Autor Thema: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat  (Gelesen 184477 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

71er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 172
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #645 am: 27. April 2024, 13:00:51 »
Hast du dir angeschaut, wo die S-Bahn und die Busse fahren und in welchem Intervall?
Ich wohne in Simmering und bin selbst ein Jahr lang mit den Regionalbussen oder 71/6 + 71A nach Schwechat gependelt. Wenn ich nach der Arbeit in die Innenstadt wollte auch mit der S7. Meine Mutter ist sogar über 10 Jahre nach Schwechat gependelt. Notwendigkeit derzeit Unsummen für eine Straßenbahn zu investieren sehe ich trotzdem nicht ... In ein paar Jahrzehnten falls in Rannersdorf mehr gebaut wird vielleicht.

Deutlich sinnvoller investiert wäre das Geld in eine Schleife bei der U3 Simmering um den 6er und die Einzieher aus KE dorthin zu verlängern. Mittelfristig ist auch eine Umstellung des 73A auf Straßenbahn sicher sinnvoll. Wenn man unbedingt eine Straßenbahnlinie nach Niederösterreich verlängern will würde sich der 26A anbieten, der fährt jetzt schon in dichtem Intervall mit Gelenkbussen. Davon abgesehen gibt es mit dem 11er, 13er, 15er, 48er, 67er, etc. noch zig andere Straßenbahnprojekte.

marq

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 195
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #646 am: 27. April 2024, 13:08:21 »
Eine Bim die Schwechat an die Schnellbahn angebunden hätte? Was für ein Unsinn. In Schwechat verkehrt bereits die Schnellbahn.

... und an diese hätte die Bim ihr Einzugsgebiet angebunden, weil sie anders als die Busse auch einen Halt bei der S-Bahn-Station Kaiserebersdorf gehabt hätte. Busse können hingegen nur die S7 oder die U3 anbinden, der 72er hätte beides geschafft.

Ich bin kein Gegner einer Straßenbahn, aber das Zitat mit der Anbindung an die Schnellbahn durch eine Straßenbahn zeugt leider von mangelnder Kenntnis der Gegebenheiten vor Ort.

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2328
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #647 am: 27. April 2024, 13:25:57 »
Eine Bim die Schwechat an die Schnellbahn angebunden hätte? Was für ein Unsinn. In Schwechat verkehrt bereits die Schnellbahn.

... und an diese hätte die Bim ihr Einzugsgebiet angebunden, weil sie anders als die Busse auch einen Halt bei der S-Bahn-Station Kaiserebersdorf gehabt hätte. Busse können hingegen nur die S7 oder die U3 anbinden, der 72er hätte beides geschafft.

Ich bin kein Gegner einer Straßenbahn, aber das Zitat mit der Anbindung an die Schnellbahn durch eine Straßenbahn zeugt leider von mangelnder Kenntnis der Gegebenheiten vor Ort.

Nein, das zeugt davon, dass Du das nun zu den Akten gelegte Projekt nicht kanntest. Bei der Unterführung an der Stadtgrenze sollten die beiden westlichen Fahrspuren durch eine Straßenbahntrasse samt Mittelbahnsteig im Linksverkehr (analog Gewerbepark Stadlau) ersetzt werden. Deshalb hätte der 72er eine Station bei der S-Bahn gehabt.

Davon abgesehen: so ein Zufall aber auch, dass der Busverkehr 2027 verdichtet werden soll, nachdem Anfang 2028 die nächste Landtagswahl in NÖ ansteht.

Ah, das ist es! Ich habe mich schon gefragt, warum die Verdichtung erst 2027 kommt und nicht - wie ja im Prinzip denkbar - z.B. schon ab diesem Herbst. Aber als gelernter Österreicher hätte ich es eigentlich wissen müssen...  ::)

Aber genau dieses kleinkarierte Denken hat 1967 zur Einstellung des 360ers geführt, obwohl dessen Trasse - auf niederösterreichischem Gebiet! - erst ein Jahr zuvor komplett erneuert worden war. Detto die Situation drei Jahre später mit dem 317er. Traurig, dass sich fast sechzig Jahre danach nichts an dieser Engstirnigkeit geändert hat...  :fp:
Man sieht, die FPO-NÖ muss erst sehr lange nachdenken bis sie zu einem Ergebnis kommt  8)

Praktischer Nebeneffekt: man kann nicht nur behaupten, dass man eh was für den ÖV tue, der Zeitraum zwischen Verdichtung und Wahl ist auch viel zu kurz, um Schlüsse daraus zu ziehen.

marq

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 195
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #648 am: 27. April 2024, 14:51:09 »
Eine Bim die Schwechat an die Schnellbahn angebunden hätte? Was für ein Unsinn. In Schwechat verkehrt bereits die Schnellbahn.

