Tramwayforum

Gesamter öffentlicher Verkehr in Wien => U-Bahn => U2/U5-Bau => Thema gestartet von: Schienenchaos am 16. Dezember 2020, 11:52:19

Titel: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 16. Dezember 2020, 11:52:19
Hallo!
Anfang der Letzte Woche wurde mit den Arbeiten für das erste Provisorium am Schottentor begonnen!
So lag am Montag bereits die neue Verzweigungsweiche zum Außenring!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Kanitzgasse am 16. Dezember 2020, 20:03:44
Anfang der Woche? Wieso war die neue Weiche dann schon vorigen Samstag eingebaut?
https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=9525.msg380074#msg380074
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 16. Dezember 2020, 21:16:29
Anfang der Woche? Wieso war die neue Weiche dann schon vorigen Samstag eingebaut?
https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=9525.msg380074#msg380074

Verzeih, das hab ich übersehen!  :-[
Als Sammelthread ist es aber hier auch gut aufghoben!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Kanitzgasse am 16. Dezember 2020, 21:26:02
Da hast du vollkommen recht. Diese Provisorien verdienen wirklich einen eigenen Thread.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Hauptbahnhof am 16. Dezember 2020, 21:45:23
Eine nächtliche Dokumentation vom Ausgangszustand.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 19. Dezember 2020, 13:54:52
In der vergangenen Nacht wurde das neue Gleis angeschlossen.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Hauptbahnhof am 08. Januar 2021, 16:01:07
Wie ist derzeit die Lage? Sind die beiden weiteren Provisorien auch schon in Bau?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 08. Januar 2021, 16:07:44
Dazu muss erst einmal der IV verändert werden. Und dies geschieht nächste Woche. Und dann wird es sicherlich auch mit dem Gleisprovisorium weiter gehen. Es gibt noch keinen genauen Termin, aber im Zug des wird auch über ein Wochenende der Straßenbahnbetrieb in der Alser Straße eingestellt.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 08. Januar 2021, 16:16:51
Am Schottentor stellt es sich im Moment wie folgt dar:
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: t12700 am 08. Januar 2021, 16:52:01
Am Schottentor stellt es sich im Moment wie folgt dar:
Hast du auch aktuelle Fotos von der Kreuzung Landesgerichtsstraße?

LG t12700
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Linie 41 am 08. Januar 2021, 17:10:31
Was ist genau der Sinn dieses neuen Gleises? Wird rechts davon über dem alten Gleis aufgegraben?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 08. Januar 2021, 17:25:56
Was ist genau der Sinn dieses neuen Gleises? Wird rechts davon über dem alten Gleis aufgegraben?

Was ich jetzt weis, wird zwar nicht in dem Bereich des alten Gleis aufgerissen, jedoch werden die Gleis baustellenbedingt im Weichenbereich verändert. Und dann ist die Frage, ob dort noch eine Weiche möglich ist, bzw ob man dort  dann auch den Zug verlassen kann, um ggf. die Weiche stellen zu können.

Nachtrag:

Ich habe jetzt Baustellenpläne gefunden. Da die jedoch über keine offizielle Quellen bekommen habe, werde ich die Pläne nicht veröffentlichen, da auch nicht weiß, ob sie überhaupt noch aktuell sind. Aber so wie es ausschaut werden im Zuge der Bauarbeiten sowohl bei der Landesgerichtstraße, als auch beim Schottentor die Gleise mindestens 2 mal umgelegt.

Auch geht aus dem Plan auch nicht wirklich hervor, wo überall aufgegraben wird und wo es nur eine Baustellengelände ist. Mit ein Grund, wieso ich die Pläne nicht veröffentliche

Und bei der ersten Umlegung wäre es von der Gleisgemetrie absolut nicht möglich gewesen, dass man vom Provisorium noch auf das Einschubgleis in Richtung Oper gekommen wäre.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: D 3XX am 08. Januar 2021, 20:02:56
Danke für die Dokumentation!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Hauptbahnhof am 08. Januar 2021, 23:35:54
Danke auch von mir für die aktuellen Fotos.  :)
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 18. Januar 2021, 14:38:09
Noch heute sollen die Gleisbauarbeiten Ecke Landesgerichtsstraße/Alser Straße starten.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: t12700 am 20. Januar 2021, 14:11:56
Heute Vormittag erfolgte mit dem Spatenstich bei der zukünftigen U5-Station Frankhplatz der offizielle Baustart des U5-Nordasts.

Dabei kommt es Anfang Februar zur ersten Einschränkung der Linien 43 und 44:

Zitat
Die Gleise der Straßenbahnlinien 43 und 44 müssen während der Bauarbeiten je nach Bauphase mehrmals umgelegt werden, damit beide Linien weiterhin für die Fahrgäste unterwegs sein können. Die Umlegungen im Bereich der Universitätsstraße finden großteils unter laufendem Betrieb statt. Die Linien 43 und 44 müssen nur an wenigen Wochenenden kurzzeitig eingeschränkt werden. Erstmalig kann deshalb die Linie 43 von Freitag, 5. Februar, bis Sonntag, 7. Februar nur zwischen Neuwaldegg und Alser Straße fahren. Die Linie 44 wird eingestellt und stattdessen die Linie 33 ab der Haltestelle Lange Gasse zur Maroltingergasse verlängert.(...)

Quelle siehe hier: U2xU5: Spatenstich bei Rathaus und Frankhplatz (OTS) (https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210120_OTS0164/u2xu5-spatenstich-bei-rathaus-und-frankhplatz-bild)

LG t12700
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 20. Januar 2021, 15:52:24
Das Fundament neben der derzeitigen befahrenen Gleisanlage des Gleisprovisoriums ist vollständig ausgehoben. In den nächsten Tagen werden die neuen Gleise verlegt und die Betonplatten der derzeitigen Gleisanlage entfernt. Das Bild vom Spatenstich auf der Presseaussendung der WL ist von der Gleisbaustelle.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 20. Januar 2021, 21:36:11
Heute Vormittag erfolgte mit dem Spatenstich bei der zukünftigen U5-Station Frankhplatz der offizielle Baustart des U5-Nordasts.

Dabei kommt es Anfang Februar zur ersten Einschränkung der Linien 43 und 44:

Zitat
Die Gleise der Straßenbahnlinien 43 und 44 müssen während der Bauarbeiten je nach Bauphase mehrmals umgelegt werden, damit beide Linien weiterhin für die Fahrgäste unterwegs sein können. Die Umlegungen im Bereich der Universitätsstraße finden großteils unter laufendem Betrieb statt. Die Linien 43 und 44 müssen nur an wenigen Wochenenden kurzzeitig eingeschränkt werden. Erstmalig kann deshalb die Linie 43 von Freitag, 5. Februar, bis Sonntag, 7. Februar nur zwischen Neuwaldegg und Alser Straße fahren. Die Linie 44 wird eingestellt und stattdessen die Linie 33 ab der Haltestelle Lange Gasse zur Maroltingergasse verlängert.(...)

Quelle siehe hier: U2xU5: Spatenstich bei Rathaus und Frankhplatz (OTS) (https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210120_OTS0164/u2xu5-spatenstich-bei-rathaus-und-frankhplatz-bild)

LG t12700

Danke für die Info. Das heißt demnach, der 33er fährt Samstag, 06.02. und Sonntag, 07.02. nicht die Augasse an.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 21. Januar 2021, 12:24:48
Am Schottentor wurde fertig markiert, während vorm grauen Haus schon das Streckengleis FR Schottentor liegt.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 21. Januar 2021, 12:43:02
Wenn's für die U-Bahn ist, geht so ein Streckenneubau ruckzuck!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 21. Januar 2021, 13:13:48
Wenn's fürdie U-Bahn ist, geht so ein Streckenneubau ruckzuck!

Ich weiß nicht, was du mit ruck-zuck meinst. Schließlich sind die Pläne dafür schon seit langem fertig. Und da der Termin intern schon länger festgelegt ist, ist es auch nichts außergewöhnlichesdass die Schienen so schnell auf der Baustelle sind.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Operator am 21. Januar 2021, 13:37:52
Wenn's fürdie U-Bahn ist, geht so ein Streckenneubau ruckzuck!

Ich weiß nicht, was du mit ruck-zuck meinst. Schließlich sind die Pläne dafür schon seit langem fertig. Und da der Termin intern schon länger festgelegt ist, ist es auch nichts außergewöhnlichesdass die Schienen so schnell auf der Baustelle sind.
Ich würde auf das äußerst marode restliche Netz denken, das mittlerweile überall zerbröselt. aber dafür kriegen die Wiener bald eine neue U-Bahnstrecke!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 21. Januar 2021, 14:45:05
Wenn's fürdie U-Bahn ist, geht so ein Streckenneubau ruckzuck!

Ich weiß nicht, was du mit ruck-zuck meinst. Schließlich sind die Pläne dafür schon seit langem fertig. Und da der Termin intern schon länger festgelegt ist, ist es auch nichts außergewöhnlichesdass die Schienen so schnell auf der Baustelle sind.
Ich würde auf das äußerst marode restliche Netz denken, das mittlerweile überall zerbröselt. aber dafür kriegen die Wiener bald eine neue U-Bahnstrecke!
Ja, aber zuerst (2026) kriegen sie sogar eine neue U-Bahnlinie, U5 Karlsplatz - Frankhplatz.
Und ja, irgendwann - bis die Löcher, die die Pandemie in den Budgets verursacht hat, wieder gestopft sind, und daher wieder neue Löcher möglich sind, wird die geplante Verlängerung vielleicht umgesetzt. Papier ist ja geduldig. 
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 21. Januar 2021, 15:23:06
Wenn's fürdie U-Bahn ist, geht so ein Streckenneubau ruckzuck!

Ich weiß nicht, was du mit ruck-zuck meinst. Schließlich sind die Pläne dafür schon seit langem fertig. Und da der Termin intern schon länger festgelegt ist, ist es auch nichts außergewöhnlichesdass die Schienen so schnell auf der Baustelle sind.
Ich würde auf das äußerst marode restliche Netz denken, das mittlerweile überall zerbröselt. aber dafür kriegen die Wiener bald eine neue U-Bahnstrecke!
Ja, aber zuerst (2026) kriegen sie sogar eine neue U-Bahnlinie, U5 Karlsplatz - Frankhplatz.
Und ja, irgendwann - bis die Löcher, die die Pandemie in den Budgets verursacht hat, wieder gestopft sind, und daher wieder neue Löcher möglich sind, wird die geplante Verlängerung vielleicht umgesetzt. Papier ist ja geduldig.

Also wenn ich die Interview vom Spatenstich richtig deute, dann laufen schon die Finanzierungsverhandlungen für die beiden weiteren Bauabschnitte der U2 und U5.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 21. Januar 2021, 15:27:29
Beim Gleisprovisorium Landesgerichtsstraße liegen die ersten Gleise
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 21. Januar 2021, 16:16:40
Beim Gleisprovisorium Landesgerichtsstraße liegen die ersten Gleise

Danke für die Aufnahme; Danke auch an Schienenchaos.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 21. Januar 2021, 16:22:38
Wenn's fürdie U-Bahn ist, geht so ein Streckenneubau ruckzuck!

