Tramwayforum

Öffentlicher Verkehr national und international => Verkehrspolitik => Thema gestartet von: 13er am 22. November 2010, 13:06:48

Titel: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 22. November 2010, 13:06:48
Das letzte Fahrgastbeiratsitzungsprotokoll vom 4. Oktober 2010 ist jetzt online: http://www.wienerlinien.at/media/files/2010/fgb_35_sitzung_04_10_2010_25144.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2010/fgb_35_sitzung_04_10_2010_25144.pdf)

Immerhin betreffen ein paar Punkte auch die Straßenbahn. Ist es tatsächlich geplant, die neuen Anzeigen der A1/B1 in die A/B einzubauen und so die ULF-Anzeigen von Unlesbarkeit auf internationale Standards anzuheben, oder ist das nur eine übliche Beschwichtigung?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 22. November 2010, 13:57:04
Ist es tatsächlich geplant, die neuen Anzeigen der A1/B1 in die A/B einzubauen
Nein, es ist geplant, andere (orange LED-)Anzeigen einzubauen (muss ja ausgeschrieben werden...) - der B 632 ist das Testobjekt.

Aus dem Protokoll möchte ich übrigens den Schlusssatz wiedergeben, der (wieder einmal) herrlich die Mentalität jener wiedergibt, die bei den WL das Sagen haben: Der Vorschlag einer Halbjahreskarte wurde von den Wiener Linien dahingehend beantwortet, dass man die Jahreskarte auch nach sechs Monaten zurückgeben könne, und mit der Jahreskarte man auch das Fahrrad mitnehmen kann. Weu des hamma no nia ghobt und do kunnt jo a jeda kumman.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 22. November 2010, 14:06:12
Wenn ich die Jahreskarte nach sechs Monaten zurückgebe zahle ich aber den Preis von sechs Monatskarten und nicht den von fünf, oder? Also bliebe mir als einziger Vorteil das Fahrrad. Leute, die aber gemeinsam in einem Haushalt leben, würden das wohl eher nicht machen, zumal die  Monatskarte übertragbar ist, die Jahreskarte aber nicht.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 22. November 2010, 14:06:52
Ist es tatsächlich geplant, die neuen Anzeigen der A1/B1 in die A/B einzubauen
Nein, es ist geplant, andere (orange LED-)Anzeigen einzubauen (muss ja ausgeschrieben werden...) - der B 632 ist das Testobjekt.
Achso, also eh doch die "ganz normalen" 632-Anzeigen. Ich dachte aufgrund des Textes, man wäre jetzt von denen wieder abgegangen.

@Halbjahreskarte: Es wäre natürlich unmöglich, auch für diese die Fahrradmitnahme zu gestatten.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 22. November 2010, 14:18:17
Solange man das Radl nur in der U-Bahn und nicht auch im ULF mitnehmen kann, ist das sowieso uninteressant. Wobei ich persönlich beim Rennrad einfach die Achsen ausbaue (Arbeitszeit 1 Minute), dann nehme ich das Rad als Gepäcksstück in die Bim.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: luki32 am 22. November 2010, 14:25:10
Solange man das Radl nur in der U-Bahn und nicht auch im ULF mitnehmen kann, ist das sowieso uninteressant. Wobei ich persönlich beim Rennrad einfach die Achsen ausbaue (Arbeitszeit 1 Minute), dann nehme ich das Rad als Gepäcksstück in die Bim.

Jetzt mußt Du mir aber nur erklären, wo Du im ULF ein Fahrrad abstellst, ohne daß ein paar andere Fahrgäste, die vorbeigehen, schmutzig werden.

Auch ich nehme mein Fahrrad in die Öffis mit, aber nur in U- und Schnellbahn, nur könnte ich die netten Zeitgenossen, die in der Nachmittags-HVZ in der Station Landstraße unbedingt mit dem Fahrrad in die bummvolle U3 einsteigen wollen, am liebsten abwatschen.

mfG
Luki


mfG
Luki
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 22. November 2010, 14:30:37
Jetzt mußt Du mir aber nur erklären, wo Du im ULF ein Fahrrad abstellst, ohne daß ein paar andere Fahrgäste, die vorbeigehen, schmutzig werden.
Ja, im ULF kann man ja schon bei etwas größerem Andrang kaum selber irgendwo stehen, ohne ständig den Weg für andere zu blockieren. Mit größeren Musikinstrumenten bietet sich im wesentlichen genau ein einziger Platz pro Modul an, nämlich der Einzelplatz beim Portal. Da kann man das Instrument neben sich auf den Boden stellen.

Ich hab einmal etwas illuminiert ein Radl in einen E2 reingebracht, dort ist das ganze noch etwas schwieriger, aber da es schon spät war, ham's mir die Leute an- und nachgesehen und sind einfach bei den anderen Türen ausgestiegen *g*
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 22. November 2010, 15:32:52
Na in der HVZ natürlich nicht... Aber sonst geht's ohneweiters. Ich bin sowieso dafür bei den ULFen die hintere Plattform komplett freizuräumen bis auf die Sitzbank im Heck. Wer nicht unter untenstehende Gruppen fällt, muß ja eh nicht unbedingt sitzen.

By the way: Ich finde die Piktogramme diskriminierend.

Zitat von: Monty Python
STAN: I want to be a woman. From now on, I want you all to call me 'Loretta'.
REG: What?!
LORETTA: It's my right as a man.
JUDITH: Well, why do you want to be Loretta, Stan?
LORETTA: I want to have babies.
REG: You want to have babies?!
LORETTA: It's every man's right to have babies if he wants them.
REG: But... you can't have babies.
LORETTA: Don't you oppress me.
REG: I'm not oppressing you, Stan. You haven't got a womb! Where's the foetus going to gestate?! You going to keep it in a box?!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 22. November 2010, 16:55:32
By the way: Ich finde die Piktogramme diskriminierend.
Wurden die nicht einmal geschlechtsneutral gemacht? Also immer abwechselnd Alter Mann/Alte Frau usw. aufgeklebt? Oder war das nur ein Marketinggag? Ach ja, die Schwangere war immer eine Frau, als ob die Verantwortlichen noch nie die Filme mit Mike Krüger oder Arnold Schwarzenegger gesehen hätten  ;) :D

@ Vorteil Jahreskarte vs. Monatskarte:
Ein großer Vorteil der Jahreskarte ist auch, falls man sie einmal zu Hause vergisst und kontrolliert wird, muss man keine Strafe zahlen, sondern nur eine kleine Bearbeitungsgebühr. Wenn man die übertragbare Monatskarte vergisst, hat man Pech gehabt und brennt.
Ich wäre ja für eine nicht-übertragbare Monatskarte, die kann auch gerne etwas billiger sein, da man sie nur alleine nutzen kann.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 22. November 2010, 19:07:52
Wurden die nicht einmal geschlechtsneutral gemacht? Also immer abwechselnd Alter Mann/Alte Frau usw. aufgeklebt?
Ist eh so gemacht. Ein anderes Pickerl war genau umgekehrt.
Zitat
Ach ja, die Schwangere war immer eine Frau, als ob die Verantwortlichen noch nie die Filme mit Mike Krüger oder Arnold Schwarzenegger gesehen hätten  ;) :D
Mit Ausnahme der schwangeren Frau. Deshalb finde ich es ja diskriminierend. :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: benkda01 am 22. November 2010, 19:10:21
Ich bin sowieso dafür bei den ULFen die hintere Plattform komplett freizuräumen bis auf die Sitzbank im Heck.
Etwa so? 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: P.S.38 am 22. November 2010, 19:12:35
Ich bin sowieso dafür bei den ULFen die hintere Plattform komplett freizuräumen bis auf die Sitzbank im Heck.
Etwa so? 8)
Warum nicht.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 22. November 2010, 21:40:02
Ich bin sowieso dafür bei den ULFen die hintere Plattform komplett freizuräumen bis auf die Sitzbank im Heck.
Etwa so? 8)
Dann muss aber auch immer die fesche Krankenschwester/Ärztin mitfahren, die sich weiter vorne im Zug befindet  8) 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: W_E_St am 22. November 2010, 21:55:51
Ich bin sowieso dafür bei den ULFen die hintere Plattform komplett freizuräumen bis auf die Sitzbank im Heck.
Etwa so? 8)
Dann muss aber auch immer die fesche Krankenschwester/Ärztin mitfahren, die sich weiter vorne im Zug befindet  8) 8)
Die war zum Fotozeitpunkt schon über alle Berge...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 24. Februar 2011, 01:21:01
Das Protokoll der Sitzung vom 31. Jänner 2011 ist jetzt online: http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_31_01_29206.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_31_01_29206.pdf)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: luki32 am 24. Februar 2011, 07:11:27
Das Protokoll der Sitzung vom 31. Jänner 2011 ist jetzt online: http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_31_01_29206.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_31_01_29206.pdf)

Ich habe es gerade gelesen und kann dazu nur sagen: Blah Blah Blah.  :down:

mfg
Luki
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 24. Februar 2011, 10:08:10
Ich habe es gerade gelesen und kann dazu nur sagen: Blah Blah Blah.  :down:
So ist es... einzige gute Ankündigung ist, dass man "Tschäntsch tu ßiti ärport bass" neu aufnehmen möchte ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 24. Februar 2011, 10:28:49
So ist es... einzige gute Ankündigung ist, dass man "Tschäntsch tu ßiti ärport bass" neu aufnehmen möchte ;)
Ist also offensichtlich doch nur ein Ansagenbeirat und keni Fahrgastbeirat: Erst befasst man sich mit "wenn diese ihn notwendicher brauchen", dann mit dem "Ehrport Bass" - Dinge, die die Welt nicht braucht, aufgehoben in einem Gremium, das die Welt nicht braucht. Die wahre Kompetenz bleibt weiterhin bei F59.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 24. Februar 2011, 12:19:22
Der Fahrgastbeirat ist ja nur ein Feigenblatt, damit die Wiener Linien sagen können, sie lassen die Fahr"gäste" auch zu Wort kommen. Die dürfen dann jedes Jahr ein paar Lappalien beanstanden, damit sie zeigen können, dass es sie auch noch gibt.

Nach welchen Kriterien werden eigentlich die Mitglieder ausgesucht?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 24. Februar 2011, 12:28:20
Der Fahrgastbeirat ist ja nur ein Feigenblatt, damit die Wiener Linien sagen können, sie lassen die Fahr"gäste" auch zu Wort kommen. Die dürfen dann jedes Jahr ein paar Lappalien beanstanden, damit sie zeigen können, dass es sie auch noch gibt.
Manchmal sind sie aber auch recht nützlich, wenn Mitarbeiter sie mit delikaten Ideen einmal vorschicken und man so vorfühlen kann, wie das Klima ist, also wie gut eine Idee ankommt. Ich denke da an den 1er und 2er oder an die 13er-Studie damals.
Nach welchen Kriterien werden eigentlich die Mitglieder ausgesucht?
Kein zu großes Interesse/Kenntnisse vom ÖV und kein zu ausgeprägter Skeptizismus :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: tramway.at am 24. Februar 2011, 12:34:38
Kein zu großes Interesse/Kenntnisse vom ÖV und kein zu ausgeprägter Skeptizismus :D

nageehh, das stimmt aber nicht. Ich kenn ein paar Mitglieder, alle aus "unseren" Kreisen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 24. Februar 2011, 12:39:59
Kein zu großes Interesse/Kenntnisse vom ÖV und kein zu ausgeprägter Skeptizismus :D
nageehh, das stimmt aber nicht. Ich kenn ein paar Mitglieder, alle aus "unseren" Kreisen.
Ich habe es nur so gehört, dass bei der Auswahl der Kandidaten kein besonderes Nahverhältnis zu Straßenbahnkreisen bestehen soll/darf und das auch überprüft wird. Aber wenn du dort einige Leute kennst, dann glaube ich dir das natürlich und nehme alles zurück.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 24. Februar 2011, 12:44:05
Ich habe nur gefragt, weil als vor ein paar Jahren einmal die Mitgliedschaft im Fahrgastbeirat ausgeschrieben war, habe ich mich beworben. Natürlich habe ich nie eine Antwort bekommen. Damals war ich aber noch kein dezitierter Straßenbahnfan oder in einschlägigen Foren aktiv.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 24. Februar 2011, 13:18:05
War nicht Bernhard Schandl einmal im Fahrgastbeirat?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: tramway.at am 24. Februar 2011, 13:41:24
War nicht Bernhard Schandl einmal im Fahrgastbeirat?

ja, zum Beispiel. Aber ich kenn noch zwei oder drei, die ich sonst aus "meinen" Kreisen auch kenn.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 24. Februar 2011, 14:53:33

ja, zum Beispiel. Aber ich kenn noch zwei oder drei, die ich sonst aus "meinen" Kreisen auch kenn.
Ja und einen davon musste man immer trösten und ihm gut zureden, damit er nicht gleich wieder den Hut draufhaut, was er etliche Male angkündigt hat. Wegen Frust und mangelnder Sinnhaftigkeit. Als einzig wirklich positiv erwähnte er immer wieder die Buffets und die Heurigenbesuche!  8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 07. Juni 2011, 13:59:57
Der Fahrgastbeirat hat wieder gekreißt und eine Maus geboren: http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_04_04_54582.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_04_04_54582.pdf) (vom 4. April). Teilweise ganz schön peinlich...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 158er am 07. Juni 2011, 14:03:01
Besonders peinlich ist das Selbstlob, das stimmt. Sonst gibts meiner Meinung nach hauptsächlich unnötig-generelles Blabla ohne viel Aussage.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 07. Juni 2011, 15:29:00
Zitat
DI Dr. Lichtenegger berichtet ausführlich über den Inhalt des Kontrollamtsberichtes zu folgenden
Punkten:
...
  • Verbesserung und Präzisierung bei den Durchsagen
    Diese wurden von den Wiener Linien entsprechend umgestellt von „Zug fährt ab“ auf
    „Achtung, Zurückbleiben“, anschließend werden die Türen geschlossen und die Abfahrt
    angegeben.
Ich dachte, "Martina Rupp" sagt "Zurückbleiben, bitte!"   ???

Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 07. Juni 2011, 15:35:00
Ich dachte, "Martina Rupp" sagt "Zurückbleiben, bitte!"   ???
Stimmt schon (abgesehen davon, dass es natürlich nicht Martina Rupp ist, sondern eine WL-Bedienstete), aber wieso soll man von den Mitgliedern der WL-Direktion erwarten, dass sie sich mit der Materie, mit der sie sich beschäftigen sollen, auch auskennen? Ich nehme doch stark an, dass der Schriftführer hier nur die Aussage vom Lichtenegger wiedergegeben (bzw. von dessen Powerpoint abgetippt) hat.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 07. Juni 2011, 15:50:01
Ich dachte, "Martina Rupp" sagt "Zurückbleiben, bitte!"   ???
Stimmt schon (abgesehen davon, dass es natürlich nicht Martina Rupp ist, sondern eine WL-Bedienstete), ...
Deswegen ja die Anführungszeichen """"  ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 24. Juni 2011, 15:50:14
Zitat
Korrektur zu OTS0088: AVISO: Pressekonferenz Fahrgastbeirat der Wiener Linien

   Wien (OTS) - Der Medientermin findet am Montag, 27. Juni 2011 um
9.45 Uhr statt!

Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer und der Vorsitzende
des Fahrgastbeirats der Wiener Linien, Prof. Hermann Knoflacher,
informieren im Rahmen einer Zwischenbilanz über die Aktivitäten des
Fahrgastbeirats der Wiener Linien.

Bitte merken Sie vor:

Zeit: Montag, 27. Juni 2011, 9.45 Uhr
Ort: U-Bahn-Station Volkstheater, Besucherforum (Eingang neben
Stationsaufsicht)

Falls jemand von euch Lust hat hinzugehen... :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 25. Juni 2011, 01:49:11
Im Ernst?  :o
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 27. Juni 2011, 16:38:31
Im Ernst?  :o
;) :D

Eine Meldung, die dich sicher freuen wird ;)

Zitat
Fahrgastbeirat: Große und kleine Erfolge für Wiener-Linien-Passagiere
Utl.: Wiener Linien im ständigen Dialog mit Fahrgästen


   Wien (OTS) - Sieben Jahre ist der Fahrgastbeirat der Wiener Linien
alt. Unter dem Vorsitz von Univ.-Prof. Hermann Knoflacher diskutieren
die 16 Fahrgast-Beiräte große und kleine Anliegen zur Verbesserung
des Öffentlichen Verkehrs in Wien.

So gehen unter anderem die Freigabe der Fahrradmitnahme am Samstag
und die Countdown-Anzeigen an den Haltestellen auf Initiativen des
Fahrgastbeirats zurück. Neben vermeintlich "kleinen" Anliegen der
Fahrgast-Vertreterinnen und Vertreter wie bessere Reinigung der Kinder-Handläufe
auf Stiegen oder Mistkübeln auf Haltestellenmasten, konnten auch
große Veränderungen im Netz wie die Neuordnung der
Straßenbahn-"Ringlinien" 1 und 2 umgesetzt werden. Die neue
Streckenführung brachte einen Fahrgastzuwachs von bis zu 15 Prozent.

Die Wiener Linien stehen im ständigen Dialog mit ihren Kundinnen und Kunden.
"Die Fahrgastbeiräte sind mit offenen Augen im Netz der Wiener Linien
unterwegs. Ihre Rückmeldungen und Vorschläge sind für uns sehr
wertvoll", sagt Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer. Die
16 Fahrgastbeiräte, die verschiedene Gruppen von Fahrgästen und
zukünftigen Fahrgästen repräsentieren, diskutieren dabei nicht nur
mit der Führungsebene, sondern auch mit den jeweiligen
FachexpertInnen der Wiener Linien.

Kundenservice wird großgeschrieben
Fahrgastinformation und KundInnenservice wird bei den Wiener Linien
großgeschrieben. Dutzende Mitarbeiterinnen  und Mitarbeiter stehen den Fahrgästen per
Telefon, per E-Mail oder persönlich in den acht Infostellen im
U-Bahn-Netz für Fragen und Anliegen zur Verfügung. Insgesamt wandten
sich 2010 allein an das Kundentelefon rund 215.000 Menschen. Ein
Großteil der Kontakte besteht aus Anfragen rund um die Mobilität in
Wien: Wie komme ich von A nach B? Welchen Fahrschein brauche ich?

Zusätzlich werden jährlich mehr als 16.000 Anregungen, Beschwerden
und positive Rückmeldungen bearbeitet. "Die KundInnenzufriedenheit
hat 2010 mit 95 Prozent einen neuen Rekordwert erreicht. Wir wollen
uns aber auf diesen Lorbeeren nicht ausruhen, sondern noch besser
werden. Dafür sind die zahlreichen Rückmeldungen - ob Lob oder Kritik
- unserer Fahrgäste sehr wichtig", so Steinbauer.


Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110627_OTS0093/fahrgastbeirat-grosse-und-kleine-erfolge-fuer-wiener-linien-passagiere (http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110627_OTS0093/fahrgastbeirat-grosse-und-kleine-erfolge-fuer-wiener-linien-passagiere)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 27. Juni 2011, 16:55:07
Fünf Absätze mit nichts als Lügen, aber wer hätte von einer Propagandaveranstaltung auch ein anderes Ergebnis erwartet? 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: tramway.at am 27. Juni 2011, 17:07:23
Fünf Absätze mit nichts als Lügen, aber wer hätte von einer Propagandaveranstaltung auch ein anderes Ergebnis erwartet? 8)

naja, das ist schon sehr resch formuliert. Die neuen Ringlinien gehen definitiv auf den FG-Beirat zurück, auch wenn die WiLi sich dem Bezirkskasperl im 11. beugen mussten.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 27. Juni 2011, 17:14:42
naja, das ist schon sehr resch formuliert.
Das stimmt: Heute sagt man eher Unwahrheiten statt Lügen ;)
Die neuen Ringlinien gehen definitiv auf den FG-Beirat zurück, auch wenn die WiLi sich dem Bezirkskasperl im 11. beugen mussten.
Ganz so einfach war es auch nicht. Die Idee mit Durchgangslinien (vielleicht nicht die genauen Strecken, aber ungefähr) schwirrte schon durch einige WL-"Zukunftskommissionen". Letztendlich hat man den FG-Beirat halt damit vorgeschickt, damit man sich selbst keine blutige Nase holt ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: tramway.at am 27. Juni 2011, 17:28:05
der Kurier-Artikel klingt auch nicht sooo negativ. Wurscht, ob man den FG-Beirat vorschickt, weil der den "breiteren Buckl" hat, oder warum auch immer - Die Tramway-Offensive rollt, auch wenn sie in Wien erst den WiLi-Mittelbau überwinden muss.

Zitat
Seit sieben Jahren gibt es dieses 16-köpfige Gremium, das zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs in Wien beitragen soll. Täglich verzeichnet der Beirat zwei bis sechs Anfragen von Öffi-Benützern. Eine bescheidene Zahl gemessen an den 215.000 Menschen, die jährlich gleich direkt beim Kundentelefon der Wiener Linien anrufen. Bedeutungslos sei der Beirat aber dennoch nicht, betont dessen Vorsitzender, der Verkehrsplaner Hermann Knoflacher. "So erfolgte etwa die Neuordnung der Ringlinien 1 und 2 auf Initiative des Beirats. Die neue Streckenführung brachte einen Fahrgastzuwachs von bis zu 30 Prozent." Das zeige, dass dieses System des Beirats besser sei, zieht er nach den ersten sieben Jahren Bilanz.

Auch die Countdown-Anzeigen an den Haltestellen und die Freigabe der Fahrradmitnahme am Samstag seien dem Beirat zu verdanken.


Künftig will sich das Gremium unter anderem für den Ausbau des Bim-Netzes jenseits der Donau stark machen. Laut Knoflacher würde das viel mehr bringen, als die U-Bahn weiter zu verlängern. "Für die Kosten von einem Kilometer U-Bahn kann man viele Straßenbahnen errichten." Das nötige Kleingeld könnte nach den Vorstellungen des Experten aus einer Parkgebühr-Erhöhung kommen. "Das Problem beim Ausbau der Öffis liegt aber oft bei den Bezirken, wo um jeden einzelnen Parkplatz gekämpft wird."


Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 27. Juni 2011, 18:00:48
der Kurier-Artikel klingt auch nicht sooo negativ. Wurscht, ob man den FG-Beirat vorschickt, weil der den "breiteren Buckl" hat, oder warum auch immer - Die Tramway-Offensive rollt, auch wenn sie in Wien erst den WiLi-Mittelbau überwinden muss.
Das stimmt natürlich! Es könnten auch ganz andere Leute im Fahrgastbeirat sitzen, die überhaupt keine Ahnung von der Materie haben und sich U-Bahnen bis über die Stadtgrenzen wünschen und Einstellung der Straßenbahn. Man darf froh sein, dass es Ideologen der "richtigen" Seite sind, die an diesem Beirat führend beteiligt sind!  :up:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 27. Juni 2011, 18:37:58
Also, jetzt wissen wir, wem wir diese unbrauchbaren und unzureichenden Schrottanzeigen zu verdanken haben!  8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: tramway.at am 27. Juni 2011, 18:43:37
Also, jetzt wissen wir, wem wir diese unbrauchbaren und unzureichenden Schrottanzeigen zu verdanken haben!  8)

naja, was die technische Ausführung betrifft - dem Fahrgastbeirat wohl kaum, eher dem erwähnten gewerkschaftsverseuchten Mittelbau.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: twf am 27. Juni 2011, 23:14:13
Schriftartendiskussion abgetrennt: http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1325.0 (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1325.0)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: bes am 28. Juni 2011, 21:47:06
Also, jetzt wissen wir, wem wir diese unbrauchbaren und unzureichenden Schrottanzeigen zu verdanken haben!  8)
Es geht aus dem Artikel nicht explizit hervor, aber der FGB hat nicht die Minutenanzeigen an den Stationen "erfunden" (die datieren aus 1995, da war vom FGB noch keine Rede), sehr wohl hingegen die Voranzeiger in größeren U-Bahn-Stationen, die auf einem Monitor die Abfahrtszeiten der Oberflächenverkehrsmittel anzeigen. Die erste dieser Anzeigen am Reumannplatz wurde definitiv auf Anregung des FGB in Betrieb genommen, weitere folgten und folgen immer noch.

Tatsache ist auch, dass die Idee der Durchgangslinien von Mitgliedern des Fahrgastbeirats initiativ eingebracht wurde. Die WL haben den FGB hier also keinesfalls "vorgeschoben", sondern dessen Idee aufgegriffen und (teilweise – auf 3 und 4 warten wir ja noch immer ...) umgesetzt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: darkweasel am 28. Juni 2011, 22:04:42
Die erste dieser Anzeigen am Reumannplatz wurde definitiv auf Anregung des FGB in Betrieb genommen, weitere folgten und folgen immer noch.
... und zwar in genau den Stationen (Hardegggasse, Donauspital), wo sie wirklich niemand braucht. ::)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: tram am 29. Juni 2011, 16:06:25
Rechtschreibdiskussion gekübelt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: T1 am 29. Juni 2011, 19:52:30
Rechtschreibdiskussion gekübelt.

Sehr zielführend, wenn das im Endeffekt dazu führt, dass erst recht die falsche Schreibweise stehen bleibt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Schienenbremse am 29. Juni 2011, 20:01:25
Rechtschreibdiskussion gekübelt.

Sehr zielführend, wenn das im Endeffekt dazu führt, dass erst recht die falsche Schreibweise stehen bleibt.
Stop it! Die Beiträge wurden nicht gelöscht, damit du das unnötige Thema neuerlich aufs Tapet bringst!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 44er am 30. Juni 2011, 13:27:52
Ich denke über den Fahrgastbeirat wie folgt.
Es ist grundsätzlich gut, dass es ihn gibt, er sollte aufgewertet werden. Die Auswahl der Mitglieder erschließt sich mir nicht wirklich. Das der Fahrgastbeirat sich für eine Aufwertung der Straßenbahn einsetzen möchte, ist nur zu begrüßen. Schließlich ist die Straßenbahn ein sehr effizientes. stadtverträgliches, felxibles und im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit preiswertes Verkehrsmittel, das nicht zufällig heute in vielen Städte eine Renaissance erfährt - warum nicht auch in Wien, wo wir ja einen gute Grundlage haben.
Es ist ja schon erfreulich, wenn der Fahrgastbeirat Stimmung für die Straßenbahn macht, egal ob es unmittelbar Erfolge gibt. Mittelfristig sollte es solche natürlich geben.
Der Einsatz für den 13er ist besonders aktuell, denn heuer ist es 50 Jahre her, dass diese wichtige Linie zu einer Buslinie degradiert wurde, und ich finde 50 Jahre Schienenersatzverkehr sind wahrlich genug.
Wünschen wir doch dem Fahrgastbeirat viel Erfolg bei seinen verschiedenen Benühungen
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: T1 am 30. Juni 2011, 18:20:28
...das nicht zufällig heute in vielen Städte eine Renaissance erfährt - warum nicht auch in Wien, wo wir ja einen gute Grundlage haben.

Nun ja, genau diese Grundlage ist das Problem. Viele Städte hatten einen kompletten Neubeginn, wo man – wenn einmal der Vorstoß war – mehr oder weniger unbeachtet nach modernen Maßstäben planen kann. Hier hingegen hast du mehr als genug Altlasten, die aber weniger technischer, sondern menschlicher Natur sind. Sei es die Gewerkschaft, die jede Minute Fahrzeitkürzung verunglimpft oder sei es eine Reihe von Mitarbeitern, welche nach dem "Des woa scho immer so"-Prinzip handeln.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 30. Juni 2011, 18:22:49
Und dazu kommt auch noch der Unwillen der Politik. Aber als erstes müßte man definitiv einmal bei der Gewerkschaft (und da vor allem beim FSG) aufräumen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 30. Juni 2011, 18:40:33
bei der Gewerkschaft (und da vor allem beim FSG)
Das ist ohnehin ein Synonym ;) Zumindest für die Art von Gewerkschaftsarbeit, um die es hier geht. Ich freue mich wirklich drüber, dass es daneben auch noch den GLB gibt, der schon viel mehr für die Mitarbeiter erreicht hat als die FSG in den Jahr(zehnt)en davor, denn der FSG geht es um Betonierung des Status Quo. Das schließt aber leider auch Änderungen in die positive Richtung aus.

Beispielhaft dafür ist wieder einmal, wie mit der Situation mit dem Expedit in Speising umgegangen wurde...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 30. Juni 2011, 21:10:41
. . . .  dass es daneben auch noch den GLB gibt . . . .
Ja, aber erwarte dir nicht zuviel. Bei vielen lobenswerten Initiativen und Einsätzen für die Mitarbeiter, muss man leider sagen, dass gerade der GLB strikt gegen Fahrzeitverkürzungen, effizentes Arbeiten und einen ehrlich kundenorientierten Betrieb ist. Auch mit der Straßenbahn (als Verkehrsmittel) hat man nicht allzuviel am Hut, die Bim gibt es halt, viel mehr nicht. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel! Auch neigt man leider, neben viel berechtigter Kritik an zahlreichen Missständen, generell zum Lamento über Dinge, die unvermeidlich (immer schon) zum spezifischen Berufsalltag der Straßenbahner gehörten.  :-[


Es mag auch sein, dass halt oft nur die Ressourcen nicht ausreichend vorhanden sind, sei es in finanzieller, personeller oder wissensmäßiger* Hinsicht.




*) Das soll nicht heißen, dass die zu blöd sind, sondern dass einerseits oft der Zugang zur Information äußerst schwer und eingeschränkt ist und andererseits, dass natürlich auch die GLB-Mitarbeiter sehr stark der berüchtigten WiLi-Betriebsblindheit verhaftet sind!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Ferry am 01. Juli 2011, 08:29:14
Beispielhaft dafür ist wieder einmal, wie mit der Situation mit dem Expedit in Speising umgegangen wurde...
Was ist mit dem?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 01. Juli 2011, 08:29:46
... Schließlich ist die Straßenbahn ein sehr effizientes. stadtverträgliches, felxibles und im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit preiswertes Verkehrsmittel, das nicht zufällig heute in vielen Städte eine Renaissance erfährt - warum nicht auch in Wien, wo wir ja einen gute Grundlage haben.
Danke für die Analyse, Niki Lauda
scnr  ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 01. Juli 2011, 09:24:02
Beispielhaft dafür ist wieder einmal, wie mit der Situation mit dem Expedit in Speising umgegangen wurde...
Was ist mit dem?
Da gab es Bauarbeiten, die für gehörige Belästigung durch Lärm und Staub sorgten, und niemand fand es der Mühe wert, Ersatzräumlichkeiten bereitzustellen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 01. Juli 2011, 10:36:44
Da gab es Bauarbeiten, die für gehörige Belästigung durch Lärm und Staub sorgten, und niemand fand es der Mühe wert, Ersatzräumlichkeiten bereitzustellen.
Die Ersatzräumlichkeit nach zahlreichen Beschwerden war dann das Kaffeehaus der Volkshochschule (als "Ruheraum"). Der GLB musste erst beim Arbeitsinspektorat eine Anzeige einbringen, damit die FSG überhaupt ihren Hintern bewegt hat, und jetzt doch noch ein Ersatzexpedit zuließ.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 07. August 2011, 19:38:12
Mittlerweile, Anfang August, ist auch das Protokoll vom 6. Juni 2011 online. Außer heiße Luft wie immer nichts Wesentliches vorhanden, diesmal aber auch vom Stil der Protokollführung her ein neuer Tiefpunkt: http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_06_06_57235.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_06_06_57235.pdf)

Wenn man nicht bei dieser Sitzung anwesend war, kann man bei einigen Punkten nicht einmal sagen, worum es wirklich ging. Beim allerletzten Punkt dürfte das vielleicht nicht ganz unbeabsichtigt sein.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Revisor am 07. August 2011, 19:57:03
Das beste am Fahrgastbeirat ist, daß er als Vorwand für die Einführung der neuen Durchgangslinien herhalten konnte.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: tramway.at am 07. August 2011, 22:06:21
Mittlerweile, Anfang August, ist auch das Protokoll vom 6. Juni 2011 online. Außer heiße Luft wie immer nichts Wesentliches vorhanden, diesmal aber auch vom Stil der Protokollführung her ein neuer Tiefpunkt: http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_06_06_57235.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_06_06_57235.pdf)

Wenn man nicht bei dieser Sitzung anwesend war, kann man bei einigen Punkten nicht einmal sagen, worum es wirklich ging. Beim allerletzten Punkt dürfte das vielleicht nicht ganz unbeabsichtigt sein.

Entschuldige, alleine die erste Seite ist doch schon mal Gold wert, das kann man der Wirtschaftskammer und den Geschäftsleuten nicht oft genug um die Ohren hauen. Was den letzten Punkt betrifft ist es sicher blöd formuliert, aber gut, dass der FGB die WiLi auch mit dem wünschenswerten offenen Datenzugang konfrontiert.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: darkweasel am 07. August 2011, 22:52:31
Mittlerweile, Anfang August, ist auch das Protokoll vom 6. Juni 2011 online. Außer heiße Luft wie immer nichts Wesentliches vorhanden, diesmal aber auch vom Stil der Protokollführung her ein neuer Tiefpunkt: http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_06_06_57235.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_06_06_57235.pdf)

Wenn man nicht bei dieser Sitzung anwesend war, kann man bei einigen Punkten nicht einmal sagen, worum es wirklich ging. Beim allerletzten Punkt dürfte das vielleicht nicht ganz unbeabsichtigt sein.

Entschuldige, alleine die erste Seite ist doch schon mal Gold wert, das kann man der Wirtschaftskammer und den Geschäftsleuten nicht oft genug um die Ohren hauen. Was den letzten Punkt betrifft ist es sicher blöd formuliert, aber gut, dass der FGB die WiLi auch mit dem wünschenswerten offenen Datenzugang konfrontiert.
Ja, ok, aber kann mir wer erklären, was bei dem mit den Wartehäuschen gemeint ist?  Und welche "Straßenbahn in Richtung Kennedybrücke" blockiert welchen Fußgeherübergang?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 07. August 2011, 23:25:07

Und welche "Straßenbahn in Richtung Kennedybrücke" blockiert welchen Fußgeherübergang?
Im Zuge des Ausbaus des "wichtigen" Rad-Highways Wiental wurde eine Querung vom Hadikpark zur Diesterweggasse errichtet. Muss nun ein 10er oder 58er beim Signal vor der Weiche bei der Kennedybrücke warten, blockiert er den Übergang. Falls der während dieser Zeit grün wird, ärgert es halt manchen Geher oder Radler, dass er das Heck der Bim umrunden muss. Kommt aber in der Realität eh nur selten vor, schon aufgrund der geringen Frequenz an Querern und auch, weil Radler und Fußgänger sowieso selten auf Grün warten, sondern queren, sobald es geht.  ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 07. August 2011, 23:25:21
Ja, ok, aber kann mir wer erklären, was bei dem mit den Wartehäuschen gemeint ist?
Damit dürfte gemeint sein, dass man Wartehäuschen aufstellt, die zum Verkehrsmittel hin verglast sind (was gerade in .uk völlig problemlos sein dürfte, da sich dort die Wartenden in einer Schlange anstellen und somit das Wartehäuschen einer nach dem anderen auf der diesfalls offenen Schmalseite verlassen können). Die Dinger bieten zwar einen besseren Witterungsschutz, sind aber für unsere Breiten völlig ungeeignet, da es keinen Fahrgastfluss gibt.

Und welche "Straßenbahn in Richtung Kennedybrücke" blockiert welchen Fußgeherübergang?
Das erschließt sich mir auch nicht. Vermutlich gab es da eine konkrete Beschwerde und der Protokollführer war da etwas schlampig.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 08. August 2011, 08:03:46
Der/die Protokollführer/in ist hauptsächlich mit Beistrichen auf Kriegsfuß. Ansonsten ist es eh halbwegs ok.

Besonders die erste Seite, die die Umsätze von Geschäftsstraßen behandelt, finde ich super. Das gehört auch anständig veröffentlicht  :up:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 08. August 2011, 09:56:50
Besonders die erste Seite, die die Umsätze von Geschäftsstraßen behandelt, finde ich super. Das gehört auch anständig veröffentlicht  :up:
Lieber nicht! Sonst käme vielleicht noch jemand auf die Idee, auf der Mariahilfer Straße, die ja in den nächsten Jahren umgestaltet werden soll, die Wiedererrichtung des 58ers zu fordern.  ::)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Ferry am 08. August 2011, 10:31:15

Und welche "Straßenbahn in Richtung Kennedybrücke" blockiert welchen Fußgeherübergang?
Im Zuge des Ausbaus des "wichtigen" Rad-Highways Wiental wurde eine Querung vom Hadikpark zur Diesterweggasse errichtet. Muss nun ein 10er oder 58er beim Signal vor der Weiche bei der Kennedybrücke warten, blockiert er den Übergang.
Nein, weil die beiden Ampeln synchron geschaltet sind, d.h. eine Einfahrt in den Weichenbereich ist nur möglich, wenn auch die Ausfahrt daraus möglich ist (zumindest habe ich es bisher nur so erlebt, dass entweder beide frei oder beide gesperrt waren).
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: luki32 am 08. August 2011, 20:46:12
Nein, weil die beiden Ampeln synchron geschaltet sind, d.h. eine Einfahrt in den Weichenbereich ist nur möglich, wenn auch die Ausfahrt daraus möglich ist (zumindest habe ich es bisher nur so erlebt, dass entweder beide frei oder beide gesperrt waren).

Auch für den 10er, der ja links abbiegt?
Das kann ja eigentlich nicht sein, da ja der 58er stadteinwärts ebenfalls frei hat.

mfG
Luki
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Ferry am 09. August 2011, 18:47:22
Auch für den 10er, der ja links abbiegt?
Das kann ja eigentlich nicht sein, da ja der 58er stadteinwärts ebenfalls frei hat.
Hm, ich befinde mich meistens in Zügen, die geradeaus fahren  ;D, ich muss zugeben, dass ich die 10er-Phase bis jetzt nicht in meine Betrachtungen miteinbezogen habe... egal, ich komme sicher wieder dort vorbei, dann sehe ich mir das genauer an.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 10. August 2011, 09:12:21
Ich bin übrigens der Meinung, dass man den Fahrgastbeirat-Thread durchaus "aufwerten" kann und aus dem Small Talk in ein Fachunterforum verschiebt. Hier wird ja sehr wohl ÖV-bezogen diskutiert.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: twf am 10. August 2011, 10:18:20
Ich bin übrigens der Meinung, dass man den Fahrgastbeirat-Thread durchaus "aufwerten" kann und aus dem Small Talk in ein Fachunterforum verschiebt. Hier wird ja sehr wohl ÖV-bezogen diskutiert.
Da hast du recht. Ich habe diesen Thread jetzt in "Allgemeines" verschoben!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 10. August 2011, 14:12:23
problemKennedybrücke:

Ich habs noch nicht gesehen, kann mir aber vorstellen, dass sich ein Ex oder A zwischen den beiden Ampeln ausgeht, bei einer Kurzführung von 58 oder Umleitung von 52 die Ex-cx-Garnituren dort zu lang sind.

Hannes
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 158er am 10. August 2011, 17:03:14
Ich habs noch nicht gesehen, kann mir aber vorstellen, dass sich ein Ex oder A zwischen den beiden Ampeln ausgeht, bei einer Kurzführung von 58 oder Umleitung von 52 die Ex-cx-Garnituren dort zu lang sind.
Meiner Meinung nach ist auch für einen A zu wenig Platz, außerdem kommen die Ex-cx-Garnituren sowieso kaum jemals auf diesen Linien zum Einsatz.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 18. August 2011, 09:30:03
Meiner Meinung nach ist auch für einen A zu wenig Platz, außerdem kommen die Ex-cx-Garnituren sowieso kaum jemals auf diesen Linien zum Einsatz.
Jein! Während der Schulzeit waren E2+c5 doch öfter am 58er zu sehen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 30. August 2011, 15:03:08
Frage zum Fahrgastbeirat... ich habe vor ca. einer Woche eine Anfrage per Mail geschickt. Wie lange dauert es, bis man eine Antwort dazu (z.B. Eingangsbestätigung) bekommt? Hat da wer von euch Erfahrung?

Edit: Falls es wen interessiert... ich habe angefragt, ob man die Wochen- und Monatskarten umstellen kann auf 7- bzw. 31-Tages-Karten.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 30. August 2011, 15:18:33
Frage zum Fahrgastbeirat... ich habe vor ca. einer Woche eine Anfrage per Mail geschickt. Wie lange dauert es, bis man eine Antwort dazu (z.B. Eingangsbestätigung) bekommt? Hat da wer von euch Erfahrung?
Ich habe vor etwa drei Jahren an den Fahrgastbeirat geschrieben und innerhalb weniger Stunden eine Antwort von Prof. Knoflacher erhalten, dass er sich für meine Idee im Fahrgastbeirat einsetzen würde. Hat aber bis heute nix gebracht ;)

Ich würde vorschlagen, wenn du ernsthafte und durchführbare Verbesserungsvorschläge hast, dann wende dich am besten direkt an eine Fachabteilung oder sprich bei Problemen entlang der Strecke den nächsten Revisor, den du siehst, darauf an (ok, ist bei dir örtlich etwas schwierig). Die haben genug Sachkenntnisse und Verstand, um Probleme sofort zu beheben oder wenigstens zu melden. Alles andere, egal ob Fahrgastbeirat, Facebook, Kundendienst schon gar nicht usw. ist im Prinzip vergebene Liebesmüh und unnötiger Zeitaufwand, außer dass im Facebook auch sozusagen "undercover" einige Fachabteilungen mitlesen, die einige angesprochene (vernünftige) Dinge dankenswerter im Hintergrund ohne großes Aufsehen erledigen ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 30. August 2011, 20:58:00
Fahrgastbeirat hat aber eventuell den Vorteil, daß das Anliegen auch außerhalb der Tintenburg Personen bekannt ist und eventuell nicht so leicht ignoriert werden kann.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 17. September 2011, 00:02:04
Nach einem heutigen "Heute"-Beitrag hat sich der Fahrgastbeirat in einem seiner Protokolle gegen die Vergünstigung der Jahreskarte (es wird ja aller Wahrscheinlichkeit nach ab nächstem Jahr die Jahreskarte um 365 € kommen) ausgesprochen, weil noch nie jemand mit dieser Forderung an ihn herangetreten ist :D :D

Ich stell das nur einfach mal so hier her - wir kennen "Heute", aber wir kennen auch den Fahrgastbeirat...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: T1 am 17. September 2011, 08:22:31
 ::)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 17. September 2011, 11:30:07
Damit macht sich natürlich ein "Fahrgast"-Beirat ausgesprochen beliebt. Aber es passt ja so herrlich zu dem Unternehmen WL: Die Geschäftsführung haut dem Fahrpersonal ein Hackl ins Kreuz und der Fahrgastbeirat den Beförderungsfällen. 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: luki32 am 17. September 2011, 21:01:14
Damit macht sich natürlich ein "Fahrgast"-Beirat ausgesprochen beliebt. Aber es passt ja so herrlich zu dem Unternehmen WL: Die Geschäftsführung haut dem Fahrpersonal ein Hackl ins Kreuz und der Fahrgastbeirat den Beförderungsfällen. 8)

Ich wäre aber vorsicht bei einem HEUTE Artikel.
Vielleicht sind sie so vernünftig, daß sie deswegen dagegen sind, weil die WL dadurch viel Geld verlieren, das sie nicht ersetzt bekommen und das dann vorne und hinten fehlt.

mfg
Luki
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Ferry am 19. September 2011, 16:02:08
Ich wäre aber vorsicht bei einem HEUTE Artikel.
Vielleicht sind sie so vernünftig, daß sie deswegen dagegen sind, weil die WL dadurch viel Geld verlieren, das sie nicht ersetzt bekommen und das dann vorne und hinten fehlt.
Dann sollte man das aber in den Medien auch so begründen. Die angeführte Begründung ist bestenfalls lachhaft.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 19. September 2011, 16:06:55
Dann sollte man das aber in den Medien auch so begründen. Die angeführte Begründung ist bestenfalls lachhaft.
Dass die WL nicht immer ein glückliches Händchen bei der Kommunikation mit Medien haben, ist ja nichts Neues. :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 14. November 2011, 23:09:15
Nun, mit 14.11., ist das Protokoll der Sitzung vom 12.9. online: http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_12_09_64084.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_12_09_64084.pdf)

(... und wurde in einigen Punkten bereits von der Realität überholt)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Revisor am 14. November 2011, 23:17:45
Die mit LED hinterleuchteten Zielschilder in den neuen ULF sind aber schon ein besonderes Schmankerl.  ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 14. November 2011, 23:27:13
Schade um die Zeit, die ich jetzt gebraucht habe, um diesen Schmarren zu überfliegen!  :-[  :down:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: tramway.at am 14. November 2011, 23:28:21
Nun, mit 14.11., ist das Protokoll der Sitzung vom 12.9. online: http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_12_09_64084.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2011/fgb_12_09_64084.pdf)

"Über Facebook wird eine gewisse Kritik angebracht, weil von Seiten der Wiener Linien zu viele
Informationen zur Verfügung gestellt werden."

Also, ich werd auch immer stirnrunzeliger über den Haufen - ist Knofel inzwischen schon so beleidigt, weil er nicht mehr wegen jedem Käs gefragt wird? Grade der FB-Auftritt der WiLi ist mE überaus gelungen, ganz im Gegensatz zu vielem anderen...

"Fahrradmitnahme in der Straßenbahn in Ausnahmefällen - Es besteht die Gefahr, durch falsche Toleranz eine kontraprodukte Wirkung zu erzielen und damit die geltenden Beförderungsbedingungen unwirksam zu machen."

Anstatt sich drum zu kümmern, Fahrgastbedürftnisse aufzuspüren und "proaktiv" zu erfüllen, wird prophylaktisch gemauert... Denen ist einfach nicht zu helfen.

Gilt ja übrigens auch für den 13er: Anstatt die Gunst der Stunde zu nutzen und mit Rückendeckung der Grünen vorzupreschen, hält man sich bedeckt und blockt ab...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 14. November 2011, 23:30:44
Das einzige, was der Fahrgastbeirat jemals Sinnvolles gebracht hat, war die Tatsache, daß man ihm die Änderung bei den Ringlinien "umhängen" konnte.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 15. November 2011, 00:03:45
Ja, leider. Außer blockieren kann der Fahrgastbeirat wenig. >:(
Ich frag mich schon lange, wozu es diesen Haufen überhaupt noch gibt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: ULF am 15. November 2011, 00:54:04
Zitat
Die Schwankungen des V-Zuges werden von den Wiener Linien in einem Forschungsprojekt untersucht.
Ich weiß nicht, ob ich über den Satz an sich oder über dessen Inhalt lachen soll. ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 15. November 2011, 01:21:37
Zitat
Die Schwankungen des V-Zuges werden von den Wiener Linien in einem Forschungsprojekt untersucht.
Ich weiß nicht, ob ich über den Satz an sich oder über dessen Inhalt lachen soll. ;D
Bestimmt kommt dabei heraus, daß der Sinuslauf schuld ist. 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 15. November 2011, 09:47:51
Zitat
"Über Facebook wird eine gewisse Kritik angebracht, weil von Seiten der Wiener Linien zu viele
Informationen zur Verfügung gestellt werden."
Also, ich werd auch immer stirnrunzeliger über den Haufen - ist Knofel inzwischen schon so beleidigt, weil er nicht mehr wegen jedem Käs gefragt wird? Grade der FB-Auftritt der WiLi ist mE überaus gelungen, ganz im Gegensatz zu vielem anderen...
Sämtliche Daten des VEB Verkehrskombinat Michael-Häupl-Stadt sind strengstens geheim und dürfen nicht nach außen dringen. Für das Facebookteam sind dem Vernehmen nach schon Einzelhafträume reserviert, die beim jüngsten Ustrab-Umbau in geheimer Manier mit angelegt wurden.

Zitat
"Fahrradmitnahme in der Straßenbahn in Ausnahmefällen - Es besteht die Gefahr, durch falsche Toleranz eine kontraprodukte Wirkung zu erzielen und damit die geltenden Beförderungsbedingungen unwirksam zu machen."
Anstatt sich drum zu kümmern, Fahrgastbedürftnisse aufzuspüren und "proaktiv" zu erfüllen, wird prophylaktisch gemauert... Denen ist einfach nicht zu helfen.
Jo, weu des hamma no nia gmocht, und wo kamat ma do hin, waun do a jeda kumman kunnt... stattdessen wäre es angebracht, dem Bedarf Rechnung zu tragen und die Fahrradmitnahme in den ULFen zu ermöglichen - beispielsweise durch Einrichtung eines Mehrzweckabteils im Wagenheck. Die sechs Sitze da hinten sind sowieso ein beliebter Aufenthaltsort für, ähm, Mitglieder diverser Randgruppen, also weg mit den Sesseln und Anbringung einer Rundum-Haltestange. Das entschärft auch die Kinderwagenproblematik, da da hinten auch die größeren Wagerln Platz haben, ohne gleich einen halben Einstieg zu blockieren.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 15. November 2011, 10:03:51
Die sechs Sitze da hinten sind sowieso ein beliebter Aufenthaltsort für, ähm, Mitglieder diverser Randgruppen, also weg mit den Sesseln und Anbringung einer Rundum-Haltestange.
Ich sitze eigentlich recht gern dort hinten. 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 15. November 2011, 10:06:58
Ich sitze eigentlich recht gern dort hinten. 8)
Ich nicht:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 15. November 2011, 10:11:12
Wenn es strenge Gerüche oder Dreck gibt, sitz' ich natürlich wo anders. Am 60er ist die Gefahr von Sandhasen, zumindest nach meiner jahrelangen Beobachtung, verschwindend gering.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: coolharry am 15. November 2011, 10:18:10
Jo, weu des hamma no nia gmocht, und wo kamat ma do hin, waun do a jeda kumman kunnt... stattdessen wäre es angebracht, dem Bedarf Rechnung zu tragen und die Fahrradmitnahme in den ULFen zu ermöglichen - beispielsweise durch Einrichtung eines Mehrzweckabteils im Wagenheck. Die sechs Sitze da hinten sind sowieso ein beliebter Aufenthaltsort für, ähm, Mitglieder diverser Randgruppen, also weg mit den Sesseln und Anbringung einer Rundum-Haltestange. Das entschärft auch die Kinderwagenproblematik, da da hinten auch die größeren Wagerln Platz haben, ohne gleich einen halben Einstieg zu blockieren.

Ich find die Idee nicht schlecht. Vorallem weil ma dann in HVZ auch mehr Stehplätze hätte ohne permanent irgendwem im weg zu stehen.

Wenn es strenge Gerüche oder Dreck gibt, sitz' ich natürlich wo anders. Am 60er ist die Gefahr von Sandhasen, zumindest nach meiner jahrelangen Beobachtung, verschwindend gering.

Selbst wenns heute mit dem Umbau anfangen würden, würdens vermutlich ca. 10 Jahre brauchen bis auch der letzte ULF umgebaut ist. Wenn sie nicht sogar länger brauchen. Also kannst noch lang genug hinten sitzen, und falls dann mal selber einen Kinderwagen schiebst (oder wieder schiebst), wirst dich auch über die umgebauten freuen.

Vermutlich würde aber F59 die häßlichsten Stangerl, und graußlichsten Halter einbauen lassen die es am Markt zu finden gibt. Vermutlich gibts die eh nicht  und es wird eine völlig überteuerte Eigenkonstruktion die eigentlich alle unglücklich macht.  :(
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 15. November 2011, 10:21:51
Am 60er ist die Gefahr von Sandhasen, zumindest nach meiner jahrelangen Beobachtung, verschwindend gering.
Am 60er ist die Gefahr von ULFen, zumindest nach meiner jahrelangen Beobachtung, verschwindend gering. ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 15. November 2011, 10:32:24
Die sechs Sitze da hinten sind sowieso ein beliebter Aufenthaltsort für, ähm, Mitglieder diverser Randgruppen
Ähm, ich sitze dort immer! ???

Aber im Ernst: Ich stimme Dir völlig zu, Sitze hinten raus und Platz schaffen.

Vermutlich würde aber F59 die häßlichsten Stangerl, und graußlichsten Halter einbauen lassen die es am Markt zu finden gibt.
Vor allem aber würde F59 eine Haltestange gleich in der Mitte hinter der Türe machen, damit sich die Leute glatt dersteßen, wenn sie mit Kinderwagen einsteigen oder ins nächste Modul wollen. Naja, Hauptsache die Haltestange ist dreigeteilt, oder?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 15. November 2011, 10:36:26
Am 60er ist die Gefahr von ULFen, zumindest nach meiner jahrelangen Beobachtung, verschwindend gering. ;)
Trotzdem erwische ich regelmäßig einen. ;)

So schlecht ist der ULF-Anteil am 60er übrigens gar nicht, siehe aktuelles i.tip:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 15. November 2011, 10:39:56
Das könnten fast schon 50% sein.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 15. November 2011, 10:44:03
Das könnten fast schon 50% sein.
Könnte in etwa hinkommen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 15. November 2011, 21:36:01
Selbst wenns heute mit dem Umbau anfangen würden, würdens vermutlich ca. 10 Jahre brauchen bis auch der letzte ULF umgebaut ist. Wenn sie nicht sogar länger brauchen. Also kannst noch lang genug hinten sitzen, und falls dann mal selber einen Kinderwagen schiebst (oder wieder schiebst), wirst dich auch über die umgebauten freuen.

Die F59 forscht sicher schon am weltbesten Stehplatzbereich, da dies eine Weltneuheit ist, dauert die Planung doch einige Zeit.

Hannes
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 16. November 2011, 08:06:08
Die F59 forscht sicher schon am weltbesten Stehplatzbereich, da dies eine Weltneuheit ist, dauert die Planung doch einige Zeit.
Herauskommen wird wohl, dass der Stehplatzbereich durch den Einbau von Sitzplätzen bequemer gestaltet werden kann...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 16. November 2011, 08:17:58
Die F59 forscht sicher schon am weltbesten Stehplatzbereich, da dies eine Weltneuheit ist, dauert die Planung doch einige Zeit.
Herauskommen wird wohl, dass der Stehplatzbereich durch den Einbau von Sitzplätzen bequemer gestaltet werden kann...

Das ist ja eine Wahnsinnsidee - wenn mich das Reisebüro... - äh, wenn wir die F59 nicht hätten....

Hannes
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 16. November 2011, 09:07:03
Herauskommen wird wohl, dass der Stehplatzbereich durch den Einbau von Sitzplätzen bequemer gestaltet werden kann...
Wobei das ja eigentlich nüchtern betrachtet gar nicht so dumm ist. Man könnte ja Klappsitze einbauen, wie z.B. in den Talent-Zügen der ÖBB. Diese Bereiche können dann, je nach Bedarf, entweder zum Sitzen, oder zum Abstellen von Fahrrädern verwendet werden.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 16. November 2011, 09:14:49
Wobei das ja eigentlich nüchtern betrachtet gar nicht so dumm ist. Man könnte ja Klappsitze einbauen, wie z.B. in den Talent-Zügen der ÖBB. Diese Bereiche können dann, je nach Bedarf, entweder zum Sitzen, oder zum Abstellen von Fahrrädern verwendet werden.
Ja, ist keine schlechte Idee, wie in der Berliner S-Bahn.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 16. November 2011, 09:52:58
Ja, das hat was. Klappsitze brauchen fast keinen Platz und ergeben maximale Flexibilität!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 16. November 2011, 14:22:26
Ja, das hat was. Klappsitze brauchen fast keinen Platz und ergeben maximale Flexibilität!
Und du glaubst, die Leute stehen dann auf, wenn du mit deinem Fahrrad daherkommst?  ::)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 16. November 2011, 14:43:32
Und du glaubst, die Leute stehen dann auf, wenn du mit deinem Fahrrad daherkommst?  ::)
Nein, aber in der HVZ ist es auch nicht unbedingt ratsam mit der Bim zu fahren. Andererseits: In der S45 stehen auch oft genug Leute auf, um die Fahrradplätze frei zu machen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 16. November 2011, 14:44:52
In der HVZ sollte die Fahrradmitnahme ohnehin nicht gestattet sein.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 16. November 2011, 14:56:33
In der HVZ sollte die Fahrradmitnahme ohnehin nicht gestattet sein.
Ist sie das nicht jetzt (also in der U-Bahn?). Allerdings muß man U-Bahn und Straßenbahn ja nicht gleich behandeln.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: darkweasel am 16. November 2011, 14:57:52
In der HVZ sollte die Fahrradmitnahme ohnehin nicht gestattet sein.
Ist sie das nicht jetzt (also in der U-Bahn?).
Nein, derzeit ist sie in der HVZ nicht gestattet.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 16. November 2011, 15:00:54
Ich meinte mit Eintritt der Tarifreform!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 17. November 2011, 02:24:04
Das könnten fast schon 50% sein.
Könnte in etwa hinkommen.
Was meint ihr mit könnte? Es sind ganz genau 50% Niederflur... weil 16 durch 8 ergibt 2, somit sogar rechnerrisch 50% und wie es in Speising ist, sind bis auf wenige Ausnahmen die letzten 2-3 Züge Ulf.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 17. November 2011, 09:18:41
Was meint ihr mit könnte? Es sind ganz genau 50% Niederflur... weil 16 durch 8 ergibt 2, somit sogar rechnerrisch 50% und wie es in Speising ist, sind bis auf wenige Ausnahmen die letzten 2-3 Züge Ulf.
Ich war zugegebenermaßen zu faul zum Nachzählen. Außerdem war das eine Momentaufnahme eines bestimmten Tages. Allgemein kann man aber sagen, dass am 60er mittlerweile der Anteil an Niederflurfahrzeugen spürbar gestiegen ist. Wobei abwarten, was in der Adventzeit passiert, wenn der 2er wegen des Christkindlmarkt verstärkt werden muss. Dann werden mehr B-ULFe dort gebraucht und die Zahl der Hochflurer am 60er steigt vermutlich wieder.

Übrigens, heute sieht es mit dem ULF-Anteil am 60er wieder deutlich schlechter aus:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 17. November 2011, 11:22:15
Was meint ihr mit könnte? Es sind ganz genau 50% Niederflur... weil 16 durch 8 ergibt 2, somit sogar rechnerrisch 50% und wie es in Speising ist, sind bis auf wenige Ausnahmen die letzten 2-3 Züge Ulf.
Da hast aber jetzt einen Zufallstreffer gelandet, weil der 60er genau 8 Züge im Umlauf hat. ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 17. November 2011, 11:41:20
Ich hab jetz mal allgemein bei einigen Langlinien (1,2,26,31,60,62&D) mir das i.Tip angesehn und mir ist allgemein aufgefallen bei zwei Linien hätten wir im Moment einen 50% Anteil auf den restlichen siehts dann doch eher dürtig aus. Am wenigsten ULFe sind Momentan am 62er unterwegs.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 17. November 2011, 11:51:08
Da hast aber jetzt einen Zufallstreffer gelandet, weil der 60er genau 8 Züge im Umlauf hat. ;)
Ist ja wurscht! Er hat ja nur das Verhältnis Niederflurer zu Gesamtauslauf verglichen und ist dabei auf das Ergebnis 8:16 gekommen, was exakt 50% entspricht. ;D

Heute sind 3 ULFe im Einsatz.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 17. November 2011, 12:00:54
Ist ja wurscht! Er hat ja nur das Verhältnis Niederflurer zu Gesamtauslauf verglichen und ist dabei auf das Ergebnis 8:16 gekommen, was exakt 50% entspricht. ;D
Nein, eben nicht. Der Auslauf beträgt 8 Züge, das iTip zeigt halt zufällig die nächsten 16 Züge an. Wäre der Auslauf des 60ers beispielsweise 9 Züge, dann kommt man mit dem Niederfluranteil der nächsten 16 Züge unter Umständen auf ein falsches Ergebnis. ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 17. November 2011, 13:21:53
Ich hab jetz mal allgemein bei einigen Langlinien (1,2,26,31,60,62&D) mir das i.Tip angesehn und mir ist allgemein aufgefallen bei zwei Linien hätten wir im Moment einen 50% Anteil auf den restlichen siehts dann doch eher dürtig aus. Am wenigsten ULFe sind Momentan am 62er unterwegs.
Zu Mittag sind zudem die ganzen (Hochflur-)Verstärker nicht im Einsatz. In der HVZ sind am 2er ULF-Wartezeiten jenseits der 45 Minuten (werden also auf den FGIs nicht angezeigt) keine Seltenheit, wenn die wenigen ULFe dann noch geblockt fahren. Am 1er sind tendenziell etwas mehr Gummihunde unterwegs, auf 26 und 31 sind die wenigen Niederflurwagen im Normalfall besser verteilt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 20. November 2011, 11:28:21
Na, hat wer Lust von euch? :D

Zitat
Wiener Linien suchen neue Mitglieder für den Fahrgastbeirat
Utl.: InteressentInnensuche läuft bis Jahresende


   Wien (OTS) - Seit nunmehr fast acht Jahren ist der Fahrgastbeirat
der Wiener Linien aktiv. Er ist als beratendes Organ unabhängig von
den Wiener Linien. Der Fahrgastbeirat greift selbständig Themen auf
bzw. sammelt Ideen, die von den Fahrgästen kommen, um sie gemeinsam
mit den Wiener Linien und der Stadtverwaltung umzusetzen. Jetzt
werden für die nächste vierjährige Arbeitsperiode neue Mitglieder
gesucht.

Alltagsexperten sind gefragt

Der Fahrgastbeirat ist Sprachrohr der Fahrgäste an die Wiener Linien.
Er sammelt Meinungen von Kunden und gibt diese an das Unternehmen
weiter. So gehen beispielsweise die Countdown-Anzeigen an den
Haltestellen auf Initiativen des Fahrgastbeirats zurück. Neben
vermeintlich "kleinen" Anliegen der Fahrgast-Vertreterinnen und Vertreter wie
bessere Reinigung der Kinder-Handläufe auf Stiegen oder Mistkübeln
auf Haltestellenmasten, konnten auch große Veränderungen im Netz wie
die Neuordnung der Straßenbahn-"Ringlinien" 1 und 2 umgesetzt werden.
Die neue Streckenführung brachte einen Fahrgastzuwachs von bis zu 15
Prozent.

Die Fahrgäste haben auf diese Weise eine Vertretung, die eng mit dem
Unternehmen zusammen arbeitet und so Anliegen wirksam einbringen
kann. Für die Wiener Linien bietet sich die Gelegenheit, auf
gestalterische Weise mit ihren Kundinnen und Kunden in Kontakt zu treten, um
Wünsche, Anregungen und Kritik direkt mit Betroffenen zu besprechen.

Die derzeitigen Mitglieder des Fahrgastbeirates - es sind 16 - wurden
mit Hilfe eines externen Beratungsbüros ausgewählt. Im Frühjahr 2012
wird planmäßig die Hälfte der Mitglieder des Fahrgastbeirates ihre
nächste vierjährige Arbeitsperiode antreten. Mit diesem Wechsel wird
Kontinuität gewahrt. Den Vorsitz im Fahrgastbeirat führt Univ. Prof.
DI Dr. Hermann Knoflacher, der den Fahrgastbeirat auch nach außen
vertritt.

Bewerbungsfrist läuft

Derzeit suchen die Wiener Linien Personen, die im Fahrgastbeirat
mitarbeiten möchten. Auf die InteressentInnen-Suche folgt ein
Bewerbungsverfahren, in dem die Mitglieder ausgewählt werden. Aus
allen BerwerberInnen werden von einem unabhängigen Institut acht
Fahrgastbeiräte ausgewählt.

Die Bewerbungsfrist läuft bis 31. Dezember 2011. Anfang 2012 folgt
dann das Auswahlverfahren der KandidatInnen. Die erste Sitzung des
Fahrgastbeirates, an der die neuen Mitglieder teilnehmen, ist für
März 2012 geplant.

Die Unterlagen gibt\x{2588}s auf der Homepage der Wiener Linien
www.wienerlinien.at (http://www.wienerlinien.at) zum Herunterladen.

Interessenten können ab sofort ihre Bewerbungsunterlagen auch
anfordern.

* telefonisch:  79 09-100

* per E-Mail:  auskunft@wienerlinien.at

* per Fax:   79 09-43119

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20111120_OTS0016/wiener-linien-suchen-neue-mitglieder-fuer-den-fahrgastbeirat (http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20111120_OTS0016/wiener-linien-suchen-neue-mitglieder-fuer-den-fahrgastbeirat)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: extra am 20. November 2011, 11:52:51
Das könnten fast schon 50% sein.
Könnte in etwa hinkommen.
Was meint ihr mit könnte? Es sind ganz genau 50% Niederflur... weil 16 durch 8 ergibt 2, somit sogar rechnerrisch 50% und wie es in Speising ist, sind bis auf wenige Ausnahmen die letzten 2-3 Züge Ulf.

ich würd mal sagen wenn der Auslauf aus 16+8 besteht sind das 24 Wagen und dann wären 50% 12 Ulf......ergo hast bei 8 Ulf genau ein Drittel an Ulf dabei.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 20. November 2011, 12:45:45
ich würd mal sagen wenn der Auslauf aus 16+8 besteht sind das 24 Wagen und dann wären 50% 12 Ulf......ergo hast bei 8 Ulf genau ein Drittel an Ulf dabei.
Wenn ... bestünde.

Der Auslauf des 60ers besteht aber nicht aus 24 Wagen.  ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 20. November 2011, 12:57:23
Im Moment kommt es sowieso auf den Linien wo A-ULFe eingesetzt werden zu mehr Hochflurer. Grund dafür ist das viele dieser Fahrzeuge zur HU in der HW stehen. Im speziellen trifft dieses die Sektoren West und Mitte.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 20. November 2011, 12:59:11
Im Moment kommt es sowieso auf den Linien wo A-ULFe eingesetzt werden zu mehr Hochflurer. Grund dafür ist das viele dieser Fahrzeuge zur HU in der HW stehen. Im speziellen trifft dieses die Sektoren West und Mitte.
Das heißt wieder einmal E1 am 44er? 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 20. November 2011, 13:02:17
Im Moment kommt es sowieso auf den Linien wo A-ULFe eingesetzt werden zu mehr Hochflurer. Grund dafür ist das viele dieser Fahrzeuge zur HU in der HW stehen. Im speziellen trifft dieses die Sektoren West und Mitte.
Das heißt wieder einmal E1 am 44er? 8)
Kann ich leider im Moment nicht bestätigen weil ich komischerweise in letzter Zeit fast ausschließlich am Gtl fahre, aber ich denke mal das da 13er oder 41er eventuell mehr Übersicht haben.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 20. November 2011, 13:04:25
Im Moment kommt es sowieso auf den Linien wo A-ULFe eingesetzt werden zu mehr Hochflurer. Grund dafür ist das viele dieser Fahrzeuge zur HU in der HW stehen. Im speziellen trifft dieses die Sektoren West und Mitte.
Das heißt wieder einmal E1 am 44er? 8)
Leider schon relativ lange keinen mehr gesehen...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 20. November 2011, 13:09:10
Im Moment kommt es sowieso auf den Linien wo A-ULFe eingesetzt werden zu mehr Hochflurer. Grund dafür ist das viele dieser Fahrzeuge zur HU in der HW stehen. Im speziellen trifft dieses die Sektoren West und Mitte.
Das heißt wieder einmal E1 am 44er? 8)
Leider schon relativ lange keinen mehr gesehen...
Aber mir solls recht sein somit kommen hoffentlich weniger ULFe am 37 & 42 zum Einsatz.  ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 20. November 2011, 13:49:18
Kann ich leider im Moment nicht bestätigen weil ich komischerweise in letzter Zeit fast ausschließlich am Gtl fahre, aber ich denke mal das da 13er oder 41er eventuell mehr Übersicht haben.
Da kann ich leider auch nichts sagen, da ich eigentlich fast nur GTL-Linien und manchmal den 43er benutze. Sollte dort aber einmal ein E1+c3,4 auftauchen, werde ich es kundtun. ;D

Bis zum 44er komme ich eigentlich nie.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: T1 am 20. November 2011, 13:55:27
Im Moment kommt es sowieso auf den Linien wo A-ULFe eingesetzt werden zu mehr Hochflurer. Grund dafür ist das viele dieser Fahrzeuge zur HU in der HW stehen. Im speziellen trifft dieses die Sektoren West und Mitte.
Das heißt wieder einmal E1 am 44er? 8)
Leider schon relativ lange keinen mehr gesehen...
Ich habe am Freitag von der U6 aus einen gesehen, die Nummer konnte ich aber nicht erkennen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 20. November 2011, 13:55:56
Sollte dort aber einmal ein E1+c3,4 auftauchen, werde ich es kundtun. ;D
Wenn's wirklich ein c3 ist, dann gerne ;) Aber E1+c4 am 43er gibt's (werk)täglich viele.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: W_E_St am 20. November 2011, 14:08:07
E1 am 44er habe ich schon länger keinen mehr gesehen, E1+c4 am 43er sind wie 13er schon angemerkt hat absolut nichts ungewöhnliches.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 20. November 2011, 14:46:37
Wenn's wirklich ein c3 ist, dann gerne ;) Aber E1+c4 am 43er gibt's (werk)täglich viele.
Es ging eigentlich um die GTL-Linien, war vielleicht nicht ganz klar formuliert.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 20. November 2011, 14:50:08
Zitat
"Über Facebook wird eine gewisse Kritik angebracht, weil von Seiten der Wiener Linien zu viele
Informationen zur Verfügung gestellt werden."
Also, ich werd auch immer stirnrunzeliger über den Haufen - ist Knofel inzwischen schon so beleidigt, weil er nicht mehr wegen jedem Käs gefragt wird? Grade der FB-Auftritt der WiLi ist mE überaus gelungen, ganz im Gegensatz zu vielem anderen...
Sämtliche Daten des VEB Verkehrskombinat Michael-Häupl-Stadt sind strengstens geheim und dürfen nicht nach außen dringen. Für das Facebookteam sind dem Vernehmen nach schon Einzelhafträume reserviert, die beim jüngsten Ustrab-Umbau in geheimer Manier mit angelegt wurden.
Na hallo, 95B? Du hast wohl die OpenData-Kampagne verschlafen, im Zuge derer das weltbeste Unternehmen zur Beförderung von Arbeitern und Bauern den so genannten Aushang-Fahrplan erfunden hat? Da hat das Kollektiv der Volksvertreter unter der Leitung von Genosse Knoflacher erst kürzlich seine Weitsicht bewiesen. Fehlt eigentlich nur mehr, dass man vorschlägt, jeden ULF nach einem verdienten Sozialdemokraten zu taufen...

Zitat von: Knofels-Verhinderer-Komitee
Nach eingehender Diskussion spricht sich der Fahrgastbeirat einstimmig gegen eine
Verbilligung der Tarife für die Jahreskarten aus.
Mit diesem Satz muss doch jedem klar sein, für wen diese Truppe das Sprachrohr ist  :o
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 20. November 2011, 15:10:51
Insofern wäre es vielleicht mal ganz gut da frischen Wind reinzubringen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 20. November 2011, 15:23:58

Fehlt eigentlich nur mehr, dass man vorschlägt, jeden ULF nach einem verdienten Sozialdemokraten zu taufen...
Diese Schmach würde ich nicht mal einem ULF antun. Außerdem will man ja angeblich Fahrgäste gewinnen und nicht vertreiben!  ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 20. November 2011, 15:27:21

Fehlt eigentlich nur mehr, dass man vorschlägt, jeden ULF nach einem verdienten Sozialdemokraten zu taufen...
Diese Schmach würde ich nicht mal einem ULF antun. Außerdem will man ja angeblich Fahrgäste gewinnen und nicht vertreiben!  ;D
"Willkommen im Intracity 741 >>Grete Laska<< auf der Fahrt von Wien Neuwaldegg nach Wien Schottentor. Unser nächste Halt/our next stop: Wien Elterleinplatz."
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 20. November 2011, 15:49:37
"Willkommen im Intracity 741 >>Grete Laska<< auf der Fahrt von Wien Neuwaldegg nach Wien Schottentor. Unser nächste Halt/our next stop: Wien Elterleinplatz."
Wien Schottentor, Wien Schottentor – Sie befinden sich auf Bahnsteig 1. Ihre nächsten Anschlußzüge: MetroLiner 739 nach Wien Nußdorf, über Wien Lichtenthal auf Bahnsteig 3, Cityexpreß 4848 nach Wien Stefan-Fadinger-Platz auf Bahnsteig 2, Vorortebahn 4023 nach Wien Pötzleinsdorf auf Bahnsteig 11 und Metroexpreß 248182 nach Wien Aspernstraße auf Bahnsteig 22. Bitte beachten Sie auch die Aushangfahrpläne und Fahrgastinformationssäulen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: T1 am 20. November 2011, 16:01:19
Anschlüsse? Wie sind in Wien: "Sehr geehrte Fahrgäste, wir erreichen in Kürze unseren Zugendbahnhof Wien Schottentor. Wir möchten uns für die Verspätung von 14 Minuten entschuldigen. Im folgenden Informationen für Anschlussreisende: MetroLiner 739 nach Wien Nußdorf, über Wien Lichtenthal mit der Planabfahrt um 00:10 wartet leider NICHT. Cityexpreß 4848 nach Wien Favoriten Wasserturm mit der Planabfahrt um 00:11 wartet ebenfalls NICHT. Für unsere Weiterreisenden nach Wien Pötzleinsdorf wartet die Vorortebahn 4023 auf Bahnsteig 11 – bitte rasch umsteigen! Wir bitten Sie, auf spätere Verbindungen umzusteigen – beachten Sie hierzu bitte die Monitore und Durchsagen am Bahnsteig. Sollte die letzte Anschlussverbindung abgefahren sein, bitten wir Sie mit dem Mobilitätscallcenter unter 01/7909 100 Kontakt aufzunehmen. Im Namen der Wiener Linien Personenverkehr AG wünschen wir noch einen schönen Abend in Wien."

"Willkommen im Intracity 741 >>Grete Laska<< auf der Fahrt von Wien Neuwaldegg Rudolf-Kirchschläger-Platz nach Wien Schottentor. Unser nächste Halt/our next stop: Wien Elterleinplatz."

 ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 20. November 2011, 16:02:55
Diese Schmach würde ich nicht mal einem ULF antun. Außerdem will man ja angeblich Fahrgäste gewinnen und nicht vertreiben!  ;D
Allein, mit den getätigten Aussagen scheint mir das ja nicht der Fall zu sein. Eventuell haben wir es gar mit einer neuen Abteilung namens K59 zu tun?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 20. November 2011, 19:25:19
Na hallo, 95B? Du hast wohl die OpenData-Kampagne verschlafen, im Zuge derer das weltbeste Unternehmen zur Beförderung von Arbeitern und Bauern den so genannten Aushang-Fahrplan erfunden hat? Da hat das Kollektiv der Volksvertreter unter der Leitung von Genosse Knoflacher erst kürzlich seine Weitsicht bewiesen. F
Na aber hallo! Das ist selbst in der Welthauptstadt der Brüderstaaten gar nicht so selbstverständlich, insoferne nimmt Wien sehr wohl eine Vor Reiter´s Rolle ein.

Zitat Wikipedia, deutschsprachiger Artikel über die Straßenbahn Moskau (http://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fenbahn_Moskau):

Zitat
Eine weitere Besonderheit des Nahverkehrs in Moskau ist, dass es keine strukturierte Liniennummerierung gibt. So kann es vorkommen, dass eine bestimmte Liniennummer dreimal existiert, bei der Straßenbahn, dem Obus und dem Omnibus. Des Weiteren existiert kein Fahrplan, da die Verkehrsbetriebe davon ausgehen, dass dieser aufgrund des starken Individualverkehrs sowieso nicht eingehalten werden kann und somit überflüssig ist.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 20. November 2011, 20:04:31
Zitat Wikipedia, deutschsprachiger Artikel über die Straßenbahn Moskau (http://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fenbahn_Moskau):
Zitat
Eine weitere Besonderheit des Nahverkehrs in Moskau ist, dass es keine strukturierte Liniennummerierung gibt. So kann es vorkommen, dass eine bestimmte Liniennummer dreimal existiert, bei der Straßenbahn, dem Obus und dem Omnibus. Des Weiteren existiert kein Fahrplan, da die Verkehrsbetriebe davon ausgehen, dass dieser aufgrund des starken Individualverkehrs sowieso nicht eingehalten werden kann und somit überflüssig ist.
Sagts das bitte nicht unserer Fahrplanabteilung! :o ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 20. November 2011, 20:12:00
Na aber hallo! Das ist selbst in der Welthauptstadt der Brüderstaaten gar nicht so selbstverständlich, insoferne nimmt Wien sehr wohl eine Vor Reiter´s Rolle ein.
Und ich dachte, unsere nordkoreanischen Genossen aus Pjöngjang wären der Leitbetrieb? Da liest man doch bei Wikipedia über die Straßenbahn Pjöngjang (http://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fenbahn_Pj%C3%B6ngjang) folgende Leitsätze...

Zitat von: Wikipedia Straßenbahn Pjöngjang
Ende der 1990er Jahre kam es aus Mangel an Brennstoff und wegen des desolaten Zustands der Elektrizitätsversorgung zu Stromabschaltungen, von denen auch die Straßenbahn betroffen war. In den letzten Jahren hat sich diese Situation gebessert.
Die Situation hat sich nach dem Abschluss des Projekts "EcoTram" gebessert, nachdem man den horrenden Stromverbrauch der Klimaanlagen in den Griff bekam; Wien zieht jetzt nach...

Zitat von: Wikipedia Straßenbahn Pjöngjang
Die Straßenbahnen in Pjöngjang sind langsam. Notwendige Wartungs- und Reparaturarbeiten werden nicht durchgeführt und die alten Fahrzeuge müssen ausgetauscht werden.
Auch jene Passagen lesen sich wie aus dem Management-Handbuch von F59.

Zitat von: Wikipedia Metro Pjöngjang
Zumindest montags findet kein Betrieb statt – angeblich, um die Volksgesundheit zu fördern.
Ich will ja keine Inhalte aus der Agenda der nächsten Fahrgastbeirat-Sitzung veröffentlichen, aber auch hier wird man wohl den internationalen Standards der Bruder-Staaten folgen.   8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 20. November 2011, 22:09:10
"Willkommen im Intracity 741 >>Grete Laska<< auf der Fahrt von Wien Neuwaldegg Rudolf-Kirchschläger-Platz nach Wien Schottentor. Unser nächste Halt/our next stop: Wien Elterleinplatz."

Dr.-Rudolf-Kirchschläger-Platz - so viel Zeit muss sein.

Hannes
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 20. November 2011, 22:18:35
Dr.-Rudolf-Kirchschläger-Platz - so viel Zeit muss sein.
Nein, im Original schreibt sich der Platz ohne "Dr.", auch wenn das das Verkehrskombinat - vgl. "Dr.-"Bruno-Pittermann-Platz - vielleicht nicht wahrhaben will.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 21. November 2011, 01:13:47
Dr.-Rudolf-Kirchschläger-Platz - so viel Zeit muss sein.
Nein, im Original schreibt sich der Platz ohne "Dr.", auch wenn das das Verkehrskombinat - vgl. "Dr.-"Bruno-Pittermann-Platz - vielleicht nicht wahrhaben will.

Das hab ich ja gemeint, Nachlieferung fehlender  :) :) :) :)

Hannes
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 26. März 2012, 14:38:57
Nach nur zwei Monaten wurde nun auch das Sitzungsprotokoll vom 30.1.2012 online gestellt: http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_30_01_70123.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_30_01_70123.pdf)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 27. März 2012, 00:35:57
Nach nur zwei Monaten wurde nun auch das Sitzungsprotokoll vom 30.1.2012 online gestellt: http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_30_01_70123.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_30_01_70123.pdf)
Hättest' das nicht geschrieben, hätte ich mir die paar Minuten Zeit gespart, die ich gebraucht habe um den Bericht von diesem Plauderwastl-Treffen zu lesen!  >:(
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: TW 292 am 27. März 2012, 01:10:31
Nach nur zwei Monaten wurde nun auch das Sitzungsprotokoll vom 30.1.2012 online gestellt: http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_30_01_70123.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_30_01_70123.pdf)
Hättest' das nicht geschrieben, hätte ich mir die paar Minuten Zeit gespart, die ich gebraucht habe um den Bericht von diesem Plauderwastl-Treffen zu lesen!  >:(

Warum dauert es fast zwei Monate um so ein Sitzungsprotokoll zu veröffentlichen?

Beim Fahrgastbeirat gibt es nun neue Mitglieder seit kurzen, aber große Errungenschaften erwarte ich mir nicht.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 27. März 2012, 09:20:38
Warum dauert es fast zwei Monate um so ein Sitzungsprotokoll zu veröffentlichen?
Weil es sich beim FGB möglicherweise um eine den WL unterstellte Behörde handelt?  8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 27. März 2012, 09:28:31
Oder weil am Protokoll so lang herumgedoktert wird, bis nichts mehr drinnensteht, was irgendwem missfallen könnte.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 27. März 2012, 10:28:16
Weil es sich beim FGB möglicherweise um eine den WL unterstellte Behörde handelt?  8)
No na, nach F59 folgt FGB.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 17. April 2012, 11:03:28
Diesmal ging es mit dem Protokoll sehr rasch und es ist auch durchaus interessant zu lesen (vor allem die erste Seite): http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_26_03_71130.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_26_03_71130.pdf)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: E2 am 17. April 2012, 11:08:10
Zitat
Das von der MA 18 beauftragte Projektteam konnte nachweisen, dass die Straßenbahnvariante
technisch machbar ist und den großen Vorteil hat, dass sie städtebaulich massive
Verbesserungen für die Innenbezirke bringt, ...

Da schau i aba  ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 17. April 2012, 11:10:03
Zitat
Das von der MA 18 beauftragte Projektteam konnte nachweisen, dass die Straßenbahnvariante
technisch machbar ist und den großen Vorteil hat, dass sie städtebaulich massive
Verbesserungen für die Innenbezirke bringt, ...

Da schau i aba  ;D
Die zweite für mich spannende Aussage war, dass der Gelenksbus nur als Vorstufe für die Straßenbahn zu sehen wäre. Damit hätte ich gut leben können: Zuerst einmal einige Verbesserungen in Form des Gelenksbusses und dann in einigen Jahren die Tramway bauen (...und ich werd's noch erleben! :D ).
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 17. April 2012, 11:22:03
Die zweite für mich spannende Aussage war, dass der Gelenksbus nur als Vorstufe für die Straßenbahn zu sehen wäre.
Das bedeutet ja nur, dass man alles beim alten lassen wird: "Tramway kummt eh kane, oiso brauch ma de Vurstufn aa ned mochn!"

Und den Absatz verstehe ich nicht:

Zur Frage der günstigen Übersiedlungsmöglichkeit mit den Wiener Linien wird mitgeteilt, dass es
zunehmend Wohnbauvereinigungen gibt, die von sich aus diesen Schritt setzen und
Neubewohnern günstige Möglichkeiten für die Benutzung der Wiener Linien anbieten. Bewohner
werden angeschrieben und über die U-Bahn informiert.

Wenn ich umziehe, werde ich mit Rathauspropaganda zwangsbeglückt? Oder "ziehen Sie aufs Flugfeld, helfen Sie uns, die U2 besser auszulasten... und kommen sie in die Pizzeria Lambrusco... bitte!"? ???
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 17. April 2012, 12:32:01
Und den Absatz verstehe ich nicht:

Zur Frage der günstigen Übersiedlungsmöglichkeit mit den Wiener Linien wird mitgeteilt, dass es
zunehmend Wohnbauvereinigungen gibt, die von sich aus diesen Schritt setzen und
Neubewohnern günstige Möglichkeiten für die Benutzung der Wiener Linien anbieten. Bewohner
werden angeschrieben und über die U-Bahn informiert.

Wenn ich umziehe, werde ich mit Rathauspropaganda zwangsbeglückt? Oder "ziehen Sie aufs Flugfeld, helfen Sie uns, die U2 besser auszulasten... und kommen sie in die Pizzeria Lambrusco... bitte!"? ???

Schaut für mich aus, als würde die Güterbim wieder kommen, die stellen dir einen ULF ohne Sitze vor die Haustür, den füllst mit deinem Möbeln an und dann fahrens zur neuen Wohnung oder so.

Hannes
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 17. April 2012, 12:41:48
Und den Absatz verstehe ich nicht:

Zur Frage der günstigen Übersiedlungsmöglichkeit mit den Wiener Linien wird mitgeteilt, dass es
zunehmend Wohnbauvereinigungen gibt, die von sich aus diesen Schritt setzen und
Neubewohnern günstige Möglichkeiten für die Benutzung der Wiener Linien anbieten. Bewohner
werden angeschrieben und über die U-Bahn informiert.

Wenn ich umziehe, werde ich mit Rathauspropaganda zwangsbeglückt? Oder "ziehen Sie aufs Flugfeld, helfen Sie uns, die U2 besser auszulasten... und kommen sie in die Pizzeria Lambrusco... bitte!"? ???
Wenn du umziehst, kannst du deinen ganzen Hausrat auch mit der Straßenbahn transportieren, statt einen Möbelwagen zu mieten  ;)

Interessant auch das da:
Zitat
Auf Anregung des Fahrgastbeirates hat die Magistratsabteilung 18 eine Machbarkeitsstudie für
eine Wiedereinführung der Straßenbahnlinie 13 durchführen lassen.
War das nicht die Initiative der Grünen bzw. der neuen Bürgermeisterstellvertreterin? Wer anderen fremde Federn schenkt, fällt selbst hinein...

Zitat
Die Wiener Linien änderten die Durchsagen bei den Bahnhöfen, wo früher die ÖBB angesagt
wurde, weil auch die Westbahn verkehrt.
Die fährt jetzt überall?  :o

Zitat
Der Wunsch nach einer Verlängerung der Linie 40A scheitert derzeit an den Kosten, da eine
neue Autobusschleife eingerichtet werden müsste und im Bereich Agnesgasse/Neustift am
Walde die Linie 35A eine gute Verbindung von Salmannsdorf zur U- und S-Bahn vermittelt.
Der Bus kann nicht über den Kreisverkehr Agnesgasse / Neustift/W. wenden? (Ich weiß, dieses Thema "wird hier nicht goutiert".)
Und eine gute Verbindung "vermittelt", was soll das heißen? Macht den Eindruck einer guten Verbindung, ist es aber nicht?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 17. April 2012, 12:44:02
Zitat
Die Wiener Linien änderten die Durchsagen bei den Bahnhöfen, wo früher die ÖBB angesagt
wurde, weil auch die Westbahn verkehrt.
Die fährt jetzt überall?  :o
Die Ansagen wurden tatsächlich so abgeändert, dass sie an vielen Haltestellen keinen Sinn ergeben.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: darkweasel am 17. April 2012, 13:40:47
Zitat
Die Wiener Linien änderten die Durchsagen bei den Bahnhöfen, wo früher die ÖBB angesagt
wurde, weil auch die Westbahn verkehrt.
Die fährt jetzt überall?  :o
Die Ansagen wurden tatsächlich so abgeändert, dass sie an vielen Haltestellen keinen Sinn ergeben.
Inzwischen gibt es doch eh auch laut Ansagen ÖBB-Stationen ohne Fernverkehr ...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Säulenflüsterer am 17. April 2012, 14:10:55
Der Bus kann nicht über den Kreisverkehr Agnesgasse / Neustift/W. wenden? (Ich weiß, dieses Thema "wird hier nicht goutiert".)
Nein es ging darum dass der 40A nur nach Glanzing verlängert werden soll und deswegen dort eine neue Schleife bräuchte. Eine Verlängerung zur Agnesgasse wurde gleich abgelehnt, da der 35A in diesem Abschnitt völlig ausreicht.

Wenn ich umziehe, werde ich mit Rathauspropaganda zwangsbeglückt? Oder "ziehen Sie aufs Flugfeld, helfen Sie uns, die U2 besser auszulasten... und kommen sie in die Pizzeria Lambrusco... bitte!"? ???
Es ging darum, dass Umzieher für die Zeit des Umzuges eine kostenlose Monatskarte bekommen sollen. Der letzte Satz wurde in der Tat mehr als merkwürdig formuliert.  ???
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 17. April 2012, 14:22:38
Nein es ging darum dass der 40A nur nach Glanzing verlängert werden soll und deswegen dort eine neue Schleife bräuchte. Eine Verlängerung zur Agnesgasse wurde gleich abgelehnt, da der 35A in diesem Abschnitt völlig ausreicht.
An das scheitert nicht am Geld, sondern am Führer und Bezirkskanzler.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Laiseka am 17. April 2012, 14:27:20
Welche Frage wurde da gestellt?

"Citybikes
Stadtvergleiche sind immer sehr problematisch, weil die Randbedingungen unterschiedlich sind.
Bei der Nutzung der Citybikes ist zu beobachten, dass diese bergab gerne angenommen
werden, hingegen nicht in der Gegenrichtung, weshalb ein periodisches Umstellen „nach oben
hin“ erforderlich wurde."
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 17. April 2012, 15:00:11
Zitat
Die Wiener Linien änderten die Durchsagen bei den Bahnhöfen, wo früher die ÖBB angesagt
wurde, weil auch die Westbahn verkehrt.
Die fährt jetzt überall?  :o
Die Ansagen wurden tatsächlich so abgeändert, dass sie an vielen Haltestellen keinen Sinn ergeben.
Solche Nona-Hinweise haben sowieso keinerlei Sinn, außer dass halt ein bissl mehr gequatscht wird. Was sonst erwartet wer, der zielgerichtet einen Bahnhof ansteuert, als dass dort die Eisenbahn fährt? Und die Tatsache, dass man am Bahnhof angekommen ist, wird einem per Stationsbezeichnung und Durchsage ohnehin mitgeteilt.  ::)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Säulenflüsterer am 17. April 2012, 15:04:41
Welche Frage wurde da gestellt?
Ausbau des Citybike-Netzes, besonders in Transdanubien um sie als U-Bahn-Zubringer verwenden zu können. Dem Fragesteller ist wohl entgangen, dass es  einen Fahrradbeauftragten gibt den man diesbezüglich kontaktieren kann.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 17. April 2012, 15:07:31
Welche Frage wurde da gestellt?
Ausbau des Citybike-Netzes, besonders in Transdanubien um sie als U-Bahn-Zubringer verwenden zu können. Dem Fragesteller ist wohl entgangen, dass es  einen Fahrradbeauftragten gibt den man diesbezüglich kontaktieren kann.
Ausgerechnet in Transdanubien, wo es so viele Berge gibt...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 17. April 2012, 15:32:14
Ausgerechnet in Transdanubien, wo es so viele Berge gibt...
Das Eisenbahnerbergl beispielsweise... 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 18. Juli 2012, 13:55:35
Nun ist das Protokoll der Sitzung vom 4. Juni auch für Normalsterbliche einsehbar: http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_%2004_06_77045.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_%2004_06_77045.pdf)

Bei manchen Aussagen kann man wieder nur den Kopf schütteln... *seufz*
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 18. Juli 2012, 14:06:24
Wie immer ein gemischter Satz aus Gemeinplätzen, Belanglosigkeiten und Unsinn.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 19. Juli 2012, 01:40:18
Zitat
Die Wiener Linien setzen den ULF geplant als letzte Einheit ein, um auch barrierefreien
Zugang bei der letzten Fahrt zu gewährleisten. Bei technischem Gebrechen oder Unfall
kann es passieren, dass der letzte Zug allerdings kein ULF ist.

Ahja. Dann gibts am D, 1 und 38 sozusagen jeden Tag solche Störungen? Dort heißt die Störung wohl "Auslaufplanung"?!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 19. Juli 2012, 01:48:58
Zitat
Die Wiener Linien setzen den ULF geplant als letzte Einheit ein, um auch barrierefreien
Zugang bei der letzten Fahrt zu gewährleisten. Bei technischem Gebrechen oder Unfall
kann es passieren, dass der letzte Zug allerdings kein ULF ist.
Ahja. Dann gibts am D, 1 und 38 sozusagen jeden Tag solche Störungen? Dort heißt die Störung wohl "Auslaufplanung"?!
Das sind sowieso nur Ausreden und Phantasieantworten. Jeder, der hin und wieder in der Nacht unterwegs ist, weiß, dass die letzten Züge völlig zufällig, ohne größeren Plan, mal ein Hochflurer, mal ein Niederflurer sind. Es fällt nur inzwischen weniger auf, weil generell auf vielen Linien mehr Niederflurer fahren. Aber selbst dort schafft man's regelmäßig, an der Blauen zu scheitern.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 19. Juli 2012, 01:56:07
Also sitzen dort im Fahrgastbeirat auch nur
Zitat
Pfosten
oder wie seh ich das?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 19. Juli 2012, 02:34:58
Also sitzen dort im Fahrgastbeirat auch nur
Zitat
Pfosten
oder wie seh ich das?
Nein, das denk ich nicht. Die Antworten stammen ja von den WL. Bei den Sitzungen ist der (ein) Geschäftsführer und ein paar andere Leute dabei. Die erzählen denen vom FGBR das Blaue vom Himmel, weil die meisten (aber nicht alle!) eh keine wirkliche Ahnung haben, was so Sache ist. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass an den FGBR entsprechende Beschwerden wegen der letzten Züge herangetragen wurden, aber so wird das halt als Einzelfälle abgewimmelt.

Ich hoffe, ich komme bald dazu, die Daten der Blauen entsprechend auszuwerten ;) Wissen ist besser als Glauben, Fakten sind besser als 101 Ausreden.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: martin8721 am 19. Juli 2012, 06:12:36
Ich hoffe, ich komme bald dazu, die Daten der Blauen entsprechend auszuwerten ;) Wissen ist besser als Glauben, Fakten sind besser als 101 Ausreden.

Führst du darüber Buch?  :o
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 19. Juli 2012, 12:25:50
Führst du darüber Buch?  :o
Ich lasse führen ;) Wozu habe ich das FGDI-Programm geschrieben? Die Abfrage funktioniert aber wegen der schlechten Datenqualität der WL nicht so super.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 19. Juli 2012, 13:35:58
Dann musst du aber auch festhalten, wie oft ein Rollstuhlfahrer mit der Blauen fährt (bzw. möchte, woran ihn aber ein Hochflurfahrzeug hndert)!  :P
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 19. Juli 2012, 13:45:05
Jetzt hab ichs mir auch durchgelesen, und ich muss schon sagen: Kundendienst, das Wort kennen wir nicht. Das muss auch falsch geschrieben sein, das hat sicher was mit Kühen zu tun, oder?  ::)

Zitat
Bei der Diskussion über die Geschwindigkeiten wurde klar, dass Fahrgeschwindigkeit
und Reisegeschwindigkeit deutliche Unterschiede aufweisen. Im Allgemeinen erreicht
der öffentliche Verkehr im urbanen Bereich – auch wenn er 50 km/h schnell fährt – nur
eine Reisegeschwindigkeit von 15-20 km/h (die Reisegeschwindigkeit des Autoverkehrs
im Hauptnetz in Wien beträgt rund 27 km/h, in den Nebenstraßen nur 11 km/h, obwohl
die Autos zwischendurch auch 50 km/h fahren).
Regt euch nicht auf, es könnte noch viel schlimmer sein. Zeigt lieber die notwendige Dankbarkeit, G'sindl!

Zitat
Die Reaktionen und Durchsagen bei Störungen waren wie immer auch in dieser Sitzung
ein Thema, für das es leider keine allgemeine Lösung gibt, weil man bei Störungen nicht
in die Zukunft schauen kann. Nicht die Wiener Linien entscheiden in jedem Fall wie
lange eine Störung dauert, sondern es hängt auch von der Polizei oder von der
Feuerwehr ab.
Wir putzen uns woanders ab, seit lieber froh, dass wir überhaupt fahren. Weil alle Räder stehen still, wenn unser' schlechte Laun' es will.

Zitat
Die Diskussion über die zeitweise Stilllegung der Jahreskarte zeigte, dass bei den
derzeitigen Preisen von 365 € nahezu vier freie Monate bereits im Preis
mitberücksichtigt sind. Aus dem Fahrgastbeirat wurde auch festgestellt, dass man weder
die Autobahnvignette noch das Parkpickerl zwischendurch unterbrechen kann.
... und wenn du im Wirtshaus ein Riesenschnitzel bestellst und es nicht aufessen kannst, kannst du dir den Rest ja auch nicht einpacken lassen!
Ernsthaft, Stilllegung der Jahreskarte [sowie gleitende Zeitkarten allgemein] wären ein super Angebot für Leute, die beispielsweise öfters für längere Zeit beruflich im Ausland sind, aber die brauchen wir als Kunden ja nicht. Man müsste das Service ja nicht gratis anbieten, sondern das könnte auch ein paar Euro kosten (z.B. könnte man die Jahreskarte nach der Rückkehr neu gelten lassen, vom Zeitpunkt der letzten Verlängerung bis zur Stilllegung wird dann aber der Betrag der Monatskarten fällig. Das ganze wird bei Reaktivierung einfach gegengerechnet.

Zitat
Citybikes werden in Wien nicht so gut genutzt wie in manchen anderen Städten. Die
Beurteilung der Nutzung von Citybikes hängt von der Topographie, dem Tarifsystem,
dem Fahrplan und vor allem der Haltestellendichte ab. Wien hat ein dichtes Netz und
Haltestellenentfernungen an der Oberfläche zwischen 270 und 350 m. Dies ist auch
einer der Gründe, warum in Wien der Anteil des Radverkehrs nicht so hoch ist wie in
anderen Städten
Das ist aber interessant formuliert. Ich musste mehrmals lesen, um den Sinn zu verstehen. Wenn Wien ein dichtes Netz an "Haltestellen" hat und die Citybikes gratis sind, warum ist das ein Grund, dass wenige Leute mit dem Rad fahren? Ach so... es geht um den ÖV...

Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 19. Juli 2012, 13:45:41
Dann musst du aber auch festhalten, wie oft ein Rollstuhlfahrer mit der Blauen fährt (bzw. möchte, woran ihn aber ein Hochflurfahrzeug hndert)!  :P
Da er sich nicht darauf verlassen kann, dass die Blaue ein ULF ist: gar nicht. Das ist so ähnlich wie bei einer Verkehrsplanungsangelegenheit, die mir unlängst untergekommen ist. Es ging da um die Errichtung eines Schutzwegs. Die Gemeinde meinte, da könne man keinen Schutzweg errichten, da an der Stelle zu wenige Leute queren würden, man habe das gezählt. (No na queren ohne Schutzweg weniger Leute die stark befahrene Straße, der Schutzweg ist ja eine Querungshilfe. Würden die Leute dort ohnehin queren, könnte man sich den Schutzweg ja sparen...)

In der DDR haben die Leute auch nur selten Bananen gegessen. ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 19. Juli 2012, 13:56:15
Dann musst du aber auch festhalten, wie oft ein Rollstuhlfahrer mit der Blauen fährt (bzw. möchte, woran ihn aber ein Hochflurfahrzeug hndert)!  :P
Das ist mMn nicht representativ, die WL haben vor ca einem Jahr ganz breit veröffentlicht das die Blaue immer ein Niederflurzug sein wird und selbst von fast immer sind wir noch Meilen weit entfernt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 19. Juli 2012, 14:01:46
Das ist mMn nicht representativ, die WL haben vor ca einem Jahr ganz breit veröffentlicht das die Blaue immer ein Niederflurzug sein wird und selbst von fast immer sind wir noch Meilen weit entfernt.
Der blaue 30er wird noch auf Jahrzehnte hinaus kein ULF sein. ;D ;D ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 19. Juli 2012, 16:17:37
Das ist mMn nicht representativ, die WL haben vor ca einem Jahr ganz breit veröffentlicht das die Blaue immer ein Niederflurzug sein wird und selbst von fast immer sind wir noch Meilen weit entfernt.
Der blaue 30er wird noch auf Jahrzehnte hinaus kein ULF sein. ;D ;D ;D
Richtig, vorher kommen dort die E2 zum Einsatz.  ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Laiseka am 19. Juli 2012, 20:16:40
"Citybikes werden in Wien nicht so gut genutzt wie in manchen anderen Städten."

Das stimmt ziemlich sicher nicht. In Wien ist die Auslastung der Citybikes im Vergleich mit anderen Städten sogar recht hoch (lt. Citybikemitarbeiter).
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 20. Juli 2012, 10:14:30
"Citybikes werden in Wien nicht so gut genutzt wie in manchen anderen Städten."

Das stimmt ziemlich sicher nicht. In Wien ist die Auslastung der Citybikes im Vergleich mit anderen Städten sogar recht hoch (lt. Citybikemitarbeiter).
Wien ist auch die einzige Stadt die ich kenne, wo das Radfahren sogar gratis ist. Hat man einmal die 1,50 Registrierungsgebühr bezahlt, kostet das Ausborgen nichts mehr, solange man immer innerhalb von 2 Stunden das Rad zurückbringt.

In Brüssel kostet die 24-Stunden-Registrierung - iirc - 2 Euro, und wenn man über 30 min kommt, wird sofort ein Euro fällig. Das weiß ich, weil ich einmal kurz vor Ablauf, als ich das Rad zurückgeben und gleich wieder ausborgen wollte, am Handy angerufen wurde, und die Plauderei kostete mich dann gleich einen Euro zusätzlich zu den eh inzwischen moderaten Roaminggebühren  :( :)
In Brüssel kommt glaube ich auch die Jahres-Registrierung fürs Citybike gleich auf happige 50 Euro - oder mehr? Laiseka kennt sich in Benelux gut aus und kann dazu vielleicht mehr sagen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 20. Juli 2012, 10:39:24
Meines Wissens ist das Citybike in Kopenhagen und Helsinki gratis.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: darkweasel am 20. Juli 2012, 11:34:39
Wien ist auch die einzige Stadt die ich kenne, wo das Radfahren sogar gratis ist. Hat man einmal die 1,50 Registrierungsgebühr bezahlt, kostet das Ausborgen nichts mehr, solange man immer innerhalb von 2 Stunden das Rad zurückbringt.
Es sind € 1,00 Registrierungsgebühr und schon ab einer Stunde kostets was.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 20. Juli 2012, 11:36:22
und schon ab einer Stunde kostets was.
Das kann man aber ja recht einfach umgehen, indem man bei längeren Strecken das Rad innerhalb der Stunde bei einem Terminal zurückgibt und sich gleich wieder eines ausleiht. Oder geht das nicht mehr? Ich muss zugeben, ich hab's nur selten verwendet, weil ich eh ein eigenes Rad hab.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Laiseka am 20. Juli 2012, 11:42:31
Brüssel: 180 Stationen, fast ausnahmslos gegen Parkplätze ausgetauscht. Jahresgebühr (etwas günstiger mit ÖV Jahreskarte), Ausleihgebür und eine extrem umständliche Registrierung (nicht an jedem Terminal möglich).

Mehr Infos hier: http://www.villo.be/Tarifs/Les-tarifs/Consultez-les-tarifs (http://www.villo.be/Tarifs/Les-tarifs/Consultez-les-tarifs)

Edit: dafü haben die Leihräder hier ein Schloß eingebaut und können daher z.B. vor dem Supermarkt abgestellt werden um Einkäufe zu erledigen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: benkda01 am 20. Juli 2012, 14:09:52
Das kann man aber ja recht einfach umgehen, indem man bei längeren Strecken das Rad innerhalb der Stunde bei einem Terminal zurückgibt und sich gleich wieder eines ausleiht. Oder geht das nicht mehr?
Mit mindestens einer Viertelstunde Pause dazwischen geht's.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 158er am 20. Juli 2012, 16:00:45
Es sind € 1,00 Registrierungsgebühr und schon ab einer Stunde kostets was.
Wie oft fährst Du stundenlang durch die Stadt? (für Verbindungen innerhalb der Stadt ist es nämlich gedacht, für Überland- oder Freizeitfahrten gibts zB das Leihradl, wo eine Tagesgebühr existiert, außerdem sind die Citybikes imo eh zu schlecht für lange Touren, auch die mit Gangschaltung)
Ich finde das derzeitige Tarifsystem gerade richtig. Was mit Gratisrädern passiert, haben wir ja seinerzeit beim Viennabike gesehen, wo sich irgendwann mehr Räder im Privatbesitz bzw. im Donaukanal befanden als bei Terminals.
Im Übrigen bekommt man die € 1 Registrierungsgebühr bei der ersten kostenpflichtigen Fahrt gutgeschrieben.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: darkweasel am 20. Juli 2012, 17:37:05
Es sind € 1,00 Registrierungsgebühr und schon ab einer Stunde kostets was.
Wie oft fährst Du stundenlang durch die Stadt?
Was hast denn? Ich hab das doch nur festgestellt, aber keine (positive oder negative) Meinung dazu abgegeben? ???
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 20. Juli 2012, 19:30:56
Nun ist das Protokoll der Sitzung vom 4. Juni auch für Normalsterbliche einsehbar: http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_%2004_06_77045.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_%2004_06_77045.pdf)
Bei manchen Aussagen kann man wieder nur den Kopf schütteln... *seufz*
Ja, zum Beispiel (auch) bei dieser hier:
Zitat
Das Thema der Rasengleise wurde noch einmal diskutiert. ist. Generell ist anzuführen,
dass der Gleiskörper als Ausweichroute für viele Blaulichtorganisationen sehr wichtig ist.
Das ist generell Unsinn. Das Befahren der schlecht liegenden Holper-Betonplatten mit Patienten ist eine Zumutung. Die Fahrdynamik der Straßenbahn (stärkere Bremsverzögerung) birgt ein weiteres Gefahrenpotential für folgende Kfz. Überhaupt wird bei aktuellen Fahrerschulen bei BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) von der Nutzung des Straßenbahngleiskörpers (wenn es keine Busspur ist) abgeraten.
Wenn sich die WL aufgrund bestimmter Einsatzfahrzeuge auch zu den Blaulichtorganisationen zählt, ist natürlich klar, warum die Ausweichroute so wichtig ist.
Dass man selbst Rasengleis teilweise als Ausweichmöglichkeit an Engstellen befahrbar halten kann, wird anscheinend als komplett abwegig betrachtet.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 20. Juli 2012, 19:35:18
Dass man selbst Rasengleis teilweise als Ausweichmöglichkeit an Engstellen befahrbar halten kann, wird anscheinend als komplett abwegig betrachtet.
In der nicht weltbesten Stadt München präsentiert sich das dann so:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 20. Juli 2012, 19:47:39
Ja, zum Beispiel (auch) bei dieser hier:
Zitat
Das Thema der Rasengleise wurde noch einmal diskutiert. ist. Generell ist anzuführen,
dass der Gleiskörper als Ausweichroute für viele Blaulichtorganisationen sehr wichtig ist.
Das ist generell Unsinn. Das Befahren der schlecht liegenden Holper-Betonplatten mit Patienten ist eine Zumutung. Die Fahrdynamik der Straßenbahn (stärkere Bremsverzögerung) birgt ein weiteres Gefahrenpotential für folgende Kfz. Überhaupt wird bei aktuellen Fahrerschulen bei BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) von der Nutzung des Straßenbahngleiskörpers (wenn es keine Busspur ist) abgeraten.
Wenn sich die WL aufgrund bestimmter Einsatzfahrzeuge auch zu den Blaulichtorganisationen zählt, ist natürlich klar, warum die Ausweichroute so wichtig ist.
Dass man selbst Rasengleis teilweise als Ausweichmöglichkeit an Engstellen befahrbar halten kann, wird anscheinend als komplett abwegig betrachtet.

Das kann ich nicht bestätigen. Denn allein, wenn ich mir anschaue wieviele Einsatzfahrzeuge die Gleisfahrbahn am Gürtel zwischen Flurschützstraße und Westbahnhof benutzen. Ebenso am Ring. Was ich jedoch bekrittle, überhaupt das Grüne Kreuz, die Einsatzfahrzeuge die Schienefahrzeug überholen, ohne zu achten, ob die entgegenkommende Straßenbahn ihn überhaupt sehen. Vor einigen Jahren war am Margaretengürtel/Gumpendorfer Gürtel ein Unfall mit mehren Verletzten.

Und ob ein Rettungsfahrzeug bei einer Einsatzfahrt einen Gleiskörper benutzt kommt auch immer darauf an, ob überhaupt ein Patient befördert wird und wenn ja, welche Verletzung er hat.

Ausserdem gibt es ja noch viele andere Blaulichtorganisationen, die KEINE Verletzten befördert (Polizei, Feuerwehr, Gaswerk, Wasserwerk, etc.)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 20. Juli 2012, 19:52:58
Rettungsgasse und die ganze Gleiskörperdiskussion erübrigt sich - aber man muß eben anerkennen, daß Wien in den 60er-Jahren hängengeblieben ist und die Wiener Linien beim Servicekonzept der spanischen Inquisition.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 20. Juli 2012, 20:25:03
Das kann ich nicht bestätigen. Denn allein, wenn ich mir anschaue wieviele Einsatzfahrzeuge die Gleisfahrbahn am Gürtel zwischen Flurschützstraße und Westbahnhof benutzen. Ebenso am Ring.
Das ist punktuell schon richtig, trifft aber nicht überall zu (beispielsweise Erzherzog-Karl-Straße, Brünner Straße, Prager Straße, ...)

Was ich jedoch bekrittle, überhaupt das Grüne Kreuz, die Einsatzfahrzeuge die Schienefahrzeug überholen, ohne zu achten, ob die entgegenkommende Straßenbahn ihn überhaupt sehen. Vor einigen Jahren war am Margaretengürtel/Gumpendorfer Gürtel ein Unfall mit mehren Verletzten.

Das war nicht das Grüne Kreuz, sondern der ASBÖ (21. Juli 2006).
(http://www.strassenbahnjournal.at/sjneu/fotos/6rettung/02.jpg)

Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 20. Juli 2012, 20:43:29
Das kann ich nicht bestätigen. Denn allein, wenn ich mir anschaue wieviele Einsatzfahrzeuge die Gleisfahrbahn am Gürtel zwischen Flurschützstraße und Westbahnhof benutzen. Ebenso am Ring. Was ich jedoch bekrittle, überhaupt das Grüne Kreuz, die Einsatzfahrzeuge die Schienefahrzeug überholen, ohne zu achten, ob die entgegenkommende Straßenbahn ihn überhaupt sehen.
Im Übrigen macht das auch die MA70, vorallem, im Haltestellenbereich am Westbahnhof auf dem Gegengleis einen anfahrenden Straßenbahnzug überholen, ohne Nutzung des Folgetonhorns. Deine Aussage wäre prinzipiell eine Argumentation für mehr Rasengleise, weil dadurch die Unfallgefahr sinkt.

Und ob ein Rettungsfahrzeug bei einer Einsatzfahrt einen Gleiskörper benutzt kommt auch immer darauf an, ob überhaupt ein Patient befördert wird und wenn ja, welche Verletzung er hat.
Ausserdem gibt es ja noch viele andere Blaulichtorganisationen, die KEINE Verletzten befördert (Polizei, Feuerwehr, Gaswerk, Wasserwerk, etc.)
Mag sein, aber nach geltender Rechtslage steht der Fahrer eines Einsatzfahrzeuges mit einem Bein schon im Gefängnis, weil er allein verantwortlich ist und die Einsatzorganisationen sich so absolut schadlos halten. Zwingst du also eine gut besetzte Straßenbahn zu einer Notbremsung mit gestürzten Fahrgästen, hast du die Brille auf... Zudem haben alle von dir aufgezählten Behörden und Firmen ebenso Blaulicht und Martinshorn, sodass sie sich ihren Weg auch im Straßenland bahnen können. Wenn der Gleiskörper so lebensnotwendig sein soll, müssten die WL ja umgehend einen Betonplatten-Holper-Gleiskörper auf dem Grünen Berg sowie der Altmannsdorfer Straße errichten...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 20. Juli 2012, 20:51:51
Wenn der Gleiskörper so lebensnotwendig sein soll, müssten die WL ja umgehend einen Betonplatten-Holper-Gleiskörper auf dem Grünen Berg sowie der Altmannsdorfer Straße errichten...
Zudem im Zuge der Praterstraße – Wagramer Straße und entlang der Gürtellinie.

(http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/19798561.jpg)
Dieses Gleis kann Leben retten! Zerstört es nicht!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 68er am 20. Juli 2012, 22:49:44
Am Schwarzenbergplatz habe ich die Magistrats-Rettung schon öfters am Abend, trotz leerer Straßen, aus reiner Gewohnheit über die Gleise fahren sehen. Kostet eine halbe Minute, aber was einem zusteht, muss man auch nutzen.

Vielleicht ist die Rettungsfahrbahn der richtige Weg, um die Wiedererrichtung des 8ers zu erreichen. Wenn unzählige Leben davon abhängen, dass es ja keine unbefahrbaren Rasengleise gibt, dann kann doch nicht ein Teil des Gürtels ohne diese lebensrettende Betonplattenpiste auskommen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 20. Juli 2012, 23:05:47
Wenn unzählige Leben davon abhängen, dass es ja keine unbefahrbaren Rasengleise gibt, dann kann doch nicht ein Teil des Gürtels ohne diese lebensrettende Betonplattenpiste auskommen.
Ein sehr gutes Argument den 8er wieder einführen zu können.  8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 20. Juli 2012, 23:10:19
Wenn unzählige Leben davon abhängen, dass es ja keine unbefahrbaren Rasengleise gibt, dann kann doch nicht ein Teil des Gürtels ohne diese lebensrettende Betonplattenpiste auskommen.
Ein sehr gutes Argument den 8er wieder einführen zu können.  8)
... das aber wiederum dadurch gestochen wird, dass dann bei Michelbeuern eine Spur weniger für den IV verfügbar wäre. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie viele Stimmen dann wieder gesammelt werden und wie viele Volksbefragungen gefordert. Im Zweifelsfall ist das Eigenwohl des Autofahrers wichtiger als das rasche Weiterkommen von Einsatzfahrzeugen (außer es betrifft einen selbst).
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 20. Juli 2012, 23:13:04
Ach, muß halt der unnötige Fußgänger auf die Nebenstraßen ausweichen dann geht sich alles aus.  8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: invisible am 21. Juli 2012, 00:52:38
Ach, muß halt der unnötige Fußgänger auf die Nebenstraßen ausweichen dann geht sich alles aus.  8)

Wobei das ehrlicherweise an der engsten Stelle bei Michelbeuern jetzt auch kein gar so großer Verlust wäre. Die einzigen die dort freiwillig auf der U-Bahn-Seite des äußeren Gürtels gehen sind die, die dort ihr Auto geparkt haben (und Radfahrer die von der Kutschkergasse kommen dort auf den Radweg geleitet werden). Die Radroute könnte man in die Theresiengasse verlegen, und auf der innernen Gürtelseite gibts ja auch noch einen Radweg (auf der Nord-Süd-Route kann man also weiterhin ohne Umweg fahren und wenn man nach Nordwesten will ists auch egal ob man eine Parallelgasse weiter stadtauswärts fährt).
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: W_E_St am 21. Juli 2012, 17:07:14
Ach, muß halt der unnötige Fußgänger auf die Nebenstraßen ausweichen dann geht sich alles aus.  8)

Wobei das ehrlicherweise an der engsten Stelle bei Michelbeuern jetzt auch kein gar so großer Verlust wäre. Die einzigen die dort freiwillig auf der U-Bahn-Seite des äußeren Gürtels gehen sind die, die dort ihr Auto geparkt haben (und Radfahrer die von der Kutschkergasse kommen dort auf den Radweg geleitet werden). Die Radroute könnte man in die Theresiengasse verlegen, und auf der innernen Gürtelseite gibts ja auch noch einen Radweg (auf der Nord-Süd-Route kann man also weiterhin ohne Umweg fahren und wenn man nach Nordwesten will ists auch egal ob man eine Parallelgasse weiter stadtauswärts fährt).
Der wirkliche Knackpunkt war aber die Haltestelleninsel Richtung Meidling/Antonigasse, und dort ist gar kein Gehsteig. Natürlich könnte man die Haltestelle für den 8er eventuell hinter die Kurve verlegen, aber dort ist der Aufgang auf die Rampe zur U6 und zum AKH. Natürlich könnte man diese Rampe auch sperren, das wäre aber für 8er-Fahrgäste die aus RIchtung Alser Straße kommend zum AKH wollen.

Außerdem bin ich mir gerade nicht ganz sicher, ob die Verlegung der Haltestelle überhaupt etwas bringt und den Online-Stadtplan kriege ich dank wackliger UMTS-Verbindung nicht auf.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 09. November 2012, 10:33:35
Nur zwei Monate nach der letzten Sitzung ist jetzt der Bericht online: http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_10_09_85076.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2012/fgb_10_09_85076.pdf)

Neu für mich ist, dass auch in anderen Weltstädten Österreicher für die englischen Durchsagen eingesetzt werden 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 09. November 2012, 10:43:31
Neu für mich ist, dass auch in anderen Weltstädten Österreicher für die englischen Durchsagen eingesetzt werden 8)
Es gibt außer Wien keine weitere Weltstadt und außer Erdberg keine weitere Welt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 09. November 2012, 10:54:34
Wobei man sagen muß, daß die Schneider ja brauchbares Englisch spricht und nicht diese ÖBB-Wiener-Linien-Sprache, insofern braucht's nicht unbedingt einen Native-Speaker.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 21. Januar 2013, 17:39:23
Die Sitzung vom 26.11. ist jetzt online: http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_26_11_88691.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_26_11_88691.pdf)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: TW 292 am 21. Januar 2013, 18:13:38
Die Sitzung vom 26.11. ist jetzt online: http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_26_11_88691.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_26_11_88691.pdf)

Warum braucht man gute 3 Monate um dieses Protokoll zu veröffentlichen?  :down:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 21. Januar 2013, 18:16:03
Warum braucht man gute 3 Monate um dieses Protokoll zu veröffentlichen?  :down:
Das dauert eigentlich immer so lange. Heute ist schon die nächste Sitzung :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 21. Januar 2013, 18:40:25
Vielleicht schafft es der Fahrgastbeirat, im Sitzungsprotokoll auch das Datum der Sitzung anzuführen.

Hannes
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 22. Januar 2013, 08:16:59
Um die Menge heißer Luft abzutransportieren, braucht man mehr als nur eine U-Bahn-Linie in die Seestadt  ::)

Beispiele:
Zitat
Abstimmung über den Vorschlag einer Priorisierung der Verkehrsteilnehmer im
öffentlichen Raum bei der Planung, Projektierung und Organisation des Verkehrssystems
Nach ausführlicher Diskussion hat der Fahrgastbeirat folgende Priorität in absteigender
Reihenfolge gefordert: Fußgänger-ÖV-Radfahrer-Autoverkehr.
Es gab eine Gegenstimme betreffend des Radverkehrs, da in den Medien in letzter Zeit immer
wieder Argumente gegen das Radfahren auftauchen und einen Vorschlag Fußgänger, Öffis,
Autos, Radfahrer.
Nix Neues. Steht schon im Masterplan Verkehr 2003 der MA 18, dessen PDF-Version nicht die Internetbandbreite wert ist, die man zum Herunterladen verbraucht. Allerdings wäre es interessant zu erfahren, wer die Gegenstimme war  >:D
Zitat
Forderung nach der Ansage der Gürtelstationen bei den querenden Linien
Bei der Buslinie 59A wird die Station Gürtel angesagt, auf den Linien 49, 48A und 40 wird das
nicht angesagt. Der Gürtel ist eine prägende Struktur im Wiener Verkehrssystem und sollte
deshalb auch von den Wiener Linien bei der Haltestellenbezeichnung mit aufgenommen
werden.
Abgesehen vom 59A wird mWn nur bei der U4 ("Margaretengürtel") und 44 ("Hernalser Gürtel") der Gürtel explizit angesagt. Warum fordert man es also ausgerechnet bei 49, 48A und 40, nicht aber bei allen anderen Linien?
Den Gürtel explizit ansagen stelle ich mir vor allem bei den Linien 18 und U6 sehr witzig vor  >:D

Zitat
U6
Durch die zunehmenden Fahrgastzahlen kommt es zu immer stärkeren Auslastungen auf allen
Linien, insbesondere auf der U6.
Und weiter? Verbesserungsvorschlag?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: roadrunner am 23. Januar 2013, 08:00:48
Zitat:

Nach einigen Ergänzungen von den Wiener Linien, die diskutiert wurden, hat der Fahrgastbeirat
den Bewertungsbogen akzeptiert und beschließt seine Anwendung auf der Linie 42 bis zur
nächsten Sitzung zu testen.


Was ist damit eigentlich genau gemeint?  ???
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: ULF am 10. Februar 2013, 13:29:49
Da mach ich gleich mit - beim Sitzungsprotokoll zerreißen...  :D

Zitat
Linie 43 – Thema herausgenommene Sitzplätze
Die mit der Testgarnitur gesammelten Erfahrungen der Fahrgastbeiräte zeigen, dass durch den
Mehrplatz im Einstiegsbereich sich die Fahrgäste besser verteilen und der Fahrgastwechsel
merkbar schneller stattfinden kann.
Was ist das eigentlich für eine dumpfsinnige Aussage? Wenn ich alle Sitzplätze (vl sogar noch die Wände und Türen) aus einem Zug entferne, wird der Fahrgastwechsel und -verteilung gleich in unbeschreibliche Höhen schnellen - da brauch ich keine Erfahrungen sammeln (bekommen die eigentlich für solchen Schwachsinn auch (echtes) Geld? ::) )... Ob das alles natürlich Sinn macht und im Sinne einer (einigermaßen) komfortablen Beförderung ist (die noch dazu konkurrenzfähig zum heißgeliebten (Stadt-)Auto mit Wiener Kennzeichen ist), is natürlich jeden - sogar dem Fahrgastbeirat - wurscht...  :fp:

Generell scheint mir das Protokoll nur ein verlängertes Sprachrohr der Wiener Linien zu sein... Und das noch dazu so stümpferhaft formuliert wie jeder andere Brief aus dem Bereich der Wiener Linien. Nur ein kleines Beispiel, das ich mir nicht verkneifen kann:
Zitat
Eindrücke vom Tramwaytag
Positive Beurteilung der Veranstaltung, intensive Diskussionen mit den Besuchern.
Einzelne Punkte: In der ersten Reihe E-Bussitze mit dem Rücken gegen die Fahrtrichtung stört die Leute.
   
Versteht mich nicht falsch... Ich bin normalerweise der letzte der ohne Verbesserungsvorschläge einen Text in Stücke zerreißt... Aber das ist unter aller Kritik... Wenn ich sowas auf der Uni abgeben würde, würd ich hochkant aus den Lehrveranstaltungen rausfliegen (und das trotz unseres misserablen Betreuungsverhältnisses)... Mich wundern die PISA-Ergebnisse schon lange nicht mehr...

Wenn man sich nur ein wenig bemühen würde...  :-X

PS: Was ist eigentlich ein Mehrplatz? Kann man das kaufen? ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: roadrunner am 10. Februar 2013, 13:46:54
PS: Was ist eigentlich ein Mehrplatz? Kann man das kaufen? ;D

Ich hab mir am Freitag in der Früh einen Wenigerplatz am 6er gekauft und war eigentlich sehr zufrieden!  ;D SCNR

Bei den, von dir, angeführten Aussagen bin ich voll deiner Meinung.  :up:  :bh:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Bus am 10. Februar 2013, 15:55:59
Den Text über den 43er hätte der Hausverstand ohne Studie bzw. Test auch denen sagen können.
D.h. wenn ich jetzt die Sitze aus meinem Auto ausbaue, bin ich nun auch schneller am Ziel. Das wäre ja überhaupt die Lösung aller Beschleunigungen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: invisible am 10. Februar 2013, 16:44:53
Den Text über den 43er hätte der Hausverstand ohne Studie bzw. Test auch denen sagen können.
D.h. wenn ich jetzt die Sitze aus meinem Auto ausbaue, bin ich nun auch schneller am Ziel. Das wäre ja überhaupt die Lösung aller Beschleunigungen.

Dass man mit größeren Auffangräumen kürzere Stationsaufenthalte hat ist natürlich eine Binsenweisheit - dafür braucht man keine Tests durchzuführen. Dass der ULF in der Standardbestuhlung praktisch keine Auffangräume hat und man solche halt nur durch Herausnehmen von Sitzen schaffen kann ist auch nichts neues.

Was mich viel eher stört ist, dass man - wenn man schon testweise Fahrzeuge umbaut - nicht gleich mehrere Varianten vergleicht (z.B. derzeitige Variante, Variante mit umgedrehter Sitzreihe, Variante mit Einzelsitzen, ...) und dann die sinnvollste auswählt. Wie gesagt: wenn man schon Testfahrzeuge umbaut - das Ergebnis sollte (aus der Erfahrung anderer Betriebe und/oder mit Hilfe von Fachleuten aus dem Bereich Ergonomie) eigentlich vorhersagbar sein.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 10. Februar 2013, 16:57:20
Sitze ausbauen kann nie gut sein! Will man als gern angenommene Alternative zum Auto bestehen, muss man ein gewisses Mindestmaß an Komfort und Ambiente anbieten. Sieht man sich allerdings als monopolistischer Stückviehtransporteur, kann man natürlich ganz andere Prioritäten setzen und das dann noch hämisch per (Rat-)Hauspropaganda als "Qualitätsprodukt" verkaufen!  :down:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 10. Februar 2013, 17:08:32
Sitze ausbauen kann nie gut sein! Will man als gern angenommene Alternative zum Auto bestehen, muss man ein gewisses Mindestmaß an Komfort und Ambiente anbieten. Sieht man sich allerdings als monopolistischer Stückviehtransporteur, kann man natürlich ganz andere Prioritäten setzen und das dann noch hämisch per (Rat-)Hauspropaganda als "Qualitätsprodukt" verkaufen!  :down:

Und solange die Fahrgäste, die als erster einsteigen immer wieder gleich bei der Türe stehen bleiben, egal welches Fahrzeug, nützt ein Sitzausbauen auch nichts. Gestern erst wieder bemerkt. Sowohl auf der Straßenbahn(ULF und E1)als auch beim Bus und auch auf der U6 sowie auf der U2.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 10. Februar 2013, 17:14:42
Das sind aber zwei Paar Schuhe!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 10. Februar 2013, 17:15:38
Und solange die Fahrgäste, die als erster einsteigen immer wieder gleich bei der Türe stehen bleiben, egal welches Fahrzeug, nützt ein Sitzausbauen auch nichts.
Lemma aus der Darkweasel-Godwin-Theorie: Wenn in einem ÖV-Forum über Verbesserungs- und Beschleunigungsmaßnahmen diskutiert wird, geht die Wahrscheinlichkeit, daß ein Mitarbeiter des Verkehrsunternehmens den Fahrgästen die Schuld gibt, mit zunehmender Länge des Threads gegen 1.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 10. Februar 2013, 17:24:09
Und solange die Fahrgäste, die als erster einsteigen immer wieder gleich bei der Türe stehen bleiben, egal welches Fahrzeug, nützt ein Sitzausbauen auch nichts.
Lemma aus der Darkweasel-Godwin-Theorie: Wenn in einem ÖV-Forum über Verbesserungs- und Beschleunigungsmaßnahmen diskutiert wird, geht die Wahrscheinlichkeit, daß ein Mitarbeiter des Verkehrsunternehmens den Fahrgästen die Schuld gibt, mit zunehmender Länge des Threads gegen 1.

Das kannst du so nicht ganz sehen. Nur solange der Fahrgast bei einem Konzept nicht mitspielt, ist ein Konzept zu scheitern verurteilt. Ich habe auch nicht gesagt, das ein Sitzausbauen gut ist. Da enthalte ich mich jeder Aussage dazu.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 10. Februar 2013, 18:00:11
Nur solange der Fahrgast bei einem Konzept nicht mitspielt, ist ein Konzept zu scheitern verurteilt.
DEN Fahrgast schlechthin gibt es nicht. Dem ganzen Problem kannst du dich nur mit den Mitteln der Massen- bzw. Gruppenpsychologie nähern. Menschen verhalten sich zwar oft dumm, aber sie tun in größeren Gruppen im wesentlichen alle dasselbe Dumme. Da müsste man ansetzen. Aber wenn man wegen ein paar Problemen schon aufgibt, bevor man angefangen hat, wird man nie etwas verändern. Gerade die Probleme machen es doch erst spannend und herausfordernd! :)

In Nordkorea funktioniert das sicher besser, dass alle Menschen geordnet in die Straßenbahn einsteigen und jeder sofort zu seinem Sitz geht, aber so eine Gesellschaft wollen wir doch nicht haben.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 10. Februar 2013, 20:25:04
Die Chuzpe ist, dass man ja noch nie ehrlich versucht hat echte Beschleunigungs- und Rationalisierungsmaßnahmen zu setzen, sehen wir mal von den paar teuren frucht- und ziellosen Alibiaktonen ab, aber sofort den Fahrgast als einziges Hemmnis seiner "Bemühungen" erkannt hat!  ::)


Sieht man von einzelnen Ausnahmen ab, die es wohl leider in jedem Lebensbereich gibt, sind die Fahrgäste gar nicht so dumm, lästig und bös, wie sie gern dargestellt werden. Da ist der Prozentsatz derer, die ihr Hirn am liebsten in der Schreibtischschublade zwischenlagern unter den WiLi-Oberen, -Mittleren und-Gewerkschaftern sowie Rathausleuten dramatisch größer. Jeder mag sich jetzt selber ausmalen, wo der Hund eigentlich begraben ist und warum seit Jahrzehnten nicht wirklich was weitergeht außer Larifari-Projekten, teuren Firlefanz-Studien und zahllosen Jubel-Presseausendungen.


Leider gibt es auch sehr viele gute Leute mit besten An- und Absichten, die vergeblich versuchen gegen den Strom der Unzeit zu schwimmen, bis sie irgendwann entnervt aufgeben und mit hängenden Schultern besserer Zeiten harren oder der Penson entgegendümpeln!  :-X
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: invisible am 11. Februar 2013, 10:18:24
Sitze ausbauen kann nie gut sein! Will man als gern angenommene Alternative zum Auto bestehen, muss man ein gewisses Mindestmaß an Komfort und Ambiente anbieten.

Das schließt sich aber nicht zwingend aus. Siehe z.B. die Innenraumgestaltung diverser französischer Fahrzeuge.

Beim ULF ist man durch die vorgegebene Türposition und die engen Portale halt auch deutlich eingeschränkt. Man sehe sich mal die Grundrisse anderer Fahrzeuge an: in Mehrgelenkzügen ist der Großteil der Sitze sinnvollerweise in den türlosen Fahrwerksmodulen, wo sie beim Fahrgastwechsel nicht im Weg sind. Die Sänften lassen sich dann problemlos als große Auffangräume (ev. mit Lehnpolstern oder Klappsitzen) gestalten, ohne das der Sitzplatzanteil darunter all zu sehr leiden würde. Bei Typen wie den NGT8 befinden sich die Sitze auch über den Fahrwerken und dazwischen ist viel Platz für breite Türen und Auffangräume.


Edit:
Und zu den "dummen Fahrgästen": Ja, in der Masse verhält sich der Mensch oft nicht rational. Aber er verhält sich je größer die Masse ist zunehmend berechenbar. Und *darauf* kann man bei der Konstruktion von Fahrzeugen durchaus Rücksicht nehmen. Wenn einer gleich nach der Tür stehen bleibt ist das überhaupt kein Problem, wenn es daneben noch ein paar Quadratmeter Auffangraum gibt, wo man an ihm vorbei kommt. Nur im ULF (oder auch in den Grazer Cityrunnern) ist dort gleich eine Reihe Doppelsitze, und seitlich der Tür hast die Kinderwagen stehen. Da blockiert ein einzelner natürlich schnell mal alles. Der Punkt ist: das ist vorhersehbar! Genau deshalb muss genau dort eben ein Auffangraum hin.

Man könnte auch mal überlegen, warum jemand gleich nach dem EInsteigen stehenbleibt. Könnte z.B. damit zu tun haben dass er (ev. unbewusst) Angst hat an seinem Fahrtziel nicht mehr rechtzeitig zur Tür zu kommen. Wenn man im ULF in der Gegend des Portals steht muss man u.U. an 5, 6 Leuten vorbei, die selbst kaum ausweichen können, weil sie zwischen Kinderwagenplatz und Doppelsitzen eingequetscht sind. Und was tun wir dagegen? Genau: genug Platz schaffen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 24. März 2013, 20:47:16
Das Protokoll vom 21. Jänner ist immerhin schon zwei Monate später online gestellt worden: http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_21_01_2013_93060.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_21_01_2013_93060.pdf)

Zum Inhalt will ich nix sagen, sonst muss ich mich wieder nur ärgern...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 24. März 2013, 20:54:13
Das Protokoll vom 21. Jänner ist immerhin schon zwei Monate später online gestellt worden: http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_21_01_2013_93060.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_21_01_2013_93060.pdf)
Zum Inhalt will ich nix sagen, sonst muss ich mich wieder nur ärgern...
Hätte man mal lieber noch einen Monat an Satzbau und Ausdrucksweise getüftelt. Der Inhalt ist nix für jemanden, der auf Stimmungsaufheller verzichtet...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: N1 am 24. März 2013, 21:03:33
Die zweite Hälfte von dem Text hat mit einem Protokoll kaum mehr etwas gemein. :o
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 24. März 2013, 21:36:59
Sie lesen ein Werbeinserat der Wiener Linien?

Zitat
Zum Unterschied von manchen Städten in Europa, die bei Schneefall ihren Betrieb
einstellen, bemühen sich die Wiener Linien trotz dieser externen Störungen den Regelbetrieb
so gut und schnell wie möglich wieder herzustellen.
Welche Städte sollen das sein? Galtür 1999?  :bh:

Ansonsten: Hurra, wir waren bei einer Diskussion, einer Linienevaluierung und haben einen Straßenbahn-Bremskurs gemacht. Jetzt wollen wir das auch in der U-Bahn machen.  ::)

Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 24. März 2013, 22:34:52
Was hat's mit der Linie 42 auf sich? Wieso wurde die vom Fahrgastbeirat getestet?

Ansonsten bleibt nur zu sagen: Das scheint mir ein ziemlich unnötiges Gremium zu sein.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 24. März 2013, 23:50:54
Zitat
Aktuelle Anzeigen von Abfahrtszeiten mit Quando
Aufgrund der zunehmenden Anzahl der Abfragen kann die Kapazität des Servers
überschritten werden, sodass in diesem Zeitabschnitt statt Echtzeit Fahrplandaten
übermittelt werden. Die Wiener Linien sind dabei die Serverkapazitäten zu erweitern.

Brauchen Echtdaten so viel mehr Serverkapazität als Plandaten?

Ich bin kurz davor, die WL auf WSSL (Wiener SchwachSinn Linien) umzubenennen

Hannes
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 25. März 2013, 02:15:37
Zitat
Störungen in der Vorweihnachtszeit, insbesondere Linie 6
Die neue Regelung der Linie 6 bzw. 71 bis Kaiserebersdorf ist für mehr als 80 % der
KaiserebersdorferInnen vorteilhaft. Mit der Linie 6 werden 1.000 Plätze mehr in der
Morgenspitze angeboten. Ebenfalls vorteilhaft ist der hohe ULF-Anteil bei der Linie 6.
Ich benötige eine noch stärkere Brille mit noch dickerem Bleikristall.
Also vom subjektivem Eindruck her, sind jetzt viel weniger Ulfe, dafür aber um Welten mehr E1 unterwegs, die Zahl der E2 scheint sich in etwa so gehalten haben.

Sorry wenn ich da die Sinnhaftigkeit dieses Fahrgastbeirates in Frage stelle. Mir kommt es wirklich beim lesen so vor, als wenn ich dass schonmal laß, nur eben nicht vom Fahrgastbeirat.  :fp:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 25. März 2013, 07:40:48
Was hat's mit der Linie 42 auf sich? Wieso wurde die vom Fahrgastbeirat getestet?
Ich hoffe doch sehr, dass da keine Umstellung auf moderne, flexible Stinkebusse im Raum steht.

Ansonsten bleibt nur zu sagen: Das scheint mir ein ziemlich unnötiges Gremium zu sein.
Das war von Anfang an so geplant!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 25. März 2013, 09:56:00
Ich hoffe doch sehr, dass da keine Umstellung auf moderne, flexible Stinkebusse im Raum steht.
Meines Wissens geht es nicht um so was, sondern eher um die Ausstattung der Haltestellen, Komfort usw.

Ja, das "Protokoll" ist ein reines Werbepamphlet. Schade, dass sich der Knoflacher für so was hergibt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 25. März 2013, 09:58:20
Schade, dass sich der Knoflacher für so was hergibt.
Dem Image tut es sicher nicht schlecht... und außer uns Freaks hinterfragt sowieso niemand die Aufgabe des Beschwichtigungsbeirats.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Ferry am 25. März 2013, 12:09:20
Ja, das "Protokoll" ist ein reines Werbepamphlet. Schade, dass sich der Knoflacher für so was hergibt.
Wenn er's nicht tut, tut's wer anderer. Außerdem wird's ja wohl nicht ganz umsonst sein.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 25. März 2013, 12:21:59
Außerdem wird's ja wohl nicht ganz umsonst sein.
Du meinst "gratis", denn umsonst ist das meiste davon sicher ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 29. April 2013, 16:34:06
Na holla, da hat sich das Unternehmen ja echt beeilt, das "Protokoll" fertigzustellen.

http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_%2018_03_2013_94771.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_%2018_03_2013_94771.pdf)
Kleiner Lichtblick daraus:
Zitat
Neue Problembereiche entstehen durch sachunkundige Einrichtung von Mehrzweckstreifen als Folge einer sachlich nicht vertretbaren Rücksichtnahme auf bestehende Parkplätze. Damit wird der Verkehr wiederum auf die Gleise gedrängt und das Gesamtsystem in der Effizienz geschwächt.
Ansonsten stellen sich einem teilweise die Zehennägel auf...  :o :o :fp:
Zitat
Den Wunsch, dass der letzte Zug ein Niederflurfahrzeug sein sollte, trachten die Wiener Linien zu erfüllen, außer es gibt logistische Probleme.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 29. April 2013, 21:33:21
Interessant auch das da:
Zitat
Verdichtung Buslinie 10A
In Spitzenzeiten Intervall 8 min an Schultagen, tagsüber 10 min Intervall
???
Wird gefordert? Wird umgesetzt werden? Wurde bereits umgesetzt? Ist Status Quo?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 29. April 2013, 21:46:13
Interessant auch das da:
Zitat
Verdichtung Buslinie 10A
In Spitzenzeiten Intervall 8 min an Schultagen, tagsüber 10 min Intervall
???
Wird gefordert? Wird umgesetzt werden? Wurde bereits umgesetzt? Ist Status Quo?
Wirf einen Blick in den Aushangfahrplan. Hier ist das nicht von Belang. :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 29. April 2013, 21:48:58
Interessant auch das da:
Zitat
Verdichtung Buslinie 10A
In Spitzenzeiten Intervall 8 min an Schultagen, tagsüber 10 min Intervall
???
Wird gefordert? Wird umgesetzt werden? Wurde bereits umgesetzt? Ist Status Quo?
Wirf einen Blick in den Aushangfahrplan. Hier ist das nicht von Belang. :D
Es ging mir um die Formulierung des Satzes. Hier wird ein Brocken hingeworfen aber keiner weiß, was gemeint ist.
 
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 29. April 2013, 21:53:24
Ansonsten stellen sich einem teilweise die Zehennägel auf...  :o :o :fp:
Genau bei diesem Punkt hat mir ein höherer Beamter ins Gesicht gelogen (er wusste halt nicht, dass ich mehr weiß, als ich wissen dürfte :D )... da erkennt man, dass sich das ganze System von innen her nie ändern wird, es braucht den Druck von außen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 11. Juli 2013, 00:07:47
Das Protokoll der letzten Sitzung ist jetzt online (diesmal hat es nur 1 Monat statt 2-3 gedauert): http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_10_06_2013_99487.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_10_06_2013_99487.pdf)

Nur lesen, wenn ihr gerade was geraucht habt oder generell gut drauf seid ^^
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 11. Juli 2013, 01:34:09
Ich dachte Lichtenegger sitzt längst auf (s)einem Versorgungspsten als Elektroauto-Fuzzi von BraunersGnaden?  ???    8)



Der Bericht ist eh mehr als nichtssagend. Zum Glück!  >:D     
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 11. Juli 2013, 04:23:53
Zitat
Bei den Türensicherheits- und Warneinrichtungen der U-Bahnen, die zum Teil neu eingeführt
wurden, mussten von den Wiener Linien die Rechtsvorschriften beachtet werden.
[loriot]Ach.[/loriot] :D :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 11. Juli 2013, 10:14:41
Zitat
Es geht weniger um das Telefonieren an sich, sondern um die Art wie man mit dem Handy umgeht. Ein zivilisierter Umgang ist bei immer mehr Fahrgästen festzustellen, um so unangenehmer fällt aber die störende Handybenutzung einzelner Fahrgäste auf.
Aha, gibt's vermehrt Fahrgäste, die ihr Handy in der Bin durch die Gegend werfen, oder was?

Zitat
Von den Fahrgastbeiratsmitgliedern wird beobachtet, dass sich der kultivierte Umgang zwischen den Fahrgästen verbessert hat, es werden Sitzplätze den jeweils bedürftigen Personen angeboten.
Wieso sollte sich dieser Umgang plötzlich ändern? Wie viele Mitglieder sind seit mehr als 30 Jahren beim Fahrgastbeirat, um überhaupt eine qualifizierte Aussage darüber treffen zu können.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 11. Juli 2013, 11:01:07
Zitat
Von den Fahrgastbeiratsmitgliedern wird beobachtet, dass sich der kultivierte Umgang zwischen den Fahrgästen verbessert hat, es werden Sitzplätze den jeweils bedürftigen Personen angeboten.
Wieso sollte sich dieser Umgang plötzlich ändern?
Na selbstverständlich, weil die Schneiderin die Fahrgäste innerhalb kürzester Zeit zu mehr Achtsamkeit erzogen hat – was sonst? ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 13. August 2013, 19:39:38
Das Protokoll der letzten Sitzung vom 10. Juni ist jetzt online: http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_10_06_2013_99487.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_10_06_2013_99487.pdf)

Wie man den armen Beirat belügt... z.B. 13A...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 28. November 2013, 20:13:04
Derzeit sucht man ja neue Mitglieder für den Fahrgastbeirat. Ein Zeichen dafür, wie ernst man ihn nimmt, ist, dass das Protokoll der Sitzung von Anfang September bis heute noch nicht auf der Homepage zu finden ist. Nicht, dass darin was Spannendes stehen würde, aber schöner könnte man den Fahrgästen, die sich für so einen ehrenamtlichen Posten interessieren, eigentlich nicht zeigen, wie sehr sie einem wurscht sind.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 29. November 2013, 10:35:36
Bewirb Dich halt und muck dann auf. >:D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 29. November 2013, 12:35:45
Bewirb Dich halt und muck dann auf. >:D
Er ist auf fünf mal lebenslänglich+120Jahre gesperrt, solche Querulanten, werden dort nicht benötigt, außerdem ist sein Parteibuch nicht lupenrein.  8) :)) ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Ferry am 02. Dezember 2013, 10:43:42
Bewirb Dich halt und muck dann auf. >:D
Er ist auf fünf mal lebenslänglich+120Jahre gesperrt, solche Querulanten, werden dort nicht benötigt, außerdem ist sein Parteibuch nicht lupenrein.  8) :)) ;D
Ich weiß auch nicht, ob ein Aufmucken beim Knoflacher viel Sinn hätte.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 02. Dezember 2013, 20:25:10

Ich weiß auch nicht, ob ein Aufmucken beim Knoflacher viel Sinn hätte.
Das würde das geringere Problem sein.  :))
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 10. Dezember 2013, 23:21:33
Das Protokoll der letzten Sitzung vom 9. September ist nun - Mitte Dezember - zum Abruf verfügbar: http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_09_09_2013_113028.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2013/fgb_09_09_2013_113028.pdf)

Leider ist es ein ziemlicher Kauderwelsch, den niemand korrekturgelesen hat. Bei einzelnen Sätzen kann man nur raten, worum es genau geht.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 10. Dezember 2013, 23:33:44
Das Protokoll der letzten Sitzung vom 9. September ist nun - Mitte Dezember - zum Abruf verfügbar:

Da möchte ich die Aussage zur Fahrradmitnahme in der Straßenbahn mal in den richtigen Zusammenhang setzen:
Zitat
Fahrräder in Straßenbahnen
In Städten, in denen der Transport von Fahrrädern in Straßenbahnen erlaubt ist, hat die Straßenbahn eine wesentlich geringere Auslastung als in Wien. In den Wiener Straßenbahnen würde dies zu enormen Störungen führen.
Zum einen wurde erst im vergangenen Juli eine Diplomarbeit zur Fahrradmitnahme in der Wiener Straßenbahn erfolgreich verteidigt - die Wiener Linien, die daran beteiligt waren, haben die Arbeit mit einem fünfjährigen Sperrvermerk belegt. Denn ganz anders als der FGB es darlegt, bieten sich einige Strecken sehr wohl für die Fahrradmitnahme an, das hat die Diplomarbeit gezeigt.
Zum anderen wurde in der Ausschreibung für die neuen Straßenbahnen explizit ein Mehrzweckabteil (auch für die Fahrradmitnahme) gefordert...

Wie immer: Des geht ned, weu es ned geht, nedwoahr?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 10. Dezember 2013, 23:38:52
Zum anderen wurde in der Ausschreibung für die neuen Straßenbahnen explizit ein Mehrzweckabteil (auch für die Fahrradmitnahme) gefordert...
In der Ausschreibung steht ja auch der mysteriöse Vermerk "für die (derzeit noch nicht erlaubte) Fahrradmitnahme"...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 10. Dezember 2013, 23:55:18
Da wurde wirklich  geschludert und nicht Korrektur gelesen:
Zitat
... weil nach Ansicht des Fahrgastbeirates insbesondere die Straßenbahnlinie
13A in ihrer Bedeutung nicht richtig eingeschätzt und berücksichtigt wurde, sodass ...
Gehört eigentlich in den Kuriositätenthread, aber genau genommen ist das auch ein Kuriositätenthread
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Petersil am 11. Dezember 2013, 00:36:01
Zum einen wurde erst im vergangenen Juli eine Diplomarbeit zur Fahrradmitnahme in der Wiener Straßenbahn erfolgreich verteidigt - die Wiener Linien, die daran beteiligt waren, haben die Arbeit mit einem fünfjährigen Sperrvermerk belegt.

Echt? Meinst du die Arbeit "Voraussetzungen für den Transport von Fahrrädern mit öffentlichen schienengebundenen städtischen Nahverkehrsmitteln - mögliche Anwendungsfälle für die Fahrradmitnahme in der Wiener Straßenbahn" von der TU? Die habe ich soeben erfolgreich vorbestellt und sie trägt auch keinen Sperrvermerk  8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 11. Dezember 2013, 06:43:24
Das Protokoll der letzten Sitzung vom 9. September ist nun - Mitte Dezember - zum Abruf verfügbar:

Da möchte ich die Aussage zur Fahrradmitnahme in der Straßenbahn mal in den richtigen Zusammenhang setzen:
Zitat
Fahrräder in Straßenbahnen
In Städten, in denen der Transport von Fahrrädern in Straßenbahnen erlaubt ist, hat die Straßenbahn eine wesentlich geringere Auslastung als in Wien. In den Wiener Straßenbahnen würde dies zu enormen Störungen führen.
Zum einen wurde erst im vergangenen Juli eine Diplomarbeit zur Fahrradmitnahme in der Wiener Straßenbahn erfolgreich verteidigt - die Wiener Linien, die daran beteiligt waren, haben die Arbeit mit einem fünfjährigen Sperrvermerk belegt. Denn ganz anders als der FGB es darlegt, bieten sich einige Strecken sehr wohl für die Fahrradmitnahme an, das hat die Diplomarbeit gezeigt.
Zum anderen wurde in der Ausschreibung für die neuen Straßenbahnen explizit ein Mehrzweckabteil (auch für die Fahrradmitnahme) gefordert...

Wie immer: Des geht ned, weu es ned geht, nedwoahr?

Ich glaube eher, das es daran liegt, das die Radfahrer dann einfach nicht verstehen können oder auch wollen, wieso sie auf der Linie 6 zum Beispiel ziwschen Kaiserebersdorf und Simmering dann sehr wohl mit dem Rad mitfahren dürfen und in Simmering dann nicht mehr. Bitte der Streckenabschnitt ist jetzt wahllos aus dem Netz genommen und hat keinerlei Zusammenhang mit der Diplomarbeit.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 11. Dezember 2013, 14:33:24
Radfahrer sollen sich aufs Rad setzen und fahren!  :up:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 11. Dezember 2013, 14:44:27
Radfahrer sollen sich aufs Rad setzen und fahren!  :up:
Man sieht ohnehin immer wieder Radfahrer in der U-Bahn, die auf dem Sattel sitzen, sich an einer Stange festhalten und sich irgendwie ausbalancieren. Meinst du das so? ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 11. Dezember 2013, 16:33:41
. . . . oder einfach strampeln?  :up:


Es heißt ja 'Fahrrad', weil man drauf fahren kann und nicht, weil man es wo einlädt und es rumfährt!  ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: luki32 am 12. Dezember 2013, 07:26:40
Es heißt ja 'Fahrrad', weil man drauf fahren kann und nicht, weil man es wo einlädt und es rumfährt!  ;)

Das gleich Argument gilt aber auch fürs Auto, das soll fahren und nicht 23 Stunden am Tag herumstehen.  :lamp:

mfG
Luki
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Ferry am 12. Dezember 2013, 08:53:41
Das gleich Argument gilt aber auch fürs Auto, das soll fahren und nicht 23 Stunden am Tag herumstehen.  :lamp:
Richtig, deswegen fahren ja Manche mit dem Auto auch zur 100m entfernten Trafik oder zum Wirten, der auch zu Fuß im 5 min zu erreichen wäre!  ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 12. Dezember 2013, 09:08:45
Richtig, deswegen fahren ja Manche mit dem Auto auch zur 100m entfernten Trafik oder zum Wirten, der auch zu Fuß im 5 min zu erreichen wäre!  ;)
Am Land durchaus verständlich, da die Gehwegsituation oft unzumutbar ist. In der Stadt kommt das ohnehin kaum vor, weil man nach den 100 m Fahrt erst wieder 20 Minuten für die Parkplatzsuche aufwenden muss. :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Ferry am 12. Dezember 2013, 09:32:13
Am Land durchaus verständlich, da die Gehwegsituation oft unzumutbar ist. In der Stadt kommt das ohnehin kaum vor, weil man nach den 100 m Fahrt erst wieder 20 Minuten für die Parkplatzsuche aufwenden muss. :D
Aber nein, da bleibt man dann einfach in zweiter Spur stehen und behindert so den übrigen Verkehr.  ^-^
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: traveller23 am 12. Dezember 2013, 10:14:35
Welche Möglichkeiten hat eigentlich dieser Beirat? Salzamt, oder ist da Veränderungspotenzial?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 12. Dezember 2013, 10:32:15
Bestenfalls Salzamt. Zu den hervorragendsten Leistungen des Fahrgastbeirats gehört beispielsweise die Änderung der Sitzplatz-überlassen-Ansage auf die "notwendicher"-Version. Das Ringlinienkonzept, das die WL auch dem Fahrgastbeirat in die Schuhe geschoben haben, stammt nicht von diesem Gremium. Man hat es aber abgewälzt, damit man sich im Fall eines Scheiterns, zu dem es aber bekanntlich nicht gekommen ist – im Gegenteil! –, abputzen kann.

Ansonsten ist der Fahrgastbeirat eine Beschwichtigungsagentur, denn die WL können sagen, dass sie eh alles tun, um die Fahrgäste in die Angebotsgestaltung einzubinden ...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 12. Dezember 2013, 10:33:26
Welche Möglichkeiten hat eigentlich dieser Beirat? Salzamt, oder ist da Veränderungspotenzial?
Keine, wenn er Möglichkeiten hätte, wäre er verboten.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Ferry am 12. Dezember 2013, 11:33:04
Welche Möglichkeiten hat eigentlich dieser Beirat? Salzamt, oder ist da Veränderungspotenzial?
Keine, wenn er Möglichkeiten hätte, wäre er verboten.
Wenn er Möglichkeiten hätte, gäbe es ihn gar nicht.  ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 12. Dezember 2013, 12:34:10
Linie 41 hat mit Warp3 geanwortet :)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 12. Dezember 2013, 13:59:00
Es heißt ja 'Fahrrad', weil man drauf fahren kann und nicht, weil man es wo einlädt und es rumfährt!  ;)

Das gleich Argument gilt aber auch fürs Auto, das soll fahren und nicht 23 Stunden am Tag herumstehen.  :lamp:

mfG
Luki
Automitnahme in Straßen- und U-Bahn!?  :o
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 12. Dezember 2013, 14:23:11
Automitnahme in Straßen- und U-Bahn!?  :o
Na klar:  :D
(http://www.strassenbahnjournal.at/sjneu/fotos/090906_auto_matz/09_24780_04.JPG)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 12. Dezember 2013, 15:13:37
Ansonsten ist der Fahrgastbeirat eine Beschwichtigungsagentur, denn die WL können sagen, dass sie eh alles tun, um die Fahrgäste in die Angebotsgestaltung einzubinden ...
Andererseits gibt es recht häufig "Schulfahrten" mit diversen Betriebsmitteln. Also im Fahrgastbeirat sitzen hat schon auch seine Vorteile - man darfs nur nicht ernstnehmen, dass man irgendwas verbessern kann, sondern eher zum eigenen Vergnügen sehen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 04. Februar 2014, 09:35:09
Mit Anfang Februar 2014 ist nun auch die vorletzte Sitzung vom November 2013 online: http://www.wienerlinien.at/media/files/2014/fgb_25_11_2013_118084.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2014/fgb_25_11_2013_118084.pdf)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 04. Februar 2014, 09:37:56
Da die Diskussionen im Fahrgastbeirat
in der Regel von den Wiener Linien in Maßnahmen umgesetzt werden, ist es in den
seltensten Fällen notwendig gewesen, formale Beschlüsse und Abstimmungen
durchzuführen, weil jeder Vorschlag ohnehin aufgegriffen und bis zur Umsetzung oder
begründeten Ablehnung verfolgt wird.

Freud lässt grüßen: Ich habe doch glatt bis zur Umsetzung der begründeten Ablehnung gelesen! ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 04. Februar 2014, 09:38:43
Freud lässt grüßen: Ich habe doch glatt bis zur Umsetzung der begründeten Ablehnung gelesen! ;D
Da ging's nicht nur dir so :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Schienenfreak am 04. Februar 2014, 10:12:36
Andere Frage zum Fahrgastbeirat: Weiß jemand, wie es um die Neubestellung von Fahrgastbeiräten im Rahmen der letzten Ausschreibung steht?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 04. Februar 2014, 19:35:04
Warum lese ich dieses Geschwafel immer wieder? Ich, weiß, selber schuld!  :'(
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 04. Februar 2014, 21:09:59
Warum lese ich dieses Geschwafel immer wieder? Ich, weiß, selber schuld!  :'(
Die Neugier is a Hund - mir geht's ja auch so. Gelesen und gedacht "wozu?".
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 01. April 2014, 21:49:36
Das neueste FGBR-Protokoll von der Sitzung vom 20.1. ist jetzt online (diesmal gings sogar vergleichsweise rasch):

http://www.wienerlinien.at/media/files/2014/fgb_20_01_2014_121315.pdf (http://www.wienerlinien.at/media/files/2014/fgb_20_01_2014_121315.pdf)

Wie immer zuerst ein paar Bullshit-Bingo-Zetterln herrichten 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 02. April 2014, 00:05:27
An Verfrühungen ist der MIV Schuld - jetzt wissen wir es.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: sheldor am 02. April 2014, 02:15:57
An Verfrühungen ist der MIV Schuld - jetzt wissen wir es.

Das wäre aber was ganz neues  :bh:. Ich möchte nur wissen wo es zu einer Verfrühung durch den MIV kommt. Wenn es so wäre, dürftest auf vielen Linien "ned moi mehr an frack aufreisn, weu da MIV lost des ned moi zua."
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 02. April 2014, 09:49:27
An Verfrühungen ist der MIV Schuld - jetzt wissen wir es.

Das wäre aber was ganz neues  :bh:. Ich möchte nur wissen wo es zu einer Verfrühung durch den MIV kommt. Wenn es so wäre, dürftest auf vielen Linien "ned moi mehr an frack aufreisn, weu da MIV lost des ned moi zua."
Ist doch logisch! Durch den immer weniger werdenden MIV in der Stadt (Parkpickerl usw.) können die großzügigst bemessenen Fahrzeiten nicht einmal mehr durch Schleichfahrt eingehalten werden  :)

Zitat
Vergleich mit Erfahrungen in anderen Städten
Diese Erfahrungen ... zeigen, dass es schwierig ist aus Einzelerfahrungen, eine Gesamtbeurteilung abzuleiten. So ist es etwa praktisch unmöglich, Geschwindigkeiten aus subjektiven Eindrücken abzuschätzen, wenn etwa die Geräuschkulisse durch unterschiedliche Fahrzeugkonstruktionen etwa bei mehr Lärm, höhere Geschwindigkeiten suggeriert
Blödsinn! Ich kann dazu auch objektive Messungen machen! Einfach mit einem Handheld-GPS in die Straßenbahn setzen und am Display die Geschwindigkeit ablesen oder mitloggen lassen. Das kann sogar ein Smartphone, da brauche ich keine Hyperdyper-GPS-Dinger mehr dazu  ::)

Zitat
Die Vibrationen insbesondere auf der U3 scheinen behoben zu sein, da keine Meldungen und persönlichen Erfahrungen von den Fahrgastbeiratsmitgliedern in diese Richtung mehr erfolgt sind.
Macht man keine objektiven Messungen? Persönliche Erfahrungen sind sowieso nicht geeignet, eine Gesamtbeurteilung zu erstellen, wenn etwa die Geräuschkulisse durch unterschiedliche Fahrzeugkonstruktionen etwa bei mehr Lärm, höhere Vibrationen suggeriert.
Zitat
Eine Reihe von Detailfragen, die eingebracht wurden, wie z.B. ... die Fehler bei den Plänen beim Silvesterverkehr ... wurden von den Wiener Linien geprüft und behoben.
Wie wurden die behoben? Durch Datumswechsel?  >:D

Zitat
Fahrgäste versuchen immer jenen Wagen zu nehmen, bei dem sie die günstigen Umsteige- oder Zielpunkte zu den Ausgängen haben.
Sauerei sowas! Das gehört abgestellt, und zwar sofort!  :-X

Zitat
Erfahrungen zeigen, dass mit Halteschlaufen nicht mehr Fahrgäste im Waggon untergebracht werden wie im bestehenden System.
"als wie" heißt das korrekt!!!!elf

Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 02. April 2014, 10:25:54
Zitat
Die Vibrationen insbesondere auf der U3 scheinen behoben zu sein, da keine Meldungen und persönlichen Erfahrungen von den Fahrgastbeiratsmitgliedern in diese Richtung mehr erfolgt sind.
Macht man keine objektiven Messungen? Persönliche Erfahrungen sind sowieso nicht geeignet, eine Gesamtbeurteilung zu erstellen, wenn etwa die Geräuschkulisse durch unterschiedliche Fahrzeugkonstruktionen etwa bei mehr Lärm, höhere Vibrationen suggeriert.
Neulich hab ich dafür auf der U6 einen T mit Flachstellen erwischt. Auf der 80er-Strecke zwischen Schöpfwerk und Alterlaa hat man geglaubt, es zerlegt gleich den Wagen. Die Vibrationen der steinharten Plastikpritschen haben mir eine gratis Rückenmassage beschert und die Lärmentwicklung war so groß, dass man kein Wort mehr wechseln konnte, ohne sein Gegenüber anzuschreien.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 02. April 2014, 11:13:41
Die Vibrationen der steinharten Plastikpritschen haben mir eine gratis Rückenmassage beschert und die Lärmentwicklung war so groß, dass man kein Wort mehr wechseln konnte, ohne sein Gegenüber anzuschreien.
Das sind subjektive Eindrücke von dir und du weißt ja eh: "dem einen ist es zu laut dem anderen zu leise, der andere wiederum empfindet es als angenehm durchgerüttelt zu werden und wiederum einem anderen stört es und dann gibt da die neutorischen Raunzer, denen kann man es nie recht machen"  :)) ;D >:D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 02. Juli 2014, 17:04:51
Die Sitzung vom 31.3.2014 ist online (hab schon länger nicht mehr nachgeschaut): http://www.wienerlinien.at/eportal2/ep/downloadTracker.do/path/media/files/2014/fgb_31_03_2014_124764.pdf?oid=68415&type=pdf (http://www.wienerlinien.at/eportal2/ep/downloadTracker.do/path/media/files/2014/fgb_31_03_2014_124764.pdf?oid=68415&type=pdf)

Beim Lesen könnte man schon wieder aus der Haut fahren... empfehle die Lektüre nur bei guten Nerven & Magen, besonders bezüglich 13A (Busverkehr in der gesamten Stadt sofort einstellen, wenn das so ist!), Schwingungen der U-Bahn-Züge (schöne Formulierung im Text, dass es keinem bestimmten Zug zugeordnet werden konnte, es waren schließlich alle Züge mit diesen Drehgestellen betroffen!) und eine glatte Lüge bei der Niederflurverteilung.

Ganz besonders wunderbar finde ich folgende Formulierung:
Zitat
Als
größter
Personenverkehrsdienstleister sind die Wiener Linien als ein Unternehmen und nicht in
verschiedenen Aktiengesellschaften organisiert, was nicht nur betriebliche, sondern auch
enorme Kundenvorteile liefert, weil die Prozesse kürzer, klarer und die Verantwortungsketten
eindeutiger sind.
Prozesse kürzer *pruuuust* Würde es sonst etwa noch mehr als 1-2 Jahre dauern, Fahrpläne auszutauschen etc.?!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: schaffnerlos am 02. Juli 2014, 17:45:24
Mir fällt jetzt nur ein bekanntes Zitat von Max Liebermann ein  :fp:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Stadler Tango am 03. Juli 2014, 09:57:39
Bei der Lektüre dieses Wisch's kann man ja den FAHRGASTbeirat komplett kübeln, denn hier ist kein Kundendienst an den Fahrgast gegeben, es wird ihm nur klar gemacht warum es NICHT geht. Die WL haben Excusitis (Die Krankheit sich immer zu rechtfertigen/entschuldigen aber keine Lösung zu bringen).
Davon von mir volle:  :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :luck: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm:
Und ein  :blankd:

Bei anderen Unternehmen funktioniert ein reibungsloser Betrieb und Kundendienst auch ohne Fahrgastbeirat, es gab eine Zeit wo der Fahrgastbeirat auch inhaltlich etwas gebracht hat bzw. konstruktiv mitgearbeitet hat und die Meinung der Fahrgäste repräsentiert hat, nicht die von 5 x-beliebigen Genossen die alles schlucken was sie von den WL in den Rachen gestopft kriegen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: phil1296 am 23. November 2014, 21:17:22
Weiß zufällig jemand wann die nächste Sitzung ist/war? Habe nämlich vor einiger Zeit ein Mail geschrieben und noch keine Antwort bekommen. Im Internet ist das letzte Protokoll vom 2 Juni.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 23. November 2014, 22:30:36
Weiß zufällig jemand wann die nächste Sitzung ist/war?
Die war schon, so vor 1-2 Wochen.

Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: phil1296 am 23. November 2014, 22:51:05
Danke! Dann sollte ja bald ein Protokoll online sein.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 03. Juni 2015, 17:07:17
Bevor der Thread in der Versenkung verschwindet, hier die neuesten Erzählungen aus dem FGB.

Sitzung vom 18.11.2014 (online seit 18.02.2015) (http://www.wienerlinien.at/media/files/2015/fgb_%2018_11_2014_144761.pdf)
Sitzung vom 19.01.2015 (online seit 18.02.2015) (http://www.wienerlinien.at/media/files/2015/fgb_19_01_2015_144762.pdf)

Das finde ich (aus der Sitzung vom 18.11.2014) echt heftig, dass man sich das traut zu schreiben:
Zitat
Kennedybrücke beim Umsteigen 60er zur U4: durch die unterschiedliche Intervalle ist eine fixe Umsteigzeit mathematisch nicht lösbar. Abends gibt es hier das Anschlußsicherungssignal.
Umsteigezeiten keine mathematische Frage (im weitesten vielleicht), sondern vielmehr ein Aspekt der Serviceleistung für die Fahrgäste, die auf der Fahrplanung basiert...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 03. Juni 2015, 22:27:30
Also einmal pro Stunde ist das Problem rein mathematisch auf jeden Fall lösbar. ^^
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Sollwertgeber am 05. Juni 2015, 15:58:45
Zum Thema Änderung der Linien 10, 58 und 60 kann hier weiter diskutiert werden: http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=5997.0 (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=5997.0)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 17. August 2015, 08:57:19
Und mal wieder haben unsere geliebten Führer die "Protokolle der Waisen des FGB" für gut befunden und veröffentlicht. Aber Vorsicht, das Zeug ist wirklich nur im Suff zu ertragen!

58. Sitzung des FGB vom 30.03.2015 (veröffentlicht am 11.08.2015) (http://www.wienerlinien.at/media/files/2015/fgb%2030032015_160358.pdf)
59. Sitzung des FGB vom 01.06.2015 (veröffentlicht am 11.08.2015) (http://www.wienerlinien.at/media/files/2015/fgb%2001062015_160357.pdf)

Dieses Kauderwelsch an fahrgastfeindlichem Gesülze kann nun wirklich niemand mehr ernst nehmen. Schade, dass sich der Knofl dafür hergibt...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 17. August 2015, 09:08:43
Dieses Kauderwelsch an fahrgastfeindlichem Gesülze kann nun wirklich niemand mehr ernst nehmen.

Es sind halt die üblichen Auswüchse der Betoniererfraktion. Auf jeden Fahrgasteinwand hin hat man eine Antwort parat, warum das keinesfalls gehen kann: Entweder, weil's immer schon so war, oder, weil man das so noch nie gemacht hat. Passen beide Möglichkeiten nicht, wird ungeniert gelogen, etwa: "Jeder Zug dieser Linie [U6, Anm.] fährt bis Siebenhirten". Die Kurse nach Alterlaa seien demnach keine U6-Züge, sondern Verstärker. ::)

Schade, dass sich der Knofl dafür hergibt...

Er wird halt davon nicht wirklich was mitkriegen. Wer weiß, ob er bei den Sitzungen überhaupt anwesend ist?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 17. August 2015, 10:03:22
Es sind halt die üblichen Auswüchse der Betoniererfraktion. Auf jeden Fahrgasteinwand hin hat man eine Antwort parat, warum das keinesfalls gehen kann: Entweder, weil's immer schon so war, oder, weil man das so noch nie gemacht hat. Passen beide Möglichkeiten nicht, wird ungeniert gelogen, etwa: "Jeder Zug dieser Linie [U6, Anm.] fährt bis Siebenhirten". Die Kurse nach Alterlaa seien demnach keine U6-Züge, sondern Verstärker. ::)
Außerdem: Wo kamat ma do hin, wonn ma uns von de Foahrgäst unsere Hock'n erklären lossert'n?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 17. August 2015, 10:15:36
"M3-Wagenzug: Der Wunsch nach historischen offenen Straßenbahnen kann leider aus Sicherheitsgründen nicht erfüllt werden."

Was wohl damit beim Punkt "Tramwaytag" gemeint war??!

Es gibt ja genügend lustige Punkte, ich greife nur das heraus: "Störungen im Betrieb bei starkem Schneefall. Diese stammen, wie die Erfahrung zeigt, vor
allem durch Behinderungen durch parkende Autos, da vor dem Frühverkehr die Linien störungsfrei betrieben werden können." Ein echtes Wintermärchen! Früher war das so, aber heute steht der halbe Betrieb wegen schadhafter Züge und kaputter Weichen. Die Behinderungen durch den IV sind da weit nach hinten gerückt.

Und wann wurden auf der U6 Sitzplätze entfernt? Das habe ich wirklich nicht mitbekommen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 17. August 2015, 10:26:57
Und wann wurden auf der U6 Sitzplätze entfernt? Das habe ich wirklich nicht mitbekommen.
Ist wohl ein Tippfehler und sollte eigentlich Linie 6 heißen. :fp:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 17. August 2015, 10:30:24
"M3-Wagenzug: Der Wunsch nach historischen offenen Straßenbahnen kann leider aus Sicherheitsgründen nicht erfüllt werden."

Was wohl damit beim Punkt "Tramwaytag" gemeint war??!

Das war vermutlich einer der beim Tramwaytag am Fahrgastbeirat-Stand vorgebrachten Wünsche (regelmäßiger historischer Betrieb, etwa als VRT oder Zubringer zum Museum).

Es gibt ja genügend lustige Punkte, ich greife nur das heraus: "Störungen im Betrieb bei starkem Schneefall. Diese stammen, wie die Erfahrung zeigt, vor
allem durch Behinderungen durch parkende Autos, da vor dem Frühverkehr die Linien störungsfrei betrieben werden können." Ein echtes Wintermärchen! Früher war das so, aber heute steht der halbe Betrieb wegen schadhafter Züge und kaputter Weichen. Die Behinderungen durch den IV sind da weit nach hinten gerückt.

Eines der üblichen Märchen, das die in der Waldsiedlung lebenden oberen Genossen der Basis vorsetzen.

Und wann wurden auf der U6 Sitzplätze entfernt? Das habe ich wirklich nicht mitbekommen.

Natürlich ist der 6er gemeint. Das U ist wohl in der Informationsstaffette irgendwann abhanden gekommen – oba wuascht, weu de Leit wissn eh, wos gmaant is!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 17. August 2015, 12:50:58
Mir ist ein Teil des ausführlichen Protokolls zugespielt worden.  :))
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Schienenfreak am 13. November 2015, 16:04:13
Nachdem wieder eine neue Ausschreibung auf der Homepage der WL veröffentlicht wurde, hol ich das Thema wieder raus wegen einer Frage: Weiß jemand, nach welchen Kriterien (innerhalb der Alters- und Berufsgruppen) ausgewählt wird? Der Bewerbungsbogen ist ja ziemlich allgemein und sagt sehr wenig über die Bewerber aus...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 08. Januar 2016, 13:39:42
Wem der Kaffee heut noch nicht vor Lachen durch die Nase rausgekommen ist, dem sei die Lektüre der "Protokolle" der Sitzungen des Fahrgastbeirats empfohlen:

60. Sitzung: http://www.wienerlinien.at/media/files/2015/fgb_01_09_2015_172241.pdf
61. Sitzung: http://www.wienerlinien.at/media/files/2015/fgb_09_11_2015_172242.pdf

 :fp: :ugvm: :fp: :ugvm: :fp: ;D ;D ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 08. Januar 2016, 18:13:48
Wer sich freiwillig in diesen Beschwichtigungsbeirat setzt, plant entweder eine Parteikarriere oder ist hochgradig masochistisch veranlagt!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: invisible am 08. Januar 2016, 22:37:27
61. Sitzung: http://www.wienerlinien.at/media/files/2015/fgb_09_11_2015_172242.pdf

Zitat
Die Wiener Linien
gehen den Weg kein Essverbot auszusprechen und sind damit durchaus erfolgreich.
Es wird weitgehend angenommen.

Ach? Das Nicht-verbot wird weitgehend angenommen. Welch Überraschung :)

Zitat
Wie erfahre ich die Zugnummer der U-Bahn, es sind unterschiedliche Nummern
drauf? Die Nummer steht auf jedem Teil der U-Bahn vorne oben.

Kein Wunder, dass das RBL so oft abschmiert, wenn sogar die WiLi selbst Zug- und Fahrzeugnummern verwechseln...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 08. Januar 2016, 23:25:30
Zitat
Wie erfahre ich die Zugnummer der U-Bahn, es sind unterschiedliche Nummern
drauf? Die Nummer steht auf jedem Teil der U-Bahn vorne oben.
Kein Wunder, dass das RBL so oft abschmiert, wenn sogar die WiLi selbst Zug- und Fahrzeugnummern verwechseln...
Nein, ich glaube, da bezieht man sich auf die Bullshit-Nummerierung vom V-Zug. Drei verschiedene Nummernkreise auf einem Fahrzeug zu verwenden, das schafft man nur mit F59. :fp: Man hätte es mit bspw. 3801-1 bis 3801-6 für die sechs Wagen einfacher haben können. Und richtig absurd wirds, da man bei der U-Bahn noch Steuerwagen-Nutzkm (für die v-Steuerwagen) separat abrechnet. Das dürfte an sich aus der Zeit mit den E6 stammen, ist mittlerweile aber völlig hirnverbrannt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 08. Januar 2016, 23:30:09
Man hätte es mit bspw. 3801-1 bis 3801-6 für die sechs Wagen einfacher haben können.

Naa, naa, so hamma des no nia ... 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 08. Januar 2016, 23:34:29
Man hätte es mit bspw. 3801-1 bis 3801-6 für die sechs Wagen einfacher haben können.
Naa, naa, so hamma des no nia ... 8)
Stimmt, der ULF hat doch tatsächlich nur eine Nummer bekommen und nicht für jedes Modul einen eigenen Nummernkreis, je nachdem, ob das Modul angetrieben ist oder nicht... Ich weiß, der Vergleich hinkt, aber sowohl ULF als auch V-Zug sind nur in der Werkstatt trennbar. :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 09. Januar 2016, 09:06:29
Man hätte es mit bspw. 3801-1 bis 3801-6 für die sechs Wagen einfacher haben können.
Naa, naa, so hamma des no nia ... 8)
Stimmt, der ULF hat doch tatsächlich nur eine Nummer bekommen und nicht für jedes Modul einen eigenen Nummernkreis, je nachdem, ob das Modul angetrieben ist oder nicht... Ich weiß, der Vergleich hinkt, aber sowohl ULF als auch V-Zug sind nur in der Werkstatt trennbar. :D

Da bist du im Irrtum. Den V-Zug kannst du auch auf der Strecke trennen. Denn die Wagen 2/3 und 4/5 haben eine Schaffenbergkupplung. Dies wurde nach Überführungen auch schon gemacht.

Ebenso wurden in der Anfangszeit des V-Zuges ab und zu die Wagen, wegen Störungen an einzelnen Wagen umgereiht. Das beim ULF zu machen ist etwas problematisch

Nachtrag: Und zur Nummerndiskussion. Ist es  nicht eigentlich egal, welche Nummer ein Wagen hat?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Wiener Schwelle am 09. Januar 2016, 09:14:01
Man hätte es mit bspw. 3801-1 bis 3801-6 für die sechs Wagen einfacher haben können.
Naa, naa, so hamma des no nia ... 8)
Stimmt, der ULF hat doch tatsächlich nur eine Nummer bekommen und nicht für jedes Modul einen eigenen Nummernkreis, je nachdem, ob das Modul angetrieben ist oder nicht... Ich weiß, der Vergleich hinkt, aber sowohl ULF als auch V-Zug sind nur in der Werkstatt trennbar. :D

Da bist du im Irrtum. Den V-Zug kannst du auch auf der Strecke trennen. Denn die Wagen 2/3 und 4/5 haben eine Schaffenbergkupplung. Dies wurde nach Überführungen auch schon gemacht.
Auch Wagen  1 und 6 haben eine Kupplung sonst könnten sie mit 2-5 nicht gekuppelt werden.
Bei einer Trennung beim Überfahren einer Person wird der getrennte Teil wieder zum Zugverband vereint.
Es hat mit einer einfacheren, für Fahrgäste verständlichen, Nummerierung nichts zu tun.
Und wo befindet sich die Nummerierung immer vorne?

PS.: Die Wagen haben natürlich je 2 Kupplungen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 09. Januar 2016, 09:26:22
Man hätte es mit bspw. 3801-1 bis 3801-6 für die sechs Wagen einfacher haben können.
Naa, naa, so hamma des no nia ... 8)
Stimmt, der ULF hat doch tatsächlich nur eine Nummer bekommen und nicht für jedes Modul einen eigenen Nummernkreis, je nachdem, ob das Modul angetrieben ist oder nicht... Ich weiß, der Vergleich hinkt, aber sowohl ULF als auch V-Zug sind nur in der Werkstatt trennbar. :D

Da bist du im Irrtum. Den V-Zug kannst du auch auf der Strecke trennen. Denn die Wagen 2/3 und 4/5 haben eine Schaffenbergkupplung. Dies wurde nach Überführungen auch schon gemacht.
Auch Wagen  1 und 6 haben eine Kupplung sonst könnten sie mit 2-5 nicht gekuppelt werden.
Bei einer Trennung beim Überfahren einer Person wird der getrennte Teil wieder zum Zugverband vereint.
Es hat mit einer einfacheren, für Fahrgäste verständlichen, Nummerierung nichts zu tun.
Und wo befindet sich die Nummerierung immer vorne?

PS.: Die Wagen haben natürlich je 2 Kupplungen.

Klar haben die anderen Wagen auch Kupplungen, dies sind aber Fixkupplungen und diese lassen sich auf der Strecke nicht so einfach trennen

Aber deine Frage versteh ich nicht., was meinst du mit der Nummer vorne? Ich schau eigentlich nicht darauf, aber haben die V-Züge nicht schon alle auf der Stirnseite eine Nummer?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 09. Januar 2016, 10:59:38
Nachtrag: Und zur Nummerndiskussion. Ist es  nicht eigentlich egal, welche Nummer ein Wagen hat?
Ich weiß, dass ich im Irrtum war, darum ja  :D ;) Aber es ist für den ganz normalen ÖV-Nutzer nicht ganz nachvollziehbar, warum er sechs verschiedene Nummern an einem V-Zug vorfindet, z.B., für die übliche Beschwerdeanforderung nach Linie, Fahrzeugnummer und Uhrzeit. Dennoch wäre es doch einfacher, wenn der gesamte Zug eine Nummer - wie oben geschrieben - hätte, oder nicht?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 09. Januar 2016, 11:07:29
Die verschiedenen Nummern erleichtern aber die Fehlersuche. Wenn ich melde, dass im Wagen abcd die Heizung nicht läuft, dann betrifft das ja üblicherweise wirklich nur diesen einen Wagen und nicht die ganze Garnitur...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Wiener Schwelle am 09. Januar 2016, 11:14:49
Man hätte es mit bspw. 3801-1 bis 3801-6 für die sechs Wagen einfacher haben können.
Naa, naa, so hamma des no nia ... 8)
Stimmt, der ULF hat doch tatsächlich nur eine Nummer bekommen und nicht für jedes Modul einen eigenen Nummernkreis, je nachdem, ob das Modul angetrieben ist oder nicht... Ich weiß, der Vergleich hinkt, aber sowohl ULF als auch V-Zug sind nur in der Werkstatt trennbar. :D

Da bist du im Irrtum. Den V-Zug kannst du auch auf der Strecke trennen. Denn die Wagen 2/3 und 4/5 haben eine Schaffenbergkupplung. Dies wurde nach Überführungen auch schon gemacht.
Auch Wagen  1 und 6 haben eine Kupplung sonst könnten sie mit 2-5 nicht gekuppelt werden.
Bei einer Trennung beim Überfahren einer Person wird der getrennte Teil wieder zum Zugverband vereint.
Es hat mit einer einfacheren, für Fahrgäste verständlichen, Nummerierung nichts zu tun.
Und wo befindet sich die Nummerierung immer vorne?

PS.: Die Wagen haben natürlich je 2 Kupplungen.

Klar haben die anderen Wagen auch Kupplungen, dies sind aber Fixkupplungen und diese lassen sich auf der Strecke nicht so einfach trennen

Aber deine Frage versteh ich nicht., was meinst du mit der Nummer vorne? Ich schau eigentlich nicht darauf, aber haben die V-Züge nicht schon alle auf der Stirnseite eine Nummer?
Ja die V-Garnituren haben Stirnseitig die Wagennummern, aber sehe ich die wenn der Zug in der Station steht. Und die seitlichen Wagennummern sind bei einem Wagen einmal im vorderen Bereich beim nächsten Wagen im hinteren Bereich. Eine wagenmittige seitliche Nummerierung wäre einfacher.

Zur Kupplung, kann der erste/letzte Steuerwagen nicht vom folgende Wagen getrennt werden?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 09. Januar 2016, 11:15:52
Aber es ist für den ganz normalen ÖV-Nutzer nicht ganz nachvollziehbar, warum er sechs verschiedene Nummern an einem V-Zug vorfindet, z.B., für die übliche Beschwerdeanforderung nach Linie, Fahrzeugnummer und Uhrzeit. Dennoch wäre es doch einfacher, wenn der gesamte Zug eine Nummer - wie oben geschrieben - hätte, oder nicht?

Der normale Fahrgast sucht in so einem Fall eine Nummer, findet sie irgendwo und notiert sie sich. Danach kommt er doch gar nicht mehr auf die Idee, zu schauen, ob sich irgendwo am Zug eine andere Nummer befinden könnte.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 09. Januar 2016, 11:45:19
Die verschiedenen Nummern erleichtern aber die Fehlersuche. Wenn ich melde, dass im Wagen abcd die Heizung nicht läuft, dann betrifft das ja üblicherweise wirklich nur diesen einen Wagen und nicht die ganze Garnitur...
Es sollte im Normalfall überhaupt nicht notwendig sein, dass ein FG sowas meldet. Der Zug sollte dem Fahrer melden, dass ein Aggregat funktionslos ist, sodass er handeln kann. :lamp:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 09. Januar 2016, 11:54:57
Die verschiedenen Nummern erleichtern aber die Fehlersuche. Wenn ich melde, dass im Wagen abcd die Heizung nicht läuft, dann betrifft das ja üblicherweise wirklich nur diesen einen Wagen und nicht die ganze Garnitur...
Es sollte im Normalfall überhaupt nicht notwendig sein, dass ein FG sowas meldet. Der Zug sollte dem Fahrer melden, dass ein Aggregat funktionslos ist, sodass er handeln kann. :lamp:
Das macht mit Sicherheit der V-Zug genauso wie auch der T(1). Zumindestens gehe ich davon aus, der Ulf schafft es ja auch.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Werner1981 am 10. Januar 2016, 01:04:30
Zur Kupplung, kann der erste/letzte Steuerwagen nicht vom folgende Wagen getrennt werden?

Nur in der Werkstatt. Gekuppelt kann nur zwischen 2. und 3. bzw. 4. und 5. Wagen werden. Damit kommt man auf die Länge eines U-Doppeltriebwagen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Wiener Schwelle am 10. Januar 2016, 06:32:03
Zur Kupplung, kann der erste/letzte Steuerwagen nicht vom folgende Wagen getrennt werden?

Nur in der Werkstatt. Gekuppelt kann nur zwischen 2. und 3. bzw. 4. und 5. Wagen werden. Damit kommt man auf die Länge eines U-Doppeltriebwagen.
Danke
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: W_E_St am 11. Januar 2016, 14:59:45
Die meisten mir persönlich bekannten Fahrgäste sind völlig verblüfft, wenn ich auf Wagennummern achte und damit z.B. bei liegengelassenen Hauben etc. den selben Zug in der Gegenrichtung wieder erwischen kann - sprich sie haben keine Ahnung von der Existenz dieser Nummern.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 27. April 2016, 10:32:33
Lebt denn der alte Holzmichel noch, Holzmichel noch, Holzmichel noch...  :)) :))

Erdberg's Digest präsentiert "Die eine Seite":
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 27. April 2016, 13:06:48
Mittlerweile haben diese Sitzungen ja noch mehr ihren Sinn verloren als früher...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: coolharry am 27. April 2016, 13:14:00
Was soll der Satz aussagen?
Zitat
Werbung in den Betriebsmitteln: Bei privaten Unternehmen sind diese Einnahmen
selbstverständlich, die öffentlichen Unternehmen arbeiten im gleichen Wirtschaftssystem.

Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 27. April 2016, 13:39:47
Der Satz sagt: Wenn öffentliche Unternehmen keine Werbung machen würden, hätten sie einen Wettbewerbsnachteil gegenüber privaten Unternehmen.

Wahrscheinlich hat sich wer über Werbung aufgeregt...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: coolharry am 27. April 2016, 14:24:04
Der Satz sagt: Wenn öffentliche Unternehmen keine Werbung machen würden, hätten sie einen Wettbewerbsnachteil gegenüber privaten Unternehmen.

Wahrscheinlich hat sich wer über Werbung aufgeregt...

Das hättens auch eindeutiger Ausdrücken können.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 27. April 2016, 16:12:02
Der Satz sagt: Wenn öffentliche Unternehmen keine Werbung machen würden, hätten sie einen Wettbewerbsnachteil gegenüber privaten Unternehmen.

Wahrscheinlich hat sich wer über Werbung aufgeregt...
Kann man auch anders interpretieren:

Wenn private Unternehmen in unseren Fahrzeugen und Stationen werben (=in unseren Betriebsmitteln), ist es selbstverständlich, dass wir davon Einnahmen lukrieren. Wenn öffentliche Unternehmen bei uns Werbung schalten, verlangen wir aber nichts, weil diese arbeiten ja im selben Wirtschaftssystem wie wir.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 27. April 2016, 16:15:38
Der Satz sagt: Wenn öffentliche Unternehmen keine Werbung machen würden, hätten sie einen Wettbewerbsnachteil gegenüber privaten Unternehmen.

Wahrscheinlich hat sich wer über Werbung aufgeregt...
Kann man auch anders interpretieren:

Wenn private Unternehmen in unseren Fahrzeugen und Stationen werben (=in unseren Betriebsmitteln), ist es selbstverständlich, dass wir davon Einnahmen lukrieren. Wenn öffentliche Unternehmen bei uns Werbung schalten, verlangen wir aber nichts, weil diese arbeiten ja im selben Wirtschaftssystem wie wir.

Normalerweise wird Kritik an der Werbung ja immer damit abgetan, man sei ja gar nicht zuständig, das mache alles die Gewista. :-X
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 29. Dezember 2016, 17:56:58
Ohne Kommentar...  :)) :)) :))
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Straßenbahn Graz am 29. Dezember 2016, 18:01:32
Zitat
ULF‐Türsignal ist zu laut: ULF‐V‐Züge haben bei den Türen Töne die bestätigen, dass gedrückt
wurde.

Was ist ein ULF-V Zug?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 360 am 29. Dezember 2016, 18:14:53
1.)Kennt wer von Euch eine Linie 92?
2.)Im Abschitt zur Seestadt fahren immerhin ~43 Personen pro Zug pro Tag mit der U2!
3.)Ansonsten hauptsächlich wie üblich Ablehnung diverser Verbesserungen nach dem Motto "des homma no nia" :ugvm:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: haidi am 29. Dezember 2016, 19:11:50
Ohne Kommentar...  :)) :)) :))
Zu ersten Protokoll:
Kann wer aus dem Fahrgastbeirat zu diesem Punkt:
Zitat
54B  Richtung  Hörndlwald,  Intervall  ist  1  Std.:  der  letzte  verlässt  Ober‐St.Veit  um  20:07,  eine
spätere  Verbindung  wäre  auch  gut:  Dieser  Vorschlag  kann  nicht  umgesetzt  werden,  da  keine
ausreichende  Nachfrage  besteht  und  Anrainerprobleme  auftreten,  wenn  leere  Busse  in  der
Nacht fahren. 
Kooperation  zum  Beispiel  mit  Taxis,  wie  sie  es  in  anderen  Städten  gibt?    Diese  gibt  es  auch  in
Wien,  in Form des ASTAX in vielen Bezirken. Es muss eine gewisse Mindestauslastung vorhanden
sein.
fragen, ob die mangelnde Nachfrage nicht auch durch das mangelnde Angebot bedingt ist?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Stellwerker am 29. Dezember 2016, 19:40:32
Diese Passage finde ich auch interessant:

Zitat
Die weiße Straßenbahn war am Abend die drittletzte, die grüne die vorletzte, nach der blauen keine mehr.

Wer schreibt sowas? Der Vorletzte ist doch die Weiße.

Naja, wahrscheinlich finden die Sitzungen beim Heurigen statt.  8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 29. Dezember 2016, 21:20:49
Diese Passage finde ich auch interessant:

Zitat
Die weiße Straßenbahn war am Abend die drittletzte, die grüne die vorletzte, nach der blauen keine mehr.

Wer schreibt sowas? Der Vorletzte ist doch die Weiße.

Naja, wahrscheinlich finden die Sitzungen beim Heurigen statt.  8)
Oder es wird gefordert mindestens 1,5l Bier bzw. 1l Wein grad vorher getrunken zu haben.
Diese Kompetenz überwältigt mich immer wieder. Da fragt man sich ernsthaft, für was man solche angaben überhaupt macht, wenn man doch keine Ahnung davon hat.

Mir hat man immer beigebracht: "einfach mal Fresse halten wenn man keine Ahnung hat".
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 29. Dezember 2016, 21:48:16
Diese Passage finde ich auch interessant:

Zitat
Die weiße Straßenbahn war am Abend die drittletzte, die grüne die vorletzte, nach der blauen keine mehr.

Wer schreibt sowas? Der Vorletzte ist doch die Weiße. Naja, wahrscheinlich finden die Sitzungen beim Heurigen statt.  8)

Die Protokolle der 63. und 65. Sitzung stammen aus dem Vorzimmer eurer GF, das der 64. Sitzung hat Knofl (oder jemand der sein Word bedient) geschrieben.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 30. Dezember 2016, 00:24:37
Also am spannendsten ist wirklich die Zahl der täglichen Fahrgäste der U2 in die Seestadt. Sagen muss man dazu eh nix mehr. Das ist rund die Hälfte der Fahrgäste vom 42er.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: oldtimer am 30. Dezember 2016, 04:19:49
Also am spannendsten ist wirklich die Zahl der täglichen Fahrgäste der U2 in die Seestadt. Sagen muss man dazu eh nix mehr. Das ist rund die Hälfte der Fahrgäste vom 42er.

Vielleicht sollte man beim 42er auch nur jeden zweiten Zug bis Kreuzgasse führen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Werner1981 am 30. Dezember 2016, 13:31:59
Also am spannendsten ist wirklich die Zahl der täglichen Fahrgäste der U2 in die Seestadt. Sagen muss man dazu eh nix mehr. Das ist rund die Hälfte der Fahrgäste vom 42er.

Ich nehme an, das sind die Personen die wirklich bis zur Seestadt fahren - bis zur Hausfeldstraße sind es schon deutlich mehr.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 30. Dezember 2016, 14:37:46
Also am spannendsten ist wirklich die Zahl der täglichen Fahrgäste der U2 in die Seestadt. Sagen muss man dazu eh nix mehr. Das ist rund die Hälfte der Fahrgäste vom 42er.

Ich nehme an, das sind die Personen die wirklich bis zur Seestadt fahren - bis zur Hausfeldstraße sind es schon deutlich mehr.

5000 Pax pro Tag in beide Richtungen ist eh nicht schlecht. Bei knapp 6000'Einwohnern heißt das, dass ca. 40'% der Bewohner mit der U-Bahn.fahren.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 30. Dezember 2016, 15:04:29
Also am spannendsten ist wirklich die Zahl der täglichen Fahrgäste der U2 in die Seestadt. Sagen muss man dazu eh nix mehr. Das ist rund die Hälfte der Fahrgäste vom 42er.
Ich nehme an, das sind die Personen die wirklich bis zur Seestadt fahren - bis zur Hausfeldstraße sind es schon deutlich mehr.
5000 Pax pro Tag in beide Richtungen ist eh nicht schlecht. Bei knapp 6000'Einwohnern heißt das, dass ca. 40'% der Bewohner mit der U-Bahn.fahren.
Das sind sicher nicht alles Fahrgäste aus der Seestadt, sondern auch aus den Siedlungen entlang des dortigen Sekundärnetzes...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 30. Dezember 2016, 15:43:44
Das sind sicher nicht alles Fahrgäste aus der Seestadt, sondern auch aus den Siedlungen entlang des dortigen Sekundärnetzes...

Die werden durch die Anlenkung der Buslinien an die U-Bahn gezwungen, so zu fahren. Die 40 % würden zwar dem durchschnittlichen Modal Split entsprechen, man darf aber nicht vergessen, dass viele Seestadtbewohner den Bus bevorzugen, weil er näher ist.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 30. Dezember 2016, 16:47:33
Mindestens die Hälfte ist sicher aus Eßling und Umgebung.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 30. Dezember 2016, 17:29:06

Die werden durch die Anlenkung der Buslinien an die U-Bahn gezwungen, so zu fahren.
Das ist ja der uralte Trick!  :down:



Zitat
Die 40 % würden zwar dem durchschnittlichen Modal Split entsprechen . . . .
Aber nicht dem der Donaustadt!

Außerdem ist diese Zahl a) nicht viel mehr als ein Propaganda-Wert, quasi Daume mal Pi plus politische Notwendigkeit, und b) eigentlich die Größe, die man für die Verkehrsmittelnutzung im Berufsverkehr (da gehören auch die Fahrten der Schüler dazu!) errechnet hat. Der Freizeit- und Einkaufsverkehr schaut ganz anders aus. Auch dürfte man sich nicht auf den Binnenverkehr im Wiener Kerngebiet beschränken, sondern müsste auch die Randlagen und den Verkehr aus dem und ins Umland einbeziehen!



Zitat
. . . . man darf aber nicht vergessen, dass viele Seestadtbewohner den Bus bevorzugen, weil er näher ist.
Welcher Offizielle will das schon wissen!?  :-\
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 30. Dezember 2016, 19:49:19
Welcher Offizielle will das schon wissen!?  :-\
Viele Leute fahren lieber mit dem 84A, weil er näher zur jetzigen Seestadt kommt. Nach Jahren tut sich da ja jetzt ein ganz klein bißchen was. Nur aufs Wartehütterl werdens noch lange warten, da der Gewista dort zu wenig Leute wohnen 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Werner1981 am 31. Dezember 2016, 00:45:05
Nur aufs Wartehütterl werdens noch lange warten, da der Gewista dort zu wenig Leute wohnen 8) 

Angeblich kommen zumindest beim Hannah-Arendt-Platz im Jänner welche hin!
http://meine.seestadt.info/wartehaeuschen-fuer-die-beiden-busstationen-am-hannah-arendt-platz/ (http://meine.seestadt.info/wartehaeuschen-fuer-die-beiden-busstationen-am-hannah-arendt-platz/)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 17. März 2017, 18:52:28
Also wer heute noch nicht herzhaft gelacht hat, bitte schön!  :up: :up: :up:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: öffi-dude am 17. März 2017, 19:13:32
Aaaaalter Schwede.

Zitat
Kritik, dass die Linie 30 abends eingestellt wird und lange Wartezeiten von 10 Min. entstehen:
Die Linie 31, fährt im gleichen Abschnitt bis etwa 21 Uhr einen Intervall von 7,30 Min.

Also alle 7 min 18 sek?  ;D

Diese Grammatik:

Zitat
Die Stoßzeit seit Jahrzehnten: Wenn mehrere Schulen entlang einer Linie liegen und der
Schulbeginn ist bei allen um 8 Uhr. Die Beginnzeiten der Schulen sollten gestaffelt werden.

Aber das beste:

Zitat
Bitte, dass die Busfahrer wenn sie wegfahren in den Rückspiegel schauen, ob nicht noch ein
Fahrgast gelaufen kommt. Sind beim Wegfahren die Türen zu, ist die rechte Seite für den Fahrer
gesichert und er konzentriert sich aufs Ausfahren aus der Haltestelle. Die Mitarbeiterinnen  und Mitarbeiter haben
die Erfahrung und wissen, dass die Ampel durchfahren werden muss, um den Fahrplan
einzuhalten. 10 Sek. warten bis der späte Fahrgast eingestiegen ist heißt, dass die Ampel wieder
Rot ist und das Intervall nicht eingehalten werden kann. Z.B. bei einer Buslinie, die 4 Min.
Intervalle fährt und der Bus ist um 1 Min. verspätet, bedeutet dies eine Verspätung von 25 %,
somit in der nächsten Haltestelle 25 % mehr Fahrgäste usw.

"Liebe Fahrgäste! Wir möchten und für die Verspätung von 27,34 % entschuldigen!"  :))

Wer schreibt den Blödsinn eigentlich? Deutschkenntnisse waren da wohl keine Voraussetzung.........
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Schienenfreak am 17. März 2017, 20:19:49
Nur aufs Wartehütterl werdens noch lange warten, da der Gewista dort zu wenig Leute wohnen 8) 

Angeblich kommen zumindest beim Hannah-Arendt-Platz im Jänner welche hin!
http://meine.seestadt.info/wartehaeuschen-fuer-die-beiden-busstationen-am-hannah-arendt-platz/ (http://meine.seestadt.info/wartehaeuschen-fuer-die-beiden-busstationen-am-hannah-arendt-platz/)
Mittlerweile gibt es sie schon, letztes Wochenende gesehen, wann sie genau aufgestellt worden sind , weiß ich nicht.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 27. Juli 2017, 19:03:10
Es gibt ihn noch, den Unternehmens... äh Fahrgastbeirat. Wem die Haltestellen-Würfelei der Wiener Linien auf den Netzplänen heute noch nicht genug war, der möge sich die PDF der Sitzungen des FGB antun. Anhand dieser verworrenen Angaben frage ich mich, was die da wirklich tun... Zum Drüberstreuen sind auch noch ein paar hahnebüchende Rechtschreib- und Sachfehler enthalten...



Hier eine Kostprobe, wo man einfach lügt, dass sich die Balken biegen:  :lamp:

Zitat
Beschleunigungsprogramm: Die Beschleunigungsprogramme für den ÖV scheitern an der Technik der Signalanlagen wo immer noch das Grünblinken die Flexibilität blockiert.

Und noch ein Einblick in das Verständnis von Design bei den WL:  :fp: :fp: :fp:

Zitat
Designanforderungen bei der Fahrzeugbeschaffung: Drei Elemente sind für den Fahrgast interessant: Türöffnung, Anhaltemöglickeiten (Anordnung, Signalfarbe), Sitze (Polstersitze sind bei Verunreinigung für die nächsten Fahrgäste problematisch); im Winter rutschen Kinder mit Skibekleidung auf den Plastiksitzen; Sitze ohne Polsterung sind besser bzgl. Hygiene.

Die Meldung zum Tramwaytag... WTF?!??

Zitat
Es gab reges Interesse und ein gut motiviertes Publikum.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 360 am 27. Juli 2017, 19:11:33
Vor allem die Leiserstraße unter Punkt 2 schmerzt, denn Leyserstraße wäre korrekt!

Edit:
Wunsch nach zusätzlicher Haltestelle Heldentor für die drei Jahre Parlamentsübersiedelung und für Touristen bei den Museen: Gemessen von der Bellaria weg würde sich ein Haltestellenabstand von 180m ergeben, dies liegt deutlich unter dem vertretbaren Abstand. Wir streben 400m Abstand an der Oberfläche an. Jede zusätzliche Haltestelle kostet pro etwa Richtung 1‐1,30 Min. Fahrzeit

Und warum gibt es dann noch Stationsabstände wie zum Beispiel Ring, Volkstheater U->Parlament?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 27. Juli 2017, 19:29:33
Und warum gibt es dann noch Stationsabstände wie zum Beispiel Ring, Volkstheater U->Parlament?

VOR und Bezirk setzen sich da beim ÖAMTC vehement für die Beibehaltung ein! :lamp: C:-)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: N1 am 27. Juli 2017, 20:32:15
hahnebüchende Rechtschreib- und Sachfehler
Das hast du jetzt aber absichtlich eingebaut, oder? :o
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 27. Juli 2017, 23:23:38
Zitat
Rücksichtnahme bei der Benutzung von Aufzügen auf jene Fahrgäste die ihn wirklich brauchen, ist bei zunehmender Fahrgastzahl immer wichtiger.
Ja eh, no na net!

Zitat
 Anfrage zum 24Stunden‐Ticket: Die Umweltstreifenkarte gilt nur am Tag der Entwertung bis 1h.
Das 24‐Stunden‐Ticket gilt auch 24 Stunden.  Dies gilt ebenso für das 48‐und 72‐Stunden‐Ticket.
Zum Einen wäre es natürlich interessant, die Originalfrage zu kennen, um die Antwort korrekt deuten zu können. Zum Anderen finde ich es super, dass auch die deutlich teureren 48- und 72-Stunden-Tickets nur 24 Stunden gelten  :ugvm:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Kanitzgasse am 27. Juli 2017, 23:42:40
Und dass die Umweltstreifenkarte nur am Tag der Entwertung bis 1 Uhr gilt, ist auch Unsinn – das wäre ja höchstens eine Stunde. Sie gilt natürlich bis 1 Uhr des Folgetages.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 28. Juli 2017, 05:01:59
...um Anderen finde ich es super, dass auch die deutlich teureren 48- und 72-Stunden-Tickets nur 24 Stunden gelten  :ugvm:

Mit diese Behauptung kenn ich mich nicht aus. Bitte um genauere Erklärung. Die X-Studenkarten gelten ab der Markierung ihre angegeben Zeit. Und keine Stunde kürzer.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: coolharry am 28. Juli 2017, 07:13:59
...um Anderen finde ich es super, dass auch die deutlich teureren 48- und 72-Stunden-Tickets nur 24 Stunden gelten  :ugvm:

Mit diese Behauptung kenn ich mich nicht aus. Bitte um genauere Erklärung. Die X-Studenkarten gelten ab der Markierung ihre angegeben Zeit. Und keine Stunde kürzer.
Lass mich mal erklären.

Zitat
Das 24‐Stunden‐Ticket gilt auch 24 Stunden.  Dies gilt ebenso für das 48‐und 72‐Stunden‐Ticket.

Dieses Wort impliziert das auch die 48h und 72h Karte nur 24h gültig sind. Deutsch kann echt grausam sein.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 28. Juli 2017, 07:57:14
Zitat
Das 24‐Stunden‐Ticket gilt auch 24 Stunden.  Dies gilt ebenso für das 48‐und 72‐Stunden‐Ticket.

Dieses Wort impliziert das auch die 48h und 72h Karte nur 24h gültig sind. Deutsch kann echt grausam sein.
:up: Genauso hab ich es gemeint.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 28. Juli 2017, 09:21:46
Und dass die Umweltstreifenkarte nur am Tag der Entwertung bis 1 Uhr gilt, ist auch Unsinn – das wäre ja höchstens eine Stunde. Sie gilt natürlich bis 1 Uhr des Folgetages.
Gemeint ist halt der Verkehrstag und der endet eben nicht genau um 0 Uhr. Wobei allerdings auch 1 Uhr nicht stimmt, sondern natürlich der Betriebsschluss des Tagesverkehrs. Denn z.B. den letzten 60er darf ich auch noch nach 1 Uhr mit meiner entwerteten Umweltstreifenkarte benutzen.

Und warum gibt es dann noch Stationsabstände wie zum Beispiel Ring, Volkstheater U->Parlament?
Würde man diese überflüssige Haltestelle auflassen, könnte man Dr.-Karl-Renner-Ring in "Parlament" umbenennen, statt in das hirnrissige "Ring, Volkstheater U". Am besten auch die U-Bahn-Station mit umbenennen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 28. Juli 2017, 09:31:47
Zitat
Das 24‐Stunden‐Ticket gilt auch 24 Stunden.  Dies gilt ebenso für das 48‐und 72‐Stunden‐Ticket.

Dieses Wort impliziert das auch die 48h und 72h Karte nur 24h gültig sind. Deutsch kann echt grausam sein.
:up: Genauso hab ich es gemeint.


Hätten sie statt ebenso das Wort sinngemäß verwendet, wäre alles im Reinen gewesen. Deitschäs Sproch schwäräs Sproch!

Gemeint ist halt der Verkehrstag und der endet eben nicht genau um 0 Uhr. Wobei allerdings auch 1 Uhr nicht stimmt, sondern natürlich der Betriebsschluss des Tagesverkehrs. Denn z.B. den letzten 60er darf ich auch noch nach 1 Uhr mit meiner entwerteten Umweltstreifenkarte benutzen.

Und woher hast du das? Auf der Website der WL ist explizit von 01.00 Uhr die Rede, also habe ich um 01.01 Uhr keinen gültigen Fahrausweis mehr.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 28. Juli 2017, 09:49:03
Und woher hast du das? Auf der Website der WL ist explizit von 01.00 Uhr die Rede, also habe ich um 01.01 Uhr keinen gültigen Fahrausweis mehr.
Was völlig entgegen den gesunden Menschenverstand ist. Umweltfahrscheine galten immer vom Zeitpunkt der Entwertung bis Betriebsschluss. Den Gültigkeitszeitraum bis 1 Uhr schreiben sie glaub ich auch erst hin, seit es die Nacht-U-Bahn gibt, weil die (an Wochenenden) keinen Betriebsschluss hat.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 28. Juli 2017, 09:55:50
Was völlig entgegen den gesunden Menschenverstand ist. Umweltfahrscheine galten immer vom Zeitpunkt der Entwertung bis Betriebsschluss. Den Gültigkeitszeitraum bis 1 Uhr schreiben sie glaub ich auch erst hin, seit es die Nacht-U-Bahn gibt, weil die (an Wochenenden) keinen Betriebsschluss hat.

Jetzt gibt es aber keine Umweltstreifennetzkarte (Umwelt-Streifennetz-Karte? Umweltstreifen-Netzkarte? Umwelt-Streifen-Netzkarte? :D) mehr. ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 28. Juli 2017, 10:14:08
Und woher hast du das? Auf der Website der WL ist explizit von 01.00 Uhr die Rede, also habe ich um 01.01 Uhr keinen gültigen Fahrausweis mehr.
Was völlig entgegen den gesunden Menschenverstand ist. Umweltfahrscheine galten immer vom Zeitpunkt der Entwertung bis Betriebsschluss. Den Gültigkeitszeitraum bis 1 Uhr schreiben sie glaub ich auch erst hin, seit es die Nacht-U-Bahn gibt, weil die (an Wochenenden) keinen Betriebsschluss hat.

Die Grenze mit 1 Uhr wurde 2002 (?) festgelegt, als der eigene Nachtbustarif abgeschafft wurde und die Nachtbusse mit normalen Fahrscheinen (und Netzkarten) nutzbar wurden.

Im Prinzip sollte dieser Gültigkeits-Wildwuchs diverser Netzkarten ohnehin ausgemistet werden!
Warum kann die Klimakarte (was für ein schwachsinniger Name) nicht 24 Stunden ab Entwertung gültig sein? Der günstigere Preis zur 24-Stunden-Karte rechtfertigt sich dann dadurch, dass man gleich acht auf einmal kaufen muss.
Warum kann man die Wochenkarte nicht abschaffen und so wie die 24-48-72-Stunden-Karten zu einer 168-Stunden-Karte machen? Es ist ja ein Witz, dass ich von Donnerstag bis Mittwoch zwei Wochenkarten kaufen müsste (oder zwei 72-Stunden-Karten, die nur unwesentlich billiger sind als eine Wochenkarte). Und wenn wir schon dabei sind: Gleitende Monats- und Jahreskarten. Warum gelten Monatskarten nur pro Kalendermonat und nicht 31 Tage ab Kauf? Und warum kann ich eine Jahreskarte nur ab Monatsersten nehmen und nicht "ab sofort"? Bei den Wiener Linien muss man eh schon froh sein, dass sie so flexibel sind, auch Jahreskarten auszustellen, die nicht nur Jänner bis Dezember gelten!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 28. Juli 2017, 10:42:23
Warum gelten Monatskarten nur pro Kalendermonat und nicht 31 Tage ab Kauf?

Des woar scho imma so!

Eigentlich müssten die Monatskarten ja unterschiedliche Preise haben, denn im Februar kann ich beispielsweise viel weniger Leistung in Anspruch nehmen als im Jänner oder März, muss aber dasselbe zahlen! ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Werner1981 am 28. Juli 2017, 11:50:38
Was völlig entgegen den gesunden Menschenverstand ist. Umweltfahrscheine galten immer vom Zeitpunkt der Entwertung bis Betriebsschluss. Den Gültigkeitszeitraum bis 1 Uhr schreiben sie glaub ich auch erst hin, seit es die Nacht-U-Bahn gibt, weil die (an Wochenenden) keinen Betriebsschluss hat.

Jetzt gibt es aber keine Umweltstreifennetzkarte (Umwelt-Streifennetz-Karte? Umweltstreifen-Netzkarte? Umwelt-Streifen-Netzkarte? :D) mehr. ;)

8-Tage-Klimakarte!
https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/channelView.do/channelId/-47240?ticketOid=67763 (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/channelView.do/channelId/-47240?ticketOid=67763)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 28. Juli 2017, 11:54:30
Was völlig entgegen den gesunden Menschenverstand ist. Umweltfahrscheine galten immer vom Zeitpunkt der Entwertung bis Betriebsschluss. Den Gültigkeitszeitraum bis 1 Uhr schreiben sie glaub ich auch erst hin, seit es die Nacht-U-Bahn gibt, weil die (an Wochenenden) keinen Betriebsschluss hat.

Jetzt gibt es aber keine Umweltstreifennetzkarte (Umwelt-Streifennetz-Karte? Umweltstreifen-Netzkarte? Umwelt-Streifen-Netzkarte? :D) mehr. ;)

8-Tage-Klimakarte!
https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/channelView.do/channelId/-47240?ticketOid=67763 (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/channelView.do/channelId/-47240?ticketOid=67763)

Ach ...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 21. November 2017, 16:47:48
An alle Besserwisser

Wenn ihr wirklich etwas bei den WL verändern wollt, dann bewerbt euch duch beim Fahrgastbeirat

Siehe Bewerbungsunterlagen (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/contentView.do?pageTypeId=66526&channelId=-47186&programId=74577&contentId=4200381&contentTypeId=1001)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 21. November 2017, 16:52:03
Verändern? Als Fahrgastbeirat? Soll das ein Witz sein? Gibt es irgendwo eine Liste der Änderungen, die vom FGB seit Bestehen umgesetzt wurden? Ein leeres Blatt Papier sollte ausreichen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Operator am 21. November 2017, 18:28:48
An alle Besserwisser

Wenn ihr wirklich etwas bei den WL verändern wollt, dann bewerbt euch duch beim Fahrgastbeirat

Siehe Bewerbungsunterlagen (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/contentView.do?pageTypeId=66526&channelId=-47186&programId=74577&contentId=4200381&contentTypeId=1001)
Die würden niemanden von hier im Forum nehmen, wir sind viel zu intelligent und kritisch für diesen Fahrgastbeirat! 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 41 am 21. November 2017, 19:09:27
Wenn Fahrgastbeiräte etwas verändern könnten, wären sie verboten.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: nord22 am 21. November 2017, 19:16:45
Besonders nett finde ich folgende Frage im Bewerbungsbogen:

• Sind Sie in irgendeiner Form in Ihrer Mobilität
eingeschränkt?
o Nein o Rollstuhlfahrer/in
o Beim Sehen o Beim Hören
o Beim Gehen
o ..............................................................

Der Verfasser des Bewerbungsbogens dürfte die Bedeutung des Worts "Mobilität" absolut nicht verstanden haben - ein Schwerhöriger kann ja beispielsweise ohne Probleme eine Weitstreckenwanderung über 30 km unternehmen. Was gehen die W.L. körperliche Beeinträchtigungen allfälliger Interessenten an? Ich nehme an, dass die W.L. die Konfrontation mit einem Rollstuhlfahrer, der sich über die mangelnde Barrierefreiheit im Bereich Straßenbahn (bis 2030!!!) beschwert, im Fahrgastbeirat vermeiden wollen.

nord22
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: mike1163 am 21. November 2017, 19:59:48
Besonders nett finde ich folgende Frage im Bewerbungsbogen:

• Sind Sie in irgendeiner Form in Ihrer Mobilität
eingeschränkt?
o Nein o Rollstuhlfahrer/in
o Beim Sehen o Beim Hören
o Beim Gehen
o ..............................................................

Der Verfasser des Bewerbungsbogens dürfte die Bedeutung des Worts "Mobilität" absolut nicht verstanden haben - ein Schwerhöriger kann ja beispielsweise ohne Probleme eine Weitstreckenwanderung über 30 km unternehmen. Was gehen die W.L. körperliche Beeinträchtigungen allfälliger Interessenten an? Ich nehme an, dass die W.L. die Konfrontation mit einem Rollstuhlfahrer, der sich über die mangelnde Barrierefreiheit im Bereich Straßenbahn (bis 2030!!!) beschwert, im Fahrgastbeirat vermeiden wollen.

nord22

Der Verfasser oder du?
Zitat
‘disabled person’ or ‘person with reduced mobility’ means any person whose mobility when using transport is reduced due to any physical disability (sensory or locomotor, permanent or temporary), intellectual disability or impairment, and or any cause of disability, or age, and whose situation needs appropriate attention and the adaption to his or her particular needs of the service made available to all passengers.

Einer der nix oder schlecht hört, der kann mit den WL durchaus seinen Spaß haben, wenn er die Störungsdurchsagen nicht mitbekommt. Der ist halt stark auf visuelle Infos angewiesen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: nord22 am 21. November 2017, 20:34:39
Eine Person mit eingeschränkter Mobilität ist im Englischen mit ‘person with reduced mobility’ sinngemäß beschrieben; alle anderen körperlichen Beeinträchtigungen können beim Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel hinderlich sein ...

nord22
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: WVB am 21. November 2017, 22:21:53
Was gehen die W.L. körperliche Beeinträchtigungen allfälliger Interessenten an?
Im Fahrgastbereit sind alle möglichen Fahrgasttypen vorhanden. Männlich/Weiblich, Studenten, Senioren, Schüler,/Lehrlinge normale Fahrgäste und eben auch mobilitätseingeschränkte Personen die mit dieser Frage herausgefiltert und bevorzugt gewählt werden.

Gibt es irgendwo eine Liste der Änderungen, die vom FGB seit Bestehen umgesetzt wurden? Ein leeres Blatt Papier sollte ausreichen.
Du kannst ja in der nächsten Woche einen der Vorsitzenden fragen: http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=8338.0  ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 21. November 2017, 23:50:02
Ich habe das nur auf Basis der bisherigen Protokolle gesehen - wenn man die liest, muss man eingraucht sein, sonst erträgt man das wirklich nicht...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: schienenklaus am 27. November 2017, 13:29:12
An alle Besserwisser

Wenn ihr wirklich etwas bei den WL verändern wollt, dann bewerbt euch duch beim Fahrgastbeirat

Siehe Bewerbungsunterlagen (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/contentView.do?pageTypeId=66526&channelId=-47186&programId=74577&contentId=4200381&contentTypeId=1001)
Danke für die Info. Ich habe es tatsächlich einmal versucht. Wurde aber, Überraschung, nicht genommen.

Vielleicht versuche ich es jetzt nochmal, aber ich denke meine Chance ist sehr gering :-X
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 27. November 2017, 18:40:41
Ich habe es tatsächlich einmal versucht. Wurde aber, Überraschung, nicht genommen.

Bitte beachte, dass du die Mitgliedschaft im Tramwayforum elegant zu unterschlagen hast. :))
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 27. November 2017, 18:51:21
An alle Besserwisser

Wenn ihr wirklich etwas bei den WL verändern wollt, dann bewerbt euch duch beim Fahrgastbeirat

Siehe Bewerbungsunterlagen (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/contentView.do?pageTypeId=66526&channelId=-47186&programId=74577&contentId=4200381&contentTypeId=1001)
Danke für die Info. Ich habe es tatsächlich einmal versucht. Wurde aber, Überraschung, nicht genommen.


Wundert mich, dass du jetzt schon aussortiert wurdest. Die Bewerbungszeit geht doch bis 31.12.2017. Und mit welcher Begründung wurdest du aussortiert?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 27. November 2017, 19:09:47
Und mit welcher Begründung wurdest du aussortiert?
Es wird bestimmt ein Background Check gemacht und nachdem er hier angemeldet ist, ist es schon vorbei >:D Das, was sie dort am wenigsten brauchen können, sind Leute, die zu viel Ahnung vom Betrieb haben. Wie du in den Protokollen immer wieder sieht, sind ihnen am liebsten irgendwelche verkehrsfremden Menschen, die sich alles auf die Nase binden lassen ohne nachzufragen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 27. November 2017, 19:15:38
Und mit welcher Begründung wurdest du aussortiert?
Es wird bestimmt ein Background Check gemacht und nachdem er hier angemeldet ist, ist es schon vorbei >:D Das, was sie dort am wenigsten brauchen können, sind Leute, die zu viel Ahnung vom Betrieb haben. Wie du in den Protokollen immer wieder sieht, sind ihnen am liebsten irgendwelche verkehrsfremden Menschen, die sich alles auf die Nase binden lassen ohne nachzufragen.

Und wie sollen sie auf Grund seines Pseudonym wissen, dass er hier angemeldet ist? Ausserdem hat sich ja schon vor einiger Zeit ein User, ich weiß nur jetzt nicht wer, gerühmt hat ein Mitglied des Beirates zu sein.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 28. November 2017, 06:32:42
Das, was sie dort am wenigsten brauchen können, sind Leute, die zu viel Ahnung vom Betrieb haben. Wie du in den Protokollen immer wieder sieht, sind ihnen am liebsten irgendwelche verkehrsfremden Menschen, die sich alles auf die Nase binden lassen ohne nachzufragen.
Es beginnt schon damit, dass die Wiener Linien sich den Fahrgastbeirat selbst zusammenstellen. Das ist so, wie wenn der Vorstand einer großen Firma bestimmt, wer als Betriebsrat die Interessen der Mitarbeiter vertreten soll  :fp:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: coolharry am 28. November 2017, 07:18:13
Das ist so, wie wenn der Vorstand einer großen Firma bestimmt, wer als Betriebsrat die Interessen der Mitarbeiter vertreten soll  :fp:

Läuft es nicht eh immer so ab? Also ich kenne prinzipiell nur Betriebsräte von oberen Gnaden. ::)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Schienenfreak am 28. November 2017, 07:35:22
An alle Besserwisser

Wenn ihr wirklich etwas bei den WL verändern wollt, dann bewerbt euch duch beim Fahrgastbeirat

Siehe Bewerbungsunterlagen (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/contentView.do?pageTypeId=66526&channelId=-47186&programId=74577&contentId=4200381&contentTypeId=1001)
Danke für die Info. Ich habe es tatsächlich einmal versucht. Wurde aber, Überraschung, nicht genommen.


Wundert mich, dass du jetzt schon aussortiert wurdest. Die Bewerbungszeit geht doch bis 31.12.2017. Und mit welcher Begründung wurdest du aussortiert?
Ich denke, es geht um ein früheres Auswahlverfahren. Das jetzige ist ja noch im Gange.
Generell frage ich mich aber, wie das abläuft. Die wenigen, generellen Angaben, die man machen muss, sagen nicht wirklich etwas aus.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: h 3004 am 28. November 2017, 13:07:17
Nein, sicher nicht. War selbst einmal BR in einem großen Betrieb (ca 1400 Mitarbeiter) und der BR- Obmann (wohlwollend und untertänig gegenüber dem Betrieb)  wurde seinerzeit durch Mehrheitsbeschluß des BR abgesetzt. Auch soetwas gibt es.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: WVB am 28. November 2017, 13:20:19
Wundert mich, dass du jetzt schon aussortiert wurdest. Die Bewerbungszeit geht doch bis 31.12.2017. Und mit welcher Begründung wurdest du aussortiert?
Irgendwie kann da was beim ihm nicht stimmen. Nach Ablauf der Frist erfolgt das persönliche Gespräch mit jedem Bewerber und erst da wird aussortiert. Bei vielen scheitert es dann am Sitzungstermin weil man unter der Woche am Nachmittag doch keine Zeit hat.  ::)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 28. November 2017, 14:19:05
Vielleicht hat er sich schon früher (vor 2+ Jahren) beworben und wurde abgelehnt?  :lamp:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: öffi-dude am 28. November 2017, 17:26:32
Hab mich auch mal beworben, hab eine E-Mail gekriegt von wegen von den Bewerbern wird per Zufallsgenerator entschieden, wer überhaupt erst zum Hearing kommt!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 29. November 2017, 08:36:18
Vielleicht hat er sich schon früher (vor 2+ Jahren) beworben und wurde abgelehnt?  :lamp:
So hätte ich es jedenfalls verstanden.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: schienenklaus am 29. November 2017, 14:07:57

An alle Besserwisser

Wenn ihr wirklich etwas bei den WL verändern wollt, dann bewerbt euch duch beim Fahrgastbeirat

Siehe Bewerbungsunterlagen (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/contentView.do?pageTypeId=66526&channelId=-47186&programId=74577&contentId=4200381&contentTypeId=1001)
Danke für die Info. Ich habe es tatsächlich einmal versucht. Wurde aber, Überraschung, nicht genommen.
Vielleicht hat er sich schon früher (vor 2+ Jahren) beworben und wurde abgelehnt?  :lamp:
So hätte ich es jedenfalls verstanden.
Das stimmt. Vor 2 Jahren war ich übrigens noch gar nicht in diesem Forum ;) und auch viel blauäugiger. Ich dachte damals, der Fahrgastbeirat ist was ganz supertolles, seriöses. Entsprechend beleidigt war ich dann natürlich auch ;D
Mal schaun, wies diesmal is, sofern ich Motivation zur Bewerbung finde. :-X
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Lerchenfelder am 29. November 2017, 23:23:50
Da ich Raumplanung an der TU studiere würde mich eine Tätigkeit beim Fahrgastbeirat durchaus interessieren! Könnt ihr mir da kurz einen kleinen Einblick in die Arbeitsweise geben bzw. (falls vorhanden) Erfahrungsberichte mitteilen? Wie läuft da das Bewerbungsverfahren ab?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 30. November 2017, 08:53:41
Da ich Raumplanung an der TU studiere würde mich eine Tätigkeit beim Fahrgastbeirat durchaus interessieren!

Die Jobaussichten als Raumplaner sind sowieso bescheiden. Willst du dir noch zusätzliche Entmutigung einholen? 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Lerchenfelder am 30. November 2017, 11:27:57
Da ich Raumplanung an der TU studiere würde mich eine Tätigkeit beim Fahrgastbeirat durchaus interessieren!

Die Jobaussichten als Raumplaner sind sowieso bescheiden. Willst du dir noch zusätzliche Entmutigung einholen? 8)

Keineswegs, kenne niemanden, der ernsthafte Probleme mit der Jobsuche hat. Ist halt ein Feld wo du durch die breite Ausbildung in etlichen Bereichen arbeiten kannst...

Mich würde nur interessieren, wie das so abläuft, egal ob es viel Sinn macht oder nicht...  ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: schienenklaus am 30. November 2017, 14:36:00
Da ich Raumplanung an der TU studiere würde mich eine Tätigkeit beim Fahrgastbeirat durchaus interessieren! Könnt ihr mir da kurz einen kleinen Einblick in die Arbeitsweise geben bzw. (falls vorhanden) Erfahrungsberichte mitteilen? Wie läuft da das Bewerbungsverfahren ab?
Die Protokolle des Fahrgastbeirates waren mal zumindest öffentlich einsehbar.
Allgemein wurde mir berichtet, geht es bei dem Team um Beschwichtigung und Selbstbeweihräucherung. Motivierte Kritiker oder Verbesserer werden möglichst erst gar nicht genommen oder rausgeekelt.

Klingt mal nicht sehr positiv, ich hatte leider keine Möglichkeit das selbst nachzuprüfen... Ich denke aber dass die Realität der Erzählung nicht so fern liegt. :-X
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 360 am 30. November 2017, 16:28:00
@ schienenklaus-> Ja, so ungerfähr ist es!
Zu den Protokollen: Ältere sollten auch hier irgendwo in den Tiefen des TWF schlummern.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: WVB am 30. November 2017, 16:47:56
Könnt ihr mir da kurz einen kleinen Einblick in die Arbeitsweise geben bzw. (falls vorhanden) Erfahrungsberichte mitteilen? Wie läuft da das Bewerbungsverfahren ab?
Die Bewerbung ist kurz und schmerzlos. Ein Mitarbeiter eines externen Unternehmens führt mit dem Bewerber in der Tintenburg Zentrale ein kurzes Gespräch und stellt ein paar allgemeine Fragen (Warum? Wieso? Weshalb? Und aus welchem Grund?).

Wenn man aufgenommen wird geht man, oder auch nicht (man kann sich mehrmals Entschuldigen lassen) zu den Sitzungen welche ca. alle 3 Monate stattfinden. Nach einer Anwesenheitskontrolle gibt es oft eine Präsentation über irgendwelche Neuigkeiten oder Informationen. Darauf folgt eine Pause mit Buffet und anschließend folgt ein Meldungsteil mit Anregungen/Beschwerden von Fahrgästen oder den Mitgliedern.

Sinn macht es erst sich in der nächsten oder übernächsten Sitzungsperiode zu bewerben damit man sich exklusiv die U5-Baustelle anschauen kann. Das Catering bei den Veranstaltungen ist stets vorzüglich.  :up:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 14. Januar 2018, 07:19:24
Also wer heute noch nicht herzhaft lachen konnte oder wollte, dem ist das beim Lesen dieses ... PDF definitiv möglich.  :up:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 14. Januar 2018, 11:46:21
The passenger byadvice is going in direction of beyond belief:
Zitat
Umbau des Johann‐Nepomuk‐Berger‐Platzes, das Auskreuzen der Linien 2 und 44 funktioniert.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 14. Januar 2018, 11:50:14
The passenger byadvice is going in direction of beyond belief:
Zitat
Umbau des Johann‐Nepomuk‐Berger‐Platzes, das Auskreuzen der Linien 2 und 44 funktioniert.

Es funktioniert doch, die Züge entgleisen nicht ... ;D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 14. Januar 2018, 13:56:22
Vor allem traf man diese Feststellung am dritten Betriebstag nach Ende der Bauarbeiten. :o
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 360 am 14. Januar 2018, 14:08:24
Und weils so gut funktioniert hat man die Programmierung der Bevorrangung an den Ampeln am JNBPL an die Stabilität der Linien angepaßt (9->44->2) 8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 08. Mai 2018, 11:03:03
Heut ist ein großes Datum, gleich drei Berichte des so genannten "Fahrgastbeirat" sind auf der WL-Seite online gestellt worden. Abgesehen von den üblichen Null-Aussagen à la Es geht nicht, weils nicht geht, gibt es kaum Interessantes...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 08. Mai 2018, 11:28:09
Das ist nichts anderes als eine geballte Ansammlung von Ausreden, warum alles nicht geht. Teilweise mit an den Haaren herbeigezogenen Argumenten, teilweise auch einfach mit Falschaussagen. Verzichtbar, aber das war der Fahrgastbeirat ja schon von Anfang an.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: schaffnerlos am 08. Mai 2018, 11:31:57
Nur ein Beispiel daraus: Weil die WL nicht imstande sind, vernünftige Behälter für die Mülltrennung bereitzustellen, machen sie die Fahrgäste für die mangelnde Mülltrennung verantwortlich. Wenn ich Altpapier wegschmeißen möchte und vor mir je einen Behälter für Altmetall und Plastikflaschen sehe und sonst nix, was werde ich (unter Zeitdruck) machen: Genau, das Papier irgendwo reinwerfen. Würde man zumindest einen Kleber aufbringen, dass sich der Altpapierkübel auf der Rückseite befindet, wäre damit schon viel erreicht.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 08. Mai 2018, 11:40:19
Nur ein Beispiel daraus: Weil die WL nicht imstande sind, vernünftige Behälter für die Mülltrennung bereitzustellen, machen sie die Fahrgäste für die mangelnde Mülltrennung verantwortlich. Wenn ich Altpapier wegschmeißen möchte und vor mir je einen Behälter für Altmetall und Plastikflaschen sehe und sonst nix, was werde ich (unter Zeitdruck) machen: Genau, das Papier irgendwo reinwerfen. Würde man zumindest einen Kleber aufbringen, dass sich der Altpapierkübel auf der Rückseite befindet, wäre damit schon viel erreicht.

Es wurden ja auch nur die vorhandenen Behälter mit bunten Pickerln versehen. Zweckmäßig wäre gewesen, neue Behälter aufzuhängen, sodass überall alle vier Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Allerdings würde die Müllsortierung auch funktionieren, wenn es nur Behälter ohne Aufschrift gibt, da das Reinigungspersonal die Blechkübel nicht aus dem Rahmen nimmt und in den großen Sack kippt, sondern mit behandschuhter Hand die Sachen einzeln herausholt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 08. Mai 2018, 12:03:07
Nur ein Beispiel daraus: Weil die WL nicht imstande sind, vernünftige Behälter für die Mülltrennung bereitzustellen, machen sie die Fahrgäste für die mangelnde Mülltrennung verantwortlich. Wenn ich Altpapier wegschmeißen möchte und vor mir je einen Behälter für Altmetall und Plastikflaschen sehe und sonst nix, was werde ich (unter Zeitdruck) machen: Genau, das Papier irgendwo reinwerfen. Würde man zumindest einen Kleber aufbringen, dass sich der Altpapierkübel auf der Rückseite befindet, wäre damit schon viel erreicht.

Es wurden ja auch nur die vorhandenen Behälter mit bunten Pickerln versehen. Zweckmäßig wäre gewesen, neue Behälter aufzuhängen, sodass überall alle vier Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Allerdings würde die Müllsortierung auch funktionieren, wenn es nur Behälter ohne Aufschrift gibt, da das Reinigungspersonal die Blechkübel nicht aus dem Rahmen nimmt und in den großen Sack kippt, sondern mit behandschuhter Hand die Sachen einzeln herausholt.

Und dass die Reinigunskräfte die Mistkübel per Handschuh ausräumen liegt daran, dass sie den Müll nach Geldbörsen durchsuchen, welche Taschendiebe dort entsorgen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: coolharry am 08. Mai 2018, 13:29:43
Nur ein Beispiel daraus: Weil die WL nicht imstande sind, vernünftige Behälter für die Mülltrennung bereitzustellen, machen sie die Fahrgäste für die mangelnde Mülltrennung verantwortlich. Wenn ich Altpapier wegschmeißen möchte und vor mir je einen Behälter für Altmetall und Plastikflaschen sehe und sonst nix, was werde ich (unter Zeitdruck) machen: Genau, das Papier irgendwo reinwerfen. Würde man zumindest einen Kleber aufbringen, dass sich der Altpapierkübel auf der Rückseite befindet, wäre damit schon viel erreicht.

Es wurden ja auch nur die vorhandenen Behälter mit bunten Pickerln versehen. Zweckmäßig wäre gewesen, neue Behälter aufzuhängen, sodass überall alle vier Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Allerdings würde die Müllsortierung auch funktionieren, wenn es nur Behälter ohne Aufschrift gibt, da das Reinigungspersonal die Blechkübel nicht aus dem Rahmen nimmt und in den großen Sack kippt, sondern mit behandschuhter Hand die Sachen einzeln herausholt.

Und dass die Reinigunskräfte die Mistkübel per Handschuh ausräumen liegt daran, dass sie den Müll nach Geldbörsen durchsuchen, welche Taschendiebe dort entsorgen.

Ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Reinigungspersonal, wohl aus Zeitmangel, alles in einen Sack stopft. Egal ob Papier, Plastik oder Metall. So viel zum Thema Mülltrennung. Das funktioniert nur solang, so lange man nicht der ist der den Mehraufwand hat.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 08. Mai 2018, 14:07:00
Ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Reinigungspersonal, wohl aus Zeitmangel, alles in einen Sack stopft. Egal ob Papier, Plastik oder Metall. So viel zum Thema Mülltrennung. Das funktioniert nur solang, so lange man nicht der ist der den Mehraufwand hat.
Das Reinigungspersonal trennt sehr wohl Flaschen, Dosen und Zeitungspapier.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 08. Mai 2018, 14:48:41
Es wurden ja auch nur die vorhandenen Behälter mit bunten Pickerln versehen. Zweckmäßig wäre gewesen, neue Behälter aufzuhängen, sodass überall alle vier Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Allerdings würde die Müllsortierung auch funktionieren, wenn es nur Behälter ohne Aufschrift gibt, da das Reinigungspersonal die Blechkübel nicht aus dem Rahmen nimmt und in den großen Sack kippt, sondern mit behandschuhter Hand die Sachen einzeln herausholt.
Es ist für mich immer faszinierend zuzuschauen, wie es an anderen Orten bzw. bei anderen Unternehmen mit ähnlich hoher Fahrgastfrequenz und ähnlich hohem Stressfaktor der Reisenden trotzdem problemlos funktioniert, eine Mülltrennung zu Verfügung zu stellen, die auch funktioniert. Beispiel: Flughafen Wien  :lamp:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 60er am 08. Mai 2018, 15:52:21
Es ist für mich immer faszinierend zuzuschauen, wie es an anderen Orten bzw. bei anderen Unternehmen mit ähnlich hoher Fahrgastfrequenz und ähnlich hohem Stressfaktor der Reisenden trotzdem problemlos funktioniert, eine Mülltrennung zu Verfügung zu stellen, die auch funktioniert. Beispiel: Flughafen Wien  :lamp:
Es funktioniert auch bei den Wiener Linien, und zwar in den neueren Stationen, wo die entsprechenden vierfarbigen Behälter aufgestellt wurden.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 09. Mai 2018, 03:13:52
Ich weise auf ein paar interessante Schmankerln aus den Protokollen hin:

27.11.2017:
Aufkleber für klimatisierte Fahrzeuge: Die Rückmeldung unserer Werbeabteilung ist, dass diese kontraproduktiv wären, da sie nur für ca. 2 Sommermonate interessant sind,  aber das ganze Jahr am Fahrzeug kleben und vor allem jetzt im Winter keine sinnvolle Information liefern. Informationen über klimatisierte Züge laufen über die sozialen Medien. [Anm von mir: z.B. Tramwayforum.at]

8.1.2018:
Warum gibt es in den Autobussen keine Fahrscheinautomaten? Seit 1.1.18 ist auch der Lenkerverkauf aufgrund der sehr geringen  Nachfrage sowie dem hohen zeitlichen Aufwand durch Vorbereitung, Verkauf, Abrechnung und hohe Kosten für diesen Vertriebszweig eingestellt. Fahrscheine werden vermehrt über die App gekauft. [Anm. von mir: Und warum gibt es jetzt keine Automaten in Autobussen? Weil keine Fragen beantwortet werden! Den Fahrgastbeirat sollte man einmal zum Armin Wolf in die ZIB 2 schicken!]

Ausmaß an optischer Berieselung hat ein unerträgliches Ausmaß erreicht. Die optische Verschmutzung im öffentlichen Raum ist insgesamt höher als früher, dass sie durch die Wiener Linien erfolgen soll, ist nicht nachvollziehbar. [Anm von mir: Ist das eine Kritik an den Wiener Linien bzw. was ist da der konkrete Vorschlag?]

26.3.2018:
U‐Bahn‐Station beim Hauptbahnhof: warum heißt sie Südtiroler Platz‐Hauptbahnhof und stellt nicht in der Bezeichnung den Hauptbahnhof voran oder lässt den Südtiroler Platz weg? Die Bezeichnung ist historisch. Hauptbahnhof hieß nicht immer so, es gab den Süd‐, Süd‐Ost‐Bahnhof und Zentralbahnhof. Die Veränderung einer Bezeichnung hat Massive Folgen für die Pläne, das Leitsystem und ist kostenintensiv und daher nur bei Gesamtänderungen sinnvoll. [Anm. von mir: unglaubliche Kosten und massive Folgen schützten nicht davor, die Umbenennung vor zwei Jahren auf einen Schwachsinn durchzuführen...]

Aber wie immer finde ich es interessant, dass sehr viele Einzelthemen behandelt werden, die eigentlich Kundendienst und nicht Interessensvertretung wären. Z.B. kann ich meine alten Fahrscheine noch umtauschen? Sowas hat doch im Fahrgastbeirat nichts verloren. Das wäre so, wie wenn ich im Büro meinen Betriebsrat oder die Gewerkschaft frage, wo ich einen neuen Kuli bekomme, woraufhin das dann bei der nächsten Versammlung thematisiert wird.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 09. Mai 2018, 18:29:23
Das wäre so, wie wenn ich im Büro meinen Betriebsrat oder die Gewerkschaft frage, wo ich einen neuen Kuli bekomme...
Die einzige sinnvolle Frage, die man den Gewerkschaftsheinis fragen kann.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 10. Mai 2018, 06:43:36
Das wäre so, wie wenn ich im Büro meinen Betriebsrat oder die Gewerkschaft frage, wo ich einen neuen Kuli bekomme...
Die einzige sinnvolle Frage, die man den Gewerkschaftsheinis fragen kann.
Du kannst einen Kuli von mir haben. Moment... bist du überhaupt Mitglied, Herr Kollege? Na dann gibt's kaan Kuli, du Trittbrettfahrer!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 10. Mai 2018, 12:07:42
Musst ihn halt vor einer Wahl fragen, da kriegst' Kulis von ihm, soviel du willst!  ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: HLS am 10. Mai 2018, 14:01:53

Du kannst einen Kuli von mir haben. Moment... bist du überhaupt Mitglied, Herr Kollege? Na dann gibt's kaan Kuli, du Trittbrettfahrer!
Und als Gegenfrage dann, und du bist wohl ohne?! ;D

Musst ihn halt vor einer Wahl fragen, da kriegst' Kulis von ihm, soviel du willst!  ;)
Stimmt, da kannst auch mir na Reisetasche anreisen und sie wird noch mit allem anderen Zeug vollgestpft.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 10. Mai 2018, 17:29:52
Ich weise auf ein paar interessante Schmankerln aus den Protokollen hin:

Naja, was will man schon erwarten, wenn der Brückenbauer aus der GF wirklich glaubte, die E2 seien klimatisierte Fahrzeuge...?

Zitat
Umsteigen in Anschlussverbindungen, Warten, Abstimmung von Anschlüssen. Die Anfrage ist zur Station Schottentor. Diese hat 12 Linien, die Verknüpfung alleine von zwei Linien bedeuten schon 8 Möglichkeiten.

Das stammt aus dem FGB vom 08.01.2018, was ist das bitte für eine völlig verblödete Antwort? :fp:

Zitat
Anzeigen der Abfahrtszeiten schon im Eingangsbereich beim Schottentor mit den vielen Relationen, wo viele Fahrgäste zur U2 gehen? Für den U‐Bahn‐Bau gibt es Ausbaunormen. Eine dieser Normen besagt, Zielschilder auf den Bahnsteigen, aber nicht im Zwischen‐ oder Eingangsbereich anzubringen.

Auch hier, komplett an der Frage vorbeigehende Antwort. Ich vermute, da wurde ein Vorweganzeiger für die Straßenbahn schon im Passagenbereich von der U2 zum UG Schottentor gewünscht und die WL sülzen was von Baunormen und Zielschildern auf den Bahnsteigen? :o Man kann nur hoffen, dass diese ganze präpotente Mischpoke bald in Pension geht und das Verhindern einer positiven Unternehmensentwicklung irgendwann ein Ende hat...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 10. Mai 2018, 17:43:46
Ich weise auf ein paar interessante Schmankerln aus den Protokollen hin:

Naja, was will man schon erwarten, wenn der Brückenbauer aus der GF wirklich glaubte, die E2 seien klimatisierte Fahrzeuge...?

Zitat
Umsteigen in Anschlussverbindungen, Warten, Abstimmung von Anschlüssen. Die Anfrage ist zur Station Schottentor. Diese hat 12 Linien, die Verknüpfung alleine von zwei Linien bedeuten schon 8 Möglichkeiten.

Das stammt aus dem FGB vom 08.01.2018, was ist das bitte für eine völlig verblödete Antwort? :fp:

Zitat
Anzeigen der Abfahrtszeiten schon im Eingangsbereich beim Schottentor mit den vielen Relationen, wo viele Fahrgäste zur U2 gehen? Für den U‐Bahn‐Bau gibt es Ausbaunormen. Eine dieser Normen besagt, Zielschilder auf den Bahnsteigen, aber nicht im Zwischen‐ oder Eingangsbereich anzubringen.

Auch hier, komplett an der Frage vorbeigehende Antwort. Ich vermute, da wurde ein Vorweganzeiger für die Straßenbahn schon im Passagenbereich von der U2 zum UG Schottentor gewünscht und die WL sülzen was von Baunormen und Zielschildern auf den Bahnsteigen? :o Man kann nur hoffen, dass diese ganze präpotente Mischpoke bald in Pension geht und das Verhindern einer positiven Unternehmensentwicklung irgendwann ein Ende hat...

Vielleicht gab man mündlich sehr wohl eine ausführliche antwort, jedoch hat das der Protokollführer nur als Zusammenfassung geschrieben.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Kanitzgasse am 26. November 2018, 10:07:39
Der Fahrgastbeirat bekommt einen neuen Vorsitzenden:
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20181126_OTS0048/neuer-vorsitzender-fuer-den-fahrgastbeirat-der-wiener-linien
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 26. November 2018, 11:33:25
Der Fahrgastbeirat bekommt einen neuen Vorsitzenden:
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20181126_OTS0048/neuer-vorsitzender-fuer-den-fahrgastbeirat-der-wiener-linien

Schopf war ein Mitarbeiter Knoflachers an der TU Wien.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Interessierte am 27. November 2018, 19:25:07
Der Fahrgastbeirat bekommt einen neuen Vorsitzenden:
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20181126_OTS0048/neuer-vorsitzender-fuer-den-fahrgastbeirat-der-wiener-linien

Irgendwie fast bezeichnend (oder auch eh nicht), dass das eine OTS-Aussendung der WL ist und nicht eine vom Fahrgastbeirat (FGB) selbst. Ist dieser doch wohl - wenn ich die FGB-Seite auf der WL-Website mir so ansehe - eh nur ein Kundendienst-Anhängsel in Erdberg und kein selbständig agierendes Gremium, das dem Verkehrsunternehmen (VU) auch schon mal auf die Finger klopfen kann. Anders gesagt: VU-freundliche Augenauswischerei, so scheint's mir ...

BTW: Das letzte auf der FGB-Seite angebotene Sitzungsprotokoll stammt von der Sitzung vom 26. März d.J. - haben die seither keine Sitzungen mehr gehabt? Update auf der FGB-Seite vergessen? Oder?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 27. November 2018, 21:22:53
BTW: Das letzte auf der FGB-Seite angebotene Sitzungsprotokoll stammt von der Sitzung vom 26. März d.J. - haben die seither keine Sitzungen mehr gehabt? Update auf der FGB-Seite vergessen? Oder?
Das ist ein Unternehmen, das in Jahrhunderten denkt, da sind doch so ein paar aktuelle Protokolle egal. Die sind sowieso immer mehr zu einer Karikatur verkommen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 4463 am 27. November 2018, 22:53:20
Das ist ein Unternehmen, das in Jahrhunderten denkt, da sind doch so ein paar aktuelle Protokolle egal. Die sind sowieso immer mehr zu einer Karikatur verkommen.
Vielleicht haben sie das selbst bemerkt und hoffen, die Sache jetzt durch „si tacuisses,...“ aussitzen zu können.  8)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 29. November 2018, 18:52:42
BTW: Das letzte auf der FGB-Seite angebotene Sitzungsprotokoll stammt von der Sitzung vom 26. März d.J. - haben die seither keine Sitzungen mehr gehabt? Update auf der FGB-Seite vergessen? Oder?
Das ist ein Unternehmen, das in Jahrhunderten denkt, da sind doch so ein paar aktuelle Protokolle egal. Die sind sowieso immer mehr zu einer Karikatur verkommen.

Niemals, jetzt haben sie Vollgas gegeben und das Protokoll von September online gestellt. Wieder mal ein Quell guter Laune, angesichts des Inneren Novembers bei den Wiener Linien... :)) :fp: :fp:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: t12700 am 29. November 2018, 19:04:17
Also dass es in Baumgarten e-paper Aushänge gibt, ist mir neu. Zumindest als ich vor ein paar Wochen dort war, gabs keine. Damit sind wohl die nicht aktualisierten in Breitensee gemeint.

LG t12700
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 29. November 2018, 19:43:22
"Sichtbarkeit der LED-Anzeigen bei den Straßenbahnen sind noch nicht komplett umgesetzt."
–-> Hat es da in den letzten 1-2 Jahren überhaupt noch Umbauten gegeben?

"Gibt es beim Essverbot Toleranz z.B. bei Kindern? Ja natürlich, es gibt klare Vorgaben."
–-> könnte ein Satz aus einem Monty Python-Sketch sein

"Securitys sind Aufsichtsorgane im Sinne des Eisenbahngesetzes"
–-> Stimmt das wirklich, sind das wirklich §39-Organe und dürfen auch Dienstaufträge erteilen und Menschen festnehmen? Das wäre zumindest für mich eine echte Neuinformation



Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Interessierte am 30. November 2018, 01:18:14
BTW: Das letzte auf der FGB-Seite angebotene Sitzungsprotokoll stammt von der Sitzung vom 26. März d.J. - haben die seither keine Sitzungen mehr gehabt? Update auf der FGB-Seite vergessen? Oder?
Das ist ein Unternehmen, das in Jahrhunderten denkt, da sind doch so ein paar aktuelle Protokolle egal. Die sind sowieso immer mehr zu einer Karikatur verkommen.

Niemals, jetzt haben sie Vollgas gegeben und das Protokoll von September online gestellt. Wieder mal ein Quell guter Laune, angesichts des Inneren Novembers bei den Wiener Linien... :)) :fp: :fp:

Na, das ist aber erstaunlich ... ob die hier mitlesen? Und haben die zwischen März und September keine Sitzung mehr gehabt, auf "faule Willis" bildlich gesagt gemacht?

Was mir noch neben dem von den Vorpostern schon Angemerkten u.a. aufgefallen ist:

* Liniennummerierung für den neuen 11er: Weil's also den Fahrgästen bzw. den Kundinnen und Kunden wurscht - vulgo: nebensächlich - ist, kann es auch dem VU wurscht sein und das Jahrhundert alte, gute Nummerierungssystem über den Haufen geworfen werden (wieder einmal, ist ja nicht das erste Mal, bekanntlich).

* "Mobility for all" (*schauder*) Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer werden auf eine künftige "Hotlline", "7 Tage/Woche, werktags 7-22h" vertröstet. (Und wie ist es an den anderen Tagen der Woche, sprich Sonntag und Feiertag? Samstag ist ja auch ein Werktag, aber ob das Erdberg auch weiß?) ... Man ist also weiterhin nicht in der Lage die Typenunterscheidung V- oder U-Type im System integriert zu haben, dass es demnach auch anno 2018 für Rollifahrende immer noch ein Lotteriespiel ist, ob sie mit einem einfahrenden U-Bahn-Zug mitkönnen oder wahrscheinlich nicht: Haben sie sich am Bahnsteigende aufgestellt und es kommt ein U, liegt es in ihrem rollstuhlfahrerischen Geschick und entsprechend der Menschenmenge am Bahnsteig, ob sie in rasender Geschwindigkeit zum nächstgelegenen, für Rollis erlaubten Einstieg hinrollen können. Haben sie sich hingegen in potentieller Erwartung eines Silberpfeiles passend aufgestellt, dann müssen sie halt zum Bahnsteigende flitzen, wenn doch ein V einfährt ...

* Interessant unter diesem Punkt des "Mobility for all" ist auch das Eingeständnis, wie unsicher die hintere Plattform des ULF ist: "In den ULFs können Sie sich hinten nicht hinstellen, es besteht kein Prallschutz für den Fall einer Notbremsung."  ... Wobei: In Zeiten wie diesen braucht man auf der hinteren Plattform eher keinen Prallschutz Richtung vorne für den Fall der Notbremsung, denn vielmehr einen hinten gegen auffahrende ULFe ...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Signalabhängigkeit am 30. November 2018, 03:08:49
Es ist wohl echt zu viel erwartet, solche "Protokolle" nach den Sitzungen von einer sprachlich versierteren Person korrekturlesen zu lassen........  :o
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 30. November 2018, 06:27:46
"Sichtbarkeit der LED-Anzeigen bei den Straßenbahnen sind noch nicht komplett umgesetzt."
–-> Hat es da in den letzten 1-2 Jahren überhaupt noch Umbauten gegeben?

"Gibt es beim Essverbot Toleranz z.B. bei Kindern? Ja natürlich, es gibt klare Vorgaben."
–-> könnte ein Satz aus einem Monty Python-Sketch sein

"Securitys sind Aufsichtsorgane im Sinne des Eisenbahngesetzes"
–-> Stimmt das wirklich, sind das wirklich §39-Organe und dürfen auch Dienstaufträge erteilen und Menschen festnehmen? Das wäre zumindest für mich eine echte Neuinformation

Dienstaufträge dürfen sie nur übermitteln. Jedoch mit der Festnahme nach §35 des Eisenbahngesetzes dürfen sie aussprechen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Bus am 30. November 2018, 08:28:07
Bin ja gespannt, ob man sich auch mit der Geldverschwendung für die "Haltestelle Neu" beschäftigt. Um das Geld könnte man sämtliche unlesbaren Zielanzeigen erneuern.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 30. November 2018, 09:57:16
§ 35 EisbG Erteilung der Betriebsbewilligung

Festnahme nach §35 des Eisenbahngesetzes

 ???
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 13er am 30. November 2018, 10:18:40
§39 ist gemeint, der legt fest, was EAOs können müssen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 30. November 2018, 14:14:27
Eisenbahnaufsichtsorgane dürfen aber nur Menschen festnehmen, welche anhaltend gegen die Sicherheit es Eisenbahnbetriebes verstoßen, sofern ein zeitnahes Einschreiten der Polizei nicht möglich oder zu erwarten ist! Solche festgehaltenen Personen sind so bald wie möglich den staatlichen Sicherheitskräften zu übergeben. Im Stadtgebiet ist das Einschreiten der Polizei aber an jeder Stelle in kurzer Zeit möglich, womit eine Festnahme durch ein Eisenbahnaufsichtsorgan wohl nicht statthaft ist. Was jedenfalls (und jedermann) bleibt ist natürlich das private Festhalterecht, das es erlaubt Menschen anzuhalten und der Polizei zu übergeben, welche die Sicherheit oder "Leib und Leben" gefährden oder z.B. ein Verbrechen begangen haben!





Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 4463 am 30. November 2018, 14:21:54
* "Mobility for all" (*schauder*) Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer werden auf eine künftige "Hotlline", "7 Tage/Woche, werktags 7-22h" vertröstet. (Und wie ist es an den anderen Tagen der Woche, sprich Sonntag und Feiertag? Samstag ist ja auch ein Werktag, aber ob das Erdberg auch weiß?) ... Man ist also weiterhin nicht in der Lage die Typenunterscheidung V- oder U-Type im System integriert zu haben, dass es demnach auch anno 2018 für Rollifahrende immer noch ein Lotteriespiel ist, ob sie mit einem einfahrenden U-Bahn-Zug mitkönnen oder wahrscheinlich nicht: Haben sie sich am Bahnsteigende aufgestellt und es kommt ein U, liegt es in ihrem rollstuhlfahrerischen Geschick und entsprechend der Menschenmenge am Bahnsteig, ob sie in rasender Geschwindigkeit zum nächstgelegenen, für Rollis erlaubten Einstieg hinrollen können. Haben sie sich hingegen in potentieller Erwartung eines Silberpfeiles passend aufgestellt, dann müssen sie halt zum Bahnsteigende flitzen, wenn doch ein V einfährt ...

* Interessant unter diesem Punkt des "Mobility for all" ist auch das Eingeständnis, wie unsicher die hintere Plattform des ULF ist: "In den ULFs können Sie sich hinten nicht hinstellen, es besteht kein Prallschutz für den Fall einer Notbremsung."  ... Wobei: In Zeiten wie diesen braucht man auf der hinteren Plattform eher keinen Prallschutz Richtung vorne für den Fall der Notbremsung, denn vielmehr einen hinten gegen auffahrende ULFe ...
7 Tage die Woche und werktags widerspricht sich schon einmal. 7-22 Uhr ist ein Schlag ins Gesicht für Rollstuhlfahrer - gerade unter Tags sind die Intervalle ja so dicht, dass es zwar nicht lustig, aber auch kein großes Problem ist, auf den nächsten Zug zu warten. Aber vor 7 und nach 22 Uhr? Müssen Rollifahrer da daheim sein? :ugvm:

Übrigens ist die Sache mit der nicht vorhandenen Unterscheidung von U und V in den elektronischen Echtzeitsystemen meines Wissens bei der Volksanwaltschaft anhängig und wird von denen auch aufs schärfste kritisiert. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass die Stadt Wien und ihre Subunternehmen auffällig oft zu Diskussionen in der zugehörigen Fernsehsendung nicht erscheinen. ::)

Welcher Einstieg ist bei einem U besser geeignet als ein anderer? ???
Die sind doch alle gleich ungeeignet aufgrund der Stufe und des Spalts.

Die hinterste Plattform der ULFe ist sowieso allein schon deshalb ungeeignet, weil der Spalt ja bei der zugehörigen Türe bekanntlich keine konstante Breite hat.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 30. November 2018, 15:31:33
Aber vor 7 und nach 22 Uhr? Müssen Rollifahrer da daheim sein? :ugvm:
https://www.youtube.com/watch?v=ZtlAb2pG1uI  :up:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 08. Februar 2019, 09:37:34
Und weiter gehts...  :D Nur zur Erinnerung: "Wir denken das Öffi-Netz als Gesamtes"
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Signalabhängigkeit am 08. Februar 2019, 09:56:57
Ohne Worte.  :bh:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 08. Februar 2019, 10:06:27
Und weiter gehts...  :D Nur zur Erinnerung: "Wir denken das Öffi-Netz als Gesamtes"

"Dieses Dokument wurde automationsgestützt erstellt mit AusredenMaker Beta 0.59."
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: WVB am 08. Februar 2019, 10:28:11
Zitat
In den Stationen Kepplerplatz (sic!),  Nestroyplatz, Taubstummengasse wurden Aufzüge nachgerüstet.
Der Autor (oder immer noch die Autorin?) war wohl der Meinung, dass das Dokument zu wenige Zeichen hat sonst hätte man diesen völlig unnötigen Satz nicht eingefügt. Wen interessiert die Tatsache, dass diese Station vor einer halben Ewigkeit (1998 - 2001) mit einem Aufzug nachgerüstet wurden!?  :fp:

Der Satz und das Plenken schmerzt auch in den Augen:

Zitat
Überlastung  66A,  60A:  Die Linie 66 fährt die Anton Baumgartner Straße, da ist ein neuralgischer  Verkehrspunkt mit einer neuen Ampel, die als Grund für die Behinderung gesehen wird.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 08. Februar 2019, 10:52:03
Zitat
In den Stationen Kepplerplatz (sic!),  Nestroyplatz, Taubstummengasse wurden Aufzüge nachgerüstet.
Der Autor (oder immer noch die Autorin?) war wohl der Meinung, dass das Dokument zu wenige Zeichen hat sonst hätte man diesen völlig unnötigen Satz nicht eingefügt. Wen interessiert die Tatsache, dass diese Station vor einer halben Ewigkeit (1998 - 2001) mit einem Aufzug nachgerüstet wurden!?  :fp:

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Anfrage ursprünglich wegen der Station Stephansplatz gekommen ist und im Protokoll zur Unkenntlichkeit verzerrt wurde, damit ja niemand auf die Idee kommt, dazu weitere Fragen zu stellen. :-X
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie106 am 11. Februar 2019, 15:14:54
Boah, diese Antworten machen mich aggressiv.

Von der Anbindung her ist kein Unterschied, ob ich von der ÖBB Meidling her oben oder unten einsteige. Die Intervalle und Auslastungen passen so, wir haben auch gute Rückmeldungen dazu.

Wenn ich im Bereich Wilhelmstraße wohne/arbeite/zu tun habe, und die wird sehrwohl von Meidling SU mitversorgt, macht es schon einen Unterschied, ob ich davor einen 7A direkt daneben hatte oder jetzt zum Schedifkaplatz bzw zur Wurmbstraße hatschen muss.... das ist doch ein schönes Stückchen.

Überlastung 66A, 60A: Die Linie 66 fährt die Anton Baumgartner Straße, da ist ein
neuralgischer Verkehrspunkt mit einer neuen Ampel, die als Grund für die Behinderung
gesehen wird. Das Problem liegt bei der Ampel Josef-Österreicher-Gasse, die vom Bus
beeinflusst wird.


1. gute Deutsch diese, Linie 66 wäre Straßenbahn, oder? :D
2. der 66A ist u.a. deswegen überlastet, weil er im 23. die einzige Querverbindung mit einigermaßen annehmbaren Takt ist (Zubringer zu S/U Bahn, zahlreiche Wohngroßsiedlungen und Schulen liegen am Weg)
Das ist schon bald jahrzehntelang ein Problem, dennoch tut sich absolut gar nichts und auch die für die Relation deutlich zu wenigen (großteils) 10min Intervalle werden nicht besser. Vielleicht sollte man da ansetzen?

Eine Ampel mehr oder weniger macht es auf der Strecke kaum aus. Da gibt es noch viel mehr Problemampeln und Stauzonen.
Ua: Liesinger Platz, Atzgersdorfer Platz bzw Knotzenbachgasse, Bahnübergang WLB, Sterngasse, Laxenburger Straße. Oft reicht ein Falschparker oder Müll-LKW aus, dass auf der ganzen Linie Chaos gibt, in den vielen engen Gasserln, wo der Bus durchfährt...

Aber Hauptsache man hat das Thema mit einer 08/15 Antwort erledigt. ––
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Kanitzgasse am 25. Mai 2019, 22:36:13
Schon nach vier Monaten hat man es geschafft, das Protokoll der Sitzung vom 10. Jänner zu veröffentlichen.
Zitate daraus zur "Haltestelle der Zukunft": "Die Haltestelle ist prinzipiell gut gelungen. [...] Die Haltestelle ist modern, schön und kompakt."
Wer sich mehr davon antun will: https://www.wienerlinien.at/media/files/2019/fgb-10-01-2019_311252.pdf
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 28. Mai 2019, 19:53:27
Vielleicht war der FGB ja an einer Haltestelle in einer anderen Stadt, dass da tatsächlich lobende Worte gefunden wurden? :lamp:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Lerchenfelder am 18. Juni 2019, 13:07:35
Dieses Gremium ist wirklich an Sinnlosigkeit und Realitätsferne nicht zu überbieten!  :fp: Naja ist halt dem Umstand geschuldet, dass es im direkten Dunstkreis der WL werkeln muss... Das ist halt ca. so, wie wenn eine besonders loyale, treue Sektion die laufende Arbeit der SPÖ bewertet. Also ohne echte Reflexion, ohne einen wirklichen Blick von außen...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Kanitzgasse am 11. Juli 2019, 11:58:38
Zwei Kostproben aus dem Protokoll der Sitzung des Fahrgastbeirats vom 27. März:

o Straßenbahnlinie 49 – alte Garnituren: Im vergangenen Jahr wurde die Zahl der Züge erhöht, keine ULF-Fahrzeuge standen zur Verfügung. Bis Ende dieses Jahres werden 3 weitere Niederflurfahrzeuge eingesetzt. Zurzeit sind rd. 80% der Linienzüge Niederflurfahrzeuge, geplant bis 2026 sind 100% Niederflurfahrzeuge auf der Linie 49.

o Geplante U2-Sperre (Karlsplatz – Schottentor): Noch nicht bekannt, wann die Sperre kommt bzw. zurzeit noch keine fixen Maßnahmen definiert.

Mehr: https://www.wienerlinien.at/media/files/2019/fgb-27-03-2019_315756.pdf
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 15A am 11. Juli 2019, 12:35:47
Könnte dann der 49er sogar die letzte Linie mit E1-c4 sein?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 11. Juli 2019, 12:51:53
Könnte dann der 49er sogar die letzte Linie mit E1-c4 sein?

Nein. Die letzten Einsätze der E1 werden auf den Linien 25, 26 oder 30 sein.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: t12700 am 11. Juli 2019, 13:11:29
Könnte dann der 49er sogar die letzte Linie mit E1-c4 sein?
Das ist einfach ein Verschreiber, daraus so eine Vermutung ableiten ist durchaus kreativ!

Ich denke, dass es abhängig sein wird, wie bald ausreichend Flexity vorhanden sind, um am 49er rein mit ULFen fahren zu können.

LG t12700
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Linie 25/26 am 11. Juli 2019, 13:31:54
Könnte dann der 49er sogar die letzte Linie mit E1-c4 sein?

Nein. Die letzten Einsätze der E1 werden auf den Linien 25, 26 oder 30 sein.
Das geht aber nur dann, wenn man mehr E1 auf diesen Linien einsetzt.  :D
Ach ja! Wurden schon Wägen von Rudolfsheim nach Floridsdorf oder Kagran überstellt?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Kanitzgasse am 04. September 2019, 22:31:04
"Meistens zwei digitale Minutenanzeigen für die gleiche Linie, die umspringen – eine für das nächste Normalfahrzeug und eine für das nächste ULF-Fahrzeug. Ein Vorschlag wäre es zu beschriften, ob es sich bei der jeweiligen Anzeige um das nächste oder übernächste Fahrzeug handelt. Wird nachgeschaut."

Mehr aus dem Protokoll der Sitzung des Fahrgastbeirats vom 9. Juni:
https://www.wienerlinien.at/media/files/2019/fgb_%2009_06_2019_318196.pdf
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Signalabhängigkeit am 04. September 2019, 22:58:49
Schwachsinn wie immer, spart euch das lesen!
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 01. Dezember 2019, 20:57:04
Ich lasse den verstorbenen Marcel Reich-Ranicki sprechen: "Unverständlichkeit ist noch lange kein Beweis für tiefe Gedanken."
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 10. Dezember 2019, 10:12:03
Ich lasse den verstorbenen Marcel Reich-Ranicki sprechen: "Unverständlichkeit ist noch lange kein Beweis für tiefe Gedanken."

Ich fange einmal an:
Zitat
Tempo 30 und ÖPNV – Die Nachteile:
...
 Längere Reisezeiten für die Fahrgäste und Attraktivitätsverlust – Widerspruch zur Förderung des ÖV als Teil des Umweltverbundes
Das ist Schwachsinn. Die Zeit gewinnt / verliert man bei den Haltestellen- und Ampelaufenthalten. Auf kurzen Distanzen zwischen den Haltestellen ist die Fahrzeitdifferenz zwischen 30 und 50 vernachlässigbar, zumal die Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auf ein paar hundert Meter Fahrstrecke eh kaum erreicht werden kann.

Bei einem Brandschutzkurs habe ich analog dazu folgendes gelernt: Bei einem Alarm in normaler Gehgeschwindigkeit zum Ausgang gehen. Nicht laufen. Erstens ist der Zeitgewinn durch Laufen auf einem per Gesetz auf maximal 40 m langen Fluchtweg (bis zum nächsten Brandabschnitt bzw. Ausgang) komplett vernachlässigbar. Zweitens steigt durch Laufen die Stolper- und Sturzgefahr massiv an.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 10. Dezember 2019, 10:39:16
Ich lasse den verstorbenen Marcel Reich-Ranicki sprechen: "Unverständlichkeit ist noch lange kein Beweis für tiefe Gedanken."

Ich fange einmal an:
Zitat
Tempo 30 und ÖPNV – Die Nachteile:
...
 Längere Reisezeiten für die Fahrgäste und Attraktivitätsverlust – Widerspruch zur Förderung des ÖV als Teil des Umweltverbundes
Das ist Schwachsinn. Die Zeit gewinnt / verliert man bei den Haltestellen- und Ampelaufenthalten. Auf kurzen Distanzen zwischen den Haltestellen ist die Fahrzeitdifferenz zwischen 30 und 50 vernachlässigbar, zumal die Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auf ein paar hundert Meter Fahrstrecke eh kaum erreicht werden kann.

Bei einem Brandschutzkurs habe ich analog dazu folgendes gelernt: Bei einem Alarm in normaler Gehgeschwindigkeit zum Ausgang gehen. Nicht laufen. Erstens ist der Zeitgewinn durch Laufen auf einem per Gesetz auf maximal 40 m langen Fluchtweg (bis zum nächsten Brandabschnitt bzw. Ausgang) komplett vernachlässigbar. Zweitens steigt durch Laufen die Stolper- und Sturzgefahr massiv an.

Grundsätzlich hast du recht. Nur musst du bedenken, dass etliche Ampelanlagen auf das geringere Tempo nicht angepasst werden und somit die Schaltabfolge für den ÖV dann nicht mehr passen.

Und für den Fahrgast erhöht sich rein subjektiv die Fahrzeit. Denn man kann sehr wohl feststellen, ob der Zug/Bus auf 30 oder 50 km/h zwischen den Haltestellen beschleunigt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 10. Dezember 2019, 10:58:22
Und für den Fahrgast erhöht sich rein subjektiv die Fahrzeit. Denn man kann sehr wohl feststellen, ob der Zug/Bus auf 30 oder 50 km/h zwischen den Haltestellen beschleunigt.

Wenn man davon ausgeht, dass mit Tempo 30 der Anteil des Individualverkehrs zurückgeht, kann man durch Entfernung oder Optimierung von Verkehrslichtsignalanlagen zumindest die bisherige Fahrzeit beibehalten, wenn nicht gar unterm Strich schneller sein. Gerade Busse (http://www.autobusforum.at) können oft eh nicht wirklich schneller als 30 fahren, weil sie nicht spurgebunden sind, daher mehr seitlichen Abstand halten oder eben langsamer fahren müssen. Für die Straßenbahn ist das ohnehin kaum zutreffend, weil die fast nirgends in Straßen fährt, die von Tempo 30 betroffen sein könnten.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 10. Dezember 2019, 11:04:50
Und für den Fahrgast erhöht sich rein subjektiv die Fahrzeit. Denn man kann sehr wohl feststellen, ob der Zug/Bus auf 30 oder 50 km/h zwischen den Haltestellen beschleunigt.

Wenn man davon ausgeht, dass mit Tempo 30 der Anteil des Individualverkehrs zurückgeht, kann man durch Entfernung oder Optimierung von Verkehrslichtsignalanlagen zumindest die bisherige Fahrzeit beibehalten, wenn nicht gar unterm Strich schneller sein. Gerade Busse (http://www.autobusforum.at) können oft eh nicht wirklich schneller als 30 fahren, weil sie nicht spurgebunden sind, daher mehr seitlichen Abstand halten oder eben langsamer fahren müssen. Für die Straßenbahn ist das ohnehin kaum zutreffend, weil die fast nirgends in Straßen fährt, die von Tempo 30 betroffen sein könnten.

Und was ist zum Beispiel mit der Linie 49 in der Siebensterngasse und Westbahnstraße?

Und so wie es euch geht, geht es auch mir da um das Prinzip.

Tempo 30 wo es sinnvoll ist ja, aber nicht flächendeckend
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 95B am 10. Dezember 2019, 11:12:11
Und was ist zum Beispiel mit der Linie 49 in der Siebensterngasse und Westbahnstraße?

Der Sinn von Tempo 30 ist Verkehrsberuhigung. Gerade dieser Straßenzug ist aber ohnehin schon so weit verkehrsberuhigt (durch die Einbahnführungen und Fahrverbote ist der Individualverkehr weitestgehend verdrängt worden), dass man mit Tempo 30 hier nichts Weiteres mehr erreichen kann.

Anderes Beispiel: 9er in den diversen Gassln zwischen 15. und 18. Bezirk. Dort kann man sowieso kaum schneller als 30 bis 40 fahren, Tempo 30 hätte hier meiner Ansicht nach durchaus positive Effekte (Autoverkehr wird herausgenommen, Ampeln können reduziert werden, Fahrzeit bleibt gleich, Anrainerlebensqualität steigt).
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: moszkva tér am 10. Dezember 2019, 15:15:03
Und was ist zum Beispiel mit der Linie 49 in der Siebensterngasse und Westbahnstraße?
Kann der 49er überhaupt im Bereich Stiftgasse-Siebensterngasse-Neubaugasse den 30er ausfahren?
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Klingelfee am 10. Dezember 2019, 17:42:13
Und was ist zum Beispiel mit der Linie 49 in der Siebensterngasse und Westbahnstraße?
Kann der 49er überhaupt im Bereich Stiftgasse-Siebensterngasse-Neubaugasse den 30er ausfahren?

Stiftgasse - Siebensterngasse ohne Probleme. Ebenso den Abschnitt Zieglergasse - Kaiserstraße
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: hema am 12. Dezember 2019, 09:01:40

Kann der 49er überhaupt im Bereich Stiftgasse-Siebensterngasse-Neubaugasse den 30er ausfahren?
Sogar mehr!   ;)
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Monorail am 25. Dezember 2019, 15:47:50
Dass Straßenbahnen (oder Busse) nicht zügig vorwärtskommen, liegt auf manchen Streckenabschnitten einfach an einer unnötig hohen Stationsdichte. Da können die Fahrgastwechsel oder Ampelaufenthalte noch so kurz sein, wenn man 150m weiter wieder steht, bringt auch das wenig. Gerade bei der Straßenbahn sollten Haltestellenabstände unter 400m die absolute (!) Ausnahme sein, denn man kann es nun mal nicht jedem recht machen. Und nur weil irgendwo auf halbem Weg eine Volksschule steht oder ein Bezirkskasperl eine zusätzliche Haltestelle fordert, muss noch lange keine Haltestelle hin, die 90% der Fahrgäste nur am Nerv geht. Solche Anfragen würde ich aus Sicht des FGB erst gar nicht berücksichtigen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: schaffnerlos am 25. Dezember 2019, 22:52:44
Gerade bei der Straßenbahn sollten Haltestellenabstände unter 400m die absolute (!) Ausnahme sein

Das ist zu einfach formuliert. Die Sinnhaftigkeit einer Straßenbahn-Haltestelle ergibt sich nicht aus dem Haltestellenabstand sondern ist von der Frequenz und den Alternativen abhängig.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Monorail am 26. Dezember 2019, 01:05:04
Gerade bei der Straßenbahn sollten Haltestellenabstände unter 400m die absolute (!) Ausnahme sein

Das ist zu einfach formuliert. Die Sinnhaftigkeit einer Straßenbahn-Haltestelle ergibt sich nicht aus dem Haltestellenabstand sondern ist von der Frequenz und den Alternativen abhängig.
Klar, allerdings brauche ich nicht alle 100 oder 200 Meter eine Haltestelle, nur weil die Straßenbahn durch eine stark frequentierte Einkaufsstraße fährt. Man will ja auch vorwärts kommen können und nicht dauernd stehen. :lamp:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tatra83 am 14. Januar 2020, 21:06:35
Respekt! Für das Protokoll der letzten FGB-Runde wurden nicht mal zwei Monate gebraucht.

Zitat
Liniennetzplan: Dem Wunsch, dass auf dem Verkehrslinienplan zusätzlich jene Linien
abgebildet werden, die von Wien in die Region fahren, kann leider nicht nachgegangen
werden. Die Grenze der Lesbarkeit des Plans wurde bereits erreicht. Zur Planung einer
Route helfen jedenfalls die Applikationen Wien Mobil und qando.

Die Grenze der Lesbarkeit dieses Plans wurde durch das seltsame Design schon längst überschritten. :D
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tunafish am 15. Januar 2020, 01:33:23
Ich halte das neue Design für wesentlich lesbarer, als das vorherige. Wesentliches Problem bei der Öffi-Wegfindung heute erschienen mir eher das generell eher schlechte Leitsystem (was aber ohnehin ein Dauerbrenner ist und bei den WL ja überhaupt nicht als Problem im Bewusstsein scheint) und die vielen seltsamen Doppelnamen (hauptsächlich bei der U-Bahn) die inkonsistent verwendet werden.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Autobusfan am 15. Januar 2020, 15:22:33
Hauptsächlich bei der U-Bahn? Dort fallen mir außer Museumsquartier(-Mariahilfer Straße) und Schottentor(-Universität) keine ein, die inkonsequent verwendet werden. Messe-Prater, Michelbeuern-AKH und Kaisermühlen-VIC sind konsequent in Verwendung. Eher gibt es bei Bus und Straßenbahn zahlreiche, grad im Gebiet von 13A, 49, 48A, 10A und den Straßenbahnen in der Ottakringer Gegend, wo bei Doppelnamen oft nur jener Straßenname angesagt wird, durch den das jeweilige Verkehrsmittel nicht fährt. Zum Beispiel Westbahnstraße/Zieglergasse der Linie 49. Zumindest als ich zuletzt dort gefahren bin, wurde nur Zieglergasse angesagt. Diese Station gehört aber zur U3, nicht zum 49er. Ob das Problem in der Gegend immer noch so prominent ist, weiß ich nicht, aber es ist mir auf jeden Fall so in Erinnerung.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: tramway.at am 15. Januar 2020, 17:06:38
"Mittlerweile geht der Trend zu Kunststoffsitzen, die widerstandsfähig und leichter zu reinigen sind" - der Trend wo? International sicher nicht, im Gegenteil.

"Digitalanzeigen: Wunsch nach Anzeigen von Wartezeiten unter zwei Minuten, die durch Blinken von der Ferne erkennbar gemacht werden: Hinsichtlich Verkehrssicherheit kann das ein erhöhtes Gefahrenpotential ergeben" - Station Neulaa, U1, mit ihren langen Zugangswegen: "nein, wir hängen die Wartezeitanzeigen nicht bei den Eingängen auf, weil dann würden die Leute laufen, wenn ein Zug kommt" - am Bahnsteig nützen sie mir aber nix mehr.

"Bildschirme in Verkehrsmitteln: Grundsätzlich sind die Bildschirme auch eine Einnahmequelle für die WL." - ja - und die Wartezeiten der Anschlussverbindungen werden nicht mehr angezeigt, das war aber am Anfang kurz der Fall.

Das WiLi-Erklärungsgewäsch kann ich echt nicht mehr hören.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tunafish am 15. Januar 2020, 17:18:19
Hauptsächlich bei der U-Bahn? Dort fallen mir außer Museumsquartier(-Mariahilfer Straße) und Schottentor(-Universität) keine ein, die inkonsequent verwendet werden. Messe-Prater, Michelbeuern-AKH und Kaisermühlen-VIC sind konsequent in Verwendung. Eher gibt es bei Bus und Straßenbahn zahlreiche, grad im Gebiet von 13A, 49, 48A, 10A und den Straßenbahnen in der Ottakringer Gegend, wo bei Doppelnamen oft nur jener Straßenname angesagt wird, durch den das jeweilige Verkehrsmittel nicht fährt. Zum Beispiel Westbahnstraße/Zieglergasse der Linie 49. Zumindest als ich zuletzt dort gefahren bin, wurde nur Zieglergasse angesagt. Diese Station gehört aber zur U3, nicht zum 49er. Ob das Problem in der Gegend immer noch so prominent ist, weiß ich nicht, aber es ist mir auf jeden Fall so in Erinnerung.

Messe-Prater, Kaisermühlen-VIC, halte ich in erster Linie für ungünstig angeschrieben (in den Stationen, bitte beide Namen auf alle Schilder), aber nicht inkonsistent verwendet.

Aber da gibt es noch mehr Stationen mit alten (oder auch nie verwendeten) Stationsnamen in prominenter Position: Meidling-Philadelphiabrücke, Stubentor-Dr.-Karl-Lueger-Platz, Längenfeldgasse-Bruno-Pittermann-Platz. Und natürlich Landstraße-Wien Mitte, wo eine Vereinheitlichung auch nützlich wäre.

Ganz absurd ist der Hauptbahnhof, wo bei der Ustrab Hauptbahnhof und Südtiroler Platz abwechselnd angeschrieben sind, aber auf den Linienzetteln und sonstiger FGI überall nur "Hauptbahnhof" verwendet wird (im Gegensatz zur U1). Wien Mobil kennt die Haltestelle "Südtiroler Platz" überhaupt nicht in der Stationsübersicht, nur "Hauptbahnhof". Einfach nur ein absurder Wirrwar, der niemandem hilft. Bei der U1 sollten zumindest beide Stationsnamen auf alle Schilder.
(https://i.imgur.com/fn9jtCj.jpg)

Und sonst wäre es wohl nett, die ganzen alten ÖBB-Logos auf dem Leitsystem zu tauschen (die wird ein Tourist nicht erkennen), ebenso die Kennzeichnung der WLB am Karlsplatz: Auch dieses Logo wird ortsfremden wohl nichts sagen, hier sollte der Text "WLB" oder "Wiener Lokalbahnen (WLB)" ergänzt werden. Vielleicht wäre ein neues Leitsystem mit mehr Platz für die Beschriftung der Ausgänge generell nicht schlecht, denn in Stationen wie Landstraße ist die abwechselnde Beschriftung (linker/rechter Ausgang) auch nicht so optimal.

Die Problematik der Doppelnamen bei der Straßenbahn/Bus sehe ich natürlich genauso, da hast du recht - das Problem besteht nicht nur hauptsächlich bei der U-Bahn. Aber an der Oberfläche hat man immerhin durch GPS-Empfang mit Google Maps eine zusätzliche Orientierungsmöglichkeit um sich zu versichern.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: darkweasel am 15. Januar 2020, 18:24:29
Und natürlich Landstraße-Wien Mitte, wo eine Vereinheitlichung auch nützlich wäre.
Bei den WL heißt die durchgehend ausschließlich "Landstraße" bzw. "Landstraße S U". Nur der ÖBB-Bahnhof heißt nicht so.

Es ist meine Meinung, dass die U2-Station zwischen Schottenring und Rathaus nur "Universität" heißen sollte, die U6-Stationen nördlich der Alser Straße nur "Allgemeines Krankenhaus" und "Volksoper" und die Zusätze "Vienna International Centre", "Mariahilfer Straße", "Philadelphiabrücke", "Dr.-Karl-Lueger-Platz" und "Bruno-Pittermann-Platz" keinen Mehrwert bringen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tunafish am 15. Januar 2020, 19:41:44
Bei den WL heißt die durchgehend ausschließlich "Landstraße" bzw. "Landstraße S U". Nur der ÖBB-Bahnhof heißt nicht so.

Landstraße (Wien Mitte) gibt es auch als Variante bei den WL, auf der Linienübersicht die gegenüber den Bahnsteigen hängt (am Gleis).

Sinnvollerweise würden aber auch die WL den Bahnhofsnamen verwenden (oder umgekehrt), wie es auch schon bei anderen Haltestellen passiert ist.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: darkweasel am 15. Januar 2020, 22:00:38
Sinnvollerweise würden aber auch die WL den Bahnhofsnamen verwenden (oder umgekehrt), wie es auch schon bei anderen Haltestellen passiert ist.
Eher umgekehrt, schließlich gibt es viele WL-Stationen, die viel näher an der "Mitte" Wiens liegen als diese, die nur der nächste Haltepunkt der großen Eisenbahn zum Stadtzentrum ist. "Wien Landstraße" wäre hingegen ein wunderbarer Name für den ÖBB-Bahnhof, der hat ja auch schon einmal so geheißen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 4020 am 16. Januar 2020, 01:22:32
Ich halte das neue Design für wesentlich lesbarer, als das vorherige.

Beide Varianten vom Gesamtverkehrsplan sind zum Wegwerfen. Die vorherige Version war unbrauchbar, die neue ist unbrauchbar und abgrundtief hässlich. Auf diesem winzigen Format alle Linien mit allen Haltestellen darstellen zu wollen ist halt vollkommener Schwachsinn, auch wenn in Erdberg das keiner einsehen will.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tunafish am 16. Januar 2020, 02:07:29
Ich halte ihn für sehr gut lesbar. Einen Gesamtnetzplan muss es geben, er ist sicherlich wesentlich nützlicher als der (zumindest außerhalb des 1. Bezirkes) komplett sinnlose "City-Plan".
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: abc am 16. Januar 2020, 09:11:06
Ich halte ihn für sehr gut lesbar. Einen Gesamtnetzplan muss es geben, er ist sicherlich wesentlich nützlicher als der (zumindest außerhalb des 1. Bezirkes) komplett sinnlose "City-Plan".

Einspruch! Auch außerhalb des 1. Bezirks kann es Sinn haben, zumindest auf den Bahnsteigen stadteinwärts einen solchen City-Plan zur Verfügung zu stellen, damit Touristen wissen, wo sie am besten aussteigen müssen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: schaffnerlos am 16. Januar 2020, 09:17:54
Einspruch! Auch außerhalb des 1. Bezirks kann es Sinn haben, zumindest auf den Bahnsteigen stadteinwärts einen solchen City-Plan zur Verfügung zu stellen, damit Touristen wissen, wo sie am besten aussteigen müssen.

Zumindest im Oberflächenverkehr lautet die Faustregel: An der Endstation. Dafür brauch ich keinen Cityplan. Ausnahmen sind nur die Linien D, 1, 2 und 71. Nur: Welcher Tourist braucht diesen Plan wirklich? Die haben entweder eine Handy-App, einen altmodischen (Gratis)-Stadtplan aus Papier oder einen Guide.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: abc am 16. Januar 2020, 09:42:57
Ich sprach ja von "Bahnsteigen", also hatte die U-Bahn im Sinne.

Welcher Tourist braucht diesen Plan wirklich? Die haben entweder eine Handy-App, einen altmodischen (Gratis)-Stadtplan aus Papier oder einen Guide.

Dann könnte man ja quasi auf die Umgebungspläne auch verzichten. Und auf Ansage und Anzeige der nächste Station. Steht ja alles im Stadtplan.

Der City-Plan hat den Vorteil, dass er relativ gut lesbar ist, weil der abgebildete Raum recht klein ist. Und ganz ehrlich: vorhanden ist der Plan als (digitales) Dokument eh. Durch die sehr überschaubare Anzahl der abgildeten Linien und Haltestellen kommt es auch sehr selten zu Änderungen. Was spricht dagegen, ihn zu nutzen? Und wenn man ihn hat, ihn alle paar Jahre mal auszuplotten und auszuhängen, wenn sich doch mal was ändert oder der Plan ausgeblichen ist (kommt eher selten vor)? Von welchen Kosten pro Cityplan-Aushang und Jahr reden wir hier über die Nutzungsdauer gerechnet? 2,50 EUR? 5,00 EUR? Selbst wenn nur einmal am Tag jemand ranschaut, sind wir bei 1-2 Cent pro Nutzung...
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tunafish am 16. Januar 2020, 14:05:05
Der City Plan beansprucht viel Platz, und ist von nur sehr beschränktem Informationsgehalt. Der Schnellverkehrsplan wird sicherlich praktisch immer von wesentlich höherer Nützlichkeit sein als der City Plan nur des 1. Bezirkes - schließlich sagt einem dieser Plan auch nicht, wie man zu einer Station des 1. Bezirkes kommt von einer Station außerhalb des 1.

An Stellen wie außen am Stationsgebäude Kendlerstraße etwa ist dieser Plan jedenfalls zu 100% fehlplatziert. Da gehört ein regulärer Plan hin.

Umgebungspläne und Anzeige der nächsten Station hingegen sind offensichtlich nützlich, der City Plan hingegen ist an vielen Stellen von negativem Informationswert, weil er Platz der für sinnvolle Pläne genutzt werden könnte verbraucht.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: 4020 am 16. Januar 2020, 14:40:22
Ich halte ihn für sehr gut lesbar.

Ein ortskundiger findet sich vielleicht zurecht. Ortsunkundige Fahrgäste stehen vor einer unglaublichen Informationsdichte (ALLE Linien, ALLE Haltestellen) und haben keinerlei Anhaltspunkte zur Orientierung. Einen derart miesen Plan habe ich noch in keiner anderen Stadt gesehen.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: T1 am 16. Januar 2020, 14:43:38
Einen derart miesen Plan habe ich noch in keiner anderen Stadt gesehen.
:up:
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: abc am 16. Januar 2020, 15:05:24
Ich halte ihn für sehr gut lesbar.

Ein ortskundiger findet sich vielleicht zurecht. Ortsunkundige Fahrgäste stehen vor einer unglaublichen Informationsdichte (ALLE Linien, ALLE Haltestellen) und haben keinerlei Anhaltspunkte zur Orientierung. Einen derart miesen Plan habe ich noch in keiner anderen Stadt gesehen.

Das S und U-Bahn-Netz ist doch zur Grundorientierung vorhanden. Was man allerdings wirklich tun könnte: den normalen U-Bahn-Plan und das Gesamtnetz optisch angleichen (lieber besser das Gesamtnetz an den U-Bahn-Plan), damit die Grundorientierung immer die gleiche ist.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Tunafish am 16. Januar 2020, 15:35:29
Nur als kleiner 1. Bezirks-Ausschnitt. Im Gegensatz zum Schnellverbindungsplan/Gesamtnetzplan also nicht wirkich für die Navigation von Aussenbezirken in den 1. tauglich. Der City Plan ist in Ordnung als Beigabe zum Faltplan, aber bei derer Station braucht es ihn wirklich nicht.

Schön wäre es auch, die Pläne generell auf der Website nicht so zu verstecken - andere Betriebe verknüpfen die direkt auf der Startseite. Bei den WL kommt da zusätzlich noch das Problem dazu, dass das Navigationsmenü mit manchen Browsern (Edge für Android mit aktiviertem integrierten Adblocker, zB) nicht funktioniert (wahrscheinlich, weil der Cookie-Dialog weggefiltert wird).
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: Landstraße am 16. Januar 2020, 20:47:09
Ich finde den Cityplan an sich als Ergänzung (natürlich, schließlich stellt er ganz einfach andere Infos bereit) zum Gesamtnetz/ oder Schnellverbindungsplan nicht schlecht, gerade deshalb weil er alle Linien und Haltestellen im Zentrum vollständig anzeigt.
Titel: Re: Fahrgastbeirat
Beitrag von: schaffnerlos am 17. Januar 2020, 09:09:23
Der Cityplan an sich ist ja nichts schlechtes. Aber der Aushang darf nicht zulasten anderer Informationen (wie z. B. dem Gesamtnetzplan) gehen.

Ganz generell finde ich aber die Platzierung der diversen Pläne und Informationen in den U-Bahn-Stationen wenig durchdacht und uneinheitlich.