Autor Thema: WLB abseits der eigenen Strecke  (Gelesen 18246 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

GS6857

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 762
WLB abseits der eigenen Strecke
« am: 03. März 2019, 19:27:11 »
403 hilft wegen Wagenmangel auf der U6 aus  ;D
Nein, natürlich nicht, ich denke der ist zum Räderschleifen dort.

Silentium

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 5
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #1 am: 03. März 2019, 19:41:45 »
Das erklärt, warum ich ihn diese Woche spätabends am Julius-Tandler-Platz gesehen habe. :)
Da war er allerdings zu zweit unterwegs bilde ich mir ein.

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1413
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #2 am: 04. März 2019, 08:50:17 »
Der 403 steht auch seit mindestens Freitag schon in dieser Position.

captainmidnight

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 322
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #3 am: 04. März 2019, 11:05:23 »
Mittlerweile hat sich 411 dazu gesellt.

Z-TW

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2176
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #4 am: 04. März 2019, 11:40:17 »
Auch abseits der eigenen Strecke - hier in der Schleife Hauptbahnhof der Linie D. (Sonderfahrt gestern)

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #5 am: 04. März 2019, 15:34:22 »
ich denke der ist zum Räderschleifen dort.
Wenn dann werden die Räder auf der entsprechenden Drehbank bearbeitet, was genau gesagt kein „Schleifen“ ist, sondern zwar auch ein spanabebendes Verfahren, aber hier wird eben das Werkstück bewegt und nicht das Werkzeug, wie beim Schleifen. :lamp:
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

WIENTAL DONAUKANAL

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1900
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #6 am: 04. März 2019, 16:12:47 »
ich denke der ist zum Räderschleifen dort.
Wenn dann werden die Räder auf der entsprechenden Drehbank bearbeitet, was genau gesagt kein „Schleifen“ ist, sondern zwar auch ein spanabebendes Verfahren, aber hier wird eben das Werkstück bewegt und nicht das Werkzeug, wie beim Schleifen. :lamp:

Schleifen ist eine abrasive Bearbeitung bei der durchaus auch das Werkstück bewegt werden kann.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9675
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #7 am: 04. März 2019, 18:28:56 »


Schleifen ist eine abrasive Bearbeitung bei der durchaus auch das Werkstück bewegt werden kann.
Eindeutig sogar.
Ich habe auf einer NC-Schleifmaschine knapp drei Jahre gearbeitet und dort hat sich sowohl dder Schleifstein sowie das zu bearbeitende Material gedreht, es waren im übrigen Gleichlager Halbschalen.
https://www.google.com/search?q=gleitlager+halbschale&client=firefox-b-d&tbm=isch&source=iu&ictx=1&fir=5kSVUYeTgbl0PM%253A%252CE5JZYre4-HwENM%252C_&usg=AI4_-kQQk1Ce-pOqABiTJlrCiIuN0A8Q0w&sa=X&ved=2ahUKEwii7PekgengAhUKxoUKHS-hDrAQ9QEwAXoECAUQBg#imgrc=3AqYRjNka3gdUM:
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

WIENTAL DONAUKANAL

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1900
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #8 am: 04. März 2019, 19:31:12 »


Schleifen ist eine abrasive Bearbeitung bei der durchaus auch das Werkstück bewegt werden kann.
Eindeutig sogar.
Ich habe auf einer NC-Schleifmaschine knapp drei Jahre gearbeitet und dort hat sich sowohl dder Schleifstein sowie das zu bearbeitende Material gedreht, es waren im übrigen Gleichlager Halbschalen.
https://www.google.com/search?q=gleitlager+halbschale&client=firefox-b-d&tbm=isch&source=iu&ictx=1&fir=5kSVUYeTgbl0PM%253A%252CE5JZYre4-HwENM%252C_&usg=AI4_-kQQk1Ce-pOqABiTJlrCiIuN0A8Q0w&sa=X&ved=2ahUKEwii7PekgengAhUKxoUKHS-hDrAQ9QEwAXoECAUQBg#imgrc=3AqYRjNka3gdUM:

Solche Gleitlager habe ich am Tatzlagermotor für den ÖBB-Motorturmwagen X 534 mit dem Dreikantschaber eintouchiert. Am hochgestellten Bahnmotor wurden die unteren Lagerschalen eingelegt, mit dem Hallenkran die Treibachse eingehoben, obere Lagerschale aufgelegt und das Lager geschlossen. Nach einigenmalen Durchdrehen der Treibachse waren dann die Druckstellen an den Lagerschalen sichtbar. Die Schalen wurden dann ausgebaut und im Schraubstock mit dem Dreikantschaber händisch ausgeschabt. Der Vorgang wurde mehrmals wiederholt bis das Lager ohne zwängen lief.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #9 am: 05. März 2019, 14:59:53 »


Schleifen ist eine abrasive Bearbeitung bei der durchaus auch das Werkstück bewegt werden kann.
Eindeutig sogar.
Ich habe auf einer NC-Schleifmaschine knapp drei Jahre gearbeitet und dort hat sich sowohl dder Schleifstein sowie das zu bearbeitende Material gedreht,
Ok, mein Fehler.
Jedenfalls ist aber Drehen etwas anderes als Schleifen. Ob die Radsätze nun abgedreht oder geschliffen werden, kann ich jetzt nicht mehr mit Sicherheit sagen.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

WIENTAL DONAUKANAL

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1900
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #10 am: 05. März 2019, 15:42:51 »


Schleifen ist eine abrasive Bearbeitung bei der durchaus auch das Werkstück bewegt werden kann.
Eindeutig sogar.
Ich habe auf einer NC-Schleifmaschine knapp drei Jahre gearbeitet und dort hat sich sowohl dder Schleifstein sowie das zu bearbeitende Material gedreht,
Ok, mein Fehler.
Jedenfalls ist aber Drehen etwas anderes als Schleifen. Ob die Radsätze nun abgedreht oder geschliffen werden, kann ich jetzt nicht mehr mit Sicherheit sagen.

Ich sehe da keinen Fehler, eher eine Verwechslung von Bearbeitungsarten.
Übrigens wurden zur Zeit der alten Stadtbahn Radreifen mit Flachstellen auf eine rustikale Art auch geschliffen.
Auf dem betroffenen Fahrzeug wurden die Grauguss Bremsklötze durch Schleifklötze ersetzt und dann eingewickelt zwischen zwei Triebwagen mit mässig angelegter Bremse als Sonderzug über die Strecke gefahren.
Auf der Badner Bahn war das kein Thema da im Stadtgebiet immer mit leicht angezogener Bremse gefahren wurde um das träge Ansprechen der Bremse auszugleichen. Dadurch haben sich die Flachstellen von selbst in kurzer Zeit ausgeschliffen.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #11 am: 06. März 2019, 13:59:08 »
Auf der Badner Bahn war das kein Thema da im Stadtgebiet immer mit leicht angezogener Bremse gefahren wurde um das träge Ansprechen der Bremse auszugleichen. Dadurch haben sich die Flachstellen von selbst in kurzer Zeit ausgeschliffen.
War das nicht sehr laut? :o
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35447
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #12 am: 06. März 2019, 14:39:41 »
Auf der Badner Bahn war das kein Thema da im Stadtgebiet immer mit leicht angezogener Bremse gefahren wurde um das träge Ansprechen der Bremse auszugleichen. Dadurch haben sich die Flachstellen von selbst in kurzer Zeit ausgeschliffen.
War das nicht sehr laut? :o

Eher ein gleichmäßiges Hintergrundrauschen.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

fastpage

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 418
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #13 am: 06. März 2019, 15:09:40 »
Flachstellen lassen sich nur mittels Räderdrehbank rausbringen. Das was man mit dem schleifenlassen der Bremse bzw Schleifklötzen wegbringt ist die Aufschweißung, die unter Anderem für das laute Klopfgeräusch verantwortlich.
Das Material verschiebt sich bei blockierender Achse nach hinten und bildet einen kleinen "Hügel", der eben weggeschliffen werden kann.

WIENTAL DONAUKANAL

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1900
Re: WLB abseits der eigenen Strecke
« Antwort #14 am: 06. März 2019, 15:45:21 »
Auf der Badner Bahn war das kein Thema da im Stadtgebiet immer mit leicht angezogener Bremse gefahren wurde um das träge Ansprechen der Bremse auszugleichen. Dadurch haben sich die Flachstellen von selbst in kurzer Zeit ausgeschliffen.
War das nicht sehr laut? :o

Die Badner war immer laut. Wenn so ein Vierwagenzug den Bahnhof Wolfganggasse verlassen hat und Fahrt aufgenommen hat, wurden ca ab Fockygasse die Bremsen angelegt. Neben dem röhrenden Motoren war deutlich ein Bremsenjaulen zu hören. Erste Herausforderung waren die Linksabbieger zur Längenfeldgasse, die sich noch schnell vor den Zug einreihten und dann wegen des Gegenverkehrs am Kreuzungsplateau vor der Bahn halten mussten.

Diese Fahrtechnik wird noch immer von der Rhätischen Bahn bei den Ortsdurchfahrten angewandt.