Autor Thema: ePaper in Haltestellen  (Gelesen 49482 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3690
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #15 am: 25. April 2016, 19:43:34 »
Morgen kommen eh die WL-Profifotografen und machen Büdln fürs Intranet.
Das schreit nach einer zotigen Anekdote von Lukas Schnell!
Hallo? Willst du seine ernsthaften journalistischen Absichten und Motive etwa in Frage stellen?
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35200
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #16 am: 25. April 2016, 21:32:20 »
Es können per Knopfdruck die Aushänge der drei Linien durchgeschaltet werden und als vierte Seite noch folgendes:

Ist da die vorhergehende Seite schon eingebrannt oder wie ist zu erklären, dass links oben "Stubentor" durchschimmert?
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Geamatic

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1171
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #17 am: 25. April 2016, 21:56:27 »
Würd ich sagen liegt am E-Ink-Display. Das kannte ich auch von billigeren E-Readern, dass die alte Seite auch nach dem umblättern noch dargestellt wurde. Sowas wie "Einbrennen" gibt es bei E-Ink-Displays nicht.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3690
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #18 am: 25. April 2016, 22:45:03 »
Es können per Knopfdruck die Aushänge der drei Linien durchgeschaltet werden und als vierte Seite noch folgendes:

Ist da die vorhergehende Seite schon eingebrannt oder wie ist zu erklären, dass links oben "Stubentor" durchschimmert?

Eine Erklärung kann die von Geamatic sein. Andererseits wäre es denkbar, dass die Heizung den Bereich des Displays nicht zur Gänze auf die notwendige Betriebstemperatur gebracht hat. Man sieht auch bei der Fahrtentabelle (Linie / Ziel) einen Bereich mit Abfahrtzeiten, der wie eingebrannt wirkt.
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10789
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #19 am: 26. April 2016, 07:48:26 »
Es können per Knopfdruck die Aushänge der drei Linien durchgeschaltet werden und als vierte Seite noch folgendes:

Grundsätzlich nicht schlecht, aber warum ist noch extra angegeben, von wann bis wann diese Haltestelle angefahren wird? Das ergibt sich ohnehin aus dem Studium der Fahrpläne. Bei einer Fahrplanänderung muss das händisch nachgezogen werden -> unnötiger Aufwand.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #20 am: 26. April 2016, 07:55:14 »
Es können per Knopfdruck die Aushänge der drei Linien durchgeschaltet werden und als vierte Seite noch folgendes:
Grundsätzlich nicht schlecht, aber warum ist noch extra angegeben, von wann bis wann diese Haltestelle angefahren wird? Das ergibt sich ohnehin aus dem Studium der Fahrpläne. Bei einer Fahrplanänderung muss das händisch nachgezogen werden -> unnötiger Aufwand.
Ich habe weiter oben schon geschrieben, dass das wahrscheinlich dazu da ist, damit die Haltestelle bei Ausfall des Displays nicht zugeparkt wird. Schließlich muss in einer Haltestelle ersichtlich sein, wann dort etwas verkehrt, außerhalb der Betriebszeiten darf man dort parken.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3690
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #21 am: 26. April 2016, 08:28:41 »
Es können per Knopfdruck die Aushänge der drei Linien durchgeschaltet werden und als vierte Seite noch folgendes:
Grundsätzlich nicht schlecht, aber warum ist noch extra angegeben, von wann bis wann diese Haltestelle angefahren wird? Das ergibt sich ohnehin aus dem Studium der Fahrpläne. Bei einer Fahrplanänderung muss das händisch nachgezogen werden -> unnötiger Aufwand.
Ich habe weiter oben schon geschrieben, dass das wahrscheinlich dazu da ist, damit die Haltestelle bei Ausfall des Displays nicht zugeparkt wird. Schließlich muss in einer Haltestelle ersichtlich sein, wann dort etwas verkehrt, außerhalb der Betriebszeiten darf man dort parken.
Aus meiner Sicht ist die Argumentation sinnbefreit. Am Linienreiter steht "Kein Betrieb an Sonn- und Feiertagen", also wäre es nur dann zulässig dort zu parken. Die zusätzliche Beschriftung dürfte der Tatsache geschuldet sein, dass das dem Volk im 1. Bezirk herzlich wurscht ist. Ich finde diese Beschriftung eigentlich unnötig, denn dieser Logik nach müsste jede Haltestelle mit einem Vermerk über die Betriebszeiten versehen werden, weil der Aushang mal verschwinden könnte.
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13299
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #22 am: 26. April 2016, 08:33:17 »
Aus meiner Sicht ist die Argumentation sinnbefreit. Am Linienreiter steht "Kein Betrieb an Sonn- und Feiertagen", also wäre es nur dann zulässig dort zu parken. Die zusätzliche Beschriftung dürfte der Tatsache geschuldet sein, dass das dem Volk im 1. Bezirk herzlich wurscht ist. Ich finde diese Beschriftung eigentlich unnötig, denn dieser Logik nach müsste jede Haltestelle mit einem Vermerk über die Betriebszeiten versehen werden, weil der Aushang mal verschwinden könnte.
Außerhalb der Betriebszeiten ist das Parken in Haltestellen von Autobus und Straßenbahn erlaubt, wenn es nicht durch andere Bestimmungen verboten ist. Die Betriebszeiten sind vom ersten an der Haltestelle angegebenen Zug bis zum letzten.
Im 20. Bezirk gab es eine Autobushaltestelle, an der 2 Mal am Tag (Morgens und Abends) ein Bus hielt. Da wurden fest STrafmandate verteilt bis der VwGH der Ansicht war, dass es in diesem Fall genüge, wenn die Haltestelle zu den Zeiten frei ist, zu denen der Bus dort hält.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35200
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #23 am: 26. April 2016, 09:10:13 »
Im 20. Bezirk gab es eine Autobushaltestelle, an der 2 Mal am Tag (Morgens und Abends) ein Bus hielt. Da wurden fest STrafmandate verteilt bis der VwGH der Ansicht war, dass es in diesem Fall genüge, wenn die Haltestelle zu den Zeiten frei ist, zu denen der Bus dort hält.

