Autor Thema: Hyperloop  (Gelesen 52996 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11678
    • In vollen Zügen
Re: Hyperloop
« Antwort #45 am: 11. März 2016, 23:34:19 »
Der Hyperloop ist ein derartiger Totgeburtsschwachsinn... ich sag nur "10 Minuten, Sie steigen in den Hauptbahnhof ein".
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9640
Re: Hyperloop
« Antwort #46 am: 11. März 2016, 23:47:46 »
Der Hyperloop ist ein derartiger Totgeburtsschwachsinn... ich sag nur "10 Minuten, Sie steigen in den Hauptbahnhof ein".
Was so a Weißwurscht alles für Blödsinn reden kann... ;D
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14638
Re: Hyperloop
« Antwort #47 am: 12. März 2016, 02:05:01 »
Könnt von der Zeitschrift Hobby stammen, da waren auch immer so obskure Ideen drinnen. Irgendwann, erinnere ich mich, gab es eine Abhandlung über den Einbau von Dynamowalzen in Autobahnfahrbahnen. Die fahrenden Autos sollten diese antreiben und damit die Autobahn beleuchten.
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5776
Re: Hyperloop
« Antwort #48 am: 14. März 2016, 21:51:18 »
Irgendwann, erinnere ich mich, gab es eine Abhandlung über den Einbau von Dynamowalzen in Autobahnfahrbahnen. Die fahrenden Autos sollten diese antreiben und damit die Autobahn beleuchten.
Das erinnert mich daran: http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/solarstrassen-amerikanisches-ehepaar-baut-strombringende-fahrbahnen-a-900904.html
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7276
Re: Hyperloop
« Antwort #49 am: 04. April 2016, 15:12:54 »
Irgendwann, erinnere ich mich, gab es eine Abhandlung über den Einbau von Dynamowalzen in Autobahnfahrbahnen. Die fahrenden Autos sollten diese antreiben und damit die Autobahn beleuchten.
Das erinnert mich daran: http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/solarstrassen-amerikanisches-ehepaar-baut-strombringende-fahrbahnen-a-900904.html

Die Solar-Fahrbahnen werden grad in Holland in großem Maßstab als Radwege getestet und gelten als sehr erfolgreich! Erstaunlicherweise muss ich dazusagen...
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

Vineyard

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 266
Re: Hyperloop
« Antwort #50 am: 14. Januar 2024, 15:32:17 »
Kleiner Push:

https://www.youtube.com/watch?v=SePATBiLSYs

Falls sich wer amüsieren will.^^

(Mittlerweile hat ja auch Musks "Genie" Status einige gewaltige Dämpfer bekommen, auch wenn die Presse immer noch recht häufig seinen Schwachsinn unreflektiert wiederkäut.)

N1

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2233
Re: Hyperloop
« Antwort #51 am: 14. Januar 2024, 18:44:46 »
(Mittlerweile hat ja auch Musks "Genie" Status einige gewaltige Dämpfer bekommen, auch wenn die Presse immer noch recht häufig seinen Schwachsinn unreflektiert wiederkäut.)
Warum muss ich da nur an unseren Immo-"Wunderwuzzi", also den Benko denken? :D
"Der Raum, wo das stattfand, ist ziemlich groß."
Hans Rauscher

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6479
Re: Hyperloop
« Antwort #52 am: 15. Januar 2024, 07:37:04 »
(Mittlerweile hat ja auch Musks "Genie" Status einige gewaltige Dämpfer bekommen, auch wenn die Presse immer noch recht häufig seinen Schwachsinn unreflektiert wiederkäut.)
Warum muss ich da nur an unseren Immo-"Wunderwuzzi", also den Benko denken? :D

Der 'Unterschied zwischen Musk und Benko. Der eine hat tatsächlich Geld der andere heißt wie ein Kakao Getränk.  ;)

Spaß beiseite: Der Hyperloop war eine technische Spielerei, ein austesten was technisch möglich wäre, aber ein neues Netzwerk, welches auch Sinn machen würde, neu aufzubauen, kostet unsummen. Sich dagegen auf die klassische Eisenbahn zu konzentrieren ist zwar nicht Cool aber doch um Hausecken billiger, weil bestehendes genutzt werden kann. Aber auch bei der normalen Bahn geht ohne Subventionen nichts.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8031
Re: Hyperloop
« Antwort #53 am: 15. Januar 2024, 12:31:20 »
Der 'Unterschied zwischen Musk und Benko. Der eine hat tatsächlich Geld der andere heißt wie ein Kakao Getränk.  ;)
Der eine fällt in letzter Zeit vor allem durch irrationales Verhalten, mutmaßlich verursacht durch seinen exzessiven Drogenkonsum, auf.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7788
    • www.tramway.at
Re: Hyperloop
« Antwort #54 am: 15. Januar 2024, 15:44:40 »
Spaß beiseite: Der Hyperloop war eine technische Spielerei, ein austesten was technisch möglich wäre

Das beantwortet dir aber jeder Physik- oder Verkehrstechnik-Student im ersten Semester.