... und an diese hätte die Bim ihr Einzugsgebiet angebunden, weil sie anders als die Busse auch einen Halt bei der S-Bahn-Station Kaiserebersdorf gehabt hätte. Busse können hingegen nur die S7 oder die U3 anbinden, der 72er hätte beides geschafft.

Ich bin kein Gegner einer Straßenbahn, aber das Zitat mit der Anbindung an die Schnellbahn durch eine Straßenbahn zeugt leider von mangelnder Kenntnis der Gegebenheiten vor Ort.

Nein, das zeugt davon, dass Du das nun zu den Akten gelegte Projekt nicht kanntest. Bei der Unterführung an der Stadtgrenze sollten die beiden westlichen Fahrspuren durch eine Straßenbahntrasse samt Mittelbahnsteig im Linksverkehr (analog Gewerbepark Stadlau) ersetzt werden. Deshalb hätte der 72er eine Station bei der S-Bahn gehabt.


Nein, auch dein Vorurteil ist nicht zutreffend. Fakt ist, dass pauschal gesagt wurde: „So günstig bekommt man nie wieder eine so tolle Straßenbahn, die noch dazu Schwechat an die Schnellbahn und an die U-Bahn angebunden hätte“, als ob Schwechat keine Schnellbahnanbindung hätte. In Schwechat verkehrt aber bereits die Schnellbahn. Richtig wäre gewesen, dass man Schwechat besser an die Wiener Station Kaiserebersdorf angebunden hätte.

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2328
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #649 am: 27. April 2024, 16:15:39 »
Nein, auch dein Vorurteil ist nicht zutreffend. Fakt ist, dass pauschal gesagt wurde: „So günstig bekommt man nie wieder eine so tolle Straßenbahn, die noch dazu Schwechat an die Schnellbahn und an die U-Bahn angebunden hätte“, als ob Schwechat keine Schnellbahnanbindung hätte. In Schwechat verkehrt aber bereits die Schnellbahn. Richtig wäre gewesen, dass man Schwechat besser an die Wiener Station Kaiserebersdorf angebunden hätte.

Das war halt verkürzt formuliert - und, wo ist das Problem?

Deutlich sinnvoller investiert wäre das Geld in eine Schleife bei der U3 Simmering um den 6er und die Einzieher aus KE dorthin zu verlängern. Mittelfristig ist auch eine Umstellung des 73A auf Straßenbahn sicher sinnvoll. Wenn man unbedingt eine Straßenbahnlinie nach Niederösterreich verlängern will würde sich der 26A anbieten, der fährt jetzt schon in dichtem Intervall mit Gelenkbussen. Davon abgesehen gibt es mit dem 11er, 13er, 15er, 48er, 67er, etc. noch zig andere Straßenbahnprojekte.

Die Schleife Simmering wäre Teil des Projekts gewesen, wenn auch nur aus Richtung Süden.

Und zu den ganzen anderen Straßenbahnprojekten: neben der Schleife Simmering hätten 800 m des 72ers in Wien gelegen. Das Geld, dass das Land NÖ und der Bund bezahlt hätten, kann man nicht mal so eben auf andere Projekte innerhalb Wiens umleiten; die Strecke Richtung Groß-Enzersdorf wäre zwar grenzüberschreitend, aber länger. Und so ist das Geld eben verloren.

marq

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 195
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #650 am: 27. April 2024, 16:46:21 »
Nein, auch dein Vorurteil ist nicht zutreffend. Fakt ist, dass pauschal gesagt wurde: „So günstig bekommt man nie wieder eine so tolle Straßenbahn, die noch dazu Schwechat an die Schnellbahn und an die U-Bahn angebunden hätte“, als ob Schwechat keine Schnellbahnanbindung hätte. In Schwechat verkehrt aber bereits die Schnellbahn. Richtig wäre gewesen, dass man Schwechat besser an die Wiener Station Kaiserebersdorf angebunden hätte.

Das war halt verkürzt formuliert - und, wo ist das Problem?


Das Problem ist, dass die Aussage, so wie getätigt, einfach unrichtig ist.

Monorail

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1501
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #651 am: 28. April 2024, 08:47:46 »
Es reicht für den Anfang, wenn mal der 217 und 218 vernünftigere Intervalle und Betriebszeiten bekommen. Anhand der FG-Zahlen würde sich eh zeigen, ob das Potential für eine Straßenbahn gegeben ist. Diese müsste allerdings ordentlich beschleunigt werden, um gegenüber dem Bus, der von Schwechat bis Simmering durchfährt, auch nur irgendwie konkurrenzfähig zu sein.
Die Haltestellen heißen "Dr.-Karl-Renner-Ring", "Simmering, Grillgasse" und "Kärntner Ring, Oper", Punkt. Stationsnamen haben geographisch korrekt und nicht irreführend zu sein.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14841
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #652 am: 28. April 2024, 09:34:11 »
Es reicht für den Anfang, wenn mal der 217 und 218 vernünftigere Intervalle und Betriebszeiten bekommen. Anhand der FG-Zahlen würde sich eh zeigen, ob das Potential für eine Straßenbahn gegeben ist. Diese müsste allerdings ordentlich beschleunigt werden, um gegenüber dem Bus, der von Schwechat bis Simmering durchfährt, auch nur irgendwie konkurrenzfähig zu sein.

Und dann gehört aber auch nich geklärt, ob wirklich alle Fahrgäste bis Simmering wollen. Denn was nützt mir ein Schnellbus nach Simmering, wenn dann entweder weiter in die Stadt wollen, oder auch schon vorher aus/umsteigen wollen. Denn was nützt mir ein Schnellbus bis Simmering, wenn ich dann umsteigen oder wieder einige Haltestellen mit der Straßenbahn zurück fahren muss.

Und eines sollte auch klar sein, wenn eine Linie mehr Haltestellen hat, kann sie niemals die Fahrzeit haben, wie eine Linie, die durchfährt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

71er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 172
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #653 am: 28. April 2024, 10:02:13 »
Und dann gehört aber auch nich geklärt, ob wirklich alle Fahrgäste bis Simmering wollen. Denn was nützt mir ein Schnellbus nach Simmering, wenn dann entweder weiter in die Stadt wollen, oder auch schon vorher aus/umsteigen wollen. Denn was nützt mir ein Schnellbus bis Simmering, wenn ich dann umsteigen oder wieder einige Haltestellen mit der Straßenbahn zurück fahren muss.

Und eines sollte auch klar sein, wenn eine Linie mehr Haltestellen hat, kann sie niemals die Fahrzeit haben, wie eine Linie, die durchfährt.
Für die Fahrgäste die früher aussteigen wollen gibt es die Verbindung 71A + 11/71 und für die Fahrgäste die bis Simmering wollen 217/218. Wer direkt in die Innenstadt will steigt sowieso in Schwechat oder Kaiserebersdorf in die S7/den REX7.

Katana

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2270
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #654 am: 28. April 2024, 10:11:19 »
Denn was nützt mir ein Schnellbus bis Simmering, wenn ich dann umsteigen oder wieder einige Haltestellen mit der Straßenbahn zurück fahren muss.
Nicht nur, dass Schnellbus ja nicht heißen muss, dass er ohne Zwischenhalte fährt: Was nützt mir der Railjet nach Salzburg, wenn ich von dort nach Eugendorf wieder zurückfahren muss?

Wer direkt in die Innenstadt will steigt sowieso in Schwechat oder Kaiserebersdorf in die S7/den REX7.
Viele Bereiche der Innenstadt lassen sich mit der U3 umsteigefrei und mit dichterem Intervall besser erreichen. Und die Mariahilfer Straße, der Westbahnhof, etc. sowieso.

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2328
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #655 am: 28. April 2024, 12:15:24 »
So dramatisch dürften die Fahrzeitunterschiede nicht sein, dass sie das Nutzungsverhalten verändern: aktuell sind bei der Linie 217 für die Strecke Simmering S U - Zentralfriedhof 2. Tor 6 min vorgesehen, bei der Straßenbahn 7 min. Zwischen Simmering S U und Hauptwerkstätte sind es beim Bus 9 und bei der Straßenbahn (Einzelfahrten des 71ers) 11 min.

Monorail

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1501
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #656 am: 29. April 2024, 04:34:24 »
So dramatisch dürften die Fahrzeitunterschiede nicht sein, dass sie das Nutzungsverhalten verändern: aktuell sind bei der Linie 217 für die Strecke Simmering S U - Zentralfriedhof 2. Tor 6 min vorgesehen, bei der Straßenbahn 7 min. Zwischen Simmering S U und Hauptwerkstätte sind es beim Bus 9 und bei der Straßenbahn (Einzelfahrten des 71ers) 11 min.
Wenn die Straßenbahn nicht wie so oft durch LA aufgehalten wird, dann ja. Hinzu kommen die Personalwechsel bei der Fickeysstraße. Der Bus wird höchstens durch Ampeln ausgebremst, was wohl auch der Grund für die nur gering kürzere Planfahrzeit ist, die beim Bus tendenziell großzügig, bei der Bim eher knapp bemessen ausfällt.

Sollte der 72er von Rannersdorf bis Simmering maximal 7-8 Minuten länger als der Bus brauchen, dafür aber häufiger - also z.B. alle 15 Minuten anstelle alle 60 - fahren, ist das Angebot schon akzeptabel.
Die Haltestellen heißen "Dr.-Karl-Renner-Ring", "Simmering, Grillgasse" und "Kärntner Ring, Oper", Punkt. Stationsnamen haben geographisch korrekt und nicht irreführend zu sein.

44er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 180
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #657 am: 29. April 2024, 08:20:13 »
Das das Projekt nicht verwirklicht wird, ist sehr bedauerlich. Die Argumentation mit den Kosten muss fast immer als Totschlagargument herhalten. Dass Herr Madalik seinem Parteifreund zu seiner Entscheidung gratuliert verwundert eigentlich nicht. Er hat nämlich von Verkehrspolitik zumindest in Sachen ÖV wenig Ahnung. Außerdem dürfte die Zusammenarbeit unter den Ländern Wien und Niederösterreich in Sachen Schienenverkehr nicht wirklich klappen.

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2328
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #658 am: 29. April 2024, 08:33:04 »
So dramatisch dürften die Fahrzeitunterschiede nicht sein, dass sie das Nutzungsverhalten verändern: aktuell sind bei der Linie 217 für die Strecke Simmering S U - Zentralfriedhof 2. Tor 6 min vorgesehen, bei der Straßenbahn 7 min. Zwischen Simmering S U und Hauptwerkstätte sind es beim Bus 9 und bei der Straßenbahn (Einzelfahrten des 71ers) 11 min.
Wenn die Straßenbahn nicht wie so oft durch LA aufgehalten wird, dann ja. Hinzu kommen die Personalwechsel bei der Fickeysstraße.

Dieser Personalwechsel an der Fickeysstraße ist auch so ein Unding, der zeigt, dass die Wiener Linien ihren Betrieb nicht aus Sicht ihrer Fahrgäste planen, sondern so, dass es für sie am bequemsten ist. Eine Station weiter verlassen bestimmt 70 % der Fahrgäste die Bahn, trotzdem gibt es im Simmeringer Nirgendwo ständig diese lästige Zwangspause.

Sollte der 72er von Rannersdorf bis Simmering maximal 7-8 Minuten länger als der Bus brauchen, dafür aber häufiger - also z.B. alle 15 Minuten anstelle alle 60 - fahren, ist das Angebot schon akzeptabel.

Mehr als 3 min dürften es kaum sein, ab der Stadtgrenze bleibt der Bus ja auch häufiger stehen.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14841
Re: Projekt 2020: Straßenbahn nach Schwechat
« Antwort #659 am: 29. April 2024, 09:03:51 »
So dramatisch dürften die Fahrzeitunterschiede nicht sein, dass sie das Nutzungsverhalten verändern: aktuell sind bei der Linie 217 für die Strecke Simmering S U - Zentralfriedhof 2. Tor 6 min vorgesehen, bei der Straßenbahn 7 min. Zwischen Simmering S U und Hauptwerkstätte sind es beim Bus 9 und bei der Straßenbahn (Einzelfahrten des 71ers) 11 min.
Wenn die Straßenbahn nicht wie so oft durch LA aufgehalten wird, dann ja. Hinzu kommen die Personalwechsel bei der Fickeysstraße.

Dieser Personalwechsel an der Fickeysstraße ist auch so ein Unding, der zeigt, dass die Wiener Linien ihren Betrieb nicht aus Sicht ihrer Fahrgäste planen, sondern so, dass es für sie am bequemsten ist. Eine Station weiter verlassen bestimmt 70 % der Fahrgäste die Bahn, trotzdem gibt es im Simmeringer Nirgendwo ständig diese lästige Zwangspause.

Euch ist aber schon klar, dass ein Fahrer nicht die ganze Zeit am Zug sein kann. Und wechseln sollte man dort, wo es auch entsprechende Infrastruktur für das halten der Pause möglich macht. Auch sagt es überhaupt nichts aus, dass ein größerer Fahrgastwechsel optimal für einen Fahrerwechsel ist. Denn oft genug wird auch der Fahrerwechsel durch einen starken Fahrgastwechsel  behindert, weil der Fahrer nicht aus seiner Kabine kommt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen