Autor Thema: [NZZ] Tempo 30 Zürich: kleiner Zeitverlust fürs Tram kostet Millionen  (Gelesen 4305 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Schienenchaos

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1494
Die Neue Zürcher Zeitung hat in einem sehr guten Beitrag die Folgen von flächendeckendem Tempo 30 entlang von öV-Routen dargestellt. So wurden Mehrkosten etc. aufgeschlüsselt - sehr lesenswert und ein guter Beitrag zu ähnlichen Diskussionen hierzulande!

https://www.nzz.ch/visuals/tempo-30-zuerich-kleiner-zeitverlust-fuers-tram-kostet-millionen-ld.1638737?fbclid=IwAR1YKB5ReojVHRS7nZKL1h20yIHbUTCWrLsJzjN-J21y3jTQntJORXAzRLI


WVB

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 592
sehr lesenswert
Höchstvermutlich. Aber nur wenn man registiert ist.

Schienenchaos

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1494
Bei mir hat’s auch ohne Registrierung funktioniert, habe aber über Facebook auf den Artikel zugegriffen! Vielleicht gehts ja so...

https://www.facebook.com/143694099006529/posts/6146454735397072/?d=n

WVB

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 592
Bei mir hat’s auch ohne Registrierung funktioniert, habe aber über Facebook auf den Artikel zugegriffen! Vielleicht gehts ja so...
Danke, so funktioniert es!  :up:

Tunafish

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 562
Führt nur zu einem Facebook-Login. Und da ich noch nicht in Rente bin habe ich keinen FB-Account.

WVB

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 592
Führt nur zu einem Facebook-Login. Und da ich noch nicht in Rente bin habe ich keinen FB-Account.
Der aktualisierte Link im ersten Posting führt direkt zum Artikel.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4655
Nein, tut er nicht, er ist unverändert.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3460
  • Kompliziertdenker
Führt nur zu einem Facebook-Login. Und da ich noch nicht in Rente bin habe ich keinen FB-Account.
Der aktualisierte Link im ersten Posting führt direkt zum Artikel.
Er führt zum Artikel, aber nicht zum vollständigen, sondern nur zu einer Zusammenfassung mit Abo-Link. Über den Umweg via Facebook-Link funktioniert es bei mir, auch ohne bei Facebook eingeloggt zu sein; ich weiß nicht, warum es beim Benutzer Tunafish nicht funktioniert.

WVB

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 592
Er führt zum Artikel, aber nicht zum vollständigen, sondern nur zu einer Zusammenfassung mit Abo-Link. Über den Umweg via Facebook-Link funktioniert es bei mir, auch ohne bei Facebook eingeloggt zu sein; ich weiß nicht, warum es beim Benutzer Tunafish nicht funktioniert.
Wenn ich auf den Link im ersten Posting klicke komme ich immer noch zum vollständigen Artikel (wohl weil er im Cache noch drinnen ist), dafür funktioniert der Facebook-Link bei mir nicht mehr.  ;D

Diese halben Bezahlschranken-Artikel sind echt eine mühsame Gschicht.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12490
Ich komme direkt nur zum ersten Absatz und über Facebook gar nicht hin.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

gesys

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 50
Re: [NZZ] Tempo 30 Zürich: kleiner Zeitverlust fürs Tram kostet Millionen
« Antwort #10 am: 31. August 2021, 00:38:15 »
Kann dazu nur ein ÖNB Abo oder Mitgliedschaft in der städtischen Bücherei empfehlen, kostet 30€ und bringt den (online)Zugriff auf alle gängigen Medien

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12490
Re: [NZZ] Tempo 30 Zürich: kleiner Zeitverlust fürs Tram kostet Millionen
« Antwort #11 am: 31. August 2021, 01:38:25 »
Danke, am meinen Büchereien Wien Account hab ich nicht gedacht.

Hab ich mir nicht gedacht, dass das so viel ausmacht, allerdings gibt es einen Unterschied zwischen Wien und Zürich. In Zürich wird die Straßenbahn sehr selten an einer Ampel stehen, in Wien jedoch an jeder und damit sind die Abschnitte mit > 30 km/h weniger lang und zusätzliche Fahrzeit geringer.

Man könnte es aber auch anders machen, in dem man Straßenbahn und Bus  mehr eigene Fahrspuren ermöglicht. da müsste man in vielen Fällen Parkplätze abschaffen - uups das geht ja nicht, dagegen und gegen alle Einschränkungen des KFZ-Verkehrs hat sich ja unser Bundesverkehrsstadtrat vor einigen Tagen ausgesprochen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

abc

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1114
Re: [NZZ] Tempo 30 Zürich: kleiner Zeitverlust fürs Tram kostet Millionen
« Antwort #12 am: 31. August 2021, 06:01:22 »
Hab ich mir nicht gedacht, dass das so viel ausmacht, allerdings gibt es einen Unterschied zwischen Wien und Zürich. In Zürich wird die Straßenbahn sehr selten an einer Ampel stehen, in Wien jedoch an jeder und damit sind die Abschnitte mit > 30 km/h weniger lang und zusätzliche Fahrzeit geringer.

Richtig. Gibt es eigentlich (fürs Gesamtnetz und einzelne Linien) Untersuchungen, wie sich die "Fahr"-Zeit bei der Wiener Bim zusammensetzt? Also wie viel Prozent der Fahrzeit sie tatsächlich fährt, wie viel Prozent sie an Ampeln und Haltestellen steht?

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12516
Re: [NZZ] Tempo 30 Zürich: kleiner Zeitverlust fürs Tram kostet Millionen
« Antwort #13 am: 31. August 2021, 06:47:24 »
Bei der ganze Diskussion sehe ich weniger das Problem, der geringeren Reisegeschwindigkeit, sondern das Problem, dass dann gewisse Ampelschaltungen nicht mehr passen und dadurch sich eben die Fahrzeit verlängert.

Und dann weiß ich jetzt nicht, wie hoch der gemeinsamen Verkehrsfläche MIV/Tram der Anteil in Zürich ist. Ich kann nur sagen, dass in Wien nicht mehr wirklich viele Stellen gibt, wo man einfach der MIV von den Gleisen vertrieben werden kann. Ich denke da u.A. an die Neulerchenfelder Straße, Josefstädter Straße, Ottakringer Straße, Thaliastraße, Quellenstraße.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

abc

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1114
Re: [NZZ] Tempo 30 Zürich: kleiner Zeitverlust fürs Tram kostet Millionen
« Antwort #14 am: 31. August 2021, 07:09:14 »
Bei der ganze Diskussion sehe ich weniger das Problem, der geringeren Reisegeschwindigkeit, sondern das Problem, dass dann gewisse Ampelschaltungen nicht mehr passen und dadurch sich eben die Fahrzeit verlängert.

Ampelschaltungen sind nicht vom Himmel gefallen und können geändert werden.