Autor Thema: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.  (Gelesen 39195 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10789
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #15 am: 28. Juli 2014, 13:41:33 »
Als ich mir den L 515 von draußen näher angeschaut habe, ist nicht annähernd etwas aufgefallen, dass von einem normalen L abweichen könnte.
Wie willst du von außen erkennen, ob an der Türsteuerung etwas geändert wurde?

Zitat von: Elin Lohner
Außerdem sieht man am diesem Bild vom 37er-Wagen aus der Fanpage, dass das Armaturenbrett unverändert blieb.
Da sieht man aber nicht sehr viel. Ich würde aufgrund dieses Fotos nicht ausschließen, dass nicht doch etwas an der Türsteuerung geändert wurde - was übrigens am Armaturenbrett u.U. gar nicht erkennbar ist.

Zitat von: Elin Lohner
Im übrigem befinden sich bei beiden Druckknöpfe Löcher, dass man (wenn man den Finger reinsteckt) legentlich das Wagenblech berührt.
Ja, jetzt. Früher können ja durchaus Knöpfe vorhanden gewesen sein. Ich frage mich nämlich, zu was diese Bedienungselemente überhaupt eingebaut worden sind. Aus Jux und Tollerei alleine hätte man sich wohl nicht eine solche Arbeit gemacht.

Ich schließe mich User "95B"'s Bitte an - wenn eine Feststellung nur auf eigener visueller Wahrnehmung beruht, dann sollte man das dazuschreiben.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7524
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #16 am: 28. Juli 2014, 14:26:56 »
Ich gehe auch ganz stark davon aus, dass diese Druckknöpfe einmal funktionstüchtig waren. Dass diese nur zur Zierde eingebaut wurden, halte ich für unwahrscheinlich.

Elin Lohner

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1867
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #17 am: 28. Juli 2014, 15:32:54 »
Ich schließe mich User "95B"'s Bitte an - wenn eine Feststellung nur auf eigener visueller Wahrnehmung beruht, dann sollte man das dazuschreiben.
Tut mir leid.
In Zukunft werde ich dazuschreiben, dass es sich legentlich um Vermutungen und nicht um Tatsachen handelt.
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #18 am: 28. Juli 2014, 15:58:03 »
In Zukunft werde ich dazuschreiben, dass es sich legentlich um Vermutungen und nicht um Tatsachen handelt.

Im übrigem befinden sich bei beiden Druckknöpfe Löcher, dass man (wenn man den Finger reinsteckt) legentlich das Wagenblech berührt.


  ??? ??? ???

Elin Lohner

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1867
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #19 am: 28. Juli 2014, 16:35:43 »
In Zukunft werde ich dazuschreiben, dass es sich legentlich um Vermutungen und nicht um Tatsachen handelt.

Im übrigem befinden sich bei beiden Druckknöpfe Löcher, dass man (wenn man den Finger reinsteckt) legentlich das Wagenblech berührt.


  ??? ??? ???
Da ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen.
Ich werde es korrigieren.
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #20 am: 28. Juli 2014, 18:01:09 »
Meiner bescheidenen Meinung nach wurden dem 515 die Türöffner erst beim Tausch mit dem l3 eingebaut (ev. Auflage für Tausch). Der Wagen hatte ja (wie auch alle anderen in Spitälern aufgestellten Wagen) die Aufgabe, alten oder körperlich oder geistig Beeinträchtigten die Nutzung/Besteigung öffentlicher Verkehrsmittel unter Anleitung nahezubringen. Offenbar hat das aber  - im Gegensatz zu "alten" Wagen wie einem M oder im REHA-Zentrum Zicksee (alter Eisenbahnwaggon) nicht so funktioniert, in concreto eventuell auch wegen der fehlenden Stromversorgung der Türöffner. Und so steht der Wagen halt so herum. Aber ich kann mich auch irren... ;)

oldtimer

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1080
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #21 am: 29. Juli 2014, 23:43:36 »
Guten Abend,

Ist eigentlich bekannt, seit wann diese Wagen nicht mehr im Zuge der Re-Mobilisierung der Patienten genutzt werden?
"Besetzt - bitte nicht mehr zusteigen, der Zug wird abgefertigt!"

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #22 am: 29. Juli 2014, 23:51:57 »
Ist eigentlich bekannt, seit wann diese Wagen nicht mehr im Zuge der Re-Mobilisierung der Patienten genutzt werden?
Seit es in Wien eine gleichmäßige ULF-Verteilung auf allen Linien gibt und die Niederflurfahrzeuge exakt nach den an den Haltestellen ausgehängten Fahrplänen verkehren. ::)
SCNR  >:D
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

oldtimer

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1080
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #23 am: 30. Juli 2014, 10:05:23 »
Du meinst also die Fahrzeuge werden noch regelmäßig benutzt?

 >:D
"Besetzt - bitte nicht mehr zusteigen, der Zug wird abgefertigt!"

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10789
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #24 am: 30. Juli 2014, 10:43:09 »
Offenbar hat das aber  - im Gegensatz zu "alten" Wagen wie einem M oder im REHA-Zentrum Zicksee (alter Eisenbahnwaggon) nicht so funktioniert, in concreto eventuell auch wegen der fehlenden Stromversorgung der Türöffner.

Der Türantrieb hätte sich auch mit einer Batterie oder mit einem 220V-Umformer bewerkstelligen lassen. Aber im E2- und ULF-Zeitalter, verbunden mit einer fortschreitenden Ausmusterungswelle der letzten "richtigen" Hochflurer, wird es immer sinnbefreiter, Patienten an solchen Wagen das Ein- und Aussteigen trainieren zu lassen.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #25 am: 30. Juli 2014, 16:36:25 »
Stiegensteigen soll auch alten Leuten zuträglich sein, das könnens aber im Pavillon auch. So gesehen ist der Wagen ein Relikt aus alten Zeiten und es ist zu hoffen, daß er - vor dem Schrotthändler - noch von einem Verein ausgeschlachtet wird (z.B. Schaffnersitz). Adaptiert und farblich angepaßt könnte dieser zum 4401 passen, dann noch einen - vielleicht noch vorhandenen - C1 Fahrschalter aus Sarajevo und der CH wäre dann gerettet. :)

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10789
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #26 am: 30. Juli 2014, 17:38:46 »
Stiegensteigen soll auch alten Leuten zuträglich sein, das könnens aber im Pavillon auch. So gesehen ist der Wagen ein Relikt aus alten Zeiten und es ist zu hoffen, daß er - vor dem Schrotthändler - noch von einem Verein ausgeschlachtet wird (z.B. Schaffnersitz).

Wenn, dann nur vom VEF, der ja einen L als Betriebsfahrzeug hat und dafür Ersatzteile lukrieren könnte. Aber ich vermute mal, dass das, was an und in dem Wagen war und noch einigermaßen Wert hatte, ohnehin schon längst verschwunden ist.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #27 am: 30. Juli 2014, 18:19:43 »
Adaptiert und farblich angepaßt könnte dieser zum 4401 passen, dann noch einen - vielleicht noch vorhandenen - C1 Fahrschalter aus Sarajevo und der CH wäre dann gerettet. :)

Na klar, weil das Unterflurschaltwerk des C1 natürlich in den E paßt.  ::)

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #28 am: 30. Juli 2014, 19:49:39 »
Sorry, das war ein dann Fehler von mir. Ich dachte, der Ursprungs-E 4401 hatte einen Knüppelfahrschalter.(wie D oder C1). Aber dann stellt sich die Frage, warum man unbedingt den CH verschrotten muß, um den 4401 zu "ergänzen" bzw in die Ursprungsversion zurückzuversetzen? (wie in anderen Threads beschrieben). 

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5238
  • Bösuser
Re: Straßenbahnen in Krankenhäusern als Übungsobjekte.
« Antwort #29 am: 30. Juli 2014, 20:42:16 »
Sorry, das war ein dann Fehler von mir. Ich dachte, der Ursprungs-E 4401 hatte einen Knüppelfahrschalter.(wie D oder C1).

Es geht ja auch um das Schaltwerk, das völlig unterschiedlich ist, nicht um den Schalthebel.

Aber dann stellt sich die Frage, warum man unbedingt den CH verschrotten muß, um den 4401 zu "ergänzen" bzw in die Ursprungsversion zurückzuversetzen? (wie in anderen Threads beschrieben).

Der CH bzw. C3 ist ein Einzelstück, der nicht einmal oft gefahren ist, also historisch völlig uninteressant.

Der 4401 ist der "Vater" der riesigen E/E1 Reihe und historisch natürlich nur im Ursprungszustand interessant, wenn ich ihn im Letztzustand belasse ist er spätens dann völlig unnötig, wenn ein E1 ins Museum kommt, da sie ja dann eigentlich den gleichen Entwicklungsstand verkörpern.

mfG
Luki

Edit: Wort und Zahl vergessen
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!