Autor Thema: Informationsdesign  (Gelesen 423 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6706
    • www.tramway.at
Informationsdesign
« am: 27. Mai 2021, 22:48:11 »
Ich stell das mal hier rein, weil es ein übergreifendes Thema ist. In Paris wird in den nächsten Jahren die Metro 14 zum Flughafen Orly verlängert; die RATP macht schon jetzt genaue Untersuchungen und überlegt, wie das Informationsdesign den Fahrgästen helfen soll, die Linie zu benutzen (Locals, Pendler, Business Travellers, aber auch Touristen, die noch nie mit der Metro gefahren sind). Was mich in Frankreich immer so beeindruckt: Der konsequente "user centric" Zugang - immer wird aus Sicht des Kunden gedacht.

Als Appetizer paar Screenshots von der Präsentation; ansonsten zahlt es sich aus, die ganze "Sendung" anzusehen (englisch, leicht zu verstehen).

https://line14extensiontoorly.com/O9O2GO/ (auf "Replay" klicken; unter "white paper" sind diverse Zusammenfassungen runterzuladen).

All das unter dem Eindruck der verwirrenden Informationen zur U2-Sperre, aber auch zu Sperre der Schnellbahnstation Matzleinsdorfer Platz, beide Kampagnen wurden hier ja diskutiert und lassen den Normalfahrgast teilweise ratlos zurück.

Von der Website:

Welche Arten von Innovationen sind erforderlich, um ihre Transportbedingungen in Bezug auf Information, Sicherheit, Wegbeschreibung und Komfort zu verbessern?

Welche Art von ergänzenden Ergänzungen müssen gefördert werden, um den Reisefluss auf dem gesamten Netz der Île-de-France zu verbessern?

Um diese Fragen zu beantworten, mobilisierte das Projekt 14@ORY, das von INEA und RATP kofinanziert wird, über einen Zeitraum von vier Jahren das Fachwissen zahlreicher Fachleute, um die aktuellen Stärken und Schwächen der Metrolinie 14 sowie die Profile, Erwartungen und Befürchtungen der heutigen und zukünftigen Fahrgäste, seien sie nun tägliche oder gelegentliche Nutzer, zu analysieren. Die Arbeit wurde durchgeführt, um die zukünftige Infrastruktur und den Service anzupassen.

Die wichtigsten Verbesserungsbereiche, die sich herauskristallisierten, waren: die Zugänglichkeit der Bahnhöfe, die Leistung der digitalen Tools, sowohl in Bezug auf das Ticketing als auch zur Gewährleistung einer effizienten Tür-zu-Tür-Reise, und die Qualität der menschlichen Präsenz auf den Linien und an den Bahnhöfen.

Durch einen Service-Design-Prozess werden die Empfehlungen bald durch eine Reihe konkreter, menschenorientierter und digitaler Dienstleistungen veranschaulicht, die durch eine eingehende Untersuchung der Bahnhöfe, des auf der Strecke eingesetzten rollenden Materials und ihrer physischen und digitalen Umgebung unterstützt werden, um eine Servicequalität zu erreichen, die einen hochwertigen Empfang für Reisende gewährleistet, die mit dem Flugzeug ankommen.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4540
Re: Informationsdesign
« Antwort #1 am: 28. Mai 2021, 08:20:15 »
Ich dachte, das Informationsdesign hat die Île-de-France Mobilités an sich gerissen (und wurde dafür zurecht kritisiert). Gibt's jetzt wieder eine Zweigleisigkeit? Mir persönlich hat das Design der RATP weitaus besser gefallen…