Tramwayforum

Straßenbahn Wien => Zukunftsperspektiven => Beschleunigungsmaßnahmen => Thema gestartet von: HLS am 29. März 2013, 17:07:59

Titel: Linie 1
Beitrag von: HLS am 29. März 2013, 17:07:59
Linie 1

- Wittelsbachstraße FR Ring, dort gibts zwar zwei Phasen, teilweise aber komisch geschalten. Zeitverlust bis zu 60sec. 30sec
- Zufahrt Löwengasse bedingt durch Linksabbieger und der drei Ampeln zwischen Ihr und Wittelsbachstraße ein Lotteriespiel. Zeitverlust bis zu 3min. 75sec
- HST Löwengasse FR Prater Zeitverlust bis zu 90sec, danach aber praktisch freie Fahrt bis in den Prater. 60sec
- HST Löwengasse FR Ring Zeitverlust 30-60sec. 45sec
- HST Radetzkyplatz<> Zeitverlust bis zu 90sec. 60sec
- HST Hintere Zollamtsstraße<> Zeitverlust bis zu 60sec. 30sec
- HST Julius-Raab-Platz<> Zeitverlust bis zu 60sec. 30sec
- HST Schwedenplatz<> Zeitverlust nur maginal max. 30sec.
- HST Salztorbrücke<> Zeitverlust bis zu 60sec. 30sec
- Überquerung Schottenring FR Börse Zeitverlust bis zu 90sec. 60sec
- HST Börse FR Schottentor Zeitverlust max. 30sec 20sec, FR Schottenring bis zu 90sec. 90sec
- Zufahrt Schottentor FR Oper Zeitverlust, weil man so schleichen muß, bis zu 30sec. 30sec
- HST Schottentor FR Prater Zeitverlust bis zu 60sec. 30sec
- HST Rathausplatz<> Zeitverlust max. 30sec durch Fußgängerampel. 15sec
- HST Stadiongasse<> Zeitverlust bis zu 60sec. 30sec
- HST Dr. Karl-Renner-Ring FR Oper Zeitverlust max. 60sec. 45sec
- HST Burgring<> Zeitverlust max. 60sec 30sec
- Zufahrt zur Oper FR Fadinger Schleichfahrt ab Burgring dadurch bis zu 60sec Zeitverlust. 45sec
- HST Oper<> Zeitverlust bis zu 120sec. 60sec
- HST Karlsplatz Zeitverlust bis zu 120sec. 60sec
- Zufahrt zur Resselgasse FR Fadinger Zeitverlust bis zu 120sec. 60sec
- HST Resselgasse<> Zeitverlust bis zu 60sec. 30sec
- Paulanergasse(Zufahrt zu dieser)<> Zeitverlust bis zu 60sec. 45sec
- Johann-Straß-Gasse<> Zeitverlust bis zu 60sec. 60sec
- Matzleinsdorfer Platz siehe Linie 18.
- Quellenstraße<> Zeitverlust bis zu 90sec. 60sec
- Davidgasse<> Zeitverlust bis zu 60sec. 30sec

Sollte ich was übersehen haben schreibt mich ruhig an, ich füge es selbstverständlich ein.

Edit: siehe Blau Durchschnittszeiten.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: martin8721 am 29. März 2013, 17:22:31
Linie 1

- HST Oper<> Zeitverlust bis zu 120sec.


Ist jetzt aber besser.
Seit auch der 71er am Ring fährt, gibt es nämlich eine Zwischenphase für den abbiegenden 1er.
Nützen tut ihm die im Endeffekt aber nicht viel, da er dann erst wieder am Karlsplatz (Höhe Friedrichstraße) steht.  ::)

Ich möchte deine Bemühungen keineswegs schlecht reden und bin überzeugt, dass man bei fast allen Linien mehrere Minuten rausholen könnte, aber all diese Ausführungen sind müßig, solange sich die Gewerkschaft und auch die Fahrer mit Händen und Füßen gegen jegliche Fahrzeitverkürzung (Stichwort "Effizienzbonus") wehren.  :'(
Wenn's um Beschleunigung geht, sagen fast alle Fahrer, die ich kenne: "San de deppat?! De woin uns scho wieda Fohrzeit wegnehman! Des is unser Gööööd!"  :-[



Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: HLS am 29. März 2013, 17:35:52
@Martin8721:
Deshalb schrieb ich das schon weiter oben, dass man das ganze Gehaltsschema überarbeiten muß, dass eben genau solche Argumente nicht mehr zählen.

Diese Zwischenphase an der Oper gibts schon ewig, nur kommt diese nur dann, wenn man als erster Zug dort steht bzw. wenn als zweiter sofort nachfahren kann. Wenn nicht dann stimmen diese 120sec. Deshalb schreib ich in solchen Fällen immer "bis zu...".
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: hema am 29. März 2013, 21:11:13

Wenn's um Beschleunigung geht, sagen fast alle Fahrer, die ich kenne: "San de deppat?! De woin uns scho wieda Fohrzeit wegnehman! Des is unser Gööööd!"  :-[
Das stimmt so nicht, sieht man vom GLB ab, der das schon seit Jahrzehnten schreit und auch laufend drastische Verkürzungen der Fahrzeiten zu orten vermeint. Ein mittlerweile pensionierter Personalvertreter hat mir einmal erzählt, dass er zum Thema "Beschleunigung" eine private, nicht repräsentative Umfrage unter Fahrern durchgeführt hat und zu seinem Erstaunen haben rund 90 Prozent gemeint, sie würden durchaus gern schneller und auch mehr Kilometer in der gleichen Zeit fahren, wenn sie dafür mehr Geld kriegen würden..
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: HLS am 29. März 2013, 21:19:53

Wenn's um Beschleunigung geht, sagen fast alle Fahrer, die ich kenne: "San de deppat?! De woin uns scho wieda Fohrzeit wegnehman! Des is unser Gööööd!"  :-[
Das stimmt so nicht, sieht man vom GLB ab, der das schon seit Jahrzehnten schreit und auch laufend drastische Verkürzungen der Fahrzeiten zu orten vermeint. Ein mittlerweile pensionierter Personalvertreter hat mir einmal erzählt, dass er zum Thema "Beschleunigung" eine private, nicht repräsentative Umfrage unter Fahrern durchgeführt hat und zu seinem Erstaunen haben rund 90 Prozent gemeint, sie würden durchaus gern schneller und auch mehr Kilometer in der gleichen Zeit fahren, wenn sie dafür mehr Geld kriegen würden..
Sehr intressante Aussage, wäre sicher mal intressant was eine offizielle Umfrage zu Tage bringen würde.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: Klingelfee am 29. März 2013, 21:28:45
Kann man das leidige Thema Fahrzeitverkürzung = Gehaltseinbußen beim Fahrpersonal in einen eigen Traet verschieben?

Nocheinmal, wenn man Strecken umbaut und dadurch eine Beschleunigung erreicht, kann die Gewerkschaft absolut NICHTS dagegen machen. Die Gewerkschaft ist derzeit deshalb gegen Fahrzeitverkürzungen, weil die derzeit vorhandenen Fahrzeiten nicht eingehalten werden können.

Und dass man Fahrzeitverkürzungen durch höhere Kilometerleistung wieder abfängt geht auch nur bedingt. Denn selbst wenn man z.B. auf der Linie 2 die Fahrzeit um 10min und auch die Stehzeit um 5 min reduziert. Deshalb geht sich dann immer noch nicht eine 5 Runde aus, um die Wenigerleistung zu kompensieren.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: 95B am 29. März 2013, 23:01:11
Die Gewerkschaft ist derzeit deshalb gegen Fahrzeitverkürzungen, weil die derzeit vorhandenen Fahrzeiten nicht eingehalten werden können.

Zu sämtlichen Tages- und Nachtzeiten findest du genügend Fahrzeuge, die ein sattes Minus am Display haben. Es ist also möglich, die derzeit gültigen Fahrzeiten zu unterfahren, wenn auch nicht auf allen Teilstücken.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: HLS am 30. März 2013, 00:17:09
Die Gewerkschaft ist derzeit deshalb gegen Fahrzeitverkürzungen, weil die derzeit vorhandenen Fahrzeiten nicht eingehalten werden können.

Zu sämtlichen Tages- und Nachtzeiten findest du genügend Fahrzeuge, die ein sattes Minus am Display haben. Es ist also möglich, die derzeit gültigen Fahrzeiten zu unterfahren, wenn auch nicht auf allen Teilstücken.
Also -0,5- bis -1,5 steht da auch öfter bei mir am Display zumindestens in den HVZ-Zeiten. In den Abendstunden, schaue ich immer, dass sobald ein Minus am Display aufscheint ich in der nächsten Haltestelle einfach die angegebene Zeit länger warte. Zur Zeit stimmt aber irgendwas mit den RBL-zeiten nicht, denn lt. Gruppenbuch bist du oft schon zu spät und am Display steht noch immer ein dickes Minus. So z.B. am 62er vor der HST-Eichenstraße zum Ring braucht man mindestens 13min haben tut man mindestens 14min und selbst bei nur mehr 13min zeigt es einem bis zu 2,5min Verfrühung an, ähnlich bei der Haltestelle Resselgasse(4min) bzw. Karlsplatz(2min) bis zum Ring wenn man genau zu dieser Zeit da ist, zeig es einem 2min Verfrühung an, sprich zwischen Eichenstraße und Ring stimmt irgendwas überhaupt nicht. Dafür ist es zwischen der Wienerbergbrücke un der Philabrücke genau umgekehrt, dort hat man 2min, wenn man dieses einhält, zeigt einem das Display 1-2min Verspätung an, auch bei der Abfahrt von der Philabrücke mit -1min lt. Gruppenbuch wird einem 1-2min Verspätung angezeigt. 
Deshalb seh ich deine Aussage etwas kritischer und es könnte durchaus auch eine theoretische Verspätung sein.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: 95B am 30. März 2013, 12:13:25
Wenn ich von einem satten Minus schreibe, meine ich -2 oder -3, da kann man nicht mehr mit Abweichungen zwischen Fahrplan und IBIS argumentieren. Das ist bewusste Missachtung von Vorgaben, Verhöhnung der Fahrgäste und außerdem gegenüber dem Folgezug massivst unkollegial. Und so etwas kann man auf fast allen Linien zu fast allen Zeiten beobachten.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: HLS am 30. März 2013, 12:27:55
Wenn ich von einem satten Minus schreibe, meine ich -2 oder -3, da kann man nicht mehr mit Abweichungen zwischen Fahrplan und IBIS argumentieren. Das ist bewusste Missachtung von Vorgaben, Verhöhnung der Fahrgäste und außerdem gegenüber dem Folgezug massivst unkollegial. Und so etwas kann man auf fast allen Linien zu fast allen Zeiten beobachten.
Doch 2-3 min Minus sind durchaus möglich, schau dir meine Aufzeichnung an, das sind zusammengerechnet auch bis zu 3min was Gruppenbuch und RBL abweicht.

Edit: Man müßte mal alle drei/vier Sachen(Fahrplan, FGI, RBL und Gruppenbuch) vergleichen und dann mal schauen, wo was nicht zusammen passt.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: 13er am 30. März 2013, 13:58:01
Am (alten) 26er bin ich mit einem Freund einmal vor nicht allzu langer Zeit einen Nachmittag mitgefahren und da waren haarsträubende Abweichungen zwischen allen möglichen Zeiten drin. Manchmal hatte man bei völlig normaler Fahrweise innerhalb weniger Haltestellen (z.B. vor Kagran und nach Kagran) auch am IBIS-Kastl (Hausnummern) -0.5 und dann wieder +2.5 ohne irgendeinen ersichtlichen Grund und ohne massiven Fahrgastandrang bzw. sonstige äußere Umstände. Ich muss wohl nicht dazusagen, dass die FGI-Säulen und Qando wieder andere Zeiten hatten, die auch nicht mit den Papierfahrplänen übereinstimmten.

Seitdem bin ich ziemlich vorsichtig, wenn ich -3 sehe, da sofort den Fahrer zu verdächtigen. Sicher, es gibt auch etliche schwarze Schafe, aber der Großteil wird sich bei den Zeiten einfach nix mehr pfeifen.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: HLS am 30. März 2013, 14:00:50
Am (alten) 26er bin ich mit einem Freund einmal vor nicht allzu langer Zeit einen Nachmittag mitgefahren und da waren haarsträubende Abweichungen zwischen allen möglichen Zeiten drin. Manchmal hatte man bei völlig normaler Fahrweise innerhalb weniger Haltestellen (z.B. vor Kagran und nach Kagran) auch am IBIS-Kastl -0.5 und dann wieder +2.5 ohne irgendeinen ersichtlichen Grund und ohne massiven Fahrgastandrang bzw. sonstige äußere Umstände. Ich muss wohl nicht dazusagen, dass die FGI-Säulen und Qando wieder andere Zeiten hatten, die auch nicht mit den Papierfahrplänen übereinstimmten.

Seitdem bin ich ziemlich vorsichtig, wenn ich -3 sehe, da sofort den Fahrer zu verdächtigen. Sicher, es gibt auch etliche schwarze Schafe, aber der Großteil wird sich bei den Zeiten einfach nix mehr pfeifen.
So ist es, ich gleiche es mit meinem Gruppenbuch hab, alles andere ist mir gelinde gesagt sch... egal.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: darkweasel am 30. März 2013, 14:01:35
Edit: Man müßte mal alle drei/vier Sachen(Fahrplan, FGI, RBL und Gruppenbuch) vergleichen und dann mal schauen, wo was nicht zusammen passt.
Es ist ja sogar so, dass teilweise auf den Countdownanzeigen am Bahnsteig etwas anderes steht als auf den Vorweganzeigern - da ist noch viel mehr zu vergleichen.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: HLS am 30. März 2013, 14:03:41
Edit: Man müßte mal alle drei/vier Sachen(Fahrplan, FGI, RBL und Gruppenbuch) vergleichen und dann mal schauen, wo was nicht zusammen passt.
Es ist ja sogar so, dass teilweise auf den Countdownanzeigen am Bahnsteig etwas anderes steht als auf den Vorweganzeigern - da ist noch viel mehr zu vergleichen.
Ja natürlich. Das habe ich gar nicht bedacht und mit genauerem nachdenken, wird man auch noch andere Ungereimtheiten finden.  :-\
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: 95B am 30. März 2013, 14:05:05
Du merkst ja auch an der Anzahl der Fahrgäste im Zug, ob eine echte Verfrühung vorliegt. Wenn beispielsweise in der Früh-HVZ ein fast leerer 2er durch die Taborstraße gondelt und am Display -3 steht, könnt ihr der Jetti-Tant erzählen, dass das nur eine IBIS-Spinnerei ist.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: HLS am 30. März 2013, 14:07:07
Du merkst ja auch an der Anzahl der Fahrgäste im Zug, ob eine echte Verfrühung vorliegt. Wenn beispielsweise in der Früh-HVZ ein fast leerer 2er durch die Taborstraße gondelt und am Display -3 steht, könnt ihr der Jetti-Tant erzählen, dass das nur eine IBIS-Spinnerei ist.
Klar könnten die -3 auch realistisch sein, ich wollte aber auch aufzeigen, dass das nicht immer realistisch sein muß.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: 95B am 02. April 2016, 16:30:39
Verbesserungsmaßnahme für die Ringlinien am Innenring bei der Abfahrt aus der Haltestelle Kärntner Ring, Oper: Es wurde (endlich!) ein A montiert und die Straßenbahnphase eilt ab sofort der Grünphase am Ring um 4 Sekunden voraus. Dadurch kommt es zu weniger Konflikten mit Rechtsabbiegern am Ring, die nicht auf die Tramway achten. :up:
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: h 3004 am 02. April 2016, 18:50:29
Ist sicher gut, es müssen aber auch die Fahrer mitspielen (rechtzeitig löschen, wegfahren und nicht mitleidig noch FG zusteigen lassen). Der meist 2. folgende Zug hat das Abbiegerproblem allerdings immer noch.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: Klingelfee am 02. April 2016, 19:02:34
Ist sicher gut, es müssen aber auch die Fahrer mitspielen (rechtzeitig löschen, wegfahren und nicht mitleidig noch FG zusteigen lassen). Der meist 2. folgende Zug hat das Abbiegerproblem allerdings immer noch.

Wobei wenn der 2. Zug zeitnah mitfährt, dann hat er in der Regel wesentlich weniger Problem, als der Anfahrende. Und wie lange willst du Phase sonst noch für den MIV sperren? Ich finde die Lösung gut. Und das problem sind nicht die Fahrer, sondern die einsteigwilligen Fahrgäste, die dann unmittelbar vor der Freiphase dann nicht mehr zusteigen dürfen. Weil viele ja nicht einsehen, wieso die Straßenbahn die Türen nicht mehr öffnet, obwohl die Ampel noch rot zeigt.
Titel: Re: Linie 1
Beitrag von: 95B am 02. April 2016, 19:36:42
Ist sicher gut, es müssen aber auch die Fahrer mitspielen (rechtzeitig löschen, wegfahren und nicht mitleidig noch FG zusteigen lassen).

Hier wird im Regelfall rechtzeitig abgefertigt, da der Fahrer versucht, möglichst am Beginn der Freiphase loszufahren, damit sich eben kein Abbieger vordrängen kann. Mit der voreilenden Phase geht das Ganze besser, weil stressfrei.