Tramwayforum

Allgemeines => Viennensia => Thema gestartet von: 158er am 18. Dezember 2011, 23:07:54

Titel: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 18. Dezember 2011, 23:07:54
Heute habe ich im Internet unter diesem (http://www.webpark.ru/comment/49632) Link 137 Bilder gefunden, die von einem russischen Fotografen kurz nach dem Krieg in Wien, Budapest, Timisoara und vermutlich auch noch anderen Städten aufgenommen wurden. Da auf einigen die Bäume blühen und Häuser brennen, vermute ich, daß die Bilder unmittelbar beim Befreiungszug der Russen nach Westen 1945 gemacht wurden. Die Aufnahmen sind gewiß eine Rarität und zeigen teilweise schockierende Bilder von brennenden Häusern, rauchenden Gebäuden und zerstörten Straßenzügen.

Die Bilder sind sehr durchmischt, einige konnte ich selbst und mit Unterstützung bereits orten. Da hier aber viele Wienkenner unterwegs sind und der Wien- und auch Straßenbahngleisanteil in den Aufnahmen vermutlich doch recht hoch ist, habe ich mich entschlossen, einen "Verortungsthread" zu starten - vielleicht bringen wir es hin, wenigstens einige Aufnahmeorte zu lokalisieren.

Einige Eindrücke, Orte klar bzw. nicht bestimmbar:

(http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_49.jpg)

(http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_76.jpg)

(http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_102.jpg)


Ich habe in die folgende Liste nur lokalisierungsmögliche Bilder, die nicht offenbar nicht aus Wien stammen, aufgenommen. Die zahlreichen Bilder, bei denen es ohnehin klar ist (Parlament etc. sichtbar) sind nicht enthalten und unter obigem Link abrufbar. Es ist natürlich möglich, daß Aufnahmen dabei sind, die nicht aus Wien stammen. "Quelle: Buch" bezieht sich auf dieses (http://www.falter.at/web/shop/detail.php?id=901&SESSID=22d31c764d7349b4a55115968d524837) Buch.

Bild 1 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_01.jpg): in Budapest, Aufschriften wurden als ungarisch identifiziert
Bild 2 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_04.jpg): nächst Favoritenstraße 166/Troststraße 2, 2008 (http://666kb.com/i/bzqsk42nsw1a73aje.jpg)
Bild 3 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_05.jpg): Favoritenstraße 25, 1997 (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez04/00798801.jpg) (siehe insb. Fenster)
Bild 4 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_06.jpg): Kärntner Straße 31, Hotel Erzherzog Karl (errichtet 1772, Gebäude abgebrochen), 1910 (http://images.derstandard.at/2011/05/19/1304599347513.jpg), 2011 (http://www.wellcome-online.at/sites/wellcome-online.at/files/imagecache/headerpic_content_525/PuC_Wien_Weltstadthaus_KS_02_19x13.jpg)
Bild 5 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_07.jpg): Lockenhaus, Hauptplatz; heute (http://www.storchennest.at/images/galerie/kirche_2.JPG)
Bild 6 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_08.jpg): Favoritenstraße/Gußhausstraße (Gebäude existieren noch), 2008 (http://f.666kb.com/i/bzn4pdkbo4vrub1jo.jpg)
Bild 7 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_10.jpg): Gebäude links = Parlament; fotografiert vom Haus Rathausplatz 8, vgl. hier (http://f.666kb.com/i/bzn4qo0yq7fcvv15g.jpg)
Bild 8 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_101.jpg): nächst Favoritenstraße 92, vgl. auch Bild 18; heute: (1) (http://666kb.com/i/bzpncwgye75dykdnn.jpg), (2) (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez10/01529301.jpg)
Bild 9 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_103.jpg): Budapest, nächst Üllöi út 33-37, Ödön Lechner - Kunstgewerbemuseum (1893-96), heute (http://www.la-belle-epoque.de/budapest/budan069.jpg)
Bild 10 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_104.jpg): unbekannt
Bild 11 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_107.jpg): nächst dem Ethnographischen Museum Budapest, Kossuth Lajos tér 12; heute (http://www.museum.hu/photo/budapest/neprajzi/images/0062_intro01_maxi.jpg)
Bild 12 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_11.jpg): Arsenal, Quelle: Buch
Bild 13 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_125.jpg): vgl. Bild 1, in Budapest, Aufschriften wurden als ungarisch identifiziert
Bild 14 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_128.jpg): Budapest, alte Elisabethbrücke, 1910 (http://de.structurae.de/files/photos/2403/erzsebet_hid.jpg), heute (http://www.tropicalisland.de/hungary/budapest/budapest_bridges_and_danube_river/images/BUD%20Budapest%20-%20Elizabeth%20Bridge%20(Erzsebet%20hid)%2004%203008x2000.jpg)
Bild 15 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_13.jpg): Favoritenstraße 145, Ecke Kennergasse, 2008 (http://666kb.com/i/bzqst3wzy6pzyabkq.jpg)
Bild 16 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_135.jpg): Sofia, Reiterstandbild Zar Alexander, heute (https://www.google.at/maps/@42.6940761,23.332209,3a,75y,187.27h,101.13t/data=!3m6!1e1!3m4!1sjlMy48ygNI6k97N5gWbLBQ!2e0!7i13312!8i6656!6m1!1e1)
Bild 17 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_16.jpg): Schwechat, Wiener Straße, wie Bild 19 & 30
Bild 18 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_17.jpg): Favoritenstraße 92/Landgutgasse, Blickrichtung stadtauswärts, heute (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez10/13660801.jpg)
Bild 19 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_19.jpg): Schwechat, Wiener Straße, wie Bild 17 & 30
Bild 20 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_20.jpg): Kirchschlag in der buckligen Welt, Quelle: Buch
Bild 21 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_24.jpg): Favoritenstraße, ca. bei ONr. 162, Blickrichtung Reumannplatz; heute: (1 - Nr. 160) (http://666kb.com/i/bzpshrdn5e8e80x50.jpg), (2 - Nr. 160-158) (http://666kb.com/i/bzpsi36w3nxnzpf44.jpg)
Bild 22 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_28.jpg): Zentralfriedhof (Simmeringer Hauptstraße), Blickrichtung Stadt
Bild 23 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_29.jpg): WLB-Strecke Triester Straße/Kreuzung Schönbrunner Allee, 2008 (http://f.666kb.com/i/bzn4k1keiuwu01qxg.png)
Bild 24 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_30.jpg): Kärntner Straße 44/Ecke Elisabethstraße (Bild ist gespiegelt), 2008 (http://f.666kb.com/i/bzn4azjth6bum6mqc.jpg)
Bild 25 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_33.jpg): Favoritenstraße ca. bei 106, Blickrichtung stadteinwärts gegen Raaber-Bahn-Gasse; heute (Hintergrund: Raaber-Bahn-Gasse 18) (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez10/01536001.jpg)
Bild 26 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_34.jpg): Marienbrücke im Vordergrund, Schwedenbrücke dahinter, ganz hinten ist die Urania erkennbar,
Bild 27 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_36.jpg): Schwechat, Brauhausstraße, Restaurant "Kohlstaude" heute Wohnhausanlage (http://www.ape-architektur.at/referenzen/wohnhausanlage_kohlstaude.jpg) (vgl. Kirchturm links hinten)
Bild 28 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_43.jpg): Favoritenstraße ca. bei 110, Blickrichtung stadteinwärts gegen Raaber-Bahn-Gasse; heute (Hintergrund: Raaber-Bahn-Gasse 18) (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez10/01536001.jpg)
Bild 29 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_45.jpg): Kirchschlag in der buckligen Welt, Quelle: Buch
Bild 30 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_50.jpg): Schwechat, Wiener Straße, wie Bild 17 & 19
Bild 31 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_57.jpg): Arsenal, Quelle: Buch
Bild 32 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_59.jpg): Arsenal, Quelle: Buch
Bild 33 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_63.jpg): Landgutgasse 26 / Laxenburger Straße 23, Blick auf die Maschinenfabrik Laxenburger Straße 4, heute (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez10/01517602.jpg)
Bild 34 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_64.jpg): Arsenal, Quelle: Buch
Bild 35 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_70.jpg): Favoritenstraße 73-75, Ecke Landgutgasse, heute (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez10/09497802.jpg) (Eckhaus)
Bild 36 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_71.jpg): Lockenhaus, Hauptplatz; heute (http://www.storchennest.at/images/galerie/kirche_2.JPG)
Bild 37 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_72.jpg): Favoritenstraße 12, Ecke Floragasse, heute (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez04/00778402.jpg)
Bild 38 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_73.jpg): Neuer Markt, Hotel Meissl & Schadn (http://de.wikipedia.org/wiki/Hotel_Meissl_%26_Schadn), 1897,  (http://www.viennatouristguide.at/Altstadt/Brunnen/Donnerbrunnen/gr_meisl_2.jpg)heute (http://media-cdn.tripadvisor.com/media/photo-s/01/09/5e/94/neuer-markt-square.jpg)
Bild 39 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_78.jpg): Karl-Borromäus-Kirche, Zentralfriedhof; heute (http://www.geo-reisecommunity.de/bild/bigImage/297466/Dr-Karl-Lueger-Gedaechtniskirche-Zentralfriedhof-Wien.jpg)
Bild 40 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_80.jpg): Keplerplatz; 2008 (http://666kb.com/i/bznlcaej4jhq7y9fe.jpg)
Bild 41 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg): nicht in Wien?
Bild 42 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_79.jpg): Karlskirche, links heute das Wien Museum, Quelle: Buch
Bild 43 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_87.jpg): WLB-Strecke Triester Straße/Kreuzung Schönbrunner Allee, 2008 (http://666kb.com/i/bzn4xw7f8coht4olw.jpg)
Bild 44 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_88.jpg): Kärntner Straße, nächst Opernkreuzung, 2008 (http://666kb.com/i/bzn4dsgn3c94pfm38.jpg)
Bild 45 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_93.jpg): unbekannt
Bild 46 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_94.jpg): selbes Auto wie Bild 47
Bild 47 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_96.jpg): nicht in Wien?, schmalspuriges Straßenbahngleis, vermutlich Sofia aufgrund Reiseroute, Quelle: Buch
Bild 48 (http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_99.jpg): unbekannt


Nochmals der Link zu allen Bildern: http://www.webpark.ru/comment/49632 (http://www.webpark.ru/comment/49632)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Wattman am 18. Dezember 2011, 23:16:13
Dieses Bild (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_29.jpg) zeigt die WLB-Strecke Triester Straße/Kreuzung Laxenburger Allee.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 18. Dezember 2011, 23:36:33
Dieses Bild (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_29.jpg) zeigt die WLB-Strecke Triester Straße/Kreuzung Laxenburger Allee.
Danke, schon eingearbeitet. Du meintest aber Schönbrunner Allee.  ;)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: HLS am 19. Dezember 2011, 00:36:25
Also bei Bild zwei bin ich mir sogar recht sicher, dass es die Hernalser Hauptstraße Ecke Julius Meinlgasse ist. Und wenn das so ist, dann wurde das Bild aus der Richtung S45 aufgenommen.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 19. Dezember 2011, 00:43:12
Also bei Bild zwei bin ich mir sogar recht sicher, dass es die Hernalser Hauptstraße Ecke Julius Meinlgasse ist. Und wenn das so ist, dann wurde das Bild aus der Richtung S45 aufgenommen.
Nach Überprüfen aller Quergassen und der zugehörigen Häuser sind wir zu demselben Ergebnis gekommen. Gehindert hat uns zuerst noch der recht kurze Name am Straßenschild. Ein Blick ins Straßenlexikon half: Die Julius-Meinl-Gasse hieß bis 1954 Nauseagasse. Offenbar ist der am 1945er-Bild ersichtliche Eckbau abgebrochen und durch den heute bestehenden Neubau ersetzt worden. Danke!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: tramway.at am 19. Dezember 2011, 06:11:24
Bild 9 ist das Kunstgewerbemuseum von Ödön Lechner in Budapest

http://www.la-belle-epoque.de/budapest/budapix3d.htm (http://www.la-belle-epoque.de/budapest/budapix3d.htm)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: benkda01 am 19. Dezember 2011, 07:42:53
Argh, dass ich das nicht erkannt hab', ist peinlich... :-X Wobei bei dem Haus die bunten Keramikziegel auch Einiges ausmachen. ;D
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 19. Dezember 2011, 11:00:43
Danke, ist eingearbeitet. Außerdem habe ich Vergleichsbilder zur heutigen Situation an den bereits geklärten Aufnahmeorten hinzugefügt.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Dezember 2011, 13:09:38
Bei Bild 29 fiele mir spontan Transdanubien ein, irgendwo am Weg zwischen U2 und Gewerbepark Stadlau, im alten Ort Hirschstetten oder so.

Bild 30 scheint sich irgendwo am Weg nach Schwechat zu befinden, also Simmering oder schon außerhalb Wiens.

Bild 31: ist das auch im Arsenal? Der Mirabellgarten in Salzburg wird es wohl eher nicht sein...

Bild 41: halte ich entschieden nicht für Wien.

Bild 42: ist doppelt vorhanden, der Link verweist auf die selbe Datei wie Bild 9 (auch auf der Originalseite).

Dieses Bild geht mir ab:
http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_14.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_14.jpg) (das Straßenschild schaut aus wie Fabergasse, gab es aber zumindest 1939 nicht in Wien)

Ist das übrigens beim Zentralfriedhof?
http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_28.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_28.jpg)

Leider scheinen die Fotos völlig durcheinander zu sein, weder die auf der Originalseite vergebenen fortlaufenden Nummern noch die Nummern im Dateinamen ergeben irgendeinen Sinn.

Als ich nach einem der Dateinamen gegoogelt habe, bin ich auf diesen russischen Forumsthread gestoßen:
http://azlk-club.ru/forum/index.php?topic=3305.255 (http://azlk-club.ru/forum/index.php?topic=3305.255)
keine Ahnung um was es da geht, vielleicht um Autos.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 19. Dezember 2011, 13:14:37
Danke für die Fotos!
Einige könnten retouchiert bzw. gestellt sein. Z.B. das, wo die Soldaten vor einem Brennenden Haus über die Hakenkreuzfahne marschieren. Macht aber nix, das sind tolle Zeitdokumente. Und was heute Fotoshop macht, war damals deutlich schwieriger zu erledigen.

Ein paar Tipps:
Bild 8 - aufgrund der Höhe der Häuser jedenfalls außerhalb des Gürtels.
Bild 18 - Warenhaus Essl in Wien? Könnte das was mit dem Baumax zu tun haben? Ich hab leider auf Google auf die Schnelle nix gefunden.
Bild 19 - Wenn in Wien, würde ich auf die Grinzinger Straße tippen, nähe Hohe Warte. Links im Hintergrund die Heiligenstädter Kirche?
Bild 20 - da tippe ich auf einen der heutigen Speckgürtelorte südlich von Wien.
Bild 25 - Das Schlafwarengeschäft Gans existiert heute noch mit identem Logo und hat, laut www.gans.at (http://www.gans.at), immer noch eine Filiale in 1180 Wien, Währinger Straße 118. Im Bild könnte diese Filiale zu sehen sein.
Bild 27 - schaut mir nach Burgenland oder Weinviertel aus.
Bild 30 - Aufschrift "Schwechat" - Könnte der Stadtplatz sein.
Bild 31 - Arsenal
Bild 37 - Wenn Wien, dann innerhalb des Gürtels.
Bild 38 - 1. Bezirk?
Bild 42 - heißer Tipp Budapest
Bild 45 - Alte Donau. Evtl. Kagraner Brücke?
Bild 48 - k.A. wo, aber bemerkenswert finde ich die 55 km/h-Geschwindigkeitsbeschränkung  :)

Bitte um Korrekturen, wenn ich wo falsch liege.



Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 19. Dezember 2011, 13:17:34
Als ich nach einem der Dateinamen gegoogelt habe, bin ich auf diesen russischen Forumsthread gestoßen:
http://azlk-club.ru/forum/index.php?topic=3305.255 (http://azlk-club.ru/forum/index.php?topic=3305.255)
keine Ahnung um was es da geht, vielleicht um Autos.
Da wird in der Tat gerätselt, was das für ein Auto ist. BMW, Mersedes (sic) oder Moskwitsch 400.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 19. Dezember 2011, 13:33:53
Heute habe ich im Internet unter diesem (http://www.webpark.ru/comment/49632) Link 137 Bilder gefunden, die von einem russischen Fotografen kurz nach dem Krieg in Wien, Budapest, Timisoara und vermutlich auch noch anderen Städten aufgenommen wurden.

Einige Fotos sind auch aus Jugoslawien und Bulgarien. Interessant sind auch einige Vorher-Nachher-Bilder, die die gleiche Szene mit den gleichen Leuten einige Jahre später nachstellt.

Ach ja, Bild 26: Im Vordergrund Augartenbrücke, dahinter Salztorbrücke, im Hintergrund ist die Urania zu erkennen.

Dreifachposting  ::)
Zeigt aber nur, wie sehr mich diese Fotos faszinieren  ;)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 19. Dezember 2011, 13:40:14
Danke für die vielen Tipps und Hinweise! Bis die alle eingearbeitet sind, dauert es sicher noch, aber ich mache mich an die Arbeit.  :)

Ach ja, Bild 26 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_34.jpg): Im Vordergrund Augartenbrücke, dahinter Salztorbrücke, im Hintergrund ist die Urania zu erkennen.
Nicht doch eher Marien- und Schwedenbrücke? Die Salztorbrücke liegt ja nicht so nahe zur Augartenbrücke.

Bild 48 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_99.jpg) - k.A. wo, aber bemerkenswert finde ich die 55 km/h-Geschwindigkeitsbeschränkung  :)
Heißt das nicht 5.5 t ?
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Revisor am 19. Dezember 2011, 13:52:10
Nicht doch eher Marien- und Schwedenbrücke? Die Salztorbrücke liegt ja nicht so nahe zur Augartenbrücke.

Natürtlich ist das im Vordergrund die Marienbrücke und dahinter die Schwedenbrücke. Über die Salztorbrücke führten übrigens niemals Straßenbahngleise.

Bild 31 ist natürlich auch im Arsenal.

Bild 18 könnte die Kreuzung Favoritenstraße/Landgutgasse, Blickrichtung stadtauswärts sein.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 19. Dezember 2011, 14:00:29
Bild 25 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_33.jpg) - Das Schlafwarengeschäft Gans existiert heute noch mit identem Logo und hat, laut www.gans.at (http://www.gans.at), immer noch eine Filiale in 1180 Wien, Währinger Straße 118. Im Bild könnte diese Filiale zu sehen sein.

Bitte um Korrekturen, wenn ich wo falsch liege.
Das paßt mit der Kurve der Währinger Straße in diesem Bereich nicht zusammen. Außerdem haben die Häuser gegenüber (überprüfbar im Kulturgutplan (http://www.wien.gv.at/kulturportal/public/)) ein anderes Aussehen.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Dezember 2011, 14:01:11
Das heißt garantiert 5,5t.

Bild 19 hätte ich in der Nähe von Bild 29 und 30 eingeordnet.

Bild 25: aber garantiert nicht, die Währinger Straße ist viel zu kurvig.

Bild 37: ich würde meinen Wien, auf dem Schild rechts steht "Stä*". Kann aber vom Baustil auch 2/20 sein.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Revisor am 19. Dezember 2011, 14:03:16
Die Firma "Gans" hatte nach meiner Erinnerung auch Filialen in der Landstraßer Hauptstraße und der Favoritenstraße, wobei ich auf letztere tippen würde.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 19. Dezember 2011, 14:11:51
Meinen Senf dazu:


Bild 30: Die Autowerkstatt (Schild) von Alois Morawetz war in Schwechat, Wiener Straße 30 (damals Wien 23.,).

Bild  31: Arsenal

Bild 38: Neuer Markt

Bild 47: Nicht in Wien? Gleis schaut sehr schmalspurig aus. 



"Gans" gab es übrigens auch auf der Mariahilfer Straße.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 19. Dezember 2011, 14:17:57
Bild 47: Nicht in Wien? Gleis schaut sehr schmalspurig aus. 
Habs mir genauer angeschaut - am Firmenschild im Hintergrund glaube ich, ein spiegelverkehrtes N zu sehen, also ein Kyrillisches I. In Kombination mit Schmalspurstraßenbahn –-> Belgrad. Würde passen, weil einige Fotos vom Archiv sind aus Jugoslawien.

Aber die Häuser schauen eher nicht nach Belgrad aus, und das Bild kann auch spiegelverkehrt sein.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Dezember 2011, 14:18:49
Meinen Senf dazu:


Bild 30: Die Autowerkstatt (Schild) von Alois Morawetz war in Schwechat, Wiener Straße 30 (damals Wien 23.,).

Bild  31: Arsenal

Bild 38: Neuer Markt

Bild 47: Nicht in Wien? Gleis schaut sehr schmalspurig aus. 



"Gans" gab es übrigens auch auf der Mariahilfer Straße.
47 bin ich sehr geneigt zuzustimmen. 30 haben wir ja schon irgendwo in dieser Gegend verortet - entweder Simmering oder Schwechat, vermutlich Schwechat.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Dezember 2011, 14:21:33
Bild 47: Nicht in Wien? Gleis schaut sehr schmalspurig aus. 
Habs mir genauer angeschaut - am Firmenschild im Hintergrund glaube ich, ein spiegelverkehrtes N zu sehen, also ein Kyrillisches I. In Kombination mit Schmalspurstraßenbahn –-> Belgrad. Würde passen, weil einige Fotos vom Archiv sind aus Jugoslawien.

Aber die Häuser schauen eher nicht nach Belgrad aus, und das Bild kann auch spiegelverkehrt sein.
Das Bild ist sicher NICHT spiegelverkehrt, siehe Aufschrift am LKW/Anhänger!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 19. Dezember 2011, 14:29:30
Bild 18 könnte die Kreuzung Favoritenstraße/Landgutgasse, Blickrichtung stadtauswärts sein.
Danke! Das ist eindeutig Favoritenstraße 92. Ist mitsamt Vergleichsbild schon eingetragen.
Das Warenhaus Essl scheint übrigens in keiner Lehmann-Ausgabe auf, vielleicht wurde ein Buchstabe davor weggesprengt?!

Die Firma "Gans" hatte nach meiner Erinnerung auch Filialen in der Landstraßer Hauptstraße und der Favoritenstraße, wobei ich auf letztere tippen würde.
"Gans" gab es übrigens auch auf der Mariahilfer Straße.
Wißt ihr noch, auf welcher Höhe die ungefähr waren?
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 19. Dezember 2011, 14:29:39
Bild 47: Nicht in Wien? Gleis schaut sehr schmalspurig aus. 
Habs mir genauer angeschaut - am Firmenschild im Hintergrund glaube ich, ein spiegelverkehrtes N zu sehen, also ein Kyrillisches I. In Kombination mit Schmalspurstraßenbahn –-> Belgrad. Würde passen, weil einige Fotos vom Archiv sind aus Jugoslawien.

Aber die Häuser schauen eher nicht nach Belgrad aus, und das Bild kann auch spiegelverkehrt sein.
Das Bild ist sicher NICHT spiegelverkehrt, siehe Aufschrift am LKW/Anhänger!

Hast recht  :-[
Allerdings bezüglich kyrillischer Aufschrift: Ich kanns wirklich nicht genau erkennen. Am unteren Firmenschild steht irgendwas mit ТАСИ, oben aber was anderes...
Die Häuser wirken eher nach Österreich-Ungarn, weniger nach Belgrad. Aber da mag ich mich gerne täuschen.
Schmalspurstraßenbahnen in der Gegend der Fotos (YU, BG, RO, H, A) gabs noch in Sofia (bis 1987 1009 (sic) mm, erst danach 1435), Osijek, Zagreb, Szombathely (jeweils 1000 mm).
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Dezember 2011, 14:43:51
Szombathely würde ich mit kyrillischen Geschäftsschildern eher ausschließen... desgleichen Bratislava.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Revisor am 19. Dezember 2011, 15:01:44
Die Firma "Gans" hatte nach meiner Erinnerung auch Filialen in der Landstraßer Hauptstraße und der Favoritenstraße, wobei ich auf letztere tippen würde.
"Gans" gab es übrigens auch auf der Mariahilfer Straße.
Wißt ihr noch, auf welcher Höhe die ungefähr waren?

In der Favoritenstraße zwischen Landgutgasse und Keplerplatz. Das Bild ist Blickrichtung Stadt aufgenommen und die einmündende Gasse links könnte die Raaber Bahngasse sein.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 19. Dezember 2011, 15:01:57
Szombathely würde ich mit kyrillischen Geschäftsschildern eher ausschließen... desgleichen Bratislava.
Obs wirklich kyrillisch ist, kann ich allerdings bei der Qualität nicht 100% sagen.

Zagreb würde ich ebenfalls ausschließen, wenns denn kyrillisch ist. Osijek ebenfalls, dort lebten erst nach 1945 eine nennenswerte Zahl von Serben (1991: 20 %), und in der Titozeit wurde serbisch weitgehend latinisiert (nach 1991 ist wieder der umgekehrte Trend feststellbar). D.h. die Wahrscheinlichkeit, 1945 kyrillische Aufschriften zu finden, ist praktisch null.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Dezember 2011, 15:08:35
Bild 10 halte ich für die Rossauerkaserne.
http://media1.industriemagazin.net/4276/res/high/Rossauer_Kaserne_Wien_Verteidigungsministerium/media.req/APA_Rossauer_Kaserne_Wien_Verteidigungsministerium.jpg (http://media1.industriemagazin.net/4276/res/high/Rossauer_Kaserne_Wien_Verteidigungsministerium/media.req/APA_Rossauer_Kaserne_Wien_Verteidigungsministerium.jpg)
(siehe die Sets aus 3 schmalen Fenstern im obersten Stock).
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 19. Dezember 2011, 15:10:51
In der Favoritenstraße zwischen Landgutgasse und Keplerplatz. Das Bild ist Blickrichtung Stadt aufgenommen und die einmündende Gasse links könnte die Raaber Bahngasse sein.
Ja, das ist es, eindeutig! Auch Bild 43 ist damit lokalisiert. Schon hinzugefügt, vielen Dank!  :up:
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 43er am 19. Dezember 2011, 15:31:24
 Bild 19: könnte die Wiener Straße in Schwechat sein. Im Hintergrund kann man die Dreifaltigkeitskirche sehen, glaube ich.
Ich hätte auch ein Foto, aber ich kann es seltsamer Weise nicht hochladen :-\
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 19. Dezember 2011, 15:43:46
Weiß jemand, ob die Türme der Antonskirche nach dem Krieg renoviert wurden? Abgesehen von den Fenstern könnte Bild 40 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_80.jpg) ja die Antonskirche (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/60/Antonsplatz_12.JPG) sein!?

