Autor Thema: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit  (Gelesen 5489 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6743
    • www.tramway.at
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #15 am: 19. Februar 2021, 16:08:57 »
Hat dir das mit der Schleife der Sigi erzählt oder hast du das aus dem Forum übernommen?

Der Sigi, ich hab ja im Gasthaus ausführlich recherchiert *brulps*
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

RobertK

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 173
    • Tramtrack Austria
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #16 am: 17. März 2021, 08:21:54 »
Soeben auf Ö1 gehört: Leporello - Erkundungen am Rand. Nachzuhören auf "7 Tage Ö1":

https://oe1.orf.at/player/20210317/631217

„Randschaften sind Gegenden, die übergeblieben sind. Am Rand der Zeit, am Rand der Stadt. Es sind die Ecken in denen die Zeit ein bisschen geschlafen hat“, sagt der Fotograf und Autor Harald A. Jahn. In seinem Bildband „Randschaften“ (Phoibos Verlag) erkundet Jahn das Wien der 1980 Jahre. Er zeigt die Stadt wie sie damals war und das, was heute an manchen Stellen noch davon übrig ist. In den 80 Jahren war Wien ein düsteres Häusermeer, eine tote, graue Stadt – erinnert sich Harald Jahn in seinem Buch. Mit alten Aufnahmen aus seinem privaten Archiv führt er in diese Zeit zurück. Nostalgie kommt dabei wohl nur bei Hartgesottenen auf. Aber: Wien war damals noch eine Stadt mit Ecken und Kanten. Mit Charakter und voller Eigenheiten. Viele davon sind verschwunden und heute schon halb vergessen. Harald Jahn hat sie in seinem Bildband bewahrt. Gestaltung: Markus Moser

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6743
    • www.tramway.at
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #17 am: 17. März 2021, 09:49:01 »
Mit meiner Stimme sollte ich mich weiter auf Bildbände konzentrieren, für Hörspiele bin ich definitiv ungeeignet, höchstens im Mafia-Genre käm' ich durch ("Luigi, bring ihn zum Hafen!")
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

WIENTAL DONAUKANAL

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1742
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #18 am: 17. März 2021, 10:22:40 »
Mit meiner Stimme sollte ich mich weiter auf Bildbände konzentrieren, für Hörspiele bin ich definitiv ungeeignet, höchstens im Mafia-Genre käm' ich durch ("Luigi, bring ihn zum Hafen!")

Ist nicht so schlimm, solange du uns nicht mit altwiener Dudelgesang erfreuen willst.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12341
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #19 am: 17. März 2021, 16:55:58 »
Mit meiner Stimme sollte ich mich weiter auf Bildbände konzentrieren, für Hörspiele bin ich definitiv ungeeignet, höchstens im Mafia-Genre käm' ich durch ("Luigi, bring ihn zum Hafen!")
Die meisten Menschen sind schockiert, wenn sie ihre Stimme von Aufnahmen hören. Kommt wahrscheinlich davon, dass die internen Tonleitungen z.B. über die Knochen fehlen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6743
    • www.tramway.at
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #20 am: 17. März 2021, 20:06:26 »
Die meisten Menschen sind schockiert, wenn sie ihre Stimme von Aufnahmen hören. Kommt wahrscheinlich davon, dass die internen Tonleitungen z.B. über die Knochen fehlen.

ich weiß, ich habe aber tatsächlich mit ständiger Heiserkeit zu kämpfen, daher klingt die Stimme so. Besonders fällt's ja auf im direkten Vergleich mit dem Interviewer (Markus Moser), der eine sehr schöne Radiostimme hat. Dabei war's diesmal eh relativ erträglich, ich hab schon schlimmeres abgeliefert. Es fehlt das Volumen, die Stütze in der Stimme.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34333
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #21 am: 17. März 2021, 20:21:41 »
Die meisten Menschen sind schockiert, wenn sie ihre Stimme von Aufnahmen hören. Kommt wahrscheinlich davon, dass die internen Tonleitungen z.B. über die Knochen fehlen.

ich weiß, ich habe aber tatsächlich mit ständiger Heiserkeit zu kämpfen, daher klingt die Stimme so. Besonders fällt's ja auf im direkten Vergleich mit dem Interviewer (Markus Moser), der eine sehr schöne Radiostimme hat. Dabei war's diesmal eh relativ erträglich, ich hab schon schlimmeres abgeliefert. Es fehlt das Volumen, die Stütze in der Stimme.

Die Radiostimmen sind aber – zumindest, was den ORF und da besonders Ö1 betrifft – ausgebildete Sprecher. Klar, dass es da einen phonetischen Unterschied gibt. Für mich ist das jedenfalls die typische tramway.at-Stimme, die ich sofort erkenne. Und das heißt was, denn Stimmen, Gesichter, Namen ... so was kann ich mir normalerweise überhaupt nicht gut merken. :)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Z-TW

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2018
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #22 am: 18. März 2021, 11:43:50 »
Nahe der Endstation der ehem. Linie 11 bzw. 21 zwischen Handelskai und Wehlistraße.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34333
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #23 am: 18. März 2021, 12:13:02 »
Die Rollläden sind wohl noch original, die Eingangstür und die blaue Farbe sicher nicht. Schaut so aus, als wäre da zum Schluss irgendein Ramschgeschäft drin gewesen. Ursprünglich würde ich auf eine Greißlerei oder eine verwandte Sparte tippen.

Das Eckhaus rechts daneben beherbergte einst eine Gastwirtschaft, wie man hier sehen kann:
https://prater.topothek.at/index.php?doc=1912
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Z-TW

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2018
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #24 am: 18. März 2021, 13:41:58 »
Eine Greißlerei gibt es links von dem geschlossenen Geschäft.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34333
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Superguppy

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 310
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #26 am: 23. März 2021, 09:54:36 »
Nachdem ich alte Bilder allgemein (und solche von mir bekannten Orten im Speziellen) immer sehr spannend finde, habe ich mir gestern ein Exemplar des Buches bestellt.

Ich habe zugegebener Weise eh schon ein paar Tage geliebäugelt, aber die Fotos im Standard sowie die herrlichen (fast schon ausgestorbenen) Ausdrücke wie "Tschocherl" und "Brandineser" haben das Ganze dann beschleunigt.  ;D

Ich freue mich schon auf das Buch und sage jetzt schon herzlichen Dank fürs Zusammenstellen desselben!  :up:

Gugi

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 86
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #27 am: 23. März 2021, 19:37:12 »
Ich hab das Buch auch schon bestellt und bin gespannt.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6743
    • www.tramway.at
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #28 am: 23. März 2021, 20:11:08 »
ein wenig mehr gibts vorab auf meiner Seite www.mauerspiel.at/randschaften zu sehen (dort gibts auch Infos zu meinen anderen Büchern ;) )
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6743
    • www.tramway.at
Re: Randschaften - Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
« Antwort #29 am: 18. April 2021, 20:01:19 »
Heute ist ein schöner Artikel in der Presse erschienen:
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at