Ich weiß nicht, was du mit ruck-zuck meinst. Schließlich sind die Pläne dafür schon seit langem fertig. Und da der Termin intern schon länger festgelegt ist, ist es auch nichts außergewöhnlichesdass die Schienen so schnell auf der Baustelle sind.
Ich würde auf das äußerst marode restliche Netz denken, das mittlerweile überall zerbröselt. aber dafür kriegen die Wiener bald eine neue U-Bahnstrecke!
Ja, aber zuerst (2026) kriegen sie sogar eine neue U-Bahnlinie, U5 Karlsplatz - Frankhplatz.
Und ja, irgendwann - bis die Löcher, die die Pandemie in den Budgets verursacht hat, wieder gestopft sind, und daher wieder neue Löcher möglich sind, wird die geplante Verlängerung vielleicht umgesetzt. Papier ist ja geduldig.

Also wenn ich die Interview vom Spatenstich richtig deute, dann laufen schon die Finanzierungsverhandlungen für die beiden weiteren Bauabschnitte der U2 und U5.

Mag sein, trotzdem bin ich der Meinung, auch wenn ich damit vielleicht alleine auf weiter Flur stehe, daß man zuerst bestehende (Budget)Löcher stopfen soll, bevor man Neue aufreisst. Von der Mittelaufbringung zur Instandhaltung der bestehenden Anlagen ganz zu schweigen. Was nützt es, immer neue, neue, neue Strecken zu bauen, wenn man die bestehenden nicht (mehr?) erhalten kann? Nur daß man fotogerecht irgendein Band durchschneiden kann?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 22. Januar 2021, 17:38:01
Hier ein Foto zum aktuellen Stand von heute Vormittag:
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: tramway.at am 22. Januar 2021, 22:18:25
Mag sein, trotzdem bin ich der Meinung, auch wenn ich damit vielleicht alleine auf weiter Flur stehe, daß man zuerst bestehende (Budget)Löcher stopfen soll, bevor man Neue aufreisst. Von der Mittelaufbringung zur Instandhaltung der bestehenden Anlagen ganz zu schweigen.

Ein interessantes Video, das genau dieses Problem - Bestandserhaltung durch absichtliches Wachstum - in leichtem Englisch anhand der amerikanischen Stadtplanung erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=7IsMeKl-Sv0
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Anrew Wiggin am 23. Januar 2021, 11:04:40
Ein interessantes Video, das genau dieses Problem - Bestandserhaltung durch absichtliches Wachstum - in leichtem Englisch anhand der amerikanischen Stadtplanung erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=7IsMeKl-Sv0

Danke für den Link, interessantes Video. Darin geht es nicht um U-Bahnen, sondern um Nebenstraßen, aber das ist nicht der entscheidende Punkt.

Entscheidend ist, dass die Erhaltung der Nebenstraßen NICHT durch den Bau neuer Nebenstraßen finanziert wird, sondern durch die Steuerleistung der Zusiedler, für die die neuen Straßen errichtet werden.
Umgelegt auf die hier getroffene Behauptung von der U-Bahn als Pyramidenspiel (= Ponzi-Schema wie im Video) würde das bedeuten: Die Stadt Wien muss die U2/U5-Bauen, damit die Wiener Bevölkerung weiter wächst, damit die Steuereinnahmen steigen, damit die Erhaltung des bisherigen U-Bahnnetzes finanziert werden kann. Leider kostet dann die zusätzliche Bevölkerung im laufenden Betrieb so viel Geld, dass man noch mehr zusätzliche Bevölkerung braucht und das zu finanzieren, weshalb man dann eine U7 bauen muss, damit endlich wieder mehr Zuwanderer kommen.

Das ist ein komplett andere Aussage, als die bloße Behauptung, der Bau der U2/U5 dient dazu, die Erhaltung des Bestandsnetzes zu finanzieren.
Und ich hoffe es für alle einsichtig, dass KEIN unmittelbarer Zusammenhang zwischen U-Bahn-Neubau und Bevölkerungswachstum gegeben ist. Wenn hier überhaupt ein (schwacher) kausaler Zusammenhang besteht, ist er umgekehrt: weil die Bevölkerung gewachsen ist, bauen wir neue U-Bahnen. NICHT: Wir bauen U-Bahnen, damit neue Steuerzahler kommen.

Und falls wirklich jemand meint, man baut die U-Bahn um damit zusätzliches Bevölkerungswachstum zu generieren, dann soll er mir erklären, warum das Bevölkerungswachstum in Wien in den Jahren mit Abstand am aller höchsten war, in denen kein U-Bahnbau stattgefunden hat.

Im Übrigen wäre es interessant, die im Video angesprochene Untersuchung der finanziellen Situation von US-Suburbias im Detail zu analysieren und mit den Gemeindefinanzen in ÖSterreich zu vergleichen. Das Bauchgefühl sagt, dass eine Gemeinde in Österreich durchaus auch bei stabiler Bevölkerung in der Lage ist, ihrer Infrastruktur langfristig zu erhalten und nicht die GrESt + Steueranteile von Zuzüglern dazu benötigt. Gibt es dazu was am Institut für Verkehrswissenschaften?


Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: coolharry am 23. Januar 2021, 12:50:27
Ein interessantes Video, das genau dieses Problem - Bestandserhaltung durch absichtliches Wachstum - in leichtem Englisch anhand der amerikanischen Stadtplanung erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=7IsMeKl-Sv0

Danke für den Link, interessantes Video. Darin geht es nicht um U-Bahnen, sondern um Nebenstraßen, aber das ist nicht der entscheidende Punkt.

Entscheidend ist, dass die Erhaltung der Nebenstraßen NICHT durch den Bau neuer Nebenstraßen finanziert wird, sondern durch die Steuerleistung der Zusiedler, für die die neuen Straßen errichtet werden.
Umgelegt auf die hier getroffene Behauptung von der U-Bahn als Pyramidenspiel (= Ponzi-Schema wie im Video) würde das bedeuten: Die Stadt Wien muss die U2/U5-Bauen, damit die Wiener Bevölkerung weiter wächst, damit die Steuereinnahmen steigen, damit die Erhaltung des bisherigen U-Bahnnetzes finanziert werden kann. Leider kostet dann die zusätzliche Bevölkerung im laufenden Betrieb so viel Geld, dass man noch mehr zusätzliche Bevölkerung braucht und das zu finanzieren, weshalb man dann eine U7 bauen muss, damit endlich wieder mehr Zuwanderer kommen.

Das ist ein komplett andere Aussage, als die bloße Behauptung, der Bau der U2/U5 dient dazu, die Erhaltung des Bestandsnetzes zu finanzieren.
Und ich hoffe es für alle einsichtig, dass KEIN unmittelbarer Zusammenhang zwischen U-Bahn-Neubau und Bevölkerungswachstum gegeben ist. Wenn hier überhaupt ein (schwacher) kausaler Zusammenhang besteht, ist er umgekehrt: weil die Bevölkerung gewachsen ist, bauen wir neue U-Bahnen. NICHT: Wir bauen U-Bahnen, damit neue Steuerzahler kommen.

Und falls wirklich jemand meint, man baut die U-Bahn um damit zusätzliches Bevölkerungswachstum zu generieren, dann soll er mir erklären, warum das Bevölkerungswachstum in Wien in den Jahren mit Abstand am aller höchsten war, in denen kein U-Bahnbau stattgefunden hat.

Im Übrigen wäre es interessant, die im Video angesprochene Untersuchung der finanziellen Situation von US-Suburbias im Detail zu analysieren und mit den Gemeindefinanzen in ÖSterreich zu vergleichen. Das Bauchgefühl sagt, dass eine Gemeinde in Österreich durchaus auch bei stabiler Bevölkerung in der Lage ist, ihrer Infrastruktur langfristig zu erhalten und nicht die GrESt + Steueranteile von Zuzüglern dazu benötigt. Gibt es dazu was am Institut für Verkehrswissenschaften?
Natürlich wurden auch in Wien U-Bahnen gebaut um Wachstum in gewissen Gebieten überhaupt erst möglich zu machen. Die U2 in die Seestadt ist da das beste Beispiel. Bei dem U2 U5 Ausbau scheint es in erster Linie nicht so zu sein. Wobei eine U-Bahn zu steigenden Grundpreisen/Wohnungspreisen führt. Das führt wiederum zu erhöhtem Steueraufkommen. Durch den Entwicklungsdruck werden kleinere Häuser durch größere ersetzt. Auch hier kommen wieder Steuereinnahmen und natürlich Beschäftigungseffekte am Bau. Die Frage ist natürlich immer lohnt sich das Gesamtwirtschaftlich. Und kann die Stadt das nicht auch durch gelindere Maßnahmen ähnliche Effekte erzielen. In einer Stadt die weiteste gehend gut Öffi versorgt ist, wird es schwierig mit geringeren Mitteln ähnliches zu erzielen. Letzteres ist meine Meinung.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Anrew Wiggin am 23. Januar 2021, 13:15:15

Danke für den Link, interessantes Video. Darin geht es nicht um U-Bahnen, sondern um Nebenstraßen, aber das ist nicht der entscheidende Punkt.

Entscheidend ist, dass die Erhaltung der Nebenstraßen NICHT durch den Bau neuer Nebenstraßen finanziert wird, sondern durch die Steuerleistung der Zusiedler, für die die neuen Straßen errichtet werden.
Umgelegt auf die hier getroffene Behauptung von der U-Bahn als Pyramidenspiel (= Ponzi-Schema wie im Video) würde das bedeuten: Die Stadt Wien muss die U2/U5-Bauen, damit die Wiener Bevölkerung weiter wächst, damit die Steuereinnahmen steigen, damit die Erhaltung des bisherigen U-Bahnnetzes finanziert werden kann. Leider kostet dann die zusätzliche Bevölkerung im laufenden Betrieb so viel Geld, dass man noch mehr zusätzliche Bevölkerung braucht und das zu finanzieren, weshalb man dann eine U7 bauen muss, damit endlich wieder mehr Zuwanderer kommen.

Das ist ein komplett andere Aussage, als die bloße Behauptung, der Bau der U2/U5 dient dazu, die Erhaltung des Bestandsnetzes zu finanzieren.
Und ich hoffe es für alle einsichtig, dass KEIN unmittelbarer Zusammenhang zwischen U-Bahn-Neubau und Bevölkerungswachstum gegeben ist. Wenn hier überhaupt ein (schwacher) kausaler Zusammenhang besteht, ist er umgekehrt: weil die Bevölkerung gewachsen ist, bauen wir neue U-Bahnen. NICHT: Wir bauen U-Bahnen, damit neue Steuerzahler kommen.

Und falls wirklich jemand meint, man baut die U-Bahn um damit zusätzliches Bevölkerungswachstum zu generieren, dann soll er mir erklären, warum das Bevölkerungswachstum in Wien in den Jahren mit Abstand am aller höchsten war, in denen kein U-Bahnbau stattgefunden hat.

Im Übrigen wäre es interessant, die im Video angesprochene Untersuchung der finanziellen Situation von US-Suburbias im Detail zu analysieren und mit den Gemeindefinanzen in ÖSterreich zu vergleichen. Das Bauchgefühl sagt, dass eine Gemeinde in Österreich durchaus auch bei stabiler Bevölkerung in der Lage ist, ihrer Infrastruktur langfristig zu erhalten und nicht die GrESt + Steueranteile von Zuzüglern dazu benötigt. Gibt es dazu was am Institut für Verkehrswissenschaften?
Natürlich wurden auch in Wien U-Bahnen gebaut um Wachstum in gewissen Gebieten überhaupt erst möglich zu machen. Die U2 in die Seestadt ist da das beste Beispiel. Bei dem U2 U5 Ausbau scheint es in erster Linie nicht so zu sein. Wobei eine U-Bahn zu steigenden Grundpreisen/Wohnungspreisen führt. Das führt wiederum zu erhöhtem Steueraufkommen. Durch den Entwicklungsdruck werden kleinere Häuser durch größere ersetzt. Auch hier kommen wieder Steuereinnahmen und natürlich Beschäftigungseffekte am Bau. Die Frage ist natürlich immer lohnt sich das Gesamtwirtschaftlich. Und kann die Stadt das nicht auch durch gelindere Maßnahmen ähnliche Effekte erzielen. In einer Stadt die weiteste gehend gut Öffi versorgt ist, wird es schwierig mit geringeren Mitteln ähnliches zu erzielen. Letzteres ist meine Meinung.

Die Seestadt inkl U-Bahn wurde nicht gebaut, um zusätzliches Bevölkerungswachstum zu erzielen, sondern um die übrigen Stadtgebiete vom Wachstum zu entlasten. Allenfalls kann man argumentieren, dass die Seestadt inkl U-Bahn gebaut wurde um die Abwanderung in den NÖ-Speckgürtel zu verhindern und dann kann man tatsächlich argumentieren, dass dieser U-Bahnneubau höhere Steuereinnahmen bewirkt wodurch Wien sich auch leichter tut die Erhaltung des Bestandsnetzes zu finanzieren. Wenn jemand glaubt, dass dieses Wachstum (20.000 Einwohner, dh 1% der Gesamtbevölkerung über einen Errichtungszeitraum von wohl 20 Jahren, dh im Schnitt 0,05% zusätzliche Bevölkerung pro Jahr, die nicht nach NÖ abwandert) jetzt entscheidend dafür wäre, dass Wien das Bestandsnetz erhalten kann oder nicht, dann soll er das glauben, ich glaube es nicht. (Die laufenden Betriebs- und Erhaltungskosten der Seestadt während dieser 20 Jahres Errichtungszeit sind ja gegenzurechnen, also wird da nicht viel überbleiben.)

Was die gesteigerten Steuereinnahmen aus Wertsteigerungen / Bauaktivitäten betrifft, bringt das Wien nur durch die Grundsteuer und die Kommunalsteuer inkl U-Bahnsteuer eine unmittelbare Mehreinnahme, vergleichsweise geringe Budgetposten. Der größte Brocken der Landes- und Gemeindesbudgets kommt aus der Aufteilung der Bundesabgaben (USt, ESt, KöSt) und die richtet sich ausschließlich nach dem Bevölkerungsschlüssel. Wenn durch die Bauaktivität in der Seestadt mehr USt anfällt und für die Bauarbeiter dort Lohnsteuer abgeführt wird, dann profitiert Vorarlberg dadurch (prozentuell) genauso wie Wien.

Das ist auch der Hauptgrund dafür, warum dieses im Video beschrieben Ponzi-Schema so in Österreich nicht möglich ist: Weil die unmittelbare Wirkung des Wachstums einer Gemeinde für das Gemeindebudget eine vergleichsweise geringe Rolle spielt. Wenn, dann ist die GrESt (96% Gemeindeabgabe) ein Thema. Die GrEst zahlt man nur einmalig, ist mit 3,5% aber ein Vielfaches der jährlichen Grundsteuer, die im Promillebereich liegt. Wenn eine kleine Gemeinde ein im Vergleich zur Gemeinde großes neues Siedlungsgebiet umwidmet und die Parzellen alle teuer als Baugründe verkauft werden, kann da schon eine für die Gemeinde ordentliche Summe zusammenkommen. Schon möglich, dass eine Gemeinde mit Geldsorgen zu diesem Mittel greift und die einmalige GrESt verwendet um alte Löcher zu stopfen.

Bei der 2-Mio-Stadt-Wien ist dieser Effekt vernachlässigbar. Auch in dem Video ist ja nicht die Rede davon, dass New York oder Los Angeles einem Ponzi-Schema folgen, sondern kleine Gemeinden im Speckgürtel (Suburbia).
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: coolharry am 23. Januar 2021, 13:34:07
Ich glaube wir denken da alle viel zu kompliziert. Wer ist der Errichter der U2U5 bauten? Ist eine U2U2 Bau und Errichtung Gesellschaft oder die WL? Ist letzteres der Fall, stellen die einfach Rechnungen an die Stadt und an den Bund aber wer kontrolliert ob das auch die Kosten sind, die die Baufirmen den WL verrechnet haben? Im ersten Augenblick wahrscheinlich niemand. Später vielleicht der Rechnungshof. Nur da ist es dann schon zu spät.

Gibt es aber eine eigene Gesellschaft, deren Zweck die Errichtung der Bauten ist, dann können die WL auch nichts hinein rechnen was gar nicht da ist. Also ob die Loch auf Loch zu Logik beim U-Bahn Bau funzt hängt davon ab wie durchsichtig die Errichtung passiert. So wie wir alle die Stadt kennen befürchte das schlimmste.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 25. Januar 2021, 10:41:12
Am Schottentor haben heute die Aushubarbeiten begonnen:
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Operator am 25. Januar 2021, 11:29:56
Am Schottentor haben heute die Aushubarbeiten begonnen:
Und 43 und 44 fahren im Konvoi!  :fp:
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 25. Januar 2021, 11:39:12
Am Schottentor haben heute die Aushubarbeiten begonnen:
Und 43 und 44 fahren im Konvoi!  :fp:

Wo siehst du Konvoifahrten? Ausserdem wie willst du verhindern, dass die Linie 43 und 44 zeitweise hinter einander fahren, wenn diese Linien mit unterschiedlichen Intervallen unterweg sind?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 38ger am 25. Januar 2021, 12:27:12
Am Schottentor haben heute die Aushubarbeiten begonnen:
Und 43 und 44 fahren im Konvoi!  :fp:

So was kann man auf vielen Linien kritisieren, 43 und 44 ist eines der wenigen Beispiele wo man das aufgrund der komplett unterschiedlichen Intervalle wirklich nicht kann. Übrigens funktioniert das etwa auf den Linien 37 und 38 ebenso super, wie bei 40 und 41, bei 52 und 60 funktioniert das auch halbwegs gut. Um ein Mal Gegenbeispiele zu bringen zu dwn Armutszeugnissen 5-33 und insbesondere 30-31 wo das funktionierende Zusammenspiel besonders wichtig wäre.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 25. Januar 2021, 12:52:11
Am Schottentor haben heute die Aushubarbeiten begonnen:
Und 43 und 44 fahren im Konvoi!  :fp:

So was kann man auf vielen Linien kritisieren, 43 und 44 ist eines der wenigen Beispiele wo man das aufgrund der komplett unterschiedlichen Intervalle wirklich nicht kann. Übrigens funktioniert das etwa auf den Linien 37 und 38 ebenso super, wie bei 40 und 41, bei 52 und 60 funktioniert das auch halbwegs gut. Um ein Mal Gegenbeispiele zu bringen zu dwn Armutszeugnissen 5-33 und insbesondere 30-31 wo das funktionierende Zusammenspiel besonders wichtig wäre.

Das Konvoifahren auf der Linie 30/31 wurde schon oft thematisiert. Dort läßt es sich jedoch auf Grund des dichten Intervalles nicht vermeiden. Denn ist ein Zug nur um eine Ampelphase zu spät, fährt dieser schon fast mit der Zeit des Folgezuges. Und würde sich dann der Folgezug zurück fallen, dann "pickt" womöglich schon der nächste Zug hinten dran. Bei einem Intervall von 150 - 180 Sekunden wirst du ein Konvoifahren auf der Oberfläche nicht vermeiden können.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 25. Januar 2021, 13:38:13
Zitat
Am Schottentor haben heute die Aushubarbeiten begonnen
Es werden vorerst Kabeln neu verlegt.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: captainmidnight am 25. Januar 2021, 20:30:50
Am Schottentor haben heute die Aushubarbeiten begonnen:
Und 43 und 44 fahren im Konvoi!  :fp:

Ganz kurz nur die Pläne auf der WL Seite angesehen:

Zum Zeitpunkt des Postings fährt die Linie 43 im 3-6 Min. Intervall, die Linie 44 im 7+8 Min. Intervall.
Und etwas mathematische Kenntnisse vorausgesetzt, wird sich bei diesen Unterschieden eine Konvoifahrt nicht vermeiden lassen.

Erst Denken, Informieren und dann Schreiben...  :fp: :bh:
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Paulchen am 25. Januar 2021, 20:40:05
Falls es um das Foto am Frankhplatz geht: Das im Hintergrund ist doch ein stadtauswärts fahrender 44er, oder?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Operator am 25. Januar 2021, 21:48:14
Falls es um das Foto am Frankhplatz geht: Das im Hintergrund ist doch ein stadtauswärts fahrender 44er, oder?
Wenn dem so ist, nehme ich es gerne zurück.
Ich beobachte aber trotzdem recht häufig, das sich diese zwei Linien gerne treffen....
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 26. Januar 2021, 06:14:43
Falls es um das Foto am Frankhplatz geht: Das im Hintergrund ist doch ein stadtauswärts fahrender 44er, oder?
Wenn dem so ist, nehme ich es gerne zurück.
Ich beobachte aber trotzdem recht häufig, das sich diese zwei Linien gerne treffen....

Bei unterschiedlichen Intervallen ist das, wie wir dir versucht haben zu erklären, auch nicht vermeidbar.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 26. Januar 2021, 09:22:58
Ich beobachte aber trotzdem recht häufig, das sich diese zwei Linien gerne treffen....

Das ist nicht schwer. Der 43er fährt in der HVZ alle 3 bis 4 Minuten. Der 44er kann sich also mit maximal 2 Minuten Abstand zu einem 43er einordnen, der Konvoi entsteht spätestens bei der Landesgerichtsstraße infolge der Ampelschaltungen.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Mistelbacher am 26. Januar 2021, 13:16:57
Die in Betrieb befindliche Lichtsignalanlage auf der Kreuzung Landesgerichtsstraße - Alser Straße - Garnisongasse - Universitätsstraße ist meiner Meinung nach komplett sinnlos. Sie sorgt lediglich für weitere Verzögerungen bei den Linien 43 und 44. Die überwiegende Mehrheit der Fußgänger sieht die roten Ampeln lediglich als sportliche Herausforderung. Auch entlang der Universitätsstraße bzw. der Landesgerichtsstraße sind die Ampelschaltungen für die Straßenbahn aber auch für den Individualverkehr schlicht eine Katastrophe. Kein Ruhmesblatt für die zuständige MA33.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Operator am 26. Januar 2021, 16:18:46
Ich beobachte aber trotzdem recht häufig, das sich diese zwei Linien gerne treffen....

Das ist nicht schwer. Der 43er fährt in der HVZ alle 3 bis 4 Minuten. Der 44er kann sich also mit maximal 2 Minuten Abstand zu einem 43er einordnen, der Konvoi entsteht spätestens bei der Landesgerichtsstraße infolge der Ampelschaltungen.
War aber früher auch schon so......
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: captainmidnight am 26. Januar 2021, 18:20:52
Ich beobachte aber trotzdem recht häufig, das sich diese zwei Linien gerne treffen....

Das ist nicht schwer. Der 43er fährt in der HVZ alle 3 bis 4 Minuten. Der 44er kann sich also mit maximal 2 Minuten Abstand zu einem 43er einordnen, der Konvoi entsteht spätestens bei der Landesgerichtsstraße infolge der Ampelschaltungen.
War aber früher auch schon so......

Und wie waren früher die Intervalle?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 26. Januar 2021, 19:11:05
Ich beobachte aber trotzdem recht häufig, das sich diese zwei Linien gerne treffen....

Das ist nicht schwer. Der 43er fährt in der HVZ alle 3 bis 4 Minuten. Der 44er kann sich also mit maximal 2 Minuten Abstand zu einem 43er einordnen, der Konvoi entsteht spätestens bei der Landesgerichtsstraße infolge der Ampelschaltungen.
War aber früher auch schon so......

Und wie waren früher die Intervalle?

Genauso unterschiedlich
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 27. Januar 2021, 11:48:10
Beim Gleisprovisorium wurde der Untergrund gestern betoniert und heute wurde mit dem Asphaltbelag zwischen den Gleisen begonnen.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 28. Januar 2021, 18:04:26
Das Gleisprovisorium ist asphaltiert. Jetzt fehlt noch die Oberleitung und der Anschluss an die derzeit befahrenen Gleise, welcher am 6.-7.2. hergestellt wird!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Bhf_Breitensee am 28. Januar 2021, 20:07:38
Welche Herausforderungen gibt es, dass man die Umlegung der zwei Gleisen nicht wie früher in einer oder zwei (verlängerten )Nachtschichten schafft ?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 28. Januar 2021, 20:11:07
Welche Herausforderungen gibt es, dass man die Umlegung der zwei Gleisen nicht wie früher in einer oder zwei (verlängerten )Nachtschichten schafft ?

Wenn man nur in der Nacht arbeitet, kostet das mehr. Und das, obwohl durch die Bauarbeiten gar keine zusätzlichen Fahrgäste gewonnen werden.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: t12700 am 28. Januar 2021, 20:20:34
Welche Herausforderungen gibt es, dass man die Umlegung der zwei Gleisen nicht wie früher in einer oder zwei (verlängerten )Nachtschichten schafft ?

Wenn man nur in der Nacht arbeitet, kostet das mehr. Und das, obwohl durch die Bauarbeiten gar keine zusätzlichen Fahrgäste gewonnen werden.
Naja, in ein paar Jahren dann, wenn die U5 fährt, erhofft man sich das schon! >:D

LG t12700
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 28. Januar 2021, 21:13:22
Welche Herausforderungen gibt es, dass man die Umlegung der zwei Gleisen nicht wie früher in einer oder zwei (verlängerten )Nachtschichten schafft ?

Weil man am mehreren Stellen die Gleise tauschen muss.

Ich würde dir einmal vorschlagen vorbei zu schauen, was da alles verändert wird. Ganz zu schweigen von der Fahrleitung die auch komplett neu gespannt werden muss. Und dann würdest du nicht so provokant fragen müssen.

Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 29. Januar 2021, 00:49:20

Ich würde dir einmal vorschlagen vorbei zu schauen, was da alles verändert wird. Ganz zu schweigen von der Fahrleitung die auch komplett neu gespannt werden muss. Und dann würdest du nicht so provokant fragen müssen.

Aber nur, wenn man dort in der Nähe wohnt und einen Spaziergang dorthin machen kann oder beruflich unterwegs ist. Die Ausgangsbeschränkungen der Lockdown-Verordnung sehen meines Wissens nach  Baustellenbesichtigungen nicht als Ausnahmegrund vor.

Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 29. Januar 2021, 06:06:33

Ich würde dir einmal vorschlagen vorbei zu schauen, was da alles verändert wird. Ganz zu schweigen von der Fahrleitung die auch komplett neu gespannt werden muss. Und dann würdest du nicht so provokant fragen müssen.

Aber nur, wenn man dort in der Nähe wohnt und einen Spaziergang dorthin machen kann oder beruflich unterwegs ist. Die Ausgangsbeschränkungen der Lockdown-Verordnung sehen meines Wissens nach  Baustellenbesichtigungen nicht als Ausnahmegrund vor.

Man darf auch Ausflüge machen um sein seelisches Gleichgewicht wieder zu finden. Und Bhf_Breitensee sollte einmal einen Ausflug in die Universitätstraße machen um eben dieses zu finden.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: t12700 am 29. Januar 2021, 07:07:21

Ich würde dir einmal vorschlagen vorbei zu schauen, was da alles verändert wird. Ganz zu schweigen von der Fahrleitung die auch komplett neu gespannt werden muss. Und dann würdest du nicht so provokant fragen müssen.

Aber nur, wenn man dort in der Nähe wohnt und einen Spaziergang dorthin machen kann oder beruflich unterwegs ist. Die Ausgangsbeschränkungen der Lockdown-Verordnung sehen meines Wissens nach  Baustellenbesichtigungen nicht als Ausnahmegrund vor.

Man darf auch Ausflüge machen um sein seelisches Gleichgewicht wieder zu finden. Und Bhf_Breitensee sollte einmal einen Ausflug in die Universitätstraße machen um eben dieses zu finden.
Ich glaub dafür müsste er noch ein paar weitere Ausflüge machen (zB Gleisdreieck Flurschützstraße, U1-Station Alte Donau,...)! >:D

LG t12700
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: hema am 29. Januar 2021, 08:56:55

Man darf auch Ausflüge machen um sein seelisches Gleichgewicht wieder zu finden.
Machen einige sogar bis ins Zillertal!   >:D
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Z-TW am 29. Januar 2021, 10:34:30

Man darf auch Ausflüge machen um sein seelisches Gleichgewicht wieder zu finden.
Machen einige sogar bis ins Zillertal!   >:D

Was ja nicht verboten ist.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 01. Februar 2021, 14:33:19
Heute wurde in der Alser Straße begonnen, die Betonplatten zwischen den Gleisen zu entfernen.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: U3 am 01. Februar 2021, 15:49:14
Wegen der umfangreichen Gleisarbeiten gibt es ab 8.2.2021 für den 43er und 44er neue Fahrpläne
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: E1-4774 am 02. Februar 2021, 09:37:26
Wegen der umfangreichen Gleisarbeiten gibt es ab 8.2.2021 für den 43er und 44er neue Fahrpläne
Nein, wo steht das?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 02. Februar 2021, 09:40:44
Wegen der umfangreichen Gleisarbeiten gibt es ab 8.2.2021 für den 43er und 44er neue Fahrpläne
Nein, wo steht das?

Wenn die Betriebszeiten geändert werden, bedingt das wohl neue Fahrpläne.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: E1-4774 am 02. Februar 2021, 09:45:23
Wegen der umfangreichen Gleisarbeiten gibt es ab 8.2.2021 für den 43er und 44er neue Fahrpläne
Nein, wo steht das?

Wenn die Betriebszeiten geändert werden, bedingt das wohl neue Fahrpläne.
Das werden sie jedoch nicht. Ersichtlich anhand der derzeitigen Fahrpläne ;)
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Der Reisende am 02. Februar 2021, 10:12:28
Beim 44er ändert sich wohl nichts gegenüber dem Fahrplan auf der WiLi-Seite.
Beim 43er bleibt nur der Betriebsbeginn ab Schottentor gleich.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 02. Februar 2021, 10:20:22
Wenn die Betriebszeiten geändert werden, bedingt das wohl neue Fahrpläne.
Das werden sie jedoch nicht. Ersichtlich anhand der derzeitigen Fahrpläne ;)

Beim 44er ändert sich wohl nichts gegenüber dem Fahrplan auf der WiLi-Seite.
Beim 43er bleibt nur der Betriebsbeginn ab Schottentor gleich.

Dann frage ich mich, warum solche Meldungen herausgegeben werden.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: E1-4774 am 02. Februar 2021, 10:29:48
Beim 43er bleibt nur der Betriebsbeginn ab Schottentor gleich.
Aussage oder Annahme?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Der Reisende am 02. Februar 2021, 10:39:29
Beim 43er bleibt nur der Betriebsbeginn ab Schottentor gleich.
Aussage oder Annahme?

Aussage nach Vergleich mit dem Fahrplan auf der WiLi-Seite (veröffentlicht am 11.01.2021).

Betriebsbeginn ab Neuwaldegg wird um 1 Minute vorverlegt (Mo-So) wohl wegen Fahrzeitzuschlag
und die letzten beiden Fahrten ab Schottentor (Einzieher nach HLS) fallen weg.

Das bedingt dann für den 43er also neue Fahrpläne.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 02. Februar 2021, 10:48:16
die letzten beiden Fahrten ab Schottentor (Einzieher nach HLS) fallen weg.

Wo steht das?

(Der 44er kriegt wahrscheinlich auch neue Fahrpläne, bei denen sich aber bezüglich der kommunizierten Daten nichts ändert. Ich nehme an, auch hier werden die Fahrzeiten verlängert, sodass die Stehzeiten kürzer werden, aber die Abfahrtszeiten von den Endstationen gleich bleiben.)
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 02. Februar 2021, 10:53:01
die letzten beiden Fahrten ab Schottentor (Einzieher nach HLS) fallen weg.

Wo steht das?

(Der 44er kriegt wahrscheinlich auch neue Fahrpläne, bei denen sich aber bezüglich der kommunizierten Daten nichts ändert. Ich nehme an, auch hier werden die Fahrzeiten verlängert, sodass die Stehzeiten kürzer werden, aber die Abfahrtszeiten von den Endstationen gleich bleiben.)

So ist es. Es kommt zu einer Verlängerung der Fahrzeit zwischen Schottentor und Lange Gasse. ICh kann nur momentan noch nicht sagen um wie viel und zu welchen Tageszeiten.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Der Reisende am 02. Februar 2021, 11:09:23
die letzten beiden Fahrten ab Schottentor (Einzieher nach HLS) fallen weg.

Wo steht das?


Ich konkretisiere mal meine Aussage dahingehend, dass bei Abfahrt des letzten 43ers um 0:12 Uhr ab Schottentor die derzeit im Fahrplan vermerkten Einzieher nach HLS um 0:23 und 0:40 Uhr ab Schottentor wohl entfallen.
(Edit: Zugegeben, es ist mehr Annahme, da nach nochmaliger Betrachtung es ja um den letzten durchgehenden Zug nach Neuwaldegg geht)
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 02. Februar 2021, 11:12:05
die letzten beiden Fahrten ab Schottentor (Einzieher nach HLS) fallen weg.