Es würde jedenfalls in das Schema (Schwerpunkt 10. & 1. Bezirk) passen, das sich durch die Wien-Bilder zieht. Oder gibts woanders eine ähnliche Kirche?
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Dezember 2011, 15:48:35
Ich halte die Bilder 17, 19, 29 und 30 mittlerweile für Schwechat.

20 ist vermutlich im Burgeland, eventuell auch in Lockenhaus. Das auslösende Bild wegen dem ich Lockenhaus überhaupt vermutet habe hat der Bernhard übrigens unterschlagen :D
http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_52.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_52.jpg)

27 könnte irgendwo in Liesing sein, rund um das riesige ehemalige Industriegebiet dort.

41 halte ich ganz entschieden nicht für Wien, eher für Ungarn.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: coolharry am 19. Dezember 2011, 16:02:56
41 halte ich ganz entschieden nicht für Wien, eher für Ungarn.

Hätte ich für den Hauptplatz von Korneuburg gehalten. Die Statue erinnert mich so daran.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Revisor am 19. Dezember 2011, 16:54:09
Weiß jemand, ob die Türme der Antonskirche nach dem Krieg renoviert wurden? Abgesehen von den Fenstern könnte Bild 40 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_80.jpg) ja die Antonskirche (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/60/Antonsplatz_12.JPG) sein!?

Es würde jedenfalls in das Schema (Schwerpunkt 10. & 1. Bezirk) passen, das sich durch die Wien-Bilder zieht. Oder gibts woanders eine ähnliche Kirche?

Nein, das ist eher die Kirche am Keplerplatz.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: coolharry am 19. Dezember 2011, 17:04:11
Weiß jemand, ob die Türme der Antonskirche nach dem Krieg renoviert wurden? Abgesehen von den Fenstern könnte Bild 40 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_80.jpg) ja die Antonskirche (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/60/Antonsplatz_12.JPG) sein!?

Es würde jedenfalls in das Schema (Schwerpunkt 10. & 1. Bezirk) passen, das sich durch die Wien-Bilder zieht. Oder gibts woanders eine ähnliche Kirche?

Nein, das ist eher die Kirche am Keplerplatz.

Vom Stil her könnte auch die Brigittakirche passen. Aufgenommen von dem Platz, wo heute das Pensionistenwohnhaus steht. Dort war jahrzehnte lang eine Baulücke.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Revisor am 19. Dezember 2011, 17:24:54
Vom Stil her könnte auch die Brigittakirche passen. Aufgenommen von dem Platz, wo heute das Pensionistenwohnhaus steht. Dort war jahrzehnte lang eine Baulücke.

Nein, die Tüme der Brigittakirche sind spitzer als auf dem Foto. Die Keplerkirche hingegen würde passen.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Dezember 2011, 17:43:16
Zitat
Das eine Bild  mit der Julius-Meinl Filiale am Eck, - welche Nummer weiß ich grad ned - - ist zwar Hernalser Hpstr., allerdings nicht im unmittelbaren Bereich von der Vorortelinie.
Die Julius-Meinl-Gasse ist es jedenfalls nicht, so weit bin ich auch schon.
Laut Lehmann 1941 war das Haus Hernalser Hauptstraße 185 nummeriert und beherbergte nur eine einzige Firma oder Person, war also vermutlich sehr klein. Weiters hieß dieser Teil der Julius-Meinl-Gasse (bis zur Zeillergasse) damals NICHT Nauseagasse, sondern Burghausengasse. Ich bin langsam aber sicher geneigt zu behaupten das ist DOCH das Eckhaus Beringgasse, auch wenn der Erker im alten Bild seitliche Fenster hat.

Alternativ kann es nur mehr das (ebenfalls nicht mehr bestehende) Eckhaus Comeniusgasse sein, das kommt mir allerdings nach einem Blick auf historische Stadtpläne recht unwahrscheinlich vor. Außerdem müsste man dann schon im Hintergrund die Kurve nach der Rosensteingasse sehen.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: haidi am 19. Dezember 2011, 18:21:16
Das Warenhaus Essl scheint übrigens in keiner Lehmann-Ausgabe auf, vielleicht wurde ein Buchstabe davor weggesprengt?!

Wenn sich das auf den Bau-Max-Essl bezieht, der hat mit der Firma Schömer seines Schwiegervaters angefangen:

Aus der Wiki:
Zitat
Karlheinz Essl senior (* 16. April 1939 in Hermagor, Kärnten) ist ein österreichischer Unternehmer und Kunstsammler.

Er baute das Handelsunternehmen seines Schwiegervaters Fritz Schömer aus und gründete 1976 die Baumarktkette bauMax, die nicht nur in Österreich, sondern auch in zahlreichen ost- und mitteleuropäischen Ländern Märkte betreibt.

Hannes
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Dezember 2011, 19:18:19
Das Warenhaus Essl scheint übrigens in keiner Lehmann-Ausgabe auf, vielleicht wurde ein Buchstabe davor weggesprengt?!

Wenn sich das auf den Bau-Max-Essl bezieht, der hat mit der Firma Schömer seines Schwiegervaters angefangen:

Aus der Wiki:
Zitat
Karlheinz Essl senior (* 16. April 1939 in Hermagor, Kärnten) ist ein österreichischer Unternehmer und Kunstsammler.

Er baute das Handelsunternehmen seines Schwiegervaters Fritz Schömer aus und gründete 1976 die Baumarktkette bauMax, die nicht nur in Österreich, sondern auch in zahlreichen ost- und mitteleuropäischen Ländern Märkte betreibt.
Nein, nein... auf einem Foto aus der Favoritenstraße sieht man ein "Warenhaus Essl", wobei die Schrift beschädigt ist, könnte auch Gessl o.ä. heißen. Allerdings findet man unter keinem dieser Namen in den Adressbüchern und Branchenverzeichnissen dieser Zeit so ein Warenhaus. War vermutlich genauso wie heute... auf dem Geschäft außen steht der Name von der Urstrumpftant der das Geschäft vor 80 Jahren gehört hat, im Telefonbuch steht der jetzige Eigentümer.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: haidi am 19. Dezember 2011, 20:44:59
Das Warenhaus Essl scheint übrigens in keiner Lehmann-Ausgabe auf, vielleicht wurde ein Buchstabe davor weggesprengt?!

Wenn sich das auf den Bau-Max-Essl bezieht, der hat mit der Firma Schömer seines Schwiegervaters angefangen:

Aus der Wiki:
Zitat
Karlheinz Essl senior (* 16. April 1939 in Hermagor, Kärnten) ist ein österreichischer Unternehmer und Kunstsammler.

Er baute das Handelsunternehmen seines Schwiegervaters Fritz Schömer aus und gründete 1976 die Baumarktkette bauMax, die nicht nur in Österreich, sondern auch in zahlreichen ost- und mitteleuropäischen Ländern Märkte betreibt.
Nein, nein... auf einem Foto aus der Favoritenstraße sieht man ein "Warenhaus Essl", wobei die Schrift beschädigt ist, könnte auch Gessl o.ä. heißen. Allerdings findet man unter keinem dieser Namen in den Adressbüchern und Branchenverzeichnissen dieser Zeit so ein Warenhaus. War vermutlich genauso wie heute... auf dem Geschäft außen steht der Name von der Urstrumpftant der das Geschäft vor 80 Jahren gehört hat, im Telefonbuch steht der jetzige Eigentümer.

Sorry - hab die Hälfte meiner Überlegungen nicht mitgeschrieben:
Ich dachte daran, dass die Familie Essl mit einem Warenhaus dort angefangen hätte - so ähnlich wie die Brüder Albrecht mit dem Lebensmittelgeschäft ihrer Mutter oder ein Herr Wlaschek  mit einer Drogerie seiner Ex-Frau in Margareten.

Hannes
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: benkda01 am 19. Dezember 2011, 21:00:07
Bild 11 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_107.jpg):
...ist beim Volkskundemuseum in Budapest. Heute:
(http://www.museum.hu/photo/budapest/neprajzi/images/0062_intro01_maxi.jpg)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 19. Dezember 2011, 21:25:11
Danke wieder für alle nützlichen Hinweise, insbesondere Revisor für den Keplerplatz und benkda01 für die Verortung in Budapest!

Das eine Bild  mit der Julius-Meinl Filiale am Eck, - welche Nummer weiß ich grad ned - - ist zwar Hernalser Hpstr., allerdings nicht im unmittelbaren Bereich von der Vorortelinie.
Da müsste ich im Meinl-Register nachsehen welche Filialen es damals zu dieser Zeit in Wien gab.
Das wäre nett, wenn Du das tun kannst.

Wir sind gestern alle Ecken der Hernalser Hauptstraße durchgegangen, wo die Bauweise annähernd so ist, wie auf Bild 2 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_04.jpg). Allerdings kommen nur die von WeSt erwähnte Ecke Beringgasse bedingt (das dort stehende Haus schaut so aus (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez17/05233701.jpg), also nicht exakt so wie am 1945er-Bild) und eben die Ecke Julius-Meinl-Gasse in Frage. Wenn das aber jetzt vom Straßennamen doch nicht gepaßt hat, stehen wir aber wieder am Anfang.

Was anderes: Könnte das eben erwähnte Bild 2 eventuell auch eine Straße im 10. Bezirk zeigen? Da scheint ja der Schwerpunkt der Bilder zu liegen. Übrigens vermuten wir auch, daß Bild 15 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_13.jpg) und Bild 23 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_24.jpg) in der Nähe des Bildes 2 aufgenommen sein könnten.


Ferner, ganz unabhängig: die Bilder 17 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_16.jpg), 19 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_19.jpg) und 30 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_50.jpg) gehören erwiesenermaßen zusammen. Weiß jemand, ob das Schwechat sein kann? Außerdem wäre zu prüfen, ob auch Bild 29 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_45.jpg) zu dieser Serie gehört.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 43er am 19. Dezember 2011, 23:34:05


Ferner, ganz unabhängig: die Bilder 17 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_16.jpg), 19 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_19.jpg) und 30 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_50.jpg) gehören erwiesenermaßen zusammen. Weiß jemand, ob das Schwechat sein kann? Außerdem wäre zu prüfen, ob auch Bild 29 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_45.jpg) zu dieser Serie gehört.

Ziemlich sicher die Wiener Straße in Schwechat
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 20. Dezember 2011, 00:36:58
Bild 8 würde ich die Burggasse inzwischen ausschließen, dort gibt es zwar vereinzelt zweistöckige Vorstadthäuser, die Mehrheit sind aber vier- bis fünfstöckige Häuser aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Dafür kann man sämtliche Radien von 45 bis 49 in Betracht ziehen, wobei ich 48 nach Vergleichen mit NORC und historischen Fotos für unwahrscheinlich halte, 46 glaube ich auch nicht unbedingt, kann aber sein. Auch 9 und 10 kämen eventuell in Frage, wobei mir da wenige so lange gerade und relativ eben wirkende Strecken einfielen.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 20. Dezember 2011, 11:32:55
Möglicherweise habe ich Bild 21 gefunden, und zwar könnte das links der Häuserblock zwischen Angeligasse und Kennergasse, Blickrichtung stadteinwärts sein, das abgeschnittene Haus ganz links wäre das Eckhaus zur Angeligasse. Bild 15 kann ich hingegen in der Favoritenstraße überhaupt nicht zuordnen, allerdings besagt das nicht viel - wenn das Haus seinen Stuck und seine charakteristischen Fenster verloren hat (und das trifft in der Favoritenstraße auf mindestens jedes zweite Haus zu) ist es praktisch nicht mehr zuzuordnen. Sehr ähnlich ist Favoritenstraße 155-157, allerdings müsste dann auf dem Foto von 1945 rechts ein knappes Viertel des Hauses fehlen, im Kriegsschadenplan ist es (im Gegensatz zu beiden Nachbarhäusern) aber nicht als beschädigt eingetragen.

Bild 23 muss eine Verwechslung sein, das ist doch eindeutig die Triester Straße!

Bild 35 könnte prinzipiell auch die Favoritenstraße oder Laxenburger Straße sein, ich wüsste allerdings nicht wo das sein könnte. Es wirkt so, als ob sich am Fotostandort ein schmaler, langer Platz befände.

Zu Bild 8 ist mir noch eingefallen: eventuell suchen wir auch da komplett am falschen Ende... wie wäre es mit der Gudrunstraße? Für die Quellenstraße ist es mir zu schmal.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: benkda01 am 20. Dezember 2011, 14:48:44
Schmalspurstraßenbahnen in der Gegend der Fotos (YU, BG, RO, H, A) gabs noch in Sofia (bis 1987 1009 (sic) mm, erst danach 1435)
In Sofia gibt's aber immer noch ein Meterspurnetz. Lediglich zwei (?) Linien haben normalspurige Gleise.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 20. Dezember 2011, 14:59:03
Schmalspurstraßenbahnen in der Gegend der Fotos (YU, BG, RO, H, A) gabs noch in Sofia (bis 1987 1009 (sic) mm, erst danach 1435)
In Sofia gibt's aber immer noch ein Meterspurnetz. Lediglich zwei (?) Linien haben normalspurige Gleise.

Nix Meterspur. 1009 mm - einzigartig auf der Welt  ;)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: benkda01 am 20. Dezember 2011, 15:03:15
~Meterspur halt ;D
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 20. Dezember 2011, 23:17:54
Bild 15 ist unter Garantie nicht der Türkenritthof, das ist überhaupt kein Gemeindebau, sondern ein Haus das meiner Schätzung nach so ca. 1910 gebaut wurde, eventuell sogar früher, ebenso die beiden rechts sichtbaren Häuser in der Quergasse. Die Stuckfassade passt gar nicht zu einem Gemeindebau. Weiters ist Hernalser Hauptstraße 194 ein Eckhaus, neben dem Molkereigeschäft steht/stand aber mindestens noch ein Haus.

Bild 8 hat auch einen kleinen Haken. Zwar gibt es in der Thaliastraße tatsächlich rechts das einzelne zweistöckige Haus in der Zeile dreistöckiger, aber links (beides in Richtung Vorortelinie gesehen) sind zu viele dreistöckige Häuser, am Foto sind nur zweistöckige. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die alle aufgestockt wurden. Weiterer Haken: das erste links sichtbare Haus ist extrem lang, es hat 11 Fenster. In der Thaliastraße gibt es dazu kein passendes Äquivalent. Mit Mühe einreden ließe ich mir Thaliastraße von der Brunnengasse stadtauswärts. Kann das nicht auch irgendwo im 10. sein? Wo gab es denn da 1945 Straßenbahnstrecken? Laxenburger Straße, Triester Straße, Gudrunstraße, Favoritenstraße und Quellenstraße würde ich ausschließen.

Bild 10: wo soll bitte in Floridsdorf so ein Palast stehen?!? Das ist wenn überhaupt Wien dann unter Garantie Ringstraßenarchitektur!

Bild 21 habe ich ja schon als vermutlich Favoritenstraße eingeordnet.

Bild 35: die Idee hatte ich auch schon, aber passt von den Häusern nicht so richtig.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 21. Dezember 2011, 13:01:28
Zum Türkenritthof: Den schließe ich aus verschiedenen Gründen aus. Erstens sieht man im historischen Bild offensichtlich zwei Häuser mit völlig unterschiedlichen Fensterhöhen, der Türkenritthof hat hingegen durchgehende Fensterbänder. Zweitens hat der Türkenritthof mitnichten Oberlichten, sondern die in 20er-Gemeindebauten üblichen nur senkrecht geteilten zweiflügeligen Kastenfenster mit vielen Sprossen. Drittens hat der Türkenritthof die extrem auffälligen spitzen dreieckigen Erker, die man bei solchen Bauten ebenfalls öfter findet. Somit plädiere ich für zwei voneinander unabhängige Gründerzeithäuser.

Hier noch einmal die Vergleichsfotos vom Türkenritthof
http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez17/05228901.jpg (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez17/05228901.jpg)

und Bild 15: http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_13.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_13.jpg)

Bei letzterem hast du in der Quergasse links ein teilweise zerstörtes Haus mit Souterrain und Hochparterre und offensichtlich niedrigeren Stockwerken oben, rechts das reichlich stuckverzierte Eckhaus mit Erdgeschoß und erstem Stock, dadurch entsteht der Höhenversatz bei den Fenstern um fast ein halbes Stockwerk. Noch weiter hinten in der Seitengasse ist entweder ein weitgehend zerstörtes oder ein überhaupt nur einstöckiges Haus.

Zu den Aufstockungen: stimmt, nur sind diese Aufstockungen meistens relativ deutlich von der restlichen Substanz abgesetzt - unter dem/den neuen Stockwerk(en) verläuft ein auffallendes Gesims und unter der neuen Dachkante gibt es keinerlei Verzierungen. Die Häuser im betreffenden Bereich der Thaliastraße haben aber alle kräftige Gesimse unter der Dachkante. Übrigens wirkt es für mich durchaus so, als ob die Straße hinten plötzlich kräftig bergab ginge!
Dieses Foto könnte prinzipiell aus der selben Straße stammen:
http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_21.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_21.jpg)

Das Hauseck mit der Meinl-Filiale würde ich immer noch eher in Hernals vermuten, auch wenn es komisch wäre, wenn fast alle Fotos aus dem 1., 4. und 10. Bezirk stammen würden, und nur eines aus dem 17., andererseits waren die Russen zeitweise (vor Juni) in ganz Wien, und in den nicht verlinkten Fotos ist auch eines aus dem Schubertpark im 18. Bezirk.
http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_35.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_35.jpg)
http://austria-lexikon.at/attach/AEIOU/Beethoven,_Ludwig_van/Beethoven%20Kenot.%20Kopie.jpg (http://austria-lexikon.at/attach/AEIOU/Beethoven,_Ludwig_van/Beethoven%20Kenot.%20Kopie.jpg)

Die Erkenntnis wollte ich euch allerdings nicht vorenthalten, deswegen ändere ich den letzten Satz nicht mehr während des Schreibens: das Grab gibt es doppelt, die Steine sind exakte Kopien und unterschieden sich nur durch den Zaun rundherum *facepalm*

http://www.viennatouristguide.at/Friedhoefe/Zentralfriedhof/Index_32A_Bild/B_32A/beethoven_ganz2.jpg (http://www.viennatouristguide.at/Friedhoefe/Zentralfriedhof/Index_32A_Bild/B_32A/beethoven_ganz2.jpg)

Das russische Foto stammt somit auch nicht aus dem Nordwesten Wiens, sondern vom Zentralfriedhof. Ich würde sagen, die Hernalser Hauptstraße wird immer unwahrscheinlicher.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 21. Dezember 2011, 16:03:16
Das Geschäft auf Bild 18 war Fessl's Nachfolger, Modewaren - eine Suche im Häuserverzeichnis des Lehmann 1940 hat den fehlenden Buchstaben zu Tage gefördert :D
Die Adresse ist mit Favoritenstraße 92 Ecke Landgutgasse 21 korrekt zugeordnet.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 21. Dezember 2011, 22:15:27
Bild 8 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_101.jpg) ist endlich geklärt, es wurde nahezu an derselben Stelle wie Bild 18 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_17.jpg) aufgenommen. Rechts im Bild ist das Warenhaus Fessl zu sehen.

Auf der Favoritenstr gab es lt dem Meinl-Register mehrere Filialen.
Es wäre sehr hilfreich, wenn Du die betreffende Seite einscannen / posten könntest. Im Lehmann finden sich die Meinl-Filialen nämlich irgendwie nicht.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 22. Dezember 2011, 00:01:11
Ich denke ich bin einen guten Schritt weiter, Ich habe nämlich dank Google-Bilder-Rückwärtssuche den Fotografen identifiziert!!!

Die Bilder stammen vom sowjetischen Kriegsberichterstatter Yevgeny Khaldei, der vom Russlandfeldzug bis zu den Nürnberger Prozessen sp ziemlich alles dokumentiert hat. Es gibt ein Buch mit seinen Fotos, das ich morgen oder übermorgen versuchen will aufzutreiben. Vielleicht sind dort zumindest einige dieser Fotos in brauchbarer Qualität enthalten.

Fest stehen dürfte, dass die Wienfotos alle aus dem 1., 4., 10. und 11. Bezirk stammen.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 22. Dezember 2011, 01:22:51
WeSt hat wunderbarerweise Bild 21 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_24.jpg) verortet, es ist auch in der Favoritenstraße! Sehr geholfen hat das Haus Nr. 160 (http://666kb.com/i/bzpshrdn5e8e80x50.jpg) (am 1945er-Bild das zweite von links), ein heute grauslich entstuckter Gründerzeitbau, der noch steht. Das Haus Nr. 158 (http://666kb.com/i/bzpsi36w3nxnzpf44.jpg), am 1945er-Bild das Eckhaus nach der (Inzersdorfer) Straße links war laut Kriegsschadenplan ein Totalschaden (am 1945er-Bild hat das Haus ja auch kein Dach mehr) und ist nun ein Neubau aus den 1950er-Jahren.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 22. Dezember 2011, 01:44:37
Das Milchgeschäft in Bild 15 ist in der Favoritenstraße 145, Ecke Kennergasse (teilweise beschädigt, daher der irrige Eindruck, es sei daneben noch ein Haus gestanden). Daneben am rechten Bildrand erkennt man einen schmalen Streifen des Hauses Favoritenstraße 147 (beherbergt heute das Gloria-Kino) und daneben den Gemeindebau Friedrich-Knauer-Gasse 24 Ecke Kennergasse.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 22. Dezember 2011, 02:06:37
Bild 33 ist korrekt zugeordnet. Es zeigt das Eckhaus Laxenburger Straße 6/Landgutgasse 29 mit Blick auf die Maschinenfabrik in der Laxenburger Straße 4.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 22. Dezember 2011, 13:50:07
Teilweise hilft das Buch durchaus weiter, auch wenn die Zuordnung nicht einmal dort wirklich zu stimmen scheint, zumindest ein Bild ist sogar eindeutig seitenverkehrt abgedruckt. Das Bild mit der Hakenkreuzfahne vor dem brennenden Haus ist hier seitenverkehrt (im Buch gibt es ein zweites Foto, bei dem im Vordergrund ein Straßenschild zu sehen ist) und stammt aus Kirchschlag in der buckligen Welt. Das Haus soll der Fotograf selbst angezündet haben, weil die Fahne und NS-Literatur darin gefunden wurden. Bild 2 ist das Eckhaus Favoritenstraße 166/Troststraße 2, Blickrichtung Reumannplatz. Die Bilder 17, 19 und 30 scheinen zusammen zu gehören, im Buch fehlt aber auch jede Ortsangabe. Was man kaum erkennt: auf Bild 30 liegt am linken Straßenrand ein einzelnes Gleis mit Fahrleitung. Bild 20 ist wieder Kirchschlag. Zu Bild 27 gibt es wieder keine Ortsangabe, es ist aber zusammen mit 17, 19 und 30 abgedruckt. Bild 29 ist wieder Kirchschlag. Bild 35 dürfte das inzwischen abgebrochene Haus Landgutgasse 18 Ecke Favoritenstraße 75 mit Blick in die Favoritenstraße Richtung Columbusplatz zeigen, so ganz glauben kann ich das allerdings noch nicht - die Favoritenstraße ist mir dort zu schmal, auch auf den anderen historischen Fotos ist keine Spur von diesen Markständen o.ä. zu sehen (nur am Columbusplatz selbst).
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 22. Dezember 2011, 22:17:09
Meiner Meinung nach haben wir jetzt alle Wienbilder durch. Vom Eckhaus auf Bild 2 gibt es leider kein aktuelles Foto online.
Bild 3 zeigt das Haus Favoritenstraße 25 (zwischen Karolinengasse und Belvederegasse), leider durch das Gerüst verdeckt, aber in der Seitengasse sieht man die markanten Fenster.
http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez04/00798801.jpg (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez04/00798801.jpg)

Bild 22 ist mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit Zentralfriedhof (Simmeringer Hauptstraße), Blickrichtung Stadt.

Bild 35 ist tatsächlich Landgutgasse Ecke Favoritenstraße, der seltsame Stand hinten links ist eine Trafik und stand eigentlich schon am Columbusplatz, mit dem Café Grössl.
Heute sieht das Eckhaus dort so aus: http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez10/09497802.jpg (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez10/09497802.jpg)

Bild 37: Favoritenstraße/Floragasse http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez04/00778402.jpg (http://www.wien.gv.at/kulturportal/m19objekte/bez04/00778402.jpg)

Bild 41 ist definitiv nicht Korneuburg (das Denkmal passt nicht), ich halte das für Ungarn.

Bild 42: Karlskirche, links heute das Wien Museum.

Die schmalspurige Tramway ist vermutlich (in Anbetracht der im Buch angegebenen Reiseroute) Sofia.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 23. Dezember 2011, 01:33:39
Vielen Dank für Deine investierte Arbeit! Alle erwähnten Orte wurden im Startposting eingetragen.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Wattman am 23. Dezember 2011, 09:50:20
Hihi - interessant, wieviele hier am Zusammentragen der Daten mitwirken, obwohl es kein direktes Tramway-Thema ist. Aber historische Fotos als Zeitdokumente finden als Thema immer Anklang. :up:
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 23. Dezember 2011, 16:10:18
Also 17, 19 und 30 können eigentlich nur die Simmeringer Hauptstraße oder die Wiener Straße in Schwechat sein. Aufgrund des Schwenks den das Gleis macht würde ich auf Wiener Straße zwischen heutiger Stadtgrenze und Endstation des 72ers tippen. Wiener Straße 30 liegt übrigens (wenn's denn wahr ist) zwischen der letzten Ausweiche und der Endstation des 72ers (zwischen Kreuzgasse und Friedhofstraße). Auch die Position der Dreifaltigkeitskirche würde sehr gut passen, nur die Form des Turms leider nicht so ganz. Bild 27 würde ich dann irgendwo so im Bereich Mautner-Markhof-Straße - Klederinger Straße vermuten.

http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=746.0;attach=3205;image (http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=746.0;attach=3205;image)

Jetzt noch die Einzelnachweise aus "dem Buch" ;)

Klein, Erich: Die Russen in Wien. Die Befreiung Österreichs. Wien 1945 / Augenzeugenberichte und über 400 unpublizierte Fotos aus Russland (Falter Verlag, Wien 1995)
"Bild 0"
http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_76.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_76.jpg)
seitenverkehrt, Klein 1995, S. 40-41 (auf Seite 44 ist ein weiteres Bild zu sehen, auf dem im Vordergrund ein Wegweiser nach Oberpullendorf und Wiesmath steht).

Bild 2: nächst Favoritenstraße 166/Troststraße 2, 2008  Klein 1995, S. 107
Bild 3: Favoritenstraße 25, 1997 (siehe insb. Fenster)  Klein 1995, S. 115
Bild 4: Kärntner Straße 31, Hotel Erzherzog Karl (errichtet 1772, Gebäude abgebrochen), 1910, 2011 Klein 1995, S. 122

Bild 7: Gebäude links = Parlament; fotografiert vom Haus Rathausplatz 8, vgl. hier (Aus der selben Perspektive gibt es auch ein dreiteiliges Panorama http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_106.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_106.jpg)) Klein 1995, S. 152-153
Bild 8: nächst Favoritenstraße 92, vgl. auch Bild 18; heute: (1), (2)  Klein 1995, S. 110

Bild 12: Arsenal, Quelle:  Klein 1995, S. 94-95. "Der Kirgise Tokusch Sultanow mit erbeuteter deutscher Schmeiser-MP vor dem Arsenal"

Bild 15: Favoritenstraße 145, Ecke Kennergasse, 2008. Charakteristisch sind die beiden Häuser in der Kennergasse, in Klein 1995 auf Seite 96 vollständiger zu sehen, aber seitenverkehrt.

Bild 17: nicht Wien?, selbe Straße wie Bild 19 & 30 abgedruckt (mit weiteren Fotos) Klein 1995, S. 84-85

Bild 19: nicht Wien?, selbe Straße wie Bild 17 & 30 abgedruckt (mit weiteren Fotos)  Klein 1995, S. 84-85
Bild 20: Kirchschlag in der buckligen Welt, Quelle: Klein 1995, S. 44

Bild 23: WLB-Strecke Triester Straße/Kreuzung Schönbrunner Allee, 2008 - allerdings ist die links sichtbare Straße eigentlich die Altmannsdorfer Straße, Blickrichtung ist nach Wien.

Bild 25: Favoritenstraße ca. bei 106, Blickrichtung stadteinwärts gegen Raaber-Bahn-Gasse; heute (Hintergrund: Raaber-Bahn-Gasse 18), siehe auch  Klein 1995, S. 96-97

Bild 27: ev. selber Ort wie Bilder 17, 19, 30? abgedruckt (mit weiteren Fotos)  Klein 1995, S. 84-85
Bild 28: Favoritenstraße ca. bei 110, Blickrichtung stadteinwärts gegen Raaber-Bahn-Gasse; heute (Hintergrund: Raaber-Bahn-Gasse 18)
Bild 29: Kirchschlag in der buckligen Welt, Quelle:  Klein 1995, S. 46
Bild 30: Autowerkstatt Alois Morawetz war in Schwechat, Wiener Straße 30?, selbe Straße wie Bild 17 & 19 abgedruckt (mit weiteren Fotos)  Klein 1995, S. 84-85
Bild 31: Arsenal, Quelle: Klein 1995, S. 94-95
Bild 32: Arsenal, offensichtlich selber Aufnahmeort wie 31.

Bild 35: Favoritenstraße 73-75, Ecke Landgutgasse, heute (Eckhaus)  Klein 1995, S. 110, seitenverkehrt auf Seite 91

Bild 42: Karlskirche, links heute das Wien Museum, Quelle: Klein 1995, S. 118
Bild 43: WLB-Strecke Triester Straße/Kreuzung Schönbrunner Allee, 2008 - allerdings ist die links sichtbare Straße eigentlich die Altmannsdorfer Straße, Blickrichtung ist nach Wien.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 43er am 19. Januar 2012, 00:15:54
Passend zum Thema:

Liberation of Vienna 2/2 (http://www.youtube.com/watch?v=ZSGaV7kLoEc#)

Die "Befreiung" von Wien!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Januar 2012, 00:32:53
Faszinierend! Einige der Szenen sind eindeutig auch in Favoriten gefilmt, siehe die Maschinenfabrik Laxenburger Straße/Landgutgasse bei ca. 2:23 und später das Café Grössl, Favoritenstraße/Landgutgasse.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: tramway.at am 19. Januar 2012, 01:49:03
Faszinierend! Einige der Szenen sind eindeutig auch in Favoriten gefilmt, siehe die Maschinenfabrik Laxenburger Straße/Landgutgasse bei ca. 2:23 und später das Café Grössl, Favoritenstraße/Landgutgasse.

Das ist die Norma neben dem BHF Simmering.
http://www.suf.at/norma/norma15.php (http://www.suf.at/norma/norma15.php)
Viele Szenen sehen übrigens recht inszeniert aus, aber das war üblich.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. Januar 2012, 21:09:54
Faszinierend! Einige der Szenen sind eindeutig auch in Favoriten gefilmt, siehe die Maschinenfabrik Laxenburger Straße/Landgutgasse bei ca. 2:23 und später das Café Grössl, Favoritenstraße/Landgutgasse.

Das ist die Norma neben dem BHF Simmering.
http://www.suf.at/norma/norma15.php (http://www.suf.at/norma/norma15.php)
Viele Szenen sehen übrigens recht inszeniert aus, aber das war üblich.
Ich hätte auf dieses Gebäude getippt:
http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_63.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_63.jpg)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 24. September 2012, 09:42:43
Dank der Luft'schen Aufnahmen (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=746.msg60369#msg60369) aus Schwechat konnten die Bilder 17 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_16.jpg), 19 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_19.jpg) und 30 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_50.jpg) endlich lokalisiert werden: sie wurden in Schwechat in der Wiener Straße aufgenommen (heute eine Autorennbahn). Unklar ist weiter Bild 27 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_36.jpg) (eventuell auch von dort?)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: haidi am 24. September 2012, 10:19:12
Bild 27 ist in Schwechat - das Restaurant "Zur Kohlstaude" war nach dem Krieg bis zur Eröffnung der Theodor Körner Halle das Veranstaltungszentrum - Siehe "Ganz Schwechat" (http://de.calameo.com/read/0010064933949e35fd0b1) vom November 2010, Seite 17.
Das Restaurant müsste in der Brauhausstraße 57-61 gestanden sein, im Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 5.12.2011 (http://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=9&ved=0CHkQFjAI&url=http%3A%2F%2Fwww.schwechat.gv.at%2Fmedia%2Ffile%2F29_GRInt371.pdf&ei=ixVgUNK_I6j64QSF9oH4Cg&usg=AFQjCNFF4hhtd_XvTT6LRVKMbVCUzHO76w), Seite 11 - Anfrage zu Wasserleitungsproblematik in der Wohnhausanlage "Kohlstaude".

Edit: Kohlstaude war nicht das Veranstaltungszentrum, sondern es fanden die Veranstaltungen im Festsaal des REstaurants Kohlstaude statt

Hannes
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 24. September 2012, 10:36:02
Danke, ist mit Vergleichsbild eingearbeitet!  :up:

Jetzt fehlt wirklich nicht mehr viel und das, was noch fehlt (Bild 10 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_104.jpg), Bild 16 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_135.jpg), Bild 41 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg), Bild 45 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_93.jpg), Bild 46 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_94.jpg), Bild 47 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_96.jpg), Bild 48 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_99.jpg)), dürfte in die Kategorie "unlösbar" fallen . . .
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: coolharry am 24. September 2012, 10:58:30
Bild41 http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg)

Ist, so glaube ich, das Korneuburger Rathaus. Oder was auch immer aber zumindest in Korneuburg.





Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 24. September 2012, 11:09:04
Ganz sicher bin ich mir da nicht - vergleiche einmal die Turmform http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7f/Korneuburg_Rathaus_Stadturm_02.JPG (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7f/Korneuburg_Rathaus_Stadturm_02.JPG) und http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg) . Meiner Meinung nach ist das nicht derselbe Turm.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 24. September 2012, 23:19:16
Bild41 http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg)

Ist, so glaube ich, das Korneuburger Rathaus. Oder was auch immer aber zumindest in Korneuburg.
Garantiert nicht, das habe ich damals mit Vergleichsfotos kontrolliert, schaut völlig anders aus. Ich würde eher auf Westungarn o.ä. tippen. Bei Bild 10 bin ich mir immer noch nicht sicher, ob das nicht irgendwo im Arsenal sein kann - sonst kann das kaum wo in Wien sein und es gibt ja diverse Arsenal-Fotos.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Z-TW am 25. September 2012, 09:17:49
Das ist 100 %i g Korneuburg!
Edit: Habe meine Aussage auf das Farbbild bezogen und nicht auf das "Ruinenphoto" weiter oben.  Und habe auch übersehen, dass die Luftaufnahme eh mit Korneuburg beschriftet ist. Irrtum entstand durch Hudlerei...Das verlinkte Bilde wurde nicht in Korneuburg aufgenommen.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: olmi57 am 20. Juli 2015, 00:49:43
Hallo allerseits,
als Nachschlag zur Diskussion über die Khaldei-Bilder anbei ein Link zu meiner Seite
über die "Wiener Operation" der Roten Armee, die Khaldei ja mit seiner
Kamera an unterschiedlichen Stellen begleitet hat :
www.o5m6.de/BattleOfVienna.html (http://www.o5m6.de/BattleOfVienna.html)
Militärhistorisch bemerkenswert ist, dass der Fuhrpark der Roten Armee zu dieser
Zeit zu einem großen Teil aus den USA stammte (Sherman-Panzer, Studebaker, Ford,
Dodge LKW, Willys Jeeps).
Einen schönen Gruß aus Deutschland,
Oliver.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Helga06 am 20. Juli 2015, 08:28:37
Wieder einmal eine Bitte an euch, unter "Heavy fighting for the 1st Guards Mechanized Korps on Favoritenstrasse" glaube ich eine Julius Meinl Filiale zu sehen. Ich kann aber den Standort nicht zuordnen, kann mir wer von euch helfen?
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Helga06 am 20. Juli 2015, 12:10:00
Im voraus schon ein ganz großes Dankeschön für deine Bemühungen
LG H06
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: olmi57 am 06. September 2015, 17:18:24
Hallo allerseits,
kennt jemand den Standort folgender Aufnahmen ?
Zu erkennen sind Geschäfte für Spiegelrahmen, Bettwaren und Tabak.
Vielen Dank im voraus,
Oliver.
www.o5m6.de (http://www.o5m6.de)

(http://www.o5m6.de/pics/wien_1.jpg)
(http://www.o5m6.de/pics/wien_2.jpg)
(http://www.o5m6.de/pics/wien_3.jpg)
(http://www.o5m6.de/pics/wien_4.jpg)
(http://www.o5m6.de/pics/wien_5.jpg)
(http://www.o5m6.de/pics/wien_6.jpg)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 06. September 2015, 20:56:57
Im einigen Bildern ist ein Zug auf einer Brücke über die Straße zu sehen. Ich tippe dabei auf die Vorortelinie. Möglicherweise Hernals oder Ottakring? Auf jeden Fall stehen die Häuser außerhalb des Gürtels, weil sie nur drei Obergeschoße haben (so man das bei den Ruinen noch eruieren kann).
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 06. September 2015, 20:57:15
Das ist an der Kreuzung Favoritenstraße/Johannitergasse (10.Bezirk). Die Trafik war im Haus Nr. 53, das Haus mit der Rahmenhandlung steht noch, ist aber kaum mehr zu erkennen. Im Hintergrund sieht man einen Waggon auf der Südbahn.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: olmi57 am 06. September 2015, 22:25:18
Super, vielen Dank !!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: olmi57 am 07. September 2015, 00:56:37
... wo wir gerade dabei sind : eine (stationäre) Straßenbahn !

(http://www.o5m6.de/pics/wien_7.jpg)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 12. Januar 2017, 18:18:51
Da eines dieser Fotos auf Facebook aufgetaucht ist, habe ich mich an diesen Thread erinnert und wollte dazu einladen, noch einmal einen Versuch mit den nicht identifizierten Bildern zu starten.

Bild 1 und Bild 13 sind vermutlich in Budapest, nur ist es uns nicht gelungen, den Aufnahmestandort zu identifizieren. Noch ein weiteres Foto zeigt das andere Hauseck:
http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_127.jpg

Hier sieht man sogar ein Straßenschild, nur lesen kann man es nicht :(

Bild 16:
http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_135.jpg

zeigt meiner Meinung nach den Hauptplatz einer aufstrebenden Kleinstadt mit einer äußerst auffälligen Reiterstatue auf einem enorm hohen Sockel. Die Architektur wirkt überwiegend kakanisch, bis auf den Block hinter dem Reiterstandbild, der offensichtlich aus der Zwischenkriegszeit stammt. Offenbar wurde die Stadt im Krieg bombardiert, im Hintergrund rechts sieht man zumindest zwei Häuser ohne Dach. Ich kenne mich in Niederösterreich südöstlich von Wien zu wenig aus, bin aber eher geneigt auf Westungarn zu tippen. Der Platz mit dem Standbild scheint absolut monströse Abmessungen zu haben, der muss doch irgendwie zu identifizieren sein!

Bild 26
http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_34.jpg Donaukanal Schwedenplatz

Könnte es sein, dass die Bilder 16 und 41 an der gleichen Stelle aufgenommen wurden? Offensichtlich nicht zum selben Zeitpunkt, aber die Monstrosität des Platzes hat gewisse Ähnlichkeiten, ebenso die Architektur.
Auf Bild 41 habe ich noch ein weiteres für Ungarn sprechendes Detail entdeckt: mehrere Häuser haben ausstellbare Rollläden an den Fenstern. Die gab es in Wien zwar auch, aber nicht so flächendeckend.

Könnte das theoretisch auch irgendwo in Budapest sein?

Bild 16:
http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_135.jpg

Bild 41:
http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg

Bei der Brücke auf Bild 45
http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_93.jpg

schließe ich mittlerweile fast aus, dass das Wien ist. Das Gewässer ist für den Donaukanal zu breit, es gab keine Stahlbetonbrücken über den Donaukanal (und die Donau) und für die Kagraner Brücke passt eigentlich auch nichts.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 12. Januar 2017, 18:40:58
Bild 16: Das riesige Portrait am Sockel muss doch identifizierbar sein. Wahrscheinlich ein Politiker. Dann hätte man schon einmal den Staat.

So riesige Plätze kenne ich eigentlich vorwiegend aus Tschechien, der Slowakei und auch Wald- und Weinviertel.

Bild 41: In Budapest gibt es in der Nähe der Rakoczi ut einen Platz, wo auch so eine Säule mit Kreuz steht. Könnte das der sein?

Bild 45: sicher nicht Donaukanal. Die Brückenfahrbahn ist viel zu niedrig. Am Donaukanal fahren ja Schiffe, und die Uferpromenade fehlt auch.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 12. Januar 2017, 19:06:23
Bild 16, könnte das der Tito sein? Dann tippe ich auf Belgrad, Platz der Republik.

Hier ein Vergleichsbild
https://www.pinterest.com/pin/254242341434777910/
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 25er am 12. Januar 2017, 19:19:31
Glaubst? Für mich schaut er eher wie Lenin aus.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 12. Januar 2017, 20:34:50
Glaubst? Für mich schaut er eher wie Lenin aus.

Rein logisch betrachtet: die Fotos sind von der Roten Armee gemacht. Da wird das 1945 wohl der Stalin sein!

Zitat
Bild 45: sicher nicht Donaukanal. Die Brückenfahrbahn ist viel zu niedrig. Am Donaukanal fahren ja Schiffe, und die Uferpromenade fehlt auch.

Eh und zu breit ist das Gewässer auch. Ich würde meinen nicht in Wien.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 25er am 12. Januar 2017, 21:47:51
Rein logisch betrachtet: die Fotos sind von der Roten Armee gemacht. Da wird das 1945 wohl der Stalin sein!

Aber soweit ich das Portrait erkennen kann, hat die abgebildete Persönlichkeit eine Glaze und einen Kinnbart - das passt nicht zu Stalin. Man vergleiche, so gut wie möglich, das im Foto abgebildete Portrait mit diesem (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/42/Lenin_dibujo_1901.jpg/220px-Lenin_dibujo_1901.jpg) hier.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: benkda01 am 12. Januar 2017, 22:24:38
Für mich schaut das auch stark nach Lenin aus.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 13. Januar 2017, 01:33:26
Das ist sicher Lenin.

Auf Bild 127 steht über dem Geschäft "Sasadi Lajos", deutet auch auf Ungarn hin.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 13. Januar 2017, 01:55:12
Rein logisch betrachtet: die Fotos sind von der Roten Armee gemacht. Da wird das 1945 wohl der Stalin sein!

Aber soweit ich das Portrait erkennen kann, hat die abgebildete Persönlichkeit eine Glaze und einen Kinnbart - das passt nicht zu Stalin. Man vergleiche, so gut wie möglich, das im Foto abgebildete Portrait mit diesem (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/42/Lenin_dibujo_1901.jpg/220px-Lenin_dibujo_1901.jpg) hier.

Das Bild sowie weitere aus der Serie sind hier unter Sofia eingeordnet:
http://www.alamy.com/stock-photo-sofia-residents-greeting-soviet-soldiers-23239955.html
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: haidi am 13. Januar 2017, 03:25:17
Es handelt sich ziemlich sicher um das Reiterstandbild von Zar Alexander II in Sofia (https://www.google.at/maps/@42.6940761,23.332209,3a,75y,187.27h,101.13t/data=!3m6!1e1!3m4!1sjlMy48ygNI6k97N5gWbLBQ!2e0!7i13312!8i6656!6m1!1e1)

Aus der Wikipedia:
Zitat
Sehenswert ist auch das „Denkmal der Befreier“ - der russische Zar Alexander II. hoch zu Ross - nach einem Entwurf des Italieners Arnoldo Zocchi, 1901 bis 1907. Das Denkmal trägt die Inschrift: „Dem Befreierzaren, vom dankbaren Bulgarien.“ Unter seiner Führung siegten die Russen im Russisch-Türkischen Krieg (1877–1878) gegen die Osmanen, verdrängten das Osmanische Reich fast vollständig von der Balkanhalbinsel und schufen die Grundlage für das heutige Bulgarien, dessen Territorium vorher 500 Jahre lang von den Osmanen beherrscht wurde.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 158er am 13. Januar 2017, 09:19:46
Ja, und das Eckhaus links dahinter ist auch noch immer dasselbe!  :up:

Somit wäre Bild 16 eindeutig gelöst.  ^-^

Somit fehlen neben der genauen Ortsbestimmung für Bild 1 und 13 in Budapest noch Bild 10 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_104.jpg),  Bild 41 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg), Bild 45 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_93.jpg), Bild 46 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_94.jpg), Bild 47 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_96.jpg), Bild 48 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_99.jpg)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: coolharry am 13. Januar 2017, 09:55:13
Somit fehlen neben der genauen Ortsbestimmung für Bild 1 und 13 in Budapest noch Bild 10 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_104.jpg),  Bild 41 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg), Bild 45 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_93.jpg), Bild 46 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_94.jpg), Bild 47 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_96.jpg), Bild 48 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_99.jpg)

Bei Bild 41 hätte ich auf Korneuburg getippt. Dort gibts zwar ähnlich Häuser aber ich hab jetzt keines gefunden das so assieht wie die auf dem Bild.
Bild 46 und 47 sind in der gleichen Stadt aufgenommen und dort hat die Tramway rund Meterspur. Also wenn das Österreich ist dann Linz. Hab aber auf die schnelle auch keine gemeinsamkeit gefunden.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 13. Januar 2017, 13:51:57
Bild 10 dürfte wohl einer der schwierigsten Kandidaten sein, man sieht einfach zu wenig von dem Gebäude. Recht auffällig sind die Fenster, vor allem die gruppierten schmalen Fenster im obersten Stock. So ähnliche Fenster gibt es in Wien im Arsenal, bei der Rossauerkaserne und beim Rathaus, das ist aber keines dieser Gebäude. Wenn man versucht, den Kontrast zu verbessern, kommt hauptsächlich Pixelsalat.

[attach=1]

Bild 45 dürfte nicht in Wien aufgenommen sein, aber wo sonst ist völlig unklar. Die Marschroute führte wie erwähnt über Bulgarien, Rumänien, Ungarn, das Burgenland und Niederösterreich nach Wien, das sind also logische Kandidaten. Die Weiterreise nach Berlin erfolgte wenn ich mich richtig erinnere erst deutlich nach Kriegsende, die Bilder vom Einmarsch dürften also aus einem der genannten Länder stammen.

Bild 46 und 47 hatten wir schon tendenziell nach Sofia eingeordnet, anhand kyrillisch aussehender Aufschriften und schmalspuriger Tramway.

Bild 48... könnte das Lockenhaus oder Kirchschlag in der Buckligen Welt sein? Dort stammen einige Fotos her. Auch Schwechat wäre theoretisch möglich.

Bild 41 ist sicher nicht Korneuburg, das haben wir schon mehrfach ausgeschlossen, weder die Gebäude noch die Säule passen. Leider spuckt die Google-Bildersuche nichts dazu aus. Ich tendiere jedenfalls zu Ungarn, eventuell Budapest. Auf alle Fälle wissen wir dank Google Streetview, dass es nicht zu Bild 16 gehört.

Zu Bild 1 und 13: ich habe versucht, Sasadi Lajos im Adressbuch von 1939 zu finden, dürfte aber nur seine Wohnadresse (hinter dem Gellértberg) gefunden haben.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: haidi am 13. Januar 2017, 13:54:16
Bei Bild 41 hätte ich auf Korneuburg getippt. Dort gibts zwar ähnlich Häuser aber ich hab jetzt keines gefunden das so assieht wie die auf dem Bild.
Bild 41 ist meiner Meinung nach in Österreich oder Deutschland, weil:
Auf dem Haus rechts scheint eine Luftschutzsirene zu sein.
Bombenangriffe hat es in den anderen Ländern sicher nicht gegeben.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 13. Januar 2017, 14:13:21
Bild 46 und 47 sind in der gleichen Stadt aufgenommen und dort hat die Tramway rund Meterspur.
Leider kann man das Geschäftsschild nicht lesen. Es könnte auch kyrillische Schrift sein - zumindest unten sieht es so aus. Oben schaut das Schriftbild wiederum anders aus. Wenn das Geschäft den Namen in kyrillisch und latein anschreibt, könnte das auf Belgrad deuten - dort hat die Straßenbahn auch Meterspur.

Ansonsten wäre auch Niš möglich (Straßenbahn bis 1958, allerdings über die Spurweite nichts zu finden) oder Sofia (wenn kyrillisch). 

Bild 41 ist meiner Meinung nach in Österreich oder Deutschland, weil:
Auf dem Haus rechts scheint eine Luftschutzsirene zu sein.
Bombenangriffe hat es in den anderen Ländern sicher nicht gegeben.
Die Luftwaffe hat sehr fleißig bombardiert, auch die Alliierten haben in Osteuropa Bomben abgeworfen, um strategische Ziele unter Deutscher Kontrolle zu zerstören. Am bekanntesten waren die Bombenangriffe von Ploiesti, Rumänien, wo es große Raffinerien gab.
Ich habe aber keine Ahnung, ob es dort auch Luftschutzsirenen gab - also in der Zivilstadt. Die Zivilisten der besetzten Länder waren den Deutschen ja ziemlich egal.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 13. Januar 2017, 14:15:41
Bingo!
Bild 41: Szombathely
(http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg)
(http://kingofwallpapers.com/szombathely/szombathely-010.jpg)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 13. Januar 2017, 15:44:21
Bingo!
Bild 41: Szombathely
(http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_84.jpg)
(http://kingofwallpapers.com/szombathely/szombathely-010.jpg)

Seufz... dabei war ich dort so oft!
Hauptplatz (fő tér) um es genau anzugeben.

Benkda01 und ich sind uns übrigens mittlerweile einig, dass 1 und 13 eigentlich in Budapest auf der Pester Seite deutlich innerhalb des Hungária körút sein müssen... nur wo haben wir immer noch nicht gefunden. Die Hausnummer scheint einstellig zu sein und ist möglicherweise 1, es gibt auf den großen Straßen dort aber keine Nummer 1 bei einer Kurve. Architektonisch am besten passen würde noch die Gegend Deák Ferenc tér aber auch da finde ich nichts. Auch Kálvin tér wäre eine Option, aber ich bin nicht überzeugt.

46 und 47 werden auf diversen Seiten hartnäckig unter "Wien" eingeordnet, was mir aus den verschiedensten Gründen unmöglich erscheint. Aber Jugoslawien scheint mir wie erwähnt auch äußerst unwahrscheinlich, ich würde mich mit Rateversuchen auf Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Ostösterreich konzentrieren.

Nachtrag: hier ist noch Bild 47 mit verbessertem Kontrast. Ich würde sagen die beiden runden Schilder rechts sind identisch.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 95B am 13. Januar 2017, 19:26:19
46 und 47 werden auf diversen Seiten hartnäckig unter "Wien" eingeordnet, was mir aus den verschiedensten Gründen unmöglich erscheint. Aber Jugoslawien scheint mir wie erwähnt auch äußerst unwahrscheinlich, ich würde mich mit Rateversuchen auf Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Ostösterreich konzentrieren.

Nachtrag: hier ist noch Bild 47 mit verbessertem Kontrast. Ich würde sagen die beiden runden Schilder rechts sind identisch.

47 kann nicht in Wien sein, weil die Pflasterung der Straße und insbesondere der Gleise überhaupt nicht passt – viel zu grob!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 13. Januar 2017, 20:09:57
46 und 47 werden auf diversen Seiten hartnäckig unter "Wien" eingeordnet, was mir aus den verschiedensten Gründen unmöglich erscheint. Aber Jugoslawien scheint mir wie erwähnt auch äußerst unwahrscheinlich, ich würde mich mit Rateversuchen auf Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Ostösterreich konzentrieren.

Nachtrag: hier ist noch Bild 47 mit verbessertem Kontrast. Ich würde sagen die beiden runden Schilder rechts sind identisch.

47 kann nicht in Wien sein, weil die Pflasterung der Straße und insbesondere der Gleise überhaupt nicht passt – viel zu grob!

Sehe ich nicht zwangsläufig so, aber die Gleise wirken verglichen mit dem Auto definitiv schmalspurig.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 4463 am 13. Januar 2017, 20:50:24
47 kann nicht in Wien sein, weil die Pflasterung der Straße und insbesondere der Gleise überhaupt nicht passt – viel zu grob!
Sieht für mich außerdem nach Meterspur aus...
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 13. Januar 2017, 21:02:27

Sieht für mich außerdem nach Meterspur aus...
Das wird sicher 900 mm sein!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 13. Januar 2017, 22:26:19

Sieht für mich außerdem nach Meterspur aus...
Das wird sicher 900 mm sein!

Dann kann es nur Linz sein. Meinst du das Foto ist in Linz aufgenommen?
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 14. Januar 2017, 00:56:08

Sieht für mich außerdem nach Meterspur aus...
Das wird sicher 900 mm sein!

Dann kann es nur Linz sein. Meinst du das Foto ist in Linz aufgenommen?
Dass es keine Normalspur ist, ist wohl klar. Nur wie man auf so einem Bild den Unterschied zwischen 90 oder 100 cm erkennen kann, ist mir ein Rätsel.

Markant auf dem Bild ist noch, dass die Gleise am rechten Straßenrand liegen. Links ist sehr viel Platz. In der Linzer Landstraße liegen sie aber mittig, auch auf alten Bildern.

Seufz... dabei war ich dort so oft!
Tja, das kenne ich. Da ist man dann so blockiert, dass man es nicht errät  :)

Nachtrag: Noch was, was gegen Linz spricht: Linz wurde nicht von der Roten Armee befreit, sondern von den Amis.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 5er am 14. Januar 2017, 08:50:02
Dann kann es nur Linz sein. Meinst du das Foto ist in Linz aufgenommen?

Die Pflasterung spricht in meinen Augen gegen Linz. Soweit ich das auf alten Fotos erkennen konnte, wurden dort 2-3 Reihen Steine parallel zu den Schienen gelegt und nicht wie am Foto.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: haidi am 14. Januar 2017, 08:52:42

Sieht für mich außerdem nach Meterspur aus...
Das wird sicher 900 mm sein!

Dann kann es nur Linz sein. Meinst du das Foto ist in Linz aufgenommen?
Wie schaut es mit Pressburg aus?
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 14. Januar 2017, 10:32:47
Wie schaut es mit Pressburg aus?
Im (bisher) fraglichen Gebiet gab es Schmalspur jedenfalls in Pressburg, in Ödenburg und Sofia. Aber auch in Serbien, Slowenien und Rumänien in einigen Städten.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Linie 360 am 14. Januar 2017, 10:43:39
Wie schaut es mit Pressburg aus?
Im (bisher) fraglichen Gebiet gab es Schmalspur jedenfalls in Pressburg, in Ödenburg und Sofia. Aber auch in Serbien, Slowenien und Rumänien in einigen Städten.
Ödenburg kann ich ausschließen, da paßt das Foto überhaupt nirgends entlang der (ehem.) Straßenbahnstrecke!
Außerdem wurde diese Straßenbahn bereits am 31.05.1923 eingestellt!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 14. Januar 2017, 10:53:08
In Szombathely gab es auch eine Meterspur-Straßenbahn und auch schon einige Bilder in dieser Serie.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 14. Januar 2017, 11:42:27
Stimmt, dann wird es vielleicht eh dort sein!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: haidi am 14. Januar 2017, 17:18:18
Ödenburg kann ich ausschließen, da paßt das Foto überhaupt nirgends entlang der (ehem.) Straßenbahnstrecke!
Außerdem wurde diese Straßenbahn bereits am 31.05.1923 eingestellt!
Hab ich mich nicht zu nennen getraut. Ich hab bei einem "Greißler" eine Ansichtskarte gesehen mit einer Straßenbahn, war mir nicht mehr sicher.



(Scheint Normalspur gewesen zu sein)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Linie 360 am 14. Januar 2017, 17:26:21
@ haidi-> Die Straßenbahn Ödenburg war Meterspur(1000mm).
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 15. Januar 2017, 01:29:31
Szombathely würde ich ausschließen. Die dortige Straßenbahn war ein Zwergbetrieb mit 3 km Netzlänge und soweit ich sehe einer Strecke, die eingleisig mit wenigen Ausweichen war. Das Foto könnte hypothetisch in der Ausweiche Hauptplatz aufgenommen worden sein, aber dazu passen die Gebäude nicht. Die war nämlich genau bei der Säule vom zuletzt identifizierten Bild:
https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/579776_358497417601106_1992024658_n.jpg?oh=f971c63742a7d35b3c21b76f5e7022a1&oe=58DB1A21

https://www.youtube.com/watch?time_continue=15&v=STAyuZTd7XE

https://www.youtube.com/watch?v=ETVTywi28WI

Ansonsten kämen in Frage:
- Arad (Meterspur)
- Iasi (detto)
- Sibiu (detto)
und eventuell noch aufgelassene Betriebe.

Bulgarien:
- Sofia
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: rainfort1 am 15. Januar 2017, 18:37:29
Auf Bild 47 tragt die Frau eine weiße Armbinde, diese mußten die Deutschen in der Tschechoslowakei nach dem 8. Mai 45, tragen. Im Internet ist ein Bild über ein Stück 'Denkmalschiene' in Ústì nad Labem zu sehen, Meterspur mit Pflasterung, vielleicht., kann man da Vergleiche machen.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: moszkva tér am 15. Januar 2017, 20:57:33
Auf Bild 47 tragt die Frau eine weiße Armbinde, diese mußten die Deutschen in der Tschechoslowakei nach dem 8. Mai 45, tragen. Im Internet ist ein Bild über ein Stück 'Denkmalschiene' in Ústì nad Labem zu sehen, Meterspur mit Pflasterung, vielleicht., kann man da Vergleiche machen.

Tschechoslowakei und Schmalspurstraßenbahn... Mal sehen...
Bohumín - eingestellt 1973, 760 mm
Bratislava - Meterspur
České Budějovice / Budweis - eingestellt 1950, Meterspur
Jablonec nad Nisou - eingestellt 1965, Meterspur
Jihlava / Iglau - eigestellt 1948, Meterspur
Liberec - Meterspur
Mariánské Lázně / Marienbad - eingestellt 1952, Meterspur
Opava / Troppau - eingestellt 1956, Meterspur
Teplice - eingestellt 1959, Meterspur
Ústí nad Labem - eingestellt 1970, Meterspur

Weil auf dem Bild aber weder Oberleitung noch Masten oder Aufhängungen erkennbar sind, handelt es sich vielleicht um eine zu Kriegsende schon lange nicht mehr existierende Straßenbahn?
Český Těšín/Cieszyn - eingestellt 1921, Meterspur

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_town_tramway_systems_in_the_Czech_Republic

Da die Bilder dieser Serie aber eher Südosteuropa zeigen, tippe ich eher nicht auf Tschechien. Am ehesten wäre dann Bratislava ein Kandidat, aber dort kenne ich eigentlich keine Straße, die so aussieht. Es ist schwierig, da auch keine markanten Gebäude zu sehen sind.
In Ungarn wäre noch Nyíregyháza (neben den erwähnten Szombathely und Sopron) eine Stadt mit Schmalspurstraßenbahn (760 mm).
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: rainfort1 am 15. Januar 2017, 23:01:10
Ziemlich sicher ist das Bild nicht aus Ústi, es sollte nur auf die weiße Armbinde hinweisen und so auf die Tschechoslowakei, aber es könnte auch in anderen, durch Malinovski und Tolbuchins Armeen befreiten Länder eine solche Kennzeichnungspflicht für Deutsche gegeben haben. Die Pflasterung in Ústi, - Internet>Ústí nad Labem>Straßenbahn - sollte nur auf die in der CSR möglicherweise üblichen Pflasterung hinweisen.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 17. Januar 2017, 01:42:52
Sind wir wirklich sicher, dass das Schmalspur ist und nicht nur eine optische Täuschung weil ein Teil des Autos verdeckt wird?
Es gibt ja vom selben Ort zwei Bilder, wobei eines einen etwas kleineren Ausschnitt zeigt. Auf letzterem sieht man etwas, das für mich noch mehr als das Fehlen sichtbarer Fahrleitung auf eine eingestellte Tramway hindeutet: ein Fahrrad steht im Prinzip in der Rille der einen Schiene, aber ohne in der zu versinken - sie ist also bis oben hin mit Dreck angefüllt falls es sich nicht um eine optische Täuschung handelt.

Die runden Schilder rechts scheinen mir einen stilisierten Stöckelschuh zu zeigen und darunter vier Buchstaben, wobei der erste ein T oder Serifen-J sein könnte, gefolgt von vermutlich a c und h oder k. Das heißt also Jack, Tack, Jach oder so ähnlich. Hema, magst du nicht zaubern? Du bist doch Meister im Vergrößern alter Bilder!
Quer am selben Haus befindet sich eine breite Geschäftsschrift, die man leider überhaupt nicht entziffern kann.

Sehr interessant finde ich das schlicht wirkende hohe Haus rechts hinten, das im 1. Stock mindestens eine überlebensgroße Menschenskulptur trägt. Das müsste irgendwie zu identifizieren sein, wenn man nur wüsste wonach man suchen muss!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 17. Januar 2017, 05:59:43
Man müsste halt Bilder in höherer Auflösung haben, außerdem sind die Fotos hier zu Tode komprimiert! Da die Bilder aber eh nicht aus Wien (und Umgebung) sind, hat es eigentlich nicht viel Sinn, sich da viel Mühe zu geben. Solche Bilder von 1945 gibt es im Internet zigtausende und da sind wesentlich bessere dabei!


[attach=1]
Das Wort heißt sicher "Jack", es dürfte sich um ein Schuhgeschäft handeln.

[attach=2]
Verglichen mit der Größe der Männer ergibt sich, dass es doch Meterspur sein muss.

[attach=3]
Ich habe versucht, das Bild ein bisschen zu verbessern. Ganz links über dem Geschäft steht irgendwas mit ". . . . moden".


Es gibt aus dieser Zeit auch Bilder in guter Qualität im Internet:

[attachimg=4]
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Ferry am 17. Januar 2017, 07:55:25
Man müsste halt Bilder in höherer Auflösung haben, außerdem sind die Fotos hier zu Tode komprimiert! Da die Bilder aber eh nicht aus Wien (und Umgebung) sind hat es eigentlich nicht viel Sinn, sich da viel Mühe zu geben. Solche Bilder von 1945 gibt es im Internet zigtausende und da sind wesentlich bessere dabei!

Verglichen mit der Größe der Männer ergibt sich, dass es doch Meterspur sein muss.

Auf der Rückseite des Lastfahrzeuges rechts ist das pol. Kennzeichen vergrößert aufgemalt, das ist eigentlich für Russland typisch.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 95B am 17. Januar 2017, 09:35:09
Das Wort heißt sicher "Jack", es dürfte sich um ein Schuhgeschäft handeln.

Tack (https://de.wikipedia.org/wiki/Conrad_Tack) ;)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 17. Januar 2017, 12:58:11
Das Wort heißt sicher "Jack", es dürfte sich um ein Schuhgeschäft handeln.

Tack (https://de.wikipedia.org/wiki/Conrad_Tack) ;)

Verflixt, eine Kette... nicht sehr hilfreich. Aber wenn dort ...moden steht, dürfte es fast eher Österreich oder Deutschland sein.

Auf der Rückseite des Lastfahrzeuges rechts ist das pol. Kennzeichen vergrößert aufgemalt, das ist eigentlich für Russland typisch.

DAs wird ein sowjetischer Armee-LKW sein, der kann 1945 überall herumgefahren sein.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 95B am 17. Januar 2017, 13:06:16
Das Wort heißt sicher "Jack", es dürfte sich um ein Schuhgeschäft handeln.

Tack (https://de.wikipedia.org/wiki/Conrad_Tack) ;)

Verflixt, eine Kette... nicht sehr hilfreich. Aber wenn dort ...moden steht, dürfte es fast eher Österreich oder Deutschland sein.

"... moden" steht ja nicht da. Ich sehe nur "Tack" und einen abgebildeten Damenschuh. Man müsste eruieren, in welchen Städten es Filialen dieser Kette gab bzw. ob sie von Deutschland aus in den Osten expandiert hat.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: coolharry am 17. Januar 2017, 13:07:44
Verflixt, eine Kette... nicht sehr hilfreich. Aber wenn dort ...moden steht, dürfte es fast eher Österreich oder Deutschland sein.

Kann auch in Gebieten des heutigen Polen gewesen sein. Schließlich war Schlesien Deutsch.
Da hat es sicher den einen oder anderen Meterspurbetrieb gegeben haben.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 17. Januar 2017, 13:37:12
Das Wort heißt sicher "Jack", es dürfte sich um ein Schuhgeschäft handeln.

Tack (https://de.wikipedia.org/wiki/Conrad_Tack) ;)

Verflixt, eine Kette... nicht sehr hilfreich. Aber wenn dort ...moden steht, dürfte es fast eher Österreich oder Deutschland sein.

"... moden" steht ja nicht da. Ich sehe nur "Tack" und einen abgebildeten Damenschuh. Man müsste eruieren, in welchen Städten es Filialen dieser Kette gab bzw. ob sie von Deutschland aus in den Osten expandiert hat.

Hier liest es sich so, als hätte es nur in Deutschland Tack-Filialen gegeben
https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Krojanker

Und wenn du Hemas Beitrag liest, meint er ganz links im Bild (also gegenüber von der Tack-Filiale) etwas mit "moden" entziffert zu haben - ich würde da aber eher "mode" lesen, wenn überhaupt.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 95B am 17. Januar 2017, 13:51:43
Und wenn du Hemas Beitrag liest, meint er ganz links im Bild (also gegenüber von der Tack-Filiale) etwas mit "moden" entziffert zu haben - ich würde da aber eher "mode" lesen, wenn überhaupt.

Ah, das hab ich überlesen – danke für den Hinweis (auch wenn ich das so nicht entziffern kann, für mich ist das alles zu undeutlich). Aber es würde zum Argument passen, dass es Tack nur in Deutschland gegeben hat. Also sollten wir uns auf deutsche Meterspurbetriebe konzentrieren.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: coolharry am 17. Januar 2017, 14:23:18
Und wenn du Hemas Beitrag liest, meint er ganz links im Bild (also gegenüber von der Tack-Filiale) etwas mit "moden" entziffert zu haben - ich würde da aber eher "mode" lesen, wenn überhaupt.

Ah, das hab ich überlesen – danke für den Hinweis (auch wenn ich das so nicht entziffern kann, für mich ist das alles zu undeutlich). Aber es würde zum Argument passen, dass es Tack nur in Deutschland gegeben hat. Also sollten wir uns auf deutsche Meterspurbetriebe konzentrieren.

Könnte ja auch Königsberg sein. Meterspurbetrieb und nach dem Krieg sicher noch sehr Deutsch da es ja zu Deutschland gehört hat (vor dem Krieg).
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 17. Januar 2017, 15:27:19
[attachimg=1] [attachimg=2]
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 17. Januar 2017, 15:31:44
Also die Straßenpflasterung schaut mir in Königsberg ganz anders aus:
http://www.yaplakal.com/findpost/21806471/forum2/topic781751.html

Eine Liste mit allen Tack-Filialen 1945 - das wärs!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Tramwayhüttl am 17. Januar 2017, 16:17:51
Kann auch Danzig oder eine Stadt im Sudetenland sein.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 17. Januar 2017, 16:31:08
Danzig hatte Normalspur, aber ansonsten gab und gibt es Meterspurbetriebe im heutigen Polen wie Sand am Meer.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Stra%C3%9Fenbahnen_in_Europa#Polen

In Tschechien waren es nicht viel weniger.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Stra%C3%9Fenbahnen_in_Europa#Tschechien

Eine spannende Frage ist, ob Tack im Krieg noch expandiert hat. Wenn nein, und wenn wir davon ausgehen, dass meine Interpretation des Wikipedia-Artikels korrekt ist (er könnte genausogut Filialen außerhalb Deutschlands schlicht unerwähnt lassen), können wir einige Gebiete ausschließen. Eigentlich bleiben dann nur Polen Tschechien, Slowakei, Deutschland und Ostösterreich. Die weiße Armbinde könnte auf die Tschechoslowakei hindeuten.

Edit: laut diesem Buch scheint Tack ausschließlich Filialen im deutschen Reich in den Grenzen von 1932 gehabt zu haben.
https://books.google.at/books?id=H-jE-UcYRs0C&pg=PA306&lpg=PA306&dq=tack+schuhe&source=bl&ots=wzPTqK43tF&sig=GpNmS4DIJmPKiv_sfw6RqCxoXg4&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjOuc7tv8nRAhXMK5oKHW_rDKUQ6AEIUzAM#v=onepage&q=tack%20schuhe&f=false

Vom Baustil kann ich das Bild sehr schwer einordnen. Kakanisch wirkt er auf mich in manchen Details nicht, aber typischer Hanse-Baustil wie in Danzig und Königsberg ist es schon gar nicht. Sehr auffällig ist das Gebäude hinten rechts mit der recht glatten Fassade, aber dem balkonartigen Vorsprung im 1. Stock, der mindestens eine überlebensgroße Statue zu tragen scheint.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Szombathely am 28. Mai 2017, 12:45:21
Hallo,
ich freu mich, dass ich das Rätsel um das Bild 41 lösen darf. Das ist Szombathely, und das schaut heute noch genau so aus wie damals. Das Jugendstilgebäude links war einmal die Sparkasse
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Helga06 am 28. Mai 2017, 15:27:23
Spät aber doch habe ich diese Bilder entdeckt. Bild 3 "Favoritenstraße 25" ist laut meinen Aufzeichnungen die Julius Meinl-Filiale Belvederegasse, nahe Favoritenstraße.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: alex123 am 25. Juni 2017, 10:17:13
Dieses Bild geht mir ab:
http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_14.jpg (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_14.jpg) (das Straßenschild schaut aus wie Fabergasse, gab es aber zumindest 1939 nicht in Wien)

Es gibt mehrere Aufnahmen
(https://cdn.jpg.wtf/futurico/b3/19/1492425420-b319a9e449c338815bdec34c858c762b.jpeg)(https://cdn.jpg.wtf/futurico/0d/56/1497997992-0d5608b187a97634825adc2b86c4800e.jpeg)(https://cdn.jpg.wtf/futurico/f3/f1/1497997593-f3f17e481afe8d820283df36c29f6309.jpeg)

das Gebäude rechts
(https://cdn.jpg.wtf/futurico/09/1d/1492433091-091d371c70420953dfc1b007ae25d262.jpeg)

sogar Videos
https://www.youtube.com/watch?t=3m20s&v=ZSGaV7kLoEc
https://www.youtube.com/watch?v=8ClWffLRKYg&feature=youtu.be&t=4m33s

und das Schild ist sicher von Scheugasse, ich kann aber die Kreuzung nicht identifizieren. Ich glaube es muß Richtung Arsenal gewesen sein, weil in der Ferne ist nur ein freier Platz sichtbar, keine Gebäude.

Kennt jemand diese Gegend oder sogar das Haus?

Danke!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: 95B am 25. Juni 2017, 10:28:39
Vage Vermutung: Ecke Keplergasse?
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: alex123 am 25. Juni 2017, 10:41:33
hm, kann sein :up:, aber die Gebäude sind wohl kaum erkennbar

Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 25. Juni 2017, 15:41:12
Vage Vermutung: Ecke Keplergasse?
Das stimmt sicher! Das Eckhaus rechts wurde wieder aufgebaut, das linke abgerissen und ersetzt.


[attachimg=1]
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: alex123 am 25. Juni 2017, 16:14:50
Prima! Danke für das Bild, echt geil!  :up:
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: alex123 am 28. Juni 2017, 16:27:15
Erst war ich froh, dass das Rätsel gelöst ist, nun habe ich aber einen Zweifel
ob es sich wirklich um Kepplergasse handelt. Es gibt ein Foto, auf dem, von rechts
das linke Haus am Kreuzung von Scheugasse und Kepplergasse zu sehen ist und das Haus
hat nur drei Stockwerke, also passt nicht zum Kriegsfoto.

(https://cdn.jpg.wtf/futurico/73/33/1498483938-733370019b9b7125b3e0f7ad6dfa3f1f.jpeg)

Das Foto, das ich meine, ist vom Jahr ca. 1900 und zeigt ehem. Synagoge in der Humboldtgasse 27
direkt am Humboldtplatz.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 28. Juni 2017, 19:09:00
Das Haus hat auf allen Bildern drei Obergeschoße, was stört dich?  ???
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: alex123 am 28. Juni 2017, 21:05:45
Naja, erstens war ich nicht sicher ob das linke Haus mit dem Schild von Scheugasse aus drei Etagen besteht, ich dachte es geht um vier Etagen - genauso wie beim Haus rechts. Ok, vielleicht war es eine falsche Vermutung, bin aber immer noch nicht sicher was ich sehe :)

Zweitens auf dem Foto mit Synagoge http://www.kulturpool.at/plugins/kulturpool/showitem.action?itemId=73014587569 (http://www.kulturpool.at/plugins/kulturpool/showitem.action?itemId=73014587569) sieht man das Erdgeschoss ist anders als das erste Obergeschoss (die erste Etage) und das passt definitiv nicht. :bh:

Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 28. Juni 2017, 21:30:27
Nein, das stimmt schon. Das Haus mit der Tafel "Scheugasse" ist Scheugasse 13 und hat zwei Obergeschoße, das beschädigte Haus am anderen Eck ist Humboldtplatz 10/Keplergasse 3. Dieses Haus hat drei Stockwerke! Also nach links geht es in die Scheugasse, geradeaus in die Keplergasse und rechts ist der Humboldtplatz.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: alex123 am 28. Juni 2017, 21:45:23
OK, danke für deine Antwort!
Wenn alles richtig ist, wie kann man die Unterschied zwischen das Erdgeschoss links und das Erdgeschoss rechts erklären?
Es gibt kein Fenster unten auf dem Foto vom Jahr 1900, sondern ein Eingangsbereich(?)
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: hema am 29. Juni 2017, 00:24:57
Das Hauseck, also die kleine schräge Seite mit dem Geschäftseingang ist durch den Bombentreffer weggesprengt worden. Was man sieht ist das erste Erdgeschoßfenster in der Scheugasse.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 05. Juli 2017, 13:47:48
Hallo,
ich freu mich, dass ich das Rätsel um das Bild 41 lösen darf. Das ist Szombathely, und das schaut heute noch genau so aus wie damals. Das Jugendstilgebäude links war einmal die Sparkasse

Das wissen wir leider schon, siehe hier:
http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1928.msg251795#msg251795

Es wurde nur im Ursprungsbeitrag noch nicht nachgetragen.

Könnte das Rätselbild mit dem Tack-Schuhgeschäft (Nr. 47) übrigens in Eisenach sein? Dort gab es eine meterspurige Straßenbahn und architektonisch könnte es auch passen. Ich habe da zufällig letztens einen Schnappschuss gefunden, den meine Oma auf 1943 datiert hat.

Hier in auf die Schnelle ergoogeltes Bild:
https://www.picclickimg.com/d/l400/pict/152519215936_/Orig-Foto-AK-Postkarte-Strassenszene-BRANDENBURG-Havel-Feldpost.jpg

Ein (schlechtes) Tramwayfoto:
http://www.tsf-ev.de/eisenach_002.jpg

Allerdings scheint Eisenach überwiegend eingleisige Strecken gehabt zu haben.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: Uwe am 15. November 2017, 09:12:08
Das 2. Bild ist mir aus dem Buch "Deutsche Chronik 33- 45", Verlag der Nation (DDR) bekannt, allerdings andersherum. Ich vermute, dass die hier gezeigte Aufnahme seitenverkehrt ist, da die Soldaten hier auf der linken Straßenseite marschieren.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: tramparam am 28. Februar 2018, 09:37:12
Könnte das Rätselbild mit dem Tack-Schuhgeschäft (Nr. 47) übrigens in Eisenach sein? Dort gab es eine meterspurige Straßenbahn und architektonisch könnte es auch passen. Ich habe da zufällig letztens einen Schnappschuss gefunden, den meine Oma auf 1943 datiert hat.

Das Bild 47 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_96.jpg) sowie die Nr. 46 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_94.jpg) sind in Deutschland, Brandenburg/Havel aufgenommen worden   

Hauptstrasse (https://goo.gl/maps/y8ZVykTFabv)
(https://cdn.jpg.wtf/futurico/b4/6e/1519764871-b46efb1d683ede612ae3009e4fbef0f8.jpeg)

Eisenach wurde von US-Truppen besetzt.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 16. März 2018, 21:36:09
Könnte das Rätselbild mit dem Tack-Schuhgeschäft (Nr. 47) übrigens in Eisenach sein? Dort gab es eine meterspurige Straßenbahn und architektonisch könnte es auch passen. Ich habe da zufällig letztens einen Schnappschuss gefunden, den meine Oma auf 1943 datiert hat.

Das Bild 47 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_96.jpg) sowie die Nr. 46 (http://images2.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_94.jpg) sind in Deutschland, Brandenburg/Havel aufgenommen worden   

Hauptstrasse (https://goo.gl/maps/y8ZVykTFabv)
(https://cdn.jpg.wtf/futurico/b4/6e/1519764871-b46efb1d683ede612ae3009e4fbef0f8.jpeg)

Eisenach wurde von US-Truppen besetzt.

Herrlich, danke für die Lösung!
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 19. März 2018, 16:57:58
Ein paar aktuelle Bilder:
http://static.panoramio.com/photos/large/43651842.jpg

http://static.panoramio.com/photos/large/20443996.jpg

Bild 41 ist die Jahrtausendbrücke in Brandenburg. Die extrem markanten Masten am aktuellen Bild fehlen auf dem der zerstörten Brücke, aber das Gebäude im Hintergrund (Pizzeria Toto) ist eindeutig. Außerdem findet sich im Netz sofort ein Bild, auf dem die Masten jenen auf Bild 41 entsprechen.

Bild 41:
http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_93.jpg

Aktueller Zustand:
https://www.google.at/maps/@52.4116943,12.5563374,3a,75y,297.36h,89.16t/data=!3m8!1e1!3m6!1sAF1QipOD1yRZWroj7hRxZZLD4ufKMNwgBCX57f0TDAki!2e10!3e11!6shttps:%2F%2Flh5.googleusercontent.com%2Fp%2FAF1QipOD1yRZWroj7hRxZZLD4ufKMNwgBCX57f0TDAki%3Dw203-h100-k-no-pi-0-ya71.58557-ro-0-fo100!7i10000!8i5000

http://www.brandenburger-in.de/tpb/Galerie/FOTO500c.JPG

Damit hat die Schwarmintelligenz des Forums nahezu alle diese Nüsse geknackt! Die einzigen noch fehlenden Fotos sind zwei brennende Gebäude, eines davon ziemlich sicher in Budapest (Bild 1 und 13), eines unbekannt (Bild 10) und die pittoreske Kleinstadtszene auf Bild 48, die leider so gar keine Hinweise liefert.
Titel: Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
Beitrag von: W_E_St am 05. Mai 2018, 19:27:36
Langsam wird es... 1 und 13 ist Vaci út 4 in Budapest, direkt gegenüber vom Nyugati pályaudvar. Das angrenzende Haus hat heute noch die charakteristischen Türmchen.
Erschwert hat die Sache ein Irrtum: https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1928.msg251669#msg251669

Das ist nicht das selbe Haus, nur ähnlich. Die Säulen ruhen hier nicht auf einzelnen Konsolen sondern auf einem Balkon. Hier ist also noch mehr Rätselarbeit fällig.

Abgesehen davon fehlen nur noch zwei Bilder, wobei wir das brennende Haus auf Bild 10 wohl nie finden werden. Zu Bild 48 habe ich allmählich einen Verdacht, und zwar würde ich auch in Brandenburg suchen. Sicher bin ich mir da aber nicht.