Autor Thema: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials  (Gelesen 378959 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

abc

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1147
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1335 am: 20. Oktober 2021, 06:58:39 »
... was auch vernünftig ist, denn es geht natürlich den Sprayenden um Aufmerksamkeit. Vor diesem Hintergrund sehe ich übrigens auch die Veröffentlichung von Bildern besprayter Bahnen in Medien und auch in Foren kritisch (...)
Das stimmt natürlich. Ich hab's auch wieder rausgenommen, so schön ist es wirklich nicht und weiter gefördert gehört so ein Unfug wirklich nicht.

Sollte keine Kritik an Dir sein, zumal es im konkreten Fall der Schaden überschaubar ist: die wenigsten Sprayer/innen aus der Szene dürften hier einen Account haben, und die wenigsten derer, die hier einen Account haben, dürften Graffitisprayer/innen sein. Aber sicher ist sicher, danke.

@haidi: Schwierig ist aus meiner Sicht allerdings, im Internet (und auch ohne Account einsehbar) zu beschreiben, wo Züge nachts abgestellt sind und dann mangels Alternativen sicher Aufmerksamkeit bringend eingesetzt werden müssen. Ich habe mir mal erlaubt, einen Satz von Dir leicht zu verändern - vielleicht passt Du den Satz auch an?

Bei der Ubahn oder Straßenbahn geht das ja einfach, ein Ersatzzug ist praktisch immer vor Ort, Wenn aber die Garnitur, die in Hintertupfingen abgestellt ist und um 4:15 nach Wien fahren soll, besprayt wird, muss der Zug auf die Strecke.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12607
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1336 am: 20. Oktober 2021, 08:32:56 »

Bei der Ubahn oder Straßenbahn geht das ja einfach, ein Ersatzzug ist praktisch immer vor Ort, Wenn aber die Garnitur, die in Hintertupfingen abgestellt ist und um 4:15 nach Wien fahren soll, besprayt wird, muss der Zug auf die Strecke.

Das mag sein, aber es kann nicht sein, dass solche Züge dann noch tagelang unterwegs sind. Auch da sollte spätestens nach 2 Umläufen der Zug irgendwo getauscht werden. Noch dazu sind bei der ÖBB die Züge oft so stark angesprüht, dass man kaum noch Türen erkennt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Linie106

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 368
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1337 am: 20. Oktober 2021, 09:10:22 »
Bei der Ubahn oder Straßenbahn geht das ja einfach, ein Ersatzzug ist praktisch immer vor Ort, Wenn aber die Garnitur, die in Mürzzuschlag abgestellt ist und um 3:45 nach Wien fahren soll, besprayt wird, muss der Zug auf die Strecke.
Die meisten Schnellbahnen die zumindest auf der Stammstrecke unterwegs sind, werden in Floridsdorf oder auf den Abstellgleisen beim Praterstern abgestellt und dort ideal und gut zugänglich für Sprayer. Dementsprechend sind auch viele Züge großformatig besprayt - und zwar querbeet alles: Doppelstöcker, Cityjets, Talente, 4020, ... und die fahren tatsächlich oft wochenlang mit Beschmierung herum, zumindest einzelne Züge begegnen mir oft länger mit der selben Schmiererei.... Versteh da aber auch die ÖBB bisschen: wozu teuer reinigen, wenn der Zug dann vermutlich bald wieder angemalt ist.

Und btw vor 2 Jahren .... der Zug fuhr so auch anfangs ganz normal im Schnellbahndienst https://www.heute.at/s/s-bahn-im-vagina-look-kurvt-durch-wien-40347244

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12563
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1338 am: 20. Oktober 2021, 09:58:24 »
Und btw vor 2 Jahren .... der Zug fuhr so auch anfangs ganz normal im Schnellbahndienst https://www.heute.at/s/s-bahn-im-vagina-look-kurvt-durch-wien-40347244
Sichtfeld 50% eingeschränkt, der Zug hätte aus Sicherheitsgründen nicht mehr fahren dürfen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

t12700

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6728
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1339 am: 20. Oktober 2021, 13:00:21 »
... was auch vernünftig ist, denn es geht natürlich den Sprayenden um Aufmerksamkeit. Vor diesem Hintergrund sehe ich übrigens auch die Veröffentlichung von Bildern besprayter Bahnen in Medien und auch in Foren kritisch (...)
Das stimmt natürlich. Ich hab's auch wieder rausgenommen, so schön ist es wirklich nicht und weiter gefördert gehört so ein Unfug wirklich nicht.

Sollte keine Kritik an Dir sein, zumal es im konkreten Fall der Schaden überschaubar ist: die wenigsten Sprayer/innen aus der Szene dürften hier einen Account haben, und die wenigsten derer, die hier einen Account haben, dürften Graffitisprayer/innen sein. Aber sicher ist sicher, danke.
Keine Sorge, hab’s eh nicht falsch aufgefasst. Ist aber wie du sagst besser so, wenn es auch hier nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die sich diese Gestalten erhoffen.
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben!

Elin Lohner

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1671
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1340 am: 20. Oktober 2021, 13:13:26 »
... was auch vernünftig ist, denn es geht natürlich den Sprayenden um Aufmerksamkeit. Vor diesem Hintergrund sehe ich übrigens auch die Veröffentlichung von Bildern besprayter Bahnen in Medien und auch in Foren kritisch (...)
Das stimmt natürlich. Ich hab's auch wieder rausgenommen, so schön ist es wirklich nicht und weiter gefördert gehört so ein Unfug wirklich nicht.
Mir fiel eben auf, dass man, nach wie vor, auf das bereits entfernte Bild zugreifen kann, wenn man auf den Link des zitierten Beitrages, wo das Bild angehängt war, klickt.
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.

67er

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1172
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1341 am: 20. Oktober 2021, 17:29:17 »
Zitat
Vermutung: Der Fahrer ist zum Zug gegangen, bei der Tür 1 eingestiegen und ohne Wagenumsicht los gefahren.
.
Das ist eine Unterstellung. Die Graffiti - Beschmierung wurde bei der Wagenübernahme ziemlich sicher entdeckt, aber es war kurzfristig kein Tauschzug verfügbar.

nord22

So ein Zug fährt aber in der Regel dennoch nicht aus, da sind die WL strikt dagegen.

Alex

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1857
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1342 am: 20. Oktober 2021, 20:57:09 »
Eine neue Variante bei den ÖBB habe ich heute an einem Cityjet gesehen (Mittelwagen von 4746.017) - man hat zwar das Graffiti am Wagen gelassen, aber von den Fenstern weggeputzt. Die Fenster waren sauber, rund herum hat man auch auf ca. 1-2 cm noch gesehen, dass da geputzt wurde und der restliche Wagen war angeschmiert.

normalbuerger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1110
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1343 am: 20. Oktober 2021, 21:05:35 »
Es ist vermutlich schneller und leichter die Fenster zu reinigen anstatt den ganzen Zug, so sieht man zumindest mal beim Fenster raus, besser als ganz lassen. Das Graffiti ist damit auch zerstört und der Beschmierer kann sein Kunstwerk nicht mehr als Ganzes bewundern, unterm Strich ein guter Kompromiss.

4498

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 807
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1344 am: 21. Oktober 2021, 10:18:07 »
Eine neue Variante bei den ÖBB habe ich heute an einem Cityjet gesehen (Mittelwagen von 4746.017) - man hat zwar das Graffiti am Wagen gelassen, aber von den Fenstern weggeputzt. Die Fenster waren sauber, rund herum hat man auch auf ca. 1-2 cm noch gesehen, dass da geputzt wurde und der restliche Wagen war angeschmiert.
Was ich gesehen habe, auch die Computernummern werden freigelegt.

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1367
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1345 am: 21. Oktober 2021, 11:23:01 »
Eine neue Variante bei den ÖBB habe ich heute an einem Cityjet gesehen (Mittelwagen von 4746.017) - man hat zwar das Graffiti am Wagen gelassen, aber von den Fenstern weggeputzt. Die Fenster waren sauber, rund herum hat man auch auf ca. 1-2 cm noch gesehen, dass da geputzt wurde und der restliche Wagen war angeschmiert.
Was ich gesehen habe, auch die Computernummern werden freigelegt.

Ja, die betrieblich notwendigen Anschriften werden generell als erstes gereinigt, die müssen auch zu jeder Zeit erkennbar sein.

normalbuerger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1110
Re: Entsetzlicher Zustand des Rollmaterials
« Antwort #1346 am: 21. Oktober 2021, 20:36:20 »
Die betrieblichen Nummern und Anschriften werden oft beim Graffiti entfernen gleich mit entfernt, dann fahren sie einige Zeit ohne Anschrift herum. Betrieblich müssen sie an einer Seite lesbar sein.