Autor Thema: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien  (Gelesen 160498 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Elin Lohner

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2660
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #270 am: 22. April 2023, 16:44:22 »
Ob sich ein Verbindungstunnel unterhalb des Mexikoplatzes zur Vorortelinie (Wenn diese irgendwann einmal zur Donaumarina bzw. zum Praterkai fahren sollte) auszahlen würde?

Nicht wirklich, weil die Station U1 Vorgartenstraße ja nur auf Niveau -1 liegt und man dann ja auch über/unter die S45-Gleise muss - man gewinnt also eigentlich nichts als Benutzer (außer dass man im trockenen geht), und obendrein muss man ja zwei Tunnels bauen (und sich schon bei der S45 entscheiden in welche Richtung man mit der U1 muss)
Das ist das, was ich mir auch zunächst dachte. Selbst wenn man die Station Mexikoplatz mit einem Mittelbahnsteig konzipieren würde (Mit jeweils einen Zugangstunnel zur U1 (eine für je nach Fahrtrichtung), wäre das umständlicher, als wenn man bei der Donaumarina zur U2 umzusteigen würde (oder beim Handelskai zur S1, S2, S3, S4, S7 oder zum 11A um zur U1 zu gelangen).
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.

Donaufelder

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1513
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #271 am: 22. April 2023, 20:50:20 »
Bei den Sturm der in Wien manchmal weht, sind die Einsatztage wohl limitiert.

"Dreiseilsystem" wäre windstabiler! ::)

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13650
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #272 am: 20. Mai 2023, 15:03:43 »
Pläne, den Kahlenberg durch andere Verkehrsmittel als die Kahlenbergbahn zu erschließen, gab es schon 1910, wie diese Scherzpostkarte der Gebrüder Kohn zeigt  :) (Quelle: Onlinearchiv Wien Museum).

LG nord22

Halbstarker

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1922
  • The Streetcar strikes back!
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #273 am: 21. Mai 2023, 08:34:18 »
... unverkennbar inspiriert von der Wuppertaler Schwebebahn.
Ceterum censeo autocineta omnibus delenda esse!

KSW

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1261
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #274 am: 21. Mai 2023, 08:39:14 »
... unverkennbar inspiriert von der Wuppertaler Schwebebahn.
Wobei natürlich die Wientallinie als Schwebebahn analog zu Wuppertal schon auch interessant gewesen wäre.   8)

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14509
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #275 am: 21. Mai 2023, 13:50:49 »
... unverkennbar inspiriert von der Wuppertaler Schwebebahn.
Wobei natürlich die Wientallinie als Schwebebahn analog zu Wuppertal schon auch interessant gewesen wäre.   8)
Da ist genug Platz gewesen, im Wuppertal aber nicht.
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.

Bus

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3387
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #276 am: 23. Februar 2024, 11:48:03 »
Die Stadtseilbahn hat ihre erste Hürde genommen lt. Heute Printausgabe.  :o

Paulchen

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 963
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #277 am: 23. Februar 2024, 11:57:35 »
Die Stadtseilbahn hat ihre erste Hürde genommen lt. Heute Printausgabe.  :o

https://wien.orf.at/stories/3245900/?

Zitat
Kahlenbergseilbahn: Prüfung abgeschlossen

Eine Entscheidung, ob eine mögliche Seilbahn auf den Kahlenberg eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchlaufen muss, rückt näher: Laut Stadt ist die formale Prüfung der Unterlagen vorerst abgeschlossen.

Zum Ergebnis der Prüfung will sich die zuständige Magistratsabteilung (MA 22) mit Verweis auf das noch laufende Verfahren nicht äußern. Als nächster Schritt wird nun das Parteiengehör eingeleitet, heißt es. Demnächst bekommen damit alle Verfahrensbeteiligten Gelegenheit zur Stellungnahme. Bis damit ein offizieller Bescheid zur UVP-Pflicht des Projekts vorliegt, könne es darum noch dauern, wird betont.

Parteienstellung haben etwa Projektwerber sowie die Wiener Umweltanwaltschaft. Ein Vetorecht haben die Parteien dabei jedoch nicht. Bei der Umweltanwaltschaft lagen zuletzt noch keine Unterlagen zu dem Projekt vor. „An unserer skeptischen Haltung zu dem Projekt, hat sich aber nichts geändert“, sagt die Wiener Umweltanwältin Iris Tichelmann zur APA. Man rechne jedoch mit einer baldigen Einbeziehung ins Verfahren.

UVP-Pflicht bei Seilbahn als Streitfrage

Das Umweltministerium hatte im Juli vergangenes Jahr ein Feststellungsverfahren bei der Stadt Wien beantragt, „da für das Projekt eine UVP-Pflicht nicht ausgeschlossen werden kann“, wie es damals geheißen hatte. Das Thema gilt als Streitfrage unter Gegnern und Befürwortern des viel diskutierten Projekts.

Während der Kopf hinter dem Projekt, Unternehmer Hannes Dejaco, damit argumentiert, dass der Flächenverbrauch der Stadtseilbahn keine UVP notwendig mache und auf eine Übergangsregelung für das maßgebliche UVP-Gesetz hinweist, pocht eine Bürgerinitiative auf eine bereits seit dem Jahr 2011 existierende EU-Richtlinie. Demnach müssen Seilbahnen generell eine Umweltverträglichkeitsprüfung vor dem Bau durchlaufen.

