Autor Thema: [FR] Avignon  (Gelesen 4940 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6743
    • www.tramway.at
[FR] Avignon
« am: 23. September 2013, 11:28:07 »
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4591
Re: [FR] Avignon
« Antwort #1 am: 23. September 2013, 13:11:42 »
Und wieder das Spielen mit den Formen (siehe z.B. Türbereich!)… herrlich, danke!

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12339
Re: [FR] Avignon
« Antwort #2 am: 23. September 2013, 13:22:25 »
Der schaut aus wie eine gotisierte romanische Kirche :)
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34331
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [FR] Avignon
« Antwort #3 am: 23. September 2013, 13:51:35 »
Was man nicht alles mit ein wenig Klebefolie machen kann. :up:
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: [FR] Avignon
« Antwort #4 am: 23. September 2013, 14:58:16 »
Hehe, einfallsreich und für solche Spiele offen waren die Franzosen immer schon - so was verleiht Identität! Ich find's ja immer schade, wenn bei uns die jahrzehntelang aufgebaute Corporate Identity achtlos weggeworfen wird - ob das jetzt das rotweiß-Schema ist, die Ansagen, die Haltestellen usw. Irgendwann droht einem dann, ein Allerweltsbetrieb zu werden.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

raifort1

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 313
Re: [FR] Avignon
« Antwort #5 am: 29. März 2014, 14:31:39 »
In der morgigen zweiten Runde der Kommunalwahlen in Frankreich könnte auch das Schicksal der projektierten Straßenbahn in Avignon entschieden werden. Der UMP-Kandidat ist abgeschlagen am dritten Platz. Die bis jetzt regierende Bürgermeisterin (UMP) war für die Straßenbahn. Man erinnert sich - Präsident Sarkozy (UMP) - war ein großer Befürworter der Straßenbahn, so lag die Bürgermeisterin von Avignon voll auf Parteilinie. Die sozialistische Kandidatin ist gegen die Straßenbahn, trotz einer Investition von 40 Mill. € in das Projekt und das Fällen von dutzenden Bäumen am Rhone-Ufer. Der Kandidat von FN ist für die Straßenbahn aber er will die Trassenführung ändern, "es ist schon zu viel Geld in die Straßenbahn investiert worden".

LH

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 294
Re: [FR] Avignon
« Antwort #6 am: 15. Januar 2015, 14:09:20 »
Am 12. Jänner wurde die Errichtung eines 6 Kilometer langen Teilstücks  vom Gemeindeverband mit 50 von 70 Stimmen beschlossen. beschlossen, ein Plan ist hier verfügbar.

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6947
Re: [FR] Avignon
« Antwort #7 am: 22. Oktober 2019, 07:03:57 »
In Avignon wurde am 19.10.2019 die neue normalspurige Straßenbahn, nachdem es zuvor bereits einen Probebetrieb gab, offiziell eröffnet
Die Strecke ist in der ersten nun realisierten Ausbaustufe knapp über 5km lang (Saint-Roch<->Saint-Chamand)
Zum Einsatz gelangen 14 Alstom Citadis X05, die in einem Intervall von  5-6 Minuten verkehren und allesamt nach Persönlichkeiten von Avignon  benannt sind, nämlich->
Mireille Mathieu, Daniel Auteuil, Henri Bosco, Jean Vilar, Gérard Philipe, Camille Claudel, Jeanne de Flandreysy, Maria Casares, Elsa Triolet, René Girard, Pierre Boulle, Olivier Messiaen, Nicolas Mignard, Agricol Perdiguier

Die alte meterspurige Straßenbahn verkehrte von 1901 bis 31.05.1932

Möge die neue Straßenbahn länger als die alte existieren!

Kanitzgasse

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1771
Re: [FR] Avignon
« Antwort #8 am: 22. Oktober 2019, 11:44:01 »
Ein Video über den Eröffnungstag: https://m.youtube.com/watch?v=IUSwUEm-nHI

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10354
Re: [FR] Avignon
« Antwort #9 am: 22. Oktober 2019, 15:07:25 »
Ein Video über den Eröffnungstag: https://m.youtube.com/watch?v=IUSwUEm-nHI

Für Frankreich bemerkenswert, dass teilweise auch der MIV die Trasse mitbenützt und dass die Signalanlagen der Straßenbahn nicht immer automatisch sofort bei Herannahen eines Zuges auf "frei" gehen.

Ich nehme an, die kleinen gelben Tafeln, die größtenteils an den Oberleitungsmasten befestigt sind, geben die jeweilige Höchstgeschwindigkeit an? Die erscheint mir in den meisten Fällen relativ niedrig, höhere Werte als 40 habe ich keine gesehen. Interessant auch in diesem Zusammenhang, wofür das "R" steht.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Tramwaycafe

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 969
Re: [FR] Avignon
« Antwort #10 am: 22. Oktober 2019, 16:43:46 »
Ich nehme an, die kleinen gelben Tafeln, die größtenteils an den Oberleitungsmasten befestigt sind, geben die jeweilige Höchstgeschwindigkeit an?
Richtig.

Die erscheint mir in den meisten Fällen relativ niedrig, höhere Werte als 40 habe ich keine gesehen.
Das relativiert sich durch…

Interessant auch in diesem Zusammenhang, wofür das "R" steht.
…das «R» :) Dieses Schild steht für «Reprise», also «Volle Streckengeschwindigkeit wiederaufnehmen» vulgo «Ende der zuvor ausgeschilderten Geschwindigkeitsbeschränkung».

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4591
Re: [FR] Avignon
« Antwort #11 am: 19. April 2020, 01:59:01 »
Ach, Avignon. Eine Stadt, in die ich mich vor vielen Jahren auf den ersten Blick verliebt habe, damals noch ganz ohne Tram: Die mittelalterlichen Gassen, der Papstpalast, die Brücke – es ist eine Atmosphäre, die seinesgleichen sucht und in die schöne, friedliche Landschaft im Übergang der Provence eingebettet ist.

Avignon zählt knapp 100 000 Einwohner. Das ist deutlich mehr, als man denkt, vor allem wenn man sich hauptsächlich intra-muros, also innerhalb der noch vollständig erhaltenen Stadtmauern aufhält. Durch die flächendeckende Verkehrsberuhigung (grundsätzlich Begegnungszone, viele Straßen mit Poller nur für Anrainer befahrbar, viele enge Gassen und ein paar Fußgängerzonen) ist die Stadt dort so, wie man sich Stadt wünscht: Viele Menschen auf der Straße und de facto kein Verkehrslärm zu hören. Und in der Nacht machen vor allem Menschen Geräusche (manchmal Fahrräder, machmal Mopeds) – und dann man merkt deutlich, dass trotz Massentourismus noch viele Menschen in der Innenstadt wohnen. In der touristenarmen Nebensaison – also derzeit, aber auch, wie ich vor etwas über einundhalb Monaten dort war – ist das Aufkommen auf der Straße abends deutlich geringer. Aber dennoch, wenn man weiß, wo sich die Bevölkerung abends trifft, findet man lebhafte Ecken bis spätabends.

Die Außenstadt hingegen ist nicht so kompakt. Während die Gebiete unmittelbar an der Stadt noch halbwegs städtisch wirken, geht es irgendwann  in eine Mischung aus Plattenbauten und Straßenbauten, also in einem etwas dichteren Siedlungsteppich, über… Die Straßenbahn verbindet genau diese beiden Welten: Vom Bahnhof, der direkt an der Stadtmauer außen steht, geht es Richtung Südosten, wo die Linie bei einem Einkaufszentrum im Banlieu endet.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Das Straßenbahnnetz in Avignon hätte zu den vor ca. 10 Jahren langsam aufkommenden kleinen Netzen gehören sollen. Mit knapp 200 000 Einwohnern in der Stadtregion Grand Avignon (deswegen wird die Tramway auch als Tramway de Grand Avignon bezeichnet) liegt sie unter den »straßenbahntauglichen« Städten eher am unteren Rande. Während die Straßenbahn Valenciennes in der Hochzeit der neuen Straßenbahnnetze in Frankreich in den 2000er-Jahren noch gebaut und vor kurzem sogar ausgebaut wurde, war Avignon (genauso wie bei Aubagne) ein wenig zu spät dran: Eine Kommunalwahl kam dazwischen, die neugewählte Bürgermeisterin war gegen das Projekt, es wurde redimensioniert. Wäre es nicht schon in Bau gewesen, hätte man es wohl ganz abgedreht, wie in Artois-Gohelle.