Wo steht das?


Ich konkretisiere mal meine Aussage dahingehend, dass bei Abfahrt des letzten 43ers um 0:12 Uhr ab Schottentor die derzeit im Fahrplan vermerkten Einzieher nach HLS um 0:23 und 0:40 Uhr ab Schottentor wohl entfallen.

In dem Screenshot ist die letzte Abfahrt von Schottentor nach Neuwaldegg angeführt, nicht die letzte Abfahrt ab Schottentor. Spätere Abfahrten, die nicht bis Neuwaldegg, sondern nur bis HLS führen, werden nicht erwähnt. Daraus zu schließen, dass sie entfallen, ist unrichtig.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: t12700 am 02. Februar 2021, 11:14:39
Mittlerweile haben die WL auf ihrer Homepage die Fahrpläne für den 33er und 43er während der Wochenendsperren von 5.2-7.2 und 26.2.-28.2 veröffentlicht. Der 33er kommt an diesen Tagen auch aus OTG:

Linie 33 (https://www.wienerlinien.at/media/download/2021/Linie_33_Arbeiten%20Frankhplatz_05_02_2021_373996.pdf)

Linie 43 (https://www.wienerlinien.at/media/download/2021/Linie_43_Arbeiten%20Frankhplatz_05_02_2021_373997.pdf)

Zu den Fahrplänen ab 8.2.: ändert sich da sonst auch noch etwas außer längeren Fahrzeiten?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 02. Februar 2021, 11:21:27
Mittlerweile haben die WL auf ihrer Homepage die Fahrpläne für den 33er und 43er während der Wochenendsperren von 5.2-7.2 und 26.2.-28.2 veröffentlicht.

Ich möchte zu dieser Linienführung ganz allgemein Lob aussprechen. Immerhin hätte man auch sagen können, wir führen den 33er wie gewohnt, den 44er Ottakring – JNBP und damit basta.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Der Reisende am 02. Februar 2021, 11:21:31
Mittlerweile haben die WL auf ihrer Homepage die Fahrpläne für den 33er und 43er während der Wochenendsperren von 5.2-7.2 und 26.2.-28.2 veröffentlicht. Der 33er kommt an diesen Tagen auch aus OTG:

Linie 33 (https://www.wienerlinien.at/media/download/2021/Linie_33_Arbeiten%20Frankhplatz_05_02_2021_373996.pdf)

Linie 43 (https://www.wienerlinien.at/media/download/2021/Linie_43_Arbeiten%20Frankhplatz_05_02_2021_373997.pdf)

Zu den Fahrplänen ab 8.2.: ändert sich da sonst auch noch etwas außer längeren Fahrzeiten?

95B hat ja zu Recht darauf hingewiesen, dass in der Übersicht zu den Betriebszeiten die durchgehenden Züge ab Schottentor genannt sind. Somit kann es die beiden Einzieher weiterhin geben.
Mein Gedankenfehler fiel mir fast parallel auf - daher auch meinen Beitrag dahingehend editiert.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 03. Februar 2021, 15:34:53
Hier ein Update von den Gleisprovisorien von heute Vormittag:
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: stef66 am 05. Februar 2021, 12:32:19
Ein wenig ungewöhnlich. 33er an der Endstelle in Ottakring. Haltestellentafeln sind weiterhin 44.  ;)
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: E1-4774 am 05. Februar 2021, 12:45:13
Ein wenig ungewöhnlich. 33er an der Endstelle in Ottakring. Haltestellentafeln sind weiterhin 44.  ;)
Seh nur ich deinen Anhang nicht?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: contra am 05. Februar 2021, 13:05:26
Zitat
Seh nur ich deinen Anhang nicht?

Nöö, ich sehe ihn auch nicht!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 05. Februar 2021, 13:19:38
Ein wenig ungewöhnlich. 33er an der Endstelle in Ottakring. Haltestellentafeln sind weiterhin 44.  ;)
Seh nur ich deinen Anhang nicht?
Muß da ein Anhang sein? Ist vielleicht nur ein Augenzeugenbericht ^^
Eine Photo findet man in Galerie, 33 & 31
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: E1-4774 am 05. Februar 2021, 13:23:23
Ein wenig ungewöhnlich. 33er an der Endstelle in Ottakring. Haltestellentafeln sind weiterhin 44.  ;)
Seh nur ich deinen Anhang nicht?
Muß da ein Anhang sein? Ist vielleicht nur ein Augenzeugenbericht ^^
Neben der Überschrift hast du eine Büroklammer wenn’s einen Anhang gibt. Sonst nur ein Blatt ;)
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 05. Februar 2021, 13:30:10
Ein wenig ungewöhnlich. 33er an der Endstelle in Ottakring. Haltestellentafeln sind weiterhin 44.  ;)
Seh nur ich deinen Anhang nicht?
Muß da ein Anhang sein? Ist vielleicht nur ein Augenzeugenbericht ^^
Neben der Überschrift hast du eine Büroklammer wenn’s einen Anhang gibt. Sonst nur ein Blatt ;)

Gut, überzeugt, da muß sein Anhang sein, bloß wo?  ;)
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 05. Februar 2021, 13:32:34
Ein wenig ungewöhnlich. 33er an der Endstelle in Ottakring. Haltestellentafeln sind weiterhin 44.  ;)
Wegen 2 Tagen wird in der Regel die Haltestellenausrüstung nicht geändert. Da werden nur Zusatzinfos aufgehängt.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: E1-4774 am 05. Februar 2021, 13:35:17
Ein wenig ungewöhnlich. 33er an der Endstelle in Ottakring. Haltestellentafeln sind weiterhin 44.  ;)
Wegen 2 Tagen wird in der Regel die Haltestellenausrüstung nicht geändert. Da werden nur Zusatzinfos aufgehängt.
Erstens sind’s drei Tage und zweitens ist das die falsche Einstellung den zahlenden Fahrgästen gegenüber! Dann soll man halt bis Lange Gasse als 44 fahren, wenn das tauschen der Haltestellenausrüstung zu aufwendig ist! :bh:
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 05. Februar 2021, 13:43:29
Ein wenig ungewöhnlich. 33er an der Endstelle in Ottakring. Haltestellentafeln sind weiterhin 44.  ;)
Wegen 2 Tagen wird in der Regel die Haltestellenausrüstung nicht geändert. Da werden nur Zusatzinfos aufgehängt.
Erstens sind’s drei Tage und zweitens ist das die falsche Einstellung den zahlenden Fahrgästen gegenüber! Dann soll man halt bis Lange Gasse als 44 fahren, wenn das tauschen der Haltestellenausrüstung zu aufwendig ist! :bh:

Irgendeine Mindestzeit sollte man aber schon festlegen, da sonst die Vor- und Nachlaufzeit länger ist, als die eigentliche Störungsdauer.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Alex am 05. Februar 2021, 14:08:02
Ein wenig ungewöhnlich. 33er an der Endstelle in Ottakring. Haltestellentafeln sind weiterhin 44.  ;)
Wegen 2 Tagen wird in der Regel die Haltestellenausrüstung nicht geändert. Da werden nur Zusatzinfos aufgehängt.
Erstens sind’s drei Tage und zweitens ist das die falsche Einstellung den zahlenden Fahrgästen gegenüber! Dann soll man halt bis Lange Gasse als 44 fahren, wenn das tauschen der Haltestellenausrüstung zu aufwendig ist! :bh:

Irgendeine Mindestzeit sollte man aber schon festlegen, da sonst die Vor- und Nachlaufzeit länger ist, als die eigentliche Störungsdauer.
Ich würde es halt nicht nur an der Dauer festmachen. Wenn eine Linie wegen Bauarbeiten für eine Woche an ein für diese Linie übliches Kurzführungsziel fährt, dann ist eine simple Information darüber (Aushang, Durchsagen, korrekte Zielangabe in der FGI und am Fahrzeug) aus meiner Sicht ausreichend und nicht unbedingt ein Austausch aller Schilder in den Stationen erforderlich. Wenn aber eine Linie doch sehr markant anders fährt oder gar eine andere ersetzt, dann kann es schon für 2-3 Tage durchaus sinnvoll sein, das klar und deutlich auch auf den Haltestellenreitern sichtbar zu machen.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Kanitzgasse am 05. Februar 2021, 14:32:31
Routenzettel und Info-Aushang – ein Aushang ohne Fehler geht natürlich gar nicht ...
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 05. Februar 2021, 15:18:06
Althangasse??? Wo soll die sein  :bh:

Sachkundige hätten geschrieben: zwischen Julius-Tandler-Platz/Franz-Josefs-Bahnhof und Augasse  :lamp:

Aber andererseits hat das auch etwas Gutes. Wär doch schlimm, wenn Alles perfekt wäre - dann hätten wir nichts zum Lästern und könnten diesen Smiley  :bh: nicht verwenden ...  :P
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: WVB am 05. Februar 2021, 15:29:12
Routenzettel und Info-Aushang – ein Aushang ohne Fehler geht natürlich gar nicht ...
Ich würde es den Spezialisten zutrauen wenn man beim Aushang Ende Februar einfach nur das Datum ausgetauscht.  :P
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Bhf_Breitensee am 05. Februar 2021, 17:13:55
Einfach nicht zu glauben, dass es die Wiener Linien nicht schaffen, einen Schienenersatzverkehr zwischen der Alser Straße und dem Schottentor anzubieten, obwohl während der Semesterferien dutzende Busse in der Spetterbrücke bereitstehen. So könnte der SEV oder der 1A  ohne Probleme über die Sensengasse zur Alser Straße geführt werden. Immerhin soll ja die Linie 43 eine wichtige Linie sein.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 05. Februar 2021, 17:17:59
Zitat
rstens sind’s drei Tage und zweitens ist das die falsche Einstellung den zahlenden Fahrgästen gegenüber! Dann soll man halt bis Lange Gasse als 44 fahren, wenn das tauschen der Haltestellenausrüstung zu aufwendig ist! :bh:
Bei der Haltestelle Lange Gasse Richtung Ottakring ist als Fahrziel an der Haltestellentafel noch immer Josefstätterstraße U angeschrieben. Ich finde man hätte wenigsten das falsche Fahrziel entfernen können. Soviel zu Kundenservice!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Elin Lohner am 05. Februar 2021, 17:20:14
Einfach nicht zu glauben, dass es die Wiener Linien nicht schaffen, einen Schienenersatzverkehr zwischen der Alser Straße und dem Schottentor anzubieten, obwohl während der Semesterferien dutzende Busse in der Spetterbrücke bereitstehen. So könnte der SEV oder der 1A  ohne Probleme über die Sensengasse zur Alser Straße geführt werden. Immerhin soll ja die Linie 43 eine wichtige Linie sein.
Schon einmal daran gedacht, dass der IV in dem Abschnitt nur eingeschränkt befahrbar sein könnte?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 05. Februar 2021, 17:35:59
Einfach nicht zu glauben, dass es die Wiener Linien nicht schaffen, einen Schienenersatzverkehr zwischen der Alser Straße und dem Schottentor anzubieten, obwohl während der Semesterferien dutzende Busse in der Spetterbrücke bereitstehen. So könnte der SEV oder der 1A  ohne Probleme über die Sensengasse zur Alser Straße geführt werden. Immerhin soll ja die Linie 43 eine wichtige Linie sein.
Schon einmal daran gedacht, dass der IV in dem Abschnitt nur eingeschränkt befahrbar sein könnte und ein einigen Abschnitten komplett gesperrt ist?

Und was nützen die abgestellten Busse, wenn es keine Lenker dazu gibt. Eben ganz zu schweigen, dass ein Bus auf der Umleitungstrecke wahrscheinlich länger unterwegs  ist, als wenn der Fahrgast ab Alser Straße auf U6 - 40/41/42 ausweicht.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Elin Lohner am 05. Februar 2021, 17:47:55
Eben ganz zu schweigen, dass ein Bus auf der Umleitungstrecke wahrscheinlich länger unterwegs  ist, als wenn der Fahrgast ab Alser Straße auf U6 - 40/41/42 ausweicht.
Hab nochmal nachgesehen, wie ein 43E in dem Abschnitt fahren könnte: Das wäre das Ergebnis:
[attach=1]
Da ist es, in der Tat, gescheiter einer der Jonas-Reindl Linien (37, 38, 40, 41, 42) zu nehmen.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 05. Februar 2021, 18:16:48

Bei der Haltestelle Lange Gasse Richtung Ottakring ist als Fahrziel an der Haltestellentafel noch immer Josefstätterstraße U angeschrieben. Ich finde man hätte wenigsten das falsche Fahrziel entfernen können. Soviel zu Kundenservice!

Also, wenn da wirklich Josefstätterstraße U angeschrieben ist, dann gehört das auf alle Fälle geändert, sonst müßte sich jedem Josefstädter der Magen umdrehen  >:D
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: haidi am 05. Februar 2021, 19:28:28
Ein wenig ungewöhnlich. 33er an der Endstelle in Ottakring. Haltestellentafeln sind weiterhin 44.  ;)
Wegen 2 Tagen wird in der Regel die Haltestellenausrüstung nicht geändert. Da werden nur Zusatzinfos aufgehängt.
Erstens sind’s drei Tage und zweitens ist das die falsche Einstellung den zahlenden Fahrgästen gegenüber! Dann soll man halt bis Lange Gasse als 44 fahren, wenn das tauschen der Haltestellenausrüstung zu aufwendig ist! :bh:

Irgendeine Mindestzeit sollte man aber schon festlegen, da sonst die Vor- und Nachlaufzeit länger ist, als die eigentliche Störungsdauer.
Du solltest einmal einen Urlaub in Prag machen wenn es dort BAuarbeiten gibt. Das ist Perfektion und die machen das auch wegen einem Tag.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 05. Februar 2021, 20:11:10
Du solltest einmal einen Urlaub in Prag machen wenn es dort BAuarbeiten gibt. Das ist Perfektion und die machen das auch wegen einem Tag.

Das macht man eigentlich überall so ... und es ist für alle Beteiligten eine völlige Selbstverständlichkeit.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Linie 360 am 05. Februar 2021, 20:26:23
Die Linie 33 nach OTG gab es meines Wissens nach noch nie, weshalb ich Euch ein Foto von der Premierenfahrt (aufgenommen in der Station Rankgasse) nicht vorenthalten möchte->
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 05. Februar 2021, 20:53:25
Du solltest einmal einen Urlaub in Prag machen wenn es dort BAuarbeiten gibt. Das ist Perfektion und die machen das auch wegen einem Tag.

Das macht man eigentlich überall so ... und es ist für alle Beteiligten eine völlige Selbstverständlichkeit.

Wien bzw. die Wiener Linien bleiben halt dem Motto "Wien ist anders" treu  >:D
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 06. Februar 2021, 11:44:01
Schade, dass man den 43er nicht zur Nußdorfer Straße abgelenkt hat. So hätte man zumindest den direkten Anschluss an die Reindl-Linien herstellen können.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Alex am 06. Februar 2021, 13:03:18
Schade, dass man den 43er nicht zur Nußdorfer Straße abgelenkt hat. So hätte man zumindest den direkten Anschluss an die Reindl-Linien herstellen können.
Wo zu sollte das gut sein? Keine Relation, die man nicht mit dem 9er oder der U6 schneller erreichen könnte. Es fährt ja auch niemand mit dem 43er aus Hernals zum Schottentor, um in eine der Linie 37-42 umzusteigen, abgesehen davon deckt diese Verbindung im Wesentlichen eh der 33er ab. Wäre nur ein zusätzlicher Aufwand von geschätzt 3 Zügen am 43er.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: darkweasel am 06. Februar 2021, 13:13:38
Schade, dass man den 43er nicht zur Nußdorfer Straße abgelenkt hat. So hätte man zumindest den direkten Anschluss an die Reindl-Linien herstellen können.
Wo zu sollte das gut sein? Keine Relation, die man nicht mit dem 9er oder der U6 schneller erreichen könnte.
Wie kommst du mit dem 9er oder der U6 zur U2 oder zum 1er oder zum Südast des D-Wagens? ??? All das gibt es am Schottentor, ist aber derzeit nur auf größeren Umwegen erreichbar, als wenn man es so gemacht hätte, wie Schienenchaos vorgeschlagen hat.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 06. Februar 2021, 14:15:11
Zitat
Zitat von: Schienenchaos am Heute um 11:44:01
Schade, dass man den 43er nicht zur Nußdorfer Straße abgelenkt hat. So hätte man zumindest den direkten Anschluss an die Reindl-Linien herstellen können.
Zitat von Alex:
Wo zu sollte das gut sein? Keine Relation, die man nicht mit dem 9er oder der U6 schneller erreichen könnte. Es fährt ja auch niemand mit dem 43er aus Hernals zum Schottentor, um in eine der Linie 37-42 umzusteigen, abgesehen davon deckt diese Verbindung im Wesentlichen eh der 33er ab. Wäre nur ein zusätzlicher Aufwand von geschätzt 3 Zügen am 43er.
Nur, dass es bei der Alser Straße ein Umstieg von 43 zu 33 nur sehr beschwerlich möglich ist.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: E1-4774 am 06. Februar 2021, 16:00:46
Zitat
Zitat von: Schienenchaos am Heute um 11:44:01
Schade, dass man den 43er nicht zur Nußdorfer Straße abgelenkt hat. So hätte man zumindest den direkten Anschluss an die Reindl-Linien herstellen können.
Zitat von Alex:
Wo zu sollte das gut sein? Keine Relation, die man nicht mit dem 9er oder der U6 schneller erreichen könnte. Es fährt ja auch niemand mit dem 43er aus Hernals zum Schottentor, um in eine der Linie 37-42 umzusteigen, abgesehen davon deckt diese Verbindung im Wesentlichen eh der 33er ab. Wäre nur ein zusätzlicher Aufwand von geschätzt 3 Zügen am 43er.
Nur, dass es bei der Alser Straße ein Umstieg von 43 zu 33 nur sehr beschwerlich möglich ist.
Bitte kannst du richtig zitieren?! Das ist nicht das erste Mal, dass die von dir zitierten Beiträge bzw von wem sie sind, nicht klar erkennbar sind!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Alex am 06. Februar 2021, 17:16:15
Schade, dass man den 43er nicht zur Nußdorfer Straße abgelenkt hat. So hätte man zumindest den direkten Anschluss an die Reindl-Linien herstellen können.
Wo zu sollte das gut sein? Keine Relation, die man nicht mit dem 9er oder der U6 schneller erreichen könnte.
Wie kommst du mit dem 9er oder der U6 zur U2 oder zum 1er oder zum Südast des D-Wagens? ??? All das gibt es am Schottentor, ist aber derzeit nur auf größeren Umwegen erreichbar, als wenn man es so gemacht hätte, wie Schienenchaos vorgeschlagen hat.
Ich habe nicht gesagt, dass das Schottentor direkt erreichbar ist, aber mit dem 9er (Großraum Elterleinplatz) oder der U6 (weiter stadteinwärts) sind sowohl die Währinger Linien, als auch andere Linien, die einen ans Ziel bringen erreichbar. Der 33er fährt auf der stadteinwärtigen Seite bis zum Johann-Nepomuk-Berger-Platz in zumutbarer Fußgehdistanz zum 43er, dass ich auch gleich den nehmen kann und nicht bei der Alser Straße umsteigen muss (abgesehen davon wäre ein Umsteigen vom Zimmermannplatz zur Brünnlbadgasse einfacher). Am meisten betroffen sind also Anrainer, die entlang des 43ers weiter stadtauswärts als Dornbach wohnen, diese haben aber auch noch etliche andere Möglichkeiten, um an ihr Ziel zu gelangen (z.B.: 2, 10, 10A, S45).
Man muss halt an Tagen wie diesen überlegen, wie man sinnvoll an Ziel gelangt, abgesehen davon wohnen die meisten Leute irgendwo zwischen den von mir genannten Linien und nicht unbedingt direkt an einer 43er-Haltestelle.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 06. Februar 2021, 18:12:32
Schade, dass man den 43er nicht zur Nußdorfer Straße abgelenkt hat. So hätte man zumindest den direkten Anschluss an die Reindl-Linien herstellen können.
Wo zu sollte das gut sein? Keine Relation, die man nicht mit dem 9er oder der U6 schneller erreichen könnte. Es fährt ja auch niemand mit dem 43er aus Hernals zum Schottentor, um in eine der Linie 37-42 umzusteigen, abgesehen davon deckt diese Verbindung im Wesentlichen eh der 33er ab. Wäre nur ein zusätzlicher Aufwand von geschätzt 3 Zügen am 43er.
Nur, dass es bei der Alser Straße ein Umstieg von 43 zu 33 nur sehr beschwerlich möglich ist.
So schlimm ist das auch wieder nicht; das ist genauso wie von der U6 in den 44er (wenn er wieder fährt).   ;)
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Ferry am 07. Februar 2021, 20:57:43
Ganz zu schweigen von der Fahrleitung die auch komplett neu gespannt werden muss. Und dann würdest du nicht so provokant fragen müssen.

Ich kann mich an Baustellen erinnern, wo die Fahrleitung bereits einige Tage vor der Inbetriebnahme der Umleitungsstrecke provisorisch gespannt wurde. Wird das heute nicht mehr gemacht?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Wagenbeweger am 08. Februar 2021, 01:18:51
Auf dem gerade neu errichteten Streckenabschnitt bei der Landesgerichtsstrasse wird eine generelle Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h verordnet.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 08. Februar 2021, 11:54:16
Auf dem gerade neu errichteten Streckenabschnitt bei der Landesgerichtsstrasse wird eine generelle Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h verordnet.

Ist das dem Provisorium/der Baustelle geschuldet oder wurden da etwa alte Bröselgleise verlegt, weil man sich keine neuen leisten kann?  >:D
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 08. Februar 2021, 12:51:51
Bei den gewählten Radien kann man kaum schneller fahren!

Am Schottentor hat man heute mit dem Verlegen der Gleise begonnen.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 08. Februar 2021, 13:12:38
Die Gleise sind nur verschraubt und nicht verschweißt.

@  Ferry: Da die Oberleitungsmasten des Provisoriums teilweise auf der alten Gleistrasse aufgestellt wurden, war ein früherer Oberleitungsbau nicht möglich.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 08. Februar 2021, 13:25:47
Das minimiert natürlich auch die Anfälligkeit für Schienenbrüche ungemein!  C:-)
Verwunderlich, dass überhaupt noch geschweißt wird...  :D
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: S. Böck am 08. Februar 2021, 13:44:03
Das minimiert natürlich auch die Anfälligkeit für Schienenbrüche ungemein!  C:-)
Verwunderlich, dass überhaupt noch geschweißt wird...  :D

Das wäre ein Zukunftskonzept für die Wiener Straßenbahn, solange alles Geld in St. U-Bahn fließt: Gleise nur mehr verschrauben, überall 10 km/h!  :P
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 08. Februar 2021, 13:55:51
Die Gleise sind nur verschraubt und nicht verschweißt.

Eventuell kommt das ja noch.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: E1-c3 am 08. Februar 2021, 13:58:31
Bei der Gleisumlegung im Haltestellenbereich Landesgerichtsstraße hat man die Hüllkurven der Ulfe nicht ganz bedacht. :D
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Alex am 08. Februar 2021, 15:08:45
Bei der Gleisumlegung im Haltestellenbereich Landesgerichtsstraße hat man die Hüllkurven der Ulfe nicht ganz bedacht. :D
Wurde der Betrieb schon eingestellt bzw. auf Hochflurer umgestellt?  >:D


Das minimiert natürlich auch die Anfälligkeit für Schienenbrüche ungemein!  C:-)
Verwunderlich, dass überhaupt noch geschweißt wird...  :D

Das wäre ein Zukunftskonzept für die Wiener Straßenbahn, solange alles Geld in St. U-Bahn fließt: Gleise nur mehr verschrauben, überall 10 km/h!  :P
Vorsicht, mit der Argumentation könnte man den Straßenbahnbetrieb in Wien schnell zur Einstellung bringen. Mit der U-Bahn bis zu 8x so schnell unterwegs, mit dem Bus bis zu 5x so schnell und mit dem Fahrrad auch noch doppelt so schnell wie die Straßenbahn. Straßenbahn ist damit nur mehr teuer und langsam und blockiert den restlichen Verkehr in Wien, also weg damit.  >:D
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: E1-4774 am 08. Februar 2021, 15:12:42
Bei der Gleisumlegung im Haltestellenbereich Landesgerichtsstraße hat man die Hüllkurven der Ulfe nicht ganz bedacht. :D
Bitte was kriegen die in diesem Betrieb denn mal beim ersten Versuch auf die Reihe?!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Ferry am 09. Februar 2021, 10:00:44
Das minimiert natürlich auch die Anfälligkeit für Schienenbrüche ungemein!  C:-)
Verwunderlich, dass überhaupt noch geschweißt wird...  :D

Naja, bei Provisorien, die i.d.R. ohnehin nur mit reduzierter Geschwindigkeit befahren werden dürfen, ist es vermutlich den Aufwand nicht wert.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: denond am 09. Februar 2021, 10:13:19
Naja, bei Provisorien, die i.d.R. ohnehin nur mit reduzierter Geschwindigkeit befahren werden dürfen, ist es vermutlich den Aufwand nicht wert.

Ich hoffe, das ist als Ironie gedacht...  ;)
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Ferry am 09. Februar 2021, 10:14:54
Naja, bei Provisorien, die i.d.R. ohnehin nur mit reduzierter Geschwindigkeit befahren werden dürfen, ist es vermutlich den Aufwand nicht wert.

Ich hoffe, das ist als Ironie gedacht...  ;)

Nein, eigentlich nicht. Wieso glaubst du das?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: denond am 10. Februar 2021, 09:05:43
Nein, eigentlich nicht. Wieso glaubst du das?

...na, da Du schreibst: ...ist es vermutlich den Aufwand nicht wert.

Den Aufwand müßte es allemal wert sein, da das Provisorium bei reduzierter Geschwindigkeit doch einige Zeit bestehen bleibt und es für die Fahrzeuge - zumindest lt. Foto doch zu der einen oder anderen Beschädigung im Bereich der letzten Türe durch das Nichteinplanen/ die Nichtbeachtung der Hüllkurve - kommen kann. Oder schreiben wir aneinander vorbei?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: haidi am 10. Februar 2021, 09:14:00
Nein, eigentlich nicht. Wieso glaubst du das?

...na, da Du schreibst: ...ist es vermutlich den Aufwand nicht wert.

Den Aufwand müßte es allemal wert sein, da das Provisorium bei reduzierter Geschwindigkeit doch einige Zeit bestehen bleibt und es für die Fahrzeuge - zumindest lt. Foto doch zu der einen oder anderen Beschädigung im Bereich der letzten Türe durch das Nichteinplanen/ die Nichtbeachtung der Hüllkurve - kommen kann. Oder schreiben wir aneinander vorbei?

Ferry bezog sich auf das Verschweißen bzw. Verlaschen:
https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=9882.msg384650#msg384650 (https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=9882.msg384650#msg384650)

Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: pTn am 10. Februar 2021, 10:01:03
Die Linie 33 nach OTG gab es meines Wissens nach noch nie, weshalb ich Euch ein Foto von der Premierenfahrt (aufgenommen in der Station Rankgasse) nicht vorenthalten möchte->
Premiere kann ich nicht bieten, aber den dann laufenden Betrieb: https://public-transport.net/tram/Wien2021/Semesterferien/Semesterferien_33/

durchaus mit dem Motto: der 33er bei der 10er Marie:
[attach=1]

und beim Hernalser Gürtel
[attach=2]
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Ferry am 10. Februar 2021, 11:58:46
Nein, eigentlich nicht. Wieso glaubst du das?

...na, da Du schreibst: ...ist es vermutlich den Aufwand nicht wert.

Den Aufwand müßte es allemal wert sein, da das Provisorium bei reduzierter Geschwindigkeit doch einige Zeit bestehen bleibt und es für die Fahrzeuge - zumindest lt. Foto doch zu der einen oder anderen Beschädigung im Bereich der letzten Türe durch das Nichteinplanen/ die Nichtbeachtung der Hüllkurve - kommen kann. Oder schreiben wir aneinander vorbei?

Ferry bezog sich auf das Verschweißen bzw. Verlaschen:
https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=9882.msg384650#msg384650 (https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=9882.msg384650#msg384650)

So ist es. Mittlerweile soll es übrigens einen DA geben, der das Befahren des Provisoriums in diesem Bereich auf 10 km/h reglementiert.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 10. Februar 2021, 12:35:09
Heute Nacht wurden die Schienen verschweißt und bei der Stelle, wo es Schleifspuren an der Haltestellenkante gibt, sind bereits Markierungen für einen Umbau vorhanden.
Beim Provisorium Beim Schottentor wird es eine kurze eingleisige Stelle bzw. eine Gleisverschlingung geben.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 10. Februar 2021, 13:02:45
Beim Provisorium Beim Schottentor wird es eine kurze eingleisige Stelle bzw. eine Gleisverschlingung geben.
Ok, spannend! In den Ausschreibungsplänen war davon ja (noch) nichts zu sehen...  ???
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 2er am 10. Februar 2021, 21:10:54
Bei der Gleisumlegung im Haltestellenbereich Landesgerichtsstraße hat man die Hüllkurven der Ulfe nicht ganz bedacht. :D

Ich habe mir das heute angeschaut und bei jedem vorderzug ist es sich genau ausgegangen wenn auch sehr knapp. Und die 10 km/h Beschränkung ist nicht mal so schlecht weil die kurven sehr eng sind und der Fahrkomfort auch besser ist. Am 43er ist es von der zeit her auch kein problem. Da ist die Ampel Schaltung Richtung Schottentor störender.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Bhf_Breitensee am 11. Februar 2021, 15:22:34
Nur leider verlieren die beiden BIM-Linien zwischen Schottentor und 2er-Linie durch Ampelschaltungen viel Zeit, die nicht zugabhängig geschalten sind. Noch dazu braucht es derzeit die Ampelschaltung  bei der Landesgerichtsstraße die Ampel bei 10km/h nicht, betrifft es doch nur Fußgeher.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 18. Februar 2021, 13:44:08
Hier der aktuelle Stand von heute Mittag:
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Hauptbahnhof am 18. Februar 2021, 16:00:21
Danke für die Fotos.
Welche Oberbauform kommt da zur Anwendung? Ist das sowas wie Rheinfeder oder ein Billigoberbau ohne Betonplatten?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 18. Februar 2021, 17:00:57
Also für mich schaut es nach einen Standartoberbau aus.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 18. Februar 2021, 17:07:21
Es gibt für Baustellenprovisorien eigene Regelpläne, die vom Standardoberbau abgeleitet sind.
Also: (dünne) Ortbetonplatte, klassische Wiener Gleisjoche (besohlt) mit Spurstangen, Kammerfüllelemente aus Betonsteinen, Asphaltoberfläche.

Ob bei einer derart dünnen unbewehrten Betonplatte und der ULF-Dichte auf der Strecke der Verzicht auf verschweißte Verbindungen besonders pfiffig ist, lasse ich jetzt einmal undiskutiert.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Hauptbahnhof am 18. Februar 2021, 23:43:55
Danke euch. :)
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Kanitzgasse am 20. Februar 2021, 18:28:35
Der Info-Aushang für die Arbeiten von nächster Woche:
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 21. Februar 2021, 00:55:48
Der Info-Aushang für die Arbeiten von nächster Woche:

Lobenswerter Weise hat man den Fehler vom letzten Mal nicht wiederholt und Althangasse durch Franz- Josefs-Bahnhof S ersetzt; manchmal geschehen doch noch Wunder  :))

https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=9882.msg384311#msg384311
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: M-wagen am 21. Februar 2021, 06:08:59
Mich stört die Aussage: Verkehrt nicht zwischen Franz Josef Bahnhof und Augasse, was nicht ganz korrekt ist, da an Freitagen wenn Werktag, auch der Abschnitt Lange Gasse und Josefstätterstraße U nicht bedient wird.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 21. Februar 2021, 07:34:13
Mich stört die Aussage: Verkehrt nicht zwischen Franz Josef Bahnhof und Augasse, was nicht ganz korrekt ist, da an Freitagen wenn Werktag, auch der Abschnitt Lange Gasse und Josefstätterstraße U nicht bedient wird.

Du hast nicht ganz unrecht. Nur geht aus der Skizze klar hervor, dass die Linie 33 nicht zur Josefstädter Straße fährt. Jedoch ist aus der Skizze eben nicht hervor, dass die Abend und Wochenendkurse zur Augasse nicht geführt werden.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 21. Februar 2021, 09:33:41
Eine wirkliche Verbesserung würde jedoch die Umleitung des 43ers zur Nußdorfer Straße darstellen. Gerade am Freitag wäre das zur drastischen Reduktion der Unannehmlichkeiten für die (arbeitenden) Fahrgäste des 43ers!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 21. Februar 2021, 09:46:26
Eine wirkliche Verbesserung würde jedoch die Umleitung des 43ers zur Nußdorfer Straße darstellen. Gerade am Freitag wäre das zur drastischen Reduktion der Unannehmlichkeiten für die (arbeitenden) Fahrgäste des 43ers!

Dieses Thema hatten wir schon einmal. Das hat ein Für und Wieder. Ich glaube, dass die Fahrgäste großräumiger ausweichen und ich bin mir nicht sicher, ob sowohl die  Kreuzung Spitalgasse # Währinger Straße, als auch die Kreuzung Nußdorfer Straße # Gürtel eine zusätzliche Straßenbahnlinie verträgt.

Ausserdem bräuchtest du bei der Verlängerung am Gürtel du noch zusätzliche Züge gegenüber dem Normalauslauf. Denn die zusätzliche Fahrzeit gegenüber zum Schottentor beträgt 10 min
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 21. Februar 2021, 10:34:23
Wenig verwunderlich, sie lesen ja hier mit. :D
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Gast1090 am 27. Februar 2021, 22:08:16
Wenig verwunderlich, sie lesen ja hier mit. :D

Hoffentlich lesen die Kontrollore (früher auch "Schwarzkappler" genannt) auch mit, denn sonst werden sie morgen (28.02.) vergeblich auf zu kontrollierende 44er warten ....  >:D

Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 27. Februar 2021, 22:25:21
Hie und da dürfte die Auflistung wirklich stimmen: am Montag (22.2.) waren tatsächlich Kontrollore am 37er unterwegs. Nur kontrolliert haben sie - zumindest bei meiner Fahrt - nicht.  :D
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 38ger am 28. Februar 2021, 02:55:54
Eine wirkliche Verbesserung würde jedoch die Umleitung des 43ers zur Nußdorfer Straße darstellen. Gerade am Freitag wäre das zur drastischen Reduktion der Unannehmlichkeiten für die (arbeitenden) Fahrgäste des 43ers!

Dieses Thema hatten wir schon einmal. Das hat ein Für und Wieder. Ich glaube, dass die Fahrgäste großräumiger ausweichen und ich bin mir nicht sicher, ob sowohl die  Kreuzung Spitalgasse # Währinger Straße, als auch die Kreuzung Nußdorfer Straße # Gürtel eine zusätzliche Straßenbahnlinie verträgt.

Ausserdem bräuchtest du bei der Verlängerung am Gürtel du noch zusätzliche Züge gegenüber dem Normalauslauf. Denn die zusätzliche Fahrzeit gegenüber zum Schottentor beträgt 10 min

Eine andere Möglichkeit wäre auch die Einstellung des 37ers und die Führung des 43ers bis zur Hohen Warte gewesen.
Würde man einen Pool an Fahrern bereithalten, die Straßenbahn UND Autobus fahren können, dann hätte man auch eine Gelenkbuslinie einrichten können zwischen Alser Straße und Schottentor. Mit derartigem Personal wäre es wohl auch oft leichter die Prämissen, nicht zu viel Fahrzeuge (Mehrauslauf) rausschicken zu müssen und dennoch keine zusätzlichen Angestellten auf Reserve herumsitzen lassen zu müssen.
In dem konkreten Fall verteilen sich die Fahrgäste mit der gewählten Lösung aber eventuell sogar besser (U6, 9, 42, 2, 44, je nachdem wo man hinwill).
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Klingelfee am 28. Februar 2021, 07:12:24
Eine wirkliche Verbesserung würde jedoch die Umleitung des 43ers zur Nußdorfer Straße darstellen. Gerade am Freitag wäre das zur drastischen Reduktion der Unannehmlichkeiten für die (arbeitenden) Fahrgäste des 43ers!

Dieses Thema hatten wir schon einmal. Das hat ein Für und Wieder. Ich glaube, dass die Fahrgäste großräumiger ausweichen und ich bin mir nicht sicher, ob sowohl die  Kreuzung Spitalgasse # Währinger Straße, als auch die Kreuzung Nußdorfer Straße # Gürtel eine zusätzliche Straßenbahnlinie verträgt.

Ausserdem bräuchtest du bei der Verlängerung am Gürtel du noch zusätzliche Züge gegenüber dem Normalauslauf. Denn die zusätzliche Fahrzeit gegenüber zum Schottentor beträgt 10 min

Eine andere Möglichkeit wäre auch die Einstellung des 37ers und die Führung des 43ers bis zur Hohen Warte gewesen.
Würde man einen Pool an Fahrern bereithalten, die Straßenbahn UND Autobus fahren können, dann hätte man auch eine Gelenkbuslinie einrichten können zwischen Alser Straße und Schottentor. Mit derartigem Personal wäre es wohl auch oft leichter die Prämissen, nicht zu viel Fahrzeuge (Mehrauslauf) rausschicken zu müssen und dennoch keine zusätzlichen Angestellten auf Reserve herumsitzen lassen zu müssen.
In dem konkreten Fall verteilen sich die Fahrgäste mit der gewählten Lösung aber eventuell sogar besser (U6, 9, 42, 2, 44, je nachdem wo man hinwill).

Klar hätte man das können. Nur frage ich mich, was es bringen soll, die Linie 43 bis auf die Hohe Warte zu ziehen.

Und zu deinem Personalpool. An so etwas kann man denken, wenn man wieder genügend Personal hat. Aber solange es bei den WL schon für das "Tagesgeschäft" kaum Ersatz gibt, wie willst du für diesen Pool Personal abstellen. Denn für einen vernünftigen Pool brauche ich mindestens 100 - 150 Mitarbeiter, die ich abwechselnd in diesen Pool einteile. Und da rede ich nur von dann maximal 8 Mitarbeiter, die ich dann gleichzeitig im Pool anwesend habe. Was auch wiederum einen Personalbedarf von 24 Mitarbeiter am Tag bedeutet.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 38ger am 01. März 2021, 03:14:32
Eine wirkliche Verbesserung würde jedoch die Umleitung des 43ers zur Nußdorfer Straße darstellen. Gerade am Freitag wäre das zur drastischen Reduktion der Unannehmlichkeiten für die (arbeitenden) Fahrgäste des 43ers!

Dieses Thema hatten wir schon einmal. Das hat ein Für und Wieder. Ich glaube, dass die Fahrgäste großräumiger ausweichen und ich bin mir nicht sicher, ob sowohl die  Kreuzung Spitalgasse # Währinger Straße, als auch die Kreuzung Nußdorfer Straße # Gürtel eine zusätzliche Straßenbahnlinie verträgt.

Ausserdem bräuchtest du bei der Verlängerung am Gürtel du noch zusätzliche Züge gegenüber dem Normalauslauf. Denn die zusätzliche Fahrzeit gegenüber zum Schottentor beträgt 10 min

Eine andere Möglichkeit wäre auch die Einstellung des 37ers und die Führung des 43ers bis zur Hohen Warte gewesen.
Würde man einen Pool an Fahrern bereithalten, die Straßenbahn UND Autobus fahren können, dann hätte man auch eine Gelenkbuslinie einrichten können zwischen Alser Straße und Schottentor. Mit derartigem Personal wäre es wohl auch oft leichter die Prämissen, nicht zu viel Fahrzeuge (Mehrauslauf) rausschicken zu müssen und dennoch keine zusätzlichen Angestellten auf Reserve herumsitzen lassen zu müssen.
In dem konkreten Fall verteilen sich die Fahrgäste mit der gewählten Lösung aber eventuell sogar besser (U6, 9, 42, 2, 44, je nachdem wo man hinwill).

Klar hätte man das können. Nur frage ich mich, was es bringen soll, die Linie 43 bis auf die Hohe Warte zu ziehen.

Und zu deinem Personalpool. An so etwas kann man denken, wenn man wieder genügend Personal hat. Aber solange es bei den WL schon für das "Tagesgeschäft" kaum Ersatz gibt, wie willst du für diesen Pool Personal abstellen. Denn für einen vernünftigen Pool brauche ich mindestens 100 - 150 Mitarbeiter, die ich abwechselnd in diesen Pool einteile. Und da rede ich nur von dann maximal 8 Mitarbeiter, die ich dann gleichzeitig im Pool anwesend habe. Was auch wiederum einen Personalbedarf von 24 Mitarbeiter am Tag bedeutet.

Naja, Anbindung des 43ers an 38/40/41/42 zum Schottentor. Weiterziehen bis Hohe Warte wäre ja nur um eine Überlastung der Kreuzung Währinger Straße / Spitalgasse zu verhindern und den Mehraufwand an Personal zu minimieren, da man gegenüber einem 43er zur Glatzgasse ja den Abschnitt Schottentor-Nußdorfer Straße einsparen würde. Und die Schleife Glatzgasse ist ja auch eine zache Geschichte, die unnötig Fahrzeit frisst.

Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 01. März 2021, 10:49:01
Seit heute schlängeln sich 43 und 44 auf dem neuen Provisorium durch den Baustellenbereich am Schottentor.
Man verzeihe die Sequenz zu Illustrationszwecken!
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Nussdorf am 01. März 2021, 19:59:02
D..h. von HLS kommt man beim Schottentor zum Ring nurmehr mit Ringelspiel-Fahren oder gar nicht mehr?
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Hauptbahnhof am 01. März 2021, 19:59:55
Mit einer Ehrenrunde.
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Schienenchaos am 11. März 2021, 09:03:01
Die eng aufeinanderfolgenden und entgegengesetzten Bögen (ohne Übergangsbögen oder Zwischengeraden) am Provisorium Schottentor haben erwartungsgemäß zu hohem Verschleiß geführt und bescheren uns nun offenbar die Rückkehr der Gleisböhme!
Die Schienen wurden jedenfalls manuell mit Schmiermittel versehen.

Zunächst der Abrieb nach 2 Wochen Betrieb:
[attach=1]

[attach=2]

Hier nun der Stand von heute Früh. Man beachte die Schmiermittelspuren:
[attach=3]

[attach=4]

Und der aktuelle Blick auf das freigemachte Baufeld![attach=5]
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: Tatra83 am 11. März 2021, 09:20:43
Die eng aufeinanderfolgenden und entgegengesetzten Bögen (ohne Übergangsbögen oder Zwischengeraden) am Provisorium Schottentor haben erwartungsgemäß zu hohem Verschleiß geführt [..].

Also ich vermute, die Entscheidungsträger für diesen Cognac-Bogen sehen voller Stolz auf ihr Werk herab und werden den erhöhten Verschleiß bis zum letzten Cognac-Schluck abstreiten. :fp:
Titel: Re: Straßenbahnprovisorien Schottentor/Landesgericht
Beitrag von: 95B am 11. März 2021, 10:03:34
Also ich vermute, die Entscheidungsträger für diesen Cognac-Bogen sehen voller Stolz auf ihr Werk herab und werden den erhöhten Verschleiß bis zum letzten Cognac-Schluck abstreiten. :fp:

Den Cognac hat ihnen der Schienenbieger von seinem Überstundenentgelt spendiert. ;D