Autor Thema: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X  (Gelesen 205493 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14566
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #420 am: 12. Oktober 2022, 04:46:09 »
Das Ding ist so potthässlich, das könnte glatt ein modernes Kunstwerk sein. Habt ihr Maden das verstanden?

Nur weil das Fahrzeug dir nicht gefällt, brauchst du nicht zum schimpfen anfangen.

Geschmäcke sind nun mal verschieden. Du gehst offensichtlich auf das Aussehen und ich gehe bei Massenverkehrmittel nach Zweckmässigkeit. Das kann ich aber erst beurteilen, wenn ich das erste Mal mitgefahren bin.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Bus

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3382
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #421 am: 12. Oktober 2022, 08:50:46 »
Ich würde sagen, es wirkt eher billig. So billig, wie kein anderes Fahrzeug jemals zuvor. Merkt man auch an der Minder-Mindestausstattung.

Vermutlich hat ja irgendein SAP Verantwortlicher vorgerechnet, wie man die zulässige Fahrgastmenge steigern kann, im Gegenzug die Reinigungsleistung senken kann. Weiters die leichtere Tauschbarkeit bei Wartungen und Beschädigungen.

Das würde für mich ja noch Sinn machen, würde man nicht im Gegenzug Prestigeprojekte fördern, die keinen Mehrwert bringen, sondern noch dazu Informationsverlust.

U4

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3092
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #422 am: 12. Oktober 2022, 10:10:10 »
Ich würde sagen, es wirkt eher billig. So billig, wie kein anderes Fahrzeug jemals zuvor. Merkt man auch an der Minder-Mindestausstattung.

Vermutlich hat ja irgendein SAP Verantwortlicher vorgerechnet, wie man die zulässige Fahrgastmenge steigern kann, im Gegenzug die Reinigungsleistung senken kann. Weiters die leichtere Tauschbarkeit bei Wartungen und Beschädigungen.

Das würde für mich ja noch Sinn machen, würde man nicht im Gegenzug Prestigeprojekte fördern, die keinen Mehrwert bringen, sondern noch dazu Informationsverlust.
Wie die Stangln genannt Haltestellen  :fp:
🥒 Haltestelle NEU -  die schlechteste Version seit Beginn der Haltestellen, Stangln die fast nicht zu sehen sind im Bild der Stadt

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11667
    • In vollen Zügen
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #423 am: 12. Oktober 2022, 10:35:54 »
Das Ding ist so potthässlich, das könnte glatt ein modernes Kunstwerk sein. Habt ihr Maden das verstanden?

Nur weil das Fahrzeug dir nicht gefällt, brauchst du nicht zum schimpfen anfangen.

Geschmäcke sind nun mal verschieden. Du gehst offensichtlich auf das Aussehen und ich gehe bei Massenverkehrmittel nach Zweckmässigkeit. Das kann ich aber erst beurteilen, wenn ich das erste Mal mitgefahren bin.
Ihr solltet mal ganz dringend "Full Metal Jacket" ansehen. ;)
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

67er

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1351
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #424 am: 27. Oktober 2022, 15:54:09 »
3712+3512 werden von Siemens nach Erdberg überstellt. Damit ist der 6. X-Zug komplett.

Linie 24A

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 20
    • Elektro-EDV Zobl ehrenamtlicher Pannen- und Störungsdienst
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #425 am: 01. November 2022, 21:52:16 »
Das Ding ist so potthässlich, das könnte glatt ein modernes Kunstwerk sein. Habt ihr Maden das verstanden?

Nur weil das Fahrzeug dir nicht gefällt, brauchst du nicht zum schimpfen anfangen.

Geschmäcke sind nun mal verschieden. Du gehst offensichtlich auf das Aussehen und ich gehe bei Massenverkehrmittel nach Zweckmässigkeit. Das kann ich aber erst beurteilen, wenn ich das erste Mal mitgefahren bin.

Also mir ist das Design prinzipiell wurscht. Hauptsache Kinderwägen, Rollstühle, Personen mit Reisegepäck können damit viel besser Ein- und Aussteigen dank der Schiebetritte.

PS: Wenn es ein Voting für die Namen der anderen X-Wägen gäbe, würden mir diese Einfallen:
Ehrenamtlicher Pannenhelfer, Apnoe-Taucher und Wiener-Linien-Fan.

D 3XX

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 620
  • Flexity Wien
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #426 am: 02. November 2022, 18:19:41 »

Also mir ist das Design prinzipiell wurscht. Hauptsache Kinderwägen, Rollstühle, Personen mit Reisegepäck können damit viel besser Ein- und Aussteigen dank der Schiebetritte.

Mir ebenso. Auf die Funktionalität kommt es an.
D 3XX

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7697
    • www.tramway.at
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #427 am: 02. November 2022, 21:48:13 »

Also mir ist das Design prinzipiell wurscht. Hauptsache Kinderwägen, Rollstühle, Personen mit Reisegepäck können damit viel besser Ein- und Aussteigen dank der Schiebetritte.

Mir ebenso. Auf die Funktionalität kommt es an.

Damit fangts ja überhaupt schon an. Wieso brauchts ausfahrbare Trittstufen? In Paris ist kein Spalt zwischen Wagenboden und Bahnsteig, das ist da (auf den neueren Linien) wie bei einem Lift, und zwar immer und bei jeder Türe. Das ist doch völlig jenseits, dass man bei einem spurgeführten Fahrzeug eine Handbreit Spalt überbrücken muss. Und zum Design: es ist vielfach erwiesen, dass die User wertiges Design besser behandeln als schlechtes.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Peter Kasenbacher

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 73
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #428 am: 03. November 2022, 06:20:25 »
Eine ausfahrbare Trittstufe? Braucht die eben solange wie beim 5022 der "ÖBB"?

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6420
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #429 am: 03. November 2022, 07:24:39 »

Also mir ist das Design prinzipiell wurscht. Hauptsache Kinderwägen, Rollstühle, Personen mit Reisegepäck können damit viel besser Ein- und Aussteigen dank der Schiebetritte.

Mir ebenso. Auf die Funktionalität kommt es an.

Damit fangts ja überhaupt schon an. Wieso brauchts ausfahrbare Trittstufen? In Paris ist kein Spalt zwischen Wagenboden und Bahnsteig, das ist da (auf den neueren Linien) wie bei einem Lift, und zwar immer und bei jeder Türe. Das ist doch völlig jenseits, dass man bei einem spurgeführten Fahrzeug eine Handbreit Spalt überbrücken muss. Und zum Design: es ist vielfach erwiesen, dass die User wertiges Design besser behandeln als schlechtes.

