Autor Thema: Reichsbrücke  (Gelesen 125319 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

win22

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 301
Re: Reichsbrücke
« Antwort #225 am: 12. Mai 2024, 22:06:29 »
Ja Danke, um diese Fakten geht es uns nicht, denn die sind ja bekannt.

Es geht nur darum, welche Linie zuletzt über die Reichsbrücke fuhr oder ob vielleicht.
am 3.9.82 der Auslauf des 25 und 26 bereits aus KAG kam und die letzten 26er
in Kaisermühlen wendeten und wieder nach KAG zurückfuhren.

Ober ob der 25er und 26er Auslauf am letzten donauquerenden Betriebstag doch noch aus VOR kamen.

War am 3. 09. 1982 zum Betriebsschluss KAG neu überhaupt schon erreichbar? Soweit ich mich erinnern kann, waren die Gleise noch nicht angeschlossen!

Die Gleisanlagen rund um die U-Bahnstation Zentrum Kagran und am Kagraner Platz waren fertig.
Es fehlte nur der Gleisbogen Wagramer Strasse von Zentrum Kagran kommend in die Erzherzog-Karl-Strasse,
der Rest war damals fertig. Ebenso der Bahnhof Kagran.

Donaufelder

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1515
Re: Reichsbrücke
« Antwort #226 am: 13. Mai 2024, 20:30:26 »
Ja Danke, um diese Fakten geht es uns nicht, denn die sind ja bekannt.

Es geht nur darum, welche Linie zuletzt über die Reichsbrücke fuhr oder ob vielleicht.
am 3.9.82 der Auslauf des 25 und 26 bereits aus KAG kam und die letzten 26er
in Kaisermühlen wendeten und wieder nach KAG zurückfuhren.

Ober ob der 25er und 26er Auslauf am letzten donauquerenden Betriebstag doch noch aus VOR kamen.

War am 3. 09. 1982 zum Betriebsschluss KAG neu überhaupt schon erreichbar? Soweit ich mich erinnern kann, waren die Gleise noch nicht angeschlossen!

Die Gleisanlagen rund um die U-Bahnstation Zentrum Kagran und am Kagraner Platz waren fertig.
Es fehlte nur der Gleisbogen Wagramer Strasse von Zentrum Kagran kommend in die Erzherzog-Karl-Strasse,
der Rest war damals fertig. Ebenso der Bahnhof Kagran.

Dass sie fertig errichtet waren, das kan ich mich erinnern, aber waren sie damals auch schon angeschlossen?

win22

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 301
Re: Reichsbrücke
« Antwort #227 am: 13. Mai 2024, 22:24:28 »
Die 26er Strecke von Floridsdorf zur Wagramer Strasse war fertig, ebenso der Bahnhof KAG, denn der wurde ja mit der U-Bahn neu errichtet.
Die Abzweigungen von der Wagramer Strasse zur Station Zentrum Kagran samt Anschlüsse zum Bahnhof KAG ebenfalls.

Es gab ja keine Hindernisse, diese Gleisanschlüsse zu errichten, damit sie am 4.9.82 benutzbar wurden.

Die Oldtimerfahrten Floridsdorf-Kaisermühlen fanden ja statt.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11551
Re: Reichsbrücke
« Antwort #228 am: 15. Mai 2024, 17:16:55 »
Vielleicht hilft das: die Linie 22 wurde am letzten Tag von Vorgarten geführt. Denn die 44xx E1 waren damals noch Schaffnerzüge und gingen anschließend alle nach Brigittenau. Die Linien 25 und 26 fuhren Großteils aus Kagran!

Also wurde der neue Bahnhof Kagran schon vor dem 4.9.82 in Betrieb genommen? Denn den alten gab es ja schon lange vorher nicht mehr (1976 geschlossen). Oder was meinst du mit "fuhren aus Kagran"?

M.W. wurden 22, 25 und 26 bis 3.9.82 zur Gänze aus Vorgarten betrieben.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

win22

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 301
Re: Reichsbrücke
« Antwort #229 am: 15. Mai 2024, 17:37:32 »
Vielleicht hilft das: die Linie 22 wurde am letzten Tag von Vorgarten geführt. Denn die 44xx E1 waren damals noch Schaffnerzüge und gingen anschließend alle nach Brigittenau. Die Linien 25 und 26 fuhren Großteils aus Kagran!

Also wurde der neue Bahnhof Kagran schon vor dem 4.9.82 in Betrieb genommen? Denn den alten gab es ja schon lange vorher nicht mehr (1976 geschlossen). Oder was meinst du mit "fuhren aus Kagran"?

M.W. wurden 22, 25 und 26 bis 3.9.82 zur Gänze aus Vorgarten betrieben.

Wie hätte man sonst den Betrieb am 4.9.82 aufnehmen sollen? Woher wäre der Auslauf des 25er und 26er am 4.9.82 gekommen?
VRG war seit den frühen Morgenstunden des 4.9.82 bei der Kreuzung Erzherzog-Karl-Strasse # Wagramer Straße vom restlichen Netz im 22.
über die Reichsbrückentrasse abgeschnitten, die Strecke formell mit Dienstbefehl gesperrt.

Also mussten bis zum Frühauslauf am 4.9.82 vorher schon eine entsprechende Anzahl an Garnituren in den neuen Bhf. KAG überstellt worden sein, denn sonst hätten am 4.9.82 alle 25er und 26er von VRG via Praterstern, Floridsdorfer Brücke und Donaufelderstrasse auf die 25er und neue 26er Trasse fahren müssen und die Fahrer hätten in einem anderen Bahnhof Dienstschluss gehabt.

Ein Überstellen am 3.9. nachmittags oder in der Nacht auf den 4.9.82 von VRG nach KAG mit Werkstättenpersonal wäre eher denkbar, aber dann über die Floridsdorfer Brücke, denn bei der Erzherzog Karl Strasse wurde ja schon nach Mitternacht fleissig geflext und die Oberleitung umgehängt.

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5574
Re: Reichsbrücke
« Antwort #230 am: 15. Mai 2024, 20:09:02 »
Vielleicht hilft das: die Linie 22 wurde am letzten Tag von Vorgarten geführt. Denn die 44xx E1 waren damals noch Schaffnerzüge und gingen anschließend alle nach Brigittenau. Die Linien 25 und 26 fuhren Großteils aus Kagran!

Also wurde der neue Bahnhof Kagran schon vor dem 4.9.82 in Betrieb genommen? Denn den alten gab es ja schon lange vorher nicht mehr (1976 geschlossen). Oder was meinst du mit "fuhren aus Kagran"?

M.W. wurden 22, 25 und 26 bis 3.9.82 zur Gänze aus Vorgarten betrieben.

Wie hätte man sonst den Betrieb am 4.9.82 aufnehmen sollen? Woher wäre der Auslauf des 25er und 26er am 4.9.82 gekommen?
VRG war seit den frühen Morgenstunden des 4.9.82 bei der Kreuzung Erzherzog-Karl-Strasse # Wagramer Straße vom restlichen Netz im 22.
über die Reichsbrückentrasse abgeschnitten, die Strecke formell mit Dienstbefehl gesperrt.

Also mussten bis zum Frühauslauf am 4.9.82 vorher schon eine entsprechende Anzahl an Garnituren in den neuen Bhf. KAG überstellt worden sein, denn sonst hätten am 4.9.82 alle 25er und 26er von VRG via Praterstern, Floridsdorfer Brücke und Donaufelderstrasse auf die 25er und neue 26er Trasse fahren müssen und die Fahrer hätten in einem anderen Bahnhof Dienstschluss gehabt.

Ein Überstellen am 3.9. nachmittags oder in der Nacht auf den 4.9.82 von VRG nach KAG mit Werkstättenpersonal wäre eher denkbar, aber dann über die Floridsdorfer Brücke, denn bei der Erzherzog Karl Strasse wurde ja schon nach Mitternacht fleissig geflext und die Oberleitung umgehängt.
Ich wiederhole mich nochmals; 25 und 26 zogen in den NEUEN Bhf. Kagran ein. 22er fuhr großteils von Vorgarten.
Es gab dann noch geringfügigen Wagentausch zwischen, Kagran Vorgarten und Floridsdorf, bzw. Brigittenau; denn Vorgarten wurde ja ebenfalls geschlossen!

win22

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 301
Re: Reichsbrücke
« Antwort #231 am: 15. Mai 2024, 20:17:00 »
Vielleicht hilft das: die Linie 22 wurde am letzten Tag von Vorgarten geführt. Denn die 44xx E1 waren damals noch Schaffnerzüge und gingen anschließend alle nach Brigittenau. Die Linien 25 und 26 fuhren Großteils aus Kagran!

Also wurde der neue Bahnhof Kagran schon vor dem 4.9.82 in Betrieb genommen? Denn den alten gab es ja schon lange vorher nicht mehr (1976 geschlossen). Oder was meinst du mit "fuhren aus Kagran"?

M.W. wurden 22, 25 und 26 bis 3.9.82 zur Gänze aus Vorgarten betrieben.

Wie hätte man sonst den Betrieb am 4.9.82 aufnehmen sollen? Woher wäre der Auslauf des 25er und 26er am 4.9.82 gekommen?
VRG war seit den frühen Morgenstunden des 4.9.82 bei der Kreuzung Erzherzog-Karl-Strasse # Wagramer Straße vom restlichen Netz im 22.
über die Reichsbrückentrasse abgeschnitten, die Strecke formell mit Dienstbefehl gesperrt.

Also mussten bis zum Frühauslauf am 4.9.82 vorher schon eine entsprechende Anzahl an Garnituren in den neuen Bhf. KAG überstellt worden sein, denn sonst hätten am 4.9.82 alle 25er und 26er von VRG via Praterstern, Floridsdorfer Brücke und Donaufelderstrasse auf die 25er und neue 26er Trasse fahren müssen und die Fahrer hätten in einem anderen Bahnhof Dienstschluss gehabt.

Ein Überstellen am 3.9. nachmittags oder in der Nacht auf den 4.9.82 von VRG nach KAG mit Werkstättenpersonal wäre eher denkbar, aber dann über die Floridsdorfer Brücke, denn bei der Erzherzog Karl Strasse wurde ja schon nach Mitternacht fleissig geflext und die Oberleitung umgehängt.
Ich wiederhole mich nochmals; 25 und 26 zogen in den NEUEN Bhf. Kagran ein. 22er fuhr großteils von Vorgarten.
Es gab dann noch geringfügigen Wagentausch zwischen, Kagran Vorgarten und Floridsdorf, bzw. Brigittenau; denn Vorgarten wurde ja ebenfalls geschlossen!

Alles plausibel, aber wo haben dann die einziehenden 26er gewendet? In Kaisermühlen? Sie konnten ja nicht in der Erzherzog-Karl-Strasse nach rechts Richtung KAG abbiegen....

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5574
Re: Reichsbrücke
« Antwort #232 am: 15. Mai 2024, 20:54:46 »
Vielleicht hilft das: die Linie 22 wurde am letzten Tag von Vorgarten geführt. Denn die 44xx E1 waren damals noch Schaffnerzüge und gingen anschließend alle nach Brigittenau. Die Linien 25 und 26 fuhren Großteils aus Kagran!

Also wurde der neue Bahnhof Kagran schon vor dem 4.9.82 in Betrieb genommen? Denn den alten gab es ja schon lange vorher nicht mehr (1976 geschlossen). Oder was meinst du mit "fuhren aus Kagran"?

M.W. wurden 22, 25 und 26 bis 3.9.82 zur Gänze aus Vorgarten betrieben.

Wie hätte man sonst den Betrieb am 4.9.82 aufnehmen sollen? Woher wäre der Auslauf des 25er und 26er am 4.9.82 gekommen?
VRG war seit den frühen Morgenstunden des 4.9.82 bei der Kreuzung Erzherzog-Karl-Strasse # Wagramer Straße vom restlichen Netz im 22.
über die Reichsbrückentrasse abgeschnitten, die Strecke formell mit Dienstbefehl gesperrt.

Also mussten bis zum Frühauslauf am 4.9.82 vorher schon eine entsprechende Anzahl an Garnituren in den neuen Bhf. KAG überstellt worden sein, denn sonst hätten am 4.9.82 alle 25er und 26er von VRG via Praterstern, Floridsdorfer Brücke und Donaufelderstrasse auf die 25er und neue 26er Trasse fahren müssen und die Fahrer hätten in einem anderen Bahnhof Dienstschluss gehabt.

Ein Überstellen am 3.9. nachmittags oder in der Nacht auf den 4.9.82 von VRG nach KAG mit Werkstättenpersonal wäre eher denkbar, aber dann über die Floridsdorfer Brücke, denn bei der Erzherzog Karl Strasse wurde ja schon nach Mitternacht fleissig geflext und die Oberleitung umgehängt.
Ich wiederhole mich nochmals; 25 und 26 zogen in den NEUEN Bhf. Kagran ein. 22er fuhr großteils von Vorgarten.
Es gab dann noch geringfügigen Wagentausch zwischen, Kagran Vorgarten und Floridsdorf, bzw. Brigittenau; denn Vorgarten wurde ja ebenfalls geschlossen!

Alles plausibel, aber wo haben dann die einziehenden 26er gewendet? In Kaisermühlen? Sie konnten ja nicht in der Erzherzog-Karl-Strasse nach rechts Richtung KAG abbiegen....
Ein Teil wird  mit Sicherheit von  der Reichsbrücke kommend eingezogen sein, der Rest bleibt Spekulation....
Möglicherweise auch Richtung Vorgarten oder gleich Brigittenau.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14672
Re: Reichsbrücke
« Antwort #233 am: 16. Mai 2024, 05:29:48 »
So sehr das Thema auch interessant ist, aber ich verstehe euer Problem nicht.

Das Züge entweder vom Werkstättenpersonal überstellt werden oder aber es spezielle Dienstpläne erstellt werden, dass Züge von der einen Abstellanlage ausfahren und dann auf einer anderen Abstellanlage einziehen gab es schon immer und wird es auch immer geben. So wurden mWn die Züge der Linie 1 bei ihrer Transferierung von GTL nach BRG nicht von Werkstättenpersonal überstellt, sondern das Fahrrpersonal stellte die Züge planmässig in BRG ab.

Auch gibt es heute noch Pläne, wo Züge auf einem anderen Bahnhof einziehen, als sie ausfahren. Auf der Linie 2 ist das sogar so, dass Züge aus Flor ausfahren und in HLS einziehen und umgekehrt. Und auch als Fahrer hört man oft genug nicht an dem Ort auf, wo man angefangen hat. So gab es zumindest einmal auf der U4 einen Dienst wo man von der Wasserleitungswiese ausgefahren ist und in Hütteldorf dann eingezogen ist.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5574
Re: Reichsbrücke
« Antwort #234 am: 16. Mai 2024, 07:41:12 »
So sehr das Thema auch interessant ist, aber ich verstehe euer Problem nicht.

Das Züge entweder vom Werkstättenpersonal überstellt werden oder aber es spezielle Dienstpläne erstellt werden, dass Züge von der einen Abstellanlage ausfahren und dann auf einer anderen Abstellanlage einziehen gab es schon immer und wird es auch immer geben. So wurden mWn die Züge der Linie 1 bei ihrer Transferierung von GTL nach BRG nicht von Werkstättenpersonal überstellt, sondern das Fahrrpersonal stellte die Züge planmässig in BRG ab.

Auch gibt es heute noch Pläne, wo Züge auf einem anderen Bahnhof einziehen, als sie ausfahren. Auf der Linie 2 ist das sogar so, dass Züge aus Flor ausfahren und in HLS einziehen und umgekehrt. Und auch als Fahrer hört man oft genug nicht an dem Ort auf, wo man angefangen hat. So gab es zumindest einmal auf der U4 einen Dienst wo man von der Wasserleitungswiese ausgefahren ist und in Hütteldorf dann eingezogen ist.
Du hast schon recht, wir wollten einfach die "Puzzleteile" zusammen fügen. Wenns nicht gelingt, auch kein schaden, die Welt dreht sich weiter.....

Alex

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2333
Re: Reichsbrücke
« Antwort #235 am: 16. Mai 2024, 07:53:36 »
Ist es denkbar, dass man statt der zeitraubenden Schleife über Kaisermühlen ein paar Züge des 26ers (allzu viele Einzieher aus Richtung Stadlau kommend werden es zu der späten Stunde ja nicht gewesen sein) einfach in der Erzherzog-Karl-Straße abgestellt hat und diese dann nach dem Einbau des Gleisbogens in der Nacht direkt nach KAG eingezogen hat? Damit hätte man dann auch gleich Fahrzeuge gehabt, um den Bogen testweise zu befahren.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11551
Re: Reichsbrücke
« Antwort #236 am: 16. Mai 2024, 11:59:31 »
[Ich wiederhole mich nochmals; 25 und 26 zogen in den NEUEN Bhf. Kagran ein. 22er fuhr großteils von Vorgarten.
Es gab dann noch geringfügigen Wagentausch zwischen, Kagran Vorgarten und Floridsdorf, bzw. Brigittenau; denn Vorgarten wurde ja ebenfalls geschlossen!

Dass 25 und 26 am Abend des 3.9.82 nicht mehr nach VRG, sondern nach Kagran einzogen, ist plausibel. Deinem Posting nach "Die Linie 25 und 26 fuhren großteils aus Kagran" hätte man entnehmen können, dass dies schon vorher der Fall war, was mich eben gewundert hätte. Aber jetzt ist ja alles klar.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

win22

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 301
Re: Reichsbrücke
« Antwort #237 am: 16. Mai 2024, 17:30:25 »
Ja aber offensichtlich lässt sich nicht mehr genau klären, welche Linien als letzte in welche Richtung über die Reichsbrücken-Ersatzbrücken gefahren sind.
Immerhin eine historische Frage, denn jetzt hat Wien mehr Donauquerungen mit der U-Bahn als mit Strassenbahnen.

Schade, dass es da scheinbar keine Zeitzeugen mehr gibt oder Erinnerungen......