Autor Thema: CAT eingestellt  (Gelesen 10789 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12217
Re: CAT eingestellt
« Antwort #45 am: 21. Dezember 2020, 11:24:19 »
So einfach ist das leider nicht. Denn du hast einige Herausforderungen.

.) Welchen Zug fährt dann ersatzweise mit Planabfahrt 04´und 34+ ab Landstraße nach Mödling, bzw welcher Zug kommt mit 13´und 43´kommt dann mit 13´und 43´von Mödling?

.) Was machst du dann mit den REX-Zügen, die jetzt schon zwischen der S7 fahren?

.) Passen die Züge überhaupt noch so dazwischen, dass es dann keine Problem mit der Auskreuzung der Schnellzüge in Kaiseerebersdorf gibt?

Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Badi17

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 46
Re: CAT eingestellt
« Antwort #46 am: 21. Dezember 2020, 17:47:41 »
Eine 15-Minuten S7, zum Beispiel von Floridsdorf nach VIE, würde auch viel mehr Straßenbahnlinien anschließen:
Allein von Wien Mitte bis Schwechat wären das
71, 18, 11,  jene Linien, wo der CAT oben einfach "drüberfährt"
Eine S7 hat auch den Vorteil, dass Fahrgäste von Meidling/Südbahn kommend, schon am Rennweg umsteigen können, und nicht bis Landstraße fahren müssen.
Oder man könnte einfach den CAT weiterführen, aber mit Zwischenhalten bei Rennweg, St. Marx und Geiselbergstraße. So hätte man den Süden Wiens auch angeschlossen, aber würde nicht mehr als 20 Minuten brauchen.

Bhf_Breitensee

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 134
Re: CAT eingestellt
« Antwort #47 am: 21. Dezember 2020, 18:03:09 »
So einfach ist das leider nicht. Denn du hast einige Herausforderungen.

.) Welchen Zug fährt dann ersatzweise mit Planabfahrt 04´und 34+ ab Landstraße nach Mödling, bzw welcher Zug kommt mit 13´und 43´kommt dann mit 13´und 43´von Mödling?

.) Was machst du dann mit den REX-Zügen, die jetzt schon zwischen der S7 fahren?

.) Passen die Züge überhaupt noch so dazwischen, dass es dann keine Problem mit der Auskreuzung der Schnellzüge in Kaiseerebersdorf gibt?
Wenn die teilweise eingleisige S45 eine Kapazität von 200Zügen /24 schafft, wird die 2gleisige Preßburgerbahn bis zum Flughafen wohl auch 4 S7, 2 Rex, einen RJ und einen RJX in der Stunde schaffen. Auch vor drei Jahren hat man unterjährig die S-Bahn vollständig umgestellt - Mann muss es nur wollen und es durchkonstruieren.

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1452
Re: CAT eingestellt
« Antwort #48 am: 21. Dezember 2020, 18:11:46 »
Wenn die teilweise eingleisige S45 eine Kapazität von 200Zügen /24 schafft, wird die 2gleisige Preßburgerbahn bis zum Flughafen wohl auch 4 S7, 2 Rex, einen RJ und einen RJX in der Stunde schaffen. Auch vor drei Jahren hat man unterjährig die S-Bahn vollständig umgestellt - Mann muss es nur wollen und es durchkonstruieren.

Der Vergleich hinkt stark. Alle Züge der S45 haben dieselbe Fahrzeit und dasselbe Haltemuster; und es gibt keinerlei Abhängigkeit zu Personenverkehr auf anderen Strecken.

Im Ergebnis bin ich mir aber auch ganz sicher, dass sich dein Zielfahrplan konstruieren lässt, zumal dieselbe stündliche Zuganzahl in der HVZ auch schon unterwegs war, als der CAT noch in Betrieb war.

Donaufelder

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1421
Re: CAT eingestellt
« Antwort #49 am: 21. Dezember 2020, 18:21:36 »
Gibt es Betriebspflicht nicht nur nach dem Kraftfahrliniengesetz?
Hängt die Betriebspflicht nicht mit was anderen zusammen? Ich bilde mir ein, im Zuge der Ski-Diskussion gelesen zu haben, dass diverse Seilbahnbetreiber um die Aufhebung der Betriebspflicht ansuchen wollten. Und ich glaube kaum, dass Seilbahnen nach dem Kraftfahrliniengesetz zugelassen sind? Oder ich hab was falsch verstanden, dann bitte ich um Korrektur.

Nein, da wurde nichts falsch verstanden, es gibt auch im Seilbahnbereich eine Betriebspflicht, welche für "öffentliche" Seilbahnanlagen wie Pendel- und Standseilbahnen, Einseilumlaufbahnen ("Gondelbahnen") und auch Sesselbahnen - fixgeklemmte und kuppelbare Anlagen gilt, nicht jedoch für "nicht öffentliche" Seilbahnen wie Schlepplifte und Materialseilbahnen! Die Betriebspflicht ist an die Konzession gebunden, welche von der Seilbahnbehörde (Verkehrsministerium) erteilt wird, es gilt seit 3. 05. 2004 das eigens geschaffene Seilbahngesetz. Zuvor war das im Eisenbahngesetz geregelt. Mit der Erteilung einer Konzession hat das Bergbahnunternehmen die Pflicht zur Errichtung, Betrieb und Wartung (jährliche Revision!) der Seilbahnanlagen!

Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen, auch wenns OT ist! :)