Tramwayforum

Straßenbahn Wien => Historisches => Linien => Thema gestartet von: 13er am 03. Februar 2011, 12:35:20

Titel: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 03. Februar 2011, 12:35:20
Die ehemals sehr beliebte Linie L an einem verschneiten Wintertag, dem 18. Jänner 1955, von Alfred Luft am Schottenring in Form von H1 2248 (später HR 6155, heute beim WTM) + k2 3473 aufgenommen:

Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Revisor am 09. Mai 2011, 21:48:42
Auf dem Franz-Josefs-Kai bei der Marienbrücke befindet sich dieser Zug der Linie L auf seiner Fahrt nach Schönbrunn zum Meidlinger Tor. Der H1 2169 trägt noch den Altlack mit großen, gelben Ziffern, während der m3-Beiwagen mit vier Flettnerlüftern in weiter Anordnung bereits Neulack mit kleinen Goldziffern aufweist.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 09. Mai 2011, 22:48:00
der m3-Beiwagen mit vier Flettnerlüftern in weiter Anordnung
<sambs>die sich aufgrund der guten Besetzung des Wagens wohl besonders schnell gedreht haben</sambs>  ;)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: tramway.at am 09. Mai 2011, 23:36:25
Die ehemals sehr beliebte Linie L ...

Leute, bitte! Lassts doch endlich die von diversen Tramwaybüchern übernommene Formulierung "sehr beliebt" weg - erstens ist das nur nachgeplaudert, zweitens kommt die Formulierung vom beleidigten Slezak, dem man die Durchgangslinien eingestellt hat, und drittens tritt man da in die Fußstapfen der WiLi-Jubelmeldungen wie "die beliebteste U-Bahn-Linie ist die U6" - die ist aber nicht die beliebteste, ganz im Gegenteil, nur die überfüllteste... daraus Zuneigung abzuleiten, erscheint gewagt.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 158er am 10. Mai 2011, 00:19:34
erstens ist das nur nachgeplaudert, zweitens kommt die Formulierung vom beleidigten Slezak, dem man die Durchgangslinien eingestellt hat
Also die zwei Gründe versteh ich nicht ganz. Hat man denn nur dem Slezak die Durchgangslinien eingestellt? Er war halt der, der schon vor fünfzig Jahren vor dem Stand gewarnt hat, von dem wir uns jetzt erst wieder langsam zu erholen beginnen. Daher wird er eben auch (vielleicht unbewußt) von Literaturkundigen häufig zitiert.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 10. Mai 2011, 01:36:27
Leute, bitte! Lassts doch endlich die von diversen Tramwaybüchern übernommene Formulierung "sehr beliebt" weg - erstens ist das nur nachgeplaudert, zweitens kommt die Formulierung vom beleidigten Slezak, dem man die Durchgangslinien eingestellt hat, und drittens tritt man da in die Fußstapfen der WiLi-Jubelmeldungen wie "die beliebteste U-Bahn-Linie ist die U6" - die ist aber nicht die beliebteste, ganz im Gegenteil, nur die überfüllteste... daraus Zuneigung abzuleiten, erscheint gewagt.
Das Attribut "sehr beliebt" dürfte beim L-Wagen aber so falsch auch nicht gewesen sein, schließlich erreichte er entlang seiner Strecke von Schönbrunn über den Ring bis zum Prater etliche "Touristenattraktionen" und auch für die Einheimischen wichtige Ziele. Wenn man z.B. sagen würde, "die ehemals sehr beliebte Linie 106", dann wäre das ganz was Anderes, aber der L-Wagen dürfte aufgrund seiner praktischen Linienführung einen ähnlichen Status wie heute z.B. noch der D-Wagen, der ja nicht zu unrecht oft als schönste Linie Wiens geadelt wird, genossen haben.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Revisor am 10. Mai 2011, 11:49:21
Wer erstmals das Attribut "beliebt" in Verbindung mit der Linie L gebraucht hat, weiß ich nicht. Die älteste Quelle, die ich gefunden habe, ist das Jeanmaire-Buch von 1971, wo Lehnhart in einem Bildtext so formuliert: "Eine beliebte Verbindung zwischen Mariahilf und Prater war die Linie L, die 1959 ersatzlos eingestellt wurde."
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: moszkva tér am 10. Mai 2011, 12:15:23
..., wo Lehnhart in einem Bildtext so formuliuert: "Eine beliebten Verbindung zwischen Mariahilf und Prater war die Linie L, die 1959 ersatzlos eingestellt wurde."
ersatzlos?
Wie wärs mit 52/58 bzw. 57(A) und Zweierlinie?
Unter "ersatzlos" stelle ich mir beispielsweise die Einstellung der Linie 181 vor, wo heute tatsächlich nichts mehr fährt! Oder auch die Einstellung der Linie 80, wo es zwar Ersatz gibt, aber keinen adäquaten.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Z-TW am 10. Mai 2011, 12:44:46
Also bei meinem Vater war der L sicher beliebt - kamen wir doch mit einmal Umsteigen von der Stromstraße zur Hst. Stiftgasse. Gegenüber der ehem.  Hst.  im ehem. "Litegahaus" neben dem ehem. "Schäfferkino" (dort befand sich später der ehemalige "Virginstore") wohnte ehemals die Mitzi-Tante.  ;D
Für mich als Kind sehr attraktiv war der ehem. Salon-G 3 mit den großen Fenstern...
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 10. Mai 2011, 12:46:56
..., wo Lehnhart in einem Bildtext so formuliuert: "Eine beliebten Verbindung zwischen Mariahilf und Prater war die Linie L, die 1959 ersatzlos eingestellt wurde."
ersatzlos?
Das dürfte sich eher darauf beziehen, dass sie nicht in eine Buslinie konvertiert wurde, wie so viele Linien damals, sondern die Relation tatsächlich gestrichen wurde.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Linie 41 am 10. Mai 2011, 12:54:10
Naja, was willst Du da konvertieren, der 52er und 58er fuhren ja noch.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: moszkva tér am 10. Mai 2011, 17:19:59
Gegenüber der ehem.  Hst.  im ehem. "Litegahaus" neben dem ehem. "Schäfferkino" (dort befand sich später der ehemalige "Virginstore") ...
Virgin Megastore, auch schon Geschichte. Neben dem Schäfferkino war übrigens das ABM. Heute ist statt Megastore ein H&M und statt ABM ein Deichmann... Es lebe der Einheitsbrei  :down:
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 10. Mai 2011, 17:21:03
Virgin Megastore, auch schon Geschichte.
War zwar relativ teuer, aber kaum wo in der Umgebung konnte man so ein breites Spektrum von CDs finden.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: moszkva tér am 10. Mai 2011, 17:22:48
Virgin Megastore, auch schon Geschichte.
War zwar relativ teuer, aber kaum wo in der Umgebung konnte man so ein breites Spektrum von CDs finden.
V.A. hat man viel probehören können und danach billiger beim Libro kaufen  ;D ;D
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Linie 41 am 10. Mai 2011, 18:16:51
V.A. hat man viel probehören können und danach billiger beim Libro kaufen  ;D ;D
Jetzt braucht's euch aber nicht mehr wundern, warum es denn Virgin Megastore nicht mehr gibt. ;)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Revisor am 10. Mai 2011, 19:04:11
ersatzlos?
Wie wärs mit 52/58 bzw. 57(A) und Zweierlinie?
Unter "ersatzlos" stelle ich mir beispielsweise die Einstellung der Linie 181 vor, wo heute tatsächlich nichts mehr fährt! Oder auch die Einstellung der Linie 80, wo es zwar Ersatz gibt, aber keinen adäquaten.


Ich habe nur wörtlich zitiert.  8)  Sicher ist ersatzlos falsch, da ja beispielsweise die Linie 78 als Stammlinie in Betrieb genommen werden musste.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 11. Mai 2011, 09:05:39
Wer erstmals das Attribut "beliebt" in Verbindung mit der Linie L gebraucht hat, weiß ich nicht. Die älteste Quelle, die ich gefunden habe, ist das Jeanmaire-Buch von 1971, wo Lehnhart in einem Bildtext so formuliert: "Eine beliebte Verbindung zwischen Mariahilf und Prater war die Linie L, die 1959 ersatzlos eingestellt wurde."
Was soll ein Straßenbahnfreund in einem Straßenbahnbuch über eine eingestellte Straßenbahnlinie sonst schreiben?

Der L war nicht stärker und nicht schwächer frequentiert als die anderen Ringlinien - er hatte sein Publikum, und sicher wurde die Möglichkeit, von Rudolfsheim kommend, über den Ring weiterzufahren, auch genutzt, aber sicher nicht mehr als ähnliche Relationen anderer Linien. Nach seiner Einstellung mussten eben 52, 58 und 59 die Last aufnehmen und man musste beim Burgring umsteigen. So what? Immerhin gab es Alternativen in Form anderer Straßenbahnlinien, im Gegensatz zu den vielen Linien, die durch Buslinien oder später - mehr oder weniger halbherzig - durch U-Bahn-Linien "ersetzt" wurden.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 44er am 11. Mai 2011, 13:25:43
Das häufige Umsteigen ist ein Hauptgrund dafür, dass der öffentliche Verkehr nicht in dem Maße genutzt wird wie es notwendig wäre. Daher ist es auch sinnvoll zb. die Linie 71 wenigstens bis zur Börse zu fühen.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Sonderzug am 19. Juli 2011, 17:43:18
Hallo Tramwayforumgemeinde!

Da ich schon seit einiger Zeit bei euch mitlese, will ich nun auch ein bisschen was beisteuern.
Heute hätte ich eine Aufnahme von der Linie L  für euch.
Datum der Aufnahme kenne ich keines aber da es hier genug Profis gibt kann man den Zeitraum sicher eingrenzen.
Hoffe es gefällt!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: martin8721 am 19. Juli 2011, 17:51:42
Sehr schönes Bild!  :D
Zeitlich müsste es zwischen 1912 (wegen dem K im Hintergrund) und 1930 (in diesem Jahr wurde der 775 verglast) einzuordnen sein.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Revisor am 19. Juli 2011, 17:56:46
Meiner Schätzung nach zwischen 1912 und 1916.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: martin8721 am 19. Juli 2011, 17:58:37
Meiner Schätzung nach zwischen 1912 und 1916.

Warum 1916? Gibt es da irgendeinen Anhaltspunkt?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Sonderzug am 19. Juli 2011, 17:59:11
Na sag ich ja, für euch kein Problem.  :up: :)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Revisor am 19. Juli 2011, 18:07:32
Warum 1916? Gibt es da irgendeinen Anhaltspunkt?

Nicht wirklich, aber die Mode (bodenlange Kleider) gab es nach dem Krieg kaum noch. Auch war bis 1916 von den Auswirkungen des Krieges in Wien versorgungsmäßig noch kaum etwas zu spüren, sodaß ich dieses Jahr als spätestmöglichen Aufnahmezeitpunkt annehmen möchte. Vermutlich, und dazu tendiere ich eher, entstand die Aufnahme ohnehin noch vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs.

Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: raifort am 04. August 2011, 18:24:10
Ob der L-Wagen beliebt war weiß ich nicht, aber gut frequentiert allemal. Ich fuhr oft äußere Mariahilfer Str. - Löwengasse, natürlich wünschte ich den L-Wagen über den Parkring, wäre schneller gewesen. Die Variation mit 2x Umsteigen, war nicht wirklich verlockend, so blieb man im L-Wagen.

Dann kam der Bau der Babenbergerpassage. Der zuständiger Stadtrat versprach, dass die Linie L "natürlich"  nach Bauabschluß wieder geben wird, es war das Versprechen eines Politikers.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Operator am 05. August 2011, 12:19:10
Ich kann euch da gewiss weiterhelfen. Es stammt aus dem Wiener-Linien Archiv und ist aus dem Jahre 1913!Glaube sogar, es einmal als Kalenderfoto gesehen zu haben,wer gibt mir da recht?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: darkweasel am 05. August 2011, 13:00:10
Ich kann euch da gewiss weiterhelfen. Es stammt aus dem Wiener-Linien Archiv und ist aus dem Jahre 1913!Glaube sogar, es einmal als Kalenderfoto gesehen zu haben,wer gibt mir da recht?
Sehe da wieder nur ich kein Bild? ???
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 05. August 2011, 13:13:46
Ich kann euch da gewiss weiterhelfen. Es stammt aus dem Wiener-Linien Archiv und ist aus dem Jahre 1913!Glaube sogar, es einmal als Kalenderfoto gesehen zu haben,wer gibt mir da recht?
Sehe da wieder nur ich kein Bild? ???
Gemeint war sicher das Bild von "Sonderzug" vom 19. Juli!

Und jetzt, wo Operator es erwähnt, das Bild oder ein sehr ähnliches, war tatsächlich einmal in einem Kalender abgedruckt!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: darkweasel am 05. August 2011, 14:17:01
Ich kann euch da gewiss weiterhelfen. Es stammt aus dem Wiener-Linien Archiv und ist aus dem Jahre 1913!Glaube sogar, es einmal als Kalenderfoto gesehen zu haben,wer gibt mir da recht?
Sehe da wieder nur ich kein Bild? ???
Gemeint war sicher das Bild von "Sonderzug" vom 19. Juli!

Und jetzt, wo Operator es erwähnt, das Bild oder ein sehr ähnliches, war tatsächlich einmal in einem Kalender abgedruckt!
Ahso, alles klar!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 05. August 2011, 17:50:27
Und jetzt, wo Operator es erwähnt, das Bild oder ein sehr ähnliches, war tatsächlich einmal in einem Kalender abgedruckt!
Wenn ich mir das so ansehe: die offenen Plattformen mögen ja im Sommer ihren Reiz gehabt haben - und haben das am Tramaytag sicher auch heute noch - aber wenn ich mir vorstelle, dass damit bei jedem Wetter - auch bei strömendem Regen oder klirrendem Frost - gefahren werden musste, dann stelle ich mir den Beruf des Fahrers auf diesen Wagen alles andere als lustig vor!

Weiß vielleicht jemand, bis zu welchem Jahr Wagen mit offenen Plattformen im Planbetrieb waren? Die erste Reihe, die bereits mit geschlossenen Plattformen geliefert wurde, war die Reihe H, stimmt das?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Revisor am 06. August 2011, 12:05:59
Weiß vielleicht jemand, bis zu welchem Jahr Wagen mit offenen Plattformen im Planbetrieb waren? Die erste Reihe, die bereits mit geschlossenen Plattformen geliefert wurde, war die Reihe H, stimmt das?

Triebwagen mit offenen Plattformen wurden letztmalig 1931 im Personenverkehr eingesetzt. Und ja, die H waren die ersten Triebwagen, die mit verglasten Plattformen geliefert wurden.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: GS6857 am 06. August 2011, 13:02:04
Weiß vielleicht jemand, bis zu welchem Jahr Wagen mit offenen Plattformen im Planbetrieb waren? Die erste Reihe, die bereits mit geschlossenen Plattformen geliefert wurde, war die Reihe H, stimmt das?

Triebwagen mit offenen Plattformen wurden letztmalig 1931 im Personenverkehr eingesetzt. Und ja, die H waren die ersten Triebwagen, die mit verglasten Plattformen geliefert wurden.

Das waren vermutlich die letzten D Triebwagen mit offenen Plattformen. Die A und B Triebwagen waren ja von 1930 - 1937 abgestellt. Die C bereits 1930 ausgemustert.
Warum waren die A und B 7 Jahre abgestellt? Dachte man vielleicht an einen Umbau oder waren die Wagen nur als Reserve hinterstellt?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: haidi am 23. März 2012, 14:34:47
.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 14. Juli 2012, 12:50:48
Ein Zug der Linie L (D 216 + k) am Aspernplatz etwa 1910 (Foto: Pichler). Der am 17. August 1900 in Betrieb genommene 216 wurde ab 2. Dezember 1924 in den d2-Beiwagen 5109 umgebaut und am 1. Mai 1958 als Salzstreuwagen sz1 7190 adaptiert. Die Skartierung erfolgte am 16. Juli 1971. Ein bewegtes Leben!

[attach=1]
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: HLS am 14. Juli 2012, 13:40:07
Ein sehr schönes Bild. Für mich gibts dort zwei besondere Dinge zu sehn: 1. sieht es so aus also würde aus bzw ins Wasser einbiegen und was Fußgänger so dicht einer Straßenbahn, dass wäre heutzutage in Wien fast undenkbar.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 14. Juli 2012, 13:42:08
1. sieht es so aus also würde aus bzw ins Wasser einbiegen
Die alte Aspernbrücke lag tatsächlich nicht auf einer Achse mit dem Ring, daher diese "optische Täuschung".
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: HLS am 14. Juli 2012, 14:00:02
1. sieht es so aus also würde aus bzw ins Wasser einbiegen
Die alte Aspernbrücke lag tatsächlich nicht auf einer Achse mit dem Ring, daher diese "optische Täuschung".
Ich habs eh gesehn, aber wenn man sich das Bild nur flüchtig betrachtet kommt schnell der Eindruck auf.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Operator am 14. Juli 2012, 17:48:27
Ein Zug der Linie L (D 216 + k) am Aspernplatz etwa 1910 (Foto: Pichler). Der am 17. August 1900 in Betrieb genommene 216 wurde ab 2. Dezember 1924 in den d2-Beiwagen 5109 umgebaut und am 1. Mai 1958 als Salzstreuwagen sz1 7190 adaptiert. Die Skartierung erfolgte am 16. Juli 1971. Ein bewegtes Leben!

(Dateianhang Link)
Ich fand den Platz auf dieser Ansichtskarte aus den 60er schöner!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Linie 41 am 14. Juli 2012, 17:53:38
Schön, wie wenig Platz den Fahrspuren damals eingeräumt wurden. Die Blumeninseln sind sowieso ein Traum.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Conducteur am 14. Juli 2012, 18:00:57
Ich fand den Platz auf dieser Ansichtskarte aus den 60er schöner!

Schön, wie wenig Platz den Fahrspuren damals eingeräumt wurden. Die Blumeninseln sind sowieso ein Traum.

Verschreit es nicht zu früh! Es handelte sich um einen Kreisverkehr. Kreisverkehre sind wieder ganz in Mode. Vielleicht kommt früher dort einer wieder, als Ihr Euch denken könnt.  ;)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Linie 41 am 14. Juli 2012, 18:05:37
Verschreit es nicht zu früh! Es handelte sich um einen Kreisverkehr. Kreisverkehre sind wieder ganz in Mode. Vielleicht kommt früher dort einer wieder, als Ihr Euch denken könnt.  ;)
Anscheinend habe ich die Größe des Platzes unterschätzt. Aber von mir aus gerne ein Kreisverkehr – jede Ampel, die durch einen Kreisverkehr ersetzt wird, ist eine gute Ampel.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: N1 am 14. Juli 2012, 18:06:44
Die Blumeninseln sind sowieso ein Traum.
Nach dem, was vielen Sträuchern im letzten Jahr angetan wurde, wundert's mich fast, dass das Stadtgartenamt nun den Blumen nicht Morticia-Addams-like die Köpfe abschneidet. ::)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 14. Juli 2012, 19:35:49
Aber von mir aus gerne ein Kreisverkehr – jede Ampel, die durch einen Kreisverkehr ersetzt wird, ist eine gute Ampel.
Nicht im städtischen Umfeld. Kreisverkehre sind für Fußgänger ein Hindernis, da sie Umwegführungen erzeugen.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: darkweasel am 14. Juli 2012, 20:44:50
Ein Zug der Linie L (D 216 + k) am Aspernplatz etwa 1910 (Foto: Pichler). Der am 17. August 1900 in Betrieb genommene 216 wurde ab 2. Dezember 1924 in den d2-Beiwagen 5109 umgebaut und am 1. Mai 1958 als Salzstreuwagen sz1 7190 adaptiert. Die Skartierung erfolgte am 16. Juli 1971. Ein bewegtes Leben!

(Dateianhang Link)
Ich fand den Platz auf dieser Ansichtskarte aus den 60er schöner!
Wow! :up:
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: moszkva tér am 16. Juli 2012, 09:14:09
Aber von mir aus gerne ein Kreisverkehr – jede Ampel, die durch einen Kreisverkehr ersetzt wird, ist eine gute Ampel.
Nicht im städtischen Umfeld. Kreisverkehre sind für Fußgänger ein Hindernis, da sie Umwegführungen erzeugen.
Nicht nur für Fußgänger ein Hindernis, sondern auch für Radfahrer gefährlich: Manche Autofahrer neigen dazu, beim Rechtsabbiegen noch schnell den Radfahrer zusammenzuschneiden, anstatt sich ein paar Sekunden hinten anzustellen. Ein stark befahrener Kreisverkehr bietet da natürlich eine Menge solcher Konfliktpunkte.

Im städtischen Umfeld kommt noch dazu, dass Kreisverkehre deutlich mehr Platz brauchen als Kreuzungen. Der Platz geht für andere Nutzungen verloren, dafür hat man in der Mitte eine unbrauchbare Blumeninsel. Edit: Der Platzbedarf ist natürlich auch am Land groß, nur ist halt Platz in der Stadt besonders wertvoll.

Und bei einem etwas moderateren Verkehrsaufkommen sind Kreisverkehre sofort überlastet. Dafür kann man sie gut zur Verkehrsberuhigung heranziehen: Natürliche Kapazitätsbegrenzung einer Straße, wo kein Durchzugsverkehr rein soll. Aber bei einer Kreuzung wie dem Julius-Raab-Platz wäre ein Kreisverkehr vollkommen irre - in der heutigen Situation. Wenn man natürlich Kai, Ring und Aspernbrückenstraße-Praterstraße entsprechend rückbauen würde, wäre es was anderes.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 16. Juli 2012, 09:45:50
Nicht nur für Fußgänger ein Hindernis, sondern auch für Radfahrer gefährlich: Manche Autofahrer neigen dazu, beim Rechtsabbiegen noch schnell den Radfahrer zusammenzuschneiden, anstatt sich ein paar Sekunden hinten anzustellen. Ein stark befahrener Kreisverkehr bietet da natürlich eine Menge solcher Konfliktpunkte.
Eigentlich sollte in Kreisverkehren der Radverkehr auf der Fahrbahn geführt werden und nicht auf getrennten Radwegen. Trotzdem bleibt natürlich ein gewisses Restrisiko (Stichwort: toter Winkel).

Im städtischen Umfeld kommt noch dazu, dass Kreisverkehre deutlich mehr Platz brauchen als Kreuzungen. Der Platz geht für andere Nutzungen verloren, dafür hat man in der Mitte eine unbrauchbare Blumeninsel. Edit: Der Platzbedarf ist natürlich auch am Land groß, nur ist halt Platz in der Stadt besonders wertvoll.
Im Freiland ist ein Kreisverkehr eine vernachlässigbare Größeneinheit. In der Stadt ist auch die Mindestgröße, die sich aus Schleppkurven von Lkws und Bussen ergibt, bisweilen problematisch, da die Fahrbahn dann so einen großen Teil der verfügbaren Straßenfläche einnimmt, dass für die Raumnutzung abseits des motorisierten Verkehrs zu wenig Platz bleibt.

So praktisch Kreisverkehre im Freiland sind, um Kreuzungen von Landesstraßen B oder L in den Griff zu bekommen, und so praktisch sie auch sein mögen, um VLSA in Gewerbegebieten zu vermeiden, so wenig haben sie im bewohnten Gebiet verloren.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: haidi am 16. Juli 2012, 19:54:39
Radfahrer: Die werden geschnitten, wenn sie zu nahe am Fahrbahnrand fahren, wenn man mit entsprechend selbstbewussten Abstand zum FAhrbahnrand fährt, wird man als VErkehrsteilnehmer anerkannt (und oft auch veflucht).

Würde man an diesem Platz einen Kreisverkehr machen, wären die Kapazitäten sicher eingeschränkt, allerdings vermindern sich die anfänglichen STaus in den nächsten Wochen - ein Zeichen, dass dann die Verkehrsbelastung sinkt.

Nebenbei: Der Verteilerkreis und der Praterstern schaffen ganz schöne Fahrzeugkapazitäten, allerdings spielen die von der Größe her in einer anderen Liga.

Hannes
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: moszkva tér am 17. Juli 2012, 08:42:57
Nebenbei: Der Verteilerkreis und der Praterstern schaffen ganz schöne Fahrzeugkapazitäten, allerdings spielen die von der Größe her in einer anderen Liga.
Das sind auch keine echten Kreisverkehre, weil ampelgeregelt. Der Witz eines Kreisverkehrs ist es ja, Ampeln einzusparen und nicht neue aufzustellen.

Der Verteilerkreis hat außerdem noch eine dynamische Spurmarkierung - d.h. ordnest du dich nach der Einfahrt ganz links ein, kommst du automatisch, wenn du der Spur folgst, zur vierten Ausfahrt. Wenn man sich auskennt, kann man den Verteilerkreis also stressfrei befahren. Ortsunkundige oder Fahranfänger kommen aber leicht ins Schwitzen.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 17. Juli 2012, 09:34:24
Ortsunkundige oder Fahranfänger kommen aber leicht ins Schwitzen.
Genau, denn der durchschnittliche Wiener Autofahrer setzt es einem persönlichen Angriff gleich, wenn jemand vor ihm auf seine Spur wechseln möchte. :D
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: michael-h am 23. Dezember 2012, 17:50:40
Man kann wirklich nicht behaupten, dass die Straßenbahn auf dem folgenden Foto das Hauptmotiv wäre. Dennoch ist die Aufnahme ein Stück Zeitgeschichte:

Ein Zug der Linie L im Jahr 1957 auf der Mariahilfer Straße stadteinwärts vor der Kreuzung mit der Neubaugasse (Foto Hans Klaudus):
[attach=1]

LG Michi
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: moszkva tér am 23. Dezember 2012, 20:08:41
Ein Zug der Linie L im Jahr 1957 auf der Mariahilfer Straße stadteinwärts vor der Kreuzung mit der Neubaugasse (Foto Hans Klaudus):
Super!

Der Komplettheit halber: Der Standort des Fotographen ist ca. bei der heutigen Endstelle des 14A (Amerlingstraße / Schadekgasse), im Bild ist der Bundesländerplatz gut zu sehen. Da, wo der Polizeiturm steht, ist heute nachts der Würstelstand, der tagsüber per Traktor weggeführt wird. Die FPÖ Mariahlif hatte den einmal als Wahlkampfthema.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: hema am 20. Juli 2013, 01:20:04
Haltestelle Neubaugasse.


[attachimg=1]

(ÖNB-Bildarchiv)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 4463 am 20. Juli 2013, 13:54:36
wo der Polizeiturm steht, ist heute nachts der Würstelstand, der tagsüber per Traktor weggeführt wird.
Kannst Du das mit dem Würstelstand bitte näher erläutern?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 20. Juli 2013, 14:06:28
Kannst Du das mit dem Würstelstand bitte näher erläutern?
Hast den noch nie gesehen? Ich find jetzt auf die Schnelle kein besseres Foto, aber siehe links :)

[attach=1]
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 20. Juli 2013, 15:32:31
Das Bild von user hema (ÖNB Archiv) bei der Haltestelle Neubaugasse ist eine besondere Rarität, da es einen H2 im Originalzustand von 1950 (ohne Schienenbremsen und Scherenbügel) zeigt.

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: haidi am 20. Juli 2013, 17:09:41
wo der Polizeiturm steht, ist heute nachts der Würstelstand, der tagsüber per Traktor weggeführt wird.
Kannst Du das mit dem Würstelstand bitte näher erläutern?

Es gibt und gab etliche Nacht-Würstelstände auf Rädern, die tagsüber irgendwo untergestellt waren und des Nachts auf ihren Standort gebracht worden, z.B. die Kopf Anny, die Ecke Stiftsgasse Mariahilfer Straße im Eingang zum Herzmansky/Gerngroß gestanden ist oder der auf einem Holzkarren aufgebaute in der Baumgasse Ecke Landstraßer Hauptstraße (bei dem gab es  heiße Kabanossi aus dem Kessel und halbe harte Eier mit Sardellenringerl belegt.

Hannes
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 20. Juli 2013, 18:29:17
wo der Polizeiturm steht, ist heute nachts der Würstelstand, der tagsüber per Traktor weggeführt wird.
Kannst Du das mit dem Würstelstand bitte näher erläutern?

Es gibt und gab etliche Nacht-Würstelstände auf Rädern, die tagsüber irgendwo untergestellt waren und des Nachts auf ihren Standort gebracht worden
Ich glaub, der auf der Mariahilfer Straße ist der letzte seiner Art.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: hema am 21. Juli 2013, 03:42:10
Bei der Stadtbahn-Station "Schottenring" (1958).


[attachimg=1]

(ÖNB-Bildarchiv)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: schaffnerlos am 22. Juli 2013, 12:28:08
ist heute nachts der Würstelstand, der tagsüber per Traktor weggeführt wird.

Wenn sich nichts geändert hat, steht der tagsüber im Hof Esterházygasse 22.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: michael-h am 01. Dezember 2013, 22:24:45
Die Bellaria um 1925 (Fotograf unbekannt):
[attach=1]

LG Michi
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 01. Dezember 2013, 22:27:09
Ein Foto, das es auf jeden Fall wert wäre, nachcoloriert zu werden :)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: hema am 28. Januar 2014, 03:45:17
Weihnachtsverkehr auf der Mariahilfer Straße der 50er-Jahre (1957?).


[attachimg=1]

(Quelle: ÖNB-Bildarchiv)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 07. April 2015, 08:05:41
Anbei eine Postkartenaufnahme der Sophienbrücke (heute: Rotundenbrücke) aus den Anfangsjahren der Linie L; die Typen G und k1/ k2 waren damals aufgrund ihrer hohen Anzahl im Wiener Straßenbahnnetz allgegenwärtig.

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ex-Kagraner am 04. Juni 2015, 22:50:13
G2 2016 am Schottenring? 195x. (Foto:?)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: h 3004 am 05. Juni 2015, 10:18:01
Ja, das ist # Franz Josefskai-Schottenring (Einfahrt Richtung Ring). Im Hintergrund die alte Stadtbahnstation Schottenring (in der Perspektive etwas komisch durch das davorstehende Wartehäuschen). Rechts vom Häuschen die Gitter zur Stadtbahn, dort konnte man hinuntersehen. Noch weiter rechts davon, leider nicht mehr im Bild, die Brücke der Donaukanalbegleitstraße über die offene  Stadtbahnstation (Einbindung in den FJK) sowie die Schleifenanlage für T, 78, 26/16 um das Stadtgartenamt. Übrigends hatte der T dort eine Rückfallweiche, da sonst der 78 etc nur mit händischem Stellen aus ihrer Schleife Ri. Salztorbrücke gekommen wären.
Vielleicht hat jemand Bilder von diesen interessanten Anlagen. :)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 17. Februar 2016, 10:43:20
Anbei ein Bildausschnitt einer Plattenaufnahme aus dem Jahr 1913 aus dem W.L. Archiv mit vielen interessanten Details:
G 757 + k1 (k2) auf der Linie L, gefolgt von G2 2067 + o1 auf der Linie M auf der Mariahilfer Straße. Es wird noch mit Unterleitung gefahren, obwohl die Fahrleitung schon hängt. G2 2067 ist heute bei der Museumstramway Mariazell.

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 17. Februar 2016, 11:15:41
Interessant ist die Straßenbeleuchtung auf dreierlei Art: ganz oben die Bogenlampen, unten am Mast zusätzliche Glühbirnen mit Blechschirm, weiters eigene Gaskandelaber.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Wattman am 17. Februar 2016, 11:17:05
Weihnachtsverkehr auf der Mariahilfer Straße der 50er-Jahre (1957?).
Jöööhhhhh, mit Minerva-Radio! :)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 18er am 17. Februar 2016, 11:33:32
Auf welcher Höhe der Mariahilferstr. ist das? Erkennt das wer von euch?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 17. Februar 2016, 11:39:25
Auf welcher Höhe der Mariahilferstr. ist das? Erkennt das wer von euch?

Es müsste sich um die Haltestelle Zieglergasse handeln.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: hema am 17. Februar 2016, 17:48:24
Haltestelle Stumpergasse!  ;)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 17. Februar 2016, 18:00:09
Haltestelle Stumpergasse!  ;)

Dann habe ich die Entfernung zum Flottenkino falsch eingeschätzt.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 11. Juni 2016, 19:21:08
Salonwagen G3 2101 + m3 vor dem Bahnhof Rudolfsheim in der Schwendergasse (Foto: Harald Herrmann). Der Beiwagen macht einen überholungsbedürftigen Eindruck.

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: martin8721 am 12. Juni 2016, 11:08:21
Der Beiwagen macht einen überholungsbedürftigen Eindruck.

Ah, das ist sicher ein n1(60).  >:D
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 18. Juni 2016, 14:20:00
H1 2185 + m2 (m3) auf der Schüttelstraße bei der Rotundenbrücke (Foto: Harald Hermann, um 1953).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 08. Juli 2016, 09:37:19
H1 2175 + m3 5345 am Franz-Josefs-Kai/ Schwedenplatz (Foto: Harald Herrmann, 12.05.1954).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: oldtimer am 08. Juli 2016, 09:41:37
Prächtiges Foto. Wenn man bedenkt, dass das Foto bereits über 60 Jahre alt ist, stellt sich mir die Frage, ob sich künftige Generationen im Jahr 2075 auch noch an unseren heutigen digitalen Fotos erfreuen können...

Ich würde den Zug jedoch eher als Linie L, anstatt C erkennen.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Schienenbremse am 08. Juli 2016, 09:45:37
Ich würde den Zug jedoch eher als Linie L, anstatt C erkennen.

Beitrag entsprechend verschoben.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 28. August 2016, 21:36:25
H1 2171 + m3 auf der Mariahilfer Straße zwischen Kaiserstraße und Gürtel (Foto: Harald Herrmann, 1953).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 29. August 2016, 08:51:40
H1 2171 + m3 auf der Mariahilfer Straße zwischen Kaiserstraße und Gürtel (Foto: Harald Herrmann, 1953).

Was war der Sinn der Zusatztafel? Ich erkenne darauf nichts.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Stellwerker am 29. August 2016, 09:12:37
Könnte die Hinweistafel für die Ausstellung anläßlich 100 50 Jahre städtische Straßenbahn im technischen Museum sein welche 1953 stattfand.

EDIT: Zahl korrigiert
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 29. August 2016, 09:16:24
Könnte die Hinweistafel für die Ausstellung anläßlich 100 Jahre städtische Straßenbahn im technischen Museum sein welche 1953 stattfand.

50 Jahre, wenn schon! ;)

Im Wissen um den Inhalt der Zusatztafel meine ich die ersten beiden Zeilen als "50 Jahre stadteigene Verkehrsbetriebe Wiens" entziffern zu können.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Stellwerker am 29. August 2016, 09:23:32
Danke, habs ausgebessert.

Eventuell stand in der letzten Zeile "Ausstellung im technischen Museum"
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: W_E_St am 29. August 2016, 12:17:55
Danke, habs ausgebessert.

Eventuell stand in der letzten Zeile "Ausstellung im technischen Museum"

Ja, mit brutaler Kontrastanhebung würde ich auch

Zitat
50 Jahre stadteigene
Verkehrsbetriebe Wiens
Ausstellung im technischen Museum

lesen.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: hema am 29. August 2016, 16:33:47
Ja, in der zweiten Zeile steht aber "Verkehrsbetriebe Wien.". Ohne "s".


[attachimg=1]
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 08. Oktober 2016, 22:42:26
Begegnung zweier Züge der Linie L am Schottentor: G 575 + k1 3254 und G 610 + g Richtung Schönbrunn Dreherpark; im Hintergrund ein Zug der Linie 41 (Foto: Archiv W.L., 1925).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: W_E_St am 09. Oktober 2016, 13:03:54
Begegnung zweier Züge der Linie L am Schottentor: G 575 + k1 3254 und G 610 + g Richtung Schönbrunn Dreherpark; im Hintergrund ein Zug der Linie 41 (Foto: Archiv W.L., 1925).


Und links halb verdeckt steht noch ein Zug, den ich am ehesten als Linie F interpretieren würde.

Was für ein Foto!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: martin8721 am 09. Oktober 2016, 20:54:32
Begegnung zweier Züge der Linie L am Schottentor: G 575 + k1 3254 und G 610 + g Richtung Schönbrunn Dreherpark; im Hintergrund ein Zug der Linie 41 (Foto: Archiv W.L., 1925).

Ein großartiges Foto!  :up:
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 21. Oktober 2016, 19:23:01
Ein H1 + m3 Zug auf der Mariahilfer Straße vor der Rustengasse (Foto: Franz Kraus, 1953). Bedeutung der Zusatztafel siehe Posting #83 und 84; leider sind die Wagenummern nicht identifizierbar.                        Edit: Hinweis berücksichtigt

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: hema am 21. Oktober 2016, 20:53:50
Der Zug steht in der Haltestelle Rustengasse!   :lamp:
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 21. Oktober 2016, 21:02:33
Danke ...

nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 05. Januar 2017, 23:10:55
19. September 1959, kurz vor der Einstellung des L-Wagens (die Nummern kann ich nicht entziffern):

[attach=1]

Foto: Alfred Luft

(Ich habe mir erlaubt, dieses außergewöhnlich schöne Foto sanft nachzubearbeiten)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: martin8721 am 06. Januar 2017, 00:07:00
19. September 1959, kurz vor der Einstellung des L-Wagens
Foto: Alfred Luft

Ein wirklich sehr schönes Foto mit klassischem Fotomotiv!  :D
Und eine Fahrbahnteiler-Leuchtsäule in alter Ausführung!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Tatra83 am 06. Januar 2017, 00:10:33
Kann mir jemand verraten, was der gelb gestrichene Bordstein zu bedeuten hat?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 06. Januar 2017, 00:30:29
Kann mir jemand verraten, was der gelb gestrichene Bordstein zu bedeuten hat?

Bordstein gibt's kan. :P A Raundstaa is des!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 06. Januar 2017, 08:34:23
Der Ring war damals keine Einbahn. Der gelb gestrichen Randstein sollte unvorsichtige Autofahrer warnen ...

nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 06. Januar 2017, 15:32:02
Der Ring war damals keine Einbahn. Der gelb gestrichen Randstein sollte unvorsichtige Autofahrer warnen ...

Wovor?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Superguppy am 06. Januar 2017, 15:36:06
Der gelbe Randstein warnt vor sich selbst (als reifenzerstörendes und unfallfreudiges Hindernis). Vermutlich würde man ihn zwischen den Pflastersteinen ansonsten leicht übersehen.  ;)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 06. Januar 2017, 15:42:22
Der gelbe Randstein warnt vor sich selbst (als reifenzerstörendes und unfallfreudiges Hindernis). Vermutlich würde man ihn zwischen den Pflastersteinen ansonsten leicht übersehen.  ;)

So hoch sieht der nicht gar aus, als dass er beim Befahren Reifen zerstören könnte. Und wer mit seinem Wagen dorthin gekommen ist, war ohnehin falsch unterwegs, weil er davor über das Gleis gefahren ist, was m.W. auch zu der Zeit, als der Ring noch nicht Einbahn war, nicht erlaubt war.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: fastpage am 06. Januar 2017, 18:32:40
In Asien  bedeuted das Parkverbot, rot/weiss Halte und Parkverbot. Vielleicht gabs das früher bei uns auch bevor der Schilderwahn anfing :) .
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: haidi am 06. Januar 2017, 18:36:54
Leider habe ich noch nie ein Exemplar der StVO von vor 1968 gefunden. In diesem Fall denke ich auch an eine Warnung, aber eher für Fußgänger (weil die Straßenbahn direkt am Randstein fährt).

Aber du solltest dich auch über die Änderungen der StVO interessieren.
Diese Makierung bedeutet bei uns seit einigen Jahren "Parken verboten", eine durchgehende gelbe Färbelung "Halten verboten".
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: hema am 06. Januar 2017, 18:49:46
Dort haben Autos sehr wohl am Gleis fahren dürfen. Fußgänger sind wohl eher selten auf dieses Inselchen gekommen, der Gehsteig war damals weiter hinten als heute, weit weg vom Gleis.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Paulchen am 06. Januar 2017, 19:16:03
Leider habe ich noch nie ein Exemplar der StVO von vor 1968 gefunden.

Bis inklusive 1960 war das Straßenpolizeigesetz in Kraft: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1947_46_0/1947_46_0.pdf

Da finde ich auf die Schnelle nichts zu gelber Markierung. Vielleicht gab es aber irgendeine entsprechende Novelle.

1961 trat die StVO in Kraft (https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1960_159_0/1960_159_0.pdf), da ist Folgendes zu finden, das hier dazupassen könnte:

Zitat
§ 57. Einrichtungen neben und auf der Fahrbahn.

[...]

Auf der Fahrbahn befindliche straßenbauliche
Einrichtungen können, um ihre Erkennbarkeit
zu verbessern, mit gelbem Licht, gelbem Rückstrahlmaterial
oder mit gelber Farbe versehen
werden.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 4463 am 07. Januar 2017, 17:04:29
Kann mir jemand verraten, was der gelb gestrichene Bordstein zu bedeuten hat?
Ich hab eine neue Theorie: Der Randstein ist nicht gelb, sondern viel mehr schwarz-gelb gestrichen, stammt also wohl noch aus der Kaiserzeit. 8)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 07. Januar 2017, 18:48:28
Dort haben Autos sehr wohl am Gleis fahren dürfen.

Das heißt, die Gleistrassen waren jeweils auch Fahrspuren für den IV?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: haidi am 07. Januar 2017, 23:36:58
Dort haben Autos sehr wohl am Gleis fahren dürfen. Fußgänger sind wohl eher selten auf dieses Inselchen gekommen, der Gehsteig war damals weiter hinten als heute, weit weg vom Gleis.
§ 7 (1) 2. Satz der Straßenpolizeiordnung hat das an dieser STelle nicht erlaubt:
Zitat
Gleise  von   Schienenfahrzeugen,    die
an  beiden  Rändern   der  Fahrbahn   liegen,   dürfen
jedoch  nicht  in  der  Längsrichtung   befahren   wer-
den,   wenn    der   übrige   Teil   der   Fahrbahn    ge-
nügend  Platz   bietet
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: hema am 08. Januar 2017, 03:04:36
Dort haben Autos sehr wohl am Gleis fahren dürfen.

Das heißt, die Gleistrassen waren jeweils auch Fahrspuren für den IV?
Dort musste man ja irgendwie das Gleis (flach) kreuzen, wenn man abbiegen wollte, außerdem ist das Gleis vor dem Parlament nicht am Fahrbahnrand gelegen, da war zum Gehsteig hin noch eine gute Fahrspur breit Platz.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Katana am 09. Januar 2017, 01:46:07
In Asien  bedeuted das Parkverbot, rot/weiss Halte und Parkverbot. Vielleicht gabs das früher bei uns auch bevor der Schilderwahn anfing :) .
Bei uns bedeutet das nach der aktuell gültigen StVO ebenso Parkverbot.
Zitat von:
§ 24. Halte- und Parkverbote.
(3) Das Parken ist außer in den im Abs. 1 angeführten Fällen noch verboten:
a) im Bereich der Vorschriftszeichen,Parken verboten‘ und;Wechselseitiges Parkverbot‘ nach Maßgabe der Bestimmungen des § 52 Z 13a und 13c, auf Straßenstellen, die mit einer Zickzacklinie gekennzeichnet sind, sowie entlang von unterbrochenen, am Fahrbahnrand angebrachten gelben Linien gemäß § 55 Abs. 8,
Das soll schon einigen Autofahrern in der umgestalteten Mariahilfer Straße nicht bewusst gewesen sein.

Was es damals bedeutet hat, habe auch ich nicht herausgefunden, aber eine interessante Passage in der StVO 1960 lautet:
Zitat
§76 .... das Betreten der Fahrbahn ist überhaupt verboten, wenn auf dem Gehsteigrand eine ununterbrochene gelbe Längsmarkierung (Sperrlinie) angebracht ist.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 06. September 2017, 08:19:52
H1 2248 + k2 3473 im dichten Schneetreiben am Schottenring bei der Börse (Foto: Mag. Alfred Luft, 18.01.1955).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Der Reisende am 06. September 2017, 10:11:42
H1 2248 + k2 3473 im dichten Schneetreiben am Schottenring bei der Börse (Foto: Mag. Alfred Luft, 18.01.1955).

LG nord22

Ist das nicht das gleiche Bild wie im ersten Beitrag dieses Threads?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 111 am 06. September 2017, 11:19:20
H1 2248 + k2 3473 im dichten Schneetreiben am Schottenring bei der Börse (Foto: Mag. Alfred Luft, 18.01.1955).

LG nord22

Ist das nicht das gleiche Bild wie im ersten Beitrag dieses Threads?

Ja und mit folgendem Text:

Die ehemals sehr beliebte Linie L an einem verschneiten Wintertag, dem 18. Jänner 1955, von Alfred Luft am Schottenring in Form von H1 2248 (später HR 6155, heute beim WTM) + k2 3473 aufgenommen
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 07. Oktober 2017, 08:23:12
Ein H1 + k1 (k2) Zug in RDH/ Zollernsperggasse während der Ausgleichszeit (Foto: Ernst Wögerer).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 29. Oktober 2017, 11:34:04
H1 2199 + k1 3258 in der äußeren Mariahilfer Straße beim Schwendermarkt (Foto: Mag. Alfred Luft).

LG nord22 
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 14. November 2017, 19:42:02
Sicher kein klassisches Tramwayfoto, trotzdem interessant, dokumentiert es doch den Einsatz der Type G4 auf der Linie L.

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Hawk am 15. November 2017, 20:11:17
Sicher kein klassisches Tramwayfoto, trotzdem interessant, dokumentiert es doch den Einsatz der Type G4 auf der Linie L.

LG nord22
Wieso alles drauf!  ;)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 07. Dezember 2017, 08:43:36
G3 + BW der Linie L neben H1 2268 + k1 (k2) der Linie 78 in der Prater Hauptallee (Bildautor nicht bekannt). Die Aufnahme ermöglicht einen Vergleich der Typen G3 und H1, welche auf den ersten Blick eine gewisse Ähnlichkeit haben.

LG nord22   
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: hema am 07. Dezember 2017, 12:25:01
Eine "gewisse" Ähnlichkeit hatten alle achtfenstrigen Wagen!  ;)  :D
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 18. Dezember 2017, 22:41:30
P3 460 abgestellt in RDH in den 50er Jahren (Foto: Archiv Marincig).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Operator am 19. Dezember 2017, 07:15:56
Ich würde eher auf 1960-63 tippen!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 19. Dezember 2017, 08:01:29
P3 460 wurde am 28.06.1956 in P3 4158 umnummeriert, somit wird die Aufnahme in den 50er Jahren entstanden sein.

nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 08. Januar 2018, 12:29:53
Zum Sängerbundfest 1928 wurde auf der Linie L verstärkt mit Dreiwagenzügen gefahren. G2 2074 + g + k3 in der Wittelsbachstraße (Foto: Archiv W.L.). Die Brustwandtafel trägt aus diesem Anlass die Beschriftung "Hauptallee Sängerhalle". Zum Sängerbundfest gab es auch eine Sonderpostkarte und eine 2 Schilling Sondermünze in Silber mit Franz Schubert.

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: pronay am 08. Januar 2018, 12:41:35
Wo ist das Foto aufgenommen worden?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: kuse am 08. Januar 2018, 12:44:32
Wer lesen kann ist klar im Vorteil!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: tramway.at am 08. Januar 2018, 16:42:57
21.7.1928: Auch die fröhlichen Tage der Ersten Republik sind politisch
durchsetzt: Zum Sängerfest – offiziell ist es Franz Schubert gewidmet
– kommen 130.000 Menschen aus der ganzen Welt nach
Wien. In einer eigens errichteten Halle im Prater finden die drei Hauptaufführungen
mit je 40.000 (!) Sängern statt. Auch die Armee der Sänger
trägt Uniform, auch wenn sie nur aus Sängermütze, Armbinde
und diversen Abzeichen besteht. Die Stimmung am Fest ist deutschnational
durchwirkt, Anschlussforderungen werden manifestiert.

(aus "Das Wunder des Roten Wien", www.mauerspiel.at/roteswien)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: h 3004 am 08. Januar 2018, 18:31:53
Wir sollten im Forum zumindest neutral bleiben: Auch die Nichterwähnung im Posting der jahrelang geschmückten 1.Mai-Garnituren sollte nicht unbeachtet werden (Verhältnismaßig  1x  1928 gegen X-mal). Alles war zu seiner Zeit.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: tramway.at am 09. Januar 2018, 00:27:35
Wir sollten im Forum zumindest neutral bleiben: Auch die Nichterwähnung im Posting der jahrelang geschmückten 1.Mai-Garnituren sollte nicht unbeachtet werden (Verhältnismaßig  1x  1928 gegen X-mal). Alles war zu seiner Zeit.

das versteh ich jetzt nicht ?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 09. Januar 2018, 00:47:56
Wir sollten im Forum zumindest neutral bleiben: Auch die Nichterwähnung im Posting der jahrelang geschmückten 1.Mai-Garnituren sollte nicht unbeachtet werden (Verhältnismaßig  1x  1928 gegen X-mal). Alles war zu seiner Zeit.

das versteh ich jetzt nicht ?

Da bist du nicht allein. ???
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: h 3004 am 09. Januar 2018, 15:23:01
OK, lassen wir das, auch ich will keine politisch-historische Diskussion im Forum haben.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 21. Februar 2018, 00:02:18
H2 2190 + k1 (k2) am Universitätsring beim Rathaus (Foto: Mag. Alfred Luft, 19.09.1959). H2 2190 wurde am 12.04.1963 in H2 2275 umnummeriert.

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 21. Februar 2018, 11:21:41
H2 2190 + k1 (k2) am Universitätsring beim Rathaus (Foto: Mag. Alfred Luft, 19.09.1959). H2 2190 wurde am 12.04.1963 in H2 2275 umnummeriert.

Schönes Foto! Fotos vom L am Ring/Kai sind interessanterweise ziemlich selten.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 21. Februar 2018, 12:51:12
H2 2190 + k1 (k2) am Universitätsring beim Rathaus (Foto: Mag. Alfred Luft, 19.09.1959). H2 2190 wurde am 12.04.1963 in H2 2275 umnummeriert.
Schönes Foto! Fotos vom L am Ring/Kai sind interessanterweise ziemlich selten.
Also ich hab etliche 8)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Bahnpetzi am 21. Februar 2018, 15:16:33
H2 2190 + k1 (k2) am Universitätsring beim Rathaus (Foto: Mag. Alfred Luft, 19.09.1959). H2 2190 wurde am 12.04.1963 in H2 2275 umnummeriert.
Schönes Foto! Fotos vom L am Ring/Kai sind interessanterweise ziemlich selten.
Also ich hab etliche 8)

Dann her damit !  ;D
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 19. März 2018, 08:44:34
H1 2188 + k1 (k2) am Franz-Josefs-Kai/ Schwedenplatz (Foto: Harald Herrmann, 06.09.1954).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 29. März 2018, 08:05:27
Ein schönes Fotomotiv mit G3 2101 + m3 am Franz-Josefs-Kai (Foto: Mag. Alfred Luft, 15.06.1957).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Linie106 am 29. März 2018, 09:26:25
irgendwie harmoniert alter Vierfensterwagen mit neuerem Vierfensterwagen  ^-^
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 02. April 2018, 09:09:54
H1 2178 + m3 beim Passieren einer Gleisbaustelle (Foto: Harald Herrmann). Bei der Örtlichkeit bitte ich die p.t. Forenteilnehmer um Anregungen.

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: tramway.at am 02. April 2018, 09:44:32
Der "Turm" rechts hinten schaut nach dem Stadtpark-Eingang aus
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Klingelfee am 02. April 2018, 09:56:39
Der "Turm" rechts hinten schaut nach dem Stadtpark-Eingang aus

Dann würde ich auf die Johannesgasse tippen. Was mich jedoch etwas irritiert, ist das mMn provisorische Brückentragwerk.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 106er am 02. April 2018, 10:31:25
Der "Turm" rechts hinten schaut nach dem Stadtpark-Eingang aus

Dann würde ich auf die Johannesgasse tippen. Was mich jedoch etwas irritiert, ist das mMn provisorische Brückentragwerk.

Ich würde eher auf Franz-Josefs-Kai/Schwedenplatz mit Blickrichtung Morzinplatz tippen. Rechts hinten könnten die Reste der Salztorbrücke (vormals Stephaniebrücke) (https://austria-forum.org/af/Bilder_und_Videos/Historische_Bilder_IMAGNO/Donaukanal/00212407) sein. Die "neue" Salztorbrücke wurde 1961 dem Verkehr übergeben, da war die Linie L bereits Geschichte.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 02. April 2018, 10:40:01
Ich würde eher auf Franz-Josefs-Kai/Schwedenplatz mit Blickrichtung Morzinplatz tippen. Rechts hinten könnten die Reste der Salztorbrücke (vormals Stephaniebrücke) (https://austria-forum.org/af/Bilder_und_Videos/Historische_Bilder_IMAGNO/Donaukanal/00212407) sein. Die "neue" Salztorbrücke wurde 1961 dem Verkehr übergeben, da war die Linie L bereits Geschichte.

 :up:

Die Häuser im Hintergrund sind Salztorgasse 5 und 7, der Neubaublock davor (Leopold-Figl-Hof) existiert noch nicht.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 02. April 2018, 11:03:01
Danke für eure Beiträge - meine mentale und köperliche Fitness reichte heute um 9 Uhr nicht aus, den Aufnahmeort zu eruieren.

nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Hawk am 02. April 2018, 12:19:59
Der große Baum deutet auf den Kai hin!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 12. Juni 2018, 19:48:40
H1 2185 + k3 (k4) auf der Kreuzung Mariahilfer Straße/ Gürtel in den 50er Jahren (Foto: Harald Herrmann).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: thalha8 am 16. Juni 2018, 07:58:41
Weiß jemand, welches flache, weiße Gebäude da am Ufer des Donaukanals auf der Seite des 2. Bezirks, etwa in Höhe der Robertgasse steht? Sieht auf dem Foto so aus, als stehe es "fast am Wasser". Ich kenne die Gegend seit den 70ern, aber da stand dort sicher nix mehr.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: coolharry am 16. Juni 2018, 08:14:09
Weiß jemand, welches flache, weiße Gebäude da am Ufer des Donaukanals auf der Seite des 2. Bezirks, etwa in Höhe der Robertgasse steht? Sieht auf dem Foto so aus, als stehe es "fast am Wasser". Ich kenne die Gegend seit den 70ern, aber da stand dort sicher nix mehr.
Könntest uns noch verraten welches Bild du meinst. Bei den zig Fotos sind viele weiße Häuser dabei.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: thalha8 am 16. Juni 2018, 08:42:01
Sorry, Das Foto vom Operator auf Seite 3 der Linie L, "Urania 60er Jahre".
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: haidi am 16. Juni 2018, 09:49:13
Und jetzt wollen wir das Posting suchen?
Wenn du mit der rechten Maustaste auf den Titel des betreffenden Postings klickst (oberste Zeile des Postings, wo "Re: Linie L..." steht und aus dem dann erscheinden Kontext-Menu auf "Linkadresse kopieren" klickst, kannst dann bei deinem Posting einen Link zu dem betreffenden Posting setzen,.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 95B am 16. Juni 2018, 10:00:48
Ich fand den Platz auf dieser Ansichtskarte aus den 60er schöner!

Auch mit der Zitierfunktion lässt sich leicht auf ein Posting verlinken.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 09. September 2018, 14:15:20
G4 347 + kx bei sommerlichen Temperaturen an einem schwer identifizierbaren Aufnahmeort (Foto: Franz Kraus, ca. 1952). Der G4 trug noch das Gewichtszeichen "Viereck".

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: 13er am 09. September 2018, 15:36:28
Wegen des großen Abstands zu den Häusern könnte das gut am Kai sein?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: hema am 09. September 2018, 15:45:42
Sollte bei der Stadtbahnstation Schottenring sein. Meine Annahme: Der Zug steht als zweiter in der Haltestelle, im Hintergrund sieht man das Haus Obere Donaustraße 59, ein Stückerl vom Schützenhaus sieht man auch (die rechte obere Ecke, welche das Erdgeschoß des Hauses in der Oberen Donaustraße verdeckt).
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 17. November 2018, 19:50:48
G1 488 + m2 am Burgring bei der Eschenbachgasse (Foto: Dr. Werner Frank, Archiv Dr. Peter Standenat, 10.06.1951).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: martin8721 am 17. November 2018, 20:37:10
G1 488 + m2 am Burgring bei der Eschenbachgasse (Foto: Dr. Werner Frank, Archiv Dr. Peter Standenat, 10.06.1951).

Eine wenig gefällige Zugskomposition, aber über Bilder von Kobel-G freue ich mich trotzdem immer.  :)
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 23. November 2018, 01:56:26
Ein prächtiger Dreiwagenzug mit G2 2012 + k1 (k2) + k1 (k2) in RDH/ Zollernsperggasse (Foto: Dr. Werner Frank, Archiv Dr. Peter Standenat, 16.03.1955).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: schaffnerlos am 23. November 2018, 09:36:54
Erstaunlich viele Fahrgäste im Zug. War das die Anfangsstation?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: haidi am 23. November 2018, 09:54:03
https://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Linie_L (https://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Linie_L) meint, dass das nach einer Pause von knapp einem Jahr der zweite Tag war, an dem Rudolfsheim die Anfangs/Endstation an Werktagen war.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 06. Dezember 2018, 14:27:04
H2 2187 + k5 am Franz-Josefs-Kai bei der Zelinkagasse (Foto: Archiv Dr. Peter Standenat). Die am 08.12.1957 aufgelassene Schleife Eßlinggasse existierte noch und der abgebildete Mercedes 180D wurde ab 02.1954 produziert, was eine ungefähre Datierung ermöglicht.

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: schaffnerlos am 06. Dezember 2018, 15:39:15
H2 2187 + k5 am Franz-Josefs-Kai bei der Zelinkagasse

Da im Hintergrund die Rossauer Kaserne zu sehen ist hätte ich eher die Kolingasse vermutet.

Wer Lesen kann ist im Vorteil, Franz-Josefs-Kai bei Zelinkagasse (und nicht umgekehrt) stimmt natürlich. Sorry! :-[
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 11. Februar 2020, 19:27:11
H1 2192 + k2 339x beim Passieren der Kreuzung Mariahilfer Straße/ Gürtel (Foto: Ernst Wögerer, 1959). Der k2 hatte einen geraden Wagenrahmen, was bei dieser Type am Ende der Nutzungsdauer eher selten war. H1 2192 ex H 2182 wurde nach der Skartierung am 31.05.1962 in HP 6075 umgezeichnet; endgültige Ausmusterung am 15.12.1966 .

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 26. Mai 2020, 22:55:32
Ein Personalfoto mit G1 880 + BW in der Anfangshaltesttelle Prater Hauptallee 1941. G1 880 wurde als Kriegsschaden per 07.07.1947 ausgemustert; dies dürfte die letzte Betriebsaufnahme dieses Wagens sein (Quelle: ebay).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 01. August 2020, 23:07:38
H1 218x + k1 (k2) am Aspernplatz bei der Urania 1957 (Foto: J. Kössner, Archiv Dr. Peter Standenat).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: nord22 am 02. August 2020, 22:48:25
Ein H2 + k1 (k2) Zug der Linie L wartet in RDH/ Zollernsperggasse auf die Abfahrt Richtung Rotundenbrücke (Foto: J. Kössner, Archiv Dr. Peter Standenat, etwa 1957).

LG nord22
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Halbstarker am 03. August 2020, 06:55:02
Die letzten 7 Bilder von dieser Linie, die ich nicht mehr erlebt habe, sind einfach ein Knüller! *seufz*
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Z-TW am 03. August 2020, 09:22:16
Als Kind bin ich mit dem Vater mit dem L-Wagen öfters vom Schottenring nach Mariahilf gefahren. Natürlich hat er außer der Familie nichts fotografiert.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 03. August 2020, 11:27:50
Ein H2 + k1 (k2) Zug der Linie L wartet in RDH/ Zollernsperggasse auf die Abfahrt Richtung Rotundenbrücke (Foto: J. Kössner,

Wie wurde bei der Rotundenbrücke gewendet? In der 80er-Schleife? Oder wurde in der Schüttelstraße umgekuppelt?
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Erdberg am 03. August 2020, 11:40:57
Es gab bei der Rotundenbrücke eine Schleife. Dort wird vermutlich der L-Wagen umgedreht haben so wie später der 78er.

Der 80er hat dort meines Wissens nie umgedreht (hab aber keine Beweise), sondern der war fast immer als Solotriebwagen unterwegs und stand auf den Gleisen in der Schüttelstraße. Da waren ja mehrere Gleise.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Arkadier am 03. August 2020, 12:55:13
Der 80er hat über die Schleife Thugutstraße - Böcklinstaße - Wittelsbachstraße - Schüttelstraße gewendet - trotz Solotriebwagen. Die Schleife konnte natürlich auch von der Rotundenbrücke aus befahren werden, was einerseits für die alte Linienführung des 80er notwendig war und andererseits vom 78er während der Winterzeit als Kurzführung benutzt wurde.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 03. August 2020, 14:42:09
Es gab bei der Rotundenbrücke eine Schleife. Dort wird vermutlich der L-Wagen umgedreht haben so wie später der 78er.

Der 80er hat dort meines Wissens nie umgedreht (hab aber keine Beweise), sondern der war fast immer als Solotriebwagen unterwegs und stand auf den Gleisen in der Schüttelstraße. Da waren ja mehrere Gleise.

Danke für die Info. Ich kann mich aber an 80er erinnern, die sehr wohl die Schleife benützt haben. Eingestiegen wurde dann bei der Haltestelle des 78ers Richtung Schottenring.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 03. August 2020, 17:30:46
Es gab bei der Rotundenbrücke eine Schleife. Dort wird vermutlich der L-Wagen umgedreht haben so wie später der 78er.

Der 80er hat dort meines Wissens nie umgedreht (hab aber keine Beweise), sondern der war fast immer als Solotriebwagen unterwegs und stand auf den Gleisen in der Schüttelstraße. Da waren ja mehrere Gleise.

So, User "Luki32" hat das geklärt: zumindest in der bis zuletzt bestehenden Gleisanlage mussten sowohl L / 78 als auch der 80er die Schleife benutzen. Auf dem geradeaus führenden Gleis der Verzweigungsweiche Schüttelstraße/Thugutstraße konnte man nur bis nach vor zur Wittelsbachstraße fahren und dann entweder nach rechts Richtung Hauptallee oder nach links Richtung Löwengasse abbiegen; es gab keinen Übergang mehr auf das Gegengleis. Auch ein Solo-TW hätte da seine Probleme gehabt.

Möglicherweise war das vor dem Umbau der Schleife anders, aber zum Schluss dann eben nicht mehr. Das bestätigt auch meine Erinnerung an einen Solo-80er, in den wir bei der von 78 und 80 gemeinsam eingehaltenen Haltestelle "Schüttelstraße" eingestiegen sind.

Danke an "Luki32" für die Klarstellung!
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Arkadier am 03. August 2020, 19:13:41
Es gab bei der Rotundenbrücke eine Schleife. Dort wird vermutlich der L-Wagen umgedreht haben so wie später der 78er.

Der 80er hat dort meines Wissens nie umgedreht (hab aber keine Beweise), sondern der war fast immer als Solotriebwagen unterwegs und stand auf den Gleisen in der Schüttelstraße. Da waren ja mehrere Gleise.

So, User "Luki32" hat das geklärt: zumindest in der bis zuletzt bestehenden Gleisanlage mussten sowohl L / 78 als auch der 80er die Schleife benutzen. Auf dem geradeaus führenden Gleis der Verzweigungsweiche Schüttelstraße/Thugutstraße konnte man nur bis nach vor zur Wittelsbachstraße fahren und dann entweder nach rechts Richtung Hauptallee oder nach links Richtung Löwengasse abbiegen; es gab keinen Übergang mehr auf das Gegengleis. Auch ein Solo-TW hätte da seine Probleme gehabt.

Möglicherweise war das vor dem Umbau der Schleife anders, aber zum Schluss dann eben nicht mehr. Das bestätigt auch meine Erinnerung an einen Solo-80er, in den wir bei der von 78 und 80 gemeinsam eingehaltenen Haltestelle "Schüttelstraße" eingestiegen sind.

Danke an "Luki32" für die Klarstellung!

Sorry - dem ist nicht so! Von der Thugutstraße - Böcklinstraße konnte man nur nach links in die Wittelsbachstraße einbiegen. Damit war man Richtung 3. Bezirk, bzw nochmals links ab, Richtung Schüttelstraße unterwegs. Siehe Gleisplan –>
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 04. August 2020, 09:48:46
Sorry - dem ist nicht so! Von der Thugutstraße - Böcklinstraße konnte man nur nach links in die Wittelsbachstraße einbiegen. Damit war man Richtung 3. Bezirk, bzw nochmals links ab, Richtung Schüttelstraße unterwegs. Siehe Gleisplan –>

Vielleicht hast du mich falsch verstanden - ich sprach von dem ab Thugutstraße geradeaus verlaufenden Gleis in der Schüttelstraße Richtung Wittelsbachstraße. Bei diesem konnte man, wie es auf dem von dir geposteten Gleisplan ja auch erkennbar ist, sowohl nach rechts als auch nach links abbiegen. Das Schleifengleis in der Böcklinstraße hatte ich in meinem Posting gar nicht erwähnt.

Jedenfalls war es zu dieser Zeit nicht mehr möglich, ohne Befahren der Schleife vom Gleis FR Wittelsbachstraße auf das Gleis FR Hauptallee zu gelangen, wie User "Erdberg" gemeint hatte.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Arkadier am 04. August 2020, 13:51:27
Sorry - ich hab's mit der Schleife noch immer nicht ganz gecheckt, was gemeint war. Deshalb hier nochmals ein schematischer Gleisplan, so wie ich ihn in Erinnerung habe.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Ferry am 04. August 2020, 15:43:54
Sorry - ich hab's mit der Schleife noch immer nicht ganz gecheckt, was gemeint war. Deshalb hier nochmals ein schematischer Gleisplan, so wie ich ihn in Erinnerung habe.

Ja, der Gleisplan sollte passen. In der Schüttelstraße liegen drei Gleise, ich habe das Rechteste gemeint. Wenn man, vom Lusthaus kommend, nicht in Thugutstraße abbiegt, sondern geradeaus weiterfährt, kann man danach nur mehr nach rechts oder links in die Wittelsbachstraße einbiegen, man kann aber nicht mehr auf das Gegengleis wechseln. Um dorthin zu kommen, muss in jedem Fall die Schleife befahren werden. Darauf wollte ich hinaus.

Früher hat es in diesem Bereich Parallelweichen gegeben, die einen direkten Gleiswechsel ermöglichten. Da ist der 80er, wenn Solotriebwagen eingesetzt waren, wahrscheinlich gleich auf das Gegengleis gewechselt und hat sich die Schleifenfahrt erspart. Aber das war eben seit dem Umbau der dortigen Gleisanlagen nicht mehr der Fall.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: Erdberg am 04. August 2020, 20:33:49
Ja, da hab ich mich eben mit meiner Beobachtung (immerhin als Kind!!) geirrt. Ich sah vermutlich nie eine Straßenbahn in der Schleife, sondern immer nur auf dem Abfahrtsgleis in der Schüttelstraße stehen.
Titel: Re: Linie L (1907-1959)
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. August 2020, 21:55:01
Sorry - ich hab's mit der Schleife noch immer nicht ganz gecheckt, was gemeint war. Deshalb hier nochmals ein schematischer Gleisplan, so wie ich ihn in Erinnerung habe.

Ja, der Gleisplan sollte passen. In der Schüttelstraße liegen drei Gleise, ich habe das Rechteste gemeint. Wenn man, vom Lusthaus kommend, nicht in Thugutstraße abbiegt, sondern geradeaus weiterfährt, kann man danach nur mehr nach rechts oder links in die Wittelsbachstraße einbiegen, man kann aber nicht mehr auf das Gegengleis wechseln. Um dorthin zu kommen, muss in jedem Fall die Schleife befahren werden. Darauf wollte ich hinaus.

Früher hat es in diesem Bereich Parallelweichen gegeben, die einen direkten Gleiswechsel ermöglichten. Da ist der 80er, wenn Solotriebwagen eingesetzt waren, wahrscheinlich gleich auf das Gegengleis gewechselt und hat sich die Schleifenfahrt erspart. Aber das war eben seit dem Umbau der dortigen Gleisanlagen nicht mehr der Fall.

Ich glaube an die Bequemlichkeit oder Faulheit:
Eine Schleifenfahrt ist wesentlich einfacher als den Führerstand wechseln, den Bügel umlegen und unter Umständen Weichen umstellen.