Autor Thema: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr  (Gelesen 219780 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

31/5

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 912
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1500 am: 13. April 2022, 11:25:36 »

Wenn anscheinend eh so viel unnötige Zeit zum vergeuden Vorhanden ist in den Fahrplänen könnte man die statt für noch längere Stationsaufenthalte doch für die Beschleunigung und Fahrzeitverringerung benutzen! Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Bim ist in Wien ja jetzt schon nicht berauschend.



Gerade bei der Straßenbahn fällt die eine Türe bei weiten nicht so auf, wie beim Bus.

Bei Kinderwagen aber sehr wohl.

JochenK

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 159
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1501 am: 13. April 2022, 13:54:05 »
Gerade bei der Straßenbahn fällt die eine Türe bei weiten nicht so auf, wie beim Bus.

na is der Fahrgastwechsel noch a bissl langsamer.....  :bh:
wo komm ma denn da hin das die Straßenbahn ein leistungsfähiges Verkehrsmittel wird.

E1-4774

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 847
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1502 am: 13. April 2022, 14:20:48 »
Gerade bei der Straßenbahn fällt die eine Türe bei weiten nicht so auf, wie beim Bus.

na is der Fahrgastwechsel noch a bissl langsamer.....  :bh:
wo komm ma denn da hin das die Straßenbahn ein leistungsfähiges Verkehrsmittel wird.
Bei manchen hier haben die zwei Jahre Corona schon deutliche Spuren hinterlassen - eine sachliche Diskussion ist da hinfällig…

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13165
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1503 am: 13. April 2022, 15:19:45 »
Gerade bei der Straßenbahn fällt die eine Türe bei weiten nicht so auf, wie beim Bus.

na is der Fahrgastwechsel noch a bissl langsamer.....  :bh:
wo komm ma denn da hin das die Straßenbahn ein leistungsfähiges Verkehrsmittel wird.
Bei manchen hier haben die zwei Jahre Corona schon deutliche Spuren hinterlassen - eine sachliche Diskussion ist da hinfällig…
Die Anderen sind aber auch nicht besser
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35068
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1504 am: 14. April 2022, 11:22:10 »
Nach Ostern wieder normaler Bim-Fahrplan

Die Wiener Linien kehren zur Normalität zurück: Die Straßenbahnlinien werden mit Dienstag, 19. April, wieder gemäß dem regulären Fahrplan unterwegs sein. Außerdem wurde die Isolation der Betriebsleitstelle beendet.

Das Unternehmen musste aufgrund der CoV-Omikron-Welle reagieren, um Personalengpässe abzudecken. Acht Linien (1, 5, 10, 33, 37, 42, 44 und 52) waren deswegen seit 28. März mit eingeschränktem Fahrplan analog zum Ferienfahrplan unterwegs. Aus Sicherheitsgründen hatte sich außerdem die Betriebsleitstelle insgesamt zwei Wochen lang in Isolation begeben, inklusive ...
[MEHR]

Q: https://wien.orf.at/stories/3151982/
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

4020er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 177
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1505 am: 14. April 2022, 12:04:38 »
Nach Ostern wieder normaler Bim-Fahrplan

Die Wiener Linien kehren zur Normalität zurück: Die Straßenbahnlinien werden mit Dienstag, 19. April, wieder gemäß dem regulären Fahrplan unterwegs sein. Außerdem wurde die Isolation der Betriebsleitstelle beendet.

Das Unternehmen musste aufgrund der CoV-Omikron-Welle reagieren, um Personalengpässe abzudecken. Acht Linien (1, 5, 10, 33, 37, 42, 44 und 52) waren deswegen seit 28. März mit eingeschränktem Fahrplan analog zum Ferienfahrplan unterwegs. Aus Sicherheitsgründen hatte sich außerdem die Betriebsleitstelle insgesamt zwei Wochen lang in Isolation begeben, inklusive ...
[MEHR]

Q: https://wien.orf.at/stories/3151982/
Mal sehen für wie lange das der Fall sein wird haha! Obwohl, jetzt sinken die Zahlen, nicht nur wegen den Einschränkungen bei den Testmöglichkeiten, sondern auch weil's wärmer wird und das Virus sich bei kälteren Temperaturen besser vermehren kann. Ich hoffe dennoch, dass die betroffenen Linien nicht nochmal so stark eingeschränkt werden müssen, aber wir werden es sehen

E1-c3

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2908
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1506 am: 14. April 2022, 17:49:56 »
Denn im praktischen Betrieb habe ich bisher kein Problem mitbekommen (und ich bin fast täglich unterwegs)

Ich bin nicht nur fast sondern tatsächlich täglich unterwegs und ich habe sehrwohl schon Probleme mitbekommen.

Gast1090

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 523
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1507 am: 14. April 2022, 18:05:20 »
Nach Ostern wieder normaler Bim-Fahrplan

Die Wiener Linien kehren zur Normalität zurück: Die Straßenbahnlinien werden mit Dienstag, 19. April, wieder gemäß dem regulären Fahrplan unterwegs sein. Außerdem wurde die Isolation der Betriebsleitstelle beendet.

Das Unternehmen musste aufgrund der CoV-Omikron-Welle reagieren, um Personalengpässe abzudecken. Acht Linien (1, 5, 10, 33, 37, 42, 44 und 52) waren deswegen seit 28. März mit eingeschränktem Fahrplan analog zum Ferienfahrplan unterwegs. ......


Ein Schelm, der Böses denkt, wenn justament nach den Osterferien schlagartig alle Coronaerkrankten wieder gesund geworden zu sein scheinen und die Personalengpässe somit behoben sind.
Fragt sich nur, für wie lange. Aufgrund der Reduzierung des Gratis-Testangebotes werden weniger Tests durchgeführt und somit reduziert sich auch die Möglichkeit, Symptomlose rechtzeitig zu erkennen und zu isolieren, bevor sie ahnungslos Andere überall dort, wo jetzt die Maskenpflicht fällt, anstecken können. Und nur, weil die Erkrankung bei dem Einen symptomlos verläuft, heißt das meines Wissens nach ja noch lange nicht, daß dies beim Empfänger auch zutrifft.
Daher befürworte ich die Beibehaltung der Maskenpflicht in den ÖFFIS und hoffe, daß dies auch nachhaltig kontrolliert wird. Mir sind gestern etliche ÖFFI-Benutzer aufgefallen, die die (eigentlich noch gar nicht in Kraft getretenenen) Lockerungsmassnahmen mit lockerem Maskenumgang zu verwechseln scheinen. :-\

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13130
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1508 am: 14. April 2022, 18:11:47 »
Ein Schelm, der Böses denkt, wenn justament nach den Osterferien schlagartig alle Coronaerkrankten wieder gesund geworden zu sein scheinen und die Personalengpässe somit behoben sind.

Du bedenkst aber schon, dass solche Aktionen immer eine gewisse Vorlaufzeit benötigt. Und das diese auch der frühestes Zeitpunkt ist, wo diese Änderung auch greift, sollte dir auch klar sein. Denn diese Woche fahren die Öffis in Wien generell im Ferienplan.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Katana

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1529
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1509 am: 14. April 2022, 19:13:20 »
Nach Ostern wieder normaler Bim-Fahrplan

Die Wiener Linien kehren zur Normalität zurück: Die Straßenbahnlinien werden mit Dienstag, 19. April, wieder gemäß dem regulären Fahrplan unterwegs sein. Außerdem wurde die Isolation der Betriebsleitstelle beendet.

Das Unternehmen musste aufgrund der CoV-Omikron-Welle reagieren, um Personalengpässe abzudecken. Acht Linien (1, 5, 10, 33, 37, 42, 44 und 52) waren deswegen seit 28. März mit eingeschränktem Fahrplan analog zum Ferienfahrplan unterwegs. ......

Ein Schelm, der Böses denkt, wenn justament nach den Osterferien schlagartig alle Coronaerkrankten wieder gesund geworden zu sein scheinen und die Personalengpässe somit behoben sind.
Geh bitte, übertreibe doch nicht so maßlos. Wer redet von schlagartiger Gesundung?
Die Inzidenz-Spitze war in Wien am 21. März mit 3224. Am 28. März, als die Ferienfahrpläne eingeführt wurden war die Inzidenz in Wien bei 2747, eine Woche später am 3. April noch immer bei 1959, und am 10. April nur mehr bei 1343. Quelle: Ages.
Wann hätten die WL denn die Ferienfahrpläne wieder außerkraft setzen sollen? Am Anfang der Ferien? ;D Da hätten sogar der Klingelfee die Argumente gefehlt. ;D

Aufgrund der Reduzierung des Gratis-Testangebotes werden weniger Tests durchgeführt und somit reduziert sich auch die Möglichkeit, Symptomlose rechtzeitig zu erkennen und zu isolieren, bevor sie ahnungslos Andere überall dort, wo jetzt die Maskenpflicht fällt, anstecken können. Und nur, weil die Erkrankung bei dem Einen symptomlos verläuft, heißt das meines Wissens nach ja noch lange nicht, daß dies beim Empfänger auch zutrifft.
Und was sollen die WL deswegen machen? Sollen sie noch ein paar Wochen nach Ferienfahrplan fahren?

Gast1090

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 523
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1510 am: 14. April 2022, 19:19:16 »
Ein Schelm könnte sich jetzt denken, daß man das auch schon früher umsetzen hätte können, aber mit der medienwirksamen Ankündigung nur auf den passenden Moment (Ende der Osterferien) gewartet hat. Und ich glaube kaum, daß sich ein Fahrgast beschwert hätte, wenn Linien wieder in dichteren Intervallen unterwegs gewesen wären, ohne daß dies vorher groß angekündigt worden wäre.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35068
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1511 am: 14. April 2022, 19:33:14 »
Die Personalsituation hat eine frühere Rückkehr zum Normalfahrplan nicht zugelassen.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Gast1090

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 523
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1512 am: 14. April 2022, 19:49:36 »
Die Personalsituation hat eine frühere Rückkehr zum Normalfahrplan nicht zugelassen.

okay, der Schelm hat aus Erfahrungen in seinem Bekanntenkreis - Gesundung im Schnitt nach 5 Tagen - in Verbindung mit der Reduktion der Neuinfektionsszahlen geschlossen, daß eine Rückkehr auch schon früher möglich sein hätte können.

Aufgrund der Reduzierung des Gratis-Testangebotes werden weniger Tests durchgeführt und somit reduziert sich auch die Möglichkeit, Symptomlose rechtzeitig zu erkennen und zu isolieren, bevor sie ahnungslos Andere überall dort, wo jetzt die Maskenpflicht fällt, anstecken können. Und nur, weil die Erkrankung bei dem Einen symptomlos verläuft, heißt das meines Wissens nach ja noch lange nicht, daß dies beim Empfänger auch zutrifft.
Und was sollen die WL deswegen machen? Sollen sie noch ein paar Wochen nach Ferienfahrplan fahren?

Das hat ja mit dem Ferienfahrplan nichts zu tun. Sondern ist ein Plädoyer für die Beibehaltung der Maskenpflicht. Ich weiß ja nicht, wie es anderen geht, aber ich habe ein gewisses Unbehagen, wenn mein unbekanntes Gegenüber maskenlos ist.

Katana

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1529
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1513 am: 14. April 2022, 21:04:41 »
Die Personalsituation hat eine frühere Rückkehr zum Normalfahrplan nicht zugelassen.

okay, der Schelm hat aus Erfahrungen in seinem Bekanntenkreis - Gesundung im Schnitt nach 5 Tagen - in Verbindung mit der Reduktion der Neuinfektionsszahlen geschlossen, daß eine Rückkehr auch schon früher möglich sein hätte können.
Und in meinem Freundes- und Kollegenkreis haben sie meistens drei bis vier Tage Beschwerden und warten dann noch eine Woche, bis der CT-Wert wieder über 30 ist.
Das ist die Krux an den Beobachtungen von zu kleinen Gruppen.

Aufgrund der Reduzierung des Gratis-Testangebotes werden weniger Tests durchgeführt und somit reduziert sich auch die Möglichkeit, Symptomlose rechtzeitig zu erkennen und zu isolieren, bevor sie ahnungslos Andere überall dort, wo jetzt die Maskenpflicht fällt, anstecken können. Und nur, weil die Erkrankung bei dem Einen symptomlos verläuft, heißt das meines Wissens nach ja noch lange nicht, daß dies beim Empfänger auch zutrifft.
Und was sollen die WL deswegen machen? Sollen sie noch ein paar Wochen nach Ferienfahrplan fahren?

Das hat ja mit dem Ferienfahrplan nichts zu tun. Sondern ist ein Plädoyer für die Beibehaltung der Maskenpflicht. Ich weiß ja nicht, wie es anderen geht, aber ich habe ein gewisses Unbehagen, wenn mein unbekanntes Gegenüber maskenlos ist.
Nach der im Absatz davor geäußerten Kritik am Fahrplan habe ich das nicht erkannt. Zumal die Maskenpflicht ja weiter besteht.

4020

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 324
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1514 am: 14. April 2022, 22:14:43 »
Wenn ich mir ansehe, dass heute am 11er und 71er Personalmangel herrscht, obwohl alle Linien im Ferienfahrplan sind, wirkt die Rückkehr zum Normalfahrplan nach den Ferien etwas übereilt. :-X