Man muss die Haltestelle 15 Minuten vor und nach Planabfahrt freihalten. Die Zusatzaufschrift rührt wahrscheinlich daher, dass man sicherstellen möchte, trotzdem abschleppen zu können, falls der elektronische Aushang vor Gericht nicht als Aushang eingestuft wird, sondern als Infodisplay oder ähnliches.

30.10-106/96

Als Betriebszeit vom Massenbeförderungsmitteln in Haltestellen, betreffend das Halteverbot nach § 24 Abs 1 lit a StVO, gilt, wenn nur einige wenige Kurse täglich geführt werden, die sich aus dem Fahrplan ergebende Bedienungszeit unter Einbeziehung von kleinen Fahrplandifferenzen. Das Halteverbot nach § 24 Abs 1 lit a StVO gilt daher etwa eine Viertelstunde vor und nach der fahrplanmäßigen Ankunft. Somit ist das Halten im Haltestellenbereich von Massenbeförderungsmitteln dann um 12.43 Uhr erlaubt, wenn die nächste fahrplanmäßige Ankunft an der Haltestellentafel um 13.05 Uhr (22 Minuten nach dem Tatzeitpunkt) ausgewiesen ist, sowie die vorhergehende Bedienungszeit der Haltestelle 12.05 Uhr (38 Minuten vorher) gewesen ist, zumal ein längeres Halten in diesem Bereich nicht zur Last gelegt wurde und laut Fahrplan täglich nur wenige Kurse auf dieser Strecke geführt wurden (hier 11 Kurse).

UVS Steiermark


Q: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Uvs/JUT_ST_19961114_000003010106_96_00/JUT_ST_19961114_000003010106_96_00.pdf
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3690
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #24 am: 27. April 2016, 08:53:29 »
Na, mal sehen, was die Grazer machen werden. Die führen baugleiche ePaper-Aushänge ein.  C:-)
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

Elin Lohner

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1867
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #25 am: 04. Mai 2016, 18:03:22 »
In der Station Breitensee Stadteinwärts gibt es jetzt auch einen ePaper Fahrplanaushang. :up:
Es hängt an der FGI-Säule, die ebenfalls ausgetauscht wurde und eine Solarplatte trägt.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13299
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #26 am: 04. Mai 2016, 19:17:15 »
Ohne Zeiten und Knopferl auf dem Blech?

die FGI-Säule ähnelt stark einer E1-Front
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13301
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #27 am: 04. Mai 2016, 20:23:09 »
Ohne Zeiten und Knopferl auf dem Blech?

die FGI-Säule ähnelt stark einer E1-Front

Da die Haltestelle über ein VFGI -Anzeige verfügt und am E-paper sowhl der Plan von der Linie 49 und N49 ersichtlich ist, ist der Druckknopf mMn überflüssig.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1577
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #28 am: 04. Mai 2016, 20:31:55 »
die FGI-Säule ähnelt stark einer E1-Front

"Haltestelle 0.5"... für Ästhetik interessiert sich in dem Laden anscheinend wirklich niemand.

Und wozu bitte die Solarzellen? Da liegt doch eh eine Stromleitung fürs Display im Mast.  :fp:
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7524
Re: ePaper in Haltestellen
« Antwort #29 am: 04. Mai 2016, 20:37:22 »
Ohne Zeiten und Knopferl auf dem Blech?
Wozu auch? Dort ist Parken sowieso nicht möglich. Anders bei den Citybuslinien, die nicht täglich und spätabends verkehren.