Tramwayforum

Gesamter öffentlicher Verkehr in Wien => Sonstiges => Thema gestartet von: 95B am 17. Juli 2012, 14:58:24

Titel: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 17. Juli 2012, 14:58:24
Der Wiener Kahlenberg soll mit einer Seilbahn ausgestattet werden. Das wünscht sich jedenfalls der Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien, Josef Bitzinger. Die Finanzierung ist aber noch offen.

Eine Seilbahn, deren Talstation etwa bei der U4-Station Heiligenstadt liegen würde, wäre eine „großartige Bereicherung“ des touristischen Angebots, zeigte sich Bitzinger auch im Gespräch mit Radio Wien überzeugt.

Barcelona, New York & Co als Vorbild

Viele Tourismusmetropolen wie etwa Barcelona, Zürich oder New York hätten Seilbahnen, sowohl als öffentliches Verkehrsmittel als auch als Touristenattraktion.

Die Vorteile würden auf der Hand liegen: Eine hohe Beförderungskapazität, Barrierefreiheit, ein unkomplizierter Transport von Fahrrädern, eine hohe Umweltverträglichkeit sowie ein hoher Unterhaltungsfaktor. „So etwas braucht Wien als Weltstadt in ihrem Angebotsportfolio“, so Bitzinger.

Zahnradbahn gab es bereits einmal

Tatsächlich war der 484 Meter hohe Wiener Hausberg schon früher mit einem eher ungewöhnlichen Gefährt erreichbar: 1873 wurde zur Wiener Weltausstellung eine Zahnradbahn in Betrieb genommen, die innerhalb der ersten 3,5 Betriebsmonate bereits 300.000 Personen beförderte. Der erste Weltkrieg brachte die Zahnradbahn in wirtschaftliche Schwierigkeiten, weshalb deren Betrieb 1922 eingestellt wurde. Seit dem Jahr 1947 fährt die Buslinie 38A zum Wiener Hausberg.

Am Kahlenberg befindet sich unter anderem ein Restaurant sowie ein Hotel. Auch die Tourismus-Privatuniversität Modul University Vienna der Wirtschaftskammer Wien hat dort ihren Sitz.

Q: http://wien.orf.at/news/stories/2541695/ (http://wien.orf.at/news/stories/2541695/)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 17. Juli 2012, 15:35:24
Warum eigentlich nicht? Zwar ist es sicher nicht das vordringlichste Problem, aber eine Attraktion wär's schon!
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: E2 am 17. Juli 2012, 15:52:48
Und das Geld kommt aus der Erweiterung der KPZ, über die ja nach der Einführung abgestimmt werden kann... ::)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 17. Juli 2012, 16:03:24
Warum eigentlich nicht? Zwar ist es sicher nicht das vordringlichste Problem, aber eine Attraktion wär's schon!
Eine Standseilbahn? Im dicht verbauten Stadtgebiet? Geh bitte... Auf den Kahlenberg kommt mit der heutigen Traktionsleistung jeder ULF rauf.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 17. Juli 2012, 16:07:57
Eine Standseilbahn? Im dicht verbauten Stadtgebiet? Geh bitte... Auf den Kahlenberg kommt mit der heutigen Traktionsleistung jeder ULF rauf.
Aber nicht in der Direttissima.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 17. Juli 2012, 16:09:14
Aber nicht in der Direttissima.
In der Diretissima kommt man da sowieso nicht rauf – zumindest nicht von Heiligenstadt.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: matto am 17. Juli 2012, 17:32:14
Ich werde den Verdacht nicht los, dass in Wirklichkeit keine Standseilbahn, sondern eine Seilbahn gemeint ist. Wie sonst solls denn in Heiligenstadt losgehen können? Per Rampe quer über den Karl-Marx-Hof?

Sowas wie hier in Funchal zB (oder in Madrid oder vielen anderen Städten): http://www.madeira-a-z.com/einsteiger-urlauber/best-of-madeira/seilbahn.html (http://www.madeira-a-z.com/einsteiger-urlauber/best-of-madeira/seilbahn.html)
Hat übrigens Doppelmayer gebaut. Wär das nicht eine faire Entschädigung für den entgangenen Cable Liner-Auftrag am Hauptbahnhof?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: hema am 17. Juli 2012, 17:59:58
Und das Geld kommt aus der Erweiterung der KPZ, über die ja nach der Einführung abgestimmt werden kann... ::)
Da es sicher nicht jene Befragung geben wird, welche durch die Bürger-Unterschriften verlangt wird, sondern eine rathauseigene, kannst du dir vorstellen was da für ein Vernebelungstext als Frage kommen wird. Da wird kaum wer durchblicken und heraus kommt das rotgrüne Wunschergebnis!  8)





Eine Standseilbahn? Im dicht verbauten Stadtgebiet? Geh bitte... Auf den Kahlenberg kommt mit der heutigen Traktionsleistung jeder ULF rauf.
Dort wäre schon jeder alte Tramwaywagen raufgekommen, da die Maximalsteigung grad einmal rund sechs Prozent ausgemacht hat. Man bräuchte jetzt ja nur den D-Wagen oder den 38er auf den Berg verlängern!  ;)  :lamp:
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: N1 am 17. Juli 2012, 18:04:56
Und das Geld kommt aus der Erweiterung der KPZ, über die ja nach der Einführung abgestimmt werden kann... ::)
Die Sache ließe sich lokal finanzieren: Trotz neuer Parkgarage gibt es auf der Heiligenstädter Straße noch immer bis zu vier (!) Parkspuren. Hier könnte man ansetzen! :)

Möglicher Startpunkt der Standseilbahn (Seilbahn?, ALWEG-Bahn?): 12.-Februar-Platz am Beginn des Aussichtswegs. Zumindest bis in die Gegend kurz vor der ZAMG sollte die Trassierung relativ unproblematisch sein und für den verbleibenden Weg rauf zum Kahlenberg wird den klugen Köpfen der Wirtschaftskammer Wien sicher etwas einfallen!

Da es sicher nicht jene Befragung geben wird, welche durch die Bürger-Unterschriften verlangt wird, sondern eine rathauseigene, kannst du dir vorstellen was da für ein Vernebelungstext als Frage kommen wird. Da wird kaum wer durchblicken und heraus kommt das rotgrüne Wunschergebnis!
Eine Bevölkerung, die findet, dass Bildung was kosten muss, Parken dafür unbedingt gratis zu sein hat, hat nichts anderes verdient! :P
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Z-TW am 17. Juli 2012, 18:28:54
Eine Bevölkerung, die findet, dass Bildung was kosten muss, Parken dafür unbedingt gratis zu sein hat, hat nicht anderes verdient! :P

Super Aussage! Gefällt mir! Aber die Begründung liegt auf der Hand: Bildung ist nicht unbedingt lebensnotwendig - ganz im Gegensatz zu Parkplätzen! :P
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 17. Juli 2012, 18:50:16
Eine Bevölkerung, die findet, dass Bildung was kosten muss, Parken dafür unbedingt gratis zu sein hat, hat nicht anderes verdient! :P
;D ;D ;D ;D

Mach Dir keine Sorgen – Österreich fährt ohnehin im Railjet Richtung Entwicklungsland.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: T1 am 17. Juli 2012, 19:47:21
Und das Geld kommt aus der Erweiterung der KPZ, über die ja nach der Einführung abgestimmt werden kann... ::)
Über die Einführung der Kurzparkzone wird eh nicht abgestimmt, sondern nur übers Modell.

Abgesehen davon: Was hast du erwartet? So blöd, dass man sich mit einer eigenen Volksbefragung ins Knie schießt, ist nur eine Partei – siehe Graz (dort gleich doppelt und mit Koalitionsbruch).

Eine Bevölkerung, die findet, dass Bildung was kosten muss, Parken dafür unbedingt gratis zu sein hat, hat nicht anderes verdient! :P
;D ;D ;D ;D
Es wäre zum Lachen, wenn es nicht so wahr wäre.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 17. Juli 2012, 20:57:16
Die Sache ließe sich lokal finanzieren: Trotz neuer Parkgarage gibt es auf der Heiligenstädter Straße noch immer bis zu vier (!) Parkspuren. Hier könnte man ansetzen! :)
Wenn bloß der 19. nicht in der Hand der ÖVP wäre, für die jede Straße einen Altar und jeder Parkplatz ein Kerzerl auf selbigem darstellt.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 17. Juli 2012, 21:17:26
Wenn bloß der 19. nicht in der Hand der ÖVP wäre, für die jede Straße einen Altar und jeder Parkplatz ein Kerzerl auf selbigem darstellt.
Und in der Tankstelle kann man die heilige Kommunion durch Ablaßhandel erhalten.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: darkweasel am 17. Juli 2012, 22:02:00
So eine ähnliche Idee hab ich mir schon ein paar Mal erträumt, aber nicht von Heiligenstadt, sondern von Kahlenbergerdorf aus (wo ich die Bahnstation dann wieder eröffnen würde).

Achja, Standseilbahnen im Stadtgebiet (http://de.wikipedia.org/wiki/Polybahn) können durchaus funktionieren ... :)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: umweltretter am 17. Juli 2012, 23:07:16
Einfach den D-Wagen verlängern, die ehemalige Zahnradbahntrasse ist eh noch frei:  :up:
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 17. Juli 2012, 23:57:38
Einfach den D-Wagen verlängern, die ehemalige Zahnradbahntrasse ist eh noch frei:  :up:
Wobei die Trasse zugegebenermaßen schon ein wenig weit vom Schuß ist. Die Besiedelungsdichte ist dort nicht allzu hoch und das Klientel benützt den öffentlichen Verkehr nicht.
Immerhin der Heiligenstädter Friedhof und das Krapfenwaldlbad hätten so Anschluß an den öffentlichen Verkehr. 8)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: invisible am 18. Juli 2012, 01:56:26
So eine ähnliche Idee hab ich mir schon ein paar Mal erträumt, aber nicht von Heiligenstadt, sondern von Kahlenbergerdorf aus (wo ich die Bahnstation dann wieder eröffnen würde).

Achja, Standseilbahnen im Stadtgebiet (http://de.wikipedia.org/wiki/Polybahn) können durchaus funktionieren ... :)

Warum in die Ferne schweifen? Graz, Salzburg, Innsbruck.  ;)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: pronay am 18. Juli 2012, 07:49:51
Achja, Standseilbahnen im Stadtgebiet (http://de.wikipedia.org/wiki/Polybahn) können durchaus funktionieren ... :)
Na gut, die ganze Trasse ist ja keine 200 Meter lang . . .
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Ferry am 18. Juli 2012, 14:23:24
Eine Bevölkerung, die findet, dass Bildung was kosten muss, Parken dafür unbedingt gratis zu sein hat, hat nichts anderes verdient! :P
Jedes Volk bekommt die Politiker, die es verdient.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: raifort1 am 18. Juli 2012, 17:58:45
Karlsbad/Karlovy Vary, 2(zwei) Standseilbahnen, Prag 1 Standseilbahn. In Prag gab es noch eine  zweite Standseilbahn, ungefähr von der Stefanikuv most auf den Letenske sady bis etwa 1920.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Conducteur am 18. Juli 2012, 20:29:00
In anderen Städten sieht die Situation anders aus. Eine Seilbahn oder ein Sessellift in Wien wären zwar anfangs eine Attraktion. Das langfristige Ergebnis wäre aber vermutlich ähnlich wie beim Donauparksessellift: uninteressant. Entweder liegt die Talstation anderswo fast mitten im Zentrum (Graz, Salzburg, Innsbruck, Prag), oder die Drahtseilbahn bzw. Zahnradban erschließt wirklich auch ein dazwischenliegendes Gebiet (Budapest). Außerdem gab es bereits eine Drahtseilbahn in Wien auf diesen Berg.

Einzig sinnvolle Variante wäre wirklich, wie von einigen hier vorgeschlagen, eine Verlängerung des D-Wagens oder z.B. eines 236ers über die einstmalige Zahnradbahntrasse, ähnlich wie die Pöstlingbergbahn in Linz. Einhergehen müßte damit aber auch eine Beschleunigung des D-Wagens in der Heiligenstädterstraße wie z.B. auch eine Entflechtung vom Individualverkehr am Liechtenwerder Platz, um so die Attraktivität auf diesem Abschnitt zu steigern. Ich bin sicher, daß so ein beschleunigter und verlängerter D-Wagen auch von den Anwohnern im 19. Bezirk sowie von Besuchern des Krapfenwaldls und der Universität angenommen würde. Mit Spittelau und Jonasreindl würde der Kahlenberg damit direkt an wichtige Verkehrsknotenpunkte direkt angebunden.





Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: umweltretter am 18. Juli 2012, 20:35:24
Einfach den D-Wagen verlängern, die ehemalige Zahnradbahntrasse ist eh noch frei:  :up:
Wobei die Trasse zugegebenermaßen schon ein wenig weit vom Schuß ist. Die Besiedelungsdichte ist dort nicht allzu hoch und das Klientel benützt den öffentlichen Verkehr nicht.
Immerhin der Heiligenstädter Friedhof und das Krapfenwaldlbad hätten so Anschluß an den öffentlichen Verkehr. 8)
Naja, es geht ja hauptsächlich um die Anbindung des Kahlenberges. In der Cobenzlgasse und entlang der Höhenstraße ist auch nicht viel los und trotzdem ist der 38A bei Schönwetter bummvoll. Unterwegs steigt ja kaum wer aus (außer am Cobenzl), die meisten Fahrgäste wollen auf den Kahlenberg. Die direkte Erreichbarkeit des derzeit ohnehin nicht optimal erschlossenen Krapfenwaldls wäre ein zusätzlicher positiver Nebeneffekt der D-Wagen-Verlängerung.

Kombiniert mit einer Bemautung der Höhenstraße für PKW ließe sich da einiges machen... *träum*  :)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: hema am 18. Juli 2012, 20:39:59

Außerdem gab es bereits eine Drahtseilbahn in Wien auf diesen Berg.
Es gab eine (Stand-)Seilbahn auf den Leopoldsberg! Aber nur drei Jahre lang.



Zitat
Einzig sinnvolle Variante wäre wirklich, wie von einigen hier vorgeschlagen, eine Verlängerung des D-Wagens . . . . .

Aber leider spricht die Politik und die Wiener Straßenbahnrealität gegen solch schöne Dinge!   :'(


Da wäre das Verlangen nach einer U-Bahn auf den Kahlenberg noch eher von Erfolgsaussichten gekrönt!  :o
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Conducteur am 18. Juli 2012, 20:57:00

Außerdem gab es bereits eine Drahtseilbahn in Wien auf diesen Berg.
Es gab eine (Stand-)Seilbahn auf den Leopoldsberg! Aber nur drei Jahre lang.
Wie man es nimmt. So stand es jedenfalls in den offiziellen Texten. Tatsächlich befand sich die Bergstation aber genau im Sattel zwischen Kahlenberg und Leopoldsberg, wo heute die Straße nach Klosterneuburg abzweigt, und der Fußmarsch zum Kahlenberg war vermutlich etwa gleich lang wie zum Leopoldsberg.

Da wäre das Verlangen nach einer U-Bahn auf den Kahlenberg noch eher von Erfolgsaussichten gekrönt!  :o
Da hast Du wahrscheinlich recht.  :'(
Verlängerung der U4 Heiligenstadt - Nußdorf - Kahlenberg (mit langem Aufzug) (- Klosterneuburg). Letzteres nur, falls doch einmal Wien über seinen Schatten zu springen bereit sein wird. Minimale Vorteile bei maximalen Errichtungskosten, die aber fast zur Gänze auf andere abgeschoben werden können.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: hema am 18. Juli 2012, 21:19:27
(http://img.groundspeak.com/cache/259d52bf-45a6-4b4a-8af4-1c7468e89d0e.jpg)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 19. Juli 2012, 09:14:53
In anderen Städten sieht die Situation anders aus. Eine Seilbahn oder ein Sessellift in Wien wären zwar anfangs eine Attraktion. Das langfristige Ergebnis wäre aber vermutlich ähnlich wie beim Donauparksessellift: uninteressant. Entweder liegt die Talstation anderswo fast mitten im Zentrum (Graz, Salzburg, Innsbruck, Prag), oder die Drahtseilbahn bzw. Zahnradban erschließt wirklich auch ein dazwischenliegendes Gebiet (Budapest).
Oder man hat zwei Stadtteile, die funktional zusammengehören, aber durch hohe Reliefenergie getrennt sind (also Ober- und Unterstadt):
Bergamo, Neapel.
Zitat
Einzig sinnvolle Variante wäre wirklich, wie von einigen hier vorgeschlagen, eine Verlängerung des D-Wagens oder z.B. eines 236ers über die einstmalige Zahnradbahntrasse, ähnlich wie die Pöstlingbergbahn in Linz. Einhergehen müßte damit aber auch eine Beschleunigung des D-Wagens in der Heiligenstädterstraße wie z.B. auch eine Entflechtung vom Individualverkehr am Liechtenwerder Platz, um so die Attraktivität auf diesem Abschnitt zu steigern. Ich bin sicher, daß so ein beschleunigter und verlängerter D-Wagen auch von den Anwohnern im 19. Bezirk sowie von Besuchern des Krapfenwaldls und der Universität angenommen würde. Mit Spittelau und Jonasreindl würde der Kahlenberg damit direkt an wichtige Verkehrsknotenpunkte direkt angebunden.
Das Problem bei diesen Freizeitlinien ist, dass man teure Infrastruktur baut, die nur an manchen Tagen genutzt wird (dann aber exzessiv), dafür aber den größten Teil des Jahres leer steht. Man hats heute eh schon bei der U-Bahn (Stationen Stadion, Donauinsel, Neue Donau, Alte Donau). Besser, als die Leute in einen engen Bus zu stopfen (38A, Gänsehäufel-Zubringer) und die umliegenden Wohngebiete dem Parkplatzsuchverkehr auszuliefern (man muss sich nur ansehen, was an einem Hochsommersonntag in Kaisermühlen oder am Bruckhaufen los ist), wäre es aber allemal.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 19. Juli 2012, 09:28:10
Das Problem bei diesen Freizeitlinien ist, dass man teure Infrastruktur baut, die nur an manchen Tagen genutzt wird (dann aber exzessiv), dafür aber den größten Teil des Jahres leer steht.
Das Problem besteht beim restlichen Netz genauso, wenngleich nicht bei der Infrastruktur, sondern beim Wagenpark. Für die HVZ (insbesondere für den Schülerverkehr) müssen immense Fuhrparkreserven vorgehalten werden, die den Rest des Tages nutzlos herumstehen. (Angenehmer Nebeneffekt dieser Tatsache: Für Veranstaltungs- und sonstige Sonderverkehre bringt man die notwendigen Betriebsmittel problemlos zusammen.)

Man hats heute eh schon bei der U-Bahn (Stationen Stadion, Donauinsel, Neue Donau, Alte Donau). Besser, als die Leute in einen engen Bus zu stopfen (38A, Gänsehäufel-Zubringer) und die umliegenden Wohngebiete dem Parkplatzsuchverkehr auszuliefern (man muss sich nur ansehen, was an einem Hochsommersonntag in Kaisermühlen oder am Bruckhaufen los ist), wäre es aber allemal.
Man müsste sich bloß trauen, die entsprechenden Gebiete an solchen Tagen rigoros abzusperren oder den Parkraum zu bewirtschaften. Beispielsweise könnte man die Arbeiterstrandbadstraße zurückbauen und die Parkplätze am Rand des Donauparks kostenpflichtig machen. Voraussetzung dafür wäre natürlich eine flächendeckende Parkraumbewirtschaftung (Parkpickerl), denn nur so lässt sich verhindern, dass sich die Blechlawine auf die Parkplätze des Siedlungsgebiets ergießt.

Wenn man nichts gegen den motorisierten Verkehr tut, darf man sich nicht wundern, dass er nicht weniger wird.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 19. Juli 2012, 09:36:32
Man hats heute eh schon bei der U-Bahn (Stationen Stadion, Donauinsel, Neue Donau, Alte Donau). Besser, als die Leute in einen engen Bus zu stopfen (38A, Gänsehäufel-Zubringer) und die umliegenden Wohngebiete dem Parkplatzsuchverkehr auszuliefern (man muss sich nur ansehen, was an einem Hochsommersonntag in Kaisermühlen oder am Bruckhaufen los ist), wäre es aber allemal.
Man müsste sich bloß trauen, die entsprechenden Gebiete an solchen Tagen rigoros abzusperren oder den Parkraum zu bewirtschaften. Beispielsweise könnte man die Arbeiterstrandbadstraße zurückbauen und die Parkplätze am Rand des Donauparks kostenpflichtig machen. Voraussetzung dafür wäre natürlich eine flächendeckende Parkraumbewirtschaftung (Parkpickerl), denn nur so lässt sich verhindern, dass sich die Blechlawine auf die Parkplätze des Siedlungsgebiets ergießt.

Wenn man nichts gegen den motorisierten Verkehr tut, darf man sich nicht wundern, dass er nicht weniger wird.
Man braucht beides: Einerseits den MIV eindämmen, andererseits auch vernünftige Alternativen bieten.
Ich will ja den Leuten nicht verbieten, ins Arbeiterstrandbad baden zu gehen. Sie sollen nur "vernünftig" an- und abreisen.

"Wos woin de Leit im Oawähtaschdrondbod? Hom de ka Boodwonn oda Lawua z'haus???"
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Z-TW am 19. Juli 2012, 09:45:21
Wenn man nichts gegen den motorisierten Verkehr tut, darf man sich nicht wundern, dass er nicht weniger wird.

Und man kann davon ausgehen, dass die Parteien abgewählt werden, die was gegen den IV unternehmen.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 19. Juli 2012, 10:21:23
Und man kann davon ausgehen, dass die Parteien abgewählt werden, die was gegen den IV unternehmen.
Nicht unbedingt. Bei den Grünen war von vornherein klar, dass sie sicher nicht für den IV Partei ergreifen. Dennoch haben sie es bis in die Stadtregierung geschafft. Der Verkehr ist zwar ein bedeutendes Thema, aber das gemeine Wahlvolk lässt sich weniger von den tatsächlichen Inhalten leiten als von Tradition ("Rot bis in den Tod"), Protest ("Euch zaag i's, drum wööh i den Hatsee!") und emotional angelegter Wahlpropaganda.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Conducteur am 19. Juli 2012, 10:29:12
Wenn man nichts gegen den motorisierten Verkehr tut, darf man sich nicht wundern, dass er nicht weniger wird.

Und man kann davon ausgehen, dass die Parteien abgewählt werden, die was gegen den IV unternehmen.
Diese Aussagen blenden einen wichtigen Teil des Problems leider aus: Wenn es diesen motorisierten Verkehr gibt, besteht offenbar einer Verkehrsbedarf. Wenn man diesen Verkehr unterbindet, ohne geeignete Alternativen anzubieten, stirbt eine Gegend aus. Man schadet so allen. Wenn man verhindert, daß Leute nach Kaisemühlen kommen oder den Zugang so limitiert, daß das Ziel nur in verstopften Bussen oder km langen Fußmärschen erreichbar ist, werden weniger Menschen dorthin kommen. Die Frage ist, ob man das will.

Von einer Innenstadtzone erwarte ich mir z.B. schon auch einen guten Mix an Fachgeschäften, und nicht nur McDonalds, Nordsee, Burger King, Starbucks, Wettbüros, Call Shops u.a. Bei Freizeitgebieten muß man dann selbstverständlich in Kauf nehmen, daß deren Auslastung sehr unterschiedlich ist. Die Ansiedlung von Einkaufsparks an Stadtrandgebieten hat schon auch damit zu tun, daß es nicht gelungen ist, die Verkehrsbedürfnisse in den alten Einkaufszonen hinreichend zu befriedigen.

Anstatt den Fokus darauf zu legen und nachzudenken, wie man etwas verhindert, sollten wir lieber mehr darüber nachdenken, wie man etwas ermöglicht und verbessert. Und an den öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien, so gut diese auch in vielen Belangen sind, gäbe es noch einiges zu verbessern. Das hieße aber auch, auf viele verschiedene Verkehrsbedürfnisse einzugehen, eine Summe kleiner Maßnahmen durchzuführen, die politisch nicht plakativ ausschlachtbar sind.

Für mich persönlich die größten Probleme sind:

@Moskauer Platz: Bei der Aufzählung von Ober- und Unterstadt hast Du Bozen vergessen. Ein D-Wagen auf den Kahlenberg wäre sicher keine reine Freizeitlinie.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 19. Juli 2012, 11:21:34
Diese Aussagen blenden einen wichtigen Teil des Problems leider aus: Wenn es diesen motorisierten Verkehr gibt, besteht offenbar einer Verkehrsbedarf.
Der tatsächliche Bedarf besteht nur zu einem kleinen Teil. Der weitaus größere Teil ensteht durch Bequemlichkeit, sei sie zeitlicher, finanzieller oder persönlicher Natur.

Wenn man diesen Verkehr unterbindet, ohne geeignete Alternativen anzubieten, stirbt eine Gegend aus.
Das spiegelt das großflächige Versagen der Raumplanung wider. Es kann ja nicht sein, dass das Wohlergehen eines Gebiets mit der Verkehrsmenge positiv korreliert. Genau das Gegenteil müsste oberstes Planungsziel sein.

Wenn man verhindert, daß Leute nach Kaisemühlen kommen oder den Zugang so limitiert, daß das Ziel nur in verstopften Bussen oder km langen Fußmärschen erreichbar ist, werden weniger Menschen dorthin kommen. Die Frage ist, ob man das will.
Will man hingegen am Wochenende Dauerstau in der Arbeiterstrandbadstraße, sodass 20B und 21B auch nicht mehr vorwärtskommen? Will man den Bewohnern Kaisermühlens an schönen Tagen regelmäßig eine Verkehrshölle zumuten? Das kann nicht Sinn der Sache sein. Ob jetzt die Straßen oder die Busse vollgestopft sind, ist für denjenigen, der ins Bad will, einerlei. Für das Gesamtsystem ist aber der verstopfte Bus auf jeden Fall besser als die verstopfte Straße, zumal man dem Problem des verstopften Busses durch Intervallverdichtung leicht beikommen kann... aber der verstopften Straße? Überplatten wir die Alte Donau und führen eine Autobahn ins Gänsehäufel und unter den Kabanen wird eine Tiefgarage errichtet?

Die Ansiedlung von Einkaufsparks an Stadtrandgebieten hat schon auch damit zu tun, daß es nicht gelungen ist, die Verkehrsbedürfnisse in den alten Einkaufszonen hinreichend zu befriedigen.
Auch nur teilweise richtig. Das Dilemma liegt eigentlich im Steuersystem Österreichs. Die Gemeinden nehmen durch solche Einkaufszentren nicht wenig an Steuern ein. Demzufolge bemühen sich hauptsächlich die Umlandgemeinden, an den Grenzen zur Großstadt solche Zentren zu errichten, um die Kaufkraft aus der Großstadt abzusaugen und Steuern zu lukrieren. Natürlich lässt sich die Großstadt das nciht gefallen und kontert ihrerseits mit weiteren Einkaufszentren auf eigenem Grund und Boden. So entstehen dann die großen Gewerbeparkflächen zu beiden Seiten der Stadtgrenze. Das alles erzeugt natürlich massiven Autoverkehr, für den eigentlich kein ursächlicher Bedarf besteht.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: raifort1 am 19. Juli 2012, 11:42:39
Auch im Jahr 1990 gab es den Sommerloch, die Zahnradbahn auf den Kahlenberg war der Lückenfühler auch damals. Ich hatte die Gelegenheit mit einem sehr hohen Beamten des 19. Bezirkes über die Chancen der Zahnradbahn zu sprechen. Er war sehr interessiert an der Bahn, sagte jedoch, daß entlang der Trasse derartig einflußreiche Leute wohnen, welchen es eine Leichtigkeit sei das Projekt abzuwürgen.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: haidi am 19. Juli 2012, 15:36:53
Diese Aussagen blenden einen wichtigen Teil des Problems leider aus: Wenn es diesen motorisierten Verkehr gibt, besteht offenbar einer Verkehrsbedarf. Wenn man diesen Verkehr unterbindet, ohne geeignete Alternativen anzubieten, stirbt eine Gegend aus. Man schadet so allen. Wenn man verhindert, daß Leute nach Kaisemühlen kommen oder den Zugang so limitiert, daß das Ziel nur in verstopften Bussen oder km langen Fußmärschen erreichbar ist, werden weniger Menschen dorthin kommen. Die Frage ist, ob man das will.

Wenn es nach der Verkehrsberuhigung nur vollgestopfte Busse gibt, dann läuft ja auch wieder was falsch. Man kann dort nicht nur Verkehrsberuhigung machen, sondern muss dann auch das Angebot an Öffentlichen erhöhen.

Hannes
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Schienenchaos am 19. Juli 2012, 17:36:48
Ich habe mich heute der Utopie des Wiederaufbaus der Kahlenbergbahn hingegeben und einige mögliche Varianten gezeichnet (siehe Skizze im Anhang).

Variante 1:
1A/B: Ausgangspunkt entweder Ring oder Heiligenstadt (Schleife Heiligenstädter Straße - Josef Hindels-Gasse - Boschstraße - 12. Februar-Platz), weiter über die Gleise der Linie D bis zur HST Grinzinger Straße. Anschließend via Grinzinger Straße bis HST Neugebauerweg. Dort Aufspaltung in 1A (2gleisig Sandgasse) und 1B (Richtungsgleise in Sandgasse und Grinzinger Straße). Errichtung eines Knotenpunktes mit der Linie 38 in Grinzing (1C Schottentor - 38 - Grinzing - Kahlenberg; unter Einbezug der jetzigen Schleife Grinzing als HST FR Schottentor). Ortsdurchfahrt in Grinzing als eingleisige Schnürstelle in der Cobenzlgasse bis Peter Alexander-Platz (mögliche Ausweichen Trummelhof und Peter Alexander-Platz), weiter entlang der Krapfenwaldgasse auf eigenem Gleiskörper (wieder eingleisig) bis zum Mukenthalerweg. Von dort zweigleisig via Mukenthalerweg - Unterer Schreiberweg auf die ehemalige Trasse der Kahlenbergbahn.

Variante 2:
Ausgangspunkt entweder Ring oder Heiligenstadt (Schleife Heiligenstädter Straße - Josef Hindels-Gasse - Boschstraße - 12. Februar-Platz) über die Gleise der Linie D bis Nußdorf. Von dort auf der Trasse der alten Kahlenbergbahn in der Zahnradbahnstraße bis nach der Brücke über die Kahlenberger Straße. Ab Kahlenberger Straße eingleisig bis zur Langackergasse (neue Trasse) und via Langackergasse nach Grinzing. Weiter wie Variante 1.

Variante 3:
Die Variante 3 folgt auf gesamter Länge der Trasse der alten Zahnradbahn auf den Kahlenberg, wobei Grinzing - und damit ein großer Einzugsbereich der Strecke und das touristische Zentrum der Gegend - abseits der Strecke liegt. Wiederum Verknüpfungsmöglichkeiten zum Bahnhof Heiligenstadt und zum Ring.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Klingelfee am 19. Juli 2012, 18:02:19
Variante 1A/B/C = eine Umstellung der Linie 38A auf Straßenbahn - Nicht wirklich Sinnvoll

Variante 2 - Ich weis nicht, ob das von der Fahrzeit her noch interresant ist

Variante 3 - Die finde ich noch am sinnvollsten. Ich weis jedoch nicht, ob es genügend Fahrgastpotential dafür gibt. Aussedem bezweifle ich, ob eine Straßenbahnlinie überhaupt für das Projekt interessant ist. Wenn jemand dort fahren will, dann will er die Aussicht geniesen. Und ob das Möglich ist, wenn die Straßenbahn durch den Wald fährt, bezweifle ich
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Conducteur am 19. Juli 2012, 19:54:37
@95B: haidi hat einen sehr wesentlichen Punkt bereits genannt. Vollgestopfte Busse können nicht die Lösung sein. Dann müßte halt das öffentliche Angebot ausgebaut werden. Aber auch:

Diese Aussagen blenden einen wichtigen Teil des Problems leider aus: Wenn es diesen motorisierten Verkehr gibt, besteht offenbar einer Verkehrsbedarf.
Der tatsächliche Bedarf besteht nur zu einem kleinen Teil. Der weitaus größere Teil ensteht durch Bequemlichkeit, sei sie zeitlicher, finanzieller oder persönlicher Natur.
Was ist tatsächlicher Bedarf? Auch "Bequemlichkeit" sowie zeitliche, finanzielle oder persönliche Aspekte stellen einen "tatsächlichen" Bedarf dar. Der Konsument hat einen Bedarf und wählt das beste Angebot. Ein Opfer zu bringen, magst Du vielleicht persönlich bereit sein. In der Masse funktioniert das sehr selten. Stau und lange Parkplatzsuche sind nicht unbedingt erstrebenswert. Hinsichtlich Bequemlichkeit könnte ein öffentliches Verkehrsmittel dann schon punkten. Auch zeitlich. Und finanziell sogar in den meisten Fällen. Man müßte nur die öffentlichen Verkehrsmittel so ausbauen und anbieten, daß sie nicht die Nachteile des Individualverkehrs in anderen Aspekten übertrumpfen. Wo sind die optimalen Verknüpfungspunkte zwischen Individualverkehr und öffentlichem Verkehr im Norden und Süden? Daran besteht leider vielerorts nicht das geringste Interesse.

Wenn man diesen Verkehr unterbindet, ohne geeignete Alternativen anzubieten, stirbt eine Gegend aus.
Das spiegelt das großflächige Versagen der Raumplanung wider. Es kann ja nicht sein, dass das Wohlergehen eines Gebiets mit der Verkehrsmenge positiv korreliert. Genau das Gegenteil müsste oberstes Planungsziel sein.
Daß die Raumplanung versagt, sehe ich genau so. Zu viel Planung ist aber auch schädlich. Ein guter Mix, der sich frei auf einer gewissen Grundstruktur, die die Bedürfnisse der Bevölkerung nicht ignoriert, entwickeln kann, wäre optimal. Und man müßte die Rahmenbedingungen so stellen, daß sich ein solcher Mix entwickeln kann. Leider haben sich Architektenzirkel heute oft ideologisch und abseits von den tatsächlichen Bedürfnissen der Bevölkerung geistig eingemauert. Ich habe meine Zweifel, ob eine gute Lösung in Aspern gelingen wird.

Wenn man verhindert, daß Leute nach Kaisemühlen kommen oder den Zugang so limitiert, daß das Ziel nur in verstopften Bussen oder km langen Fußmärschen erreichbar ist, werden weniger Menschen dorthin kommen. Die Frage ist, ob man das will.
Will man hingegen am Wochenende Dauerstau in der Arbeiterstrandbadstraße, sodass 20B und 21B auch nicht mehr vorwärtskommen? Will man den Bewohnern Kaisermühlens an schönen Tagen regelmäßig eine Verkehrshölle zumuten? Das kann nicht Sinn der Sache sein. Ob jetzt die Straßen oder die Busse vollgestopft sind, ist für denjenigen, der ins Bad will, einerlei. Für das Gesamtsystem ist aber der verstopfte Bus auf jeden Fall besser als die verstopfte Straße, zumal man dem Problem des verstopften Busses durch Intervallverdichtung leicht beikommen kann... aber der verstopften Straße? Überplatten wir die Alte Donau und führen eine Autobahn ins Gänsehäufel und unter den Kabanen wird eine Tiefgarage errichtet?
Siehe die Antwort von haidi. Man könnte ja das öffentliche Verkehrsangebot so ausbauen, daß es den Bedürfnissen entspricht. Dann wird es sicher auch angenommen werden.

Die Ansiedlung von Einkaufsparks an Stadtrandgebieten hat schon auch damit zu tun, daß es nicht gelungen ist, die Verkehrsbedürfnisse in den alten Einkaufszonen hinreichend zu befriedigen.
Auch nur teilweise richtig. Das Dilemma liegt eigentlich im Steuersystem Österreichs. Die Gemeinden nehmen durch solche Einkaufszentren nicht wenig an Steuern ein. Demzufolge bemühen sich hauptsächlich die Umlandgemeinden, an den Grenzen zur Großstadt solche Zentren zu errichten, um die Kaufkraft aus der Großstadt abzusaugen und Steuern zu lukrieren. Natürlich lässt sich die Großstadt das nciht gefallen und kontert ihrerseits mit weiteren Einkaufszentren auf eigenem Grund und Boden. So entstehen dann die großen Gewerbeparkflächen zu beiden Seiten der Stadtgrenze. Das alles erzeugt natürlich massiven Autoverkehr, für den eigentlich kein ursächlicher Bedarf besteht.
Was Du sagst, ist alles richtig. Aber auch meine Aussage. Ich sagte ja "auch", also eine von mehreren Ursachen.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 20. Juli 2012, 11:11:20
@Schienenchaos: Guter Plan!
Variante 1 hätte sicher das beste Fahrgastpotential, und man könnte sich längerfristig sogar eine Verknüpfung mit der Linie 33 vorstellen
(Vom 4.-Februar-Platz weiter über die Lorenz-Müller-Gasse und 33 - Obere Augartenstraße zum Praterstern (ein 38A/5B auf Schienen, *träum*)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Revisor am 20. Juli 2012, 11:18:33
(. . . 4.-Februar-Platz . . .)

Ja, wonach ist denn der Platz benannt?  ;)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 20. Juli 2012, 11:22:28
(. . . 4.-Februar-Platz . . .)

Ja, wonach ist denn der Platz benannt?  ;)

Äääh, 12. Februar natürlich  :-[
Da war glaub ich irgendein Krieg oder so...  8)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 20. Juli 2012, 11:34:17
Da war glaub ich irgendein Krieg oder so...  8)
Ja, ein Bürgerkrieg begann ;) Eine sehr traurige Zeit, die nur deswegen heute nicht mehr so schlimm wahrgenommen wird, weil das, was danach kam, eine noch viel größere Katastrophe war. Aber ein Portrait des Arbeitermörders hängt nach wie vor im ÖVP-Klub, also zumindest ein Teil der Politiker scheint mit Faschismus und Diktatur kein Problem zu haben. Sorry für OT.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 20. Juli 2012, 11:48:15
Da war glaub ich irgendein Krieg oder so...  8)
Ja, ein Bürgerkrieg begann ;) Eine sehr traurige Zeit, die nur deswegen heute nicht mehr so schlimm wahrgenommen wird, weil das, was danach kam, eine noch viel größere Katastrophe war. Aber ein Portrait des Arbeitermörders hängt nach wie vor im ÖVP-Klub, also zumindest ein Teil der Politiker scheint mit Faschismus und Diktatur kein Problem zu haben. Sorry für OT.
Ich bin in Zeitgeschichte halbwegs informiert, danke  ;)
Insoferne ist es mir doppelt peinlich, dass ich das Datum falsch habe.

Warum 12.-Februar-Platz gerade dort? Weil die Heimwehren gemeinsam mit dem Bundesheer den Karl-Marx-Hof mit Eisenbahngeschützen beschossen. Oder war es nur "normale" Artillerie, verladen auf Eisenbahnwagen? Auch egal, macht keinen Unterschied.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Revisor am 20. Juli 2012, 13:06:56
Warum 12.-Februar-Platz gerade dort? Weil die Heimwehren gemeinsam mit dem Bundesheer den Karl-Marx-Hof mit Eisenbahngeschützen beschossen. Oder war es nur "normale" Artillerie, verladen auf Eisenbahnwagen? Auch egal, macht keinen Unterschied.

So weit ich weiß, weder noch. Die Haubitzen wurden im Bahngelände von Heiligenstadt in Stellung gebracht, keineswegs aber auf Eisenbahnwagen. Eisenbahngeschütze hatte das Bundesheer ziemlich sicher nicht.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 20. Juli 2012, 13:09:11
keineswegs aber auf Eisenbahnwagen
Das wäre wegen des Rückstoßes schon rein technisch unmöglich gewesen, eine Haubitze abzufeuern, die auf einem Eisenbahnwaggon steht.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: N1 am 20. Juli 2012, 13:57:07
Warum 12.-Februar-Platz gerade dort? Weil die Heimwehren gemeinsam mit dem Bundesheer den Karl-Marx-Hof mit Eisenbahngeschützen beschossen. Oder war es nur "normale" Artillerie, verladen auf Eisenbahnwagen? Auch egal, macht keinen Unterschied.
Naja, die Partien des Karl-Marx-Hofes, die solcherart in Beschuss genommen werden konnten, liegen an der Boschstraße. Die stärksten Schäden gab es mWn am sogenannten "blauen Bogen"*, der von der Hohen Warte aus angegriffen wurde. Angeblich hat die liebreizende Alma Mahler-Werfel dem Bundesheer im Zuge der Kampfhandlungen ihren dort befindlichen Garten generös zur Verfügung gestellt. ::)
_____

*) "Sogenannt" deshalb, weil es eigentlich vier von der Sorte gibt. Hier ist damit ist der straßenseitige Teil des südwestlichen gelegenen Bogens über die Felix-Braun-Gasse gemeint.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Conducteur am 20. Juli 2012, 17:47:34
Jetzt mutiert dieser Faden zum Sommerloch des Sommerlochs. Wieder eine Stufe zurück:

Siehe: http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1269176/Seilbahn-fuer-den-Kahlenberg-Ideen-fuer-Wiens-Tourismus?from=suche.intern.portal (http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1269176/Seilbahn-fuer-den-Kahlenberg-Ideen-fuer-Wiens-Tourismus?from=suche.intern.portal)

Zitat
Seilbahn für den Kahlenberg? Ideen für Wiens Tourismus
19.07.2012 | 18:21 |  EVA WINROITHER (Die Presse)

Als Bereicherung des touristischen Angebots soll der Kahlenberg eine Stadtseilbahn bekommen. Diese sommerliche Idee aus der Wiener Wirtschaftskammer reiht sich ein in eine Vielzahl von Projekten.
 
Wien. Es war eine Meldung, die perfekt geeignet war, das Sommerloch zu füllen: Josef Bitzinger, Obmann für die Sparte Tourismus in der Wiener Wirtschaftskammer, hatte die Idee, eine Seilbahn auf den Kahlenberg zu bauen – einen Tag, bevor er sich in den Urlaub verabschiedete.

Eine Idee, die für Neugier sorgte, und die mittlerweile auch schon einige Befürworter gefunden hat. Wien-Tourismus-Chef Norbert Kettner, etwa, der in der aktuellen Halbjahres-Bilanzpressekonferenz (siehe oben) die Idee als „wunderbar“ bezeichnete, „wenn man einen Finanzier findet.“ Wenn auch eine solche Seilbahn für den Wien Tourismus nicht oberste Priorität habe.

Ganz so neu ist die Idee indes nicht: So war der Kahlenberg von 1873 bis 1921 schon mit einer Zahnradbahn befahrbar. Und in den 60er Jahren sorgte ein Sessellift über dem Donaupark anlässlich der „Wiener Internationale Gartenschau“ für Aufsehen.

„Meistens sind solche Projekte aber dem Zeitgeist zum Opfer gefallen“, sagt Kettner. Trotzdem gibt es seit Jahren wiederkehrende Diskussionen über Stadt-Seilbahnen, so genannte „Cable Liners“, für Pendler und Besucher in Wien. Zuletzt etwa als Beförderungsmittel zum neuen Hauptbahnhof. Sinn haben solche Projekte laut Kettner aber nur, wenn auch ein tatsächlicher Beförderungsbedarf besteht. „Nur touristisch rentiert sich das nicht.“ Ob die Seilbahn am Kahlenberg tatsächlich umgesetzt wird, ist also fraglich – Bitzinger ist jedenfalls schon auf der Suche nach Sponsoren.

Die Seilbahn ist indes nicht die einzige Idee, die Tourismustreibende über die Jahre hatten, um die Hauptstadt für Besucher attraktiver zu machen. Als mehr oder weniger etabliert dürfte mittlerweile die „Vienna Ring Tram“ gelten, die seit April 2009 rund um die Innenstadt fährt. Zwar wurde das Projekt zuletzt vom Kontrollamt kritisiert, weil trotz jährlich steigender Besucherzahlen noch kein positives Ergebnis erzielt wurde. Aber „wir gehen davon aus, dass sich ab Ende 2012 die Investition rentieren wird“, sagt Dominik Gries, Sprecher der Wiener Linien.

 

Flirten im Flugzeug

So weit hat es Walter Prigl mit seinem „Vienna Tram Restaurant“, erst gar nicht geschafft. Die Idee, eine alte Bim-Garnitur in ein fahrendes Restaurant umzuwandeln, stieß vergangenes Jahr nur medial auf offene Ohren, umgesetzt wurde das Projekt bis heute nicht.

2007 versuchte sich Wien Tourismus mit der – mittlerweile nicht mehr existenten – Fluglinie „Sky Europe“ am „Sky-Dating“: 54 Singles wurden dafür von Belgien eingeflogen, Speed-Dating im Flieger mit anschließender romantischer Stadtführung in Wien inklusive. Das Experiment schaffte es nicht zur Dauereinrichtung.

Zuletzt kurisierte 2009 die Idee, in der Albertina-Passage einen Life-Ball-Shop einzurichten: ein Mix aus Gastronomie, Wohltätigkeitsprojekt und HIV-Prävention, der Touristen anziehen sollte. Er wurde nie umgesetzt.

Ähnliche „ungewöhnliche“ Projekte sind derzeit, sagt Kettner, nicht in Planung. Wobei er prinzipiell nichts gegen solche hätte. Allerdings: „Wenn es sich um richtige Tourismusfallen handelt, bin ich eher dagegen.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.07.2012)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 20. Juli 2012, 18:31:07
Woher kommt eigentlich das Standseilbahn im Threadtitel? Mir ist gerade aufgefallen, daß in keinem der Artikel von einer Standseilbahn die Rede ist, sondern eigentlich von einer Luftseilbahn.

P.S.: Kann es eigentlich sein, daß der Doppelmayr schon wieder massiv Lobbying legale Korruption betreibt, weil er beim Hauptbahnhof so abgestunken ist, seitdem Schicker nicht mehr Verkehrsstadtrat ist?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Conducteur am 20. Juli 2012, 18:40:00
Woher kommt eigentlich das Standseilbahn im Threadtitel?
Stadtseilbahn -> Standseilbahn

Diese beiden Begriffe auseinanderzuhalten, ist nach jahrelangem Gehrer'schen und Schmied'schen Schulwesen zu viel verlangt.  ;)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Revisor am 20. Juli 2012, 18:49:32
Das korrekte Pendant zur Standseilbahn ist Seilschwebebahn.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 20. Juli 2012, 19:14:36
Das korrekte Pendant zur Standseilbahn ist Seilschwebebahn.
Sorry, unabsichtlich Schweizer Vokabular verwendet. Dort heißen die wirklich so (und die zählen auch als öffentliche Verkehrsmittel).
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 20. Juli 2012, 19:29:05
Woher kommt eigentlich das Standseilbahn im Threadtitel?
Das ist der Originaltitel der ORF-Meldung.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 20. Juli 2012, 19:56:47
Woher kommt eigentlich das Standseilbahn im Threadtitel?
Das ist der Originaltitel der ORF-Meldung.
Eventuell sollte man den Thread umbenennen!
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Schienenbremse am 20. Juli 2012, 20:30:26
Eventuell sollte man den Thread umbenennen!
Was hiermit geschehen ist.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Conducteur am 20. Juli 2012, 20:51:58
Woher kommt eigentlich das Standseilbahn im Threadtitel?
Das ist der Originaltitel der ORF-Meldung.
Typisch für die Qualität des ORF.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 20. Juli 2012, 20:59:41
Typisch für die Qualität des ORF.
Seit es dort die Kommentarfunktion nicht mehr gibt, hat sich der Stil der Meldungen stark ins Negative geändert, weil niemand mehr die Redakteure auf ihre teils groben Schnitzer aufmerksam machen kann.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 21. Juli 2012, 21:59:15
Typisch für die Qualität des ORF.
Seit es dort die Kommentarfunktion nicht mehr gibt, hat sich der Stil der Meldungen stark ins Negative geändert, weil niemand mehr die Redakteure auf ihre teils groben Schnitzer aufmerksam machen kann.
Und zeitgleich ist leider auch das Niveau im Standard-Forum massiv gesunken  :down:
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: E2 am 20. August 2013, 06:42:18
Alle Jahre wieder...

Zitat
Wien plant eine Gondel auf den Kahlenberg

Barcelona, London und New York haben eine – und Wien vielleicht auch bald: eine Seilbahn! Diese soll von der Kuchelau aus auf den Kahlenberg fahren, wie "Heute" erfuhr.

Eine Seilbahn auf den Kahlenberg! Die Idee ist nicht neu, zuletzt hat sie der Tourismus- Chef der Wirtschaftskammer Wien, Josef Bitzinger, vorigen Sommer geäußert. Damals allerdings noch wenig konkret. Jetzt schaut das ganz anders aus: Gemeinsam mit der Seilbahnfirma Doppelmayr hat man ein Konzept ausgetüftelt, das auch real umsetzbar ist: "Natürlich werden wir mit Gondeln arbeiten, nicht mit freien Sesseln", bestätigt Michael Bitterl von Doppelmayr.
 
Unterstützung für den Plan signalisiert auch Döblings Bezirkschef Adi Tiller: "Das wäre eine echte Attraktion!" Als Talstation nennt er die Kuchelau, wo auch Parkplätze vorhanden wären. Freuen dürfte eine Seilbahn auch das angrenzende Klosterneuburg: ohne eigene Kosten ein Touri-Highlight mehr!
 
Lisa Steiner
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 20. August 2013, 10:50:31
Doppelmayer läßt halt keine Gelegenheit aus Wien irgendeine Seilbahn auf's Aug zu drücken, nachdem der People Mover so grandios gescheitert ist. Auf den Kahlenberg würde allenfalls eine Verlängerung der Linie 38 Sinn ergeben (die Busfahrt ist schütteltechnisch ja eine Qual). Eine Gondel, die in der Kuchelau startet hat aber natürlich den genialen Vorteil, daß dort keinerlei sinnvolle öffentliche Verkehrsmittel vorbeikommen und man mit dem Auto hinfahren müßte – klar daß das dem Führer gefällt.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 20. August 2013, 10:52:58
Sollen's halt eine Gondelbahn bauen, wie auf den Montjuïc in Barcelona. ::)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 20. August 2013, 10:55:35
Doppelmayer läßt halt keine Gelegenheit aus Wien irgendeine Seilbahn auf's Aug zu drücken, nachdem der People Mover so grandios gescheitert ist.
Vielleicht täte sich ja hier ein alternatives Geschäftsfeld auf: http://derstandard.at/1376533999954 (http://derstandard.at/1376533999954) :)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: umweltretter am 20. August 2013, 17:42:51
Auf den Kahlenberg würde allenfalls eine Verlängerung der Linie 38 Sinn ergeben (die Busfahrt ist schütteltechnisch ja eine Qual).
Ich bin immer noch für eine D-Wagen-Verlängerung auf der alten Zahnradbahntrasse, die steigungstechnisch auch als Straßenbahn ohne große Umbauten problemlos möglich sein müsste. (Dank BV Tiller, Anrainern, etc. aber derzeit natürlich undenkbar.)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 20. August 2013, 17:47:54
Das bringst du bei der Gewerkschaft nie durch - die hohe Steigung ist sehr gefährlich und man will dann 1. die Linie zweiteilen und 2. eine Steigungszulage!
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 20. August 2013, 17:49:16
Mir kommt halt vor, daß Nußdorf ein bisserl weit vom Schuß ist.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: uk am 20. August 2013, 17:51:43
Das bringst du bei der Gewerkschaft nie durch - die hohe Steigung ist sehr gefährlich und man will dann 1. die Linie zweiteilen und 2. eine Steigungszulage!
wobei 1. sogar noch nachvollziehbar ist in dem fall - weil mit Langzügen im 5min Intervall auf den Kahlenberg mglw. dann doch ein bisserl viel ist.... Auf den Pöstlingberg fährt ja auch nicht der 3er (obwohl es das Umsteigen für einige Anrainer sparen würde....)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 20. August 2013, 17:54:25
Das bringst du bei der Gewerkschaft nie durch - die hohe Steigung ist sehr gefährlich und man will dann 1. die Linie zweiteilen und 2. eine Steigungszulage!
wobei 1. sogar noch nachvollziehbar ist in dem fall
Zur Sinnhaftigkeit oder eher Sinnlosigkeit des D-Wagens auf den Kahlenberg per se hab ich mich eh nicht geäußert ;)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: darkweasel am 20. August 2013, 17:58:36
Mir kommt halt vor, daß Nußdorf ein bisserl weit vom Schuß ist.
Heiligenstadt aber nicht - ich würde dort eine Schleife bauen, das ist recht gut erreichbar, und die Linie erst ab dort führen und den D-Wagen wie gehabt.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 20. August 2013, 19:17:04
Oder man verwendet für diese Linie eigens angefertigte Zweirichtungswagen, dann braucht man keine Schleife.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: darkweasel am 20. August 2013, 19:21:52
Oder man verwendet für diese Linie eigens angefertigte Zweirichtungswagen, dann braucht man keine Schleife.
Eine Schleife dort wäre aber sowieso praktisch, da ist schon ein recht langer Abschnitt des D-Wagens unbedient, wenn irgendwo was passiert.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 20. August 2013, 22:43:27
Ich würde vorschlagen, die Seilbahn auf den Kahlenberg von Strebersdorf aus zu starten, die Seilbahn auf den Bisamberg dafür von der Kuchelau, dann hätte man maximalen Verkehrswert  >:D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 58 am 20. August 2013, 22:49:45
Ich würde vorschlagen, die Seilbahn auf den Kahlenberg von Strebersdorf aus zu starten, die Seilbahn auf den Bisamberg dafür von der Kuchelau, dann hätte man maximalen Verkehrswert  >:D

...und über der Donauinsel in 82 Metern Höhe die Nahverkehrsdrehscheibe "Einlaufbauwerk", um eine optimale Verknüpfung zwischen diesen beiden Verkehrsmitteln sicherzustellen!
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 20. August 2013, 23:15:55
Da kann man aber auch gleich EINE Seilbahn durchbauen mit Mittelstation beim Einlaufbauwerk. :D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: normalbuerger am 21. August 2013, 10:42:53
Genau, beim Einlaufbauwerk eine P&R errichten und die ganzen Pendler über die Donau bringen, am besten dann gleich weiter nach Heiligenstadt U Bahn!
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: haidi am 21. August 2013, 11:43:00
DAs geht nicht, da muss man die STrecke schon teilen, weil wenn da die Winde durch die Schlucht zwischen Leopolds- und Bisamberg durchpfeifen, dann können die Gondeln schwingen und zusammenstoßen, das kann man den Gondelführern nicht zumuten. Die Strecke muss man teilen und mindestens 250 m auseinander legen, die Fahrgäste müssen dann die Strecke zu Fuß zurücklegen. Fachausdruck: Wurmloch.

Hannes
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Conducteur am 22. August 2013, 22:53:05
Auf den Kahlenberg würde allenfalls eine Verlängerung der Linie 38 Sinn ergeben (die Busfahrt ist schütteltechnisch ja eine Qual).
Ich bin immer noch für eine D-Wagen-Verlängerung auf der alten Zahnradbahntrasse, die steigungstechnisch auch als Straßenbahn ohne große Umbauten problemlos möglich sein müsste.
Weit würde man mit einer 38er-Verlängerung nicht kommen, es sei denn, man wollte eine kleine Gotthardstrecke bauen. Allen nicht ganz ernst gemeinten Antworten zum Trotz: Ich hielte eine D-Wagenverlängerung (oder wie immer man eine solche Linie betriebe) auf der ehm. Zahnradbahntrasse ernsthaft für durchaus überlegenswert:
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: coolharry am 23. August 2013, 07:06:31
Auf den Kahlenberg würde allenfalls eine Verlängerung der Linie 38 Sinn ergeben (die Busfahrt ist schütteltechnisch ja eine Qual).
Ich bin immer noch für eine D-Wagen-Verlängerung auf der alten Zahnradbahntrasse, die steigungstechnisch auch als Straßenbahn ohne große Umbauten problemlos möglich sein müsste.
Weit würde man mit einer 38er-Verlängerung nicht kommen, es sei denn, man wollte eine kleine Gotthardstrecke bauen. Allen nicht ganz ernst gemeinten Antworten zum Trotz: Ich hielte eine D-Wagenverlängerung (oder wie immer man eine solche Linie betriebe) auf der ehm. Zahnradbahntrasse ernsthaft für durchaus überlegenswert:
  • Die Steigung müßte machbar sein. Die Stadtbahn zwischen Gumpendorferstraße und Längenfeldgasse schafft auch einiges.
  • Die Trasse ist noch komplett frei.
  • Das Gebiet zwischen Nußdorf und Krapfenwaldl ist durchaus dicht bebaut und kaum öffentlich erschlossen.
  • Am Kahlenberg gibt es heute sogar eine Universität.
  • Die jetzige Erschließung mit 38A entlang der alten NWT-Strecke durch die Grinzinger Straße und die enge Ortsdurchfahrt in Grinzing sind nicht optimal. Oftmals gibt es Behinderungen durch das hohe Verkehrsaufkommen in diesem Bereich. Auf der alten Zahnradbahntrasse gäbe es nahezu komplett eigenen Gleiskörper oder kaum befahrene Straßen.

Bist du die Trasse jemals auf der ganzen Länge abgegangen?

Die Trasse steigt zwischen Nussdorf und Krapfenwaldlbad mit bis zu 9,6% Steigung an. Danach kommt ein Stück mit 17,6% Richtung Kahlenberg. Das schafft ein Schienenfahrzeug nicht mehr ohne Hilfe.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: schaffnerlos am 23. August 2013, 09:21:35
Die Trasse steigt zwischen Nussdorf und Krapfenwaldlbad mit bis zu 9,6% Steigung an. Danach kommt ein Stück mit 17,6% Richtung Kahlenberg.

Die Zahnradbahn hatte eine Steigung zwischen 3 % und 10 %. Ist also mit der Pöstlingbergbahn vergleichbar.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: coolharry am 23. August 2013, 09:56:42
Die Trasse steigt zwischen Nussdorf und Krapfenwaldlbad mit bis zu 9,6% Steigung an. Danach kommt ein Stück mit 17,6% Richtung Kahlenberg.

Die Zahnradbahn hatte eine Steigung zwischen 3 % und 10 %. Ist also mit der Pöstlingbergbahn vergleichbar.

Die 17,6% ergeben sich aus dem Höhenunterschied zwischen Krapfenwaldlbad und Höhenstraße (dort wo die Straße auf die Bahntrasse gebaut wurde)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: schaffnerlos am 23. August 2013, 12:40:30
OTS0114   23. Aug. 2013, 12:00

Neue Impulse für Kahlenberg durch Seilbahnprojekt - BILD

Positive Machbarkeitsstudie präsentiert - Neue Chance für Tourismusstandort Wien - Experte rechnet mit rund 600.000 Besuchern pro Jahr

Wien (TP/OTS) - Die Überlegungen für eine Seilbahn auf den Kahlenberg als neue Tourismusattraktion nehmen weiter Form an. Genau ein Jahr nachdem Josef Bitzinger, oberster Repräsentant der Wiener Tourismus- und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien, seine Idee zum 1. Mal präsentiert hat, liegt nun eine positive Machbarkeitsstudie zum Projekt vor.

(http://www.ots.at/anhang/OBS_20130823_OBS0013.preview.jpg)
(v.l.n.r.): Initiator KommR Ing. Josef Bitzinger (Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft Wien), KommR Brigitte Jank (Präsidentin Wirtschaftskammer Wien) und Dr. Michael Bitterl (Seilbahn-Experte Doppelmayr Seilbahnen) präsentieren ein Konzept für eine Seilbahn auf den Kahlenberg.

Seilbahn Kahlenberg als Tourismusmagnet
Initiator Bitzinger blickt gespannt auf die weitere Entwicklung des Projektes. Vorteile würde es genug bringen: "Die Seilbahn auf den Kahlenberg wäre mit Sicherheit ein Tourismusmagnet, der den heutigen Anforderungen, Stichwort SMART-City-Konzept, entspricht, da es sich um eine umweltfreundliche Erschließung des Kahlenbergs mit Null-Emission, geräuscharm und auch noch barrierefrei handelt." Weiters sei der Spaßfaktor bei einer Stadtseilbahn von hohem Stellenwert. So gibt es beispielsweise Gondeln mit Glasböden, die spektakuläre Blicke erlauben.
 
Seilbahn als Transportmittel zum Naherholungsgebiet für Wienerinnen und Wiener
Doch nicht nur im Touristenprogramm würde eine Seilbahn einen fixen Platz einnehmen, sondern auch für die Wiener Bevölkerung wäre dieses neue Transportmittel von hoher Attraktivität. "Der Kahlenberg ist mit seiner einzigartigen Aussicht ein beliebtes Ausflugsziel für Wienerinnnen und Wiener sowie für Touristen und Gäste aus den anderen Bundesländern. Eine Seilbahn wäre eine beliebte Alternative zu den üblichen Transportmitteln und würde einen weiteren Anreiz für einen Besuch schaffen. Zusätzlich können die Gäste die einzigartige Aussicht über die Dächer Wiens bei der Fahrt mit der Seilbahn genießen", so Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien.

So könnte sie aussehen: Die Hardfacts zur Seilbahn auf den Kahlenberg
Die positive Machbarkeitsstudie, welche vom renommierten Seilbahnunternehmen Doppelmayr erstellt wurde, zeigt deutlich, wie die Seilbahn auf den Kahlenberg aussehen könnte:
Stadtseilbahnen funktionieren
"Seilbahnen in Städten funktionieren und finanzieren sich von selbst, wenn sie einmal in Betrieb gegangen sind. Das zeigt uns die Erfahrung mit bestehenden internationalen Projekten", bestätigt Michael Bitterl, Seilbahnexperte von Doppelmayr Seilbahnen. Erfolgsbeispiele gibt es genug, verfügen doch Tourismusmetropolen wie Barcelona, New York oder Hong Kong über eine eigene Stadtseilbahn.
 
Das jüngste Beispiel einer erfolgreichen Stadtseilbahn befindet sich im deutschen Koblenz, wo eine Seilbahn zur Bundesgartenschau 2011 vorerst nur bis 2014 errichtet werden durfte, um den prestigeträchtigen Welterbe-Status des Oberen Mittelrheintals nicht zu gefährden. Nach einem überwältigenden ökonomischen und ökologischen Erfolg mit mehr als 5,6 Mio. Fahrten während sechs Monaten gab sogar die UNESCO schließlich grünes Licht für den Fortbestand der Seilbahn. "Welterbe-Status und Seilbahn schließen sich also nicht aus. Weiters zählt Koblenz nur ca. 110.000 Einwohner und hat viel weniger Touristen als Wien und die Seilbahn funktioniert dort blendend", so Bitterl.

Zwtk.: Nächster Schritt: Gespräche mit Behörden und Investoren
Die reine Bauzeit für eine Stadtseilbahn beträgt im Normalfall etwa ein Jahr. Mit einem weiteren Jahr ist für sämtliche Bewilligungen zu rechnen. Mit der Zustimmung von Stadtverwaltung, Grundstückeigentümern sowie der Umsetzung durch eine Betreibergesellschaft könnte ein derartiges Projekt innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden. "Die Wiener Hotelbetten müssen gefüllt werden, und Besucherrekorde mit mehr als 12 Mio. Nächtigungen pro Jahr fallen nicht vom Himmel. Da müssen wir längerfristig schon etwas mehr bieten als Sissi und Franzl", so Bitzinger.

Quelle: OTS (http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130823_OTS0114/neue-impulse-fuer-kahlenberg-durch-seilbahnprojekt-bild)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: hema am 23. August 2013, 12:43:11
Und wer soll die Seilbahn bezahlen? Bau, Betrieb, Erhaltung, Betriebsabgang?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: T1 am 23. August 2013, 12:52:48
Wie wäre es mit Emirates (http://www.emiratesairline.co.uk/)? :D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 23. August 2013, 13:33:29
"Die Wiener Hotelbetten müssen gefüllt werden, und Besucherrekorde mit mehr als 12 Mio. Nächtigungen pro Jahr fallen nicht vom Himmel. Da müssen wir längerfristig schon etwas mehr bieten als Sissi und Franzl", so Bitzinger.[/color]
Da muss ich sogar zustimmen. Wien müsste sich auch als moderne, trendige Stadt für Touristen präsentieren, nicht immer nur die falsche KuK-Nostalgie aus dem Regal holen. Die muffelt nämlich schon!  :)

Und wer soll die Seilbahn bezahlen? Bau, Betrieb, Erhaltung, Betriebsabgang?
Ich schätze, das wird ein privates Projekt. Sowas kann sich (theoretisch) schon durch die Fahrkartenverkäufe decken. Ich nehme einmal an, dass man mit einem normalen Fahrschein dort nicht fahren kann. Wird es aber ein Verlustgeschäft, wittere ich schon die Übernahme der Anlage durch die Stadt Wien und Integrierung in den VOR.  8)

Aber wenn man überlegt... auch der CAT ist ein Minderheitenprogramm, mehr oder weniger eine Privatbahn für Flughafenmitarbeiter, die hin und wieder auch abgezockte Touristen befördert. Dennoch scheint er rentabel - oder zumindest kostendeckend - zu sein.
Beim CAT zahlt der Flughafen. Vielleicht zahlen bei der Seilbahn das Hotel am Kahlenberg ebenfalls mit?

Trotzdem halte ich das Ganze für eine Schnapsidee. Touristisch hat Wien genug abseits der Sisi-Romantik zu bieten, man müsste es nur etwas besser vermarkten (z.B. Gemeindebautouren wären eine Idee).
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 23. August 2013, 13:54:35
(z.B. Gemeindebautouren wären eine Idee).
Sorry, aber wenn ich im Gemeindebau wohnte und dann kämen alle 30 Minuten depperte, gaffende Bustouristen vorbei, liefe ich definitiv Amok.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 23. August 2013, 14:07:47
(z.B. Gemeindebautouren wären eine Idee).
Sorry, aber wenn ich im Gemeindebau wohnte und dann kämen alle 30 Minuten depperte, gaffende Bustouristen vorbei, liefe ich definitiv Amok.
Im Hundertwasserhaus ist das heute schon so  ;)

Das wäre übrigens kein Massen-, sondern ein Spezialprogramm. Da würden nicht alle 30 Minuten Touristen busweise hergeschaufelt, sondern vielleicht ein, zwei Kleingruppen täglich.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 23. August 2013, 14:08:19
Das wäre übrigens kein Massen-, sondern ein Spezialprogramm. Da würden nicht alle 30 Minuten Touristen busweise hergeschaufelt, sondern vielleicht ein, zwei Kleingruppen täglich.
Jaja, anfangs.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Ferry am 23. August 2013, 14:09:51
(z.B. Gemeindebautouren wären eine Idee).
Sorry, aber wenn ich im Gemeindebau wohnte und dann kämen alle 30 Minuten depperte, gaffende Bustouristen vorbei, liefe ich definitiv Amok.
Das halte ich auch für unwahrscheinlich - die Seilbahn würde wohl über den Gemeindebauten unterwegs sein. Ansonsten müsste sie ja Straßenschluchten folgen.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: benkda01 am 23. August 2013, 14:11:55
Das halte ich auch für unwahrscheinlich - die Seilbahn würde wohl über den Gemeindebauten unterwegs sein. Ansonsten müsste sie ja Straßenschluchten folgen.
Da ging es gar nicht um die Seilbahn ;D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Ferry am 23. August 2013, 14:16:31
Das halte ich auch für unwahrscheinlich - die Seilbahn würde wohl über den Gemeindebauten unterwegs sein. Ansonsten müsste sie ja Straßenschluchten folgen.
Da ging es gar nicht um die Seilbahn ;D
Oh, sorry. Da ist mir inhaltlich etwas durcheinandergekommen.

Bei den busgeführten Gemeindebautouren bin ich mir allerdings nicht sicher, ob die wirklich ein Erfolg wären. Gemeindebauten sind keine Touristenattraktion, das Hundertwasser-Haus schon (und da haben die Mieter auch vorher gewusst, auf was sie sich einlassen!).
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: normalbuerger am 23. August 2013, 14:16:39
Man könnte ja auch so eine Stadtseilbahn in der neuen Seestadt Aspern errichten, als innovatives Transportmittel statt einem Autobus oder Straßenbahn!
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: uk am 23. August 2013, 14:43:13
Und wer soll die Seilbahn bezahlen? Bau, Betrieb, Erhaltung, Betriebsabgang?
Ja und was kostets eigentlich?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 23. August 2013, 15:10:11
Und wer soll die Seilbahn bezahlen? Bau, Betrieb, Erhaltung, Betriebsabgang?
Ja und was kostets eigentlich?
30 Mio.: http://wien.orf.at/news/stories/2599593/ (http://wien.orf.at/news/stories/2599593/)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 23. August 2013, 15:19:11
Solange keinerlei öffentliche Gelder benutzt werden, sollen die machen, was sie wollen. Aber wenn der Führer schon von einer "großzügigen Unterstützung" spricht, ist es, glaube ich, besser das Projekt gestern als morgen sterben zu lassen.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Tramwayhüttl am 23. August 2013, 16:50:51
Warum ist der Tenor hier so negativ? Nur weil es keine Straßenbahn ist? Ich finde das Projekt äußerst interessant! Auch oder vor allem wenn es von der Stadt (mit)finanziert werden würde und evtl. mit normalen Fahrscheinen (plus Aufschlag) benutzbar wäre. Die Bahn wäre m.M.n. eine gelungene Attraktion, nicht nur für Touristen, sondern auch für Wiener! Ideal wäre natürlich wenn z.B. auch das Krapfenwaldlbad angebunden wäre.
Hätte man immer so gedacht wie einige hier, hätten wir heute weder Riesenrad, noch Schneebergbahn etc.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: T1 am 23. August 2013, 17:02:06
Und wer soll die Seilbahn bezahlen? Bau, Betrieb, Erhaltung, Betriebsabgang?
Ja und was kostets eigentlich?
30 Mio.: http://wien.orf.at/news/stories/2599593/ (http://wien.orf.at/news/stories/2599593/)
"Für eine einfach Fahrt zum Berg hinauf müsste jeder Fahrgast voraussichtlich bis zu zehn Euro zahlen. Für ein Hin- und Retourticket wäre eine Reduzierung eingeplant."

Damit ist die Attraktion für viele Wiener schon uninteressant.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 23. August 2013, 17:04:16
Warum ist der Tenor hier so negativ? Nur weil es keine Straßenbahn ist? Ich finde das Projekt äußerst interessant! Auch oder vor allem wenn es von der Stadt (mit)finanziert werden würde und evtl. mit normalen Fahrscheinen (plus Aufschlag) benutzbar wäre. Die Bahn wäre m.M.n. eine gelungene Attraktion, nicht nur für Touristen, sondern auch für Wiener! Ideal wäre natürlich wenn z.B. auch das Krapfenwaldlbad angebunden wäre.
Hätte man immer so gedacht wie einige hier, hätten wir heute weder Riesenrad, noch Schneebergbahn etc.

Wenn die Bahn eine Attraktion für Touristen werden soll, dann ist die Route aber denkbar schlecht gewählt, denn dort kommt so schnell kein Tourist vorbei. Und von der Stadt mitfinanziert sollte so eine Spaßbahn schon gar nicht werden.

Wenn man das Krapfenwaldl ordentlich anbinden will, dann bleibt eben nicht anderes übrig als eine Bim oder einen Bus von Nußdorf oder Grinzing zu führen (OK, letzteren gibt's ja schon), eine Gondelbahn über bebautem Gebiet ist Schwachsinn hoch 2 (da geht's ja nicht um eine Pendelbahn die meilenweit über Grund schwebt, sondern um eine Einseilumlaufbahn, die alle paar Meter ein Tragwerk braucht).
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 23. August 2013, 17:35:08
eine Gondelbahn über bebautem Gebiet ist Schwachsinn hoch 2 (da geht's ja nicht um eine Pendelbahn die meilenweit über Grund schwebt, sondern um eine Einseilumlaufbahn, die alle paar Meter ein Tragwerk braucht).
Vielleicht baut man ja eine 3-S-Bahn wie in Kitzbühel, damit kann man auch Schluchten von einigen hundert Meter Tiefe ohne Stützen überspannen. 8)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 23. August 2013, 17:42:47
Vielleicht baut man ja eine 3-S-Bahn wie in Kitzbühel, damit kann man auch Schluchten von einigen hundert Meter Tiefe ohne Stützen überspannen. 8)
Aber sicher nicht um 30 Millionen Euro. >:D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 23. August 2013, 17:50:14
Keine Ahnung wie viel so etwas in Wien kosten würde, aber die Bahn in Kitzbühel kostete laut Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/3S-Bahn#3S-Bahn_in_Kitzb.C3.BChel) 13,5 Mio. Euro. ;)

Der Vorteil einer 3-S-Bahn ist, dass sie fast 100% windsicher ist und in Wien ist der Wind bekanntlich nicht zu unterschätzen.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: hema am 24. August 2013, 02:51:48
. . . .  die Bahn in Kitzbühel kostete laut Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/3S-Bahn#3S-Bahn_in_Kitzb.C3.BChel) 13,5 Mio. Euro. ;)

. . . . die sich Kitzbühel garantiert nicht leisten kann!  ::)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: invisible am 24. August 2013, 20:18:29
Keine Ahnung wie viel so etwas in Wien kosten würde, aber die Bahn in Kitzbühel kostete laut Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/3S-Bahn#3S-Bahn_in_Kitzb.C3.BChel) 13,5 Mio. Euro. ;)

Der Vorteil einer 3-S-Bahn ist, dass sie fast 100% windsicher ist und in Wien ist der Wind bekanntlich nicht zu unterschätzen.

Vor allem an dieser Stelle: der Leopoldsberg und Wolfersberg wirken bei Nordwestwind wie eine Düse (und in Wien ist Wind aus West bis Nordwest vorherrschend).
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 24. August 2013, 21:19:20
Vor allem an dieser Stelle: der Leopoldsberg und Wolfersberg wirken bei Nordwestwind wie eine Düse (und in Wien ist Wind aus West bis Nordwest vorherrschend).
Bisamberg meinst du? Der Wolfersberg ist in Hütteldorf  :lamp:
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 24. August 2013, 21:53:20
. . . .  die Bahn in Kitzbühel kostete laut Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/3S-Bahn#3S-Bahn_in_Kitzb.C3.BChel) 13,5 Mio. Euro. ;)

. . . . die sich Kitzbühel garantiert nicht leisten kann!  ::)
Ersetze Kitzbühel durch einen beliebigen anderen größeren Wintersportort in Österreich. Bergbahnprojekte dieser Größenordnung sind nichts Besonderes. Große Skischaukeln zahlen das aus dem EffEff, kleinere und finanzschwache Gebiete bekommen oft Förderungen vom Land, wenn der Politik etwas an dem Projekt liegt.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Conducteur am 24. August 2013, 22:04:44
Manchmal kommen mir Wortmeldungen hier ähnlich vor wie gewisse Schnapsideen, die sich von Zeit zu Zeit auch in Politik und Presse verirren:

Anfang der 60er Jahre wollte man in Wien eine Alwegbahn bauen. Unlängst war von einem Personenbeweger die Rede. Jetzt diese Schnapsidee.

Manche Schnapsidee ist leider auch tatsächlich realisiert worden: Anfang der 20er Jahre hat man das einheitliche Stadtbahnsystem zerrissen. Mit dem U-Bahnbau hat man dann aus dem straßenbahnähnlichen Stadtbahnsystem wieder zwei neue Systeme gemacht.

Wenn man schon so eine Schnapsidee verwirklichen will, dann bitte wieder im Donaupark wie einst den Sessellift. Das hätte gewaltige Vorteile:
:bh:
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 24. August 2013, 22:07:35
Daß die Bahn eine Schnapsidee ist, bezweifelt ja auch niemand. Seilbahnen mit der Technik der 80er-Jahre aufzustellen, ist aber mit Sicherheit die noch größere Schnapsidee (vor allem, wenn sie keine wettergeschützten Transporteinheiten haben). Oder sollen wir auf der Straßenbahn vielleicht auch wieder mit offenen Sommerwagen und Dampflok fahren? ::) ::) ::) ::) ::) ::) ::) ::)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 24. August 2013, 23:16:44
Ein Sessellift (auch ein moderner) ist sowieso völlig ungeeignet, weil er für gebrechliche Menschen und Rollstuhlfahrer nicht benutzbar ist.

Ich persönlich brauche auch nicht unbedingt eine Seilbahn in Wien. Ich nehme aber zur Kenntnis, dass es weltweit genügend Städte gibt, die derartige Seilbahnanlagen als Touristenattraktion erfolgreich betreiben. Bestes Beispiel ist Barcelona, wo es sogar mehrere Anlagen gibt. Bei meinem Aufenthalt in Lissabon vor einigen Jahren bin ich selbst mit so einer Einseil-Umlaufbahn gefahren. Auch in Dubrovnik fährt man mit einer Kabinenbahn auf den stadtnahen Aussichtshügel.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Conducteur am 25. August 2013, 00:21:06
Ich nehme aber zur Kenntnis, dass es weltweit genügend Städte gibt, die derartige Seilbahnanlagen als Touristenattraktion erfolgreich betreiben.
Es gibt sogar eine, die (auch und) vor allem eine öffentliche Verkehrsfunktion hat: Bozen - Oberbozen. Bis 1966 wurde dieser Abschnitt der Rittnerbahn mittels einer Zahnradbahn überwunden. Nur ist dort die Situation eine andere:

Auch in Dubrovnik fährt man mit einer Kabinenbahn auf den stadtnahen Aussichtshügel.
Auch in Vancouver. In beiden Fällen geht es aber fast vom Stadtzentrum oder von dessen Rande steil bergauf. Für die Überwindung einer langen Distanz ist eine Seilschwebebahn ungeeignet, da deren Geschwindigkeit begrenzt und eine Fahrt in der Ebene unattraktiv ist. Übertrüge man das auf Wien, müßte man erst weit draußen starten. Genau dieses Problem hatte seinerzeit die Drahtseilbahn.

Die Lösung in Wien läge in der Kombination einer effektiven Zubringerfunktion über die lange Distanz aus dem Zentrum mit einer (auch touristisch) attraktiven Bergstrecke, wo man die Aussicht genießen könnte. Auf Grund der großen Distanzen, des relativ geringen Höhenunterschiedes und des sanft ansteigenden Bergrückens sind für eine Adhäsionsbahn zeitraubende Serpentinenfahrten nicht nötig. Sie könnte schnell und attraktiv den Berg erreichen. Die alte Zahnradbahntrasse kombiniert mit einem vielleicht beschleunigten D-Wagen wäre meines Erachtens die beste Lösung.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: invisible am 25. August 2013, 05:10:04
Ich nehme aber zur Kenntnis, dass es weltweit genügend Städte gibt, die derartige Seilbahnanlagen als Touristenattraktion erfolgreich betreiben.
Es gibt sogar eine, die (auch und) vor allem eine öffentliche Verkehrsfunktion hat: Bozen - Oberbozen.

Da gibts weltweit noch jede Menge davon, aber die Rahmenbedingungen sind in aller Regel sehr spezielle.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 25. August 2013, 19:29:53
Ich nehme aber zur Kenntnis, dass es weltweit genügend Städte gibt, die derartige Seilbahnanlagen als Touristenattraktion erfolgreich betreiben.
Es gibt sogar eine, die (auch und) vor allem eine öffentliche Verkehrsfunktion hat: Bozen - Oberbozen.

Da gibts weltweit noch jede Menge davon, aber die Rahmenbedingungen sind in aller Regel sehr spezielle.
Große Höhenunterschiede auf kurzer Distanz im dicht bebauten Gebiet. In (z.B.) Istanbul, Neapel und Bergamo sind Seilbahnen ein wichtiger Bestandteil des ÖPNV. S. auch meine Reportagen Tiflis und Chiatura im Unterforum "Sonstiger ÖV Weltweit".
Am Kahlenberg trifft das alles natürlich nicht zu.
Touristenbahnen gibt es viele, sie müssen aber hinreichend kurz sein, um geringe Betriebs- und Errichtungskosten durch den Fahrpreis amortisieren zu können. Wir reden schließlich von einer Hochsaison von vielleicht 4-5 Monaten pro Jahr. Von Anfang Oktober bis Ende April würde die Bahn praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit fahren, mit Ausnahme vielleicht von Neujahr und Ostern, wo mehr los sein würde.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: coolharry am 26. August 2013, 07:23:47
Große Höhenunterschiede auf kurzer Distanz im dicht bebauten Gebiet. In (z.B.) Istanbul, Neapel und Bergamo sind Seilbahnen ein wichtiger Bestandteil des ÖPNV. S. auch meine Reportagen Tiflis und Chiatura im Unterforum "Sonstiger ÖV Weltweit".
Am Kahlenberg trifft das alles natürlich nicht zu.
Touristenbahnen gibt es viele, sie müssen aber hinreichend kurz sein, um geringe Betriebs- und Errichtungskosten durch den Fahrpreis amortisieren zu können. Wir reden schließlich von einer Hochsaison von vielleicht 4-5 Monaten pro Jahr. Von Anfang Oktober bis Ende April würde die Bahn praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit fahren, mit Ausnahme vielleicht von Neujahr und Ostern, wo mehr los sein würde.

Für den Zeitraum werden halt schnell ein paar Skipisten aus dem Boden gestampft äh pardon aus dem Wald gerodet.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Laiseka am 25. September 2013, 14:08:28
Zitat
Die Strecke auf den Kahlenberg soll über das FKK-Gebiet führen. – Sehr zum Ärger der Nudisten.

http://www.meinbezirk.at/wien-21-floridsdorf/chronik/seilbahn-gibt-tiefe-einblicke-d695741.html (http://www.meinbezirk.at/wien-21-floridsdorf/chronik/seilbahn-gibt-tiefe-einblicke-d695741.html)

 ;D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: haidi am 25. September 2013, 14:49:41
DAs ist beabsichtigt, das ist das einzige, mit dem man Fahrgäste rein bringt.

Hannes
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 25. September 2013, 15:05:58
Und als nächstes regen sich die Feministinnen auf, weil man bei einer Seilbahn mit Glasboden Damen (und Schotten) unter den Rock schauen kann  ::)
Ernsthaft, was kann man aus 20 m Höhe schon großartig erkennen?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: E2 am 25. September 2013, 15:14:50
DAs ist beabsichtigt, das ist das einzige, mit dem man Fahrgäste rein bringt.

Hannes

Gibts alles schon...

http://home.arcor.de/teebeitl/bilder/spex/pages/fkk%20unter%20der%20seilbahn.htm (http://home.arcor.de/teebeitl/bilder/spex/pages/fkk%20unter%20der%20seilbahn.htm)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 25. September 2013, 17:20:06
Ernsthaft, was kann man aus 20 m Höhe schon großartig erkennen?
Also ich hab mir gerade ein neues Fernglas gekauft, zwar eigentlich für astronomische Zwecke, aber ... :)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: E2 am 25. September 2013, 17:37:54
zwar eigentlich für astronomische Zwecke, aber ... :)

Jo eh eben!  >:D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 26. September 2013, 05:47:07
Ernsthaft, was kann man aus 20 m Höhe schon großartig erkennen?
Also ich hab mir gerade ein neues Fernglas gekauft, zwar eigentlich für astronomische Zwecke, aber ... :)

Wenn man des Nächtens biertrinkend auf die Jubiläumswarte spaziert, sieht man auch immer wieder ältere Herren mit Nachtsichgerät, die die Aktivitäten in den abgestellten Autos am Pelzer Rennweg begutachten... ;D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: normalbuerger am 26. September 2013, 21:40:25
Mal ganz ehrlich, es ist doch mehr abschreckend über dieses Gebiet zu fahren, wenn man so sieht was da alles herum rennt!
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 26. September 2013, 23:23:01
Mal ganz ehrlich, es ist doch mehr abschreckend über dieses Gebiet zu fahren, wenn man so sieht was da alles herum rennt!
Wenn's danach geht ist jede Überquerung der österreichischen Staatsgrenze aus dem Ausland bereits Abschreckung genug.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 27. September 2013, 08:56:57
Mal ganz ehrlich, es ist doch mehr abschreckend über dieses Gebiet zu fahren, wenn man so sieht was da alles herum rennt!
Ja stimmt, pfui wäh! Wer nicht 100 % Topmodel-Körper hat, sollte sich sich am besten gar nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigen! Weder angezogen noch nackt.
Ich geh jetzt aufs Klo, mein Frühstück erbrechen, damit ich auf die Straße darf, weil ich muss zum Schönheitschirurgen, Fett absaugen lassen  :bh:
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 27. August 2014, 00:07:42
Muhahahaha, auch dieses Sommerloch-Thema können wir 2014 und wohl auch noch 2015, 16, 17, ... fortsetzen:

Zitat
Seilbahn auf Kahlenberg „wird noch dauern“

Weiter Warten heißt es auf die Seilbahn auf den Kahlenberg. Vor einem Jahr wurde das Projekt von der Wiener Wirtschaftskammer unter großem Getöse präsentiert. Doch bisher sind offiziell noch keine Behörden mit dem Projekt betraut.

Als das Projekt am 23. August im Vorjahr präsentiert wurde, war sogar eine eigene Gondel für die Fotografen herangeschafft worden. Die Medien berichteten zahlreich über das ambitionierte Projekt. Doch bis Wien eine eigene Seilbahn bekommt, wird es noch dauern. Das muss auch Josef Bitzinger, der Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Kammer, einräumen.

„Wir sind noch in den Vorarbeiten, es laufen keine konkreten Bewilligungsverfahren. Im Moment sind wir dabei die Grundlagen für die Verfahren auszuloten“, so Bitzinger gegenüber wien.ORF.at. Es würden lediglich informelle Gespräche mit den Magistratsabteilungen laufen, sagt der Ideengeber in der Kammer.

Stadt: Derzeit noch keine Aussage möglich

Von Seiten der Stadt heißt es, solange kein konkretes Projekt auf dem Tisch liegt, können wir dazu auch keine Aussage treffen. Zur Umsetzung des Projekts bedarf es aber auch der Zustimmung der Grundstückseigentümer. „Es gibt drei betroffene Grundbesitzer. Das ist das Land Wien, die Republik Österreich und das Stift Klosterneuburg“, sagt Bitzinger. Mit dem Stift würden bereits Gespräche laufen.

Der Spartenobmann zeigte sich mit dem bisherigen Verlauf zufrieden und verglich das Projekt mit dem Bau eines Hochhauses. „Es wird schon noch einige Zeit dauern, bis das Projekt fertig ist und der erste Wiener hinauffahren kann“. Die Finanzierung sei laut Bitzinger gesichert - man setze dazu auf private Partner.

Kosten von rund 30 Millionen Euro berechnet

Laut Kammer soll die Seilbahn rund 30 Millionen Euro Kosten. Die vorgeschlagene Strecke führt von der U-Bahnstation „Neue Donau“ hinauf zum Kahlenberg. Die Streckenlänge betrüge sechs Kilometer. Für die Fahrzeit wurden 19 Minuten berechnet. So sei man sehr schnell am Kahlenberg, argumentierte Michael Bitterl von Doppelmayr Seilbahnen, bei der Präsentation des Projektes im Vorjahr: „Das schafft man weder mit den Öffis noch mit dem privaten Pkw.“

Das Konzept sieht 63 Gondeln vor, mit denen 1.000 Personen pro Stunde befördert werden könnten. Die Kapazität wäre bei Bedarf auf 94 Gondeln ausbaubar - mehr dazu in Kahlenberg-Seilbahn um 30 Mio. Euro.

Quelle: http://wien.orf.at/news/stories/2665166/ (http://wien.orf.at/news/stories/2665166/)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 27. August 2014, 08:58:26
Muhahahaha, auch dieses Sommerloch-Thema können wir 2014 und wohl auch noch 2015, 16, 17, ... fortsetzen:

Zitat
Die vorgeschlagene Strecke führt von der U-Bahnstation „Neue Donau“ hinauf zum Kahlenberg. Die Streckenlänge betrüge sechs Kilometer. Für die Fahrzeit wurden 19 Minuten berechnet. So sei man sehr schnell am Kahlenberg, argumentierte Michael Bitterl von Doppelmayr Seilbahnen, bei der Präsentation des Projektes im Vorjahr: „Das schafft man weder mit den Öffis noch mit dem privaten Pkw.“
Und zur Neuen Donau werden die Fahrgäste gebeamt?

Ab Schwedenplatz ca. 20 min Anfahrt zur Neuen Donau (U4-U6), dann Umsteigen (mind. 5 min) plus 19 Minuten Fahrzeit macht eine dreiviertel Stunde (44 Minuten) vom Stadtzentrum zum Kahlenberg.

Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: schaffnerlos am 27. August 2014, 09:30:04
macht eine dreiviertel Stunde (44 Minuten) vom Stadtzentrum zum Kahlenberg.

Da können's gleich den D-Wagen hinauf verlängern.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 27. August 2014, 09:51:22
macht eine dreiviertel Stunde (44 Minuten) vom Stadtzentrum zum Kahlenberg.

Da können's gleich den D-Wagen hinauf verlängern.

Und die Station Strandbäder unter dem Namen "Wien Kahlenbergbahn" neu eröffnen. 8)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: HLS am 27. August 2014, 09:56:22

Da können's gleich den D-Wagen hinauf verlängern.
Das wäre aber nicht im Sinne der Firma Doppelmayr.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 27. August 2014, 09:57:17
25 Minuten braucht übrigens der 38A von Heiligenstadt. Mit deutlich günstiger gelegener Talstation.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 27. August 2014, 10:11:11
25 Minuten braucht übrigens der 38A von Heiligenstadt. Mit deutlich günstiger gelegener Talstation.
Und das mit dem Umweg über den Cobenzl! Wenn man da einen 38B einrichten würde, der direkt hinauffährt, wär's noch schneller und die 30 Mio. würden für ein paar Jahre sogar als Betriebskosten reichen.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Ferry am 27. August 2014, 11:39:19
25 Minuten braucht übrigens der 38A von Heiligenstadt. Mit deutlich günstiger gelegener Talstation.
Und das mit dem Umweg über den Cobenzl! Wenn man da einen 38B einrichten würde, der direkt hinauffährt, wär's noch schneller und die 30 Mio. würden für ein paar Jahre sogar als Betriebskosten reichen.

Interessant finde ich dabei nur, dass angeblich die Finanzierung gesichert ist. Das kann ich mir nicht ganz vorstellen; wäre dem wirklich so, wäre das Ganze zumindest bereits in Bau. Jemand, der seine Finanzierung zusagt, kann die auch wieder absagen, wenn sich ewig nichts tut. Und das würde man in diesem Fall sicher nicht riskieren wollen, daher glaube ich das nicht so ganz.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: HLS am 27. August 2014, 12:31:20
Ich glaub das zahlt der Doppelmayr wenn.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: haidi am 27. August 2014, 13:53:15
Und zur Neuen Donau werden die Fahrgäste gebeamt?
Ab Schwedenplatz ca. 20 min Anfahrt zur Neuen Donau (U4-U6), dann Umsteigen (mind. 5 min) plus 19 Minuten Fahrzeit macht eine dreiviertel Stunde (44 Minuten) vom Stadtzentrum zum Kahlenberg.

vom Schwedenplatz 10 minuten zum Stefansplatz, dann rauf auf den Doppelmayr- äh Stefansturm und mit der Seilbahn auf den Kahlenberg, auf den Donauturm, in die Seestadt, zur Titanic in Erdberg....
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: HLS am 27. August 2014, 14:16:15
Und zur Neuen Donau werden die Fahrgäste gebeamt?
Ab Schwedenplatz ca. 20 min Anfahrt zur Neuen Donau (U4-U6), dann Umsteigen (mind. 5 min) plus 19 Minuten Fahrzeit macht eine dreiviertel Stunde (44 Minuten) vom Stadtzentrum zum Kahlenberg.

vom Schwedenplatz 10 minuten zum Stefansplatz, dann rauf auf den Doppelmayr- äh Stefansturm und mit der Seilbahn auf den Kahlenberg, auf den Donauturm, in die Seestadt, zur Titanic in Erdberg....
Soviel Sehenswürdigkeiten lassen sich sonst nirgens in so kurzer Zeit bestaunen. :-X
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 29. August 2014, 11:22:02
Und zur Neuen Donau werden die Fahrgäste gebeamt?
Ab Schwedenplatz ca. 20 min Anfahrt zur Neuen Donau (U4-U6), dann Umsteigen (mind. 5 min) plus 19 Minuten Fahrzeit macht eine dreiviertel Stunde (44 Minuten) vom Stadtzentrum zum Kahlenberg.

vom Schwedenplatz 10 minuten zum Stefansplatz, dann rauf auf den Doppelmayr- äh Stefansturm und mit der Seilbahn auf den Kahlenberg, auf den Donauturm, in die Seestadt, zur Titanic in Erdberg....

Da gabs doch einmal ein Projekt: Eine Stelzenautobahn vom Stephansplatz direkt auf den Kahlenberg... das könnte man wieder ausgraben, diesmal als Stelzenseilbahn  >:D
Es war nicht alles schlecht, was damals so geplant wurde  :-X
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 360 am 04. Juli 2017, 15:35:22
Es ist wieder einmal soweit->https://www1.meinbezirk.at/doebling/c-lokales/seilbahn-auf-den-kahlenberg-die-neuen-details_a2174235
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Tatra83 am 04. Juli 2017, 16:45:14
Na, wenn der designierte Betreiber schon "Genial Tourismus- und Projektentwicklungs GmbH" heißt, dann endet das wie der chinesische Super-Bus (http://www.mirror.co.uk/tech/chinas-road-straddling-bus-elaborate-8595324)...
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 04. Juli 2017, 20:25:16
Ich bin wahrscheinlich einer der ganz wenigen, die das für eine gar nicht sooo schlechte Idee halten. Allerdings ist der Optimismus des Betreibers schon ganz schön heftig: 1.650 Beförderungsfälle täglich? Wie soll das jemals funktionieren? Im Hochsommer lass ich mir das evt. einreden, aber jeden Tag, 365 Tage im Jahr? Niemals.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 38ger am 04. Juli 2017, 20:49:19
Ich finde die Idee auch nicht schlecht ... nur die Linienführung finde ich sehr absurd, aber das kommt halt dabei raus, wenn man zwanghaft nach einem U-Bahn-Anschluss sucht. Insbesondere die am Ostufer der Neuen Donau gelegenen Seilbahnstationen Jedlesee und Strebersdorf scheinen mir mehr als nur fragwürdig. Entweder man sollte eine Minimalvariante errichten, die wirklich nur Kahlenbergerdorf und Kahlenberg erschließt, oder aber sinnvollere Zwischenstationen "in den Bergen" errichten, insbesondere der Leopoldsberg würde sich anbieten dafür. Denkbar wäre etwa Kahlenbergerdorf - Leopoldsberg - Elisabethwiese - Kahlenberg (oder auch Kahlenbergerdorf - Leopoldsberg - Kahlenberg - Krapfenwaldl - Cobenzl).
Klar, dass das nicht billig ist - und letztgenannte Variante sowohl topografisch, als auch vom Landschaftsbild anspruchsvoll wäre, aber
bevor man teure, aber quasi frequenzlose Zwischenstationen a la Jedlesee und Strebersdorf als Hilfskonstruktionen verwendet, um die Kurvenradien von Heiligenstadt über's Kahlenbergerdorf zu meistern, sollte man lieber auf den U4-Anschluss in Heiligenstadt verzichten.
Eine andere Möglichkeit einen U-Bahn-Anschluss zu ermöglichen wäre auch diesen am Handelskai vorzusehen, wobei ich die Zwischenstation dann bei Schiffstation Nußdorf vorsehen würde, da ansonsten zwei Zwischenstationen notwendig wären.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 360 am 04. Juli 2017, 21:39:40
Dieses Firmengeflecht steckt dahinter->
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: hema am 04. Juli 2017, 23:30:52
Allerdings ist der Optimismus des Betreibers schon ganz schön heftig: 1.650 Beförderungsfälle täglich?
Und wie hoch sind die Betriebs- und Abschreibekosten pro Tag?  ???
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Tatra83 am 05. Juli 2017, 00:09:33
Dieses Firmengeflecht steckt dahinter->
Scheint wie gemacht für so ein Seilbahn-Projekt! :fp: :fp:
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 05. Juli 2017, 00:12:00
Ich bin wahrscheinlich einer der ganz wenigen, die das für eine gar nicht sooo schlechte Idee halten. Allerdings ist der Optimismus des Betreibers schon ganz schön heftig: 1.650 Beförderungsfälle täglich? Wie soll das jemals funktionieren? Im Hochsommer lass ich mir das evt. einreden, aber jeden Tag, 365 Tage im Jahr? Niemals.
Also an einem schönen Herbst-Wochenende kommst du schon in Heiligenstadt fast nicht mehr in den 38A rein, weil er gesteckt voll ist, dann fahren alle zum Heurigen rauf. Zwar steigen am Cobenzl viele Leute aus, bis zum Kahlenberg ist es aber trotzdem fast nicht möglich, einen Sitzplatz zu bekommen.

Klarerweise wird im Winter, unter der Woche, bei Schlechtwetter usw. deutlich weniger los sein, aber ich bin schon recht überzeugt davon, dass die Seilbahn touristisch schon vermarktungsfähig ist. Wenn dann noch die Hop-on-Busse die Touris dorthin karren und man Kombitickets kriegt, kann das schon ein Selbstläufer werden.

Ich halte das Projekt auf jeden Fall für vernünftiger als die Standseilbahn am Hauptbahnhof, die uns ja nur knapp erspart worden ist.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 05. Juli 2017, 00:30:12
Ich bin wahrscheinlich einer der ganz wenigen, die das für eine gar nicht sooo schlechte Idee halten. Allerdings ist der Optimismus des Betreibers schon ganz schön heftig: 1.650 Beförderungsfälle täglich? Wie soll das jemals funktionieren? Im Hochsommer lass ich mir das evt. einreden, aber jeden Tag, 365 Tage im Jahr? Niemals.
Also an einem schönen Herbst-Wochenende kommst du schon in Heiligenstadt fast nicht mehr in den 38A rein, weil er gesteckt voll ist, dann fahren alle zum Heurigen rauf. Zwar steigen am Cobenzl viele Leute aus, bis zum Kahlenberg ist es aber trotzdem fast nicht möglich, einen Sitzplatz zu bekommen.
Der 38A hat im Jahr rund 3 Mio. Fahrgäste. Wenn wir annehmen, dass jeder 5. davon auf den Kahlenberg fährt und dann auch noch jeder davon die Seilbahn statt des Busses verwenden würde, hat man die benötigte Anzahl. Mir scheint das schon sehr hoch gerechnet.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: öffi-dude am 05. Juli 2017, 01:05:16
Wenn der 38A übergeht, kann man ihn immernoch verdichten, bevor man so eine unnötige Seilbahn baut. So, jetzt sollt ma aber aufhören vom 38A  (http://www.autobusforum.at/)zu reden!  >:D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 05. Juli 2017, 04:52:26
Der 38A hat im Jahr rund 3 Mio. Fahrgäste. Wenn wir annehmen, dass jeder 5. davon auf den Kahlenberg fährt und dann auch noch jeder davon die Seilbahn statt des Busses verwenden würde, hat man die benötigte Anzahl. Mir scheint das schon sehr hoch gerechnet.
So eine Seilbahn würde natürlich auch neue Fahrgäste anziehen.

Die Frage ist aber auch, ob das Kahlengebirge noch mehr Leute verträgt. Auf den Stadtwanderwegen ist es auch schon ziemlich voll.

Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 05. Juli 2017, 10:54:07
Wenn der 38A übergeht, kann man ihn immernoch verdichten
Tut man teilweise eh, indem man Einschübe bis Wagenwiese schickt.

Seilbahnen auf den Aussichtsberg funktionieren in anderen Städten auch. Ein prominentes Beispiel ist Barcelona.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 05. Juli 2017, 11:10:12
Seilbahnen auf den Aussichtsberg funktionieren in anderen Städten auch. Ein prominentes Beispiel ist Barcelona.

Das ist eine Standseilbahn, also ein schienengebundenes Verkehrsmittel und wäre daher aus meiner Sicht eher mit der ehemaligen Kahlenbergbahn vergleichbar.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: öffi-dude am 05. Juli 2017, 11:12:32
Hätte eher verstanden dass die Kahlenberg-Kurse so überfüllt sind......

Natürlich wäre die Seilbahn nett zu haben, aber wenn man eh den Bus mit einer Fahrzeit von 25 min hat, seh ich keine Rechtfertigung für eine Investition von 50 mio und horrende Betriebskosten, nur um 5 min zu sparen......

Und wenn die 25 min doch zu lang sind, könnte man immer noch den Cobenzl auslassen und dafür die Wagenwiese-Kurse dort raufschicken......
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 4463 am 05. Juli 2017, 11:17:28
Seilbahnen auf den Aussichtsberg funktionieren in anderen Städten auch. Ein prominentes Beispiel ist Barcelona.

Das ist eine Standseilbahn, also ein schienengebundenes Verkehrsmittel und wäre daher aus meiner Sicht eher mit der ehemaligen Kahlenbergbahn vergleichbar.
Und was macht hier für dich den Unterschied? Dass die Bahn - im Gegensatz zur Planung in Wien - eine "logische" Verbindung bedient (wie eben Nußdorf-Kahlenberg) und nicht eine künstlich "erfundene" Strecke, die so sonst niemand nehmen würde (Donauinsel-Kahlenberg), weil sie keine "Beziehung" der Orte zueinander darstellt?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 05. Juli 2017, 11:48:44
Das ist eine Standseilbahn, also ein schienengebundenes Verkehrsmittel und wäre daher aus meiner Sicht eher mit der ehemaligen Kahlenbergbahn vergleichbar.
In Barcelona gibt es beides. Auf den Gipfel des Montjuïc führt eine Kabinenbahn, eine weitere Seilbahn gibt es außerdem in der Hafengegend. Auf den Tibidabo kommt man mit einer Standseilbahn.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: luki32 am 05. Juli 2017, 12:10:58
Das ist eine Standseilbahn, also ein schienengebundenes Verkehrsmittel und wäre daher aus meiner Sicht eher mit der ehemaligen Kahlenbergbahn vergleichbar.
In Barcelona gibt es beides. Auf den Gipfel des Montjuïc führt eine Kabinenbahn, eine weitere Seilbahn gibt es außerdem in der Hafengegend. Auf den Tibidabo kommt man mit einer Standseilbahn.

Das ist richtig, aber du schriebst:

Seilbahnen auf den Aussichtsberg funktionieren in anderen Städten auch. Ein prominentes Beispiel ist Barcelona.

Und auf den Aussichtsberg in Barcelona führt eben eine Standseilbahn.

mfG
Luki
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 05. Juli 2017, 12:16:02
Das ist eine Standseilbahn, also ein schienengebundenes Verkehrsmittel und wäre daher aus meiner Sicht eher mit der ehemaligen Kahlenbergbahn vergleichbar.
In Barcelona gibt es beides. Auf den Gipfel des Montjuïc führt eine Kabinenbahn, eine weitere Seilbahn gibt es außerdem in der Hafengegend. Auf den Tibidabo kommt man mit einer Standseilbahn.
In Barcelona gibt es sogar ein Seilbahnnetz. Eine Seilbahn führt dann vom Montjuïc hinunter zum Hafen.

Seilbahnen auf den Aussichtsberg funktionieren in anderen Städten auch. 
Ist eigentlich sogar Standard in fast jeder größeren Stadt mit einem Hausberg, wobei diese i.d.R. nicht mit normalen Fahrkarten verwendet werden können. In Österreich: Graz (Schlossberg), Salzburg (Festungsbahn), Linz (Pöstlingberg), Innsbruck (Hungerburg, Alpenzoo).

Ich würde allerdings die Kahlenbergbahn kurz halten und wirklich nur z.B. von Heiligenstadt am direkten Weg hinauf fahren. Am Kahlenberg ist es eh egal, der wurde durch das Luxushotel eh schon genug verschandelt. Soll man halt dort die Touristenmassen hinaufschaufeln und dafür die anderen Berge in Ruhe lassen!
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 05. Juli 2017, 12:32:25
Und auf den Aussichtsberg in Barcelona führt eben eine Standseilbahn.
Der Montjuïc mit dem Kastell ist ebenfalls ein sehr beliebter Aussichtsberg, wenn es auch mehr nur ein Hügel ist.

Ich würde allerdings die Kahlenbergbahn kurz halten und wirklich nur z.B. von Heiligenstadt am direkten Weg hinauf fahren. Am Kahlenberg ist es eh egal, der wurde durch das Luxushotel eh schon genug verschandelt. Soll man halt dort die Touristenmassen hinaufschaufeln und dafür die anderen Berge in Ruhe lassen!
Sehe ich genauso! Eine Seilbahn auf den Kahlenberg kann durchaus funktionieren, wenn man sich andere Städte anschaut. Welches System das geeignetste ist, ist eine Detailfrage. Das könnte eine Standseilbahn, oder eine Einseil-Umlaufbahn von Doppelmayer sein.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Ferry am 05. Juli 2017, 12:54:33
bevor man teure, aber quasi frequenzlose Zwischenstationen a la Jedlesee und Strebersdorf als Hilfskonstruktionen verwendet, um die Kurvenradien von Heiligenstadt über's Kahlenbergerdorf zu meistern, sollte man lieber auf den U4-Anschluss in Heiligenstadt verzichten.

So paradox es klingt: der Anschluss an die U-Bahn ist das Einzige, das dieses Projekt politisch interessant machen würde.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 05. Juli 2017, 12:58:40
Ich bin wahrscheinlich einer der ganz wenigen, die das für eine gar nicht sooo schlechte Idee halten. Allerdings ist der Optimismus des Betreibers schon ganz schön heftig: 1.650 Beförderungsfälle täglich? Wie soll das jemals funktionieren? Im Hochsommer lass ich mir das evt. einreden, aber jeden Tag, 365 Tage im Jahr? Niemals.
Aber bestimmt nicht mit dieser Linienführung... Sowas von schwachsinnig.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: h 3004 am 05. Juli 2017, 17:26:18
Warum baut man nicht eine Kahlenbergbahn-neu? wenn man schon unbedingt Massen hinaufbringen und Gewinn (auf wessen Kosten?) machen will. Vorbild wäre daher die alte Linzer Pöstlingbergbahn.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: N1 am 05. Juli 2017, 18:45:09
Wenn der 38A übergeht, kann man ihn immernoch verdichten, bevor man so eine unnötige Seilbahn baut.
:up:

Warum baut man nicht eine Kahlenbergbahn-neu? wenn man schon unbedingt Massen hinaufbringen und Gewinn (auf wessen Kosten?) machen will.
Bei einer "Kahlenbergbahn neu" auf der alten Trasse würden wahrscheinlich die g'stopften (sorry) Anrainer aufjaulen. Der Abschnitt nahe der D-Wagen-Schleife dient mittlerweile gar als Zufahrtsstraße zu "sieben Stadtvillen mit 49 hochwertigen freifinanzierten Eigentumswohnungen (http://www.are-development.at/referenzen/beethovens-garten/)".
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: tramway.at am 08. Juli 2017, 13:58:21
Heute habe ich übrigens den Herren kennengelernt, der das Projekt vorantreibt.

Robert Polly kleidet sich seit drei Jahren in Pink. Seit dem ist er als Pink Polly in der Stadt Wien unterwegs. Er selbst sieht sich als Dessousmodel und hofft damit erfolgreich zu werden. Aber das ist nicht sein einziger Traum: Er will auch noch eine Seilbahn quer durch die Stadt zum Flughafen Wien Schwechat bauen. Sein Lebensstil kommt allerdings nicht überall gut an – trotzdem fühlt er sich in pinker Damenbekleidung am wohlsten. Er gibt uns Einblick in seine schräge Welt und verrät uns, was seine Motivation ist und warum er vor drei Jahren sein Leben von einem Tag auf den anderen komplett änderte.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: highspeedtrain am 08. Juli 2017, 15:45:11
Ich bin wahrscheinlich einer der ganz wenigen, die das für eine gar nicht sooo schlechte Idee halten. Allerdings ist der Optimismus des Betreibers schon ganz schön heftig: 1.650 Beförderungsfälle täglich? Wie soll das jemals funktionieren? Im Hochsommer lass ich mir das evt. einreden, aber jeden Tag, 365 Tage im Jahr? Niemals.

Ich finde den Gedanken ehrlich gesagt auch charmant, aber nur unter der Bedingung, dass es rein privat finanziert wird. Und das wird sich aus den von dir genannten Gründen kaum ausgehen.

Steuergeld wäre woanders sinnvoller verwendet. Wobei... wahrscheinlich landet es dann in irgendeiner absurden U-Bahn-Verlängerung, das ist dann die Wahl zwischen Pest und Cholera.;)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 4463 am 08. Juli 2017, 19:06:56
Heute habe ich übrigens den Herren kennengelernt, der das Projekt vorantreibt.

Robert Polly kleidet sich seit drei Jahren in Pink. Seit dem ist er als Pink Polly in der Stadt Wien unterwegs. Er selbst sieht sich als Dessousmodel und hofft damit erfolgreich zu werden. Aber das ist nicht sein einziger Traum: Er will auch noch eine Seilbahn quer durch die Stadt zum Flughafen Wien Schwechat bauen. Sein Lebensstil kommt allerdings nicht überall gut an – trotzdem fühlt er sich in pinker Damenbekleidung am wohlsten. Er gibt uns Einblick in seine schräge Welt und verrät uns, was seine Motivation ist und warum er vor drei Jahren sein Leben von einem Tag auf den anderen komplett änderte.
Will er bei der Seilbahn dann auch alle Kabinen, Stützen und Stationen in Pink gestalten? Ist eine Kooperation mit den "Neos" geplant? Hört er gerne die Musik von "Pink"? Wie steht er zum Modelabel "Think Pink"?
Fragen über Fragen... :))
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: N1 am 09. Juli 2017, 12:07:46
Kleine Ergänzung:
Warum baut man nicht eine Kahlenbergbahn-neu? wenn man schon unbedingt Massen hinaufbringen und Gewinn (auf wessen Kosten?) machen will.
Bei einer "Kahlenbergbahn neu" auf der alten Trasse würden wahrscheinlich die g'stopften (sorry) Anrainer aufjaulen. Der Abschnitt nahe der D-Wagen-Schleife dient mittlerweile gar als Zufahrtsstraße zu "sieben Stadtvillen mit 49 hochwertigen freifinanzierten Eigentumswohnungen (http://www.are-development.at/referenzen/beethovens-garten/)".
Dort steht sogar eine Tafel mit der Aufschrift "Privatstraße". >:(
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Ferry am 09. Juli 2017, 17:28:57
Heute habe ich übrigens den Herren kennengelernt, der das Projekt vorantreibt.

Robert Polly kleidet sich seit drei Jahren in Pink. Seit dem ist er als Pink Polly in der Stadt Wien unterwegs. Er selbst sieht sich als Dessousmodel und hofft damit erfolgreich zu werden. Aber das ist nicht sein einziger Traum: Er will auch noch eine Seilbahn quer durch die Stadt zum Flughafen Wien Schwechat bauen. Sein Lebensstil kommt allerdings nicht überall gut an – trotzdem fühlt er sich in pinker Damenbekleidung am wohlsten. Er gibt uns Einblick in seine schräge Welt und verrät uns, was seine Motivation ist und warum er vor drei Jahren sein Leben von einem Tag auf den anderen komplett änderte.

Jetzt wundert mich nichts mehr!  ::)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 38ger am 09. Juli 2017, 21:59:32
Heute habe ich übrigens den Herren kennengelernt, der das Projekt vorantreibt.

Robert Polly kleidet sich seit drei Jahren in Pink. Seit dem ist er als Pink Polly in der Stadt Wien unterwegs. Er selbst sieht sich als Dessousmodel und hofft damit erfolgreich zu werden. Aber das ist nicht sein einziger Traum: Er will auch noch eine Seilbahn quer durch die Stadt zum Flughafen Wien Schwechat bauen. Sein Lebensstil kommt allerdings nicht überall gut an – trotzdem fühlt er sich in pinker Damenbekleidung am wohlsten. Er gibt uns Einblick in seine schräge Welt und verrät uns, was seine Motivation ist und warum er vor drei Jahren sein Leben von einem Tag auf den anderen komplett änderte.

Jetzt wundert mich nichts mehr!  ::)

Echt jetzt?
Du schließt von der Kleidung eines Menschen auf den Charakter?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: diogenes am 09. Juli 2017, 22:14:59
Ich glaub, das  ::) war ein Ironiesignal.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Ferry am 10. Juli 2017, 15:33:00
Ich glaub, das  ::) war ein Ironiesignal.

Richtig!
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: hema am 10. Juli 2017, 15:50:20

Du schließt von der Kleidung eines Menschen auf den Charakter?
Beweis ist das keiner, ein Indiz allemal!  ;)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: moszkva tér am 10. Juli 2017, 22:00:18

Du schließt von der Kleidung eines Menschen auf den Charakter?
Beweis ist das keiner, ein Indiz allemal!  ;)
Die meisten Betrüger tragen übrigens Anzug und Krawatte  :D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: hema am 10. Juli 2017, 22:40:47
Das ist Arbeitskleidung, das zählt nicht!  :P
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 14. Juli 2017, 14:25:53
Die gestern ausgestrahlte Folge der ATV-Doku Mein schräges Leben (http://atv.at/mein-schraeges-leben-staffel-1/folge-1/d1825472/) handelt unter anderem von Robert "Pink" Polly (ab 00:09:20). Ab etwa 00:31:00 ist auch vom Seilbahnprojekt die Rede.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Werner1981 am 31. Juli 2017, 19:40:20
Es gibt jetzt eine Bürgerinitiative gegen das Projekt:

http://www.heute.at/oesterreich/wien/story/Kahlenberg-Seilbahn-soll-nicht-genehmigt-werden-48780020 (http://www.heute.at/oesterreich/wien/story/Kahlenberg-Seilbahn-soll-nicht-genehmigt-werden-48780020)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 41 am 31. Juli 2017, 19:51:24
Die Seilbahn ist ja Schwachsinn, aber die Bürgerinitiative hat auch das falsche Kraut geraucht. Wahrscheinlich bloss irgendwelche NIMBYs, die Angst um ihre Villa haben.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: tramway.at am 31. Juli 2017, 23:27:32
das Projekt ist eh völlig lächerlich, eine Seilbahn über/durch die teuersten Grundstücke der Stadt zu führen... Das kann einfach nix werden
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: diogenes am 01. August 2017, 04:03:50
das Projekt ist eh völlig lächerlich, eine Seilbahn über/durch die teuersten Grundstücke der Stadt zu führen... Das kann einfach nix werden
Warum nicht? Dass man sich die Villen der Reichen wenigstens von oben ansehen kann  >:D  ;)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Kanitzgasse am 31. Januar 2018, 11:28:10
Die Seilbahn kommt – wie ja eh nicht anders zu erwarten war – nicht: Wie aus der Stellungnahme der zuständigen MA 64 zu einer Petition gegen das Projekt hervorgeht, stehe die Seilbahn maßgeblichen Interessen unter anderem des Landschaftsschutzes, des Denkmalschutzes, des Gewässerschutzes und des Hochwasserschutzes entgegen und könne die Stadt aus diesen Gründen einer Konzession nicht zustimmen.
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180131_OTS0081/petitionsausschuss-tagte-im-wiener-rathaus
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 31. Januar 2018, 12:23:26
Wie schade >:D

Wobei so was, ordentlich aufgezogen, schon eine Touristenattraktion wäre. Gibts in anderen Städten ja auch.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 4836er am 31. Januar 2018, 12:27:45
Wie schade >:D

Wobei so was, ordentlich aufgezogen, schon eine Touristenattraktion wäre. Gibts in anderen Städten ja auch.

Ja ich hätte das schon cool gefunden  :up: ....klar die Zahnradbahn wäre cooler  :P :D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: nord22 am 31. Januar 2018, 12:49:07
Die Linie 38A ist zum Erreichen des Kahlenbergs völlig ausreichend.

nord22
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 13er am 31. Januar 2018, 12:52:26
Die Linie 38A ist zum Erreichen des Kahlenbergs völlig ausreichend.
Bist du damit schon einmal an einem schönen Sonntag gefahren? Da wäre auch ein 38B noch nicht ausreichend, so gequetscht, wie man da drin gefangen ist...
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 38ger am 31. Januar 2018, 13:02:03
Wie schade >:D

Wobei so was, ordentlich aufgezogen, schon eine Touristenattraktion wäre. Gibts in anderen Städten ja auch.

Ich kenne kaum eine Stadt, wo es so was nicht gibt. Nicht zwangsläufig eine Seilbahn, aber irgendeine Form von "Bergverkehrsmittel" (Seilbahn, Standseilbahn, Schrägaufzug, Zahnradbahn, Sessellift, Kindereisenbahn, ...). Egal ob Prag, Budapest, Lubljana, Zagreb, Paris oder doch "nur" Graz, Salzburg, Innsbruck oder auch Linz (wenngleich letzteres mittlerweile ja quasi einer reinen Straßenbahn entspricht.
Die realistischste Variante für Wien wäre aufgrund der sonst zu dichten Bebauung wohl noch ein Schrägaufzug Kahlenbergerdorf-Leopoldsberg und daran anschließend eine Gondelbahn zum Cobenzl mit Zwischenstation (en) beim Kahlenberg (und Sulzwiese und/oder Krapfenwaldbad und/oder Am Himmel).
Oder einfach nur ein Schrägaufzug Wagenwiese-Cobenzl - natürlich mitsamt Verlängerung der Linie 38 zur Wagenwiese.
Im Grunde ist es ja schon absurd, dass die Touristenmassen und Wanderer zum Cobenzl, Krapfenwaldbad, Kahlenberg, Sulzbergwiese und Leopoldsberg mit Solobussen den Berg in Solobussen den Berg hinaufmäandern müssen.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Z-TW am 31. Januar 2018, 13:08:03
Wieso dürfen keine Gelenkbusse den Berg erklimmen?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Bus am 31. Januar 2018, 13:09:19
Zum Kehlstein fahren´s auch im Konvoi, da wäre eine Seilbahn noch sinnvoller  ;D

Wien ist eh schon genug verbaut.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 38ger am 31. Januar 2018, 13:24:13
Wieso dürfen keine Gelenkbusse den Berg erklimmen?

Gehen würde es vielleicht, allerdings würde die Beförderungsleistung dadurch womöglich auch nicht stark steigen, weil das deutlich höhere Gewicht vor Allem bei hohem Besetzungsgrad die Fahrzeit auf der steigungs-, neigungs- und kurvenreichen Strecke verlängert würde. Die Solobusse fahren verglichen mit normalen PKW schon recht langsam und hochtourig die Serpentinen hinauf. Da müsste man wohl deutlich leistungsstärkere Gelenkbusse anschaffen, um zumindest die Fahrzeit der Solobusse halten zu können.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: mike1163 am 31. Januar 2018, 13:38:10
Gehen würde es vielleicht, allerdings würde die Beförderungsleistung dadurch womöglich auch nicht stark steigen, weil das deutlich höhere Gewicht vor Allem bei hohem Besetzungsgrad die Fahrzeit auf der steigungs-, neigungs- und kurvenreichen Strecke verlängert würde. Die Solobusse fahren verglichen mit normalen PKW schon recht langsam und hochtourig die Serpentinen hinauf. Da müsste man wohl deutlich leistungsstärkere Gelenkbusse anschaffen, um zumindest die Fahrzeit der Solobusse halten zu können.
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass ein Mercedes Citaro Gelenker langsamer den Berg hochkriecht als die solo Gasbusse die bis Dezember fuhren...
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 60er am 31. Januar 2018, 13:42:25
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass ein Mercedes Citaro Gelenker langsamer den Berg hochkriecht als die solo Gasbusse die bis Dezember fuhren...
Wieso bis Dezember? Der 38A wird doch nach wie vor mit Flüssiggas-NL betrieben.

Wie es einer der modernen Dieselbusse schaffen würde, weiß ich nicht. Mit den Flüssigas-Gelenkern war jedenfalls bei der Wagenwiese Schluss.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: coolharry am 31. Januar 2018, 14:10:22
Wie schade >:D

Wobei so was, ordentlich aufgezogen, schon eine Touristenattraktion wäre. Gibts in anderen Städten ja auch.

Ich kenne kaum eine Stadt, wo es so was nicht gibt. Nicht zwangsläufig eine Seilbahn, aber irgendeine Form von "Bergverkehrsmittel" (Seilbahn, Standseilbahn, Schrägaufzug, Zahnradbahn, Sessellift, Kindereisenbahn, ...). Egal ob Prag, Budapest, Lubljana, Zagreb, Paris oder doch "nur" Graz, Salzburg, Innsbruck oder auch Linz (wenngleich letzteres mittlerweile ja quasi einer reinen Straßenbahn entspricht.
Die realistischste Variante für Wien wäre aufgrund der sonst zu dichten Bebauung wohl noch ein Schrägaufzug Kahlenbergerdorf-Leopoldsberg und daran anschließend eine Gondelbahn zum Cobenzl mit Zwischenstation (en) beim Kahlenberg (und Sulzwiese und/oder Krapfenwaldbad und/oder Am Himmel).
Oder einfach nur ein Schrägaufzug Wagenwiese-Cobenzl - natürlich mitsamt Verlängerung der Linie 38 zur Wagenwiese.
Im Grunde ist es ja schon absurd, dass die Touristenmassen und Wanderer zum Cobenzl, Krapfenwaldbad, Kahlenberg, Sulzbergwiese und Leopoldsberg mit Solobussen den Berg in Solobussen den Berg hinaufmäandern müssen.

Eine Straßenbahn die über weite Strecken die alte Zahradbahntrasse nutzt und über den D zur Innenstadt fährt. Mit Wagen ähnlich den Linzer betrieben und wir haben auch was nettes.

Zum 38A: Bezgl Auslastung: Ja der ist an schönen Tagen sehr gut bis übervoll. Bzgl Steigfähigkeit der diversen Fahrzeugtypen:www.autobusforum.at (http://www.autobusforum.at)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: schaffnerlos am 31. Januar 2018, 14:12:57
Am liebsten wäre mir ja, den D-Wagen auf den Kahlenberg entlang der alten Zahnradbahntrasse zu führen, aber das spielt es sich nicht mehr.

Einer Seilbahn stehe ich nicht so ablehnend gegenüber, wenn sie gut trassiert ist. Meine Idee wäre ja eine Seilbahn von Strebersdorf zum Kahlenberg mit den Zwischenstationen Segelzentrum (A22 überplatten), Kuchelau und Leopoldsberg. Dies Trasse stört so gut wie keine Anrainer und hat mit der Verbindung Strebersdorf - Kuchelau sogar einen Verkehrswert abseits der touristischen Erschließung (eine gescheite ÖV-Anbings vorausgesetzt). Wie sehr dies im Bereich Lopoldsberg einen Eingriff in die Landschaft darstellt, kann ich nicht beurteilen. Man kann Seilbahnen aber sicherlich dezenter als Wiener U-Bahnen bauen.

Aber ich gebe zu: Es gibt 100.000 wichtigere Dinge.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Schienenchaos am 31. Januar 2018, 15:15:28
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass ein Mercedes Citaro Gelenker langsamer den Berg hochkriecht als die solo Gasbusse die bis Dezember fuhren...
Wieso bis Dezember? Der 38A wird doch nach wie vor mit Flüssiggas-NL betrieben.
Ich weiß, OT: seit Dezember verkehren am 38A die neuen NL 220!
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 4836er am 31. Januar 2018, 15:35:15
Die Linie 38A ist zum Erreichen des Kahlenbergs völlig ausreichend.

nord22

Ich glaube, dass es bei der Idee einer Zahnradbahn Seilbahn  nicht rein um ein Beförderungsmittel ging, sondern eben (wie 13er bereits geschrieben hat) um eine Touristenattraktion.

Wieso dürfen keine Gelenkbusse den Berg erklimmen?

Gehen würde es vielleicht, allerdings würde die Beförderungsleistung dadurch womöglich auch nicht stark steigen, weil das deutlich höhere Gewicht vor Allem bei hohem Besetzungsgrad die Fahrzeit auf der steigungs-, neigungs- und kurvenreichen Strecke verlängert würde. Die Solobusse fahren verglichen mit normalen PKW schon recht langsam und hochtourig die Serpentinen hinauf. Da müsste man wohl deutlich leistungsstärkere Gelenkbusse anschaffen, um zumindest die Fahrzeit der Solobusse halten zu können.

So und wer ist jetzt OT?  ;) -> www.autobusforum.at
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Soundy am 31. Januar 2018, 16:37:18
Ob diese Seilbahn je kommen wird???
In Zürich wird derzeit über eine Seilbahn über den Zürichsee verhandelt. Das Projekt schaut zwar mehr nach einer Werbung für die Zürcher Kantonalbank aus, könnte aber durchaus als Verbindung zwischen den beiden Ufern gut geignet sein. Ein Vorbild für eine - kürzere - Seilbahn über die Donau ;D?
Quelle und der gesamte Artikel: https://www.nzz.ch/zuerich/die-strecke-der-zuercher-seilbahn-steht-fest-ld.1352124

Soundy
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Katana am 18. November 2020, 08:07:52
Wieder zurück nach Wien!

Im Thread zur neuen Stadtregierung schon erwähnt, aber hier noch einmal: die Idee einer Seilbahn zwischen Hütteldorf und Ottakring

Ein paar Auszüge aus https://www.derstandard.at/story/2000121780715/neuer-anlauf-fuer-wiener-stadtseilbahn:
Zitat
Jetzt hat es die Stadtseilbahn sogar ins erste Regierungsprogramm von SPÖ und Neos in Wien geschafft. Als Ergänzung zum öffentlichen Verkehr "könnte", wie es auf Seite 172 des Paktes heißt, eine Stadtseilbahn zwischen Hütteldorf und Ottakring errichtet werden. .... Die Kosten für die 4,6 Kilometer lange Strecke bezifferte er mit 70 Millionen Euro, die Fahrtzeit sollte 17 Minuten betragen. ...

Schwebend zur Universität
Laut den Neos soll die Seilbahn beim Bahnhof Ottakring starten und zunächst zum Wilhelminenspital führen. Auf dem Otto-Wagner-Areal in Penzing soll es zwei weitere Stopps geben, ehe die Seilbahn via Linzer Straße die Endstation Hütteldorf ansteuert. Im Koalitionsprogramm fehlt dieser konkrete pinke Vorschlag: Dort heißt es nur, dass die Stadtseilbahn "das Otto-Wagner-Areal und die künftige Central European University (CEU) an U-Bahn und S-Bahn anbinden" soll. Die "Machbarkeit dieser Seilbahn und möglicher weiterer Seilbahnen" wird bis 2022 geprüft. Darauf haben sich SPÖ und Neos verständigt.

Mögliche weitere Seilbahnen? Im Pakt ist auch von einer Bahn "entlang der Süd-Ost-Tangente" die Rede, ohne das näher auszuführen....

Der Vorschlag, den Hauptbahnhof mit einer Seilbahn zu erschließen, ist aber auch nicht neu: 2009 gab es bereits Entwürfe für eine Standseilbahn: Der sogenannte Cable Liner sollte zwischen U1-Station Südtiroler Platz und Arsenal verkehren. ....

Keine Seilbahn auf den Kahlenberg
... Unter Rot-Pink ist diese Seilbahn aber kein Thema: "Seilbahnen im Natur- und Landschaftsschutzgebiet (z. B. Kahlenberg) schließen wir aus", heißt es im Pakt. ...
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie106 am 18. November 2020, 08:59:01
Zitat
beim Bahnhof Ottakring starten und zunächst zum Wilhelminenspital führen
also überhalb der Rankgasse (wie der 48A?) oder der Hasnerstraße? beides kann ich mir nicht wirklich vorstellen
dann über das Wilhelminenspital wohl irgendwie drüber? (Heliplätze? Pavillions umfahren?; und va: hat man dann womöglich genauso lange Gehwege zu den Pavillions wie jetzt vom Haupteingang, Nutzen daher fraglich)
überhalb der Johann-Staud-Gasse dann zum OWS? Oder quer über die Kleingartler? (die werden begeistert sein)
und dann querfeldein oberhalb der ganzen Wohnbauten über Baumgarten zur U Hütteldorf (oder über den Rapidtempel drüber? :D )

hm
das wäre eine massive Stadtbildverschandelung weil es so hoch oben sein müsste, weil man ja über die dichte Verbauung drüber muss. Oder reißen wir den halben 14. und 16. ab?

Fazit: das kann man gleich wieder vergessen und um die 70 Mille sämtliche Straßenbahnstrecken bauen. Da hat man mehr davon.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Bus am 18. November 2020, 09:02:49
Allein was da Anrainerproteste heraufbeschworen werden, ist das Projekt zum Scheitern verurteilt. Siehe kurze 6er Verlängerung...

Wer möchte schon eine Seilbahn über oder neben seinem Grundstück fahren haben? Wie kann man in einer solchen Stadt nur auf so eine Idee kommen?

In La Paz macht das Sinn... aber bei uns?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Anrew Wiggin am 18. November 2020, 15:25:09

also überhalb der Rankgasse (wie der 48A?) oder der Hasnerstraße? beides kann ich mir nicht wirklich vorstellen
dann über das Wilhelminenspital wohl irgendwie drüber? (Heliplätze? Pavillions umfahren?; und va: hat man dann womöglich genauso lange Gehwege zu den Pavillions wie jetzt vom Haupteingang, Nutzen daher fraglich)
überhalb der Johann-Staud-Gasse dann zum OWS? Oder quer über die Kleingartler? (die werden begeistert sein)
und dann querfeldein oberhalb der ganzen Wohnbauten über Baumgarten zur U Hütteldorf (oder über den Rapidtempel drüber? :D )


Einen Lageskizze gibt es hier (Seite 18 des pdf bzw Seitennummer 16):
https://wien.neos.eu/_Resources/Persistent/1e2f3ce049cf5b02a4b3df3a666f1b86fd679bf8/%C3%96ffi-Konzept_Wien%20West.pdf

Kann man vergessen...
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Bus am 18. November 2020, 16:50:06
Verkehrskonzepttechnisch sind die Neos irgendwie noch am Sand.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: S. Böck am 18. November 2020, 18:48:06
Verkehrskonzepttechnisch sind die Neos irgendwie noch am Sand.

Jeder Partei ihre eigenen Pfosten. Und da die Haltestelle Neu schon von den Roten belegt ist und man zum Einstand nicht kleckern, sondern klotzen will, macht man die Pfosten gleich so richtig hoch... 8)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Bus am 18. November 2020, 18:50:15
Verkehrskonzepttechnisch sind die Neos irgendwie noch am Sand.

Jeder Partei ihre eigenen Pfosten. Und da die Haltestelle Neu schon von den Roten belegt ist und man zum Einstand nicht kleckern, sondern klotzen will, macht man die Pfosten gleich so richtig hoch... 8)

Genialer Vergleich  ;D ;D ;D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: S. Böck am 19. November 2020, 11:06:01
https://wien.orf.at/stories/3076565/

In dem Artikel hebt der Experte zumindest die Problematik in Verbindung mit dem Denkmalschutz des Otto-Wagner-Areals hervor. Die generelle Verschandelung der betroffenen Gegend durch die riesigen (pinken...?  8)) Pfosten leider nicht...
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Bus am 19. November 2020, 11:35:56
https://wien.orf.at/stories/3076565/

In dem Artikel hebt der Experte zumindest die Problematik in Verbindung mit dem Denkmalschutz des Otto-Wagner-Areals hervor. Die generelle Verschandelung der betroffenen Gegend durch die riesigen (pinken...?  8)) Pfosten leider nicht...

Wobei er ja recht hat. Allein die Einführung und Wartung eines neuen Systems kostet Unmengen, die wären für die Reparatur des Schienensystems besser angelegt.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: coolharry am 19. November 2020, 11:46:46
https://wien.orf.at/stories/3076565/

In dem Artikel hebt der Experte zumindest die Problematik in Verbindung mit dem Denkmalschutz des Otto-Wagner-Areals hervor. Die generelle Verschandelung der betroffenen Gegend durch die riesigen (pinken...?  8)) Pfosten leider nicht...

Wobei er ja recht hat. Allein die Einführung und Wartung eines neuen Systems kostet Unmengen, die wären für die Reparatur des Schienensystems besser angelegt.

Blöd nur das man eine Schienenverbindung vom Bahnhof Hütteldorf zu dem Areal schlecht bis gar nicht zustande bringt. Für den Fall das es jemals notwendig wäre auf der Relation größere Gefäße zu benötigen. Falls der Bus dann schon ausgereizt wäre.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie106 am 19. November 2020, 12:12:28
3. Buslinie zum OWS?
51A von Ottakringer Bad über Demuthgasse / Eduard-Hanslick-Gasse, Michalekgasse, Reizenpfenniggasse zum Gebiet führen, dann bindet man die Ostseite an. Der fährt zwar nicht nach Hütteldorf, aber nach Hietzing zur U4 und zur Cumberlandstraße (Penzing S)

Alternativ: Reizenpfenniggasse nördlich bis zur J. Staud Straße für Busverkehr ausbauen

falls 48A als Hauptzubringer zum Areal überlastet ist, darüber nachdenken einen 47er neu da zu machen (gleich bis zum Ring durch als Ersatz selbiger Buslinie)
entlang von Flötzersteig, Gablenzgasse und Burggasse sollte eine Straßenbahn problemlos möglich sein
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: coolharry am 19. November 2020, 12:30:38
falls 48A als Hauptzubringer zum Areal überlastet ist, darüber nachdenken einen 47er neu da zu machen (gleich bis zum Ring durch als Ersatz selbiger Buslinie)
entlang von Flötzersteig, Gablenzgasse und Burggasse sollte eine Straßenbahn problemlos möglich sein

Natürlich. Fuhr in dieser Relation doch bereits eine Straßenbahn. Nur von dort bis zum Ring - Naja. Mit 47A und U4 bist wahrscheinlich gleich schnell wenn nicht sogar schneller. Je nach Endziel.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: abc am 19. November 2020, 13:43:40
3. Buslinie zum OWS?
51A von Ottakringer Bad über Demuthgasse / Eduard-Hanslick-Gasse, Michalekgasse, Reizenpfenniggasse zum Gebiet führen, dann bindet man die Ostseite an. Der fährt zwar nicht nach Hütteldorf, aber nach Hietzing zur U4 und zur Cumberlandstraße (Penzing S)

Wäre unterm Strich wahrscheinlich sinnvoller als die Seilbahn, wenn auch etwas Zick-Zack. Und zu Hütteldorf: ich habe mich schon beim Lesen des ORF-Artikels gefragt, welches starke Verkehrsbedürfnis eigentlich zwischen Hütteldorf und dem OWS bestehen sollte (wurde doch eigens betont, dass man dann nur noch 10 statt 30 min brauche). Wenn überhaupt, dürfte Hütteldorf doch allenfalls ein Umsteigepunkt sein - und aus Richtung Zentrum kommend bieten sich dann 47A und ggf. 51A doch auch an. Der Umweg über Hütteldorf frisst doch den Zeitvorteil z.T. wieder auf.

Alternativ: Reizenpfenniggasse nördlich bis zur J. Staud Straße für Busverkehr ausbauen

Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob das so einfach geht. In der Gegend geht es ziemlich steil nach oben, die Johann-Staud-Straße liegt um einiges höher als die Baumgartner Höhe.

falls 48A als Hauptzubringer zum Areal überlastet ist

Ist das überhaupt so realistisch? Bei meinen 48A-Fahrten (nicht häufig, aber durchaus von Zeit zu Zeit) schien mir die Auslastung jenseits der Vorortelinie deutlich geringer als östlich davon, und das bei gleichem Angebot. Insofern dürften doch einige Kapazitäten durchaus noch vorhanden sein?

Abgesehen davon wäre in einer idealen Welt der 48A eh ein Kandidat für Umstellung auf Straßenbahn - unabhängig von der CEU.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: backbone00 am 21. November 2020, 08:13:13
Allein was da Anrainerproteste heraufbeschworen werden, ist das Projekt zum Scheitern verurteilt. Siehe kurze 6er Verlängerung...

Wer möchte schon eine Seilbahn über oder neben seinem Grundstück fahren haben? Wie kann man in einer solchen Stadt nur auf so eine Idee kommen?

In La Paz macht das Sinn... aber bei uns?
Man könnte die Seilbahn ja unterirdisch in einem Tunnel fahren lassen. Dann währen alle glücklich: Die Roten bekommen wieder eine U-Bahn und die Pinken ihre Seilbahn  ;D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: S. Böck am 21. November 2020, 08:35:53
Man könnte die Seilbahn ja unterirdisch in einem Tunnel fahren lassen. Dann währen alle glücklich: Die Roten bekommen wieder eine U-Bahn und die Pinken ihre Seilbahn  ;D

Da werden die Pinken nicht mitspielen! Schließlich wollen sie ja auch ihre Pfosten (in Parteifarbe...?) herzeigen... 8)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: D 3XX am 21. November 2020, 08:47:26
Man könnte die Seilbahn ja unterirdisch in einem Tunnel fahren lassen. Dann währen alle glücklich: Die Roten bekommen wieder eine U-Bahn und die Pinken ihre Seilbahn  ;D

Da werden die Pinken nicht mitspielen! Schließlich wollen sie ja auch ihre Pfosten (in Parteifarbe...?) herzeigen... 8)
Nein, bitte keine Hello-Kitty-Pfosten! ;D
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Katana am 21. November 2020, 09:47:13
Man könnte die Seilbahn ja unterirdisch in einem Tunnel fahren lassen. Dann währen alle glücklich: Die Roten bekommen wieder eine U-Bahn und die Pinken ihre Seilbahn  ;D

Da werden die Pinken nicht mitspielen! Schließlich wollen sie ja auch ihre Pfosten (in Parteifarbe...?) herzeigen... 8)

Es würde ja oberirdische Aufzugsgebäude geben.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie106 am 24. November 2020, 10:09:56
https://www.derstandard.at/story/2000121931019/die-pinken-seilbahnplaene-bluehen

Zitat
Von Stadlau via Prater zum Hauptbahnhof gondeln
Außerdem werden weitere pinke Seilbahnpläne verfolgt: von Stadlau via Prater zum Hauptbahnhof lautet eine Variante – "um die Südosttangente zu entlasten", meint Gerold.

Hmm, mal überlegen, wie man derzeit recht schnell von Stadlau via Prater zum Hbf kommt... oh, da gibt es - übrigens auch fast parallel zur A23 - eine Schnellbahn. Scheint den Neos nicht bekannt zu sein, dass man die S80 wohl verdichten könnte bei Bedarf statt einer Seilbahn?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: t12700 am 24. November 2020, 10:21:40
Man kann die Seilbahn ja auch gleich über Liesing bis Kaltenleutgeben weiter bauen. >:D

LG t12700
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: coolharry am 24. November 2020, 10:59:34
Sind anscheinend vom Doppelmayer gesponsert.
Anders kann ich mir das nicht erklären. Seilbahnen sind teuer, langsam und bei jedem stärkeren Windhauch ausser Betrieb bzw. noch langsamer. Da lass ich mir ja noch eher einen Peoplemover einreden.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Anrew Wiggin am 24. November 2020, 11:12:15
Sind anscheinend vom Doppelmayer gesponsert.
Anders kann ich mir das nicht erklären. Seilbahnen sind teuer, langsam und bei jedem stärkeren Windhauch ausser Betrieb bzw. noch langsamer. Da lass ich mir ja noch eher einen Peoplemover einreden.

Der Ideengeber ist ein NEOS-Bezirksrat, der sich bei Doppelmayer ein paar Zahlen geholt hat. Glaub aber nicht, dass sie gesponsert sind, der eine glaubt wirklich an die Idee.
(Und wenn man das Standard-Forum liest, finden sich genügend, die die Idee auf den ersten Blick toll finden).

Was ich bemerkenswert finde: wir haben hier ja einen NEOS-Vertreter im Forum, der mit Zähnen und Klauen die Kaltenleutgebner Bahn verteidigt. Zum Thema Seilbahn hat der noch kein einziges Posting verfasst. Warum wohl? Vielleicht, weil auch bei den NEOS denjenigen, die sich näher mit dem Thema ÖV beschäftigen, die Sinnhaftigkeit von Stadtseilbahnen klar ist.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: t12700 am 24. November 2020, 11:20:56
Was ich bemerkenswert finde: wir haben hier ja einen NEOS-Vertreter im Forum, der mit Zähnen und Klauen die Kaltenleutgebner Bahn verteidigt. Zum Thema Seilbahn hat der noch kein einziges Posting verfasst. Warum wohl? Vielleicht, weil auch bei den NEOS denjenigen, die sich näher mit dem Thema ÖV beschäftigen, die Sinnhaftigkeit von Stadtseilbahnen klar ist.
War in seinem ersten Gesamtverkehrskonzept (wo er quasi das ganze bisherige Verkehrsnetz beliebig durcheinander gewürfelt hat) nicht eh auch die Stadtseilbahn enthalten?

Edit: ok nicht ganz, seiner Ansicht nach sollte es eine Kahlenbergbahn auf Schienen (https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=9586.msg362372#msg362372) werden.

LG t12700
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Ferry am 24. November 2020, 11:26:50
Hmm, mal überlegen, wie man derzeit recht schnell von Stadlau via Prater zum Hbf kommt... oh, da gibt es - übrigens auch fast parallel zur A23 - eine Schnellbahn. Scheint den Neos nicht bekannt zu sein, dass man die S80 wohl verdichten könnte bei Bedarf statt einer Seilbahn?

Die S80 kann man - angeblich - nicht weiter verdichten, weil die Betriebkapazität der Südbahnstrecke zu 100% ausgelastet ist. Wie gesagt, angeblich.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: AlternativeTransport am 24. November 2020, 11:29:10
Sind anscheinend vom Doppelmayer gesponsert.
Anders kann ich mir das nicht erklären. Seilbahnen sind teuer, langsam und bei jedem stärkeren Windhauch ausser Betrieb bzw. noch langsamer. Da lass ich mir ja noch eher einen Peoplemover einreden.

Der Ideengeber ist ein NEOS-Bezirksrat, der sich bei Doppelmayer ein paar Zahlen geholt hat. Glaub aber nicht, dass sie gesponsert sind, der eine glaubt wirklich an die Idee.
(Und wenn man das Standard-Forum liest, finden sich genügend, die die Idee auf den ersten Blick toll finden).

Was ich bemerkenswert finde: wir haben hier ja einen NEOS-Vertreter im Forum, der mit Zähnen und Klauen die Kaltenleutgebner Bahn verteidigt. Zum Thema Seilbahn hat der noch kein einziges Posting verfasst. Warum wohl? Vielleicht, weil auch bei den NEOS denjenigen, die sich näher mit dem Thema ÖV beschäftigen, die Sinnhaftigkeit von Stadtseilbahnen klar ist.



zu: Stadlau via Prater zum Hbf, nein das ist nicht im Koalitionsvertrag oder eine NEOS Forderung.

zu: Seilbahn Ottakring - Steinhof - Hütteldorf. Das soll jetzt in eine Studie untersucht werden, und ich finde da könnte man es auch eine Straßenbahn Reaktivierung + Steinhofgründen Lokalbus (als eine Variante) gegenüberstellen.

zu: Kaltenleutgebner Bahn, wenn du meine Beiträge durchließt, wirst du erkennen das ich pro Sonntag+Samstag Nostalgiezug bin und Lokalbahn als mittelfristig sinnvoll erachte, aber bei weiten nicht mit Zähne und Klauen verteidige. Ich wohne im 23. Bezirk, früher wohnte ich in Perchtoldsdorf und hab Familie und Freunde in Kaltenleutgeben und Breitenfurt, und verfolge schon lang die Kaltenleutgebner Bahn Diskussion.

zu: Doppelmayer. Natürlich will Doppelmayer ihre Systemen von La Paz, Medellin, Kolmården in Wien verkaufen. Wir bekommen nichts von Doppelmayer (außer Informationen).
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: AlternativeTransport am 24. November 2020, 11:33:35
Was ich bemerkenswert finde: wir haben hier ja einen NEOS-Vertreter im Forum, der mit Zähnen und Klauen die Kaltenleutgebner Bahn verteidigt. Zum Thema Seilbahn hat der noch kein einziges Posting verfasst. Warum wohl? Vielleicht, weil auch bei den NEOS denjenigen, die sich näher mit dem Thema ÖV beschäftigen, die Sinnhaftigkeit von Stadtseilbahnen klar ist.
War in seinem ersten Gesamtverkehrskonzept (wo er quasi das ganze bisherige Verkehrsnetz beliebig durcheinander gewürfelt hat) nicht eh auch die Stadtseilbahn enthalten?

Edit: ok nicht ganz, seiner Ansicht nach sollte es eine Kahlenbergbahn auf Schienen (https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=9586.msg362372#msg362372) werden.

LG t12700

Ich war/bin für Straßenbahn/Zahnradbahn Reaktivierungen. Gerold ist für eine Seilbahn, aber findet auch Straßenbahn Reaktivierung überlegenswert. Es ging darum die Steinhof besser am ÖV anzubinden.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: t12700 am 24. November 2020, 11:35:28
zu: Kaltenleutgebner Bahn, wenn du meine Beiträge durchließt, wirst du erkennen das ich pro Sonntag+Samstag Nostalgiezug bin und Lokalbahn als mittelfristig sinnvoll erachte, aber bei weiten nicht mit Zähne und Klauen verteidige. Ich wohne im 23. Bezirk, früher wohnte ich in Perchtoldsdorf und hab Familie und Freunde in Kaltenleutgeben und Breitenfurt, und verfolge schon lang die Kaltenleutgebner Bahn Diskussion.

Sich in ein Nostalgiezugprojekt zu verrennen anstatt Strassenbahnausbauten ins stetig (in größerem Ausmaß) steigenden Stadtentwicklungsgebieten voranzutreiben, man kann sich wirklich nur noch die Haare raufen! :bh:

LG t12700
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: AlternativeTransport am 24. November 2020, 11:42:40
@t12700
Wer sagt das man nicht beides haben kann??? Wieso gibt es nur Strassenbahnausbauten oder Nostalgiezugprojekt???
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie106 am 24. November 2020, 11:47:22
weil Geld nicht auf Bäumen wächst?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 58 am 24. November 2020, 11:48:49
Die S80 kann man - angeblich - nicht weiter verdichten, weil die Betriebkapazität der Südbahnstrecke zu 100% ausgelastet ist. Wie gesagt, angeblich.

Es gibt mehrere Strecken in der Ostregion, die hart an der Kapazitätsgrenze - oder sogar darüber - sind, d.h. es verkehren mehr Züge, als man eigentlich mit vernünftiger Betriebsreserve unterbringen würde. Was die Südbahn mit der S80 zu tun hat, erschließt sich mir aber nicht besonders, die S80 hat auf ihrer eigenen Strecke schon genug betriebliche Herausforderungen. Es wird schwierig genug werden, nach Fertigstellung der Verbindungsbahn einen Viertelstundentakt bis Aspern Nord durchzubringen, der seinen Namen auch verdient.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Klingelfee am 24. November 2020, 12:01:18
Die S80 kann man - angeblich - nicht weiter verdichten, weil die Betriebkapazität der Südbahnstrecke zu 100% ausgelastet ist. Wie gesagt, angeblich.

Es gibt mehrere Strecken in der Ostregion, die hart an der Kapazitätsgrenze - oder sogar darüber - sind, d.h. es verkehren mehr Züge, als man eigentlich mit vernünftiger Betriebsreserve unterbringen würde. Was die Südbahn mit der S80 zu tun hat, erschließt sich mir aber nicht besonders, die S80 hat auf ihrer eigenen Strecke schon genug betriebliche Herausforderungen. Es wird schwierig genug werden, nach Fertigstellung der Verbindungsbahn einen Viertelstundentakt bis Aspern Nord durchzubringen, der seinen Namen auch verdient.

Wieso kann man die S80 nicht mehr verdichten? Das einzige, was derzeit eine Verdichtung verhindert ist die Tatsache, dass der elektrische Ausbau erst bis Aspern Nord geht und die freien Trassen teilweise auf dieser Strecke für die Regionalzüge benötigt. Wenn die Elektrifizeirung abgeschlossen ist, will man die S80 zu Gunsten dieser Regionalzüge zu verdichten und bis Marchegg zu verlängern.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: E1-4774 am 24. November 2020, 12:11:55
Sind anscheinend vom Doppelmayer gesponsert.
Anders kann ich mir das nicht erklären. Seilbahnen sind teuer, langsam und bei jedem stärkeren Windhauch ausser Betrieb bzw. noch langsamer. Da lass ich mir ja noch eher einen Peoplemover einreden.
Hat’s auch schon in die Tagespresse (https://dietagespresse.com/fuer-playstation-und-xbox-auf-diese-games-freuen-wir-uns-im-lockdown/) geschafft! >:D

[attach=1]

 Bauen Sie eine völlig unnötige Stadtseilbahn, mit der man von Stadlau via Prater zum Hauptbahnhof in nur zwei Stunden ruckeln kann. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf! Warum nicht auch einen Pferdekutschen-Hyperloop 100 Meter unterhalb der U1? Oder ein Shinkansen vom Karlsplatz zur Staatsoper?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 24. November 2020, 12:14:08
Das ist zwar nicht sonderlich lustig, aber immer noch bei weitem das Beste, was man aus derartigen Hirngespinsten machen kann.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Badi17 am 24. November 2020, 12:17:23
Könnte man nicht jede zweite S80 über die Oswaldschleife, ohne Halt am Matzleinsdorfer, und dann über die S60-Brücke führen?
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: coolharry am 24. November 2020, 12:18:27
Die S80 kann man - angeblich - nicht weiter verdichten, weil die Betriebkapazität der Südbahnstrecke zu 100% ausgelastet ist. Wie gesagt, angeblich.

Es gibt mehrere Strecken in der Ostregion, die hart an der Kapazitätsgrenze - oder sogar darüber - sind, d.h. es verkehren mehr Züge, als man eigentlich mit vernünftiger Betriebsreserve unterbringen würde. Was die Südbahn mit der S80 zu tun hat, erschließt sich mir aber nicht besonders, die S80 hat auf ihrer eigenen Strecke schon genug betriebliche Herausforderungen. Es wird schwierig genug werden, nach Fertigstellung der Verbindungsbahn einen Viertelstundentakt bis Aspern Nord durchzubringen, der seinen Namen auch verdient.

Wieso kann man die S80 nicht mehr verdichten? Das einzige, was derzeit eine Verdichtung verhindert ist die Tatsache, dass der elektrische Ausbau erst bis Aspern Nord geht und die freien Trassen teilweise auf dieser Strecke für die Regionalzüge benötigt. Wenn die Elektrifizeirung abgeschlossen ist, will man die S80 zu Gunsten dieser Regionalzüge zu verdichten und bis Marchegg zu verlängern.

Engstelle ist die Ostbahnbrücke (und das Stück durch den Prater) sowie die Donaukanalbrücke. Damit eben nicht unmengen an Güterzügen durch Hietzing (oder den Wildschweintunnel) fahren müssen, fahren viele Güterzüge über Tulln und Stockerau oder über Tulln und am Handelskai entlang. Erstere fahren dann über die Floridsdorfer Hochbahn und Süßenbrunn retour zur Ostbahnbrücke um zum Verschiebebahnhof zu kommen. Zweitere fahren dann über die Verbindungskurve im Prater um auch zum Verschiebebahnhof zu kommen. Egal wie sie fahren behindern sie die S80 in dem Bereich Donaukanal Prater.

Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: fastpage am 24. November 2020, 12:25:29
Die S80 hat wie auch die Pers von Marchegg in Stadlau das Problem mit dem auskreuzen Karlstrasse und nach Stadlau. Hier ist aber eher die Trassenplanung (Güterverkehr-Schnellzüge Breclav Durchfahrtszeiten usw).
Dann das einfädeln in den Hauptbahnhof, praktisch nur 1 Bahnsteig für beide Richtungen da die REX gen Bratislava den anderen mit der Wende blockieren. Und Zug räumen und ausweichen fahren blockiert weit mehr.
Ist jetzt schon so, wenn die S80 Ri Stadlau über 5Min Verspätung hat, steht die S80 der Gegenrichtung beim Zwischensignal und muss warten (xx:56/26 zu xx:03/33).
Die Stammstrecke muss auch passende Taktlücken aufweisen, um sie bis Meidling aufnehmen zu können.
Dann der eingleisige Abschnitt St-Veit a.d. Wien-Hütteldorf.
Das alles geht recht entspannt mit einem 30Min Takt (Cat-Trasse), bei 15Min wirds schon spannend und benötigt mehr Hirnschmalz, da es meist auf einem Punkt passt, dann aber dafür am anderen Ende zwickt....
Oder normal alles ok, dann aber die HVZ-Züge (Wien West-Laa zb.) nicht mehr Trassentechnisch über die Verbindungsbahn zu bringen, um sie in deren Takt in Meidling einfädeln zu können.
Du siehst, die S80 hat doch einige betrieblich Hürden, denn es fahren auch andere Züge und es soll ja ein gleichmäßiger Takt den ganzen Tag herrschen.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: MK am 24. November 2020, 12:47:55
zu: Doppelmayer. Natürlich will Doppelmayer ihre Systemen von La Paz, Medellin, Kolmården in Wien verkaufen. Wir bekommen nichts von Doppelmayer (außer Informationen).

In St. Pauli hat Doppelmayr eine Spende für den Fall versprochen, dass die Seilbahn gebaut werden darf. (https://www.shz.de/regionales/hamburg/meldungen/seilbahn-planer-wollen-zehn-millionen-euro-spenden-id7329341.html)

Wird im Endeffekt wie bei der Westbahn sein, die zur Hälfte Haselsteiner gehört, der Großspender der NEOS ist. Deswegen fordern die NEOS regelmäßig mehr Subventionen für die Westbahn, damit Haselsteiners Investment sich vielleicht einmal auszahlt.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 24. November 2020, 13:03:52
In St. Pauli hat Doppelmayr eine Spende für den Fall versprochen, dass die Seilbahn gebaut werden darf. (https://www.shz.de/regionales/hamburg/meldungen/seilbahn-planer-wollen-zehn-millionen-euro-spenden-id7329341.html)

Äh, nein.

Zeitgleich mit der Versendung der Abstimmungsunterlagen an etwa 200.000 Wahlbürger haben der Musicalkonzern Stage und Doppelmayr zugesagt, nicht nur die Baukosten von 35 Millionen Euro zu tragen, sondern auch 50 Cent pro Fahrgast für gemeinnützige Zwecke an den Bezirk zu überweisen.

Zahlen tut das also weder der Bauträger noch der Hersteller, sondern der Fahrgast! ;)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie 58 am 24. November 2020, 13:04:12
Die S80 kann man - angeblich - nicht weiter verdichten, weil die Betriebkapazität der Südbahnstrecke zu 100% ausgelastet ist. Wie gesagt, angeblich.

Es gibt mehrere Strecken in der Ostregion, die hart an der Kapazitätsgrenze - oder sogar darüber - sind, d.h. es verkehren mehr Züge, als man eigentlich mit vernünftiger Betriebsreserve unterbringen würde. Was die Südbahn mit der S80 zu tun hat, erschließt sich mir aber nicht besonders, die S80 hat auf ihrer eigenen Strecke schon genug betriebliche Herausforderungen. Es wird schwierig genug werden, nach Fertigstellung der Verbindungsbahn einen Viertelstundentakt bis Aspern Nord durchzubringen, der seinen Namen auch verdient.

Wieso kann man die S80 nicht mehr verdichten? Das einzige, was derzeit eine Verdichtung verhindert ist die Tatsache, dass der elektrische Ausbau erst bis Aspern Nord geht und die freien Trassen teilweise auf dieser Strecke für die Regionalzüge benötigt. Wenn die Elektrifizeirung abgeschlossen ist, will man die S80 zu Gunsten dieser Regionalzüge zu verdichten und bis Marchegg zu verlängern.

Ich habe nicht geschreiben, dass es nicht möglich ist. Nur, dass es eine riesige Herausforderung ist, vier S-Bahnen pro Stunde in einem schön verteilten Viertelstundentakt unterzubringen. Der Bereich Simmering - Erdbergerlände (- Stadlau) ist sehr stark ausgelastet und blöderweise auch noch von vielen unterschiedlich schnellen Zügen (Fernverkehr, REX, S-Bahn, Güterverkehr), was automatisch die Gesamtkapazität massiv senkt. Da hilft es auch nicht, dass sämtliche Abzweigungen (in Simmering Richtung Kledering, bei der Erdbergerlände Richtung Donaukai, in Stadlau Richtung Marchegg und Süßenbrunn) niveaugleich ausgeführt sind, womit es ständig Fahrstraßenkonflikte und sich gegenseitig ausschließenden Zugfahrten gibt.

Die Regionalzüge nach Marchegg haben damit nur sehr begrenzt etwas zu tun. Für mehr als zwei S80-Züge pro Stunde fehlen derzeit auch die infrastrukturellen Voraussetzungen westlich des Hauptbahnhofs. Zusätzliche Züge am Hauptbahnhof wenden zu lassen, ist weder betrieblich noch aus Fahrgastsicht erstrebenswert.

Könnte man nicht jede zweite S80 über die Oswaldschleife, ohne Halt am Matzleinsdorfer, und dann über die S60-Brücke führen?

Das halte ich aufgrund der dann de facto nicht mehr vorhandenen Verknüpfung mit der Stammstrecke nicht für besonders erstrebenswert. Abgesehen davon, dass Bstg 7/8 in Meidling auch nicht unendlich Kapazitäten haben. Im nächsten Jahr müssen wir leider eh damit leben...
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Linie106 am 24. November 2020, 13:17:41
man könnte ja eine S81 machen, die von (Marchegg-) Aspern über Simmering U und südlich über neue Haltestellen etwa in Oberlaa (U) oder beim Kabelwerk dann auf die Verbindungsbahn fährt, und von dort über Penzing etwa zum Westbahnhof.

würde Meidling etwas entlasten aber dennoch wichtige Verbindungen schaffen, dies derzeit nicht gibt.

oder aber von Aspern über Simmering U zum Flughafen (von den Gleisen her ist das möglich) - dann hätten die Donaustädter auch endlich eine passable Anbindung an selben, bis jetzt ist das eher eine Fahrt mit der Kirche ums Kreuz.

Kapazitätsengpässe zwischen Stadlau und Simmering? 4gleisiger Ausbau inkl 2. Donaubrücke. Platz dafür wäre da. Und wenn Autobahnen unter Naturschutzgebieten für die Umwelt scheinbar unbedenklich sind, dann auch eine breitere Eisenbahnstrecke durch den Prater.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: Badi17 am 24. November 2020, 17:36:50
man könnte ja eine S81 machen, die von (Marchegg-) Aspern über Simmering U und südlich über neue Haltestellen etwa in Oberlaa (U) oder beim Kabelwerk dann auf die Verbindungsbahn fährt, und von dort über Penzing etwa zum Westbahnhof.

würde Meidling etwas entlasten aber dennoch wichtige Verbindungen schaffen, dies derzeit nicht gibt.

...
Gute Idee, dann aber auch eine Haltestelle beim 11er: "Inzersdorf", und bei Kledering müsste man sich die Anbindung überdenken (eingleisig...)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: haidi am 25. November 2020, 18:35:32
zu: Seilbahn Ottakring - Steinhof - Hütteldorf. Das soll jetzt in eine Studie untersucht werden, und ich finde da könnte man es auch eine Straßenbahn Reaktivierung + Steinhofgründen Lokalbus (als eine Variante) gegenüberstellen.

Euer Projekt ist eh schon gestorben, es soll ein Tellerlift (https://dietagespresse.com/seilbahn-doch-zu-teuer-neos-planen-tellerlift-von-ottakring-nach-huetteldorf/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=neuer-artikel-newsletter-post-title_3) werden
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: t12700 am 25. November 2020, 19:26:48
zu: Seilbahn Ottakring - Steinhof - Hütteldorf. Das soll jetzt in eine Studie untersucht werden, und ich finde da könnte man es auch eine Straßenbahn Reaktivierung + Steinhofgründen Lokalbus (als eine Variante) gegenüberstellen.

Euer Projekt ist eh schon gestorben, es soll ein Tellerlift (https://dietagespresse.com/seilbahn-doch-zu-teuer-neos-planen-tellerlift-von-ottakring-nach-huetteldorf/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=neuer-artikel-newsletter-post-title_3) werden
Na endlich, der ist wirklich schon überfällig gewesen. ;D

LG t12700
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: noniq am 25. November 2020, 20:40:41
Der Preis für die absurdeste ÖPNV-Lösung geht allerdings nicht an die Steinhof-Seilbahn sondern an die Monorail(!) in Melaka, Malaysien: Dort ist seit 3 Jahren nur eine der drei Stationen in Betrieb, die Bahn fährt aber trotzdem. https://en.wikipedia.org/wiki/Melaka_Monorail
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: hema am 25. November 2020, 21:16:42
Vielleicht ist es eine Rundstrecke (https://www.youtube.com/watch?v=Nz8fNdJMd0o)!?   ;)
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: 95B am 25. November 2020, 22:01:46
Ja, aber mit nur einer Station ist das trotzdem recht sinnbefreit.
Titel: Re: Ideen für Stadtseilbahnen in Wien
Beitrag von: hema am 25. November 2020, 22:06:33
Hermann Leopoldi hat so was aber recht spaßig gefunden!  :D