- eine Rohrleitung im Freien benötigt Dehnungsausgleicher, deshalb haben Rohre U-Kurven eingebaut. Will man das nicht, müsste es eine Art Teleskopkonstruktion sein, was nie dicht zu bekommen ist

- Nicht die Geschwindigkeit ist das Problem, sondern die Steifigkeit der Trasse. Schon die TGV-Strecken haben für 350 km/h Radien um die 7 Kilometer. Das betrifft auch Wannen und Kuppen, viel Spaß bei der Trassenfindung.

- Zugfolge und Gefäßgröße: in welchen Abständen müssen die Kapseln unterwegs sein, um einigermaßen Beförderungsleistung zu erreichen?

- Notausgänge aus der Röhre: da gibts keinerlei Idee dazu

- Weichen: garnicht vorgesehen

Hat schon einen Grund, warum Musk das aufgegeben hat, nur depperte Politiker zuletzt in bayern beten den Schwachsinn weiter nach.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6479
Re: Hyperloop
« Antwort #55 am: 15. Januar 2024, 16:32:43 »

- eine Rohrleitung im Freien benötigt Dehnungsausgleicher, deshalb haben Rohre U-Kurven eingebaut. Will man das nicht, müsste es eine Art Teleskopkonstruktion sein, was nie dicht zu bekommen ist


Dehnungsausgleiche müssen nicht immer durch einen Dehnungsschenkel erfolgen. Es gibt auch andere Lösungen. Weiters ist ein Dehnungsschenkel nur bei Leitungen erforderlich die sich im Betrieb stark ausdehnen oder zusammen ziehen.
Das der Hyperloop eine spielerei war ist auch klar, aber das waren die Dampfmonorail, Allwegbahn, Aerotrain und die Schwebebahn auch einmal. Aber ohne diese keine Forschung und ohne Forschung kein weiterkommen.
Auch die Magnetbahn ist bis heute eine technische Spielerei. Nicht das ich ein Fan von Musk und dem Hyperloop bin, ich finde ersteren maßlos überschätzt und letztere nichts anderes als ein großes Forschungsprojekt welches nie wirklich Chancen zur realen Verwirklichung hatte. Die Punkte warum hast du eh aufgezählt.


https://de.wikipedia.org/wiki/Lartigue-Einschienenbahn
https://de.wikipedia.org/wiki/Alwegbahn
https://de.wikipedia.org/wiki/A%C3%A9rotrain
https://de.wikipedia.org/wiki/Wuppertaler_Schwebebahn
https://de.wikipedia.org/wiki/Magnetschwebebahn
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7788
    • www.tramway.at
Re: Hyperloop
« Antwort #56 am: 15. Januar 2024, 16:52:38 »
Dehnungsausgleiche müssen nicht immer durch einen Dehnungsschenkel erfolgen. Es gibt auch andere Lösungen. Weiters ist ein Dehnungsschenkel nur bei Leitungen erforderlich die sich im Betrieb stark ausdehnen oder zusammen ziehen.

Naja, du hast ja auch bei Brücken Dehnungsfugen. Lange Rohre in der Landschaft brauchen das auf jeden Fall, und wenn nicht durch die U-Bögen, dann durch Teleskoplösungen. Und das heißt, Vakuum adieu.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Der Einbügler

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 60
Re: Hyperloop
« Antwort #57 am: 15. Januar 2024, 17:17:47 »
"Dann muß man eben Vakuumdruck einfüllen."

Zitat eines besser ungenannt bleibenden Physikprofessors.  ;D

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6479
Re: Hyperloop
« Antwort #58 am: 15. Januar 2024, 17:42:10 »
Dehnungsausgleiche müssen nicht immer durch einen Dehnungsschenkel erfolgen. Es gibt auch andere Lösungen. Weiters ist ein Dehnungsschenkel nur bei Leitungen erforderlich die sich im Betrieb stark ausdehnen oder zusammen ziehen.

Naja, du hast ja auch bei Brücken Dehnungsfugen. Lange Rohre in der Landschaft brauchen das auf jeden Fall, und wenn nicht durch die U-Bögen, dann durch Teleskoplösungen. Und das heißt, Vakuum adieu.
Teleskoplösungen heißen im Rohrleitungsbau Kompensatoren. Und die halten Drücke bis mehreren 100 Bar aus. Es gibt auch welche die ein Vakuum aushalten. Aber das lässt sich nicht 1:1 auf den Hyperloop umlegen. Und schon gar nicht auf Röhren mit mehreren Metern Durchmesser.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Vineyard

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 266
Re: Hyperloop
« Antwort #59 am: 15. Januar 2024, 17:48:30 »
Wie schon Thunderf00t wie Video gezeigt hat:

Das Ganze war mal wirklich seine Idee, sondern nur der Aufguss einer 100 Jahre alten Video, mit der er in den Medien sich mal wieder wichtig gemacht hat.

Selbst umsetzen wollte er es nie, sondern sich nur mit den Lorbeeren schmücken. War halt mal wieder tonnenweise indirekte PR.