Gesamter öffentlicher Verkehr in Wien > U-Bahn

PM Öffis: Wien bekommt keine neue U-Bahn mehr

(1/14) > >>

petestoeb:
https://www.krone.at/3337475

Heutige Schlagzeile aus der Kronenzeitung. Sicher muss man das mit Vorsicht zur Kenntnis nehmen, aber dies wäre eine sehr sinnvolle Entwicklung, damit die Stadt nicht unnötig Geld hinaussschmeisst. Das ist eine völlige Änderung der Verkehrspolitik. Aber warum? Geht ihnen einfach das Geld aus oder erkennt man, dass eine weitere U-Bahn keinen Sinn mehr macht. Schon die U5 ist eine völlige Irrsinnsidee, die den Menschen absolut nichts bringt. Letztlich denke ich, dass es vor allem das Geld ist, das einen weiteren Ausbau der U-Bahn nicht mehr möglich macht.

60er:

--- Zitat von: petestoeb am 17. April 2024, 09:35:12 ---https://www.krone.at/3337475

Heutige Schlagzeile aus der Kronenzeitung. Sicher muss man das mit Vorsicht zur Kenntnis nehmen, aber dies wäre eine sehr sinnvolle Entwicklung, damit die Stadt nicht unnötig Geld hinaussschmeisst. Das ist eine völlige Änderung der Verkehrspolitik. Aber warum? Geht ihnen einfach das Geld aus oder erkennt man, dass eine weitere U-Bahn keinen Sinn mehr macht. Schon die U5 ist eine völlige Irrsinnsidee, die den Menschen absolut nichts bringt. Letztlich denke ich, dass es vor allem das Geld ist, das einen weiteren Ausbau der U-Bahn nicht mehr möglich macht.

--- Ende Zitat ---
Dass die U5 den Leuten nichts bringt, glaube ich allerdings nicht. Die U5 wird wichtige Relationen wieder herstellen, die seit Auflassung der Zweierlinien nur mehr mit Umsteigen möglich waren. Auch die U2 Süd wird natürlich eine deutliche Verbesserung sein.

Dass das U-Bahn-Netz mit dem Großprojekt U2/U5 seinen Endausbau erreichen wird, war auch absehbar. Es gäbe dann höchstens noch Erweiterungsmöglichkeiten am Stadtrand, die aber alle von sehr zweifelhaftem Kosten-Nutzen sind.

Ferry:

--- Zitat von: petestoeb am 17. April 2024, 09:35:12 ---Das ist eine völlige Änderung der Verkehrspolitik. Aber warum?

--- Ende Zitat ---

Vermutlich, weil der Bund nichts mehr/weniger zuschießen will?


--- Zitat von: peterstoeb ---Geht ihnen einfach das Geld aus oder erkennt man, dass eine weitere U-Bahn keinen Sinn mehr macht.

--- Ende Zitat ---

Nein, so etwas erkennt die Politik sicher nicht. Die U-Bahn war und bleibt ein Prestige-Objekt. Aber einerseits dürfte mit der U5 nun mittlerweile wirklich "der Markt gesättigt" sein und es innerstädtisch einfach keine seriös zu vertretende Neubaustrecke mehr geben und andererseits dürften wohl auch finanzielle Aspekte nach und nach immer mehr eine Rolle spielen.

Unter diesem Gesichtspunkt wird es spannend, ob/wie es mit dem 72er weitergeht. Aber das wird man wohl erst nächstes Jahr nach den GR-Wahlen sagen können.

abc:

--- Zitat von: Ferry am 17. April 2024, 09:57:39 ---Unter diesem Gesichtspunkt wird es spannend, ob/wie es mit dem 72er weitergeht. Aber das wird man wohl erst nächstes Jahr nach den GR-Wahlen sagen können.
--- Ende Zitat ---

Die Gemeinderatswahlen werden an der Situation m.E. wenig ändern, nachdem die Blockade doch eher auf niederösterreichischer Seite liegt?

Insgesamt denke ich auch: der "U-Bahn-Markt" ist gesättigt. Spannend wird, wie es bei der U1 nach Rothneusiedl aussieht; und in der Donaustadt könnte ich mir vorstellen, dass man bei Nachnutzung des Opelwerk-Geländes über eine kurze, oberirdische (und deshalb relativ günstige) U2-Verlängerung zur Groß-Enzersdorfer Straße nachdenkt. Aber ansonsten sehe ich kaum weitere Projekte, die den entsprechenden Aufwand rechtfertigen, vor allem bei unterirdischen Verlängerungen.

Ansonsten hoffe ich, dass auch die S-Bahn stärker ins Blickfeld der Stadt gerät - dass man z.B. dem Ausbau der Marchegger Ostbahn zwischen Stadlau und Simmering nicht nur keine Steine in den Weg wirft, sondern ihn aktiv unterstützt; dass die S45-Verlängerung zum Praterkai endlich durchgezogen wird, die S7 endlich alle 15 min (besser alle 10 min) geführt wird etc. Gerade bei der S-Bahn liegt m.E. noch viel Potenzial brach. (Ja, ich weiß, ÖBB. Aber wenn die Stadt mit dem Bund verhandeln kann, dass er die U-Bahn mitfinanziert, wieso sollte sie nicht mit dem Bund über den Ausbau des ÖBB-Netzes verhandeln können?)

65:
Ich freue mich so sehr, dass Favoriten mit der U2 eine zweite U-Bahnverbindung bekommt. Viele bestehende Linien wie z.B U1 oder 6 werden deutlich entlastet, beim 6er bin ich mir allerdings nicht ganz so sicher. Diese Linie stößt an ihre Kapazitätsgrenzen und Lösungen für dieses Problem gibt es aus meiner Sicht keine. Man hat in den letzten Jahren wirklich versucht die Situation auf dieser Linie zu verbessern aber hoffen wir mal, dass die U2 helfen wird. 

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln