Autor Thema: Kupplung N60  (Gelesen 6260 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Kupplung N60
« am: 06. März 2015, 17:48:19 »
Vermutlich zu Demonstrationszwecken ist 1935 dieses Foto  (Archiv WL) entstanden. Es zeigt den Kuppelraum eines N (60)/n1 (60) mit der damals in Verwendung stehenden Kupplung der Bremsleitung und des Vielfachkabels. Zusätzlich ist auch bereits die Züricher Lichtkupplung vorhanden, die in Hinkunft den Fortfall des Vielfachkabels ermöglichen wird. Dann braucht außer dieser Lichtkupplung nur noch ein Druckluftschlauch gekuppelt zu werden.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10349
Re: Kupplung N60
« Antwort #1 am: 06. März 2015, 17:51:52 »
Dann braucht außer dieser Lichtkupplung nur noch ein Druckluftschlauch gekuppelt zu werden.

Egal, welcher? Oder musste da auf etwas geachtet werden?
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Kupplung N60
« Antwort #2 am: 06. März 2015, 18:35:01 »
Dann braucht außer dieser Lichtkupplung nur noch ein Druckluftschlauch gekuppelt zu werden.

Egal, welcher? Oder musste da auf etwas geachtet werden?

Natürlich nicht egal, die Bremsleitung mußte gekuppelt werden.

60

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 221
Re: Kupplung N60
« Antwort #3 am: 07. März 2015, 17:56:02 »
Weiß jemand von euch, wo das Foto aufgenommen wurde?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34319
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Kupplung N60
« Antwort #4 am: 07. März 2015, 18:42:10 »
Weiß jemand von euch, wo das Foto aufgenommen wurde?

Ich vermute, im Bahnhof Speising.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Kupplung N60
« Antwort #5 am: 08. März 2015, 12:55:14 »
Weiß jemand von euch, wo das Foto aufgenommen wurde?

Ich vermute, im Bahnhof Speising.

Genau, im oder beim Bahnhof Speising.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10349
Re: Kupplung N60
« Antwort #6 am: 09. März 2015, 10:01:46 »
Natürlich nicht egal, die Bremsleitung mußte gekuppelt werden.

Wofür war die andere Leitung? Bislang hatte ich das so verstanden, dass vor dem Einbau der Hardy-Bremse beide Leitungen dieselbe Funktion hatten. Erst dann wurde zwischen Steuerleitung und Betriebsdruckleitung (die Begriffe sind eine Erfindung von mir, die Leitungen hatten vermutlich andere Namen) unterschieden. Oder verwechsle ich da (wieder mal) etwas?
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Kupplung N60
« Antwort #7 am: 09. März 2015, 10:33:23 »
Natürlich nicht egal, die Bremsleitung mußte gekuppelt werden.

Wofür war die andere Leitung? Bislang hatte ich das so verstanden, dass vor dem Einbau der Hardy-Bremse beide Leitungen dieselbe Funktion hatten. Erst dann wurde zwischen Steuerleitung und Betriebsdruckleitung (die Begriffe sind eine Erfindung von mir, die Leitungen hatten vermutlich andere Namen) unterschieden. Oder verwechsle ich da (wieder mal) etwas?

Bei der Wiener Straßenbahn wuden die Begriffe "Bremsleitung" und "Ausgleichsleitung" (Knorr) bzw. "Bremsleitung" und "Hochdruckleitung" (Hardy) verwendet. Selbstverständlich hatten die beiden Leitungen bei beiden Bremssystemen unterschiedliche Aufgaben.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34319
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Kupplung N60
« Antwort #8 am: 09. März 2015, 11:14:24 »
Bei der Wiener Straßenbahn wuden die Begriffe "Bremsleitung" und "Ausgleichsleitung" (Knorr) bzw. "Bremsleitung" und "Hochdruckleitung" (Hardy) verwendet. Selbstverständlich hatten die beiden Leitungen bei beiden Bremssystemen unterschiedliche Aufgaben.

Waren die unterschiedlichen Aufgaben bei beiden Bremssystemen dieselben?
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10349
Re: Kupplung N60
« Antwort #9 am: 09. März 2015, 11:23:41 »
Natürlich nicht egal, die Bremsleitung mußte gekuppelt werden.

Wofür war die andere Leitung? Bislang hatte ich das so verstanden, dass vor dem Einbau der Hardy-Bremse beide Leitungen dieselbe Funktion hatten. Erst dann wurde zwischen Steuerleitung und Betriebsdruckleitung (die Begriffe sind eine Erfindung von mir, die Leitungen hatten vermutlich andere Namen) unterschieden. Oder verwechsle ich da (wieder mal) etwas?

Bei der Wiener Straßenbahn wuden die Begriffe "Bremsleitung" und "Ausgleichsleitung" (Knorr) bzw. "Bremsleitung" und "Hochdruckleitung" (Hardy) verwendet. Selbstverständlich hatten die beiden Leitungen bei beiden Bremssystemen unterschiedliche Aufgaben.

Kannst du die unterschiedlichen Aufgaben bei beiden Systemen anführen? Es würde mich interessieren, wieso es im Straßenbahnbetrieb scheinbar nicht notwendig war, beide Leitungen zu kuppeln.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

fastpage

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 390
Re: Kupplung N60
« Antwort #10 am: 09. März 2015, 11:45:41 »
Eine Leitung war die Hauptluftleitung, in der der Druck beim Bremsen abgesenkt wurde um die Steuerventile zum Umschalten zu bewegen und Luft aus dem Vorratsluftbehälter in die Bremszylinder zu leiten. Lösen andersrum.
Die zweite wird die Behälterleitung gewesen sein, mit der der Vorratsluftbehälter immer versorgt wird. Die Bremsanlage funktioniert aber auch nur mit der Bremsleitung, da der Vorratsluftbehälter dann über ein Rückschlagventil gespeist wird. Allerdings ist sie dann leichter erschöpfbar, wenn mit dem Führerbremsventil "gemolken" wird(ständiges Bremsen und Lösen).
Bei den N1 wurde die Behälterleitung für die Türsteuerung zb. benötigt und nichtmehr nur für die Bremsanlage.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Kupplung N60
« Antwort #11 am: 09. März 2015, 11:58:23 »
Bei beiden Bremssystemen diente die Bremsleitung über den Fahrerbremshebel zur Betätigung der Bremsen, während die zweite Leitung direkt vom Hauptluftbehälter als Hochdruckleitung diente. Bei der Knorr-Bremse verband die Hochdruckleitung als Ausgleichsleitung nur die Hauptluftbehälter der Triebwagen miteinander, sodaß alle Kompressoren gemeinsam die verbrauchte Druckluft ergänzen konnten. Daher hatte diese Ausgleichsleitung im Straßenbahnbetrieb mit nur einem Triebwagen keine Funktion und brauchte daher auch nicht gekuppelt zu werden. Bei der Hardybremse verband die Hochdruckleitung zwar ebenfalls die in einem Zug vorhandenen Hauptluftbehälter (Stadtbahn), versorgte darüber hinaus aber alle Wagen eines Zuges mit Druckluft. Daher mußte bei der Hardybremse diese auch im Straßenbahnbetrieb gekuppelt werden.

fastpage

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 390
Re: Kupplung N60
« Antwort #12 am: 09. März 2015, 12:22:44 »
Die Knorr-Anlage füllte den Vorratsluftbehälter nur über die Bremsleitung trotz vorhandener Behälterleitung?
Kompressoren wurden einzeln über DS geschalten und nicht der Führende schaltete über die Vielfachleitung die Geführten?


W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7164
Re: Kupplung N60
« Antwort #13 am: 09. März 2015, 18:10:21 »
Die Knorr-Anlage füllte den Vorratsluftbehälter nur über die Bremsleitung trotz vorhandener Behälterleitung?
Kompressoren wurden einzeln über DS geschalten und nicht der Führende schaltete über die Vielfachleitung die Geführten?
Hatten die Beiwagen überhaupt einen Hauptluftbehälter? Ich lese das oben so, dass nur die Triebwagen einen hatten und sich somit bei Knorr-Bremse und nur einem Triebwagen pro Zug die Hochdruckleitung erübrigte.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Kupplung N60
« Antwort #14 am: 09. März 2015, 20:12:19 »
Die Knorr-Anlage füllte den Vorratsluftbehälter nur über die Bremsleitung trotz vorhandener Behälterleitung?
Kompressoren wurden einzeln über DS geschalten und nicht der Führende schaltete über die Vielfachleitung die Geführten?
Hatten die Beiwagen überhaupt einen Hauptluftbehälter? Ich lese das oben so, dass nur die Triebwagen einen hatten und sich somit bei Knorr-Bremse und nur einem Triebwagen pro Zug die Hochdruckleitung erübrigte.

Nein, hatten sie nicht und richtig, genau deswegen erübrigte sich bei Zügen mit nur einem Triebwagen das Kuppeln der Ausgleichsleitung.

Selbstverständlich schaltete der Druckschalter des führenden Triebwagen über die Kompressorschütze alle Kompressoren des Zuges ein.