In Frankreich sind halt eventuell die Lichtraumbreiten andere als bei uns. Bei der U2 sind die Spalten, bei den neune Stationen, ausreichend gering, dasss sie mir nicht auffallen. Auch mit dem Kinderwagen hatte man da keine Probleme die irgendwie erwähnenswert wären, ausser die paar Zentimeter (2-3) höhen Differenz,, die wohl aus den Schwankungshöhen der Baunormen, Radabnutzung etc. herrühren.
Und zum Thema Design: Eine U-Bahn ist natürlich in erster Linie Beförderungsmittel, aber in zweiter Linie soll man aber auch jeder Fahrgast gern mit fahren sollen. Dazu gehören eben ansprechendes Innendesign und auch ein zeitgemäßes Außendesign. Beides halte ich bei den neuen U-Bahn Zügen für nicht so gelungen.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14501
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #430 am: 03. November 2022, 09:46:48 »
Damit fangts ja überhaupt schon an. Wieso brauchts ausfahrbare Trittstufen? In Paris ist kein Spalt zwischen Wagenboden und Bahnsteig, das ist da (auf den neueren Linien) wie bei einem Lift, und zwar immer und bei jeder Türe. Das ist doch völlig jenseits, dass man bei einem spurgeführten Fahrzeug eine Handbreit Spalt überbrücken muss. Und zum Design: es ist vielfach erwiesen, dass die User wertiges Design besser behandeln als schlechtes.
In Frankreich sind halt eventuell die Lichtraumbreiten andere als bei uns.
Was hat der Abstand Bahnsteig - Fahrzeug mit Lichtraumbreiten zu tun? Ich denke, in den Stationen ist der Lichtraum auf der Bahnsteigseite endlos.
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6420
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #431 am: 03. November 2022, 10:24:14 »
In Frankreich sind halt eventuell die Lichtraumbreiten andere als bei uns.
Was hat der Abstand Bahnsteig - Fahrzeug mit Lichtraumbreiten zu tun? Ich denke, in den Stationen ist der Lichtraum auf der Bahnsteigseite endlos.
Das Lichtraumprofil eines Wagens endet ja nicht unterhalb des Fahrgastbereichs. Und natürlich darf ein Bahnsteig nicht in das Lichtaumprofil ragen. Weder hier noch in Frankreich. Sonst schepperts beim einfahren.  :D
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Linie 24A

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 20
    • Elektro-EDV Zobl ehrenamtlicher Pannen- und Störungsdienst
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #432 am: 03. November 2022, 15:12:06 »
Eine ausfahrbare Trittstufe? Braucht die eben solange wie beim 5022 der "ÖBB"?

Nein, fahren viel schneller ein und aus. Siehe U-Bahn Nürnberg G1, dieser hat ebenfalls Schiebetritte an allen Einstiegen.

Bei den ÖBB 4746/4744 fahren diese absichtlich langsam aus zwecks Abtastung zu den unterschiedlichen Spaltabständen.
Ehrenamtlicher Pannenhelfer, Apnoe-Taucher und Wiener-Linien-Fan.

Tunafish

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 702
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #433 am: 03. November 2022, 23:37:53 »
In Ostrava war ich sehr froh über das WLAN in der Straßenbahn, da ich mir mobile Daten für's Ausland ausschalten lassen hab, nachdem ich mich mitten in Vorarlberg mal kurz ins Datennetz von Liechtenstein eingewählt hab (nicht EU, entsprechend hoch war die Rechnung!). Ebenso froh war ich über due Möglichkeit mein Handy über die USB-Anschlüsse in der Staßenbahn aufladen zu können. Wenn man als Tourist hunderte Fotos macht, viel auf Google Maps navigiert usw. ist der Akku dann doch recht schnell aufgebraucht!
Und ja, ich habe beides benutzt, obwohl ich vorab NICHT wusste, dass es diese Features in den Straßenbahnen von Ostrava gibt.
Während das im ehemaligen Ostblock teilweise schon Standard ist sucht man in Wien Gründe warum das eh niemand braucht...  :bh: :bh: :bh:

Liechtenstein ist Teil des EWR, deshalb gilt die EU-Roamingregelung auch für liechtensteinsiche Mobilfunknetze. Aber für die Schweiz natürlich nicht.

Es geht auch nicht nur um die Geschwindigkeiten, sondern durchaus auch um die Sicherheit im Wlan, wo man niemals weiß, ob dieses nicht als man in the middle Daten abgreift. Ja klar, man kann ein VPN verwenden, aber wieviele tun dies wirklich? Ich würde nirgenwo ein freies Wifi nutzen.

Dagegen wurde TLS erfunden. Denn deinem Mobilfunkanbieter kannst du genauso wenig vertrauen.

38ger

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2826
Re: Der neue U-Bahn-Zug für Wien: Type X
« Antwort #434 am: 04. November 2022, 06:35:00 »
Dann hatte ich es wohl falsch im Kopf und es war das Schweizer Netz.