Tramwayforum

Gesamter öffentlicher Verkehr in Wien => Badner Bahn => Thema gestartet von: Anrew Wiggin am 18. Juni 2015, 10:43:04

Titel: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Anrew Wiggin am 18. Juni 2015, 10:43:04
Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf (http://www.wlb.at/eportal2/ep/contentView.do/pageTypeId/71526/programId/80937/contentTypeId/1001/channelId/-54529/contentId/79099 (http://www.wlb.at/eportal2/ep/contentView.do/pageTypeId/71526/programId/80937/contentTypeId/1001/channelId/-54529/contentId/79099))

Remise Inzersdorf (www.oln.at (http://www.oln.at))

Mit Juli 2015 startet am Standort Wien-Inzersdorf der Neubau einer Remise für die Badner Bahn sowie eines Betriebsgebäudes. Das „WLB-Zentrum Inzersdorf“ ist Teil eines umfassenden Modernisierungsprojekts, um zukünftige Anforderungen an Leistungsfähigkeit sowie Komfort für die Fahrgäste erfüllen zu können. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird damit ein zeitgemäßes Arbeiten am aktuellen Stand der Technik ermöglicht.

Wichtige betriebliche Kernbereiche an einem Standort konzentriert

Auf 6500 m² entsteht in Wien-Inzersdorf ein topmoderner Arbeitsplatz für über 200 Menschen. Mit der neuen Remise, dem neuen Betriebsgebäude und der bestehenden Werkstätte konzentrieren die Wiener Lokalbahnen wichtige betriebliche Bereiche an einem Ort - das verkürzt Wege und Abläufe und setzt moderne Standards, um auch zukünftigen Anforderungen und Bedürfnissen optimal entsprechen zu können.

Neue Remise ermöglicht auch zukünftig Arbeiten am Stand der Technik

Die Remise besteht aus einer kombinierten Abstell- und Revisionshalle mit einer Gleis-Gesamtnutzlänge von etwa 1km. Damit können zukünftig nicht nur die Triebfahrzeuge unter Dach abgestellt werden. Auch Sandbefüllung, Innenreinigung, Außenwäsche, Wartungs- Einstell- und Revisionsarbeiten sowie Kleinreparaturen sind in den Hallen unter Einhaltung angemessener Arbeitsschutzstandards möglich. Zukünftig werden hier jährlich etwa 1.000 Wartungen durchgeführt werden. Zusätzlich bietet die neue Remise auch ausreichend Raum für Betriebs-, Büro-, Sanitär- und Aufenthaltsräume auf 2 Geschoßen.

Zeitgemäße Arbeitsumgebung im neuen Betriebsgebäude

Das Betriebsgebäude wird ebenso nach neuesten baulichen sowie technischen Maßstäben geplant und errichtet. Besonderes Augenmerk liegt auf angemessenen Arbeitsräumen, hochwertiger technischer Ausstattung sowie auf einer guten Eingliederung in die bestehende Umgebung. So bietet das Betriebsgebäude nicht nur den aktuellen Standards entsprechende Büros und Besprechungszimmer - vorgesehen sind auch eine Kantine mit Terrasse sowie ein Empfangsbereich. Zudem erhalten die Triebfahrzeugführer einen eigenen Trakt mit Umkleide-, Aufenthalts- und Schulungsräumen.

Effizient und ressourcenschonend

In Sachen Ressourcenschonung wurden für beide Gebäude hohe Standards gesetzt. Die Dächer etwa werden begrünt. Das bedeutet nicht nur eine optische Aufwertung, die extensive Bepflanzung begünstigt darüber hinaus die Abführung von Regenwasser. Dieses wiederum wird für die Waschanlage verwendet. Solarpaneele am Dach unterstützen außerdem die Warmwasseraufbereitung.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Wattman am 18. Juni 2015, 11:40:35
1.) Fototipp: WLB auf der eigenen Strecke zw. Meidling und Siebertgasse. Diese wird ja dann Geschichte.

2.) Interessant die Fahrleitungsmasten auf der Grafik - sind irgendwie den alten WLB-Masten mit den geschwungenen Auslegern nachempfunden. ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Elin Lohner am 18. Juni 2015, 11:46:36
Interessant die Fahrleitungsmasten auf der Grafik - sind irgendwie den alten WLB-Masten mit den geschwungenen Auslegern nachempfunden. ;)
Nicht nur die Fahrleitungsmasten auf der Grafik sind Interessant sondern auch der WLB-ULF  8)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 18. Juni 2015, 12:05:44
Das begrünte Dach hilft, die Temperaturen im Sommer zu senken. Ob es die Abführung von Regenwasser begünstigt, bin ich mir nicht sicher, ich denke, dass da eher mehr Wasser verdunstet als auf einem konventionellen Dach und dass es bei längeren Trockenphasen eventuell bewässert werden muss.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: martin8721 am 18. Juni 2015, 12:08:54
Wo genau wird sich dieses WLB-Zentrum befinden?
Dort wo jetzt die Werkstatthallen sind?  ???
Auf der Visualisierung schaut das nämlich von der Topographie her ganz anders aus - es fehlt die Autobahn, die oben drüberführt und im Hintergrund ist auch nicht die langgezogene Kurve zur Gutheil-Schoder-Gasse zu sehen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 18. Juni 2015, 12:23:49
Wo genau wird sich dieses WLB-Zentrum befinden?
Dort wo jetzt die Werkstatthallen sind?  ???
Auf der Visualisierung schaut das nämlich von der Topographie her ganz anders aus - es fehlt die Autobahn, die oben drüberführt und im Hintergrund ist auch nicht die langgezogene Kurve zur Gutheil-Schoder-Gasse zu sehen.

Angeblich südlich der Sterngasse
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: luki32 am 18. Juni 2015, 13:43:10
Wo genau wird sich dieses WLB-Zentrum befinden?
Dort wo jetzt die Werkstatthallen sind?  ???
Auf der Visualisierung schaut das nämlich von der Topographie her ganz anders aus - es fehlt die Autobahn, die oben drüberführt und im Hintergrund ist auch nicht die langgezogene Kurve zur Gutheil-Schoder-Gasse zu sehen.

Angeblich südlich der Sterngasse

Nicht nur angeblich, deswegen ist ja schon vor einiger Zeit der Schrotthändler abgesiedelt worden.

mfG
Luki
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Nightshift am 18. Juni 2015, 22:06:02
Wo genau wird sich dieses WLB-Zentrum befinden?


Exakt zwischen Sobotkagasse und Kinskygasse im Bereich der Rossakgasse...und wenn ich daran denke möchte ich jetzt schon ko.....
Nachdem sie uns die neue Station vors Haus gebaut haben, ist die Parkplatzsituation schon sehr verschärft geworden, da es noch eine Parkpickerl freie Zone ist......
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: diogenes am 19. Juni 2015, 08:02:35
Heißt das, dass die Remise und das Bürogebäude bei der Eichenstraße weg kommen?
Es sieht so aus.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 19. Juni 2015, 08:22:42
Nicht nur das, wahrscheinlich die gesamte Strecke Eichestraße - Siebertgasse
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: diogenes am 19. Juni 2015, 08:38:30
Das heißt dann wohl, dass die Bandner Bahn die selbe Strecke zwischen Dörfel- und Eichen-Straße fahren wird wie der 62er, oder?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: nord22 am 19. Juni 2015, 08:39:05
Nicht wahrscheinlich, sondern sicher. Das WLB Areal in der Wolfganggasse wurde schon verkauft. Die Bezirksvorstehung des 12. Bezirks hat damit keine besondere Freude, weil die Haltestellenkaps in der Flurschützstraße für die WLB Garnituren verlängert werden müssen, was Parkplätze kostet. Die W.L. haben mit dieser Umstellung mehr Freude, weil unter dem Arbeitstitel "Beseitigung von Überkapazitäten" die Linie 62 künftig nur mehr zwischen Lainz und Schleife Murlingengasse verkehren soll.

nord22
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 19. Juni 2015, 08:40:34
Wo genau wird sich dieses WLB-Zentrum befinden?


Exakt zwischen Sobotkagasse und Kinskygasse im Bereich der Rossakgasse...und wenn ich daran denke möchte ich jetzt schon ko.....
Nachdem sie uns die neue Station vors Haus gebaut haben, ist die Parkplatzsituation schon sehr verschärft geworden, da es noch eine Parkpickerl freie Zone ist......

Deine Aussage ist leider für die Wiener typisch. Alle wollen mehr öffentlichen Verkehr und wenn dann das Verkehrsunternehmen EIGENE Flächen dafür nimmt, ist es auch niemanden recht.

Frei nach dem Motto - Hl. St. Florian, beschütz mein Haus, zünd andre an
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Edwin am 19. Juni 2015, 08:50:24
Wo genau wird sich dieses WLB-Zentrum befinden?


Exakt zwischen Sobotkagasse und Kinskygasse im Bereich der Rossakgasse...und wenn ich daran denke möchte ich jetzt schon ko.....
Nachdem sie uns die neue Station vors Haus gebaut haben, ist die Parkplatzsituation schon sehr verschärft geworden, da es noch eine Parkpickerl freie Zone ist......

Deine Aussage ist leider für die Wiener typisch. Alle wollen mehr öffentlichen Verkehr und wenn dann das Verkehrsunternehmen EIGENE Flächen dafür nimmt, ist es auch niemanden recht.

Frei nach dem Motto - Hl. St. Florian, beschütz mein Haus, zünd andre an

Es geht ja schon wieder um den Platz für Autos. So wie Du schreibst sind zwar die Leute für mehr öffentlichen Verkehr, aber auf gar keinen Fall darf das Parkplätze kosten und den MIV einschränken. Mit dieser Einstellung (die leider auch die Verkehrspolitik beherrscht) wird es ohnehin mit dem öffentlichen Verkehr in Wien nicht besser werden. Punktuelle Verbesserungsmaßnahmen - die hauptsächlich dazu dienen beweisen zu wollen dass ja etwas gemacht wird - sind zu wenig.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 19. Juni 2015, 09:04:22
Wenn man Parkplätze wegnimmt, schränkt man niemanden in seinen Rechten ein, sondern nur in seinen Möglichkeiten oder seinem Komfort. Alles nur eine Gewöhnungssache – und bislang ist in keinem der Gebiete, wo die Pkw-Stellflächen reduziert wurden, die Lebensqualität gesunken ... im Gegenteil!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 13er am 19. Juni 2015, 09:19:38
weil unter dem Arbeitstitel "Beseitigung von Überkapazitäten" die Linie 62 künftig nur mehr zwischen Lainz und Schleife Murlingengasse verkehren soll.
Diese Idee gibt es schon länger, auch mit einer neuen Schleife beim Margaretengürtel usw. Ich bin mal vorsichtig, ob das in nächster Zeit so kommen wird. Die politischen Zeichen stehen derzeit nicht auf Straßenbahneinstellung (zwar auch keine Verlängerungen, aber zumindest der Status Quo wird wohl so bleiben).
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 19. Juni 2015, 09:24:15
Nicht wahrscheinlich, sondern sicher. Das WLB Areal in der Wolfganggasse wurde schon verkauft. Die Bezirksvorstehung des 12. Bezirks hat damit keine besondere Freude, weil die Haltestellenkaps in der Flurschützstraße für die WLB Garnituren verlängert werden müssen, was Parkplätze kostet. Die W.L. haben mit dieser Umstellung mehr Freude, weil unter dem Arbeitstitel "Beseitigung von Überkapazitäten" die Linie 62 künftig nur mehr zwischen Lainz und Schleife Murlingengasse verkehren soll.
Ich verstehe nicht, wieso der Verkauf des Areals Wolfganggasse unbedingt eine Einstellung der WLB-Strecke zur Folge haben muss. Wenn in der Wolfganggasse Wohnbauten entstehen, hätte die WLB-Haltestelle dort weiterhin einen Sinn.

Einzig plausibler Grund für eine Umlegung in die Flurschützstraße wäre also tatsächlich nur die Einstellung des 62ers.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Schienenfreak am 19. Juni 2015, 09:38:16
Schade um den Bahnhof Wolfganggasse, wieder einer weniger ohne gleichwertigen Ersatz an anderer Stelle. :(


Und zu den obligatorischen Schwarzmalerein enthalte ich mich lieber und denk mir meinen Teil...Langsam wirds echt peinlich...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 19. Juni 2015, 09:57:47
Schade um den Bahnhof Wolfganggasse, wieder einer weniger ohne gleichwertigen Ersatz an anderer Stelle. :(

Er bekommt ja einen Ersatz, sogar ganz modern!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Schienenfreak am 19. Juni 2015, 10:02:21
Jaja, die bestehenden 62er Stationen und die bestehene Haltestelle Inzersdorf Lokalbahn...

Einen Bahnhof zugunsten einer Haltestelle aufzulassen ist ein Rückschritt. ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 19. Juni 2015, 10:15:34
Einen Bahnhof zugunsten einer Haltestelle aufzulassen ist ein Rückschritt.

Völliger Unsinn, denn für den Fahrgast ist das genau wurscht, ob ein Haltepunkt intern als Bahnhof oder als Haltestelle geführt wird. Die neue Lage der Haltestelle hat jedenfalls zu einer Frequenzzunahme gegenüber dem alten Standort geführt.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 19. Juni 2015, 10:18:22
Schade um den Bahnhof Wolfganggasse, wieder einer weniger ohne gleichwertigen Ersatz an anderer Stelle. :(
:fp: :fp: :fp: :fp:

In Inzersdorf wird doch ein großer und topmoderner Bahnhof für die WLB neu gebaut.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Schienenfreak am 19. Juni 2015, 10:25:26
Ich rede auch primär von Meidling. ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 19. Juni 2015, 10:41:16
Ich rede auch primär von Meidling. ;)
Was soll mit Meidling sein? Es ändert sich nichts für die Fahrgäste, wenn die Züge statt in der Wolfganggasse im neuen Betriebsbahnhof Inzersdorf abgestellt werden.

Wenn es nach mir ginge, würde ich die Strecke über die Eichenstraße und natürlich auch einen Haltepunkt bei der Wolfganggasse belassen, da durch die neu entstehenden Wohnbauten eine Haltestelle dort weiterhin Sinn hätte. Die oft diskutierte Umlegung in die Flurschützstraße würde nur dazu dienen, den 62er einzustellen. Zum Glück dürfte das aber eh kein Thema sein im Moment.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 19. Juni 2015, 11:57:44
Wenn es nach mir ginge, würde ich die Strecke über die Eichenstraße und natürlich auch einen Haltepunkt bei der Wolfganggasse belassen, da durch die neu entstehenden Wohnbauten eine Haltestelle dort weiterhin Sinn hätte. Die oft diskutierte Umlegung in die Flurschützstraße würde nur dazu dienen, den 62er einzustellen. Zum Glück dürfte das aber eh kein Thema sein im Moment.
Was meiner Meinung nach schon lange fehlt ist eine Haltestelle bei der Flurschützstraße.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 19. Juni 2015, 12:02:14
Wenn es nach mir ginge, würde ich die Strecke über die Eichenstraße und natürlich auch einen Haltepunkt bei der Wolfganggasse belassen, da durch die neu entstehenden Wohnbauten eine Haltestelle dort weiterhin Sinn hätte. Die oft diskutierte Umlegung in die Flurschützstraße würde nur dazu dienen, den 62er einzustellen. Zum Glück dürfte das aber eh kein Thema sein im Moment.
Was meiner Meinung nach schon lange fehlt ist eine Haltestelle bei der Flurschützstraße.
sorry für das Eigenzitat.

Zur Strecke in der Eichenstraße muss man, wenn man den Stadtplan anschaut und ehrlich ist, sagen, dass sie nicht unbedingt notwendig ist. Südlich der Eichenstraße gibt es kaum Fahrgastpotential und nördlich ist 200 m weiter schon der 62er (bzw. dann auch die LWB.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Sollwertgeber am 19. Juni 2015, 20:09:24
Über die Änderung der Frühfahrten der WLB ab Wien kann hier weiterdiskutiert werden: http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=6037.0 (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=6037.0)

Und auch zur Verkürzung der Linie 62 gibt es schon einen 10seitigen Thread: http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=2570.0 (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=2570.0) :lamp:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: W_E_St am 20. Juni 2015, 14:01:43
Wenn man Parkplätze wegnimmt, schränkt man niemanden in seinen Rechten ein, sondern nur in seinen Möglichkeiten oder seinem Komfort. Alles nur eine Gewöhnungssache – und bislang ist in keinem der Gebiete, wo die Pkw-Stellflächen reduziert wurden, die Lebensqualität gesunken ... im Gegenteil!

Du vergisst, dass für den durchschnittlichen Stammtischwiener (und damit auch für die Mehrheit der Politiker) Gratisparkplätze vor jeder Haustür ganz an der Basis der Maslowschen Bedürfnispyramide stehen!  >:D
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 31. Juli 2015, 09:45:41
Letzte Woche war es soweit: Der offizielle Startschuss für den Bau des WLB-Zentrums Inzersdorf, die sogenannte Baueinleitung, fiel am 20. Juli. In den ersten Tagen sind durch die Baufirma Gebrüder Haider vor allem Vorbereitungsarbeiten zu leisten: So werden aktuell Bauzäune im Bereich der zukünftigen Remise errichtet, die das Gelände sichern, das Baufeld wird freigemacht, Rodungsarbeiten durchgeführt und die Fläche auf Kriegsrelikte und andere Rückstände untersucht.

Arbeiten am Gleis

Aber auch Organisatorisches muss geklärt werden. Baustellenausweise werden ausgestellt und zum Teil müssen auch Unterweisungen stattfinden, da das Baufeld ja direkt an unser Gleis angrenzt. Apropos Gleis: Auch in diesem Bereich sind natürlich Vorbereitungen zu treffen. Das alte Gleis 3 bzw. Gleis 5 werden im entsprechenden Abschnitt inkl. Weichen und Masten abgetragen (und gelagert, um später wiederverwendet zu werden). Die Oberleitungen wurden ebenfalls bereits durch den Elektrodienst entfernt.

Was sind die nächsten Schritte

Voraussichtlich nächste Woche werden die Erdaushubarbeiten im oberen Bereich des Baufelds beginnen, außerdem werden Baucontainer und die Bautafel aufgestellt.

Details: Der neue Standort ist für Mitarbeiterinnen  und Mitarbeiter der WLB-Direktion, der Remise Wien und vom Bahnhof Wolfganggasse konzipiert. Die WLV wird ebenfalls bis 2018 an einen neuen Standort übersiedeln. Dafür gibt es bereits mehrere Optionen, die aktuell geprüft werden.

Das Grundstück Eichenstraße/Wolfganggasse wird verkauft bzw. an den Eigentümer zurückgegeben. Die alte Trasse und der Bahnhof werden aufgelassen; die Badner Bahn wird zukünftig ab Bahnhof Meidling der Streckenführung der Linie 62 folgen.

"WLB-Zentrum Inzersdorf" ist der Überbegriff für die neue Remise, das neue Betriebsgebäude und die bestehende Werkstätte. Durch die Verlegung des Firmensitzes entsteht in Inzersdorf die Zentrale der Wiener Lokalbahnen. Der örtliche Zusammenschluss wichtiger betrieblicher Bereiche ermöglicht einfachere, effizientere Arbeitsabläufe - so fallen zum Beispiel ca. 500 Überstellungsfahrten zwischen Remise und Werkstatt künftig weg.

Die Fertigstellung des Betriebsgebäudes soll im Sommer 2017 sein, die Remise folgt im Herbst 2017. Ein genauer Übersiedlungstermin wird rechtzeitig bekanntgegeben.


Q: Intranet WLB

[attach=1]
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 31. Juli 2015, 10:41:53
Was ist WLV?
Googeln bringt mich zum Wiener Leichtathletenverband oder korrigiert WLV Badner Bahn auf WLB
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 13er am 31. Juli 2015, 10:44:06
Was ist WLV?
Googeln bringt mich zum Wiener Leichtathletenverband oder korrigiert WLV Badner Bahn auf WLB
2 Sekunden googlen: http://www.verkehrsdienste.at/eportal/
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: luki32 am 31. Juli 2015, 10:52:53
Was ist WLV?
Googeln bringt mich zum Wiener Leichtathletenverband oder korrigiert WLV Badner Bahn auf WLB

Google meint dazu:
Wiener Lokalbahn Verkehrsdienste www.verkehrsdienste.at (http://www.verkehrsdienste.at)

mfG
Luki

Edit: 13er war schneller, Posting übersehen
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 31. Juli 2015, 10:53:32
Was ist WLV?
Googeln bringt mich zum Wiener Leichtathletenverband oder korrigiert WLV Badner Bahn auf WLB
2 Sekunden googlen: http://www.verkehrsdienste.at/eportal/
Na wahrscheinlich habe ich zu lange gegoogelt - ich hab ja nicht gewusst, dass ich genau 2 Sekunden googeln muss :)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: U4 am 31. Juli 2015, 10:55:04
Was ist WLV?
Googeln bringt mich zum Wiener Leichtathletenverband oder korrigiert WLV Badner Bahn auf WLB
Wiener Lokalbahn Verkehrsdienste - das sind die Kleinbusse für die Beförderung der Personen mit besonderen Bedürfnissen
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 31. Juli 2015, 10:59:43
Was ist WLV?
Googeln bringt mich zum Wiener Leichtathletenverband oder korrigiert WLV Badner Bahn auf WLB

Such einmal nach "wlb wlv"! ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 10. September 2015, 08:57:26
Baubeginn für neue Badner-Bahn-Zentrale

Die Wiener Lokalbahnen bauen eine neue Zentrale in Inzersdorf. Die Firma, die der Gemeinde Wien gehört, betreibt die Badner Bahn. Die Lokalbahnen sind mittlerweile auch ein europaweiter Player bei der Güterbeförderung via Bahn.

Bereits seit Juli wird die neue Remise für die Badner Bahn gebaut. Am Donnerstag erfolgt der Spatenstich für das neue Betriebsgebäude. Es ist das größte Bauvorhaben in der jüngeren Geschichte des Unternehmens. In der neuen Remise sollen ...  [mehr] (http://wien.orf.at/news/stories/2730827/)

Q: http://wien.orf.at/news/stories/2730827/
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 10. September 2015, 11:13:47
Jetzt werden in den Visualisierungen schon Raucher eingebaut :)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 10. September 2015, 11:24:15
Jetzt werden in den Visualisierungen schon Raucher eingebaut :)

Diese Klopfbalkone sind ja auch nicht da, um die schöne Aussicht zu genießen. Büros mit Blick aufs Meer gibt es in Inzersdorf schließlich nicht. 8)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: moszkva tér am 11. September 2015, 13:28:44
Jetzt werden in den Visualisierungen schon Raucher eingebaut :)
Ach, das ist ja gar nix, wie diese Visualisierung im Quartier Belvedere zeigt!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Hauptbahnhof am 11. September 2015, 14:48:33
Würdet ihr das für sinnvoll erachten, wenn die WLB die Strecke zwischen Dörfelstraße und Eichenstraße auch weiterhin betreiben würden, um das dortige Gebiet inkl. Verbau des derzeitigen WLB-Areals zu erschließen?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 11. September 2015, 14:52:04
Würdet ihr das für sinnvoll erachten, wenn die WLB die Strecke zwischen Dörfelstraße und Eichenstraße auch weiterhin betreiben würden, um das dortige Gebiet inkl. Verbau des derzeitigen WLB-Areals zu erschließen?
Ja! Es ist aber soviel ich weiß schon fix, dass die Strecke in der Eichenstraße aufgegeben wird.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: HLS am 11. September 2015, 17:51:09
Würdet ihr das für sinnvoll erachten, wenn die WLB die Strecke zwischen Dörfelstraße und Eichenstraße auch weiterhin betreiben würden, um das dortige Gebiet inkl. Verbau des derzeitigen WLB-Areals zu erschließen?
Ja! Es ist aber soviel ich weiß schon fix, dass die Strecke in der Eichenstraße aufgegeben wird.
Was sich aber durchaus rächen könnte, wenn es mal zu einem Unfall/Strömstörung/Falschparker etc. kommt oder wie immer wieder im Winter, dass bei den meist knapp stehenden Autos in Kombination mit Schneehaufen eine vorbeifahrt verunmöglicht wird.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 11. September 2015, 18:05:51
Würdet ihr das für sinnvoll erachten, wenn die WLB die Strecke zwischen Dörfelstraße und Eichenstraße auch weiterhin betreiben würden, um das dortige Gebiet inkl. Verbau des derzeitigen WLB-Areals zu erschließen?
Ja! Es ist aber soviel ich weiß schon fix, dass die Strecke in der Eichenstraße aufgegeben wird.
Was sich aber durchaus rächen könnte, wenn es mal zu einem Unfall/Strömstörung/Falschparker etc. kommt oder wie immer wieder im Winter, dass bei den meist knapp stehenden Autos in Kombination mit Schneehaufen eine vorbeifahrt verunmöglicht wird.

Mann kann es auch mit Parallelstrecken übertreiben. Denn sei ehrlich, wie oft bist du schon über die Lokalbahn  gefahren.

Ich kann dir sagen, dass ich in 5 Jahren Speising exakt 2 mal über die Wolfganggasse gefahren bin. Ausserdem kann man das Gelände der Lokalbahn wesentlich besser verwerten, wenn man die Gleise im Bereich der derzeitigen Abstellanlage entfernt, als wenn man dann quer über das Gelände eine Trasse hat.

Ich sehe da nur einen sehr geringen Nutzen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: HLS am 11. September 2015, 18:27:30
Ich sehe da nur einen sehr geringen Nutzen.
Ich bin zu selten am 62er*, nur ich hörte bisher nir nur ein oder zweimal über Funk, dass über die WLB-Strecke zu fahren ist.

Die Gleislage, könnte man ja so weit entfernen, dass eben die Parallelstrecke dennoch befahrbar bleibt.

Die letzte Anweisung die ich diesbezüglich erhielt, wurde ca. 30sec vor erreichen der Weiche noch storniert und das war sogar mit nem Schüler.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 11. September 2015, 19:34:05
Viel interessanter ist die Frage, ob der 62er dann nicht auf Lainz - Meidling gekürzt wird ??? ::) ???. Ich könnte mir vorstellen, dass es solche Überlegungen gibt, man aber noch nach Argumenten sucht, es der Öffentlichkeit als Vorteil "verkaufen" zu können.

Die sinnlosen & nur zeitraubenden Konvoifahrten 62/WLB (hinter WLB-Doppelgarnituren besonders lustig...) würden dann schon in Meidling beginnen statt wie dzt. bei der Siebertgasse ::). Der Folgezug würde wohl immer erst nach 2 Ampelphasen weiterkommen. Ein weiterer Beitrag zur Beschleunigung der Straßenbahn ;D :fp: :bh:.

Für die WLB ist die Führung durch die Flurschütz jedenfalls mit einer Fahrzeitverlängerung verbunden (nicht selten überholt sie einen 62er jetzt bei ihrer Fahrt durch die Eichenstraße!)

Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 11. September 2015, 20:38:12
Würdet ihr das für sinnvoll erachten, wenn die WLB die Strecke zwischen Dörfelstraße und Eichenstraße auch weiterhin betreiben würden, um das dortige Gebiet inkl. Verbau des derzeitigen WLB-Areals zu erschließen?
Man sollte sie unbedingt beibehalten und bei der Längenfeldgasse eine Haltestelle machen!



. . . .  als wenn man dann quer über das Gelände eine Trasse hat.

Das Streckengleis der Badner Bahn berührt gerade den Rand des Areals. Statt der Schienen der Badner Bahn kommt dort garantiert eine schöne Erschließungsstraße hin!



Viel interessanter ist die Frage, ob der 62er dann nicht auf Lainz - Meidling gekürzt wird ??? ::) ???
Das ist der einzig wahre Hintergedanke hinter der ganzen Aktion, egal welcher "Sinn" hier vorgeschoben wird!  :'(

Außerdem kostet das Auflassen einer Strecke nicht gerade wenig, wird bei der Badner Bahn nicht anders sein als bei den WiLi (Abtragen der Gleise und 60 Prozent der Kosten für den Neubau der bisher befahrenen Straßenanlage, in dem Fall eine vierspurige Fahrbahn).



Zitat
. . . . . (nicht selten überholt sie einen 62er jetzt bei ihrer Fahrt durch die Eichenstraße!)
Praktisch immer, falls ein Zug der Badner Bahn nahe genug hinter einem 62 ist. In beiden Richtungen!

Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 12. September 2015, 17:19:44
Außerdem kostet das Auflassen einer Strecke nicht gerade wenig,...
Selbst wenn vielleicht in einer uralten Konzessionsurkunde ein Rückbau nach Einstellung vorgeschrieben ist - gekratzt hat das hat in Wien noch nie wirklich wen. Ich wette in diesem Fall, dass die Gleise bis zu einer kompletten Neuasphaltierung der Eichenstraße liegen bleiben werden.

Bekanntlich hat es oft Jahre gedauert, bis nicht mehr benützte Gleis- oder Weichenreste letztlich entfernt worden sind - da und dort liegen immer noch welche (auch z.b. in jenem Bereich, um den es hier geht ;D. Das sind auch wirkliche "Bremser", weil die entsprechende V/max von 20/25 km/h gilt!)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Ferry am 14. September 2015, 08:52:03
Für die WLB ist die Führung durch die Flurschütz jedenfalls mit einer Fahrzeitverlängerung verbunden (nicht selten überholt sie einen 62er jetzt bei ihrer Fahrt durch die Eichenstraße!)

Das ist klar - die WLB hat in diesem Bereich nur eine Station, der 62er gleich drei! Als im Bhf. Wolfganggasse noch ab- bzw. angekuppelt wurde, war es etwa gleich lang. Seitdem die WLB mit Doppeltraktion bis Oper fährt, ist sie klarerweise schneller.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 16. September 2015, 12:09:37
Ich finde die Pläne in der Flurschützstraße zu fahren sehr schlecht. Öffentlicher Verkehr sollte in der heutigen Zeit nicht unattraktiver gemacht werden.

Allein schon deshalb weil es künftig am Matzleinsdorfer Platz eine interessante Umsteigemöglichkeit zur U2 geben wird.
(und es den Bus Schedifkaplatz - Wienerberg irgendwann vielleicht nicht mehr geben wird wenn dorthin die Ubahn fährt)

Das Dahinschleichen zwischen Schedifkaplatz und Oper ist ja bereits jetzt kaum zu ertragen.
Und jetzt sollen 3+ neue Haltestellen eingeführt werden, die für die WLB Fahrgäste komplett uninteressant sind?

Besser wäre folgendes:

-) Auflassen Haltestelle Dörfelstraße für die WLB (wenn man meint, dass der 62er die Haltestelle braucht muss man halt umbauen)
-) Weiterhin Benutzung der Strecke durch die Eichenstraße/Siebertgasse
-) Auflassen Haltestelle Wolfganggasse (Haltestelle Eichenstraße ist gleich daneben)

Weitere Maßnahmen - Ampelbeeinflussung:
Philadelphiabrücke, entlang der Eichenstraße, inkl. neuer Ampel bei Kreuzung Flurschütz/Siebertgasse
entlang der Wiedner Hauptstraße
Mir ist klar, dass eine Ampelbeeinflussung beim Gürtel und am Karlsplatz nicht umzusetzen ist.

Eine Fahrzeitverkürzung von 5 Minuten auf der Wiener Stadtstrecke ist auf alle Fälle möglich. Wahrscheinlich sogar mehr.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Wattman am 16. September 2015, 13:01:20
und es den Bus Schedifkaplatz - Wienerberg irgendwann vielleicht nicht mehr geben wird wenn dorthin die Ubahn fährt

Den Bus wird es immer geben, denn z.U.v. der Straßenbahn sind "Parallelführungen" beim Bus sehr wohl gestattet!

-) Weiterhin Benutzung der Strecke durch die Eichenstraße/Siebertgasse

Geht nicht, das Areal ist bereits für den Wohnbau vorgesehen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 16. September 2015, 14:08:46

Geht nicht, das Areal ist bereits für den Wohnbau vorgesehen.
Aber nur das Gelände des Betriebsbahnhofes, nicht die Siebertgasse! Die Haltestelle dort (Wolfganggasse) wäre natürlich sehr interessant, wenn dort Bauten entstehen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: coolharry am 16. September 2015, 14:30:01

Geht nicht, das Areal ist bereits für den Wohnbau vorgesehen.
Aber nur das Gelände des Betriebsbahnhofes, nicht die Siebertgasse! Die Haltestelle dort (Wolfganggasse) wäre natürlich sehr interessant, wenn dort Bauten entstehen.

Die Siebertgasse geht aber nur bis zur Marx-Meidlinger Straße.
Wobei im Moment grad an einer neuen Flächenwidmung für das gesamte Gebiet gebastelt wird da eine Bausperre nach Paragraf 8 verhängt ist.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 16. September 2015, 14:51:09

Die Siebertgasse geht aber nur bis zur Marx-Meidlinger Straße.

Ist das ganze Areal bis zur Wolfganggasse zur Verbauung vorgesehen? In dem Fall könnte man die Badner Bahn wohl durch die Wolfganggasse führen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 16. September 2015, 15:17:53
Die Siebertgasse geht aber nur bis zur Marx-Meidlinger Straße.
Seit wann? Die Siebertgasse geht von der Arndtstraße bis zur Eichenstraße.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: coolharry am 16. September 2015, 15:28:27
Die Siebertgasse geht aber nur bis zur Marx-Meidlinger Straße.
Seit wann? Die Siebertgasse geht von der Arndtstraße bis zur Eichenstraße.

Nein. Zumindest nicht lt. Grundstückskataster.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Wattman am 16. September 2015, 15:48:36
Die Haltestelle dort (Wolfganggasse) wäre natürlich sehr interessant, wenn dort Bauten entstehen.

Ja, aber wie schreibt Taurus:

-) Auflassen Haltestelle Wolfganggasse (Haltestelle Eichenstraße ist gleich daneben)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: moszkva tér am 16. September 2015, 15:55:42
Die Haltestelle dort (Wolfganggasse) wäre natürlich sehr interessant, wenn dort Bauten entstehen.

Ja, aber wie schreibt Taurus:

-) Auflassen Haltestelle Wolfganggasse (Haltestelle Eichenstraße ist gleich daneben)
Besser zur Längenfeldgasse verlegen und damit auch dem Fuchsenfeldhof, dem Reismannhof und den Wohnbauten hinter dem Matzleinsdorfer Bahnhof eine bessere Erschließung spendieren.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 16. September 2015, 15:58:14
Gleich daneben ist gut. Allen, die im Einzugsgebiet der Haltestelle Wolfganggasse wohnen (bereits jetzt schon!) wird dann ein schöner Hatscher zugemutet!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 16. September 2015, 16:51:20
Gleich daneben ist gut. Allen, die im Einzugsgebiet der Haltestelle Wolfganggasse wohnen (bereits jetzt schon!) wird dann ein schöner Hatscher zugemutet!

Na gut, aber wenn ich mir das Einzugsgebiet anschaue und wo die Züge dann ihren Haltepunkt haben und auch die Frequenz dieser Haltestelle, dann sehe ich überhaupt keinen Grund, dass man die Haltestelle aufrecht lässt. Denn sicherlich merh al 50% der Fahrgäste haben zur Haltestelle in der Flurschützstraße auch nicht viel weiter
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 16. September 2015, 16:59:20
Solche Argumente würden aber für sicher mehr als die Hälfte aller Haltestellen gelten!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 16. September 2015, 18:03:27
Auf jeden Fall sind die derzeitigen Pläne negativ zu sehen. Den 62 zu verkürzen wäre auch  :bh:

Ich sehe die Badnerbahn halt eher als Verkehrsmittel für die Pendler die aus dem Süden nach Wien kommen (scheint auch das Ziel zu sein)
Das Wort "Schnellstraßenbahn" mit der Badner als Vorbild ist erst in den Medien herumgegeistert. Nur schnell ist die Badner in der Stadt nicht.
Deshalb auch die radikale Streichung, für den Stadtverkehr gibt es ja den 62er.
Vielleicht sehe ich das zu egoistisch, weil ich selbst jeden Tag 45 Minuten mit der Badner nach Wien fahre.
und es den Bus Schedifkaplatz - Wienerberg irgendwann vielleicht nicht mehr geben wird wenn dorthin die Ubahn fährt

Den Bus wird es immer geben, denn z.U.v. der Straßenbahn sind "Parallelführungen" beim Bus sehr wohl gestattet!

-) Weiterhin Benutzung der Strecke durch die Eichenstraße/Siebertgasse

Geht nicht, das Areal ist bereits für den Wohnbau vorgesehen.
Ich kann nicht beurteilen wie sich die Fahrgastströme nach der U-Bahn Verlängerung ändern. Die gesamten ÖBB Pendler fallen dann auf jeden Fall weg.
Ob man den Bus dann noch halten kann?
Durch die Badner haben die Pendler auf jeden Fall eine gute Anbindung an 5 U-Bahn Linien.
Aus meinem Umfeld weiß ich, dass es noch immer genug Fälle gibt die mit dem Auto zur U6 fahren um dort in die Öffis umzusteigen.
Je kürzer die Fahrzeit in die Innere Stadt und den U-Bahn Umsteigepunkten, desto mehr Fahrgäste werden die Bahn nutzen.

Gleich daneben ist gut. Allen, die im Einzugsgebiet der Haltestelle Wolfganggasse wohnen (bereits jetzt schon!) wird dann ein schöner Hatscher zugemutet!
Bisher war die Fahrgastfrequenz eher gering und ich empfinde die Eichenstraße und die Siebertgasse relativ nah, aber man kann die Wolfganggasse ja vorerst behalten. Wenn die Frequenz nicht passt -> einstellen. Die Baukosten sind mit oder ohne Haltestelle ziemlich gleich.

Die Dörfelstraße gehört auf jeden Fall aufgelassen.

Von Beschleunigungen in der Wiedner Hauptstraße würden natürlich auch die Straßenbahnen profitieren.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 16. September 2015, 18:15:14
Solche Argumente würden aber für sicher mehr als die Hälfte aller Haltestellen gelten!

Aber nicht, wo ich eine Alternative habe einer Parallel geführten linie
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 16. September 2015, 18:47:30

Gleich daneben ist gut. Allen, die im Einzugsgebiet der Haltestelle Wolfganggasse wohnen (bereits jetzt schon!) wird dann ein schöner Hatscher zugemutet!
Bisher war die Fahrgastfrequenz eher gering und ich empfinde die Eichenstraße und die Siebertgasse relativ nah, aber man kann die Wolfganggasse ja vorerst behalten. Wenn die Frequenz nicht passt -> einstellen. Die Baukosten sind mit oder ohne Haltestelle ziemlich gleich.

Die Dörfelstraße gehört auf jeden Fall aufgelassen.

Von Beschleunigungen in der Wiedner Hauptstraße würden natürlich auch die Straßenbahnen profitieren.
Am klügsten wäre es sicher, die Haltestellen Wolfganggasse und Dörfelstraße (nur für die Badner Bahn!) aufzulassen und eine neue bei der Längenfeldgasse zu errichten. Die Badner Bahn könnte dann durch die Wolfganggasse runterfahren um zur Ustrab zu gelangen. Die Haltestelle Dörfelstraße des 62ers stadtauswärts kann man in die Dörfelstraße vor die Kreuzung verlegen, die Bushaltestelle (59A) ist ja auch dort. Stadteinwärts bleibt sie in alter Lage, die Badner Bahn fährt allerdings durch.

Da der Hauptwunsch der WiLi aber ist, den 62er in die Stadt einzusparen, werden sie alles dransetzen, dass die Badner Bahn den Verkehr des 62ers komplett übernimmt. Was allerdings für die Lokalbahn weiteren Zeitverlust bedeutet, da sie mit ihren wenigen Türen für häufigen Fahrgastwechsel auf Kurzstrecken absolut ungeeignete Fahrzeuge hat! In Summe wird man ihre Fahrzeit von der Oper bis Meidling sicher um fünf Minuten verlängern müssen.



Solche Argumente würden aber für sicher mehr als die Hälfte aller Haltestellen gelten!

Aber nicht, wo ich eine Alternative habe einer Parallel geführten linie
Das soll jetzt einer verstehen!? Gerade in diesen Fällen könntest du deine oben gemachten Argumente anbringen.  :-\
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 20. September 2015, 11:31:25
Die Haltestelle Dörfelstraße des 62ers stadtauswärts kann man in die Dörfelstraße vor die Kreuzung verlegen, die Bushaltestelle (59A) ist ja auch dort. Stadteinwärts bleibt sie in alter Lage, die Badner Bahn fährt allerdings durch.

....wird aber Fahrgastverwirrung hervorrufen - wenn vmt. auch nur vorübergehend.

Gibts eigentlich irgendwelche Infos über die angedachten Intervalle der WLB im Falle eines Rückzuges des 62ers? So wie jetzt kann's dann sicher nicht bleiben (15' tagsüber + So/Fei, 2x 30' am späten Abend ab Oper, früherer Betriebsschluss).  :-\

Da der Hauptwunsch der WiLi aber ist, den 62er in die Stadt einzusparen...

Idee: Den 62er statt Oper als "Ersatz" des geplanten 15ers ab Dörfelstr. über Eichenstr., Längenfeldgasse zum UKH Meidling, durch Köglerg. (?) zur Wienerbergstr. (dann wie bekannt weiter) führen?!? Bitte eure Meinung dazu!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 20. September 2015, 12:05:43
Die Haltestelle Dörfelstraße des 62ers stadtauswärts kann man in die Dörfelstraße vor die Kreuzung verlegen, die Bushaltestelle (59A) ist ja auch dort. Stadteinwärts bleibt sie in alter Lage, die Badner Bahn fährt allerdings durch.

....wird aber Fahrgastverwirrung hervorrufen - wenn vmt. auch nur vorübergehend.

Gibts eigentlich irgendwelche Infos über die angedachten Intervalle der WLB im Falle eines Rückzuges des 62ers? So wie jetzt kann's dann sicher nicht bleiben (15' tagsüber + So/Fei, 2x 30' am späten Abend ab Oper, früherer Betriebsschluss).

Eine der Hauptforderung für die Einstellung der Linie 62 ist, dass die Lokalbahn die Intervalle der Linie 62 übernimmt.

Angeblich will die Lokalbahn schon lange in der früh seinen Fahrplan verdichten. Es scheitert jedoch daran, dass man dann jedoch am Matzleinsdorferplatz der Zugstau vorprogrammiert ist, da man die die Züge dort auch bei funktionierender Anlage nicht so schnell durchschleusen kann.

Schon jetzt kommt es bei längeren Aufenthalten bedingt durch einem langsameren Fahrgastwechsel immer wieder zu längeren Stau.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 20. September 2015, 12:28:10
Noch dazu, wo die max. Zugfolge im (in nächster Zeit aber unwahrscheinlichen) Fall der Modernisierung der Ustrab-Signalanlage um einiges geringer als jetzt wäre, weil z.b. Zugsbeeinflussung, Entfall der Doppelhaltestellen u.a. - hab' ich einmal gehört ::)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 20. September 2015, 18:32:04
Die Badner Bahn könnte dann durch die Wolfganggasse runterfahren um zur Ustrab zu gelangen.
Eines muss dir klar sein, die Badner Bahn würde möglicherweise ohne dass es irgendjemand verlangt, auch nach der Auflassung des Bahnhofes dort fahren, wenn nicht - ja wenn nicht die Eichenstraße wäre. Die Badner Bahn stört dort nur, da gibt es täglich ein Spitzenzeitenhalteverbot und ein Fahrverbot auf den Gleisen - so geht das nicht, da muss was geschehen damit der Autoverkehr ungehindert die Eichenstraße fahren kann.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Hauptbahnhof am 20. September 2015, 18:58:21
Wäre es sinnvoll, den 62er zur Schleife Quartier Belvedere umzulegen?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 20. September 2015, 19:00:56
Niemand kann der Badner Bahn vorschreiben ihr Gleis in der Eichenstraße aufzulassen, außer der eigene (vorauseilende) politische Gehorsam! Den 62er zur Oper einzustellen wäre Wahnsinn, weil die Badner Bahn nach jeder Störung oder kleinen Verspätung, mit der sie von draußen kommt, in den Fahrgästen "untergehen" würde, was Folgestörungen bedingt und auch ihrer gesamten Performance nur schlecht täte. Außerdem möchte ich  nicht in der Haut der 62er-Fahrer stecken, welche die Leute bei der Dörfelstraße rauswerfen müssen, obwohl schon längere Zeit keine Badner Bahn fährt. Da setzt's Prügel!   :o
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 20. September 2015, 19:03:39
Wäre es sinnvoll, den 62er zur Schleife Quartier Belvedere umzulegen?

Nein.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 20. September 2015, 19:14:20
Wäre es sinnvoll, den 62er zur Schleife Quartier Belvedere umzulegen?

Nein.
So, wie es ist, ist es gut! Warum also immer überlegen, was man anders machen kann, nur weil ein paar WiLi-Leute ein paar Kröten einsparen wollen, die sie für die U-Bahn dringend brauchen? Außerdem hätte ein Umlegung auf eine andere Strecke keinen Effekt punkto Geld sparen, also sozusagen doppelt keinen Sinn! Weder für die Pfennigfuchser (die sie komischerweise nur sind, wenn es um die Tramway geht), noch für die Fahrgäste.  :-[
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 20. September 2015, 19:17:59
Wäre es sinnvoll, den 62er zur Schleife Quartier Belvedere umzulegen?

Nein.
So, wie es ist, ist es gut! Warum also immer überlegen, was man anders machen kann, nur weil ein paar WiLi-Leute ein paar Kröten einsparen wollen, die sie für die U-Bahn dringend brauchen? Außerdem hätte ein Umlegung auf eine andere Strecke keinen Effekt punkto Geld sparen, also sozusagen doppelt keinen Sinn! Weder für die Pfennigfuchser (die sie komischerweise nur sind, wenn es um die Tramway geht), noch für die Fahrgäste.  :-[

Interessanterweise ist das mal in einem (der Öffentlichkeit gezeigten) Höflingplan aufgetaucht, der aber eine Weiterführung über Hauptbahnhof/Quartier Belvedere hinaus eingezeichnet hatte. Ich kann mich leider nicht mehr erinnern, wohin.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 20. September 2015, 19:25:07
Jaja, der U-Bahn-Illusionist Höfling!  ::)


Leider laufen derzeit bei dem alle Planungskompetenzen zusammen, auch die Planungen für die Straßenbahn hinsichtlich der Optimierung ihres Netzes als U-Bahn-Zubringer.  :'(
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Monorail am 21. September 2015, 00:46:10
Ein 62er zur Südbahnhofschleife ist doch bitte in höchstem Maße uninteressant weil es hierfür die Schnellbahn gibt.

Was Sinn machen könnte, wäre eine Umlegung (!) des 62ers von der Flurschützstraße - die von der WLB übernommen wird - in die Steinbauergasse mit anschließender Weiterführung über Arbeitergasse - Bacherplatz (Anschluss U2) - Margaretenstraße - Rilkeplatz zur gewohnten Endstelle am Karlsplatz. Dem 59A, der heute auf der Wienzeile im Stau steht, würde kaum jemand hinterherweinen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 21. September 2015, 07:36:14
Ein 62er zur Südbahnhofschleife ist doch bitte in höchstem Maße uninteressant weil es hierfür die Schnellbahn gibt.

Was Sinn machen könnte, wäre eine Umlegung (!) des 62ers von der Flurschützstraße - die von der WLB übernommen wird - in die Steinbauergasse mit anschließender Weiterführung über Arbeitergasse - Bacherplatz (Anschluss U2) - Margaretenstraße - Rilkeplatz zur gewohnten Endstelle am Karlsplatz. Dem 59A, der heute auf der Wienzeile im Stau steht, würde kaum jemand hinterherweinen.

Dein Vorschlag in allen Ehren.

Und dafür steht dann die Straßenbahn in der Margaretenstraße im Stau. Denn ich benutze des Öfteren den 59A und der Stau in der Margaretenstraße ist nicht ohne.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 21. September 2015, 09:10:11
Und dafür steht dann die Straßenbahn in der Margaretenstraße im Stau. Denn ich benutze des Öfteren den 59A und der Stau in der Margaretenstraße ist nicht ohne.

Natürlich müsste man bei einer Verlegung des 62ers in die Margaretenstraße dafür sorgen, dass er ungehindert fahren kann. Breit genug wäre die Straße ja ... ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Monorail am 21. September 2015, 12:32:30
Und dafür steht dann die Straßenbahn in der Margaretenstraße im Stau. Denn ich benutze des Öfteren den 59A und der Stau in der Margaretenstraße ist nicht ohne.

Natürlich müsste man bei einer Verlegung des 62ers in die Margaretenstraße dafür sorgen, dass er ungehindert fahren kann. Breit genug wäre die Straße ja ... ;)
So ist es, klarerweise müsste die Margaretenstraße im Zuge des Straßenbahnbaus komplett umgestaltet und verkehrsberuhigt werden, sonst macht das gesamte Unterfangen ja keinen Sinn. Platzmäßig gehen sich zwei Gleise und eine Fahrspur inkl. Parkspur aus, einzig zwischen Pressgasse und Straussengasse könnte es eng werden.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 21. September 2015, 12:43:56
einzig zwischen Pressgasse und Straussengasse könnte es eng werden.

Unter 6 m Fahrbahnbreite komme ich nirgends (exemplarisch nachgemessen auf wien.gv.at/stadtplan). Und da der Radweg noch gar nicht berücksichtigt.

In dem Zeitalter, wo man tatsächlich an eine Straßenbahn durch die Margaretenstraße denken kann, ist es auch kein Problem mehr, im Zuge der Errichtung sämtliche Stellplätze entlang der Strecke ersatzlos zu streichen. ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 21. September 2015, 14:10:08
einzig zwischen Pressgasse und Straussengasse könnte es eng werden.

Unter 6 m Fahrbahnbreite komme ich nirgends (exemplarisch nachgemessen auf wien.gv.at/stadtplan). Und da der Radweg noch gar nicht berücksichtigt.

In dem Zeitalter, wo man tatsächlich an eine Straßenbahn durch die Margaretenstraße denken kann, ist es auch kein Problem mehr, im Zuge der Errichtung sämtliche Stellplätze entlang der Strecke ersatzlos zu streichen. ;)

Und Und was machst du dann mit den Ladezonen und gastgärten, die du jetzt in der Margaretenstraße zwischen Preßgasse und Ziegelofengasse hast?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 21. September 2015, 14:29:18
Und was machst du dann mit den Ladezonen und gastgärten, die du jetzt in der Margaretenstraße zwischen Preßgasse und Ziegelofengasse hast?

Ladezonen können auch in den Nebenstraßen eingerichtet werden, die Gastgärten kann man auf der aufzulassenden Parkspur bzw. dem aufzulassenden Radweg unterbringen. An den engsten Stellen gibt es halt keine Gastgärten.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Monorail am 21. September 2015, 15:18:47
einzig zwischen Pressgasse und Straussengasse könnte es eng werden.

Unter 6 m Fahrbahnbreite komme ich nirgends (exemplarisch nachgemessen auf wien.gv.at/stadtplan). Und da der Radweg noch gar nicht berücksichtigt.

In dem Zeitalter, wo man tatsächlich an eine Straßenbahn durch die Margaretenstraße denken kann, ist es auch kein Problem mehr, im Zuge der Errichtung sämtliche Stellplätze entlang der Strecke ersatzlos zu streichen. ;)
Parkspuren streichen ok, aber 6 m Fahrbahnbreite bedeutet zusätzlich, dass du genau die beiden Richtungsgleise unterbringst und sonst nichts (2 x 2,5m Fahrzeugbreite plus Lichtraum), also auch keine Fahrspur für den MIV. Auf dem Gleiskörper fahren kommt nämlich nur in Frage, wenn man den Durchzugsverkehr kübelt!


@Klingelfee: ich habe den Eindruck, als würdest du ein wenig zu vehement nach Argumenten und Aureden suchen, warum man sinnvolle Verkehrsmaßnahmen nicht durchsetzen kann. Du redest hier vermeintliche Hindernisse vorbei, die in Wahrheit gar keine sind. ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 21. September 2015, 15:38:50
Parkspuren streichen ok, aber 6 m Fahrbahnbreite bedeutet zusätzlich, dass du genau die beiden Richtungsgleise unterbringst und sonst nichts (2 x 2,5m Fahrzeugbreite plus Lichtraum), also auch keine Fahrspur für den MIV. Auf dem Gleiskörper fahren kommt nämlich nur in Frage, wenn man den Durchzugsverkehr kübelt!

In dem Zeitalter, wo man über eine Verlegung von Straßenbahngleisen in der Margaretensraße vernünftig nachdenken kann, ist es geringste Problem, den verbleibenden Durchzugsverkehr (so er überhaupt noch in einem störenden Ausmaß vorhanden ist) woanders unterzubringen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 21. September 2015, 16:30:37
Parkspuren streichen ok, aber 6 m Fahrbahnbreite bedeutet zusätzlich, dass du genau die beiden Richtungsgleise unterbringst und sonst nichts (2 x 2,5m Fahrzeugbreite plus Lichtraum), also auch keine Fahrspur für den MIV. Auf dem Gleiskörper fahren kommt nämlich nur in Frage, wenn man den Durchzugsverkehr kübelt!


@Klingelfee: ich habe den Eindruck, als würdest du ein wenig zu vehement nach Argumenten und Aureden suchen, warum man sinnvolle Verkehrsmaßnahmen nicht durchsetzen kann. Du redest hier vermeintliche Hindernisse vorbei, die in Wahrheit gar keine sind. ;)

Ich suche nicht nach Argumenten, sondern ich zeige Probleme, die kommen könnten auf.

Und nur zur Info. 6m sind nach der heutigen Bauordnung zu wenig. Für eine 2-gleisige Straßenbahnstrecke muss man mittlerweile 7 m einplanen. 3,5m Gleisabstand + 2,5m Wagenkastenbreite + 50 cm Abstand zur Wagenkastenbreite pro Seite.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 21. September 2015, 19:34:00
Und nur zur Info. 6m sind nach der heutigen Bauordnung zu wenig. Für eine 2-gleisige Straßenbahnstrecke muss man mittlerweile 7 m einplanen. 3,5m Gleisabstand + 2,5m Wagenkastenbreite + 50 cm Abstand zur Wagenkastenbreite pro Seite.

6 m ist ja nur die Breite der Fahrbahn, nicht die Breite der gesamten Straße. ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 21. September 2015, 21:04:10
Idee: Den 62er statt Oper als "Ersatz" des geplanten 15ers ab Dörfelstr. über Eichenstr., Längenfeldgasse zum UKH Meidling, durch Köglerg. (?) zur Wienerbergstr. (dann wie bekannt weiter) führen?!? Bitte eure Meinung dazu!

...und das da hat gar niemand gelesen :-\.
(Soooo schlecht war die Idee nun auch wieder nicht... ::))

Die Idee mit der "Umlegung" auf die Strecke des 59A find' ich auch nicht schlecht. Beide Varianten wird aber wohl das Schicksal des 13ers ereilen - obwohl - bzgl. der Wienerbergtangente hege ich noch eine kleine Hoffung, sobald (oder falls....) die U2 einmal bis dort hinauf kommt ;D. 
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Schienenfreak am 21. September 2015, 23:24:23
Idee: Den 62er statt Oper als "Ersatz" des geplanten 15ers ab Dörfelstr. über Eichenstr., Längenfeldgasse zum UKH Meidling, durch Köglerg. (?) zur Wienerbergstr. (dann wie bekannt weiter) führen?!? Bitte eure Meinung dazu!

...und das da hat gar niemand gelesen :-\.
(Soooo schlecht war die Idee nun auch wieder nicht... ::))
 
Fände ich eine interessante Idee! :up:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 22. September 2015, 01:22:31

Und nur zur Info. 6m sind nach der heutigen Bauordnung zu wenig. Für eine 2-gleisige Straßenbahnstrecke muss man mittlerweile 7 m einplanen. 3,5m Gleisabstand + 2,5m Wagenkastenbreite + 50 cm Abstand zur Wagenkastenbreite pro Seite.
Wo in der Bauordnung finde ich das?  ???


In Wien ist 3 Meter Gleisachs-Abstand durchaus üblich und verbreitet, es gibt sogar 2,8 Meter, z.B. in der Schloßallee. Und für die bauliche Gesamtbreite eines Gleiskörpers ist neben dem Gleisachs-Abstand noch das in den Gleisbauvorschriften der WiLi vorgesehene Lichtraumprofil für Straßenbahnstrecken maßgeblich, sonst nichts! Da kommst du dann, abhängig vom tatsächlich verwendeten Gleisachs-Abstand, auf gerader Strecke etwa 6 bis 6,5 Meter, im Bogen, bedingt durch Überhang und Auslenkung der Fahrzeuge, auf entsprechend mehr (zusätzlich abhängig vom verwendeten Bogenradius).
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: coolharry am 22. September 2015, 07:56:26

Und nur zur Info. 6m sind nach der heutigen Bauordnung zu wenig. Für eine 2-gleisige Straßenbahnstrecke muss man mittlerweile 7 m einplanen. 3,5m Gleisabstand + 2,5m Wagenkastenbreite + 50 cm Abstand zur Wagenkastenbreite pro Seite.
Wo in der Bauordnung finde ich das?  ???


In Wien ist 3 Meter Gleisachs-Abstand durchaus üblich und verbreitet, es gibt sogar 2,8 Meter, z.B. in der Schloßallee. Und für die bauliche Gesamtbreite eines Gleiskörpers ist neben dem Gleisachs-Abstand noch das in den Gleisbauvorschriften der WiLi vorgesehene Lichtraumprofil für Straßenbahnstrecken maßgeblich, sonst nichts! Da kommst du dann, abhängig vom tatsächlich verwendeten Gleisachs-Abstand, auf gerader Strecke etwa 6 bis 6,5 Meter, im Bogen, bedingt durch Überhang und Auslenkung der Fahrzeuge, auf entsprechend mehr (zusätzlich abhängig vom verwendeten Bogenradius).

War nicht mal was mit 70cm neben den Bahnen als Rettungsweg?
Dann hättest mindestens 6,4m (2x(2,5+0,7)) + Platz zwischen 2 Bahnen. Als Irgendwas zwischen 6,8-7 oder mehr.
Die Planungsrichtlinien finde ich leider nicht mehr. Hatte mal ein pdf für den Bau.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 22. September 2015, 08:56:46
War nicht mal was mit 70cm neben den Bahnen als Rettungsweg?

Welche Bahnen meinst du? ÖBB, WLB, Westbahn? Oder doch eher Züge? ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: coolharry am 22. September 2015, 09:17:26
War nicht mal was mit 70cm neben den Bahnen als Rettungsweg?

Welche Bahnen meinst du? ÖBB, WLB, Westbahn? Oder doch eher Züge? ;)

Straßenbahngarnituren. Das kommt davon wenn man den ganzen Tag nur "Tut, Tut" für alles was auf Schienen fährt hört.  :-[
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 22. September 2015, 15:07:43

War nicht mal was mit 70cm neben den Bahnen als Rettungsweg?
Angrenzende (Straßen-)Flächen gelten auch als Sicherheitsraum.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: coolharry am 22. September 2015, 15:15:02

War nicht mal was mit 70cm neben den Bahnen als Rettungsweg?
Angrenzende (Straßen-)Flächen gelten auch als Sicherheitsraum.

Das kommt halt immer auf die Auslegung und den Ideenreichtum des jenigen an der das ganze genehmigt.
Z.B.: Was ist wenn da plötzlich ein Gastgarten ist mit Ziersträuchern und einer Abgrenzung?
Ideenreichtum beim Verhindern von etwas war leider immer schon größer als der etwas besser zu machen.  :'(
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 22. September 2015, 16:56:41
Z.B.: Was ist wenn da plötzlich ein Gastgarten ist mit Ziersträuchern und einer Abgrenzung?

Der kann mangels Genehmigungsfähigkeit nicht da sein und schon gar nicht plötzlich. ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 22. September 2015, 17:40:35

War nicht mal was mit 70cm neben den Bahnen als Rettungsweg?
Angrenzende (Straßen-)Flächen gelten auch als Sicherheitsraum.

Das kommt halt immer auf die Auslegung und den Ideenreichtum des jenigen an der das ganze genehmigt.
Parkflächen gelten nicht als Sicherheitsraum, Fahrstreifen aber schon, weil man letztere leicht räumen kann (Autos fahren weiter, schieben zurück etc.)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 23. September 2015, 05:06:22

Parkflächen gelten nicht als Sicherheitsraum . . . .
Doch, parkende Autos gelten als bewegliche Gegenstände.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Monorail am 02. Dezember 2015, 03:19:37
Soeben im Internet über folgendes Bild gestolpert:
http://www.wlb.at/media/img/2015/image_153114_c381,454,3618,1222_s1180,400.jpg (http://www.wlb.at/media/img/2015/image_153114_c381,454,3618,1222_s1180,400.jpg) (Offizielle HP der WLB)
Die WLB-Garnitur auf dem Bild sieht verdächtig nach einem ULF aus, daher die Frage: welche Bedeutung darf man dem Abgebildeten einräumen? Passiert hier hinter den Kulissen etwas wovon wir (noch) nichts wissen? Ist es nur ein Beispielbild, auf dem womöglich einfach der 400er mit dem ULF verwechselt wurde?

Dass die WLB bald neues Rollmaterial für den PV benötigen ist kein Geheimnis, ich für meinen Teil hoffe jedenfalls inständigst, dass die WLB ihre Finger vom ULF lassen.

Edit: Gerade bemerkt, dass das Bild schon auf Seite 1 reingestellt wurde. Habe es also konsequenterweise aus diesem Beitrag entfernt.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 38ger am 02. Dezember 2015, 03:40:15
Ich würde der Abbildung gar keine Bedeutung einräumen, der ULF hat wenn man genau schaut ja auch nur auf einer Seite Türen (auf der sichtbaren Seite sind nämlich 1. keine und 2. ist der Rückspiegel nur auf einer Seite). Davon abgesehen müsste das Fahrzeug doch noch halbwegs aufwändig umgeplant werden, da es ja ein Zweirichtungsfahrzeug sein müsste (was es auf der Visualisierung auch eher nicht sein dürfte, da man beim hinteren Ende des vorderen TWs ja auch keinen Rückspiegel sieht).
Generell achtet man bei Renderings aber eher nicht so sehr auf Details, sodass ich dem auch dann keine Bedeutung zumessen würde, wenn es auf beiden Seiten des Fahrzeugs Türen, Spiegel und Führerstände geben würde. X-beliebige Fahrzeuge wurden ja auch bei den Visualisierungen von der MahüNeu, oder aber auch beim Wiener Hauptbahnhof verwendet.
Und da es sich noch dazu ausgerechnet um den ULF handelt, dem nicht ein Mal die WL den Vorzug gegeben haben, kann ich mir das schon überhaupt nicht vorstellen!
Btw. sind WLB ja mWn ebenso Teil der Wiener Stadtwerke, wie auch die WL, da werden die WLB erst die Finger vom ULF lassen, wobei ich sogar behaupten würde, dass Siemens nach Abschluss der 30 letzten ULFs auch gar keine mehr anbieten wollen würde, nach dem Ausschreibungsflop bei den WL. Wenn schon dann eher ihr auch sonst verkauftes Produkt, den Siemens Avenio.
Abgesehen davon, dass die Ausschreibung der neuen WLB-Fahrzeuge ja noch gar nicht erfolgt ist und man vor einer Ausschreibung daher gar nicht wissen kann, wer zum Zug kommen wird!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 02. Dezember 2015, 11:28:26
Ich würde der Abbildung gar keine Bedeutung einräumen, der ULF hat wenn man genau schaut ja auch nur auf einer Seite Türen (auf der sichtbaren Seite sind nämlich 1. keine und 2. ist der Rückspiegel nur auf einer Seite). Davon abgesehen müsste das Fahrzeug doch noch halbwegs aufwändig umgeplant werden, da es ja ein Zweirichtungsfahrzeug sein müsste (was es auf der Visualisierung auch eher nicht sein dürfte, da man beim hinteren Ende des vorderen TWs ja auch keinen Rückspiegel sieht).
Der Vorteil wäre, dass die WL keine Ausrede wegen der Mehrfachtraktion mehr hätten. :)b
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 02. Dezember 2015, 13:06:36
Das ist eine Visualisierung. Nicht für jedes Straßenbahnfahrzeug gibt es ein 3D-Modell für diverse Renderingprogramme. Es ist daher ganz normal, dass irgendein vorhandenes Modell einfach ins Bild gesetzt wird, damit überhaupt irgendwas da ist.

Von demher ein Posting der Kategorie "wie man aus einer Mücke eine Verschwörungstheorie macht". :lamp:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Schienenchaos am 02. Dezember 2015, 13:33:40
In meiner Version des CAAD-Programmes "ArchiCAD" gibt ist neben einem imaginären Stadtbahnfahrzeug auch den ULF in einer Version, die der gezeigten sehr sehr nahe kommt, in der Objektdatenbank zu finden.  ;)

Man könnte gemäß des Renderings auch davon ausgehen, dass der Schwellenabstand der neutrassierten Gleise größer ausfallen wird und derartige Gittermaste mit solch eigenartigen Auslegern Verwendung finden werden. Und wird das der Fall sein?  ::)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Hawk am 05. Dezember 2015, 13:21:50
Wird wohl ein Bombardier werden, da sie ja die 400er haben, und sicher nicht unzufrieden sind damit!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: alteremil6 am 12. Februar 2016, 23:26:10
Am neuen WLB-Zentrum Inzersdorf wird emsig gearbeitet! 119 passiert heute in der Früh die Baustelle
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: pTn am 06. September 2016, 07:59:52
Ich dachte hier passt es gut dazu: Ein paar Bilder von heuer habe ich unter: public-transport.net/tram/WLB/WLB16/ zusammengefasst. Eine Rubrik setzt sich u.a. auch mit dem Remisenneubau in Inzersdorf auseinander, dessen Inbetriebnahme ja das ende der Wolfganggasse bedeutet.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Wattman am 06. September 2016, 09:46:21
Bitte um Erläuterung, was die Bilder mit dem Threadthema zu tun haben - vielleicht stehe ich auf der Leitung.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Stellwerker am 06. September 2016, 10:29:48
Naja, zumindest am ersten Bild ist der Rohbau zu sehen.  ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Wattman am 06. September 2016, 12:13:36
Ok, aber Bild 2 (Gutheil Schodergasse) und Bild 3 (Hst. Schönbrunner Allee)?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 20. November 2016, 21:32:54
1.)https://www1.meinbezirk.at/meidling/c-lokales/800-wohnungen-fuer-meidling-lebensraum-am-haydnpark_a1807437

2.)http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160802_OTS0024/alles-im-plan-rohbau-der-neuen-badner-bahn-remise-in-inzersdorf-ist-fertig-bild

Der 2te Artikel ist zwar von August, aber trotzdem für den einen oder anderen interssant!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 20. November 2016, 22:00:50
Hier eine erste Visualisierung des Stadtentwicklungsgebiets Wolfganggasse->http://www.nmpb.at/projekte/stadtentwicklungsgebiet-wolfganggasse-eichenstrasse/
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: tramway.at am 20. November 2016, 22:17:24
Bei dem Architekten-Schlagwortgeschwurbel wird mir schlecht. Schaumschlägerei/Luftblasen, und raus kommen die üblichen banalen Klötze ohne jede urbanistische Struktur.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 21. November 2016, 02:53:14
Glaubst du, es ist einfach derart viel komprimierten Schwachsinn von sich zu geben?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: tramway.at am 21. November 2016, 10:48:46
Wenn sie wenigstens wüssten, wovon sie reden. Auf Bild 5, der Schrägansicht: "Urbaner Rand" - was eine echte Stadtkante, ein "urbaner rand" ist, sieht man gegenüber bei den Gemeindebauten am Gürtelbogen. So wie gezeichnet ist das überhaupt nicht spürbar. Was soll eine "Grüne Fuge" sein, vielleicht Grasbüscheln in ein paar hinterlassenen Gleisen - die ihnen der Bauträger garantiert rausreisst, weil man könnte ja stolpern? Ob der "Vorplatz" am "Urbanen rand" als solcher wahrgenommen wird an der riesigen, lauten Gürtelkreuzung? Und natürlich die grad so modernen unvermeidlichen überhängenden Geschoße, die darunter vor allem Dunkelheit bringen. Aber wenigstens wird die Marx-Meidlinger-Straße einbezogen und verschwindet...

Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: öffi-dude am 21. November 2016, 11:04:51
Ich hoffe inständig, auch wenn ichs mir fast nicht vorstellen kann, dass man Platz lässt für 2 zusätzliche Gleisachsen für einen etwaigen 4-gleisigen Ausbau der S-Bahn-Strecke zwischen Meidling und Hauptbahnhof. Bis ca. Einsiedlergasse wäre solch eine Zulegung absolut unkompliziert.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: coolharry am 21. November 2016, 11:23:09
Wenn sie wenigstens wüssten, wovon sie reden. Auf Bild 5, der Schrägansicht: "Urbaner Rand" - was eine echte Stadtkante, ein "urbaner rand" ist, sieht man gegenüber bei den Gemeindebauten am Gürtelbogen. So wie gezeichnet ist das überhaupt nicht spürbar. Was soll eine "Grüne Fuge" sein, vielleicht Grasbüscheln in ein paar hinterlassenen Gleisen - die ihnen der Bauträger garantiert rausreisst, weil man könnte ja stolpern? Ob der "Vorplatz" am "Urbanen rand" als solcher wahrgenommen wird an der riesigen, lauten Gürtelkreuzung? Und natürlich die grad so modernen unvermeidlichen überhängenden Geschoße, die darunter vor allem Dunkelheit bringen. Aber wenigstens wird die Marx-Meidlinger-Straße einbezogen und verschwindet...

Ist doch alles jetzt voll IN und somit per definition voll super.
Der lange Hof wir eine kahle, zugige Fläche mit einer Aufenthaltsqualität eines Bahnhofsklos. Die WOhnblöcke zu Eichenstraße hin, sind wahrscheinlich vorallem eines: Laut. Oder mit Schallschutzfenster ausgestattet und ohne Wohnraumlüftung eigentlich unbewohnbar.
Der Rest: Ein paar leer stehende Geschäftslokale neben einem Supermarkt und ein paar Bäumchen, die jedes zweite Jahr erneuert werden müssen, weils permanent absterben. In den restlichen Blöcken wir man gleich gar keine Erdgeschoßnutzung vorsehen, wenn man von ein paar Müllräumen und Fahrradabstellanlagen absieht.
Wobei, wenn ich es mir genau überlege, wird so gebaut wie vor 40 Jahren nur mit mehr Asphalt und weniger grün. Büsche sind ja sowieso zu Teufelszeug, dass nur Drogendealer und Pädophile anlockt, geworden.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 05. Januar 2017, 12:09:05
Falls es hier nicht passt bitte ich um Verschiebung!
Hier eine Visualisierung von 2 Bebauungsvarianten des WLB-Areales in der Wolfganggasse->
https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/wolfganggasse-eichenstrasse/pdf/bebauungskonzept.pdf
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 05. Januar 2017, 12:34:56
Falls es hier nicht passt bitte ich um Verschiebung!
Hier eine Visualisierung von 2 Bebauungsvarianten des WLB-Areales in der Wolfganggasse->
https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/wolfganggasse-eichenstrasse/pdf/bebauungskonzept.pdf

Frage, was ist mit der Remise? Steht die unter Denkmalschutz, dass sie nicht abgerissen wird? Sie ist ansich wunderschön. Nur wenn man für die Halle keine wirkliche Nachnutzung hat, dann frage ich mich, für was sie stehen bleibt. Sinn macht sie dann nicht wirklich.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: E1-c3 am 05. Januar 2017, 12:42:30
Frage, was ist mit der Remise? Steht die unter Denkmalschutz, dass sie nicht abgerissen wird? Sie ist ansich wunderschön. Nur wenn man für die Halle keine wirkliche Nachnutzung hat, dann frage ich mich, für was sie stehen bleibt. Sinn macht sie dann nicht wirklich.
Man kann sie ja umbauen und für einen anderen Zweck verwenden. Hat man beim aufgelassenen Bahnhof Währing auch gemacht. In den beiden Hallen befinden sich jetzt ein Spar und zwei Turnsäle...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: nord22 am 05. Januar 2017, 12:50:00
Die Remise bleibt bestehen und wird zu einem Supermarkt so wie die ehemalige Halle von VRG in der Engerthstraße.

nord22
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 4463 am 05. Januar 2017, 12:53:43
Frage, was ist mit der Remise? Steht die unter Denkmalschutz, dass sie nicht abgerissen wird? Sie ist ansich wunderschön. Nur wenn man für die Halle keine wirkliche Nachnutzung hat, dann frage ich mich, für was sie stehen bleibt. Sinn macht sie dann nicht wirklich.
Man kann sie ja umbauen und für einen anderen Zweck verwenden. Hat man beim aufgelassenen Bahnhof Währing auch gemacht. In den beiden Hallen befinden sich jetzt ein EuroSpar und zwei Turnsäle...
Man kann natürlich auch eine Ummutzung planen, dann aber einen "Unfall" beim Bau passieren lassen, wodurch ein Abriss (oder "passenderer" Wiederaufbau) die einzige Möglichkeit ist. Natürlich will ich das niemand unterstellen, aber passiert ist das schon mehr als einmal in Wien...  :-X
Wobei: http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2817815/

Die Remise bleibt bestehen und wird zu einem Supermarkt so wie die ehemalige Halle von VRG in der Engerthstraße.
Ist dort jetzt eigentlich nur mehr der Supermarkt samt Garage drin, oder gibt es die Veranstaltungshalle noch?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 05. Januar 2017, 12:57:29
Frage, was ist mit der Remise? Steht die unter Denkmalschutz, dass sie nicht abgerissen wird? Sie ist ansich wunderschön. Nur wenn man für die Halle keine wirkliche Nachnutzung hat, dann frage ich mich, für was sie stehen bleibt. Sinn macht sie dann nicht wirklich.
Man kann sie ja umbauen und für einen anderen Zweck verwenden. Hat man beim aufgelassenen Bahnhof Währing auch gemacht. In den beiden Hallen befinden sich jetzt ein Spar und zwei Turnsäle...

Wenn das wirklich passiert, dann bin ich voll und ganz für den Erhalt der Halle. Ich bin nur gegen ein Erhalten der Halle ohne wirklicher Nutzung.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 05. Januar 2017, 13:16:11
Frage, was ist mit der Remise? Steht die unter Denkmalschutz, dass sie nicht abgerissen wird? Sie ist ansich wunderschön. Nur wenn man für die Halle keine wirkliche Nachnutzung hat, dann frage ich mich, für was sie stehen bleibt. Sinn macht sie dann nicht wirklich.
Man kann sie ja umbauen und für einen anderen Zweck verwenden. Hat man beim aufgelassenen Bahnhof Währing auch gemacht. In den beiden Hallen befinden sich jetzt ein EuroSpar und zwei Turnsäle...
Man kann natürlich auch eine Ummutzung planen, dann aber einen "Unfall" beim Bau passieren lassen, wodurch ein Abriss (oder "passenderer" Wiederaufbau) die einzige Möglichkeit ist. Natürlich will ich das niemand unterstellen, aber passiert ist das schon mehr als einmal in Wien...  :-X
Wobei: http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2817815/

Die Remise bleibt bestehen und wird zu einem Supermarkt so wie die ehemalige Halle von VRG in der Engerthstraße.
Ist dort jetzt eigentlich nur mehr der Supermarkt samt Garage drin, oder gibt es die Veranstaltungshalle noch?

Der Bahnhof ist zur Gänze ein Billa und die Garage ein Hofer.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 4463 am 05. Januar 2017, 13:26:17
Der Bahnhof ist zur Gänze ein Billa und die Garage ein Hofer.
Ich rede nicht von der ehemaligen Busgarage, wir sind hier ja nicht im Autobusforum (http://www.autobusforum.at). ::)
Ich meinte, ob die Halle der ehemaligen Straßenbahnremise nur den Billa samt überdachtem Autoabstellplatz (für dessen Einfahrt ja ein Teil der Seitenwand der Halle entfernt wurde) beherbergt oder ob ein Teil davon noch anders genutzt wird?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 05. Januar 2017, 15:38:49
Also wäre ein Weiterbestehen der Strecke durch die Eichenstraße und Sierbertgasse durchaus möglich (gewesen)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 05. Januar 2017, 16:54:20
Sowohl durch die Siebertgasse, als auch durch die Wolfganggasse. Wollen müsst' ma halt! Aber das einzige, was man wirklich will, ist den 62er einstellen.  :down:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 05. Januar 2017, 16:58:32
Sowohl durch die Siebertgasse, als auch durch die Wolfganggasse. Wollen müsst' ma halt! Aber das einzige, was man wirklich will, ist den 62er einstellen.  :down:

Es geht nicht darum, dass man mit Gewalt den 62 einstellen will, sondern darum, daß man die Anzahl der Züge in der USTRAB reduzieren will, weil es in der Früh kaum mehr Tassen gibt, damit man bei den derzeitigen Linien die Intervalle noch verdichten kann.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: öffi-dude am 05. Januar 2017, 17:07:10
Kapazität erhöhen geht ja gar nicht, da müsste man ja in die Bim investieren.  :fp:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 05. Januar 2017, 17:17:29
Sowohl durch die Siebertgasse, als auch durch die Wolfganggasse. Wollen müsst' ma halt! Aber das einzige, was man wirklich will, ist den 62er einstellen.  :down:

Es geht nicht darum, dass man mit Gewalt den 62 einstellen will, sondern darum, daß man die Anzahl der Züge in der USTRAB reduzieren will, weil es in der Früh kaum mehr Tassen gibt, damit man bei den derzeitigen Linien die Intervalle noch verdichten kann.
Unglaublich. Ich halt mich zurück, sonst gibt's wieder einen Mod-Edit.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 05. Januar 2017, 17:51:56
Ich rede nicht von der ehemaligen Busgarage, wir sind hier ja nicht im Autobusforum (http://www.autobusforum.at). ::)
Ich meinte, ob die Halle der ehemaligen Straßenbahnremise nur den Billa samt überdachtem Autoabstellplatz (für dessen Einfahrt ja ein Teil der Seitenwand der Halle entfernt wurde) beherbergt oder ob ein Teil davon noch anders genutzt wird?

Red ich Chinesisch? :P

Der Bahnhof ist zur Gänze ein Billa
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Schienenbremse am 05. Januar 2017, 18:02:36
Unglaublich. Ich halt mich zurück, sonst gibt's wieder einen Mod-Edit.

Wir sind sicher, dass du dich auch so auszudrücken vermagst, dass wir dein Posting nicht nachträglich editieren müssen. Es kommt halt aufs Wollen an. ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 05. Januar 2017, 18:39:31
Und nicht nur die USTRAB möchte man optimieren. Auch der Wagenbestand wird dadurch optimiert um einen großen Niederfluranteil zu ermöglichen.
Alles zum Wohle der Fahrgäste ( oder wie es Verschwörungstheoretiker sehen - weil wegen Geldmangel zu wenig Flexities beschafft werden)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 05. Januar 2017, 20:22:56
Zum Wohle der Fahrgäste hat man auch die 365.- EUR-Jahreskarte eingeführt ;D.
Um dann später draufzukommen (bzw. indirekt eingestehen zu müssen...), dass man zu gewissen Tageszeiten und auf bestimmten Linien die "Leut' nimma wegkriagt" :blank:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 05. Januar 2017, 21:00:00
Unglaublich. Ich halt mich zurück, sonst gibt's wieder einen Mod-Edit.

Wir sind sicher, dass du dich auch so auszudrücken vermagst, dass wir dein Posting nicht nachträglich editieren müssen. Es kommt halt aufs Wollen an. ;)
Manchmal will man halt nicht, und dann schweigt man lieber ;) Und damit wären wir wieder bei unserem Verkehrsbetrieb mit den unglaublich positiv lösungsorientierten Mitarbeitern.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 4463 am 05. Januar 2017, 22:42:39
Ich rede nicht von der ehemaligen Busgarage, wir sind hier ja nicht im Autobusforum (http://www.autobusforum.at). ::)
Ich meinte, ob die Halle der ehemaligen Straßenbahnremise nur den Billa samt überdachtem Autoabstellplatz (für dessen Einfahrt ja ein Teil der Seitenwand der Halle entfernt wurde) beherbergt oder ob ein Teil davon noch anders genutzt wird?

Red ich Chinesisch? :P

Der Bahnhof ist zur Gänze ein Billa
Mich hat das nur deshalb gewundert, weil der Billa ja noch nicht so alt ist - da hörte es sich seltsam an, dass dieser nach kurzer Zeit vergrößert wurde. :o
(Ganz Gallien ist von den Römern besetzt! Ganz Gallien? Nein! ;) )
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Tatra83 am 05. Januar 2017, 23:56:42
Unglaublich. Ich halt mich zurück, sonst gibt's wieder einen Mod-Edit.

Wir sind sicher, dass du dich auch so auszudrücken vermagst, dass wir dein Posting nicht nachträglich editieren müssen. Es kommt halt aufs Wollen an. ;)
Manchmal will man halt nicht, und dann schweigt man lieber ;) Und damit wären wir wieder bei unserem Verkehrsbetrieb mit den unglaublich positiv lösungsorientierten Mitarbeitern.

Rückwärts ist halt auch eine Richtung, in die man denken kann.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Monorail am 12. Januar 2017, 04:54:48
Sowohl durch die Siebertgasse, als auch durch die Wolfganggasse. Wollen müsst' ma halt! Aber das einzige, was man wirklich will, ist den 62er einstellen.  :down:
Es geht nicht darum, dass man mit Gewalt den 62 einstellen will, sondern darum, daß man die Anzahl der Züge in der USTRAB reduzieren will, weil es in der Früh kaum mehr Trassen gibt, damit man bei den derzeitigen Linien die Intervalle noch verdichten kann.

Kapazität erhöhen geht ja gar nicht, da müsste man ja in die Bim investieren.  :fp:
Wenn die WLB im 6-Minuten-Takt mit Doppelgarnituren durch die Flurschützstraße fährt, werden keine Fahrgäste zurückbleiben. Den 1er müsste man ebenso wieder auf 5-Minuten (Nachmittag: 6 Minuten) verdichten, um das Fahrgastaufkommen in der Wiedner Hauptstraße zu bewältigen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 12. Januar 2017, 09:16:41
Interessant wäre zu erfahren, wieviele Fahrgäste man durch das erzwungene Umsteigen verliert.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 12. Januar 2017, 15:26:28
Interessant wäre zu erfahren, wieviele Fahrgäste man durch das erzwungene Umsteigen verliert.
Die U& hat ja eh so viele freie Kapazität!   8)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 12. Januar 2017, 16:01:04
Interessant wäre zu erfahren, wieviele Fahrgäste man durch das erzwungene Umsteigen verliert.
Die U& hat ja eh so viele freie Kapazität!   8)
Zum 62er->
Es fahren die wenigsten FG durchgehend, bei der Hst. Philadelphiabrücke ist "Schichtwechsel".
~90% der Fahrgäste die durchgehend fahren, sind die Krankenschwestern vom KH Lainz sowie Schüler!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 12. Januar 2017, 22:33:13
Es mag schon sein das es sich ausgeht WLB und 62er zusammenzufassen.
Es ist halt schmerzlich das am Verkehrsnetz herumgebastelt wird und für die Fahrgäste nur Nachteile entstehen.

Und jetzt fang ich wieder mit meinen Hirngespinsten an:
Was mir sehr gut gefallen würde wäre eine Lösung mit einer Trasse übern Wienerberg wie sie hier gezeigt wird:
http://tramway.at/wlb/
Da gibt es dann natürlich verschiedene Optionen:
Unter anderem das die WLB abwechselnd Oper ( über Wienerberg und Matzleinsdorfer Platz) oder Schedifkaplatz (als Endhaltestelle anfährt).

Auch nicht schlecht: Man lässt den 1er bis Inzersdorf fahren. Ein durchgehender 7 Minuten Takt bei der Badner Bahn ist ja noch lange nicht fix.
....
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 13. Januar 2017, 07:35:44
Ein durchgehender 7 Minuten Takt bei der Badner Bahn ist ja noch lange nicht fix.
....

Und daher ist auch eine Einstellung der Linie 62 zwischen Ring und Meidling nicht fix
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Bus am 13. Januar 2017, 10:27:41
Vor allem bei dem deutlichen Bevölkerungszuwachs in Wien wäre diese Idee nur hirnrissig.  :bh:
Ein vollkommen falsches Signal.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 38ger am 13. Januar 2017, 17:29:11
Ein durchgehender 7 Minuten Takt bei der Badner Bahn ist ja noch lange nicht fix.
....

Und daher ist auch eine Einstellung der Linie 62 zwischen Ring und Meidling nicht fix

Von ca. 6:30 bis 9:00 sowie von ca. 14:30 bis 19:30 fährt die Badner Bahn Mo. bis Fr. ja eh alle 7+8 Minuten, am Samstag sogar von ca. 9:30 bis 19:00 den 7+8'-Takt.
War jemals eine Ausweitung im Gespräch? Ab 12h? Bis 21h? Oder gar durchgehend von 6 bis 22h? Sogar an Sonn- und Feiertagen? Wie konkret waren derartige Überlegungen denn? Und gibt es irgendwo etwas zum nachlesen dazu?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: öffi-dude am 13. Januar 2017, 18:07:29
Was hat der 62er zwischen Oper und Meidling mit der Verdichtung der Badner Bahn zwischen Wr. Neudorf und Baden zu tun?  :o
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: diogenes am 13. Januar 2017, 19:57:55
Was hat der 62er zwischen Oper und Meidling mit der Verdichtung der Badner Bahn zwischen Wr. Neudorf und Baden zu tun?  :o
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dreht sich's um eine Verdichtung zwischen Meidling bzw. Wr. Neudorf und Oper.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: öffi-dude am 14. Januar 2017, 00:51:43
Also ich weiß nur von einer geplanten Verdichtung von 15' auf 7,5' südlich Wr. Neudorf. :/

Will man im innerstädtischen wirklich öfter fahren?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 14. Januar 2017, 10:21:03
Will man im innerstädtischen wirklich öfter fahren?

Das ginge auf jeden Fall nur mit zusätzlichen Zügen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 14. Januar 2017, 10:40:09
Geplant ist langfristig derzeit "nur" ein durchgehender 7,5min.-Takt im Abschnitt Wien Oper<->Baden Josefsplatz!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 14. Januar 2017, 10:52:21
Also ich weiß nur von einer geplanten Verdichtung von 15' auf 7,5' südlich Wr. Neudorf. :/

Will man im innerstädtischen wirklich öfter fahren?

Und das ist eine Grundvoraussetzung, dass man die Linie 62 kürzt. Gerüchteweise will man den Intervall der WLB auf 6 min drücken. Und dann hätte man zwischen Matzleinsdoerferplatz und Eichenstraße, sofern ich mich jetzt nicht verzählt habe zwischen 7:00 und 8:00 Uhr statt 47 dann 51 Zugfahrten. Und wenn man jetzt noch die 10 Fahrten der Linie 1 dazu kalkuliert, dann versteht vielleicht doch der eine oder andere, wieso man die Linie 62 in Meidling kürzen will.

Es ist einfach so, dass die Kreuzung am Matzleinsdorferplatz jetzt schon zeitweise überlastet ist. Und bevor jetzt jemand kommt und sagt, dann müsste man die Anlage umbauen. Das könnte man, aber dann müsste man die ganze USTRAB umbauen und dann glaube ich kaum, dass du OHNE den Matzleinsdorferplatz mitzukalkulieren nicht mit mehr als 40 Züge pro Richtung und Stunde durch die USTRAB durchfahren kann, da dann auch die Strecke umgebaut werden muss und dann hast du statt Nachrücksignale, Blocksignale und die Doppelhaltestellen sind dann auch Geschichte. Denn das ein Einfahren in die 2. Haltestelle nur mit einem Gleissperrsignal gesichtert dann möglich ist, bezweifle ich. Und wenn, müsste der Fahrer einen Block vorher stehen bleiben, das Gleissperrsignal quttieren und dann darf dann erst weiter fahren. Und das braucht soviel Zeit, da ist der Vorderzug schon wieder weg und somit die Doppelhaltestelle illusorisch.

Ausser es gibt diesbezüglich bei der ÖBB eine andere Signalvorschrift, die ich kenne ich nicht.

Aber auch auf der U-Bahn kann ich einen Erhalt eines Ersatzsignales auch nur im Stillstand quittieren.

Und auf Grund dieser Tatsache, verstehe ich auch nicht die Forderung, die U2 wieder auf eine USTRAB umzubauen. Denn die Menge an Fahrgäste, die ich jetzt mit der U2 befördere, habe ich dann sicherlich Probleme, diese zu gewissen Tageszeiten zu befördern.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 14. Januar 2017, 11:16:13
@ Klingelfee->
Da muß ich Dir fast zur Gänze recht geben!
Würde man die Anlage1 der USTRAB stillegen wäre eine solche Taktfolge nicht mehr möglich!
Man könnte dann bestenfalls von jeder Linie nur mehr jeden 2ten Zug führen!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 14. Januar 2017, 11:30:30
Und auf Grund dieser Tatsache, verstehe ich auch nicht die Forderung, die U2 wieder auf eine USTRAB umzubauen. Denn die Menge an Fahrgäste, die ich jetzt mit der U2 befördere, habe ich dann sicherlich Probleme, diese zu gewissen Tageszeiten zu befördern.

Wer fordert so etwas ernsthaft? Sinnvoll wäre gewesen, die Zweierlinien-Ustrab niemals umzubauen und stattdessen die U2 gleich so zu bauen, wie das jetzt mit dem Linienkreuz vorgesehen ist.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 14. Januar 2017, 11:35:03
Und auf Grund dieser Tatsache, verstehe ich auch nicht die Forderung, die U2 wieder auf eine USTRAB umzubauen. Denn die Menge an Fahrgäste, die ich jetzt mit der U2 befördere, habe ich dann sicherlich Probleme, diese zu gewissen Tageszeiten zu befördern.

Wer fordert so etwas ernsthaft? Sinnvoll wäre gewesen, die Zweierlinien-Ustrab niemals umzubauen und stattdessen die U2 gleich so zu bauen, wie das jetzt mit dem Linienkreuz vorgesehen ist.

Ich weis nicht wer, aber das wurde mehrmals hier im Forum gefordert.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 14. Januar 2017, 11:36:15
Kein Mensch und kein Gesetz verlangt einen Signalumbau in der Ustrab. Die Anlage am Matzleinsdorfer Platz müsste nur endlich einmal ordentlich und zuverlässig funktionieren! Diese ewigen Ausreden unfähiger WiLi-Menschen sind schon lähmend. Es gibt bei den WiLi (noch) jede Menge fähige Leute, warum lässt man nicht mal die ran? Und zwar nicht nur an diese Anlage, auch an alle anderen Probleme! Die vergrault man lieber, oder hängt ihnen Maulkörbe um und schiebt sie aufs Abstellgleis.

Solange bei den WiLi dieser abstruse Erdberger Filz regiert, samt seinem rathausdevoten, politbestellten Management, kann sich nie was ändern. In jeder Hinsicht leider.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 14. Januar 2017, 11:44:48
Kein Mensch und kein Gesetz verlangt einen Signalumbau in der Ustrab. Die Anlage am Matzleinsdorfer Platz müsste nur endlich einmal ordentlich und zuverlässig funktionieren! Diese ewigen Ausreden unfähiger WiLi-Menschen sind schon lähmend. Es gibt bei den WiLi (noch) jede Menge fähige Leute, warum lässt man nicht mal die ran? Und zwar nicht nur an diese Anlage, auch an alle anderen Probleme! Die vergrault man lieber, oder hängt ihnen Maulkörbe um und schiebt sie aufs Abstellgleis.

Solange bei den WiLi dieser abstruse Erdberger Filz regiert, samt seinem rathausdevoten, politbestellten Management, kann sich nie was ändern. In jeder Hinsicht leider.

Die Anlage funktioniert seit dem Umbau ohne größere Probleme. Nur mit der jetzigen Steuerung bist du mit der Zuganzahl schon am Maximum. Zusätzliche Züge kann man nur dann mehr einschieben, wenn wirklich ALLE Züge auf die Sekunde pünktlich kommen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Tatra83 am 14. Januar 2017, 12:04:10
Solange bei den WiLi dieser abstruse Erdberger Filz regiert, samt seinem rathausdevoten, politbestellten Management, kann sich nie was ändern. In jeder Hinsicht leider.
Lieber hema, die Wiener Linien sind im Rathausfilz nur ein Player von vielen, daher muss man jene Nischen finden, mit denen man sich bei den Genossen besonders profilieren kann. Codewort Johann-Hatzl-Platz oder durch "Netzanalysen" einen U-Bahn-Bau herbeifabulieren, damit die Baulobby endlich nicht mehr bei Renatka anruft.  :)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Stellwerker am 14. Januar 2017, 12:12:23
Oder man fährt generell auf Sicht in der Ustrab und läßt die Signalanlagen nur beim Matzleinsdorfer Platz und bei der Kliebergasse. Notfalls beleuchtet man die Tunnelabschnitte etwas heller und bestückt stärkere Biegungen (zwischen Matzleinsdorfer Platz und Knöllgasse und zwischen Kliebergasse und Laurenzgasse) mit dem Lichtsignal "Langsam".  8)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 14. Januar 2017, 12:16:36
Oder man fährt generell auf Sicht in der Ustrab und läßt die Signalanlagen nur beim Matzleinsdorfer Platz und bei der Kliebergasse. Notfalls beleuchtet man die Tunnelabschnitte etwas heller und bestückt stärkere Biegungen (zwischen Matzleinsdorfer Platz und Knöllgasse und zwischen Kliebergasse und Laurenzgasse) mit dem Lichtsignal "Langsam".  8)

Das Problem ist, dass du dafür KEINE Bewilligung bekommst. Und wenn einmal die Signalanlage ersetzt werden muss, dann musst du die USTRAB auf Blocksignale umbauen. Das haben wir den ganzen Unfällen in den diversesten Tunnel zu verdanken.

Zum Glück konnte wurde der Umbau der Signalanlage Matz auch von der Behörde als Umbau und nicht als Neubau akzeptiert.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Stellwerker am 14. Januar 2017, 12:42:06
Es ist die Frage ob bei einem Umbau auf Blocksignale zwingend Zugsicherungsanlagen erforderlich sind. Die Badner Bahn hat auf ihrer Überlandstrecke bei den Hauptsignalen auch keinerlei Zugbeeinflussungssysteme. Oder gibt es hier rechtliche Vorgaben betreffend Eisenbahn- oder Straßenbahnstrecke.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 14. Januar 2017, 13:00:52
Es ist die Frage ob bei einem Umbau auf Blocksignale zwingend Zugsicherungsanlagen erforderlich sind. Die Badner Bahn hat auf ihrer Überlandstrecke bei den Hauptsignalen auch keinerlei Zugbeeinflussungssysteme. Oder gibt es hier rechtliche Vorgaben betreffend Eisenbahn- oder Straßenbahnstrecke.

Das einzige, was die Lokalbahn diesbezüglich noch nicht zu einem Umbau gezwungen hat, ist der sogenannte Bestandsschutz. Wenn die Lokalbahn irgendwann einmal ihre Signalanlage erneuern, wird ihr wahrscheinlich auch nichts anderes übrig bleiben, als eine Zugsicherungsanlage einzubauen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: B-Wagen am 14. Januar 2017, 13:12:44

Es ist einfach so, dass die Kreuzung am Matzleinsdorferplatz jetzt schon zeitweise überlastet ist. Und bevor jetzt jemand kommt und sagt, dann müsste man die Anlage umbauen. Das könnte man, aber dann müsste man die ganze USTRAB umbauen und dann glaube ich kaum, dass du OHNE den Matzleinsdorferplatz mitzukalkulieren nicht mit mehr als 40 Züge pro Richtung und Stunde durch die USTRAB durchfahren kann, da dann auch die Strecke umgebaut werden muss und dann hast du statt Nachrücksignale, Blocksignale und die Doppelhaltestellen sind dann auch Geschichte. Denn das ein Einfahren in die 2. Haltestelle nur mit einem Gleissperrsignal gesichtert dann möglich ist, bezweifle ich. Und wenn, müsste der Fahrer einen Block vorher stehen bleiben, das Gleissperrsignal quttieren und dann darf dann erst weiter fahren.

Es würde schon mit Blocksignalen gehen, wenn gleichzeitig ein modernes Zugsicherungssystem (Jehova, er hat Jehova gesagt!  :))) wie z.B. Siemens Trainguard (auch als ZUB200 bekannt) eingeführt wird. Dort kannst du Streckenblock + linienförmige Beeinflussung kombinieren und Soll-Geschwindigkeiten + Bremskurvenüberwachung vorgeben. Damit ist z.B. in Dortmund auch weiterhin das Einfahren in besetzte Streckenblöcke möglich.
Das System ist ausgereift und kommt hier, in unterschiedlichen Modernisierungsstufen, schon seit 1986 zum Einsatz.
In Düsseldorf löst man sogar aktuell die LZB damit ab.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 14. Januar 2017, 13:26:43
Es ist die Frage ob bei einem Umbau auf Blocksignale zwingend Zugsicherungsanlagen erforderlich sind.
Du brauchst nichts umbauen und das jetzige System ist sowieso effizienter als Blocksignale. Bei den Kreuzungen gibt es eh vorgeschriebene Zugsicherungsanlagen, soweit die Anlage1in Betrieb ist. Die Anlage 2 als Rückfallebene ist ein eigenes Kapitel, zumindest soweit sie nur per Zeitablauf gesteuert wird und nicht durch ein befugtes Organ, wie es eigentlich sein müsste. Nur bei einem Neubau, oder einem diesem gleichkommenden Generalumbau* des Tunnels, müsste man die gesamte Strecke mit Zugsicherungsanlagen und Zugbeeinflussung umbauen (auch alle Fahrzeuge natürlich).

Sollte es allerdings gröbere Vorkommnisse oder Unfälle im Tunnel geben, könnte die Behörde auch beim Altbestand ein Anpassung an die gegenwärtigen gesetzlichen Bestimmungen verlangen. 


Zitat
Die Badner Bahn hat auf ihrer Überlandstrecke bei den Hauptsignalen auch keinerlei Zugbeeinflussungssysteme. Oder gibt es hier rechtliche Vorgaben betreffend Eisenbahn- oder Straßenbahnstrecke.
Die Badner Bahn ist ein Eisenbahnbetrieb (Lokalbahn), der nicht unter die StrabVO fällt, sondern unter die vereinfachten Bestimmungen des Eisenbahngesetzes für Lokalbahnen. Für jene Strecken der WiLi, die sie im Péagebetrieb benutzt, hat sie in ihre Betriebsvorschriften die jeweiligen Punkte der WiLi-Vorschriften übernommen.





*) Da wird es interessant, was man zum ehemaligen Ustrab-Tunnel auf der 2er-Linie sagt. Eigentlich müsste der im Zug des U5-Baues quasi komplett neu gebaut werden um den geltenden Vorschriften zu entsprechen (Querschnitt usw.)!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 14. Januar 2017, 13:35:00
Es ist die Frage ob bei einem Umbau auf Blocksignale zwingend Zugsicherungsanlagen erforderlich sind.
Du brauchst nichts umbauen und das jetzige System ist sowieso effizienter als Blocksignale. Bei den Kreuzungen gibt es eh vorgeschriebene Zugsicherungsanlagen, soweit die Anlage1in Betrieb ist. Die Anlage 2 als Rückfallebene ist ein eigenes Kapitel, zumindest soweit sie nur per Zeitablauf gesteuert wird und nicht durch ein befugtes Organ, wie es eigentlich sein müsste. Nur bei einem Neubau, oder einem diesem gleichkommenden Generalumbau* des Tunnels, müsste man die gesamte Strecke mit Zugsicherungsanlagen und Zugbeeinflussung umbauen (auch alle Fahrzeuge natürlich).

Sollte es allerdings gröbere Vorkommnisse oder Unfälle im Tunnel geben, könnte die Behörde auch beim Altbestand ein Anpassung an die gegenwärtigen gesetzlichen Bestimmungen verlangen. 


Zitat
Die Badner Bahn hat auf ihrer Überlandstrecke bei den Hauptsignalen auch keinerlei Zugbeeinflussungssysteme. Oder gibt es hier rechtliche Vorgaben betreffend Eisenbahn- oder Straßenbahnstrecke.
Die Badner Bahn ist ein Eisenbahnbetrieb (Lokalbahn), der nicht unter die StrabVO fällt, sondern unter die vereinfachten Bestimmungen des Eisenbahngesetzes für Lokalbahnen. Für jene Strecken der WiLi, die sie im Péagebetrieb benutzt, hat sie in ihre Betriebsvorschriften die jeweiligen Punkte der WiLi-Vorschriften übernommen.





*) Da wird es interessant, was man zum ehemaligen Ustrab-Tunnel auf der 2er-Linie sagt. Eigentlich müsste der im Zug des U5-Baues quasi komplett neu gebaut werden um den geltenden Vorschriften zu entsprechen (Querschnitt usw.)!

Auch hier wird nur vom einem Umbau der Strecke gesprochen. deshalb wird auch die Station Rathaus nicht angegriffen, da sonst dort exteme Umbauten bei der Station notwendig wären, dies aber wegen dem Platz gar nicht so einfach ist.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 14. Januar 2017, 17:40:48
Also ich weiß nur von einer geplanten Verdichtung von 15' auf 7,5' südlich Wr. Neudorf. :/

Will man im innerstädtischen wirklich öfter fahren?

Und das ist eine Grundvoraussetzung, dass man die Linie 62 kürzt. Gerüchteweise will man den Intervall der WLB auf 6 min drücken. Und dann hätte man zwischen Matzleinsdoerferplatz und Eichenstraße, sofern ich mich jetzt nicht verzählt habe zwischen 7:00 und 8:00 Uhr statt 47 dann 51 Zugfahrten. Und wenn man jetzt noch die 10 Fahrten der Linie 1 dazu kalkuliert, dann versteht vielleicht doch der eine oder andere, wieso man die Linie 62 in Meidling kürzen will.
Es sind nicht um 4, sondern nur um 2 Fahrten mehr (7,5-er INtervall: 8 Züge/h, 6er-Intervall: 10 Züge/h).
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 14. Januar 2017, 18:17:14
Also ich weiß nur von einer geplanten Verdichtung von 15' auf 7,5' südlich Wr. Neudorf. :/

Will man im innerstädtischen wirklich öfter fahren?

Und das ist eine Grundvoraussetzung, dass man die Linie 62 kürzt. Gerüchteweise will man den Intervall der WLB auf 6 min drücken. Und dann hätte man zwischen Matzleinsdoerferplatz und Eichenstraße, sofern ich mich jetzt nicht verzählt habe zwischen 7:00 und 8:00 Uhr statt 47 dann 51 Zugfahrten. Und wenn man jetzt noch die 10 Fahrten der Linie 1 dazu kalkuliert, dann versteht vielleicht doch der eine oder andere, wieso man die Linie 62 in Meidling kürzen will.
Es sind nicht um 4, sondern nur um 2 Fahrten mehr (7,5-er INtervall: 8 Züge/h, 6er-Intervall: 10 Züge/h).
Sorry, mein Fehler. Fakt ist jedoch, dass die WL aus  Stabiltätsgründen in der USTRAB Fahrten reduzieren wollen
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 14. Januar 2017, 18:17:44
Wenn die WLB im 6-Minuten-Takt mit Doppelgarnituren durch die Flurschützstraße fährt...

...und der 62er das gleiche tut
...stehen einander die beiden "Linien" gegenseitig - stadteinwärts bereits ab Dörfelstraße - die meiste Zeit des Tages im Weg und befördern überwiegend heiße Luft :lamp:.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 38ger am 14. Januar 2017, 18:24:15
Also ich weiß nur von einer geplanten Verdichtung von 15' auf 7,5' südlich Wr. Neudorf. :/

Will man im innerstädtischen wirklich öfter fahren?

Und das ist eine Grundvoraussetzung, dass man die Linie 62 kürzt. Gerüchteweise will man den Intervall der WLB auf 6 min drücken. Und dann hätte man zwischen Matzleinsdoerferplatz und Eichenstraße, sofern ich mich jetzt nicht verzählt habe zwischen 7:00 und 8:00 Uhr statt 47 dann 51 Zugfahrten. Und wenn man jetzt noch die 10 Fahrten der Linie 1 dazu kalkuliert, dann versteht vielleicht doch der eine oder andere, wieso man die Linie 62 in Meidling kürzen will.

Es ist einfach so, dass die Kreuzung am Matzleinsdorferplatz jetzt schon zeitweise überlastet ist. Und bevor jetzt jemand kommt und sagt, dann müsste man die Anlage umbauen. Das könnte man, aber dann müsste man die ganze USTRAB umbauen und dann glaube ich kaum, dass du OHNE den Matzleinsdorferplatz mitzukalkulieren nicht mit mehr als 40 Züge pro Richtung und Stunde durch die USTRAB durchfahren kann, da dann auch die Strecke umgebaut werden muss und dann hast du statt Nachrücksignale, Blocksignale und die Doppelhaltestellen sind dann auch Geschichte. Denn das ein Einfahren in die 2. Haltestelle nur mit einem Gleissperrsignal gesichtert dann möglich ist, bezweifle ich. Und wenn, müsste der Fahrer einen Block vorher stehen bleiben, das Gleissperrsignal quttieren und dann darf dann erst weiter fahren. Und das braucht soviel Zeit, da ist der Vorderzug schon wieder weg und somit die Doppelhaltestelle illusorisch.

Ausser es gibt diesbezüglich bei der ÖBB eine andere Signalvorschrift, die ich kenne ich nicht.

Aber auch auf der U-Bahn kann ich einen Erhalt eines Ersatzsignales auch nur im Stillstand quittieren.

Und auf Grund dieser Tatsache, verstehe ich auch nicht die Forderung, die U2 wieder auf eine USTRAB umzubauen. Denn die Menge an Fahrgäste, die ich jetzt mit der U2 befördere, habe ich dann sicherlich Probleme, diese zu gewissen Tageszeiten zu befördern.

Das halte ich aber wirklich nur für ein Gerücht!
Ein 6-Minuten-Intervall verträgt sich weder mit dem bestehenden 7+8-Minuten-Intervall bis Wiener Neudorf, noch mit dem geplanten 7/8-Minuten-Takt bis Wiener Neudorf.
Den bestehenden 7/8-Minuten-Takt bis Wiener Neudorf könnte man zwar theoretisch auf einen 6-Minuten-Takt verdichten und ein 12-Minuten-Takt zwischen Wiener Neudorf und Baden wäre auch kein Ding der Unmöglichkeit, aber ich halte es doch eher für ausgeschlossen.
1.) Weil es in Österreich sonst nirgendwo einen 12-Minuten-Takt gibt
2.) Weil ich vermute, dass er im Raum Baden nicht ohne Umbauarbeiten möglich sein wird (und falls man diese durchführt, dann wird man seitens der Stadt Baden hoffentlich ja auch gleich auf einen 7/8-Minuten-Takt drängen)
3.) Weil ein alternativer 6-Minuten-Takt bis Baden unwirtschaftlich ist.
4.) Weil ein 6-Minuten-Intervall zwischen 9 und 15h (Montags bis Freitags, Sonn- und Feiertags sowieso) auch zwischen Meidling und Wiener Neudorf unrentabel ist.
5.) Weil der Mehrbedarf an Fahrzeugen nicht eingeplant ist und die alten Triebwägen über kurz oder lang auch altersschwach werden (einzelne Ausmusterungen, Ersatzteilspender usw. anstehen werden mit der Lieferung der neu bestellten Fahrzeuge)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 14. Januar 2017, 18:24:39
...wenn gleichzeitig ein modernes Zugsicherungssystem (Jehova, er hat Jehova gesagt!  :))) wie z.B. Siemens Trainguard (auch als ZUB200 bekannt) eingeführt wird. Dort kannst du Streckenblock + linienförmige Beeinflussung kombinieren und Soll-Geschwindigkeiten + Bremskurvenüberwachung vorgeben. Damit ist z.B. in Dortmund auch weiterhin das Einfahren in besetzte Streckenblöcke möglich.
Das System ist ausgereift und kommt hier, in unterschiedlichen Modernisierungsstufen, schon seit 1986 zum Einsatz.

Des Siemens Klumpert brauch ma net. Wozu hamma F59?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: ULF am 14. Januar 2017, 20:11:14
Ich weiß nicht was hier diskutiert wird... die WLB ist - auch wenn man sie alle 5 Minuten fahren lässt - kein Ersatz zum 62er. Grund: Die Fahrzeuge. Glaubt ihr ernsthaft, dass man die Massen die auf der Wiedner Hauptstraße stehen und zu dieser wieder zurück wollen mit den WLB-Fahrzeugen transportieren kann? Erst letztens wieder erlebt, wie toll das ist in einem vollen WLB-Wagen zu sein. Und da geht's weniger um die wenigen Türen als auch daran, dass die Wagen keine vernünftigen bzw. nur unzureichende Stehplätze haben. Auch wenn ich da drin überall stehen kann, vernünftig festhalten kann ich mich nicht - vom Aussteigen zu einem der entfernten Ausstiege ganz zu schweigen - es wäre fahrlässig sie als innerstädisches Ersatzverkehrsmittel zum 62er zu missbrauchen. Nein, wenn den armen Wiener Linien die Ustrab zu voll ist, müsste eigentlich die WLB als erstes raus, weil es erfahrungsgemäß das größte Hindernis ist, weil sie die längsten Haltestellenaufenthalte mit den wenigen Türen und überlangen Fahrzeugen hat. Also wenn es tatsächlich so ist, dass in der Ustrab gar nix mehr geht, wäre es eigentlich am Vernünftigsten die WLB zum Schedifkaplatz oder Murlingenschleife zu kürzen und alle anderen Linien zu verstärken. Aber ehrlich gesagt, glaube ich nicht dass die Ustrab so sehr an der Kapazitätsgrenze ist, wie hier behauptet wird. Ich fahre jeden Tag in der Früh-HVZ da durch. Ja, es ist voll, aber sofern die erneuerte Anlage 1 am Matzleinsdorfer Platz läuft, flutscht alles ohne Probleme. Kurze Verzögerungen halten sich in Grenzen bzw. unterscheiden sich nicht vom restlichen Netz. Man müsste nur immer dafür sorgen, wenn mal die Anlage 2 in Betrieb ist, der Glaskobel besetzt ist, was schon kurz nach dessen Errichtung praktisch nicht mehr der Fall war... Aber Glaskobel, WLB oder Ustrab hin oder her - hinter der 62er Kürzung steckt ohnehin wahrscheinlich ganz was anderes. Vermutlich eine Mischung aus dem, dass den Wiener Linien vermutlich jeder Straßenbahn-Linienkilometer zu viel ist, sie eigentlich zu wenige Fahrzeuge für die Kurz-ULF-Linien und ihren Schadstand haben, etc., etc. ...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Tatra83 am 14. Januar 2017, 20:25:06
Im Zweifel kann man auch einige Halte der WLB aufheben, z.B. Eichenstraße und Laurenzgasse und schon läuft der Laden. Aber eh klar, dass die einzigen Ideen seitens des betriebsführenden Unternehmens auf Einstellen, Abdrehen und Zurückziehen hinauslaufen... Ich bin wieder mal überwältigt von dieser lösungsorientierten Herangehensweise.  8)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: E1-c3 am 14. Januar 2017, 20:33:32
Ich weiß nicht was hier diskutiert wird... die WLB ist - auch wenn man sie alle 5 Minuten fahren lässt - kein Ersatz zum 62er. Grund: Die Fahrzeuge. Glaubt ihr ernsthaft, dass man die Massen die auf der Wiedner Hauptstraße stehen und zu dieser wieder zurück wollen mit den WLB-Fahrzeugen transportieren kann? Erst letztens wieder erlebt, wie toll das ist in einem vollen WLB-Wagen zu sein. Und da geht's weniger um die wenigen Türen als auch daran, dass die Wagen keine vernünftigen bzw. nur unzureichende Stehplätze haben. Auch wenn ich da drin überall stehen kann, vernünftig festhalten kann ich mich nicht - vom Aussteigen zu einem der entfernten Ausstiege ganz zu schweigen - es wäre fahrlässig sie als innerstädisches Ersatzverkehrsmittel zum 62er zu missbrauchen. Nein, wenn den armen Wiener Linien die Ustrab zu voll ist, müsste eigentlich die WLB als erstes raus, weil es erfahrungsgemäß das größte Hindernis ist, weil sie die längsten Haltestellenaufenthalte mit den wenigen Türen und überlangen Fahrzeugen hat. Also wenn es tatsächlich so ist, dass in der Ustrab gar nix mehr geht, wäre es eigentlich am Vernünftigsten die WLB zum Schedifkaplatz oder Murlingenschleife zu kürzen und alle anderen Linien zu verstären. Aber ehrlich gesagt, glaube ich nicht dass die Ustrab so sehr an der Kapazitätsgrenze ist, wie hier behauptet wird. Ich fahre jeden Tag in der Früh-HVZ da durch. Ja, es ist voll, aber sofern die erneuerte Anlage 1 am Matzleinsdorfer Platz läuft, flutscht alles ohne Probleme. Kurze Verzögerungen halten sich in Grenzen bzw. unterscheiden sich nicht vom restlichen Netz. Man müsste nur immer dafür sorgen, wenn mal die Anlage 2 in Betrieb ist, der Glaskobel besetzt ist, was schon kurz nach dessen Errichtung praktisch nicht mehr der Fall war... Aber Glaskobel, WLB oder Ustrab hin oder her - hinter der 62er Kürzung steckt ohnehin wahrscheinlich ganz was anderes. Vermutlich eine Mischung aus dem, dass den Wiener Linien vermutlich jeder Straßenbahn-Linienkilometer zu viel ist, sie eigentlich zu wenige Fahrzeuge für die Kurz-ULF-Linien und ihren Schadstand haben, etc., etc. ...
So sehe ich es auch!!
Weiters finde ich es eine Frechheit, dass auf den Gleisen der WL die WLB mit ihren halben Vollbahnzügen, die noch dazu viel zu lang sind, bevorzugt werden :-[
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Sollwertgeber am 14. Januar 2017, 20:40:22
Vier OT-Postings entfernt. Ein derartiger Stil wird hier nicht toleriert.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Schienenbremse am 15. Januar 2017, 18:45:47
Noch ein Posting gelöscht. Wer nicht begreift, dass er sich daneben benimmt, muss mit den Konsequenzen leben.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 4463 am 15. Januar 2017, 21:37:58
Und wenn, müsste der Fahrer einen Block vorher stehen bleiben, das Gleissperrsignal quttieren und dann darf dann erst weiter fahren. Und das braucht soviel Zeit, da ist der Vorderzug schon wieder weg und somit die Doppelhaltestelle illusorisch.

Ausser es gibt diesbezüglich bei der ÖBB eine andere Signalvorschrift, die ich kenne ich nicht.
Was hat die ÖBB (INFRA?) damit zu tun? :o
Die ist doch weder Infrastrukturbetreiber noch hat sie sonst etwas mit Ustrab, WL oder WLB zu tun. ???

Wenn die Lokalbahn irgendwann einmal ihre Signalanlage erneuern, wird ihr wahrscheinlich auch nichts anderes übrig bleiben, als eine Zugsicherungsanlage einzubauen.
Was aber wohl kein Problem wäre - so etwas gibt es mit ähnlichen Fahrzeugen ja auch auf der U6.

Nur bei einem Neubau, oder einem diesem gleichkommenden Generalumbau* des Tunnels, müsste man die gesamte Strecke mit Zugsicherungsanlagen und Zugbeeinflussung umbauen (auch alle Fahrzeuge natürlich).

Sollte es allerdings gröbere Vorkommnisse oder Unfälle im Tunnel geben, könnte die Behörde auch beim Altbestand ein Anpassung an die gegenwärtigen gesetzlichen Bestimmungen verlangen. 

*) Da wird es interessant, was man zum ehemaligen Ustrab-Tunnel auf der 2er-Linie sagt. Eigentlich müsste der im Zug des U5-Baues quasi komplett neu gebaut werden um den geltenden Vorschriften zu entsprechen (Querschnitt usw.)!
Es könnte ja ein zum Einspruch befugter Anrainer gegen die Betriebserlaubnis für die U5 Einspruch erheben. >:D
Solche Leute gibt es in Österreich ja zu hauf: Lainzer Tunnel, Semmering-Basistunnel, Angerschluchtbrücke im Gasteinertal.

Zum Thema Unfälle: sobald es in der Ustrab den ersten gröberen Auffahrunfall oder gar Brand gibt, ist die Betriebserlaubnis ohne Zugsicherungssystem bzw. Umbau (Einbau!) der Fluchtwege ohnehin weg. Da helfen dann auch keine vom Betriebsrat hineinreklamierten Fluchtfiltermasken oder Betriebsvorschriften für das Nachrücken. :lamp:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Tatra83 am 15. Januar 2017, 21:55:04
Weil du es grad schreibst, 4463, vor einiger Zeit wurde lt. DA ein zusätzlicher Fluchtweg in der UStrab in Betrieb genommen, wenn ich mich recht entsinne. Also irgendwas muss die Behörde da schon mal den WL reingedrückt haben.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: oldtimer am 15. Januar 2017, 21:56:21
Mit diesem Fluchtweg sind auch die Selbstretter obsolet geworden und werden auf den Fahrzeugen nichtmehr getauscht bzw. angebracht.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 15. Januar 2017, 22:00:20
Weil du es grad schreibst, 4463, vor einiger Zeit wurde lt. DA ein zusätzlicher Fluchtweg in der UStrab in Betrieb genommen, wenn ich mich recht entsinne.
Der wurde schon vor Jahren gebaut, aber halt erst jetzt "Eröffnet"!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 4463 am 15. Januar 2017, 22:01:07
Mit diesem Fluchtweg sind auch die Selbstretter obsolet geworden und werden auf den Fahrzeugen nichtmehr getauscht bzw. angebracht.
Was aber dennoch nicht dazu führt, dass die Ustrab auch nur im entferntesten moderne Brandschutznormen erfüllt. Der Bestandsschutz wird den Opfern nix helfen, wenn dort in der HVZ ein Zug abfackelt...  :-[
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 15. Januar 2017, 22:02:55
Man hat schon vor einigen Jahren Rauchentlüftungen, Trockenwasserleitungen und Brandschutztüren eingebaut.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Hauptbahnhof am 15. Januar 2017, 22:19:46
Angeblich sollen im Laufe des Jahres 2017 die Haltestellen zwischen Ustrab und Dörfelstraße für Langzüge adaptiert werden.
Kommt dann die Hst. Siebertgasse endlich weg?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 4463 am 15. Januar 2017, 22:27:10
Man hat schon vor einigen Jahren Rauchentlüftungen, Trockenwasserleitungen und Brandschutztüren eingebaut.
Schon, aber was bringt das im Anlassfall? Die Fluchtwege sind lang, eng und auch nicht kurz. Also nicht ideal, wenn ein Fahrzeug mit hoher Brandlast (egal ob das Hydrauliköl beim ULF oder die Inneneinrichtung bei den Altwagen) unter großer Rauchentwicklung binnen kurzer Zeit abfackelt. Wie groß die Rauchentwicklung sein kann, sah man eindrucksvoll beim Brand eines Silberpfeils am Karlsplatz in der Abstellanlage der U2 vor ca. 25 Jahren. Und dass E1 schön brennen können, wurde ja auch bereits vor Jahrzehnten eindrucksvoll bewiesen.
Aber gut, dass es bei einem Großbrand im Tunnel während der HVZ dutzende Tote gäbe, ist nicht zu verhindern - auch nicht in den modernsten U-Bahn-Tunnels.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Wattman am 16. Januar 2017, 07:13:38
Weiters finde ich es eine Frechheit, dass auf den Gleisen der WL die WLB mit ihren halben Vollbahnzügen, die noch dazu viel zu lang sind, bevorzugt werden :-[
Deine Argumentation erinnert an jene der Gmundner Straßenbahngegner. (http://ooe.orf.at/news/stories/2713311/)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 16. Januar 2017, 08:21:26
Man hat schon vor einigen Jahren Rauchentlüftungen, Trockenwasserleitungen und Brandschutztüren eingebaut.
Schon, aber was bringt das im Anlassfall? Die Fluchtwege sind lang, eng und auch nicht kurz. Also nicht ideal, wenn ein Fahrzeug mit hoher Brandlast (egal ob das Hydrauliköl beim ULF oder die Inneneinrichtung bei den Altwagen) unter großer Rauchentwicklung binnen kurzer Zeit abfackelt. Wie groß die Rauchentwicklung sein kann, sah man eindrucksvoll beim Brand eines Silberpfeils am Karlsplatz in der Abstellanlage der U2 vor ca. 25 Jahren. Und dass E1 schön brennen können, wurde ja auch bereits vor Jahrzehnten eindrucksvoll bewiesen.
Aber gut, dass es bei einem Großbrand im Tunnel während der HVZ dutzende Tote gäbe, ist nicht zu verhindern - auch nicht in den modernsten U-Bahn-Tunnels.

Wenn es nach dem geht, dann müsstest du ALLE Tunnelstrecken per sofort einstellen. Denn einen Schutz bei einem Großbrand gibt es bei KEINEN TUNNEL WELTWEIT
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Petersil am 17. Januar 2017, 13:48:39
Zum Thema Unfälle: sobald es in der Ustrab den ersten gröberen Auffahrunfall oder gar Brand gibt, ist die Betriebserlaubnis ohne Zugsicherungssystem bzw. Umbau (Einbau!) der Fluchtwege ohnehin weg. Da helfen dann auch keine vom Betriebsrat hineinreklamierten Fluchtfiltermasken oder Betriebsvorschriften für das Nachrücken. :lamp:

Ich würde mir ja sowieso überlegen, ob die StrabVO in Stein gemeißelt ist. Der Verkehrsminister gehört der SPÖ an, die Direktion der Wiener Linien steht der SPÖ nahe, das sollten ja eigentlich gute Voraussetzungen sein. Das Ziel der VO ist es, einen sicheren Straßenbahnbetrieb abzuwickeln. Ob dazu Blocksignale mit Haltbegriff gehören, ist aus meiner Sicht zumindest hinterfragenswert. Auf der ganzen Welt, nur halt nicht im deutschsprachigen Raum, gibt es Eisenbahnen, bei denen an haltzeigenden Blocksignalen z.T. ohne Auftrag mit geringer Geschwindigkeit in den nächsten Block eingefahren werden darf. Bei der SNCF, wo das erlaubt ist, fahren auch nicht die ganze Zeit Züge zusammen, sondern es herrscht ein sehr hohes Sicherheitsniveau. (Auf http://www.stellwerke.de/signal/france/seite8.html (http://www.stellwerke.de/signal/france/seite8.html) zeigt das achte Bild so eine Situation.) Wenn man eine Zugbeeinflussung einbaut, die die Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h  überwacht, kann ich mir vorstellen, dass die beteiligten Behörden gesprächsbereit wären, auf den Haltbegriff zu verzichten.

Die Luxusvariante wären dann Systeme wie das oben erwähnte Trainguard oder irgendwas mit ETCS, das die Bremskurve überwacht.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 17. Januar 2017, 13:53:21
Man könnte es auch so machen wie die Grazer und einfach Löcher in die Tunneldecke schneiden. Dann ist es keine Ustrab, sondern eine Folge von Unterführungen. :)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 17. Januar 2017, 14:35:09
Zum Thema Unfälle: sobald es in der Ustrab den ersten gröberen Auffahrunfall oder gar Brand gibt, ist die Betriebserlaubnis ohne Zugsicherungssystem bzw. Umbau (Einbau!) der Fluchtwege ohnehin weg. Da helfen dann auch keine vom Betriebsrat hineinreklamierten Fluchtfiltermasken oder Betriebsvorschriften für das Nachrücken. :lamp:

Ich würde mir ja sowieso überlegen, ob die StrabVO in Stein gemeißelt ist.
:up: :up:

Das war halt eine Abschreibübung der deutschen BOStrab und man kann mit gutem Willen sicherlich Knackpunkte der Verordnung einfach ändern. Ist ja aus gutem Grund kein Gesetz.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 4463 am 17. Januar 2017, 14:42:32
Man könnte es auch so machen wie die Grazer und einfach Löcher in die Tunneldecke schneiden. Dann ist es keine Ustrab, sondern eine Folge von Unterführungen. :)
Das wäre nicht nur relativ einfach möglich, sondern wäre auch eine effektive Lösung, um die Leute im Brandfall vorm Ersticken zu bewahren - ganz ohne aktive technische Einrichtungen. :up:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: öffi-dude am 17. Januar 2017, 14:43:23
Habens das dort wirklich nur deswegen gemacht?  ;D
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: coolharry am 17. Januar 2017, 14:45:04
Man könnte es auch so machen wie die Grazer und einfach Löcher in die Tunneldecke schneiden. Dann ist es keine Ustrab, sondern eine Folge von Unterführungen. :)
Das wäre nicht nur relativ einfach möglich, sondern wäre auch eine effektive Lösung, um die Leute im Brandfall vorm Ersticken zu bewahren - ganz ohne aktive technische Einrichtungen. :up:

Also wirds sicher nicht gemacht  >:D. Von der Tatsache abgesehen, dass sich darüber die Gürtelfahrbahnen befinden wäre das trotzdem eine Lösung für das Entlüftungsproblem.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 17. Januar 2017, 14:46:49
Die Ustrab befindet sich hauptsächlich zwischen bzw. neben den Hauptfahrbahnen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: coolharry am 17. Januar 2017, 14:50:23
Die Ustrab befindet sich hauptsächlich zwischen bzw. neben den Hauptfahrbahnen.

Nö.
[attach=1]

Ausser im Bereich Eichenstraße wäre das nur überall sonst schwer möglich.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 4463 am 17. Januar 2017, 15:04:59
Ausser im Bereich Eichenstraße wäre das nur überall sonst schwer möglich.
Dann hebt man halt die Fahrbahn in dem Bereich um 1 m an und macht eine Brücke, die seitlich Belüftungsöffnungen für die Ustrab hat. ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 23. März 2017, 18:03:58
Aus den "Wiener Verkehrsblätter(n) 2017-03:

Ausblick

1.3.2018

Bhf. Wien Wolfganggasse (durch neue Betriebszentrale Inzersdorf ersetzt) und Strecke Siebertgasse,
Eichenstraße bis Dörfelstraße (stadteinwärts ab Aßmayergasse) aufgelassen; die Züge fahren dann auf
Basis eines neuen, bereits vor rund 2 Jahren abgeschlossenen Péagevertrages mit den Wiener Linien
stadtauswärts über Flurschützstraße, Wilhelmstraße, Dörfelstraße; stadteinwärts über Aßmayergasse,
Flurschützstraße. Mittlerweile wurde entschieden, die SL 62 auf der Gesamtstrecke Oper – Lainz zu
belassen, und auch an den Fahrplänen sowohl der WLB wie auch der SL 62 zumindest vorerst nichts
Prinzipielles zu verändern. Die derzeit von der WLB und der SL 62 und gemeinsam benützten Abschnitte
in der Eichenstraße und auf der Philadelphiabrücke gehören schon seit langem den Wiener Linien.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: diogenes am 23. März 2017, 18:09:02
Nu, der 62er darf dem zu Folge seine "Füße" behalten :)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 23. März 2017, 18:10:45
Was will man sonst auch tun? Die WLB hat (aktuell) einfach nicht die notwendigen Kapazitäten, um den Andrang in der Wiedner Hauptstraße zu bewältigen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 23. März 2017, 18:36:59
Was will man sonst auch tun? Die WLB hat (aktuell) einfach nicht die notwendigen Kapazitäten, um den Andrang in der Wiedner Hauptstraße zu bewältigen.

Höchstens in der HVZ: Und auch nur deshalb, weil es immer noch eine beachtliche Anzahl an Fahrgästen gibt, die sich in die gelb-blauen Züge nicht einsteigen trauen und stattdessen lieber im 62er (oder 1er) Sardine spielen wollen. Es ist scheinbar ein verbreiteter Irrglaube, dass ein Fahrausweis für die Zone 100 in der Badner nicht gilt!

Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 23. März 2017, 19:10:13
Was will man sonst auch tun? Die WLB hat (aktuell) einfach nicht die notwendigen Kapazitäten, um den Andrang in der Wiedner Hauptstraße zu bewältigen.

Höchstens in der HVZ: Und auch nur deshalb, weil es immer noch eine beachtliche Anzahl an Fahrgästen gibt, die sich in die gelb-blauen Züge nicht einsteigen trauen und stattdessen lieber im 62er (oder 1er) Sardine spielen wollen. Es ist scheinbar ein verbreiteter Irrglaube, dass ein Fahrausweis für die Zone 100 in der Badner nicht gilt!
In Schwachlastzeiten sieht es natürlich anders aus, aber die "typische" HVZ gibt es ja dank Gleitzeit usw. gar nicht mehr, von demher kann man da ruhig schon von untertags sprechen. Und da scheitert es sichtlich nicht daran, dass die Leute sich nicht trauen in die Badner Bahn einzusteigen (wir reden hier von Stammfahrgästen, nicht irgendwelchen Gelegenheitsfahrgästen), sondern einfach weil die Kapazitäten nicht ausreichen.

Falls du es mir nicht glauben willst: Ich war über zehn Jahre täglich zu verschiedensten Uhrzeiten mit den Linien auf der Wiedner Hauptstraße unterwegs, und bin es heute weniger regelmäßig immer noch, von demher glaube ich, das relativ gut einschätzen zu können. Dass es vor 10 Jahren ein wenig anders war, ist klar, aber seither haben sich die Fahrgastzahlen nicht nach unten hin entwickelt.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Schienenfreak am 23. März 2017, 21:43:08
Nu, der 62er darf dem zu Folge seine "Füße" behalten :)
Das sind gute Nachrichten!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: GS6857 am 07. September 2017, 07:09:55
Zitat
Badner Bahn übersiedelt nach Inzersdorf

Knapp 12,5 Millionen Fahrgäste waren vergangenes Jahr mit der Badner Bahn unterwegs. In Kürze ist die neue Betriebsstätte fertig gestellt und die Wiener Lokalbahnen übersiedeln mit ihrer Zentrale von Meidling nach Inzersdorf.
Zwei Jahre sind seit der Grundsteinlegung im Juli 2015 vergangen. Die Betriebshallen sind nun fertig, der Innenausbau ist in vollem Gang. Das Herzstück der Anlange ist die Revisionshalle. Dort können bis zu 32 Triebfahrzeuge gleichzeitig gereinigt und gewartet werden. „Es werden hier Wartungsarbeiten durchgeführt, sowohl oben am Dach als auch unter dem Triebwagen. Weiters findet die Sandbefüllung der Triebwägen statt und natürlich kleinere Reparaturen, soweit sie erforderlich sind“, sagte Projektleiter Thomas Hütter gegenüber „Wien heute“.
.....

Quelle: http://wien.orf.at/news/stories/2864587/
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 13er am 07. September 2017, 07:23:07
Interessant, dass da steht, dass die Badner dann über den 62er fährt. Ich dachte eigentlich, es kommt umgekehrt, dass die 62er über Wolfganggasse fahren.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 07. September 2017, 07:30:36
Interessant, dass da steht, dass die Badner dann über den 62er fährt. Ich dachte eigentlich, es kommt umgekehrt, dass die 62er über Wolfganggasse fahren.
Hat Dir gestern die Gammelfleischsemmel nicht gut getan >:D?
Es war und ist nach wie vor vorgesehen, die Strecke über die Wolfganggasse im März 2018 aufzulassen!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 13er am 07. September 2017, 07:36:54
Hat Dir gestern die Gammelfleischsemmel nicht gut getan >:D?
Burger King Elterleinplatz >:D
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: U4 am 07. September 2017, 07:45:15
Bleibt dann trotzdem die "Sicherheits-"Haltestelle Siebertgasse - die ja eigentlich keine Funktion mehr hat ???
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 07. September 2017, 07:53:53
Bleibt dann trotzdem die "Sicherheits-"Haltestelle Siebertgasse - die ja eigentlich keine Funktion mehr hat ???

Die Haltestelle wird wahrscheinlich bleiben, allerdings wird das Sicherheitshalt wegkommen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Harry am 07. September 2017, 09:57:56
Interessant, dass da steht, dass die Badner dann über den 62er fährt. Ich dachte eigentlich, es kommt umgekehrt, dass die 62er über Wolfganggasse fahren.

Das wird schwer gehen, wenn das Areal umgebaut wird
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: luki32 am 07. September 2017, 10:24:09
Interessant, dass da steht, dass die Badner dann über den 62er fährt. Ich dachte eigentlich, es kommt umgekehrt, dass die 62er über Wolfganggasse fahren.

... und in der Flurschützstraße kein öffentliches Verkehrsmittel.  :fp:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 13er am 07. September 2017, 10:24:10
Interessant, dass da steht, dass die Badner dann über den 62er fährt. Ich dachte eigentlich, es kommt umgekehrt, dass die 62er über Wolfganggasse fahren.
Das wird schwer gehen, wenn das Areal umgebaut wird
Die zwei Gleise verlaufen eh außerhalb des Geländes, die könnte man ja vom Rest problemlos abtrennen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 07. September 2017, 10:38:13
Die zwei Gleise verlaufen eh außerhalb des Geländes, die könnte man ja vom Rest problemlos abtrennen.
Macht man aber nicht. Die Strecke ist verloren und da 62er und WLB in der Flurschützstraße ein Überangebot darstellen, wird man sicher sehr bald wieder über eine Kürzung des 62ers zur Dörfelstraße diskutieren. :-[
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Paulchen am 07. September 2017, 10:47:15
Müssen die Haltestellen in der Flurschützstraße eigentlich umgebaut werden, sodass sie für WLB-Doppelgarnituren lang genug sind?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 07. September 2017, 11:18:37
Die zwei Gleise verlaufen eh außerhalb des Geländes, die könnte man ja vom Rest problemlos abtrennen.
Macht man aber nicht. Die Strecke ist verloren und da 62er und WLB in der Flurschützstraße ein Überangebot darstellen, wird man sicher sehr bald wieder über eine Kürzung des 62ers zur Dörfelstraße diskutieren. :-[

Die Diskussion gibt es schon lange. Allerdings MUSS dazu die Lokalbahn ihr Angebot erhöhen. Denn was ihr nicht vergessen dürft, es geht ja wenn nicht nur um die Fluschützstraße, sondern um die Gesamtstrecke Meidling <-> Ring

Und weil manche so raunzen, dass es dann in der Flurschützstraße keinen ÖV merh gibt. Bitte bedenkt, im ganzen Bereich der Lokalbahn nur die Haltstelle Wolfganggasse gibt und dass die Flurschützstraße in unmittelbarer Nähe ist. daher glaube ich, obwohl ich auch gegen Einstellung von Strecken bin, grundsätzlich verschmerzbar.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: tomturbo am 07. September 2017, 11:34:16
Mich hätte gefreut, wenn die wunderschöne Abstellhalle in der Wolfganggasse ihre Funktion behalten würde - zB könnten hier  Museumsahrzeuge der Straßenbahn untergebracht werden...ich weiß schon: ein Supermarkt oder ähnliches bringt Geld, mein Vorschlag kostet Geld...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 07. September 2017, 11:40:18
Müssen die Haltestellen in der Flurschützstraße eigentlich umgebaut werden, sodass sie für WLB-Doppelgarnituren lang genug sind?
Ja, sämtliche Haltestellen werden zu Doppelhaltestellen verlängert.

Und weil manche so raunzen, dass es dann in der Flurschützstraße Eichenstraße keinen ÖV merh gibt. Bitte bedenkt, im ganzen Bereich der Lokalbahn nur die Haltstelle Wolfganggasse gibt und dass die Flurschützstraße in unmittelbarer Nähe ist. daher glaube ich, obwohl ich auch gegen Einstellung von Strecken bin, grundsätzlich verschmerzbar.

Natürlich ist es verschmerzbar. Wie gesagt, das größere Problem ist eher, dass eine Parallelführung von 62er und WLB in der Flurschützstraße ein Überangebot darstellt, was die Stimmen nach einer Einstellung des 62er-Innenastes bald wieder laut werden lassen könnte.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 38ger am 07. September 2017, 11:48:08
Müssen die Haltestellen in der Flurschützstraße eigentlich umgebaut werden, sodass sie für WLB-Doppelgarnituren lang genug sind?
Ja, sämtliche Haltestellen werden zu Doppelhaltestellen verlängert.

Und weil manche so raunzen, dass es dann in der Flurschützstraße Eichenstraße keinen ÖV merh gibt. Bitte bedenkt, im ganzen Bereich der Lokalbahn nur die Haltstelle Wolfganggasse gibt und dass die Flurschützstraße in unmittelbarer Nähe ist. daher glaube ich, obwohl ich auch gegen Einstellung von Strecken bin, grundsätzlich verschmerzbar.

Natürlich ist es verschmerzbar. Wie gesagt, das größere Problem ist eher, dass eine Parallelführung von 62er und WLB in der Flurschützstraße ein Überangebot darstellt, was die Stimmen nach einer Einstellung des 62er-Innenastes bald wieder laut werden lassen könnte.

Allerdings nur dann, wenn auf der WLB ein täglich ganztägiger 7,5-Minuten-Takt kommt - und das ist mEn erst mit der Taktverdichtung bis Baden zu erwarten, welche wiederum nicht vor 2021 zu erwarten ist.
Wobei die Frage ist, ob es dann auch Sonn- und Feiertag etwas dichteres, als einen 15-Minuten-Takt auf einem Teil der WLB geben wird ...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 07. September 2017, 12:25:37
Die Einstellung der Hst. Wolfganggasse stört wohl kaum jemand.
Neben den gebrachten 62er-Argumenten ist es halt schade, dass auf eine Beschleunigung der WLB verzichtet wird.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 07. September 2017, 14:18:25

Natürlich ist es verschmerzbar. Wie gesagt, das größere Problem ist eher, dass eine Parallelführung von 62er und WLB in der Flurschützstraße ein Überangebot darstellt, was die Stimmen nach einer Einstellung des 62er-Innenastes bald wieder laut werden lassen könnte.

Wie gesagt. Die Diskussion war schon da und wurde abgewürgt, da die Lokalbahn nicht verdichten kann und ausserdem sind die Garnituren gar nicht für den Stadtverkehr ausgelegt. Würdest du die Linie 62 einstellen, dann müsstet du auf der WLB dann die Fahrzeit erhöhen, da die Fahrgäste bei einem Lokalbahnzug wesentlich länger zum einsteigen brauchen, als bei der Straßenbahn.

Weniger Türen, Stufen und bei den alten Garnituren überhaupt schmälere Türen.

Daher meine Meinung. Die derzeitige Diskussion über Einstellung der Linie 62 zwischen Ring und Meidling ist nur Panikmache. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass dies wirklich passiert ist unter 5%. ich glaube das das frühestens ein Thema wird, wenn die U5 bis Matzleinsdorferplatz fährt.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 07. September 2017, 15:34:22
Das wird schwer gehen, wenn das Areal umgebaut wird
Die zwei Gleise verlaufen eh außerhalb des Geländes, die könnte man ja vom Rest problemlos abtrennen.
Was ich jetzt so gegoogelt habe (1120 Wolfganggasse 53 - dann 55, 57,59) kommen zumindest auf 53 und 59 Wohnbauten hin. 55 ist eine Tischlerei (CNC-Tischlerei) und 57 (die Reihenfolge ist übrigens von Nord nach Süd 53 59 57) ist ein kleines Haus. Ich kann mir gut vorstellen, dass die beiden auch verschwinden. Dann läge die Strecke mitten zwischen Wohnbauten, was für eine Straßenbahnstrecke kein Hindernis wäre, aber eine Senkung der Wohnqualität befürchten ließe. Abgesehen davon ersparen sich die WLB die Instandhaltung der Strecke, die WL verdienen an den Nutzungsgebühren.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 07. September 2017, 16:17:33
Dann läge die Strecke mitten zwischen Wohnbauten, was für eine Straßenbahnstrecke kein Hindernis wäre, aber eine Senkung der Wohnqualität befürchten ließe.
Nicht, wenn man über die Wolfganggasse runterfährt! Die Strecke in der Eichenstraße aufrechterhalten und bei der Längenfeldgasse eine Haltestelle hinmachen, wäre eh gescheit. Aber das Wiener Dogma heißt eben leider "Nur ein totes Straßenbahngleis ist ein gutes Gleis!" und dem wollen wir natürlich nicht widersprechen!   :-\
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 07. September 2017, 18:43:59
Hast ja Recht, aber dieser Wunsch ist in diesen Zeiten sinnlos. Abgesehen davon: Bei den berechtigten Wünschen für Schienen für den 48A, 13A, 15A usw. würde ich mich nicht mit dem Wunsch nach wenigen hundert Metern dort verzetteln.
Ich bin öfters von Meidling kommend in der Hanauskagasse. Anfänglich war ich aus frustriert von der Auflassung Wolfganggasse, ich bin mit der Badner gefahren und von der Wolfganggasse zu Fuß gegangen. Musste aber beim Planstudium feststellen, dass der Weg von 62 - Längenfeldgasse/Flurschützstraße auch nicht länger ist. Wenns ich dann noch ein Umwegarmer Weg durch denGemeindebau zur Murlingengasse findet, dann ist der Weg angenehmer als in der Eichenstraße oder Längenfeldgasse zu gehen.
Die neue Streckenführung hat kaum Nachteile, gerade die, die in der Wolfganggasse und Fockygasse nahe der Eichenstraße wohnen, haben einen längeren Weg, die gemeinsame Führung von WLB und 62 hat für die anderen den Vorteil, dass sie sich nicht entscheiden müssen - Wolfganggasse oder 62 sondern auf den Haltestellen Längenfeldgasse/Flurschützstraße, Marx-Meidlinger-Straße und Siebergasse ein dichteres Intervall haben.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Kurzzug am 07. September 2017, 18:52:49
Ich glaube das das frühestens ein Thema wird, wenn die U5 bis Matzleinsdorferplatz fährt.

Also gar nicht  ;D
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 08. September 2017, 14:21:14
Die Verantwortlichen denken so wie ihr vollkommen richtig: Die Haltestelle Wolfganggasse ist nicht notwendig.

Leute mit Weitblick hätten die Gelegenheit beim Schopf gepackt und die Badner beschleunigt (für Pendler, deren Autos man nicht in der Stadt haben möchte).

Ich darf noch einmal das Konzept in Erinnerung rufen, da hätte man auch ohne viel Veränderung Gleise untergebracht: https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/wolfganggasse-eichenstrasse/pdf/verkehrskonzept.pdf
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: fastpage am 08. September 2017, 14:41:55
Die im Produktionsverbund Matzleinsdorf arbeiten wird die WLB abgehen, denn diese ist im Gegensatz zu den WL für die ÖBBler mit Dienstausweis nutzbar.
Auf Meidling ist es halt ein langer Fußweg bzw. werden die Leute einfach auf den Matzplatz ausweichen (Schnellbahn).
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 08. September 2017, 22:25:02
Leute mit Weitblick hätten die Gelegenheit beim Schopf gepackt und die Badner beschleunigt (für Pendler, deren Autos man nicht in der Stadt haben möchte).
Wie hättest da die WLB beschleunigt? Wenn überhaupt, dann kann ich mir eine Minute vorstellen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 09. September 2017, 19:46:43
Wenn man zwischen Dörfelstraße und Eichenstraße statt 3 Haltestellen 0 bedient ist das schon einmal eine Ersparnis.
Natürlich sollten auch weitere kleinere Maßnahmen dazu führen insgesamt zumindest 5 Minuten einzusparen. Spontan fällt mir z.B. die Ampel bei der Haltestelle Paulanergasse ein. Die verhindert quasi immer das Einfahren in die Station ohne anhalten zu müssen.

Ideal wäre auch der Wegfall der Haltestelle Dörfelstraße. Das ist leider problematisch weil eine komplette Auflassung schwer durchsetzbar ist. Wenn man sie so gestaltet, dass nur der 62er halten würde, wäre der stadteinwärts gelegene Halt in der Aßmayergasse.

Insgesamt ist der ganze Bereich um die Philadelphiabrücke mit den 3 Haltestellen ungünstig. Wobei ich natürlich weiß, dass man mit einer Haltestelle nur schwer auskommt.

Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 09. September 2017, 20:06:25
Wenn man zwischen Dörfelstraße und Eichenstraße statt 3 Haltestellen 0 bedient ist das schon einmal eine Ersparnis.
Natürlich sollten auch weitere kleinere Maßnahmen dazu führen insgesamt zumindest 5 Minuten einzusparen. Spontan fällt mir z.B. die Ampel bei der Haltestelle Paulanergasse ein. Die verhindert quasi immer das Einfahren in die Station ohne anhalten zu müssen.

Ideal wäre auch der Wegfall der Haltestelle Dörfelstraße. Das ist leider problematisch weil eine komplette Auflassung schwer durchsetzbar ist. Wenn man sie so gestaltet, dass nur der 62er halten würde, wäre der stadteinwärts gelegene Halt in der Aßmayergasse.

Insgesamt ist der ganze Bereich um die Philadelphiabrücke mit den 3 Haltestellen ungünstig. Wobei ich natürlich weiß, dass man mit einer Haltestelle nur schwer auskommt.

Sorry, wenn ich jetzt etwas direkt werde. Aber in welcher Welt lebst du? Nur weil du die Station Dörfelstraße nicht brauchst, kannst du sie nicht auflassen. dazu hast du im Umkreis viel zu viele Wohnungen = Fahrgäste.

Ebenso wenig kannst du die Station Schedifkaplatz auflassen. Da würdest du die Gesamtfahrzeit für die Fahrgäste sogar verlängern, da sie einerseits länger mit der WLB fahren müssen und anderseits haben die Fahrgäste dann bei der Station Meidling einen längeren und auch gefährlicheren Weg zu U und S-Bahn (Querung der Eichenstraße)

Und selbst, wenn du die Ampel Paulanergasse und die Haltestellen in Meidling auf 1 reduzieren würdest, KEINE 5 Minuten einsparen. Wenn dann sind es maximal 2 Minuten. Aber da darf ein WLB-Fahrer keinen Rollstuhlfahrer haben. Ein Aufenthalt wegen einem Rolli-Fahrer der ein- oder aussteigen will, dauert locker einmal 2-3 min.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 09. September 2017, 22:39:13
Ich glaube ich habe schon geschrieben das ich mir eine Auflassung vom Schedifkaplatz nicht wirklich vorstellen kann.
Detto Dörfelstraße... (bitte nochmals lesen)

Die Ampel bei der Paulanergasse ist nur eines von vielen Beispielen die optimierbar sind (ohne großen Einfluss auf den PKW Verkehr).
Das man das alles nicht möchte steht auf einem anderen Blatt.
Und selbst wenn es nur 2 Minuten sein sollten (was ich mir der Einsparung von den drei 62er Haltestellen nicht vorstellen kann) sollte man insgesamt das Gefühl haben dass man fährt und nicht dahinschleicht...

Und nachdem die neue Route ohnehin fix ist, kann man doch wenigstens die Ampel bei der Paulanergasse umbauen. BITTE!!!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Monorail am 10. September 2017, 02:39:06
Wenn man in der Flurschützstraße beschleunigen will, dann soll doch bitte die Hst. Marx-Meidlinger-Straße stadteinwärts endlich verschwinden und die Hst. Längenfeldgasse hinter die Kreuzung (Hnr. 25-35) übersiedeln. Die Stationsabstände ab Aßmayergasse kämen auf 280-380 statt bisher 190-340-130 Meter.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 10. September 2017, 10:38:09
Wenn man in der Flurschützstraße beschleunigen will, dann soll doch bitte die Hst. Marx-Meidlinger-Straße stadteinwärts endlich verschwinden und die Hst. Längenfeldgasse hinter die Kreuzung (Hnr. 25-35) übersiedeln. Die Stationsabstände ab Aßmayergasse kämen auf 280-380 statt bisher 190-340-130 Meter.
Eine der beiden bestehenden Haltestellen (Marx-Meidlinger Straße oder Siebertgasse) wird man sowieso auflassen müssen, denn mit WLB-Doppelgarnituren und verlängerten Haltestellenkaps würde der Abstand auf praktisch null schrumpfen. Ich würde in dem Fall auch Marx-Meidlinger Straße auflassen und die Siebertgasse nach hinten verlängern. Ich glaube genauso ist es eh geplant.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 10. September 2017, 11:34:08
Wenn man in der Flurschützstraße beschleunigen will, dann soll doch bitte die Hst. Marx-Meidlinger-Straße stadteinwärts endlich verschwinden und die Hst. Längenfeldgasse hinter die Kreuzung (Hnr. 25-35) übersiedeln. Die Stationsabstände ab Aßmayergasse kämen auf 280-380 statt bisher 190-340-130 Meter.

Ob die Haltestelle Längenfeldgasse verlegt wird, bezweifle ich. Allerdings nicht weil die WL es nicht wollen, sondern weil ein mMn verständlicher Einspruch des Elternvereines der dort vorhandenen Schule kommen wird, da dann die Schüler dann die Haltestelle nicht mehr ohne eine Straße zu überqueren zu müssen erreichen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 10. September 2017, 12:31:15
Es sind zwei Schulen, Karl Löwe-Gasse und Deckergasse!  :lamp:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 10. September 2017, 13:49:43
Die Schüler der Volksschulen können doch bei der Haltestelle Aßmayergasse aussteigen und vom Autoverkehr völlig ungefährdet durch den Park gehen. In der Gegenrichtung geht es sowieso nicht ohne Ampelquerung, da müssen die Kinder derzeit sogar zwei Ampeln queren, wenn sie zur 62er-Haltestelle Längenfeldgasse wollen, zur Aßmayergasse ist es (durch den Park) eine Ampel.

Eine Verlegung der stadteinwärtigen Haltestelle Längenfeldgasse nach die Kreuzung halte ich tatsächlich für eine gute Idee, um halbwegs gleichmäßige Haltestellenabstände zu erhalten.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Monorail am 11. September 2017, 03:13:15
Ein weiterer Vorteil ist der, dass die Straßenbahn nach Abfertigung nicht Gefahr läuft, vor einer roten Ampel verhungern zu müssen und dadurch zusätzlich den Folgezug aufzuhalten.  :lamp:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: denond am 11. September 2017, 08:58:19
Wenn ich mir die Meinungen seit März 2017 durchlese, komme ich zur Ansicht, daß der Betrieb mit Doppelgarnituren in einem dichteren Intervall als jetzt gröbere Probleme im Bereich der USTRAB im Bereich Matzleinsdorfer Platz und in der Wiedner Hauptstraße verursachen würde. Die Garnituren sind auch für die Stadtfahrten ganz einfach zu behebig, zu lang. Da würden Einfachgarnituren genügen, diese allerings in einem dichteren Intervall fahrend, wären aber ein tatsächlicher Ersatz für'n 62er. Gut aber, das man vorerst einmal anders entschieden hat.
Auch meine ich, daß man mit dem neuen Zentrum in Inzersdorf nicht den richtigen, optimalen Standort gewählt hat. Ich hätte abgesehen von der Wolfganggasse, auch Leesdorf werkstättenmäßig aufgelassen und mir in der Nähe dort, auch zur Südbahn, einen neuen Platz für ein Kompetenzzentrum gesucht, dieses genauso wie Inzersdorf als Abstellhalle/Personalablöse für den Morgenauslauf zusätzlich genutzt. Inzersdorf ist aber auch wieder nicht günstig für ein Vereinfachen/Verdoppeln der Garnituren für die Stadtfahrt. Da wäre besser, den Platz bei der Wolfganggasse in geringerem Umfang als jetzt beizubehalten denn: wie weit in das Wiener Stadtgebiet brauche ich aus Kapazitätsgründen Doppelgarnituren: Max. bis Schedifkaplatz oder Philadelphiabrücke, Bhf. Meidling. Ich fürchte, daß in naher Zukunft eine Kürzung der WLB bis Schedifkaplatz kommen wird.
Nähe des Kompetenzzentrum im Bereich südliches NÖ zur Südbahn deshalb, daß u.U. die Loks von der WLB die zur Wartung anstehen, in Eigenfahrt dieses Kompetenzzentrum erreichen könnten. Auch hätte ich dadurch eine weitere Einfahrt, mehr Flexibilität auch für den Güterverkehr im WLB-Netz.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Kanitzgasse am 02. Oktober 2017, 20:41:22
Der Umbau der Haltestellen in der Flurschützstraße beginnt:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Hawk am 11. November 2017, 13:14:25
Auf YouTube ist ein Beitrag von der neuen Wartungshalle zu sehen!

Der Beitrag ist vom ORF!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 11. November 2017, 13:43:49
Auf YouTube ist ein Beitrag von der neuen Wartungshalle zu sehen!

Der Beitrag ist vom ORF!

Das nächste mal wäre es nicht schlecht, wenn du den Link gleich bekannt gibst.

Für alle, die ihn nicht er suchen wollen Neue Wagenhalle Lokalbahn (https://www.youtube.com/watch?v=8gaOPwknqzY)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Hawk am 11. November 2017, 16:36:06
Sorry, werde ich machen!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Kanitzgasse am 28. Januar 2018, 07:47:13
Die WLB laden anlässlich der Eröffnung ihres neuen Zentrums in Inzersdorf zu einem Tag der offenen Tür ein – am 21. März, einem Mittwoch(!):
http://www.wlb.at/eportal3/ep/bvContentView.do?contentTypeId=1001&contentId=4200781&programId=4400424&channelId=-49706
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 28. Januar 2018, 11:34:33
Der Tag hat mich auch etwas gewundert. In der heutigen Zeit muss man aber schon froh sein wenn die Öffentlichkeit überhaupt eingeladen wird.
GIbt es eigentlich auch schon einen genauen Termin ab wann durch die Flurschützstraße gefahren wird?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 28. Januar 2018, 12:59:24
Der Tag hat mich auch etwas gewundert. In der heutigen Zeit muss man aber schon froh sein wenn die Öffentlichkeit überhaupt eingeladen wird.
GIbt es eigentlich auch schon einen genauen Termin ab wann durch die Flurschützstraße gefahren wird?

Na man muss sich doch an den Terminkalender der ganzen VIP halten. Denn am Samstag nach dem 21. März beginnen ja die Osterferien *Duckundrenn*
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: nord22 am 28. Januar 2018, 12:59:38
Zitat
GIbt es eigentlich auch schon einen genauen Termin ab wann durch die Flurschützstraße gefahren wird?
Ja. Letzter Betriebstag der Remise Wolfganggasse ist der 31. März 2018, am Abend dieses Tags wird bereits in Inzersdorf eingezogen und ab 01. April wird dann nur mehr durch die Flurschützstraße gefahren.

nord22
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: diogenes am 28. Januar 2018, 13:06:21
Wie wirkt sich das auf die Fahrpläne in der Früh aus? Der 2. Zug nach Baden kommt ja noch von  der Wolfganggasse. Aber ab dem 1. April?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: U4 am 28. Januar 2018, 13:07:09
Zitat
GIbt es eigentlich auch schon einen genauen Termin ab wann durch die Flurschützstraße gefahren wird?
Ja. Letzter Betriebstag der Remise Wolfganggasse ist der 31. März 2018, am Abend dieses Tags wird bereits in Inzersdorf eingezogen und ab 01. April wird dann nur mehr durch die Flurschützstraße gefahren.
nord22
ab 1.April   :D kein Aprilscherz ???
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 28. Januar 2018, 13:22:19
Mein aktueller Stand ist Ausfahren Wolfganggasse letztmals am 02.04.2018 in der Früh, Einziehen am 02.04.2018 Abends in Inzersdorf. Überstellen der am 02.04.2018 in der Früh nicht mehr benötigten Garnituren nach Inzersdorf übers Osterwochenende (als Sonderzug).
Gemäß der aktuellen Fahrplanvorschreibung beginnen die Züge Richtung Baden und Wr.Neudorf erst in Inzersdorf. Richtung Oper etwas früherer Betriebsbeginn als jetzt.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 28. Januar 2018, 13:35:50
Mein aktueller Stand ist Ausfahren Wolfganggasse letztmals am 02.04.2018 in der Früh, Einziehen am 02.04.2018 Abends in Inzersdorf. Überstellen der am 02.04.2018 in der Früh nicht mehr benötigten Garnituren nach Inzersdorf übers Osterwochenende (als Sonderzug).
Gemäß der aktuellen Fahrplanvorschreibung beginnen die Züge Richtung Baden und Wr.Neudorf erst in Inzersdorf. Richtung Oper etwas früherer Betriebsbeginn als jetzt.

Wenn ich deine Aussage richtig interpretiere, hast du den ersten Zug ab Meidling dann um 1 Stunde später. Bist du sicher, dass es nicht einige Einschübe gibt, die zumindest bis zum Schedifkaplatz fahren und dann in Richtung Baden fahren?

Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass du erst ab 6:00 Uhr die Möglichkeit hast, ab Meidling mit der WLB in Richtung baden fahren kannst.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: nord22 am 28. Januar 2018, 13:36:03
Ich hatte meine Info von einem WLB Mitarbeiter, aber so weit liegen "Linie360" und ich mit dem Datum nicht auseinander.

nord22
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: diogenes am 28. Januar 2018, 13:39:32
Mein aktueller Stand ist Ausfahren Wolfganggasse letztmals am 02.04.2018 in der Früh, Einziehen am 02.04.2018 Abends in Inzersdorf. Überstellen der am 02.04.2018 in der Früh nicht mehr benötigten Garnituren nach Inzersdorf übers Osterwochenende (als Sonderzug).
Gemäß der aktuellen Fahrplanvorschreibung beginnen die Züge Richtung Baden und Wr.Neudorf erst in Inzersdorf. Richtung Oper etwas früherer Betriebsbeginn als jetzt.

Wenn ich deine Aussage richtig interpretiere, hast du den ersten Zug ab Meidling dann um 1 Stunde später. Bist du sicher, dass es nicht einige Einschübe gibt, die zumindest bis zum Schedifkaplatz fahren und dann in Richtung Baden fahren?

Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass du erst ab 6:00 Uhr die Möglichkeit hast, ab Meidling mit der WLB in Richtung baden fahren kannst.
Genau darum geht's mir. Zur Zeit fahre ich mit dem 05:15 ab Philadelphiabrücke nach Guntramsdorf.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 28. Januar 2018, 14:10:16
@ Klingelfee-> Erster Zug Richtung Wien nach aktueller Vorschreibung zukünftig ab Inzersdorf 04:36->Oper 05:10->Baden Josefsplatz 06:12 (und somit ab Meidling 05:30)

Damit fährt dann die WLB auch vor dem ersten 62er ab Oper (der fährt nämlich erst um 05:31)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 28. Januar 2018, 14:16:16
@ Klingelfee-> Erster Zug Richtung Wien nach aktueller Vorschreibung zukünftig ab Inzersdorf 04:36->Oper 05:10->Baden Josefsplatz 06:12 (und somit ab Meidling 05:30)

Damit fährt dann die WLB auch vor dem ersten 62er ab Oper (der fährt nämlich erst um 05:31)
Auch das wäre ab Meidling noch immer 30 später als jetzt wäre.

Bist du sicher, dass der angeführte Zug zur Oper fährt?

Ich glaube eher, dass dieser nur Schedifkaplatz fährt.

Aber warten wir ab, bis die offiziellen Pläne veröffentlicht werden.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Paulchen am 28. Januar 2018, 16:47:47
@ Klingelfee-> Erster Zug Richtung Wien nach aktueller Vorschreibung zukünftig ab Inzersdorf 04:36->Oper 05:10->Baden Josefsplatz 06:12 (und somit ab Meidling 05:30)

Damit fährt dann die WLB auch vor dem ersten 62er ab Oper (der fährt nämlich erst um 05:31)
Ich glaube eher, dass dieser nur Schedifkaplatz fährt.

Schedifkaplatz oder Dörfelstraße?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 28. Januar 2018, 16:59:02
@ Klingelfee-> Erster Zug Richtung Wien nach aktueller Vorschreibung zukünftig ab Inzersdorf 04:36->Oper 05:10->Baden Josefsplatz 06:12 (und somit ab Meidling 05:30)

Damit fährt dann die WLB auch vor dem ersten 62er ab Oper (der fährt nämlich erst um 05:31)
Ich glaube eher, dass dieser nur Schedifkaplatz fährt.

Schedifkaplatz oder Dörfelstraße?

Ich glaube eher Schedifkaplatz, da ich mir nicht sicher bin, ob die Dörfelschleife für Doppeltraktionen zugelassen sind. Und zwischen Schöpfwerk und Schedifkaplatz gibt es einen Gleiswechsel, so dass der Zug von Inzersdorf kommen ggf. gleich auf Gleis 1 fahren kann.

Aber wie ich schon erwähnt habe. Warten wir doch die offiziellen Fahrpläne ab und hören auf Gerüchte zu verbreiten.

@Linie 360: Das ist nichts gegen dich, aber auch bezüglich der Einschubfahrten der WLB habe ich in letzter Zeit zu viel gehört, so dass ich nichts mehr glaube, bevor ich es lese.

Aber vielleicht kann uns da Tatra83 weiter helfen, da dieser mMn an der Quelle sitzt. Eine Fahrplanauskunft im April bringt auf alle Fälle nichts, da sind noch die alten Pläne drinnen. Da kann man auch noch zur WLB-Station Wolfganggasse fahren.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 28. Januar 2018, 17:02:57
@ Klingelfee-> Ich habe die aktuelle Vorschreibung gesehen, weiß aber aber auch ob der Wendehälse bei den Wiener Stadtwerken bescheid...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: luki32 am 28. Januar 2018, 20:45:05
Ich glaube eher Schedifkaplatz, da ich mir nicht sicher bin, ob die Dörfelschleife für Doppeltraktionen zugelassen sind.

Die Dörfelschleife bzw der Linksbogen von der Aßmayergasse in die Wilhelmstraße wurde ja genau deswegen gebaut, die Murlingenschleife ist für die WLB tabu.

mfG
Luki
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Mike60 am 28. Januar 2018, 23:15:39
Lassen wir uns überraschen, ich hab "gehört" der 31.3. ist der letzte Betriebstag und eingezogen wird dann schon in Inzersdorf, ab 1.4 über Flurschützstr und die endgültigen Fahrpläne sind grad am fertigwerden und es wird über Dörfelstr gekürzt. Warum sollten sie nicht wenden können in der Dörfelstr? Aber wiegesagt geredet wird viel in paar Wochen wissen wir mehr...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: sheldor am 29. Januar 2018, 01:24:32
Lassen wir uns überraschen, ich hab "gehört" der 31.3. ist der letzte Betriebstag und eingezogen wird dann schon in Inzersdorf, ab 1.4 über Flurschützstr und die endgültigen Fahrpläne sind grad am fertigwerden und es wird über Dörfelstr gekürzt. Warum sollten sie nicht wenden können in der Dörfelstr? Aber wiegesagt geredet wird viel in paar Wochen wissen wir mehr...

Das mit 31.3 hab ich auch gehört. Aber bis dahin fließt noch viel Wasser die Donau herunter  ;).
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 29. Januar 2018, 17:25:56


Das mit 31.3 hab ich auch gehört. Aber bis dahin fließt noch viel Wasser die Donau herunter  ;).

Naja, schon langsam wird es schon kurzfristig. Gerade bei Streckenänderungen gehören einige Auskünfte und Karten angepasst.
Und wenn das mit den späteren Frühzügen stadtauswärts stimmt, muss sich ein Arbeitskollege von mir vielleicht noch schnell ein Auto bestellen  ::)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Ferry am 30. Januar 2018, 10:44:16
Zitat
GIbt es eigentlich auch schon einen genauen Termin ab wann durch die Flurschützstraße gefahren wird?
Ja. Letzter Betriebstag der Remise Wolfganggasse ist der 31. März 2018, am Abend dieses Tags wird bereits in Inzersdorf eingezogen und ab 01. April wird dann nur mehr durch die Flurschützstraße gefahren.

Wird gleichzeitig auch die Strecke in der Eichenstraße/Siebertgasse gesperrt?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 30. Januar 2018, 11:24:55
@ Ferry-> Ja!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 31. Januar 2018, 06:59:14
Gemäß eines kleinen indirekten Hinweises auf den druckfrischen Exemplaren des Taschenfahrplans der WLB ist nun doch bereits der 31.03.2018 der letzte Betriebstag über Wolfganggasse->
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Bus am 31. Januar 2018, 08:25:43
Ob man sich damit einen Gefallen tut, diese Strecke aufzulassen...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: coolharry am 31. Januar 2018, 08:48:54
Ob man sich damit einen Gefallen tut, diese Strecke aufzulassen...

Dem Budget der Streckenerhaltungskosten macht man sicher einen Gefallen. Die andere Strecke gehört den WL und kostet sicher weniger als die in der Eichenstraße. Weiters hat man durch den Verkauf des Geländes ein Vermögen verdient oder wird es noch verdienen. $$$ ;D $$$
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: highspeedtrain am 31. Januar 2018, 08:49:54
Ob man sich damit einen Gefallen tut, diese Strecke aufzulassen...

Ich nehme an, das hat man sich durchgerechnet.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Bus am 31. Januar 2018, 09:09:48
Die Bewohner werden es wohl verschmerzen, weil es zw. Wolfganggasse und Bhf. Meidling nie eine weitere Station gab. Schade eigentlich.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: coolharry am 31. Januar 2018, 09:13:24
Ob man sich damit einen Gefallen tut, diese Strecke aufzulassen...

Ich nehme an, das hat man sich durchgerechnet.

Was willst da gegenrechnen?
Auf der einen Seite hast höhere Erhaltungskosten und auf der anderen Seite steht ein Millionen Gewinn aus Immobillienverkauf.
Aus der Sicht Vorstandes: Schei.... auf die Strecke da die alternative Route nur bedingt schlechter ist.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 31. Januar 2018, 14:59:15
...die Murlingenschleife ist für die WLB tabu.

Ich wüßte nicht, dass es in der aktuellen Signalvorschrift ein Signal mit der Bedeutung "Strecke für WLB-Fahrzeuge tabu" gibt. Andernfalls müßte es genau dort angebracht sein. (Oder gibt es eine Außergewöhnliche örtliche Bestimmung? ::) Auf der Philadelphiabrücke hängt so eine nämlich bei der Abzweigung Richtung Baden, natürlich bezogen auf WL-Fahrzeuge.)

Fakten bitte!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 31. Januar 2018, 15:55:40
...die Murlingenschleife ist für die WLB tabu.

Ich wüßte nicht, dass es in der aktuellen Signalvorschrift ein Signal mit der Bedeutung "Strecke für WLB-Fahrzeuge tabu" gibt. Andernfalls müßte es genau dort angebracht sein. (Oder gibt es eine Außergewöhnliche örtliche Bestimmung? ::) Auf der Philadelphiabrücke hängt so eine nämlich bei der Abzweigung Richtung Baden, natürlich bezogen auf WL-Fahrzeuge.)

Fakten bitte!

Nur dass es einen Dienstauftrag gibt, wo die WLB fahren darf und wo nicht.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Ferry am 31. Januar 2018, 16:24:34
...die Murlingenschleife ist für die WLB tabu.

Ich wüßte nicht, dass es in der aktuellen Signalvorschrift ein Signal mit der Bedeutung "Strecke für WLB-Fahrzeuge tabu" gibt. Andernfalls müßte es genau dort angebracht sein. (Oder gibt es eine Außergewöhnliche örtliche Bestimmung? ::) Auf der Philadelphiabrücke hängt so eine nämlich bei der Abzweigung Richtung Baden, natürlich bezogen auf WL-Fahrzeuge.)

Fakten bitte!

Fakt: die Murlingenschleife ist für die WLB genauso tabu wie die übrigen Strecken des Gleisnetzes der WL, sofern nicht für einzelne Strecken eine explizite Genehmigung zum Fahren besteht.

Neben der Stammstrecke sind das m.W. - ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

-) Eichenstraße - 18 - Westbahnhof
-) Kliebergasse - 18 - Quartier Belvedere (Schweizergartenschleife) (- 18 - Remise Erdberg)
-) Matzleinsdorfer Platz - 6 - 71 - Hauptwerkstätte

Und dann gibt es m.W. auch noch eine Strecke im Westen, aber da weiß ich jetzt nicht genau, welche. Und natürlich können weitere temporäre Ausnahmegenehmigungen ausgesprochen werden, da muss dann allerdings auch ein WL-Instruktor dabei sein.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 31. Januar 2018, 16:48:36
es einen Dienstauftrag gibt, wo die WLB fahren darf und wo nicht.

Nun, da Fahrverbote für bestimmte Wagentypen in Deinem Unternehmen netzweit voll einheitlich signalisiert bzw. geregelt zu sein scheinen, kann ich ja beruhigt sein!

 >:D
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 31. Januar 2018, 16:53:49
es einen Dienstauftrag gibt, wo die WLB fahren darf und wo nicht.

Nun, da Fahrverbote für bestimmte Wagentypen in Deinem Unternehmen netzweit voll einheitlich signalisiert bzw. geregelt zu sein scheinen, kann ich ja beruhigt sein!

 >:D

Nur da gilt das Fahrverbot nicht für einzelne Typen, sondern für das gesamte Fahrpersonal. Sie haben offiziell keine Streckenschulung für das restliche Streckennetz un somit dürfen sie dort nicht fahren.

Daher auch keine Signalisierung.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 31. Januar 2018, 17:23:31

Und natürlich können weitere temporäre Ausnahmegenehmigungen ausgesprochen werden, da muss dann allerdings auch ein WL-Instruktor dabei sein.
Da braucht es keine "Ausnahmegenehmigung", sonder nur einen Fahrauftrag wie für jede Sonderfahrt im Netz. Die Züge der Badner Bahn bzw. deren Triebfahrzeugführer werden dabei von einem Lotsen der WiLi begleitet.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Hubi am 31. Januar 2018, 18:01:30
Zitat
Nun, da Fahrverbote für bestimmte Wagentypen in Deinem Unternehmen netzweit voll einheitlich signalisiert bzw. geregelt zu sein scheinen, kann ich ja beruhigt sein!

Da freu ich mich doch schon auf eine Taurus in der USTRAB, hängt ja nirgends das sie da nicht fahren darf! >:D
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 31. Januar 2018, 18:47:07
Daher auch keine Signalisierung.

OK, keine Signalisierung = "Fahrverbot" nicht aus technischen Gründen, sondern mangels streckenkundigem Personal...?

...auch in der Murlingenschleife ::) ?

Sorry, aber das klingt nach G'schichtl. Klär' uns doch bitte auf, was genau in dem Dienstauftrag bezgl. Murlingenschleife steht!

Da freu ich mich doch schon auf eine Taurus in der USTRAB, hängt ja nirgends das sie da nicht fahren darf! >:D

Informier' dich mal darüber, wer bei der großen Eisenbahn (also nicht bei Deiner Modellbahn ;D) für die Einstellung der Fahrstraße(n) verantwortlich ist - im Gegensatz zur Straßenbahn! Zum Drüberstreuen gäbe es darüberhinaus das Thema LÜ's und damit in Zusammenhang stehende Vorschreibungen - aber das ist wirklich nur was für Fortgeschrittene!

(Was ich dir damit eigentlich sagen will: Unnötiger und sinnbefreiter Vergleich!)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 31. Januar 2018, 19:01:32
Ob man sich damit einen Gefallen tut, diese Strecke aufzulassen...
Aus Fahrgastsicht nein. Aber wie schon geschrieben wurde: Aus finanzieller Sicht ist die Entscheidung total nachvollziehbar.
Es ist wie im gesamten ÖPNV: Für kleine Verbesserungen wird selten Geld ausgegeben. Man fährt mit vorhandenen Mitteln oder investiert in Megaprojekte.



Da freu ich mich doch schon auf eine Taurus in der USTRAB, hängt ja nirgends das sie da nicht fahren darf! >:D
Um das zu verhindern betreiben die Wiener Linien vor der USTRAB den weltbesten Schutzbröseloberbau.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 01. Februar 2018, 16:37:48
Hier ist eindeutig aufgezeichnet, wo die WLB-Züge fahren dürfen:

http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=5371.msg157635#msg157635
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 60er am 01. Februar 2018, 17:37:18
Hier ist eindeutig aufgezeichnet, wo die WLB-Züge fahren dürfen:

http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=5371.msg157635#msg157635
Laut dieser Skizze ist also auch die Benutzung der Murlingenschleife durch die WLB gestattet. ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 02. Februar 2018, 08:21:46
Hier ist eindeutig aufgezeichnet, wo die WLB-Züge fahren dürfen:

http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=5371.msg157635#msg157635
Laut dieser Skizze ist also auch die Benutzung der Murlingenschleife durch die WLB gestattet. ;)

So viel zum "Fachwissen" einiger selbsternannter Experten hier (die z.T. sogar WL-Mitarbeiter sind)... ::)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: luki32 am 02. Februar 2018, 08:38:50
Hier ist eindeutig aufgezeichnet, wo die WLB-Züge fahren dürfen:

http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=5371.msg157635#msg157635
Laut dieser Skizze ist also auch die Benutzung der Murlingenschleife durch die WLB gestattet. ;)

So viel zum "Fachwissen" einiger selbsternannter Experten hier (die z.T. sogar WL-Mitarbeiter sind)... ::)

An Dich kommen halt die meisten nicht heran, verzeih uns bitte...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 02. Februar 2018, 08:50:17
Hier ist eindeutig aufgezeichnet, wo die WLB-Züge fahren dürfen:

http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=5371.msg157635#msg157635
Laut dieser Skizze ist also auch die Benutzung der Murlingenschleife durch die WLB gestattet. ;)

So viel zum "Fachwissen" einiger selbsternannter Experten hier (die z.T. sogar WL-Mitarbeiter sind)... ::)
Kann es sein, dass es dort die Einschränkung auf Einfachgarnituren gibt, weil Doppelgarnituren weder in die STeinäckergasse noch in die Dörfelgasse passen? Grund könnte sein, dass die Züge sonst die Kreuzung blockieren bzw. Fußgänger an jeweils einem Eck "eingesperrt" werden.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 02. Februar 2018, 09:40:44
...die Murlingenschleife ist für die WLB tabu.

Wer oder was war eigentlich Deine Quelle für diese - offenbar unrichtige - Aussage?

Kann es sein, dass es dort die Einschränkung auf Einfachgarnituren gibt, weil Doppelgarnituren weder in die STeinäckergasse noch in die Dörfelgasse passen? Grund könnte sein, dass die Züge sonst die Kreuzung blockieren bzw. Fußgänger an jeweils einem Eck "eingesperrt" werden.

Die Steinackergasse wird durchfahren: Kein Grund für eine Beschränkung.
Dörfelstraße: Dort wird's sowieso interessant, wenn die Doppelgarnituren während des Wartens auf die Phase zum Abbiegen in die Eichenstraße die Kreuzung Dörfel / Murlingengasse verstellen => Verstoß gegen § 18 Abs. 3 StVO. Um das zu unterbinden und auch eventuell aus der Murlingenschleife kommende Züge zu berücksichtigen, müßte eigentlich die dortige Signalanlage erweitert werden. Je ein weiteres Hauptsignal müßte sich vor dieser Kreuzung in der Dörfelstraße bzw. Murlingengasse befinden (freihalten des Plateaus Dörfel - Karl-Löwe-Gasse mit doppelter WLB müßte sich knapp ausgehen, wäre aber eigentlich nicht nötig, da letztere Einbahn ab Dörfelstraße). Das Signal in der Murlingengasse bräuchte nur nach Anmeldung auf Frei schalten, synchron mit jenem zum Abbiegen in die Eichenstraße, während das Signal in der Dörfelstraße diesfalls natürlich auf Halt bleibt.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 02. Februar 2018, 10:20:07
Kann es sein, dass es dort die Einschränkung auf Einfachgarnituren gibt, weil Doppelgarnituren weder in die STeinäckergasse noch in die Dörfelgasse passen? Grund könnte sein, dass die Züge sonst die Kreuzung blockieren bzw. Fußgänger an jeweils einem Eck "eingesperrt" werden.

Die Steinackergasse wird durchfahren: Kein Grund für eine Beschränkung.
Dörfelstraße: Dort wird's sowieso interessant, wenn die Doppelgarnituren während des Wartens auf die Phase zum Abbiegen in die Eichenstraße die Kreuzung Dörfel / Murlingengasse verstellen => Verstoß gegen § 18 Abs. 3 StVO. Um das zu unterbinden und auch eventuell aus der Murlingenschleife kommende Züge zu berücksichtigen, müßte eigentlich die dortige Signalanlage erweitert werden. Je ein weiteres Hauptsignal müßte sich vor dieser Kreuzung in der Dörfelstraße bzw. Murlingengasse befinden (freihalten des Plateaus Dörfel - Karl-Löwe-Gasse mit doppelter WLB müßte sich knapp ausgehen, wäre aber eigentlich nicht nötig, da letztere Einbahn ab Dörfelstraße). Das Signal in der Murlingengasse bräuchte nur nach Anmeldung auf Frei schalten, synchron mit jenem zum Abbiegen in die Eichenstraße, während das Signal in der Dörfelstraße diesfalls natürlich auf Halt bleibt.
Wenn du vor der Dörfelstraße ein Verhaltesignal machst, blockierst die Kreuzung mit der Steinackergasse
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 02. Februar 2018, 10:37:33
Wenn du vor der Dörfelstraße ein Verhaltesignal machst, blockierst die Kreuzung mit der Steinackergasse

 ???

Wenn ich in der Murlingengasse vor der Dörfel ein Signal habe (dort, wo die Haltestelle ist), blockiere ich nichts. Auch eine doppelte Badner reicht nicht bis zur Steinackergasse nach hinten. Sie ist (400er) ~ 55m lang. Der Häuserblock zwischen Dörfelstraße und Steinackergasse hat gemäß https://www.wien.gv.at/stadtplan/ grob 80m. :lamp: :lamp: :lamp:
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 13er am 02. Februar 2018, 10:43:41
...die Murlingenschleife ist für die WLB tabu.
Wer oder was war eigentlich Deine Quelle für diese - offenbar unrichtige - Aussage?
Ich müsste mal das Dokument wieder raussuchen. Es kann beides stimmen: Lichtraummäßig darf die Badner dort fahren, d.h. es würde nichts passieren und die Schleife ist für die Züge geeignet; aber ob sie es auch im Umleitungsfall machen dürfte und unter welchen Umständen, das ist eine andere Sache.

Es kann ja auch sein, dass sie dort nur als Sonderzug ohne Fahrgäste wenden darf, ohne Aufenthalt. Oder nur als Solo.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: HLS am 02. Februar 2018, 19:32:09
Würde die eine oder andere Parallelweiche sinn machen? So z.B. die in der Flurschützstraße wieder zu reaktivieren bzw. diese entsprechend ersetzen?

Wenn ja dann in die "normale" Fahrtrichtung als Vereinigungsweiche(um nicht versehentlich ins Gegengleis zu fahren).
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 02. Februar 2018, 19:42:02
Au jaaa, bitte!!! Ein Wendemanöver einer doppelten WLB mitten auf der Flurschütz wäre gaaanz großes Kino ;D ;D ;D
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: HLS am 02. Februar 2018, 20:12:04
Au jaaa, bitte!!! Ein Wendemanöver einer doppelten WLB mitten auf der Flurschütz wäre gaaanz großes Kino ;D ;D ;D
Also so stark befahren ist die Stelle dort nicht wirklich, zumindest habe ich dort noch nie viel Verkehr erlebt und es muß ja irgendwann schonmal funktioniert haben.
In Breitensee, sprich auf der Hütteldorfer Straße, ging das ja auch bis zum Schluß und das auch ohne extremes Verkehrschaos und die Stelle hat deutlich mehr Verkehr.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 02. Februar 2018, 20:17:47
Au jaaa, bitte!!! Ein Wendemanöver einer doppelten WLB mitten auf der Flurschütz wäre gaaanz großes Kino ;D ;D ;D
Also so stark befahren ist die Stelle dort nicht wirklich, zumindest habe ich dort noch nie viel Verkehr erlebt und es muß ja irgendwann schonmal funktioniert haben.
In Breitensee, sprich auf der Hütteldorfer Straße, ging das ja auch bis zum Schluß und das auch ohne extremes Verkehrschaos und die Stelle hat deutlich mehr Verkehr.

Nur das dort kein Fahrerplatzwechsel durchgeführt wurde.

Und alleine deshalb würde ich das Ganze nur in der Haltestelle Dörfelstraße durchführen.

Aber egal, wo du das machst, du hast dann jedoch eine Blockade von 3-4 min, Ich weis nicht, ob das daher auf der Eichenstraße wirklich sinnvoll ist. Egal, wo ich den Gleiswechsel einbaue.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 02. Februar 2018, 21:06:35
Au jaaa, bitte!!! Ein Wendemanöver einer doppelten WLB mitten auf der Flurschütz wäre gaaanz großes Kino ;D ;D ;D
Also so stark befahren ist die Stelle dort nicht wirklich, zumindest habe ich dort noch nie viel Verkehr erlebt und es muß ja irgendwann schonmal funktioniert haben.
In Breitensee, sprich auf der Hütteldorfer Straße, ging das ja auch bis zum Schluß und das auch ohne extremes Verkehrschaos und die Stelle hat deutlich mehr Verkehr.
Hütteldorfer Straße#Breitenseer Straße wurde nach meinem Wissen durch den Zugführer gesichert - der Fahrer hatte beim Abbiegen in beiden Richtungen keine Sicht, ob der Bereich bis zur Parallelweiche frei war. Mit dem Einmammbetrieb war das Abbiegen dann Geschichte.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 31/5 am 02. Februar 2018, 21:15:21
Also so stark befahren ist die Stelle dort nicht wirklich, zumindest habe ich dort noch nie viel Verkehr erlebt und es muß ja irgendwann schonmal funktioniert haben.

Ja - mit 15 Meter langen, zweimännig besetzten Arbeitsfahrzeugen, die ins Kabelbüro fuhren.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Helga06 am 03. Februar 2018, 08:53:17
Au jaaa, bitte!!! Ein Wendemanöver einer doppelten WLB mitten auf der Flurschütz wäre gaaanz großes Kino ;D ;D ;D
Also so stark befahren ist die Stelle dort nicht wirklich, zumindest habe ich dort noch nie viel Verkehr erlebt und es muß ja irgendwann schonmal funktioniert haben.
In Breitensee, sprich auf der Hütteldorfer Straße, ging das ja auch bis zum Schluß und das auch ohne extremes Verkehrschaos und die Stelle hat deutlich mehr Verkehr.
Hütteldorfer Straße#Breitenseer Straße wurde nach meinem Wissen durch den Zugführer gesichert - der Fahrer hatte beim Abbiegen in beiden Richtungen keine Sicht, ob der Bereich bis zur Parallelweiche frei war. Mit dem Einmammbetrieb war das Abbiegen dann Geschichte.
Das Abbiegen von der Reinlgasse in die Hütteldorfer Straße und umgekehrt war immer ein Erlebnis da immer ein Stück am falschen Gleis gefahren werden musste. Von der Hütteldorfer Str. in die Reinlgasse war die Weiche in der Reinlgasse von Gl 2 zu Gl. 1 eine Federweiche. In der anderen Richtung musste die Parallelweiche in der Hütteldorfer Str. händisch gestellt werden. Die Fahrt wurde durch VORGEHEN gesichert. Das war noch Anfang der 50er-Jahre so.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: schaffnerlos am 05. Februar 2018, 10:04:49
ob das daher auf der Eichenstraße wirklich sinnvoll ist. Egal, wo ich den Gleiswechsel einbaue.

Einfach in der vierspurigen Eichenstraße ein paar Meter Gleis nach der Aßmayergasse belassen und am Beginn einen Gleiswechsel einbauen. Statt des zweiten Gleises ein Haltestelleninsel für den Fahrerplatzwechsel errichten.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 05. Februar 2018, 10:56:23
ob das daher auf der Eichenstraße wirklich sinnvoll ist. Egal, wo ich den Gleiswechsel einbaue.

Einfach in der vierspurigen Eichenstraße ein paar Meter Gleis nach der Aßmayergasse belassen und am Beginn einen Gleiswechsel einbauen. Statt des zweiten Gleises ein Haltestelleninsel für den Fahrerplatzwechsel errichten.

Und was würde das bringen? Die Haltestelle würde ja nur im Anlassfall bedient. Und deshalb die Straße komplett umbauen, halte ich für eine reine Geldverschwendung.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 05. Februar 2018, 11:04:12
ob das daher auf der Eichenstraße wirklich sinnvoll ist. Egal, wo ich den Gleiswechsel einbaue.

Einfach in der vierspurigen Eichenstraße ein paar Meter Gleis nach der Aßmayergasse belassen und am Beginn einen Gleiswechsel einbauen. Statt des zweiten Gleises ein Haltestelleninsel für den Fahrerplatzwechsel errichten.

Und was würde das bringen? Die Haltestelle würde ja nur im Anlassfall bedient. Und deshalb die Straße komplett umbauen, halte ich für eine reine Geldverschwendung.

Dann wären alle linienmäßig nicht befahrenen Schleifen und Gleisverbindungen ebenfalls reine Geldverschwendung ... ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 05. Februar 2018, 11:46:27
Man kann ohnehin am Schedifkaplatz wenden. Ich denke für die wenigen Situationen ist ist das ausreichend.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 05. Februar 2018, 12:09:46
ob das daher auf der Eichenstraße wirklich sinnvoll ist. Egal, wo ich den Gleiswechsel einbaue.

Einfach in der vierspurigen Eichenstraße ein paar Meter Gleis nach der Aßmayergasse belassen und am Beginn einen Gleiswechsel einbauen. Statt des zweiten Gleises ein Haltestelleninsel für den Fahrerplatzwechsel errichten.

Und was würde das bringen? Die Haltestelle würde ja nur im Anlassfall bedient. Und deshalb die Straße komplett umbauen, halte ich für eine reine Geldverschwendung.

Dann wären alle linienmäßig nicht befahrenen Schleifen und Gleisverbindungen ebenfalls reine Geldverschwendung ... ;)

Nicht, wenn man keine Alternative hat, oder wenn es für Störungen Sinnvoll ist.
Da es, wie Tauraus schon erwähnt hat, am Schedifkaplatz diese Möglichkeit gibt, ist eine solche Gleisverbindung 2 Haltestellen später nur eine Geldverschwendung und, auch wenn ihr es nicht hören wollt, eine unnötige und nur mutwillige Behinderung des MIV.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 05. Februar 2018, 12:33:24
Nicht, wenn man keine Alternative hat, oder wenn es für Störungen Sinnvoll ist.
Da es, wie Tauraus schon erwähnt hat, am Schedifkaplatz diese Möglichkeit gibt, ist eine solche Gleisverbindung 2 Haltestellen später nur eine Geldverschwendung und, auch wenn ihr es nicht hören wollt, eine unnötige und nur mutwillige Behinderung des MIV.

Eine Behinderung des Autoverkehrs kann ich nicht erkennen. Die Eichenstraße ist Richtung Philadelphiabrücke bis zur Steinäckergasse für den Individualverkehr einspurig und anschließend zweispurig. Wenn man diesen Übergang zur Aßmayergasse zurückverlegt, verliert man dadurch nichts. Zwischen Aßmayergasse und Steinäckergasse befindet sich nämlich kein Verkehrserreger, der genau dort eine zweispurige Führung der Eichenstraße erfordert. Außerdem würde die Einschränkung ja nur dann wirksam werden, wenn eine Badner-Bahn-Garnitur dort steht. Da ich dort keinen Fahrgastwechsel durchführen würde, reicht ein schmaler Steg zum Fahrerplatzwechsel, alternativ steigt der Fahrer auf die Fahrbahn aus, das sollte kein Problem darstellen, da die Autolenker auf jeden Fall anhalten müssen (es ist ja trotzdem eine Straßenbahnhaltestelle).

Aber natürlich wäre es im Fall des Falles einfacher, in der Murlingenschleife zu wenden. Den Schedifkaplatz halte ich für weniger geeignet, da er vom 62er und den Buslinien nur umständlich zu erreichen ist.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 05. Februar 2018, 12:48:20
Nicht, wenn man keine Alternative hat, oder wenn es für Störungen Sinnvoll ist.
Da es, wie Tauraus schon erwähnt hat, am Schedifkaplatz diese Möglichkeit gibt, ist eine solche Gleisverbindung 2 Haltestellen später nur eine Geldverschwendung und, auch wenn ihr es nicht hören wollt, eine unnötige und nur mutwillige Behinderung des MIV.

Eine Behinderung des Autoverkehrs kann ich nicht erkennen. Die Eichenstraße ist Richtung Philadelphiabrücke bis zur Steinäckergasse für den Individualverkehr einspurig und anschließend zweispurig. Wenn man diesen Übergang zur Aßmayergasse zurückverlegt, verliert man dadurch nichts. Zwischen Aßmayergasse und Steinäckergasse befindet sich nämlich kein Verkehrserreger, der genau dort eine zweispurige Führung der Eichenstraße erfordert. Außerdem würde die Einschränkung ja nur dann wirksam werden, wenn eine Badner-Bahn-Garnitur dort steht. Da ich dort keinen Fahrgastwechsel durchführen würde, reicht ein schmaler Steg zum Fahrerplatzwechsel, alternativ steigt der Fahrer auf die Fahrbahn aus, das sollte kein Problem darstellen, da die Autolenker auf jeden Fall anhalten müssen (es ist ja trotzdem eine Straßenbahnhaltestelle).

Aber natürlich wäre es im Fall des Falles einfacher, in der Murlingenschleife zu wenden. Den Schedifkaplatz halte ich für weniger geeignet, da er vom 62er und den Buslinien nur umständlich zu erreichen ist.

Also wenn ich auf einer 4-Spurigen Straße in der Mitte 2 Spuren Sperre, dann ist es sehr wohl eine Behinderung des MIV. Noch dazu kann man dann ausserhalb der HVZ in diesem Bereich nicht mehr auf der Eichenstraße parken.

Klar hat man im Anlassfall dann einen weiteren Weg zu den Bussen. Nur dieser Komfort wiegt bei weiten nicht die Kosten für die zusätzliche Haltestelle, die dann vielleicht aller paar Monate verwendet wird, bei weiten nicht auf.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 05. Februar 2018, 12:51:02
Ich finde es immer wieder bewunderswert, wie sehr sich Klingelfee um den MIV sorgt, aber wie wenig um die eigenen Kunden :-[
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 05. Februar 2018, 13:14:07
Ich finde es immer wieder bewunderswert, wie sehr sich Klingelfee um den MIV sorgt, aber wie wenig um die eigenen Kunden :-[

Wenn du dort immer wieder auch mit dem Auto zu tun hast, dann intressiert dich dort auch der MIV. Und das sind Wege, die sich einfach NICHT öffentlich erledigen lassen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 05. Februar 2018, 13:42:03
Lustigerweise ist das eine der wenigen Stellen in Wien, wo ich wirklich öfter mit dem Auto gefahren bin – jo mei, dann verschwinden halt ein paar Parkplätze in der Nacht, aber zu einer Behinderung des MIV kommt es bei weitem nicht.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 41 am 05. Februar 2018, 17:22:24
Wenn du dort immer wieder auch mit dem Auto zu tun hast, dann intressiert dich dort auch der MIV. Und das sind Wege, die sich einfach NICHT öffentlich erledigen lassen.
Geh bitte, es gibt Leute, die kein Auto haben und trotzdem hervorragend leben. Kümmer Dich lieber um die Kunden Deines Unternehmens anstatt Mitleid für die Konkurrenz aufzubringen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 05. Februar 2018, 19:28:23
Ich bin in Wien immer wieder mit dem Auto unterwegs, vor allem im Süden und Westen und - wie ich zugeben muss, selten in der Morgen-Stoßzeit. Ein Grund ist auch, dass ich ein bis zwei Tage in der Woch ein Wien bin, eine Jahreskarte (auch eine Seniorenjahreskarte) sich nicht auszahlt und ich mir im Laufe meines Berufslebens das Entwerten so abgewöhnt habe, dass ich mindestens jedes 5. Mal zu entwerten vergesse. Bei 20 oder 30 Euro würde ich das riskieren, aber bei über 100 Euro - nein Danke.
Zum Kern des Themas: Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal in einem Stau gestanden bin. Dem MIV geht es gut in Wien, einerseits weil die 365-Euro-Jahreskarte so eingeschlagen hat, andererseits weil der öffentliche Verkehr nicht ausreichend bevorzugt wird.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 05. Februar 2018, 19:53:34
Zum Kern des Themas: Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal in einem Stau gestanden bin. Dem MIV geht es gut in Wien, einerseits weil die 365-Euro-Jahreskarte so eingeschlagen hat, andererseits weil der öffentliche Verkehr nicht ausreichend bevorzugt wird.
Das hat nicht so viel mit der 365€-Jahreskarte zu tun (der MIV war auch schon davor flüssig unterwegs) und auch nicht, weil der öffentliche Verkehr nicht ausreichend bevorzugt wird (das würde den MIV gar nicht so sehr benachteiligen, wie manche denken!), sondern liegt einfach allgemein daran, dass das öffentliche Verkehrsnetz trotz seiner Schwächen und Ineffizienz dennoch solide und zuverlässig ist. Solche Intervalle wie in Wien kann man sich in vielen deutschen Städten nicht einmal erträumen!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: tramway.at am 05. Februar 2018, 20:02:37
Solche Intervalle wie in Wien kann man sich in vielen deutschen Städten nicht einmal erträumen!

Das dachte ich mir grad bei der Anreise zu einem Fest am Samstag - dass man im Winter am Abend alle 10 Minuten auf den Cobenzl fahren kann, ist schon luxuriös. Oben steht dann sogar eine FGI-Säule - mit "Fahrplanaushang beachten", wie könnte es anders sein.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 05. Februar 2018, 20:13:20
Es ist nicht nur luxuriös, sondern wird auch gut angenommen. Es ist halt eben unglaublich wichtig, dass der ÖV auch in Randzeiten zuverlässig und (relativ) oft verkehrt, und nicht nur zu den Stoßzeiten. Hat man nur zweiteres, fahren die, die es sich leisten können, mit dem Auto. Und das nicht nur zu Randzeiten, sondern aus Gewohnheit immer.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 05. Februar 2018, 20:22:33
Es ist nicht nur luxuriös, sondern wird auch gut angenommen. Es ist halt eben unglaublich wichtig, dass der ÖV auch in Randzeiten zuverlässig und (relativ) oft verkehrt, und nicht nur zu den Stoßzeiten.

Beim Nachtverkehr mit seiner mangelnden Anschlusssicherung und dem ständigen abendlichen Zu-Früh-Fahren der Tageslinien ist die Zuverlässigkeit aber auch schon wieder dahin.

Hat man nur zweiteres, fahren die, die es sich leisten können, mit dem Auto. Und das nicht nur zu Randzeiten, sondern aus Gewohnheit immer.

Dazu kommt halt auch, dass einem das Autofahren in Wien immer noch viel zu angenehm gestaltet wird und Verkehrsregelverstöße im Allgemeinen nicht geahndet werden (außer Kurzparkzonen).
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 05. Februar 2018, 20:25:51
Wenn du dort immer wieder auch mit dem Auto zu tun hast, dann intressiert dich dort auch der MIV. Und das sind Wege, die sich einfach NICHT öffentlich erledigen lassen.
Geh bitte, es gibt Leute, die kein Auto haben und trotzdem hervorragend leben. Kümmer Dich lieber um die Kunden Deines Unternehmens anstatt Mitleid für die Konkurrenz aufzubringen.

Wann kapierst du, dass der ÖV nur dann gut angenommen wird, wenn trotzdem der MIV auch weiter kommt.

Und ich persönlich kann einer Station mitten auf der Eichenstrasse, die noch dazu nur im Störungsfall angefahren wird absolut nichts positives abgewinnen, außer das man wieder einmal, mMn mutwillig, den MIV behindert.

Und das hat auch überhaupt nichts mit meinem Arbeitgeber zu tun.

Ich finde nur, bevor man das umsetzt, sollte man an anderer Stelle Gleise instand setzen, bzw wo anders sich überlegen, ob dort eine Gleis Erblindung oder Gleisschleife sinnvoller wäre.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 05. Februar 2018, 20:42:52
Es ist nicht nur luxuriös, sondern wird auch gut angenommen. Es ist halt eben unglaublich wichtig, dass der ÖV auch in Randzeiten zuverlässig und (relativ) oft verkehrt, und nicht nur zu den Stoßzeiten.

Beim Nachtverkehr mit seiner mangelnden Anschlusssicherung und dem ständigen abendlichen Zu-Früh-Fahren der Tageslinien ist die Zuverlässigkeit aber auch schon wieder dahin.
Natürlich. Aber dennoch sind die Intervalle im Abendverkehr nicht so absurd lang (wie in anderen Städten), dass man das nicht verkraftet. In der Nacht ist es eine Frechheit und da verliert man sicher viel an uber und Co.

Wann kapierst du, dass der ÖV nur dann gut angenommen wird, wenn trotzdem der MIV auch weiter kommt.
Dazu hätte ich gerne eine Quelle.

Dem ÖV-Benützer kann das in den meisten Fällen absolut egal sein.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 05. Februar 2018, 20:50:07
Wann kapierst du, dass der ÖV nur dann gut angenommen wird, wenn trotzdem der MIV auch weiter kommt.
Dazu hätte ich gerne eine Quelle.

Dem ÖV-Benützer kann das in den meisten Fällen absolut egal sein.

Aber umgekehrt. Du kannst leider nur ein positive Echo der Bevölkerung haben, wenn sowohl der ÖV gut weiterkommt, als auch der MIV. das hat nichts mit dem Öffibenutzer zu tun.

Sondern damit, dass du Autofahrer eine Verbesserung des ÖV verkaufen kannst, wenn du nicht gleichzeitig ihre Wege sinnlos beschneidest.

Und noch einmal.

Eine Umkehrstelle, die nur im Störungsfall angefahren wird mitten auf einer Straße ist eine SINNLOSE BESCHNEIDUNG DES MIV. Noch dazu, wo ich bei der ersten Haltestelle des Knoten Meidling schon habe.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: fastpage am 05. Februar 2018, 21:02:36
Rückstau vor Kreuzungen, ÖV steckt hinterm MIV im Stau....
Du beschleunigst Linie A durch absolute Bevorrangung an Kreuzungen und Linie B steckt durch Rückstau wegen Bevorrangung Linie A nun im Verkehr fest.
Linie A muss nicht mit Linie B verknüpft sein, die Linie A fährt aber Linie B,C steckt fest weil nun die Abbieger sich zurückstauen oder..... nun muss man dann dort auch nachbessern und schauen ob man dadurch nicht auch noch eine andere Linie wieder zum stocken bringt...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 05. Februar 2018, 21:06:59
Wann kapierst du, dass der ÖV nur dann gut angenommen wird, wenn trotzdem der MIV auch weiter kommt.
Dazu hätte ich gerne eine Quelle.

Dem ÖV-Benützer kann das in den meisten Fällen absolut egal sein.

Aber umgekehrt. Du kannst leider nur ein positive Echo der Bevölkerung haben, wenn sowohl der ÖV gut weiterkommt, als auch der MIV. das hat nichts mit dem Öffibenutzer zu tun.

Sondern damit, dass du Autofahrer eine Verbesserung des ÖV verkaufen kannst, wenn du nicht gleichzeitig ihre Wege sinnlos beschneidest.

Moment, du schreibst, dass der ÖV gut angenommen wird – das hat mit Öffibenutzern zu tun! Autofahrer nehmen das Angebot ja nicht wahr, damit können sie den ÖV nicht gut annehmen.

Und wieso man unbedingt Autofahrer, die übrigens in Wien die Minderheit darstellen, und deren "Echo" unbedingt braucht, ist mir schleierhaft.

Eine Umkehrstelle, die nur im Störungsfall angefahren wird mitten auf einer Straße ist eine SINNLOSE BESCHNEIDUNG DES MIV. Noch dazu, wo ich bei der ersten Haltestelle des Knoten Meidling schon habe.
Falsch, sie ist eine Möglichkeit, um den Fahrgast auch im Störungsfall möglichst attraktive Umsteigemöglichkeit am Knoten zu bieten. Alleine schon deswegen, weil du vom Schedifkaplatz nicht einmal gscheit zur ÖBB kommst...

Sinnlos mag sie ausschließlich aus Sicht von Nur-Autofahrern zu sein, wie du es wohl einer bist.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 31/5 am 05. Februar 2018, 21:28:44
Da anscheinend noch niemand hier daran dachte: Es gibt seit 30 Jahren auch eine Gleisverbindung von der Aßmayergasse nach links in die Wilhelmstraße...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 05. Februar 2018, 21:31:40
Da anscheinend noch niemand hier daran dachte: Es gibt seit 30 Jahren auch eine Gleisverbindung von der Aßmayergasse nach links in die Wilhelmstraße...
Und wo kann man dort eine Stehzeit einhalten? Das geht dann erst wieder am Schedifkaplatz…

Aber ja, das wird wohl die Lösung sein, die dann zu Stande kommt ;)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 05. Februar 2018, 21:49:10
Falsch, sie ist eine Möglichkeit, um den Fahrgast auch im Störungsfall möglichst attraktive Umsteigemöglichkeit am Knoten zu bieten. Alleine schon deswegen, weil du vom Schedifkaplatz nicht einmal gscheit zur ÖBB kommst...

Sinnlos mag sie ausschließlich aus Sicht von Nur-Autofahrern zu sein, wie du es wohl einer bist.

Und du glaubst wirklich, dass der Fahrgast bis zur Station Meidling weiterfährt, wenn er zur ÖBB umsteigen will. Also er eist wesentlich schneller, wenn er schon am Schedifkaplatz aussteigt und dort entweder die Fahrtreppe in das Zwischengeschoß geht, als wenn er bis Meidling weiterfährt und dann womöglich bei 2 roten Ampeln steht, damit er dann von der anderen Seite ins Zwischengeschoß geht. Ebenso würde ich nie beim Weg von ÖBB zur WLB den Weg über die Haltestelle Meidling wählen. Denn während ich dort der Garnitur nur noch nachwinken kann, erwische ich ihn am Schedifkaplatz.

Und da unsere Ansichten offensichtlich weit auseinandergehen, beende ich hiermit die sinnlose Diskussion mit dir.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: sheldor am 05. Februar 2018, 22:05:43
Ich würde schon sagen, dass mehr FG vom Schedifkaplatz in die Schnellbahn umsteigen als von der Hst. Meilding aus. Der Bogen kostet nur unnötig Zeit. Die Blaue (von Baden) würde ich überhaupt nur bis Schedifkaplatz führen. Da hat man die Möglichkeit in die Schnellbahn und U-Bahn umzusteigen. Weiter fährt da zu 90% eh niemand.

PS: Die Ansagen würde ich halt mal korrigieren. Die sind seit anfangan falsch  :fp:. Das hab ich aber schon so oft gemeldet, dass es mir mittlerweile schon egal ist.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Helga06 am 05. Februar 2018, 22:10:51
Falsch, sie ist eine Möglichkeit, um den Fahrgast auch im Störungsfall möglichst attraktive Umsteigemöglichkeit am Knoten zu bieten. Alleine schon deswegen, weil du vom Schedifkaplatz nicht einmal gscheit zur ÖBB kommst...

Sinnlos mag sie ausschließlich aus Sicht von Nur-Autofahrern zu sein, wie du es wohl einer bist.

Und du glaubst wirklich, dass der Fahrgast bis zur Station Meidling weiterfährt, wenn er zur ÖBB umsteigen will. Also er eist wesentlich schneller, wenn er schon am Schedifkaplatz aussteigt und dort entweder die Fahrtreppe in das Zwischengeschoß geht, als wenn er bis Meidling weiterfährt und dann womöglich bei 2 roten Ampeln steht, damit er dann von der anderen Seite ins Zwischengeschoß geht. Ebenso würde ich nie beim Weg von ÖBB zur WLB den Weg über die Haltestelle Meidling wählen. Denn während ich dort der Garnitur nur noch nachwinken kann, erwische ich ihn am Schedifkaplatz.

Und da unsere Ansichten offensichtlich weit auseinandergehen, beende ich hiermit die sinnlose Diskussion mit dir.
Du hast recht mit dem Beendigen der Diskussion, es bringt nichts. Manche sind halt der Meinung, dass nur ihre Ansicht die Richtige ist und wollen nichts anderes gelten lassen. Außerdem, wenn eine diesbezügliche Entscheidung getroffen werden sollte frägt euch sowieso keiner um eure Meinung.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 06. Februar 2018, 01:21:19
Wann kapierst du, dass der ÖV nur dann gut angenommen wird, wenn trotzdem der MIV auch weiter kommt.
Dieses Argument musst du mir erst einmal erklären.
Willst du allen Ernstes behaupten, dass Fahrgäste justament mit dem Auto fahren, wenn der MIV schlechter weiter kommt? Das wär ja so wie: Selbst schuld, meine Mutter, wenn ich mir die Finger abfriere - warum richtet sie mir in der Früh die Handschuhe nicht her.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 06. Februar 2018, 01:38:35
Rückstau vor Kreuzungen, ÖV steckt hinterm MIV im Stau....
Du beschleunigst Linie A durch absolute Bevorrangung an Kreuzungen und Linie B steckt durch Rückstau wegen Bevorrangung Linie A nun im Verkehr fest.
Linie A muss nicht mit Linie B verknüpft sein, die Linie A fährt aber Linie B,C steckt fest weil nun die Abbieger sich zurückstauen oder..... nun muss man dann dort auch nachbessern und schauen ob man dadurch nicht auch noch eine andere Linie wieder zum stocken bringt...
Bevorrangung des Öffentlichen Verkehrs heißt ja nicht, dass ich jetzt die den Gürtel querenden Linien den Gürtel nach Lust und Laune absperren lasse, das würde bei der Alser Straße einem veritablen Gürtel-Stau führen.
Es genügt fürs Erste einmal, die ganzen Pimperl-Ampeln schalten zu lassen - mein Lieblingsbeispiel ist der 52er, der an sich nur an den Ampeln am Gürtel, Winckelmannstraße, Schlossallee (beide Kreuzungen) aufgehalten werden müsste. Die restlichen Ampeln sind uninteressante Ampeln, weil sie entweder kaum Autoverkehr haben, wie Staglgasse/Zwölfergasse oder nicht in eine Grüne Welle eingebunden sind, wie z.B. Ameisgasse, wo so alle 3-4 Minuten eine Straßebahn alternierend aus Baumgarten oder vom Westbahnhof kommt. Der größte Wahnsinn auf dieser STrecke ist die Missindorfstraße, wo sich die Straßenbahnen zwangsweise Rot schalten.
Da sind pro Richtung sicher mindestens 5 Minuten holen, was mindestens einen Zug einspart.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Taurus am 06. Februar 2018, 09:47:23
Mich überrascht das doch einige diese Notfallsendstelle sehr sinnvoll finden obwohl es genug Möglichkeiten gibt zu wenden und es gar nicht so häufig vorkommt.


Falsch, sie ist eine Möglichkeit, um den Fahrgast auch im Störungsfall möglichst attraktive Umsteigemöglichkeit am Knoten zu bieten. Alleine schon deswegen, weil du vom Schedifkaplatz nicht einmal gscheit zur ÖBB kommst...

Sinnlos mag sie ausschließlich aus Sicht von Nur-Autofahrern zu sein, wie du es wohl einer bist.

Die meisten Leute steigen aber am Schedifkaplatz zur U-Bahn und Schnellbahn um.
Auch wenn der Fußweg länger ist, die Fahrzeit vom Schedifkaplatz zur Haltestelle Meidling ist nicht zu unterschätzen  :-[
Bei der Haltestelle Meidling muss man außerdem die Straße überqueren (und hat eine zusätzliche Wartezeit)

Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: abc am 18. März 2018, 22:47:47
Inzwischen sind auf der Homepage der Badner Bahn die neuen Fahrpläne veröffentlicht (tut mir Leid, wenn schon anderswo verlinkt): http://www.wlb.at/eportal3/ep/channelView.do/pageTypeId/71526/channelId/-49911

Der von einigen befürchtete spätere Betriebsbeginn kommt nicht. Beginnt werktags die erste Fahrt heute um 4:55 an der Wolfganggasse, so startet sie künftig um 4:53 an der Aßmayergasse. Am späten Abend gibt es sogar eine leichte Verbesserung für den Bereich Inzersdorf: die letzte Bahn ab Oper fährt (logischerweise) nicht mehr zur Wolfganggasse, sondern weiter nach Inzersdorf. Und 5 min vor der letzten Bahn fährt ab Aßmayergasse noch eine weitere; in der Nacht Fr/Sa gibt es sogar noch eine weitere Fahrt 0:44 ab Aßmayergasse.

In der Gegenrichtung fährt die erste WLB ab Inzersdorf Richtung Stadt 40 min eher als heute, allerdings nur bis Meidling (Aßmayergasse). Die erste Bahn zur Oper verkehrt 15 min früher.

Die Fahrzeit von der Eichenstr. zum Bahnhof Meidling verkürzt sich übrigens sogar von 8 auf 7 min.

Eine Meldung zur Schließung der Remise Wolfganggasse gibt es auf der Homepage auch: http://www.wlb.at/eportal3/ep/contentView.do/pageTypeId/71526/programId/71482/contentTypeId/1001/channelId/-49927/contentId/4200837
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 19. März 2018, 06:32:20
Hier die Umlaufpläne Mo-Fr ab 01.04.2018->

Nachdem das meine eigenen Kürzel sind:
IF = Inzersdorf Lokalbahn
LF = Leesdorf
OP = Wien Oper
BJ = Baden Josefsplatz
WN = Wiener Neudorf
AG = Aßmayergasse
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: tramway.at am 21. März 2018, 11:37:35
War heute kurz bei der Eröffnung - war jetzt für den Fachmann nicht sooo spannend.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Ferry am 21. März 2018, 12:47:16
War heute kurz bei der Eröffnung - war jetzt für den Fachmann nicht sooo spannend.

Viel anders schaut's auf Tramwaytagen auch nicht aus.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: kmh am 21. März 2018, 13:00:11
Am Tramwaytag haben die Menschen keine Mäntel an!
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Soundy am 21. März 2018, 18:43:40
Der Triebwagen 224 war - neben den Hofsalonwagen - wahrscheinlich das meistbesuchte Fahrzeug. Klar, wo gibt es noch einen Triebwagen mit Raucher-Schildern ;D?

Soundy
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Linie 360 am 21. März 2018, 20:38:29
Anbei auch von mir ein paar Impressionen von heute (an Schienenfahrzeugen waren 101, 200, 224, 231, 414 und 2 Rüstwagen vor Ort)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: martin8721 am 21. März 2018, 20:52:30
Der 101 (Erich) sieht ja sehr schön aus!  :up:
Ich weiß, dass der Wagen dieses Jahr eine HU bekommen hat, aber bekam der auch Neulack oder wurde der "nur" gründlich gereinigt?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: 95B am 21. März 2018, 23:21:01
Der 101 (Erich) sieht ja sehr schön aus!  :up:
Ich weiß, dass der Wagen dieses Jahr eine HU bekommen hat, aber bekam der auch Neulack oder wurde der "nur" gründlich gereinigt?

Was ich weiß, tatsächlich Neulack! :o
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: sheldor am 21. März 2018, 23:49:30
Der 101 (Erich) sieht ja sehr schön aus!  :up:
Ich weiß, dass der Wagen dieses Jahr eine HU bekommen hat, aber bekam der auch Neulack oder wurde der "nur" gründlich gereinigt?

Was ich weiß, tatsächlich Neulack! :o

Ja, der bekam Neulack und hatte auch schon wieder einen VU vor einiger Zeit.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: martin8721 am 22. März 2018, 07:00:08
Der 101 (Erich) sieht ja sehr schön aus!  :up:
Ich weiß, dass der Wagen dieses Jahr eine HU bekommen hat, aber bekam der auch Neulack oder wurde der "nur" gründlich gereinigt?

Was ich weiß, tatsächlich Neulack! :o

Oh! Dann ist es sehr interessant,  dass der Wagen nicht das neue Farbschema bekommen hat (so wie 112, 116, 117) und  wieder die Originallackierung erhalten hat. 
Vielleicht ist der Wagen langfristig für eine museale Erhaltung vorgesehen?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Funkenkutscher am 22. März 2018, 07:19:12
Der 101 (Erich) sieht ja sehr schön aus!  :up:
Ich weiß, dass der Wagen dieses Jahr eine HU bekommen hat, aber bekam der auch Neulack oder wurde der "nur" gründlich gereinigt?

Was ich weiß, tatsächlich Neulack! :o

Ja, der bekam Neulack und hatte auch schon wieder einen VU vor einiger Zeit.

Welcher Unfall? Und ja er wurde komplett neu lackiert bei der HU.
Und wäre sicher ein guter Kandidat für eine spätere Erhaltung...  ::)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: abc am 22. März 2018, 08:24:38
Die zeitliche Planung der Veranstaltung war übrigens mal wieder sehr typisch für die Stadt Wien und ihre Betriebe: normale Nine-to-Five-Jobs scheint es in der Vorstellungswelt nicht zu geben, weshalb man sie - nicht das erste Mal - von Veranstaltungen praktisch ausschließt. Ein dreimal wöchentlich stattfindendes Beispiel sind die Rathaustouren: Mo, Mi und Fr um 13 Uhr. Wieso sollte man auch an die denken, die die eigene Stelle finanzieren...?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: T1 am 22. März 2018, 15:23:30
Oh! Dann ist es sehr interessant,  dass der Wagen nicht das neue Farbschema bekommen hat (so wie 112, 116, 117) und  wieder die Originallackierung erhalten hat. 
Ist ja schon länger so, dass das neue Farbkleid doch nicht angewendet wird…
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: petestoeb am 22. März 2018, 17:42:53
Die zeitliche Planung der Veranstaltung war übrigens mal wieder sehr typisch für die Stadt Wien und ihre Betriebe: normale Nine-to-Five-Jobs scheint es in der Vorstellungswelt nicht zu geben, weshalb man sie - nicht das erste Mal - von Veranstaltungen praktisch ausschließt. Ein dreimal wöchentlich stattfindendes Beispiel sind die Rathaustouren: Mo, Mi und Fr um 13 Uhr. Wieso sollte man auch an die denken, die die eigene Stelle finanzieren...?

Mit deinem Fahrschein kaufst du dir nur die eine Fahrt und nicht das ganze Unternehmen. Und die wenigsten "Financiers" werden sich für solche Veranstaltungen interessieren, die wollen einfach sicher, schnell und pünktlich befödert werden. Solche betriebsinterne Veranstaltungen haben nur einen sehr kleinen Kreis von externen "Fans" die hinkommen wollen. Auf diese Rücksicht zu nehmen würde heissen, dass dann für die vielen betriebsinternen Mitarbeiter zusätzlich Überstunden anfallen würden. Und diese Kosten sind durch nichts zu veranworten. Wenn dich das also interessiert, musst du dir halt freinehmen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: E1-c3 am 22. März 2018, 18:58:41
Anbei auch von mir ein paar Impressionen von heute (an Schienenfahrzeugen waren 101, 200, 224, 231, 414 und 2 Rüstwagen vor Ort)
Was bedeuten die Symbole in den Ampellichtern auf Bild 11?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Klingelfee am 22. März 2018, 19:14:51
Anbei auch von mir ein paar Impressionen von heute (an Schienenfahrzeugen waren 101, 200, 224, 231, 414 und 2 Rüstwagen vor Ort)
Was bedeuten die Symbole in den Ampellichtern auf Bild 11?

Grün = Fahrleitung abgeschaltet
Gelb = Keine Ahnung
Rot = Fahrleitung eingeschaltet
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Schienenchaos am 22. März 2018, 21:06:14
Grün zeigt ein Erdungssymbol.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: abc am 22. März 2018, 21:11:45
Die zeitliche Planung der Veranstaltung war übrigens mal wieder sehr typisch für die Stadt Wien und ihre Betriebe: normale Nine-to-Five-Jobs scheint es in der Vorstellungswelt nicht zu geben, weshalb man sie - nicht das erste Mal - von Veranstaltungen praktisch ausschließt. Ein dreimal wöchentlich stattfindendes Beispiel sind die Rathaustouren: Mo, Mi und Fr um 13 Uhr. Wieso sollte man auch an die denken, die die eigene Stelle finanzieren...?

Mit deinem Fahrschein kaufst du dir nur die eine Fahrt und nicht das ganze Unternehmen. Und die wenigsten "Financiers" werden sich für solche Veranstaltungen interessieren, die wollen einfach sicher, schnell und pünktlich befödert werden. Solche betriebsinterne Veranstaltungen haben nur einen sehr kleinen Kreis von externen "Fans" die hinkommen wollen. Auf diese Rücksicht zu nehmen würde heissen, dass dann für die vielen betriebsinternen Mitarbeiter zusätzlich Überstunden anfallen würden. Und diese Kosten sind durch nichts zu veranworten. Wenn dich das also interessiert, musst du dir halt freinehmen.

Wenn es eine interne Feier ist (was selbstverständlich völlig in Ordnung ist), dann soll man sie doch bitte gar nicht bewerben, sondern eben: intern veranstalten. Aber so, wie es nun durchgeführt wurde, ist es nichts Halbes und nichts Ganzes.

Und einen dämlichen Spruch wie "Mit deinem Fahrschein kaufst du dir nur die eine Fahrt und nicht das ganze Unternehmen" kann man sich außerhalb der Freunderlwirtschaft "Stadt Wien" auch nicht leisten. Ich bin mir ist bewusst, dass ich mit Fahrgeldern und Steuern vor allem die Fahrleistungen und keine Veranstaltungen mitfinanziere. Aber wenn man schon Veranstaltungen für die Öffentlichkeit veranstaltet - ist es zu viel verlangt, auch die Welt außerhalb der Parteibonzen im Kopf zu haben? Um nicht mehr und nicht weniger geht es mir.

Da geht es auch gar nicht speziell um die konkrete Veranstaltung oder die WLB - diese Unart, klassische Arbeitnehmer bei der Planung komplett zu ignorieren, spiegelt sich immer wieder in Veranstaltungen der Stadt Wien wider. Und in den Öffnungszeiten der Ämter übrigens auch. Anderswo sind die Ämter länger geöffnet als in Wien so mancher Supermarkt.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: luki32 am 23. März 2018, 08:20:59
Da geht es auch gar nicht speziell um die konkrete Veranstaltung oder die WLB - diese Unart, klassische Arbeitnehmer bei der Planung komplett zu ignorieren, spiegelt sich immer wieder in Veranstaltungen der Stadt Wien wider. Und in den Öffnungszeiten der Ämter übrigens auch. Anderswo sind die Ämter länger geöffnet als in Wien so mancher Supermarkt.

Ein sehr netter neoliberaler Spruch.
Ersten haben sich der Öffnungszeiten der Ämter sehr verbessert als noch vor Jahren, und zweitens brauchst auch jemanden, der um diese Zeit arbeitet. Dann betriffts mal Dich und dann jammerst wieder, daß du nicht zu den Öffnungszeiten hingehen kannst. Und so beißt sich die Katze in den Schwanz.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: denond am 23. März 2018, 09:26:49
War heute kurz bei der Eröffnung - war jetzt für den Fachmann nicht sooo spannend.

Was mich bei der ganzen Sache wundert ist, daß ich da eine modernene Betriebsstelle mir baue, die 'ölige, nicht mehr zeitgemäße Werkstätte, die Hochhebe' aber doch extern, an ihrem bisherigen Ort unter dem Autobahnzubringer belasse.
Ich war eigentlich der Meinung, um gerade diese Werkstätte auf den Stand der Zeit zu bringen, Betriebsstellen, Abstellmöglichkeiten im Bereich Wien in einem alle Stückerln spielenden Kompetenzzentrum zusammen zu fassen, deshalb baue ich neu.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: tramway.at am 23. März 2018, 09:38:13
War heute kurz bei der Eröffnung - war jetzt für den Fachmann nicht sooo spannend.

Was mich bei der ganzen Sache wundert ist, daß ich da eine modernene Betriebsstelle mir baue, die 'ölige, nicht mehr zeitgemäße Werkstätte, die Hochhebe' aber doch extern, an ihrem bisherigen Ort unter dem Autobahnzubringer belasse.
Ich war eigentlich der Meinung, um gerade diese Werkstätte auf den Stand der Zeit zu bringen, Betriebsstellen, Abstellmöglichkeiten im Bereich Wien in einem alle Stückerln spielenden Kompetenzzentrum zusammen zu fassen, deshalb baue ich neu.

Wieso, der alte Standort ist ja nur paar hundert Meter weiter auf sonst unbebaubarem Grund, den wird man doch nicht mutwillig verlegen
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: denond am 23. März 2018, 09:58:22
Wieso, der alte Standort ist ja nur paar hundert Meter weiter auf sonst unbebaubarem Grund, den wird man doch nicht mutwillig verlegen

Ja, so gesehen natürlich richtig. Ich war der Meinung, daß man gleich alles zusammenfaßt...
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 04. Mai 2018, 17:45:42
...wenn die Doppelgarnituren während des Wartens auf die Phase zum Abbiegen in die Eichenstraße die Kreuzung Dörfel / Murlingengasse verstellen => Verstoß gegen § 18 Abs. 3 StVO.

O.a. Prognose eingetreten... >:(

Hut ab vor der Glanzleistung jener "Verkehrsplaner", die das nicht bedacht hatten, sowie zu einem kleineren Teil auch vor den WLB-Wagenbewegern, denen ihr Fehlverhalten nicht bewußt ist. >:D
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: hema am 04. Mai 2018, 18:59:17
Wo ist dein Problem? Straßenbahnzüge dürfen per Gesetz bis 76 Meter lang sein und fahren auf eisenbahnrechtlich genehmigten Strecken. Wenn ein Zug (verkehrsbedingt) anhalten muss und es anders sinnvoll nicht möglich ist, wird eben kurzzeitig eine Ausfahrt oder querende Fahrbahn blockiert. Gibt es ja sogar in Haltestellen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: diogenes am 04. Mai 2018, 21:22:17
Wenn man anhalten muss, dann kann man auch im Halteverbot stehen. Das ist nämlich Anhalten und nicht Halten. zumindest hat mit das mein Fahrlehrer so erklärt :)
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 04. Mai 2018, 23:23:08
Wenn man anhalten muss, dann kann man auch im Halteverbot stehen. Das ist nämlich Anhalten und nicht Halten. zumindest hat mit das mein Fahrlehrer so erklärt :)
Zitat
StVO §18 (3)
(3) Müssen die Lenker hintereinanderfahrender Fahrzeuge anhalten und reicht die Reihe der anhaltenden Fahrzeuge auf dem betreffenden Fahrstreifen bis zu einer Querstraße, einem Schutzweg, einer Radfahrerüberfahrt oder einer die Fahrbahn querenden Gleisanlage zurück, so haben die Lenker weiterer auf demselben Fahrstreifen herannahender Fahrzeuge so anzuhalten, daß der Verkehr auf der Querstraße, dem Schutzweg, der Radfahrerüberfahrt oder Gleisanlage nicht behindert wird.
Das gilt auch für Schienenfahrzeuge.

An manchen Stellen darf man nicht anhalten müssen. Du würdest dich wahrscheinlich gegen ein Anhalten auf Bahnübergängen verwehren.

Abgesehen davon sollte es sich bei 56 m vom Zebrastreifen bis zur Murlingengasse ausgehen, eine WL Doppeltraktion mit ca. 2x27 m unterzubringen, ich weiß aber jetzt nicht, ob die Gleise abmarkiert sind.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 05. Mai 2018, 09:32:49
Zebrastreifen vielleicht - Weichenspitze nicht.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: diogenes am 05. Mai 2018, 10:24:55
...
An manchen Stellen darf man nicht anhalten müssen. Du würdest dich wahrscheinlich gegen ein Anhalten auf Bahnübergängen verwehren....
Da muss man auch nicht, es sei denn, man hätte gerade auf dem Bahnübergang einen Schaden, der das Auto einfach zu stehen bringt. So etwas war und ist mit "müssen" gemeint, sowohl von meinem Fahrlehere damals als auch von mir jetzt. Nämliches gilt für eine rote Ampel und ein sehr langes Fahrzeug, wie einen 40-Tonner oder eine WLB-Doppelgarnitur. Da geht's physikalisch gar nicht anders.
Ich frage mich daher, ob eine Haltestelle gesetzlich da wie eine rote Ampel wirkt, wenn Fahrgäste hinaus oder hinein wollen.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 05. Mai 2018, 10:44:38
Zebrastreifen vielleicht - Weichenspitze nicht.
Muss er vor der Weichenspitze anhalten?

...
An manchen Stellen darf man nicht anhalten müssen. Du würdest dich wahrscheinlich gegen ein Anhalten auf Bahnübergängen verwehren....
Da muss man auch nicht, es sei denn, man hätte gerade auf dem Bahnübergang einen Schaden, der das Auto einfach zu stehen bringt. So etwas war und ist mit "müssen" gemeint, sowohl von meinem Fahrlehere damals als auch von mir jetzt. Nämliches gilt für eine rote Ampel und ein sehr langes Fahrzeug, wie einen 40-Tonner oder eine WLB-Doppelgarnitur. Da geht's physikalisch gar nicht anders.
Ich frage mich daher, ob eine Haltestelle gesetzlich da wie eine rote Ampel wirkt, wenn Fahrgäste hinaus oder hinein wollen.
Nun es gibt mehr Fahrlehrerlatein als Fischerlatein. Gerade mit einem 40-Tonner ist es leichter, die Kreuzung frei zu halten als mit einem PKW, weil er einen besseren Überblick hat.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: diogenes am 05. Mai 2018, 12:00:25
Wie du meinst, haidi. Aber es gibt bestimmt Situationen, wo man einen Weg versperren muss. Die Frage lautet für mich, ob das Anhalten an einer Haltestelle rechtlich dazugehört. immerhin gibt es doch auch Ausnahmen in Sachen Halte- und Parkverbot für Taxifahrer, um einen Fahrgast aufznehmen oder abzusetzen. Gibt es das auch für die Straßenbahn (oder die WLB in diesem Fall)?
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: haidi am 05. Mai 2018, 15:52:00
Wenn eine Haltestelle so angelegt ist, ist es OK.

Ich erinnere mich aus den Siebzigern - Währinger Straße #Türkestraße. Die stadtauswärts fahrenden Straßenbahner haben die Kreuzung immer verstellt (z.B. 3. Zug). Die Linksabbieger in die Türkenstraße haben folglich die stadteinwärts fahrenden Straßenbahnen behindert. Der Endeffekt war damals, dass man nicht die Straßenbahner geschult hat, sondern dort ein Linksabbiegeverbot eingerichtet hat.
Titel: Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
Beitrag von: Rodauner am 05. Mai 2018, 17:12:14
Zebrastreifen vielleicht - Weichenspitze nicht.
Muss er vor der Weichenspitze anhalten?

 ??? - das muss jemand beantworten, der die WLB-Vorschriften oder die ggf. vorhandene Bestimmung kennt. Sie tun's jedenfalls, genauso wie der/die 62er.

Eine Haltestelle ist dort schon: Für den 59A. Außerdem für die Bim eine rot-weiße, welche jedoch nur von abgelenkten 18ern/6ern bzw. wieder stadteinwärts kurzgeführten 62ern eingehalten wird.