Im Gegensatz zu den anderen »kleinen Netzen« Valenciennes, Aubagne und Artois-Gohelle ist und wäre die Straßenbahn in Avignon keine Dorf- oder Überlandbahn geworden. Dennoch stehen ähnliche Ideen hinter der Planung: Kleinere Fahrzeuge (Dreiteiler »Citadis Compact« mit 24 Meter Länge mit 41 Sitz- und 101 Stehplätzen), pragmatische statt dogmatische Planung (Mischverkehr mit dem MIV oder anderswo wie in Valenciennes eingleisige Abschnitte) sowie ein kleines Grundnetz mit zwei Linien, um die Grundinfrastruktur finanzieren zu können. Von diesen beiden Linien, die zusammen ca. 14 km lang hätten sein sollen, blieb zunächst im Endeffekt die Linie T1 (der Anfang aller Dinge…) mit etwas mehr als 5 Kilometer übrig. Sie wurde (wie oben zu lesen) im Herbst 2019 eröffnet.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Man merkt den Einfluss des Südens: Eine gewisse Wurschtigkeit macht sich hier breit, die zu sehenden Tafeln kündigen die Probefahrten für die Tramway an. Aber gut, es schadet nicht, die Autofahrer an die (noch) neue "Gefahr" weiterhin aufmerksam zu machen.

Während man in Aubagne versucht die hohen Kosten der Grundinfrastruktur (Depot,…) durch eine Tram-train-Linie halbwegs zu retten, hat man sich in Avignon bereits vor der Eröffnung wieder besinnt: Eine zweite Linie (etwa 3 km) kommt 2023, die T1 wird gleichzeitig um eine Station umgelegt (intra-muros). Auch langfristige Ausbauprojekte stehen wieder im Raum. Die ursprüngliche Gestaltung der Fahrzeuge, gotische Spitzen, wurde zugunsten von berühmten Töchtern und Söhne der Stadt aufgegeben. Ich finde es sehr schade, aber das Projekt musste wohl einfach aufgrund des politischen Machtwechsels wohl einfach anders sein. Die ursprüngliche, von der Bevölkerung gewählte Variante, hätte so ausgeschaut (abermals bei der Stadtmauer am Bahnhof):

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die stilisierten gotischen Formen, die man auf den Fotos vom Mock-Up leider nicht so gut sieht, hätten sich gut gemacht. Es gab damals mehrere Farben zur Wahl, mein Favorit wäre orange gewesen:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Im Direktvergleich sieht man die Einfallslosigkeit des neuen Designs: Die äußerliche, recht nüchterne Gestaltung soll wohl auch zeigen, dass die neue Stadtregierung sparsamer ist. Schließlich war einer der Hauptkritikpunkte die hohen Kosten.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

An dieser Stelle soll zukünftig die Linie T1 um eine Station in die Stadt hinein verlängert werden.

Aktuell endet die Linie T1 eine Station westwärts vom Bahnhof, bei der Universität, ebenso direkt an der Stadtmauer.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die kurze Strecke entlang der Stadtmauer ermöglicht mehrere nette Fotomöglichkeiten:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Zukünftig soll die Linie T2 hier nicht abbiegen, sondern die Stadtmauer entlang den östlichen Rand der Innenstadt erschließen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Innen sind die Fahrzeuge zurückhaltend angenehm gestaltet. Die Doppeltüren hinter den Führerständen sind eine willkommene Verbesserung. Sonst zeichnen sich die Citadis Compact durch Fahrwerke mit durchgehenden Achsen und Primärfederung aus (von Alstom Ixège genannt). Diese sollten wohl auch bei höheren Geschwindigkeiten eine Verbesserung der Laufruhe bringen, wo die bisherigen Citadis eher ungut auffielen – auf einem Netz wie Avignon kann man das aber nicht wirklich beurteilen. Erstaunlich und auch in Avignon bemerkbar auf jeden Fall die Beschleunigung dieser kurzen Garnituren, die kurzen Citadis Compact haben genauso wie die ~35-Meter-Fahrzeuge mit 5 Modulen zwei angetriebene Fahrwerke.

Abgesehen davon ermöglicht die neue Konstruktion weniger Sitze auf Podesten: Waren in den Fahrwerksmodulen bisher alle Sitze auf Podeste, beschränkt es sich bei der neuen Citadis-Generation (auch als X05 bezeichnet) auf die Vierergruppe in der Mitte.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Wie erwähnt, wurde jede Garnitur nach einer berühmten Persönlichkeit benannt, dessen Lebenslauf im Fahrzeug hinter der Fahrerrückwand zu lesen ist.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Abgesehen davon gibt es im Inneren auch unangenehme Überraschungen: Das Türpiepsen nach Wiener Art (also auch bei "normalem" Schließen ohne zentrales Schließen) hat auch hier Einzug gehalten :down:

Dennoch: Gestaltungstechnisch ist es unter dem Strich ein pragmatisches, französisches Standardnetz. Rasengleis, wo es gut geht, aber nicht um jeden Preis. Zurückhaltende Gestaltung. Pragmatische statt dogmatische Lösungen. Und offen für die Zukunft: Bahnsteigverlängerungen sind meist mitgedacht. Kommunalpolitischen Verwerfungen, die dem Projekt hier einen Dämpfer und ein langweiliges Design gegeben haben, sind wohl unvermeidbar, umso erfreulicher, dass man halbwegs zur Vernunft fand.

2023 soll es dann mit der Linie T2 weitergehen. Hoffen wir es, schließlich könnte die aktuelle Situation auch darauf Auswirkungen haben.

Halbstarker

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1023
  • The Streetcar strikes back!
Re: [FR] Avignon
« Antwort #12 am: 19. April 2020, 10:52:38 »
Danke für den aktuellen Bericht, in dem natürlich auch Nachtaufnahmen dabei sind!  ^-^ :up:
Ceterum censeo autocineta omnibus delenda esse!

Konstal 105Na

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3422
  • Polenkorrespondent
Re: [FR] Avignon
« Antwort #13 am: 19. April 2020, 11:06:09 »
Die stilisierten gotischen Formen, die man auf den Fotos vom Mock-Up leider nicht so gut sieht, hätten sich gut gemacht. Es gab damals mehrere Farben zur Wahl, mein Favorit wäre orange gewesen:

Die stilisierte Gotik hätte sich auf den Fahrzeugen gut gemacht. Eine nette Anspielung auf die gotische Architektur der Stadt. Danke für die wunderschönen Fotos.
po sygnale odjazdu nie wsiadac

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4591
Re: [FR] Avignon
« Antwort #14 am: 25. April 2020, 16:31:33 »
Danke für den aktuellen Bericht, in dem natürlich auch Nachtaufnahmen dabei sind!  ^-^ :up:
Da ist man zum Glück wetterunabhängig... Ende Februar ist es auch dort mit dem Wetter nicht immer einfach, und den Schönwettertag habe ich natürlich am Meer verbracht :)

Die stilisierten gotischen Formen, die man auf den Fotos vom Mock-Up leider nicht so gut sieht, hätten sich gut gemacht. Es gab damals mehrere Farben zur Wahl, mein Favorit wäre orange gewesen:

Die stilisierte Gotik hätte sich auf den Fahrzeugen gut gemacht. Eine nette Anspielung auf die gotische Architektur der Stadt. Danke für die wunderschönen Fotos.
Ja, ein wunderbares Beispiel, wie man mit wenig Aufwand (ein paar Folien) tolle Wirkung erreichen kann. Ein simples, aber dennoch spannendes Design. Schade drum. Immerhin hab ich das Mock-up einmal gesehen, es hat echt gut gewirkt!