Österreich habe die Richtlinie bisher nur lediglich nicht umgesetzt, sagt die Rechtsanwältin der Seilbahn-Gegner, Fiona List. „Es gibt deswegen auch ein Vertragsverletzungsverfahren, weil Österreich bisher nur UVPs für Gletscherseilbahnen durchführte.“

red, wien.ORF.at/Agenturen

Katana

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2202
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #278 am: 23. Februar 2024, 15:28:19 »
Die Stadtseilbahn hat ihre erste Hürde genommen lt. Heute Printausgabe.  :o

https://wien.orf.at/stories/3245900/?

Zitat
Kahlenbergseilbahn: Prüfung abgeschlossen

Eine Entscheidung, ob eine mögliche Seilbahn auf den Kahlenberg eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchlaufen muss, rückt näher: Laut Stadt ist die formale Prüfung der Unterlagen vorerst abgeschlossen.

Zum Ergebnis der Prüfung will sich die zuständige Magistratsabteilung (MA 22) mit Verweis auf das noch laufende Verfahren nicht äußern.
Als nächster Schritt wird nun das Parteiengehör eingeleitet, heißt es. Demnächst bekommen damit alle Verfahrensbeteiligten Gelegenheit zur Stellungnahme. Bis damit ein offizieller Bescheid zur UVP-Pflicht des Projekts vorliegt, könne es darum noch dauern, wird betont.

Parteienstellung haben etwa Projektwerber sowie die Wiener Umweltanwaltschaft. Ein Vetorecht haben die Parteien dabei jedoch nicht. Bei der Umweltanwaltschaft lagen zuletzt noch keine Unterlagen zu dem Projekt vor. „An unserer skeptischen Haltung zu dem Projekt, hat sich aber nichts geändert“, sagt die Wiener Umweltanwältin Iris Tichelmann zur APA. Man rechne jedoch mit einer baldigen Einbeziehung ins Verfahren.

UVP-Pflicht bei Seilbahn als Streitfrage

Das Umweltministerium hatte im Juli vergangenes Jahr ein Feststellungsverfahren bei der Stadt Wien beantragt, „da für das Projekt eine UVP-Pflicht nicht ausgeschlossen werden kann“, wie es damals geheißen hatte. Das Thema gilt als Streitfrage unter Gegnern und Befürwortern des viel diskutierten Projekts.

Während der Kopf hinter dem Projekt, Unternehmer Hannes Dejaco, damit argumentiert, dass der Flächenverbrauch der Stadtseilbahn keine UVP notwendig mache und auf eine Übergangsregelung für das maßgebliche UVP-Gesetz hinweist, pocht eine Bürgerinitiative auf eine bereits seit dem Jahr 2011 existierende EU-Richtlinie. Demnach müssen Seilbahnen generell eine Umweltverträglichkeitsprüfung vor dem Bau durchlaufen.

Österreich habe die Richtlinie bisher nur lediglich nicht umgesetzt, sagt die Rechtsanwältin der Seilbahn-Gegner, Fiona List. „Es gibt deswegen auch ein Vertragsverletzungsverfahren, weil Österreich bisher nur UVPs für Gletscherseilbahnen durchführte.“

red, wien.ORF.at/Agenturen
Das klingt nicht nach "erste Hürde genommen."

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11514
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #279 am: 23. Februar 2024, 15:31:15 »
Das klingt nicht nach "erste Hürde genommen."

Ja, das klingt eher nach "Das wird noch sehr, sehr lange dauern, bis was passiert - falls überhaupt was passiert".
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14509
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #280 am: 23. Februar 2024, 17:06:14 »
Als Grundstückseigentümer unterhalb und auch anrainend an die Seilbahn würde ich mich da massiv wehren, da kannst ja trotz Hecke rundherum nicht mehr nackt sonnen. Es würde allerdings die Fahrgastzahlen massiv beeinflussen wenn man von der Seilbahn aus die nackt Sonnenden beobachten könnte.
Die Privatsphäre geht jedenfalls komplett den Bach hinunter.
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.

38ger

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2836
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #281 am: 23. Februar 2024, 23:21:03 »
Als Grundstückseigentümer unterhalb und auch anrainend an die Seilbahn würde ich mich da massiv wehren, da kannst ja trotz Hecke rundherum nicht mehr nackt sonnen. Es würde allerdings die Fahrgastzahlen massiv beeinflussen wenn man von der Seilbahn aus die nackt Sonnenden beobachten könnte.
Die Privatsphäre geht jedenfalls komplett den Bach hinunter.

Ich glaube nicht, dass die Gondeln voll mit Fahrgästen wären, die extra das Fernglas mitnehmen. Wäre ja wohl nicht so, dass die Seilbahn einen Meter über den Hausdächern fahren würde.

Donaufelder

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1513
Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
« Antwort #282 am: 25. Februar 2024, 20:04:15 »
Als Grundstückseigentümer unterhalb und auch anrainend an die Seilbahn würde ich mich da massiv wehren, da kannst ja trotz Hecke rundherum nicht mehr nackt sonnen. Es würde allerdings die Fahrgastzahlen massiv beeinflussen wenn man von der Seilbahn aus die nackt Sonnenden beobachten könnte.
Die Privatsphäre geht jedenfalls komplett den Bach hinunter.

Ich glaube nicht, dass die Gondeln voll mit Fahrgästen wären, die extra das Fernglas mitnehmen. Wäre ja wohl nicht so, dass die Seilbahn einen Meter über den Hausdächern fahren würde.

Das Seilbahngesetz verlangt da Mindesthöhen bzw. seitliche Mindestabstände! Diese Vorgaben sind so individuell, wie die jeweilige geplate Anlage selbst!