Autor Thema: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen  (Gelesen 17429 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

diogenes

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1991
Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« am: 14. Juni 2016, 13:53:00 »
Zwei Dinge vorweg:
1) Vielleicht bin ich im falschen Forum. Bitte gegebenen Falles verschieben!
2) Ich bin lieber für 5 Minuten ein Narr als für das ganze Leben, deswegen frage ich

Die Tendenz zu langen Triebwagen (Beispiele: Wiener B(1), Linzer Zehnachser à la Düwag) ist nicht zu übersehen, aber woher kommt das? Personalaufwand während der Fahrt kann's nicht sein, denn eine Garnitur aus E1 und c4 braucht ja auch nur einen Fahrer. Und an einen kürzeren Triebwagen einen zweiten in Doppeltraktion anzuhängen oder auch einen Beiwagen würde doch die Flexibilität fördern.
Was also spricht für laaaange Triebwagen?

Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13301
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #1 am: 14. Juni 2016, 14:02:57 »
Zwei Dinge vorweg:
1) Vielleicht bin ich im falschen Forum. Bitte gegebenen Falles verschieben!
2) Ich bin lieber für 5 Minuten ein Narr als für das ganze Leben, deswegen frage ich

Die Tendenz zu langen Triebwagen (Beispiele: Wiener B(1), Linzer Zehnachser à la Düwag) ist nicht zu übersehen, aber woher kommt das? Personalaufwand während der Fahrt kann's nicht sein, denn eine Garnitur aus E1 und c4 braucht ja auch nur einen Fahrer. Und an einen kürzeren Triebwagen einen zweiten in Doppeltraktion anzuhängen oder auch einen Beiwagen würde doch die Flexibilität fördern.
Was also spricht für laaaange Triebwagen?

Die Psychologie.

Einerseits fühlen sich Fahrgäste sicherer, wenn sie am gleichen Wagen sind, wie der Fahrer.
Anderseits die Hemmschwelle wegen Vandalismus und Randale. Auch hier sind die Schäden niedriger, als im Verhältnis bei den Beiwagenzügen.

Und was es auch nicht mehr gibt, dass man am Wochenende mit kleineren Fahrzeugen fährt. Zu meinen Anfängen gabe es einige Linien, wo am Wochenende die Beiwagen in der Remise geblieben sind, oder gar wo am Abend der Beiwagen abgehängt wurde.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

diogenes

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1991
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #2 am: 14. Juni 2016, 14:05:22 »
Zwei Dinge vorweg:
1) Vielleicht bin ich im falschen Forum. Bitte gegebenen Falles verschieben!
2) Ich bin lieber für 5 Minuten ein Narr als für das ganze Leben, deswegen frage ich

Die Tendenz zu langen Triebwagen (Beispiele: Wiener B(1), Linzer Zehnachser à la Düwag) ist nicht zu übersehen, aber woher kommt das? Personalaufwand während der Fahrt kann's nicht sein, denn eine Garnitur aus E1 und c4 braucht ja auch nur einen Fahrer. Und an einen kürzeren Triebwagen einen zweiten in Doppeltraktion anzuhängen oder auch einen Beiwagen würde doch die Flexibilität fördern.
Was also spricht für laaaange Triebwagen?

Die Psychologie.

Einerseits fühlen sich Fahrgäste sicherer, wenn sie am gleichen Wagen sind, wie der Fahrer.
Anderseits die Hemmschwelle wegen Vandalismus und Randale. Auch hier sind die Schäden niedriger, als im Verhältnis bei den Beiwagenzügen.

Und was es auch nicht mehr gibt, dass man am Wochenende mit kleineren Fahrzeugen fährt. Zu meinen Anfängen gabe es einige Linien, wo am Wochenende die Beiwagen in der Remise geblieben sind, oder gar wo am Abend der Beiwagen abgehängt wurde.
Also kein technischer Grund.
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10789
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #3 am: 14. Juni 2016, 15:00:09 »
Also kein technischer Grund.

Was mir auch noch einfällt, ist Effizienz. Durch den Kuppelraum (bzw. die Kuppelräume) geht Wagenvolumen verloren.

Seinerzeit hat man das bei den 9er-Zügen der Stadtbahn beobachten können: die acht Kuppelräume aneinander gereiht hätten fast einen weiteren halben Wagen ausgemacht!
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #4 am: 14. Juni 2016, 15:04:57 »
Also kein technischer Grund.
Doch, natürlich auch. Bei Tw+Tw ist immer (mind.) ein Fahrerstand überflüssig. Außerdem geht wie Ferry erwähnt hat Platz verloren. Weiters ist ein langer Triebwagen billiger als die Kupplungen + Wagenenden.

Die frühere Flexibilität des Beiwagenbetriebs ist heute halt nicht mehr erwünscht - es fehlt ja auch überall das Personal zum Umkuppeln (dagegen gäbe es aber theoretisch auch automatische Kupplungen).
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

diogenes

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1991
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #5 am: 14. Juni 2016, 16:19:04 »
Na, OK, also doch technische (und logistische) Gründe.
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4899
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #6 am: 15. Juni 2016, 00:28:08 »
Die frühere Flexibilität des Beiwagenbetriebs ist heute halt nicht mehr erwünscht - es fehlt ja auch überall das Personal zum Umkuppeln (dagegen gäbe es aber theoretisch auch automatische Kupplungen).
Sagen wir eher: nicht mehr notwendig. Ich nehme an, man hat früher Beiwägen vor allem deswegen abgekuppelt, um Personal zu sparen. Im Einmannbetrieb wurde das zwar einige Zeit zu Schwachlastzeiten auch noch so gehandhabt, aber die eigentliche Notwendigkeit der Personaleinsparung ist ja dann weggefallen.

Außerdem kommt zusätzlich dazu, dass es solch deutliche Hauptverkehrs- und Schwachlastzeiten wie vor 40 Jahren nicht mehr gibt.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7524
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #7 am: 15. Juni 2016, 09:27:23 »
Im Einmannbetrieb wurde das zwar einige Zeit zu Schwachlastzeiten auch noch so gehandhabt, aber die eigentliche Notwendigkeit der Personaleinsparung ist ja dann weggefallen.
Einige Zeit ist gut! Das tägliche abendliche Abkuppeln der Beiwagen gab es noch bis Anfang der 2000er-Jahre.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #8 am: 15. Juni 2016, 09:31:21 »
Sagen wir eher: nicht mehr notwendig.
Ja, du hast recht, das wurde sicherlich vorwiegend(st) aus Personalgründen gemacht. Aus demselben Grund waren auf einigen Linien sonntags Großraumwagen im Einsatz, die sonst die ganze Woche nix davon gesehen haben :)

Heute ist die HVZ wirklich nicht mehr so scharf begrenzt und die Wartungskosten für den Beiwagenbetrieb sind praktisch null - ob er fährt oder im Bahnhof steht, macht keinen Unterschied mehr.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7169
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #9 am: 15. Juni 2016, 13:24:51 »
Im Einmannbetrieb wurde das zwar einige Zeit zu Schwachlastzeiten auch noch so gehandhabt, aber die eigentliche Notwendigkeit der Personaleinsparung ist ja dann weggefallen.
Einige Zeit ist gut! Das tägliche abendliche Abkuppeln der Beiwagen gab es noch bis Anfang der 2000er-Jahre.

Und am Wochenende noch viel länger (die letzten Linien waren der N-Wagen und der 40er wenn mich nicht alles täuscht, beim N weiß ich nur nicht mehr, ob der bis zum Ende am Wochenende solo gefahren ist). Zusätzlich war der 40er bis zu einer Intervallausdünnung auch in den Sommerferien solo unterwegs.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #10 am: 15. Juni 2016, 19:03:45 »
Jetzt macht man es halt mit einer Intervallausdünnung am Wochenende.(Wie 13A: längere Wagen, längere Intervalle)

KSW

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 981
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #11 am: 15. Juni 2016, 20:43:34 »
Nicht zu vergessen: in durchgängigen Wagen verteilen sich auch die Fahrgäste besser... (zumindest in der Theorie :bh:)

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4899
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #12 am: 23. Juni 2016, 21:42:55 »
Im Einmannbetrieb wurde das zwar einige Zeit zu Schwachlastzeiten auch noch so gehandhabt, aber die eigentliche Notwendigkeit der Personaleinsparung ist ja dann weggefallen.
Einige Zeit ist gut! Das tägliche abendliche Abkuppeln der Beiwagen gab es noch bis Anfang der 2000er-Jahre.

Und am Wochenende noch viel länger (die letzten Linien waren der N-Wagen und der 40er wenn mich nicht alles täuscht, beim N weiß ich nur nicht mehr, ob der bis zum Ende am Wochenende solo gefahren ist). Zusätzlich war der 40er bis zu einer Intervallausdünnung auch in den Sommerferien solo unterwegs.

Solo-O-Wagen gab es noch viel länger (mein letztes Foto ist aus 2013)!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #13 am: 24. Juni 2016, 11:58:59 »
Solo-O-Wagen gab es noch viel länger (mein letztes Foto ist aus 2013)!
Damals fuhren an einem Sonntag drei Solo-E1 hintereinander am O-Wagen. Dafür haben einige Leute bei den WL von der Brauner eine aufs Popscherl bekommen 8)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5319
Re: Laaange Triebwagen gegen (?) Triebwagen + Beiwagen
« Antwort #14 am: 24. Juni 2016, 12:48:06 »
Solo-O-Wagen gab es noch viel länger (mein letztes Foto ist aus 2013)!
Damals fuhren an einem Sonntag drei Solo-E1 hintereinander am O-Wagen. Dafür haben einige Leute bei den WL von der Brauner eine aufs Popscherl bekommen 8)
Mein letztes O-Solo Bild stammt vom Jänner 2016! :)