Autor Thema: Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis  (Gelesen 1043 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

U4

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2558
Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis
« am: 11. Februar 2021, 09:28:54 »
Heute wurde als ein Beispiel die Haltestelle Zentralfriedhof 3.Tor bis in den Vormittag NICHT gestreut, diese war spiegelglatt. Das zur ordnungsgemäßen Streupflicht!  :fp:
🥒 Haltestelle NEU -  die schlechteste Version seit Beginn der Haltestellentafeln

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12134
Re: Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis
« Antwort #1 am: 11. Februar 2021, 09:37:11 »
Heute wurde als ein Beispiel die Haltestelle Zentralfriedhof 3.Tor bis in den Vormittag NICHT gestreut, diese war spiegelglatt. Das zur ordnungsgemäßen Streupflicht!  :fp:

Und hast du es gemeldet? Denn übernehmen zwar die Reinigung der Haltestelle, haben dies jedoch an Winterdienstfirmen übertragen. Und leider vergessen die Subfirmen immer wieder die eine oder andere Haltestelle.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

U4

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2558
Re: Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis
« Antwort #2 am: 11. Februar 2021, 10:55:39 »
Heute wurde als ein Beispiel die Haltestelle Zentralfriedhof 3.Tor bis in den Vormittag NICHT gestreut, diese war spiegelglatt. Das zur ordnungsgemäßen Streupflicht!  :fp:

Und hast du es gemeldet? Denn übernehmen zwar die Reinigung der Haltestelle, haben dies jedoch an Winterdienstfirmen übertragen. Und leider vergessen die Subfirmen immer wieder die eine oder andere Haltestelle.
Ja wurde gemeldet!
Aber es war halt besser, als die WL noch eigenes Personal für diese Zeit aufgenommen haben, einerseits haben diese noch "unter Aufsicht" von WL-Personal gearbeitet, andererseits haten so auch Personen, die derzeit "auf der Straße" leben müssen die Möglichkeit rtwas Geld zu verdienen.
Aber die WL mussten ja alles besser machen  :bh:
🥒 Haltestelle NEU -  die schlechteste Version seit Beginn der Haltestellentafeln

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5582
Re: Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis
« Antwort #3 am: 11. Februar 2021, 10:59:57 »
Heute wurde als ein Beispiel die Haltestelle Zentralfriedhof 3.Tor bis in den Vormittag NICHT gestreut, diese war spiegelglatt. Das zur ordnungsgemäßen Streupflicht!  :fp:

Und hast du es gemeldet? Denn übernehmen zwar die Reinigung der Haltestelle, haben dies jedoch an Winterdienstfirmen übertragen. Und leider vergessen die Subfirmen immer wieder die eine oder andere Haltestelle.
Ja wurde gemeldet!
Aber es war halt besser, als die WL noch eigenes Personal für diese Zeit aufgenommen haben, einerseits haben diese noch "unter Aufsicht" von WL-Personal gearbeitet, andererseits haten so auch Personen, die derzeit "auf der Straße" leben müssen die Möglichkeit rtwas Geld zu verdienen.
Aber die WL mussten ja alles besser machen  :bh:

Das liegt an der Meldepflicht an die Sozialversicherung. Die muß innerhalb von wenigen Stunden erfolgen (also sofort).
Da dazu alle Unterlagen erforderlich sind und viele diese nicht (bei sich) haben, ist das heute ein ungleich wesentlicher höherer Aufwand als früher.

Früher durfte man sich mit der Meldung mehrere Tage zeit lassen. Da wurden halt viele gar nicht gemeldet.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

maybreeze

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 366
Re: Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis
« Antwort #4 am: 11. Februar 2021, 11:27:51 »
Früher war alles besser -

die Wiener Linien (damals Wiener Stadtwerke Verkehrsbetriebe) waren keine die öffentliche Kontrolle scheuende GesmbH & Co KG sondern einfach ein Unternehmen der Stadt Wien (im Konglomerat des E-Werkes, Gaswerkes, Friedhöfe, Brauhaus, Lagerhäuser ...), die MA48 hatte auch allenthalben eine Stelle, wo sich Schneeschaufler für Tag und Nacht (gab's ein bisserl mehr Geld) melden konnten (erinnert Ihr Euch noch auf die Reklametafeln in den Straßenbahnen?), der Schnee war auch deutlich mehr, die Leute hatten besseres Schuhwerk, sie waren mit winterlichen Verhältnissen vertraut und haben auf den Weg geschaut anstatt auf's Handy.


Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12134
Re: Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis
« Antwort #5 am: 11. Februar 2021, 11:36:11 »
Heute wurde als ein Beispiel die Haltestelle Zentralfriedhof 3.Tor bis in den Vormittag NICHT gestreut, diese war spiegelglatt. Das zur ordnungsgemäßen Streupflicht!  :fp:

Und hast du es gemeldet? Denn übernehmen zwar die Reinigung der Haltestelle, haben dies jedoch an Winterdienstfirmen übertragen. Und leider vergessen die Subfirmen immer wieder die eine oder andere Haltestelle.
Ja wurde gemeldet!
Aber es war halt besser, als die WL noch eigenes Personal für diese Zeit aufgenommen haben, einerseits haben diese noch "unter Aufsicht" von WL-Personal gearbeitet, andererseits haten so auch Personen, die derzeit "auf der Straße" leben müssen die Möglichkeit rtwas Geld zu verdienen.
Aber die WL mussten ja alles besser machen  :bh:

Nur das geht auf Grund der gesetzlichen Bestimmungen nicht mehr. Denn zu deinen Zeiten waren das Taglöhner, wo keiner gefragt hat, ob diese legal oder illegal, in Beschäftigung oder Arbeitslos, etc waren. Mittlerweile müssten die WL dies überprüfen und sind auch verantwortlich, dass diese Personen nicht über die maximal erlaubte Tages/Wochenarbeitszeit kommen.

Bitte nicht immer die WL verantwortlich machen, wenn sie etwas umstellen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

maybreeze

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 366
Re: Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis
« Antwort #6 am: 11. Februar 2021, 11:59:59 »
Dass es mehr Arbeitsaufwand für den Arbeitgeber darstellt, ist klar:

Tagelöhner sind aber nicht abgeschafft, sie könnten auch "Neue Unternehmer" sein. Und in diesem Falle würde eine Arbeitszeitkontrolle nicht greifen (siehe z.B. Personenbetreuerinnen und Personenbetreuer).

Soweit ich es sehe, macht die "Karottentruppe" (MA48 Straßenreinigung) den Job, weil ja öffentliche Fläche.


U4

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2558
Re: Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis
« Antwort #7 am: 11. Februar 2021, 14:22:40 »
Dass es mehr Arbeitsaufwand für den Arbeitgeber darstellt, ist klar:

Tagelöhner sind aber nicht abgeschafft, sie könnten auch "Neue Unternehmer" sein. Und in diesem Falle würde eine Arbeitszeitkontrolle nicht greifen (siehe z.B. Personenbetreuerinnen und Personenbetreuer).

Soweit ich es sehe, macht die "Karottentruppe" (MA48 Straßenreinigung) den Job, weil ja öffentliche Fläche.
Nein, ich denke es machen Privatfirmen siehe 13. und 23. Bezirk wo Du kiloweis die Spuren des "verschütteten" Streumittels findest, dort wo das Mittel "verloren" wurde :D
🥒 Haltestelle NEU -  die schlechteste Version seit Beginn der Haltestellentafeln

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 33868
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis
« Antwort #8 am: 11. Februar 2021, 16:04:03 »
Nein, ich denke es machen Privatfirmen siehe 13. und 23. Bezirk wo Du kiloweis die Spuren des "verschütteten" Streumittels findest, dort wo das Mittel "verloren" wurde :D

Es ist teils so, teils so. Die Mitarbeiter der Privatfirmen stehen jedenfalls durchwegs in schlechter Bezahlung unter Zeitdruck, daher wird die Arbeit nicht sorgfältig ausgeführt, sondern eben nur ausgeführt. Oft kommen Kleintraktoren zum Einsatz, mit denen einmal rasch über die zu behandelnde Fläche drübergefahren wird.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12003
Re: Indiskutable Streuung der Wiener Linien bei Glatteis
« Antwort #9 am: 11. Februar 2021, 22:22:28 »
Früher war alles besser -

die Wiener Linien (damals Wiener Stadtwerke Verkehrsbetriebe) waren keine die öffentliche Kontrolle scheuende GesmbH & Co KG sondern einfach ein Unternehmen der Stadt Wien (im Konglomerat des E-Werkes, Gaswerkes, Friedhöfe, Brauhaus, Lagerhäuser ...), die MA48 hatte auch allenthalben eine Stelle, wo sich Schneeschaufler für Tag und Nacht (gab's ein bisserl mehr Geld) melden konnten (erinnert Ihr Euch noch auf die Reklametafeln in den Straßenbahnen?), der Schnee war auch deutlich mehr, die Leute hatten besseres Schuhwerk, sie waren mit winterlichen Verhältnissen vertraut und haben auf den Weg geschaut anstatt auf's Handy.
Das Schuhwerk ist heute nicht schlechter als früher, die Notwendigkeit, feste Winterschuhe anzuziehen ist seit Jahren, wenn überhaupt nur an wenigen Tagen im Winter, notwendig. Ich geh seit einigen Jahren im Winter mit Sabots (Halbschuhe mit einer nur ca. 1 cm hohen Ferse). Ist viel bequemer anzuziehen. Nur wenn zu viel Schnee liegt, dann gibts Winterstiefel in eleganter Form. Blöd ists natürlich,wenn einem unterwegs Schnee überrascht, den auch die Meterologen nicht kommen sehen haben.

Und können wir einmal mit den "Handyguckern" aufhören, der Schmäh hat sich über Jahre schon ziemlich abgenutzt und ist kaum Unfallursache, jedenfalls nicht mehr als andere Unaufmerksamkeiten.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging