Autor Thema: Verlängerung Linie 18 zum Stadion  (Gelesen 41520 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34571
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #105 am: 21. Mai 2015, 10:29:47 »
Weder das eine noch das andere wird in absehbarer Zeit realisiert werden – Grund genug für mich, generell an dieser Diskussion nicht teilzunehmen ... 8)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1577
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #106 am: 21. Mai 2015, 12:57:56 »
Das ist MEINER MEINUNG eine Schnapsidee und ist für die Fahrgäste eher eine Verschlechterung, als eine Verbesserung

Ich gehe eigentlich bei allen Deiner Kommentare davon aus, dass es Deine persönliche Meinung ist (außer du schreibst explizit dazu, dass du für die Firma sprichst). :)

Ich finde halt Deine Herangehensweise meist recht unkreativ bzw. die Argumentation warum etwas keine gute Idee ist dafür umso kreativer. Z.B. hier eben: wenn man die Endstation verlegt dann haben die Fahrgäste kein Dach mehr und das ist (mit) ein Grund, warum es Schwachsinnig ist. Dass es für dieses Problem gleich mehrere, teilweise einfachste Lösungen gibt wird dann gar nicht mehr weitergedacht...

Ich würde die Hst. Schlachthausgasse in FR Stadthalle nebenbei natürlich beibehalten, aber dann logischerweise auch in die Schlachthausgasse zur U3 verlegen. Somit ergäbe sich auch keine Verschlechterung für die Fahrgäste, da die neue Endstation zusätzlich vorhanden wäre (und eben näher bei den neuen Gebäuden).

Zitat
Nur mache ich mir über eure oft auch schwachsinnigen Ideen Gedanken.

Ja, klar sind sie oft schwachsinnig. Aber so ist das halt mit neuen Ideen. Wenn man sie nie weiter verfolgt gibt man ihnen aber halt auch keine Möglichkeit zu etwas vielleicht doch sinnvollem zu reifen (ob das passiert weiß man vorher halt oft nicht).
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5235
  • Bösuser
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #107 am: 21. Mai 2015, 13:06:54 »
Auch wenn ich mit der Klingelfee oft nicht einer Meinung bin, aber die Verlegung der 18er Schleife ist Schwachsinn und sonst nichts.
Die einzige Verbesserung für den 18er ist die Verlängerung zum Stadion, alles andere ist hinausgeschmissenens Geld.

mfG
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12632
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #108 am: 25. November 2021, 18:37:06 »
Da die aktuelle Diskussion nichts mehr mit der Verlängerung Schwechat zu tun habe, war ich so frei und habe den eigentlichen Thread wieder ausgegraben.

Aber zu euren Argumenten. Und meine Antworten sollen kein Hinderungsgrund sein. Nur Herausforderungen, die endlich gelöst werden müssten.

@Bus: .. wie schnell in der Kaiserzeit gebaut wurde.
Damals wurde auch nicht zuerst jahrelang über ein Bauprojekt einmal diskutiert und dann ewig protestiert. Sondern es wurde einfach gebaut

@Hauptbahnhof: Bei einer neuerlich grünen Bezirksvorstehung wieder sinnvolle Projekte unterstützt.
Dann Frage ich mich, wieso unter der Kurzzeitführung der Grünen dieses Projekt nicht einmal ansatzweiseunterstützt wurde.

@KWS: Eine Unterführung
Das wurde immer wieder angedacht. Sowohl eine Unterführung für den MIV, als auch für den MIV/ÖV. Dies scheiterte immer wieder am Geld, bzw auch an der Tatsache, dass die Unterführung dann im Grundwasser gebaut werden müsste. Und zu den 2,5m. Mit 2,5m ist es da nicht getan, du must mindestens 5m nach unten, damit du dann eine Durchgangshöhe von mindestens 3m haben. Ach eine Rampenlänge von 6m ist viel zu steil. Eine vergleichbare Rampe hast du mMn am Keplerplatz mit 35m  oder auch am Praterstern mit einer Rampenlänge von 31m. Denn wenn die Rampe zu steil ist, dann wird sie von Freizeitsportlern nicht benutzt.

@Linie106: b da jetzt 1 Bim fährt oder 8 PKW oder 1 Bus und etwa 5 PKW ist a scho wurscht
Da ist sehr wohl ein Unterschied. Denn bei den 8 PKW können sehr wohl immer wieder zumindest einzelne Personen zwischen den Fahrzeugen die Kreuzung überqueren, während man bei einer Straßenbahn die ganze Zeit warten muss.

@4498: Läufer haben auf der Hauptallee in der Mitte (also auf der Fahrbahn) nichts verloren.
OK Läufer haben auf einer Fahrbahn nichts verloren. Aber was ist dann mit den vielen Radfahren? Die haben wiederum auf den Gehwegen nichts verloren. Und da die Hauptallee zwar keine Fußgängerzone ist, aber für dem MIV mittels Verkehrszeichen gesperrt ist, weiß ich nicht, ob man dort wirklich in den Allee laufen muss. Das Einzige, was die wenigsten wissen. Auf der Fahrbahn hat man auch als Fußgänger gegenüber der Stadionallee Nachrang. Man müsste als Fußgänger dort den vorhandenen Zebrastreifen benutzen, dass der MIV anhalten müsste.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12581
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #109 am: 25. November 2021, 19:11:46 »
Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat

Das Problem ist, dass die Straßenbahn wesentlich länger die Hauptallee "blockiert" als der MIV (Länge des Fahrzeuges) Auch hat sie wesentlich geringer Beschleunigungswerte als ein Auto, oder auch der Bus.
Bei 20 km/h braucht ein 35 m langer Straßenbahnzug für die 35 m Breite der Hauptallee incl. der beiden Zebrastreifen 12,6 Sekunden, wenn sich 2 Züge kreuzen halt 25 Sekunden, am Westgürtel brauchst als Fußgänger über 1 Minute, um beide Fahrbahnen zu queren. Was soll dieses Weinerei, als irgendwelche Argumente zu erfinden, warum nicht sein kann was nicht war. Ich bin ja nur froh, dass du nicht im 19. Jahrhundert bei den Wiener Linien warst, sonst würden wir noch mit Stellwagen fahren.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12632
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #110 am: 25. November 2021, 19:22:54 »
Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat

Das Problem ist, dass die Straßenbahn wesentlich länger die Hauptallee "blockiert" als der MIV (Länge des Fahrzeuges) Auch hat sie wesentlich geringer Beschleunigungswerte als ein Auto, oder auch der Bus.
Bei 20 km/h braucht ein 35 m langer Straßenbahnzug für die 35 m Breite der Hauptallee incl. der beiden Zebrastreifen 12,6 Sekunden, wenn sich 2 Züge kreuzen halt 25 Sekunden, am Westgürtel brauchst als Fußgänger über 1 Minute, um beide Fahrbahnen zu queren. Was soll dieses Weinerei, als irgendwelche Argumente zu erfinden, warum nicht sein kann was nicht war. Ich bin ja nur froh, dass du nicht im 19. Jahrhundert bei den Wiener Linien warst, sonst würden wir noch mit Stellwagen fahren.

Wieso gehst du schon wieder auf mich los.

Das, was ich aufgezählt habe, sind keine Argumente von mir, sondern Argumente, die ich immer wieder höre. Wenn es nach mir geht, sollte der Gleisbau noch heute beginnen. Denn alle Ausreden, die bei diesem Projekt kommen, gehen mir schon lange auf den Geist.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Hauptbahnhof

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2107
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #111 am: 25. November 2021, 19:29:00 »
@Hauptbahnhof: Bei einer neuerlich grünen Bezirksvorstehung wieder sinnvolle Projekte unterstützt.
Dann Frage ich mich, wieso unter der Kurzzeitführung der Grünen dieses Projekt nicht einmal ansatzweiseunterstützt wurde.
Der rote BV Nikolai hat letztens in der online Sprechstunde nicht einmal gewusst, dass die Verlängerung des 18ers im aktuellen Koalitionspapier steht. Seiner Meinung nach sei das ein altes Projekt, das derzeit nicht im Gespräch wäre.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12581
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #112 am: 25. November 2021, 19:45:38 »
Wieso gehst du schon wieder auf mich los.
Sorry, war so eintrainiert, dass es auch hier zugeschlagen hat  :)) :)) :))
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Kálvin tér

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 392
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #113 am: 25. November 2021, 20:37:30 »
@Bus: .. wie schnell in der Kaiserzeit gebaut wurde.
Damals wurde auch nicht zuerst jahrelang über ein Bauprojekt einmal diskutiert und dann ewig protestiert. Sondern es wurde einfach gebaut
Jein. Die Straßenbahnlinien waren, ebenso wie die "große" Eisenbahn, konzessionspflichtig, da gibt es zunächst ein Projekt, dann einen Ministerratsbeschluss, dann eine vom Kaiser unterzeichnete Konzessionsurkunde. Vorher etwas zu bauen war praktisch unmöglich. Wirklich lange diskutiert/protestiert hat man bekanntlich beim Projekt zur Errichtung der Stadtbahn, aber das waren natürlich ganz andere Dimensionen als bei einer einzelnen Straßenbahnlinie.

KSW

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 829
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #114 am: 25. November 2021, 23:09:21 »
@KWS: Eine Unterführung
Das wurde immer wieder angedacht. Sowohl eine Unterführung für den MIV, als auch für den MIV/ÖV. Dies scheiterte immer wieder am Geld, bzw auch an der Tatsache, dass die Unterführung dann im Grundwasser gebaut werden müsste. Und zu den 2,5m. Mit 2,5m ist es da nicht getan, du must mindestens 5m nach unten, damit du dann eine Durchgangshöhe von mindestens 3m haben. Ach eine Rampenlänge von 6m ist viel zu steil. Eine vergleichbare Rampe hast du mMn am Keplerplatz mit 35m  oder auch am Praterstern mit einer Rampenlänge von 31m. Denn wenn die Rampe zu steil ist, dann wird sie von Freizeitsportlern nicht benutzt.
Erstmal vielen Dank für's Abtrennen  :up:

Die Unterführung meinte ich ja auch nicht für den MIV/ÖV, sondern einzig für Radfahrer/Fußgänger. Ob jetzt 2,5m oder 3m Durchgangshöhe genügen kann ich jetzt nicht sagen, hängt wohl auch stark von den heutigen Vorschriften ab - gefühlt hätte ich zB beim Praterstern auf maximal 2,5m getippt. Anderenfalls, wenn Wohnräume 2,6m Normalhöhe haben, warum sollte ein Personendurchgang zwingend höher sein, vor allem wenn für Türen und Unterzüge 2m genügen?
Aber egal, das Heustadelwasser liegt natürlich nahe und somit auch das Grundwasser - man könnte aber auch halb/halb bauen, also die Stadionallee im Kreuzungsbrereich um etwa 1m anheben (mittels eines kurzen Dammes), dort wird die Unterführung überquert, und nach wenigen Metern ist diese Ausschüttung auch schon wieder passiert. So würde man nicht bei 0 sondern +1 starten, 50cm sollten für die Überplattung wohl ausreichend dimensioniert sein, und 2,5m hinunter wären -2 an der Sohle, was die Rampen auch kürzer macht. Ggf macht man halt die Überhöhung der Straße nich etwas größer, um im Trockenen zu bleiben.
Dann gibt's halt auf der Hauptallee zB auf der Ostseite die Rampen hinunter zur Unterführung, und auf der Westseite die gleich langen Rampen hinauf zur Stadionallee für die mehrspurigen Fahrzeuge.
Wenn ich da zB an die Brücke in der Notburgastraße beim Schloss Nymphenburg in München denke, so ein ähnlicher Buckel, vielleicht etwas flacher - also gestreckter - , könnte das werden...
https://www.flickr.com/photos/frederikb/16558843600/

abc

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1164
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #115 am: 26. November 2021, 05:51:35 »
Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat

Das Problem ist, dass die Straßenbahn wesentlich länger die Hauptallee "blockiert" als der MIV (Länge des Fahrzeuges) Auch hat sie wesentlich geringer Beschleunigungswerte als ein Auto, oder auch der Bus.
Bei 20 km/h braucht ein 35 m langer Straßenbahnzug für die 35 m Breite der Hauptallee incl. der beiden Zebrastreifen 12,6 Sekunden, wenn sich 2 Züge kreuzen halt 25 Sekunden, am Westgürtel brauchst als Fußgänger über 1 Minute, um beide Fahrbahnen zu queren. Was soll dieses Weinerei, als irgendwelche Argumente zu erfinden, warum nicht sein kann was nicht war. Ich bin ja nur froh, dass du nicht im 19. Jahrhundert bei den Wiener Linien warst, sonst würden wir noch mit Stellwagen fahren.

Wieso gehst du schon wieder auf mich los.

Das, was ich aufgezählt habe, sind keine Argumente von mir, sondern Argumente, die ich immer wieder höre. Wenn es nach mir geht, sollte der Gleisbau noch heute beginnen. Denn alle Ausreden, die bei diesem Projekt kommen, gehen mir schon lange auf den Geist.

Richtig. Denn das Problem ist sowas von herbeikonstruiert. Niemanden stört es, wenn alle 5 min pro Fahrtrichtung mal eine Straßenbahn für ein paar Sekunden die Prater Hauptallee kreuzt. Und ich bin mir sicher, dass die gleichen Leute, die hier ihre Liebe für Fußgängerinnen, Fußgänger und Radfahrende entdecken, sonst überhaupt kein Problem damit haben, sie mehrere Minuten an Bettelampeln stehen zu lassen, und an großen Kreuzungen gleich mehrfach (mein Favorit: der Gürtelradweg am Westbahnhof, wenn man der Hauptroute folgt...).

Gäbe es in der Politik tatsächlich Interesse an diesem Projekt, würde man solche herbeikonstruierten Argumente schlicht ignorieren.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12632
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #116 am: 26. November 2021, 06:50:40 »
Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat

Das Problem ist, dass die Straßenbahn wesentlich länger die Hauptallee "blockiert" als der MIV (Länge des Fahrzeuges) Auch hat sie wesentlich geringer Beschleunigungswerte als ein Auto, oder auch der Bus.
Bei 20 km/h braucht ein 35 m langer Straßenbahnzug für die 35 m Breite der Hauptallee incl. der beiden Zebrastreifen 12,6 Sekunden, wenn sich 2 Züge kreuzen halt 25 Sekunden, am Westgürtel brauchst als Fußgänger über 1 Minute, um beide Fahrbahnen zu queren. Was soll dieses Weinerei, als irgendwelche Argumente zu erfinden, warum nicht sein kann was nicht war. Ich bin ja nur froh, dass du nicht im 19. Jahrhundert bei den Wiener Linien warst, sonst würden wir noch mit Stellwagen fahren.

Wieso gehst du schon wieder auf mich los.

Das, was ich aufgezählt habe, sind keine Argumente von mir, sondern Argumente, die ich immer wieder höre. Wenn es nach mir geht, sollte der Gleisbau noch heute beginnen. Denn alle Ausreden, die bei diesem Projekt kommen, gehen mir schon lange auf den Geist.

Richtig. Denn das Problem ist sowas von herbeikonstruiert. Niemanden stört es, wenn alle 5 min pro Fahrtrichtung mal eine Straßenbahn für ein paar Sekunden die Prater Hauptallee kreuzt. Und ich bin mir sicher, dass die gleichen Leute, die hier ihre Liebe für Fußgängerinnen, Fußgänger und Radfahrende entdecken, sonst überhaupt kein Problem damit haben, sie mehrere Minuten an Bettelampeln stehen zu lassen, und an großen Kreuzungen gleich mehrfach (mein Favorit: der Gürtelradweg am Westbahnhof, wenn man der Hauptroute folgt...).

Gäbe es in der Politik tatsächlich Interesse an diesem Projekt, würde man solche herbeikonstruierten Argumente schlicht ignorieren.

Dann stell dich doch einmal im Sommer hin und schau, was da immer wieder für Aggressionen zwischen Autofahrer und Benutzer der Hauptallee kommt. Mir wollte auch schon jemand ins Auto treten, weil er gemeint hatte, er hat auch auf der Fahrbahn Vorrang, wenn er auf der Hauptallee unterwegs ist.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

abc

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1164
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #117 am: 26. November 2021, 07:03:42 »
Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat

Das Problem ist, dass die Straßenbahn wesentlich länger die Hauptallee "blockiert" als der MIV (Länge des Fahrzeuges) Auch hat sie wesentlich geringer Beschleunigungswerte als ein Auto, oder auch der Bus.
Bei 20 km/h braucht ein 35 m langer Straßenbahnzug für die 35 m Breite der Hauptallee incl. der beiden Zebrastreifen 12,6 Sekunden, wenn sich 2 Züge kreuzen halt 25 Sekunden, am Westgürtel brauchst als Fußgänger über 1 Minute, um beide Fahrbahnen zu queren. Was soll dieses Weinerei, als irgendwelche Argumente zu erfinden, warum nicht sein kann was nicht war. Ich bin ja nur froh, dass du nicht im 19. Jahrhundert bei den Wiener Linien warst, sonst würden wir noch mit Stellwagen fahren.

Wieso gehst du schon wieder auf mich los.

Das, was ich aufgezählt habe, sind keine Argumente von mir, sondern Argumente, die ich immer wieder höre. Wenn es nach mir geht, sollte der Gleisbau noch heute beginnen. Denn alle Ausreden, die bei diesem Projekt kommen, gehen mir schon lange auf den Geist.

Richtig. Denn das Problem ist sowas von herbeikonstruiert. Niemanden stört es, wenn alle 5 min pro Fahrtrichtung mal eine Straßenbahn für ein paar Sekunden die Prater Hauptallee kreuzt. Und ich bin mir sicher, dass die gleichen Leute, die hier ihre Liebe für Fußgängerinnen, Fußgänger und Radfahrende entdecken, sonst überhaupt kein Problem damit haben, sie mehrere Minuten an Bettelampeln stehen zu lassen, und an großen Kreuzungen gleich mehrfach (mein Favorit: der Gürtelradweg am Westbahnhof, wenn man der Hauptroute folgt...).

Gäbe es in der Politik tatsächlich Interesse an diesem Projekt, würde man solche herbeikonstruierten Argumente schlicht ignorieren.

Dann stell dich doch einmal im Sommer hin und schau, was da immer wieder für Aggressionen zwischen Autofahrer und Benutzer der Hauptallee kommt. Mir wollte auch schon jemand ins Auto treten, weil er gemeint hatte, er hat auch auf der Fahrbahn Vorrang, wenn er auf der Hauptallee unterwegs ist.

Und was hat das mit dem Thema zu tun? Im Zweifelsfall stellt man halt eine Ampel hin, die der Bahn freie Fahrt garantiert. Ich würde ja sogar noch weiter gehen und die Stadionallee zwischen Hauptallee und Lusthausstraße für den Pkw-Verkehr sperren. Genau dafür würde angeblich die Tangente gebaut, um Stadtstraßen vom Autoverkehr zu entlasten. Wir sehen, wie gut das funktioniert. In einem ersten Schritt sollte das zumindest am Wochenende der Fall sein.

Die Kreuzung ist auf jeden Fall ein Beispiel dafür, dass man mit Straßenraumgestaltung den Verkehr viel stärker beeinflusst als mit Schildern oder riesigen Fahrbahnmalereien - sowohl von vielen Autofahrenden als auch von vielen Radfahrenden wird nicht wahrgenommen, dass der Verkehr auf der Stadionallee/Meiereistraße Vorfahrt hat. Intuitiv auch logisch: hier die breite, gerade Prater Hauptallee, dort die kurvenreiche Stadionallee/Meiereistraße mit einer Pkw-Spur pro Richtung.

Aus dem selben Grund nützt es auch überhaupt nichts, auf eine 3 m breite und gerade Fahrspur eine "30" zu pinseln oder zu glauben, nur mit ein paar Fahrradpiktogrammen auf der Straße würde man die Sicherheit von Radfahrenden steigern.

PS: Wenn Du das Argument für herbeikonstruiert hältst, dann verteidige es nicht mit noch herbeikonstruierteren Argumenten wie "Das funktioniert nicht, weil mir schon mal ein (!) Radfahrer an das Auto treten wollte!". Es gibt auch Leute, die schwarzfahren, deshalb machen wir die Öffi-Nutzung nicht kostenlos.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5809
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #118 am: 26. November 2021, 08:35:40 »
Und was hat das mit dem Thema zu tun? Im Zweifelsfall stellt man halt eine Ampel hin, die der Bahn freie Fahrt garantiert. Ich würde ja sogar noch weiter gehen und die Stadionallee zwischen Hauptallee und Lusthausstraße für den Pkw-Verkehr sperren. Genau dafür würde angeblich die Tangente gebaut, um Stadtstraßen vom Autoverkehr zu entlasten. Wir sehen, wie gut das funktioniert. In einem ersten Schritt sollte das zumindest am Wochenende der Fall sein.

Gar nicht gewusst das man am Wochenende durch die Stadionallee fahren darf.
Wäre mir neu.
Das es welche tun, liegt nicht daran das es erlaubt ist, sondern weils schlecht kontrolliert wird bzw. weils den betreffenden völlig wurscht ist. Gibts eigentlich noch die Dauerrotampel mit Kamera?

Und wofür die Tangente gebaut worden ist, wirst du, genauso wie ich nicht beurteilen können, dafür sind wir beide schlicht zu jung.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12632
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #119 am: 26. November 2021, 09:08:24 »
Und was hat das mit dem Thema zu tun? Im Zweifelsfall stellt man halt eine Ampel hin, die der Bahn freie Fahrt garantiert. Ich würde ja sogar noch weiter gehen und die Stadionallee zwischen Hauptallee und Lusthausstraße für den Pkw-Verkehr sperren. Genau dafür würde angeblich die Tangente gebaut, um Stadtstraßen vom Autoverkehr zu entlasten. Wir sehen, wie gut das funktioniert. In einem ersten Schritt sollte das zumindest am Wochenende der Fall sein.

Gar nicht gewusst das man am Wochenende durch die Stadionallee fahren darf.
Wäre mir neu.
Das es welche tun, liegt nicht daran das es erlaubt ist, sondern weils schlecht kontrolliert wird bzw. weils den betreffenden völlig wurscht ist. Gibts eigentlich noch die Dauerrotampel mit Kamera?

Und wofür die Tangente gebaut worden ist, wirst du, genauso wie ich nicht beurteilen können, dafür sind wir beide schlicht zu jung.

Ich wollte nur aufzeigen, dass es dort immer wieder zu Konfliktsituationen kommt. Und ich war da unter der Woche unterwegs. Im Sommer steht man immer wieder elend lange bei der Kreuzung, bis man da mit einem KFZ die Kreuzung queren kann. Wenn ich wirklich einmal mit dem Auto unterwegs bin, meide ich die Stadionallee überhaupt bei Schönwetter nach Möglichkeit. Und aus beruflicher Beobachtung kann ich sagen, dass das Fahrverbot in der Stadionallee sehr wohl des Öfteren von der Polizei kontrolliert wird.

Und dass es dort eine Videoüberwachung gibt, wäre mir neu.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen