Tramwayforum

Straßenbahn Wien => Historisches => Stadtbahn => Thema gestartet von: Operator am 20. September 2016, 17:04:15

Titel: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Operator am 20. September 2016, 17:04:15
Ein Stadtbahn Sechswagenzug auf dem eingestellten Streckenabschnitt Nußdorferstraße-Heiligenstadt. Es ist Linksverkehr und der Zug ist mit Hietzing beschildert; Aufnahmezeitpunkt: März 1981! Foto von Peter Burgstaller.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: scrato am 19. Januar 2017, 19:02:40
Ich hab diesen Film gerade auf Youtube gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=WIYqcgNEA3c (https://www.youtube.com/watch?v=WIYqcgNEA3c)
Bei Min. 15 sind Stadtbahn-Szenen zu sehen. Könnte es sich dabei um die alte Station Meidling-Hauptstraße handeln?

Noch zwei weitere Filme mit der Stadtbahn hab ich entdeckt, aber die könnten einigen hier schon bekannt sein:
https://www.youtube.com/watch?v=_5_XkBh9eE8 (https://www.youtube.com/watch?v=_5_XkBh9eE8)
https://www.youtube.com/watch?v=Nt7tg_LVlp0 (https://www.youtube.com/watch?v=Nt7tg_LVlp0)

HG, scrato
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: W_E_St am 19. Januar 2017, 19:54:19
Ich hab diesen Film gerade auf Youtube gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=WIYqcgNEA3c (https://www.youtube.com/watch?v=WIYqcgNEA3c)
Bei Min. 15 sind Stadtbahn-Szenen zu sehen. Könnte es sich dabei um die alte Station Meidling-Hauptstraße handeln?

Ja, ziemlich sicher. Man erkennt auch den aufgelassenen vierten Bahnsteig (das Streckengleis für die Wientalzüge Richtung Hütteldorf hatte auf beiden Seiten einen Bahnsteig, einen aufgelassenen Seitenbahnsteig links, zum 12. Bezirk hin, und rechts den Mittelbahnsteig.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: scrato am 19. Januar 2017, 22:53:21
Danke für die Information, W_E_St! Ich hab nicht gewusst, dass der linke Bahnsteig, stadtauswärts gesehen, aufgelassenen war. Ich war damals noch zu jung, um mich daran erinnern zu können.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: W_E_St am 20. Januar 2017, 19:32:24
Danke für die Information, W_E_St! Ich hab nicht gewusst, dass der linke Bahnsteig, stadtauswärts gesehen, aufgelassenen war. Ich war damals noch zu jung, um mich daran erinnern zu können.

Mich hat es noch nicht einmal gegeben, aber dazu gibt es Bildbände :D
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: scrato am 20. Januar 2017, 19:47:52
Ich hab ein paar Bücher über die Stadtbahn, aber Fotos speziell von den Bahnsteigen der Stadtbahn-Station Meidling-Hauptstraße aus den 60er oder 70er Jahren sind doch sehr rar. Da hab ich erst in diesem Forum ein paar entdeckt.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: W_E_St am 21. Januar 2017, 21:46:43
Ich hab ein paar Bücher über die Stadtbahn, aber Fotos speziell von den Bahnsteigen der Stadtbahn-Station Meidling-Hauptstraße aus den 60er oder 70er Jahren sind doch sehr rar. Da hab ich erst in diesem Forum ein paar entdeckt.

In Wagners Werk für Wien (Slezak) sind welche, aus denen man sich die Gleis- und Bahnsteigkonfiguration halbwegs zusammenreimen kann. Das ist eines der wenigen "Ferro-Bücher", das ich mir zum normalen Preis gekauft habe.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: scrato am 22. Januar 2017, 11:16:08
Danke für den Tipp!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 09. März 2017, 22:52:34
Anbei als besonderes Zuckerl eine Aufnahme von der Otto Wagner Stadtbahnstation Meidling Hauptstraße ein Jahr vor dem Abbruch mit zwei Zügen der Linie G (Foto: John F. Bromley, 18.09.1967). N1 2991 hatte noch goldene Wagennummern.

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 09. März 2017, 23:15:48
Hammerfoto! In diesem Farbton hab ich die Stadtbahn noch in Erinnerung, und der war auch der offensichtliche Grund, die Gürtellinie im späteren Netzplan braun zu färbem  :D Nebenbei, Anregung an die Moderatoren: könnte man den unübersichtlichen Wildwuchs an Stadtbahn-Threads nicht irgendwie sortieren? Eventuell in Gürtel / Wiental / Donaukanal, weil ja Fahrzeuge und Infrastruktur bei der Stadtbahn eh kaum zu trennen sind.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: scrato am 10. März 2017, 12:06:53
wirklich ein Juwel, diese Aufnahme! vielen Dank für´s Posten!  :up: :up: :up:
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 12. März 2017, 09:24:39
* N1 2931/ Linie WG auf der Brücke über den Wienfluss in Hütteldorf (Foto: John F. Bromley, 18.06.1977)
* N1 2951 - 2886/ Linie GD - DG in der Station Burggasse (Foto: John F. Bromley, 21.09.1975)
* N1 2983 /Linie G bei der Ausfahrt aus der Wendeanlage der Station Meidling Hauptstraße (Foto: John F. Bromley, 18.09.1967)

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: fastpage am 12. März 2017, 10:41:51
Also wurscht in welchem Thread, die Fotos vom Bromley sind der Hammer :up: :up:
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Hawk am 12. März 2017, 12:16:02
Also wurscht in welchem Thread, die Fotos vom Bromley sind der Hammer :up: :up:
Da gebe ich dir recht, spitzen Bilder!  :)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: scrato am 12. März 2017, 15:17:43
absolut, erstklassige Bilder!  :up: :up: :up:
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 12. März 2017, 15:23:50
Ist das auf dem letzten Bild (Linie G) wirklich nur ein Dreiwagenzug? Der dürfte für die Gürtelstrecke doch etwas unterdimensioniert gewesen sein.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 12. März 2017, 16:38:46
Ist das auf dem letzten Bild (Linie G) wirklich nur ein Dreiwagenzug? Der dürfte für die Gürtelstrecke doch etwas unterdimensioniert gewesen sein.

Keineswegs, da die Hauptlast auf der Gürtelstrecke zu der Zeit vom Linienbündel GD/DG getragen wurde.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Wiener Schwelle am 12. März 2017, 16:57:57
Ist das auf dem letzten Bild (Linie G) wirklich nur ein Dreiwagenzug? Der dürfte für die Gürtelstrecke doch etwas unterdimensioniert gewesen sein.

Keineswegs, da die Hauptlast auf der Gürtelstrecke zu der Zeit vom Linienbündel GD/DG getragen wurde.
Und das waren 4 in der HVZ 8 Wagenzüge. Die Linie G fuhr mit 3 bzw. 6 Wagen, WD mit 5 bzw. 9 Wagenzüge, oder täusche ich mich?
Ebenso fuhr noch die Linie 8.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 12. März 2017, 20:19:16
Zitat aus dem Buch "Wiener Stadtbahn" (1988, S. 141):
Zitat
Ab 1967 wurden im Betrieb weitere Sparmaßnahmen eingeleitet, die Verschlechterungen im Platzangebot mit sich brachten. Tagsüber wurden die Züge der Linie G mit drei, der Rundlinien DG/GD mit vier und der Linie WD mit fünf Wagen geführt. Das war oft zuwenig und es kam streckenweise zu Überfüllungen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 13. März 2017, 08:45:52
Zitat aus dem Buch "Wiener Stadtbahn" (1988, S. 141):
Zitat
Ab 1967 wurden im Betrieb weitere Sparmaßnahmen eingeleitet, die Verschlechterungen im Platzangebot mit sich brachten. Tagsüber wurden die Züge der Linie G mit drei, der Rundlinien DG/GD mit vier und der Linie WD mit fünf Wagen geführt. Das war oft zuwenig und es kam streckenweise zu Überfüllungen.

Na, das bestätigt ja meine Einschätzung. Ich fand schon die Dreiwagenzüge des G/ relativ kurz, aber die pendelten wenigstens nur zwischen Heiligenstadt und Währinger Straße. Alleine wenn man sich anschaut, was sich beim Westbahnhof abspielt (und das war damals nicht viel anders) - umgelegt auf heute hieße das, einen T-Zweiwagenzug (bei genauer Rechnung sogar weniger) auf den Gürtel zu schicken. *)

*) Hat man ja einmal versuchsweise gemacht, aber dann schnell wieder bleiben lassen!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Bus am 13. März 2017, 09:20:33
Da fuhr halt am Gürtel noch der 8er...
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 13. März 2017, 12:39:47
Alleine wenn man sich anschaut, was sich beim Westbahnhof abspielt (und das war damals nicht viel anders) - umgelegt auf heute hieße das, einen T-Zweiwagenzug (bei genauer Rechnung sogar weniger) auf den Gürtel zu schicken. *)

*) Hat man ja einmal versuchsweise gemacht, aber dann schnell wieder bleiben lassen!
Nicht nur versuchsweise, sondern nach Fahrplan lange Zeit im Abendverkehr - E6-c6-E6 bzw. T-c6-E6
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 60er am 13. März 2017, 12:52:08
*) Hat man ja einmal versuchsweise gemacht, aber dann schnell wieder bleiben lassen!
T+T bzw. E6+c6+T waren noch in den 90ern auf der U6 der planmäßige Auslauf an Sonn- und Feiertagen. Später ist man eine zeitlang typenrein mit T-Dreiwagenzügen gefahren, ehe die Kurzzüge schließlich ganz abgeschafft wurden.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 13. März 2017, 16:29:06
Alleine wenn man sich anschaut, was sich beim Westbahnhof abspielt (und das war damals nicht viel anders) - umgelegt auf heute hieße das, einen T-Zweiwagenzug (bei genauer Rechnung sogar weniger) auf den Gürtel zu schicken. *)

*) Hat man ja einmal versuchsweise gemacht, aber dann schnell wieder bleiben lassen!
Nicht nur versuchsweise, sondern nach Fahrplan lange Zeit im Abendverkehr - E6-c6-E6 bzw. T-c6-E6

Das waren aber alles Dreiwagenzüge! Ich habe von Zweiwagenzügen geschrieben.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 13. März 2017, 16:36:18
Das waren aber alles Dreiwagenzüge! Ich habe von Zweiwagenzügen geschrieben.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 13. März 2017, 17:02:41
Von User "WIENTAL DONAUKANAL" stammt das einzige mir bekannte Foto eines N1/n2-Zweiwagenzuges:
[attach=1]
Einen solchen fast schon als entzückend zu bezeichnenden Minizug gab es natürlich nur im Verschub zu sehen. :D
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 60er am 13. März 2017, 18:42:53
Das waren aber alles Dreiwagenzüge! Ich habe von Zweiwagenzügen geschrieben.
Hast du Antwort #22 nicht gelesen?

Als Anrainer der U6 müsstest du dich an die T-Zweiwagenzüge eigentlich erinnern können, die Mitte der 90er Usus waren. ;)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: martin8721 am 13. März 2017, 22:12:54


Ach schön! Die alten Masten und die alte Rampe nach Heiligenstadt noch in Betrieb.  :)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 13. März 2017, 22:33:54
Ein Vierwagenzug der Linie GD mit N1 2897 bei der Einfahrt in die Station Josefstädter Straße (Foto: John F. Bromley, 29.07.1973).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 14. März 2017, 08:38:15
Das waren aber alles Dreiwagenzüge! Ich habe von Zweiwagenzügen geschrieben.
Hast du Antwort #22 nicht gelesen?

Als Anrainer der U6 müsstest du dich an die T-Zweiwagenzüge eigentlich erinnern können, die Mitte der 90er Usus waren. ;)

Ich kann mich zwar nicht daran erinnern, bezweifle aber nicht, dass es sie gegeben hat (danke an Harald für das Foto). Trotzdem fasst ein T-Zweiwagenzug immer noch mehr Fahrgäste als ein N1-Dreiwagenzug. Und es mag sein, dass die T-Zweiwagenzüge am Abend ausgereicht haben, aber die N1-Dreiwagenzüge, die ja auch tagsüber im Einsatz waren, sicher nicht.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 14. März 2017, 10:23:49
Das waren aber alles Dreiwagenzüge! Ich habe von Zweiwagenzügen geschrieben.
Hast du Antwort #22 nicht gelesen?

Als Anrainer der U6 müsstest du dich an die T-Zweiwagenzüge eigentlich erinnern können, die Mitte der 90er Usus waren. ;)

Ich kann mich zwar nicht daran erinnern, bezweifle aber nicht, dass es sie gegeben hat (danke an Harald für das Foto). Trotzdem fasst ein T-Zweiwagenzug immer noch mehr Fahrgäste als ein N1-Dreiwagenzug. Und es mag sein, dass die T-Zweiwagenzüge am Abend ausgereicht haben, aber die N1-Dreiwagenzüge, die ja auch tagsüber im Einsatz waren, sicher nicht.
Es haben auch die E6-c6-T nicht ausgereicht die T-T waren der Horror.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4463 am 15. März 2017, 00:06:49
* N1 2951 - 2886/ Linie GD - DG in der Station Burggasse (Foto: John F. Bromley, 21.09.1975)
Kamen die Züge mit den weißen Dächern gerade frisch von einer HU? ???
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Hawk am 18. März 2017, 20:20:20
Ja da war die HU noch nicht lange her!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 10. April 2017, 09:20:39
* Ein Zug der Linie DG mit N1 2895 auf der Rampe zwischen Meidling Hauptstraße und Gumpendorfer Straße
   (Foto: Harald Herrmann, 1954). Es ist deutlich zu erkennen, dass die Steigung noch für Dampfbetrieb ausgelegt war.
* MH 6306 ex M 4149 + n2 5966 am Europaplatz (Foto: Robert Hergett, 23.03.1978). Die Übernahme der M in den Arbeitswagenstand war ein untrügliches Zeichen für das nahende Ende der Einsätze im Linienverkehr.

LG nord22

Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4498 am 10. April 2017, 20:36:29
* MH 6306 ex M 4149 + n2 5966 am Europaplatz (Foto: Robert Hergett, 23.03.1978). Die Übernahme der M in den Arbeitswagenstand war ein untrügliches Zeichen für das nahende Ende der Einsätze im Linienverkehr.
Einfache Frage: Wie wurden die gekuppelt? (Wahrscheinlich Zwischenstück oder Schaku am hinteren Ende des MH.)
Normale Frage: Wie wurde der n2 gebremst? Es wird doch wohl kaum der MH ein N1-Bremsventil gehabt haben?
Zusatzfrage: Wie hat der CH die Bremsen von E6, c6 und T angesteuert?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 11. April 2017, 07:58:11
Einfache Frage: Wie wurden die gekuppelt? (Wahrscheinlich Zwischenstück oder Schaku am hinteren Ende des MH.)

Mittels Zwischenstück. Gab es auch für das Schleppen von c1.

Zitat von: 4498
Normale Frage: Wie wurde der n2 gebremst? Es wird doch wohl kaum der MH ein N1-Bremsventil gehabt haben?

Natürlich nicht. Vermutlich hat am Beiwagen ein Verschubler die Handbremse bedient, außerdem wird die Garnitur entsprechend langsamer (Vmax = 25 km/h) unterwegs gewesen sein. Und vermutlich hat man sich damals auch noch weniger gesch... als heute.

Zitat von: 4498
Zusatzfrage: Wie hat der CH die Bremsen von E6, c6 und T angesteuert?

Der wurde so umgebaut, dass er diese Typen schleppen konnte. Wie genau, weiß ich nicht.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 11. April 2017, 08:39:58
N1 2999 mit Kupplungsadapter in Ausführung mit Druckluftbremse.
Die hintere Plattform war mit einem Bremser besetzt und an der Griffstange innen am Stirnfenster wurde eine rot abgeblendete Handlampe provisisorisch angebunden. Bei Triebwagen wurde die Schlussleuchte, 24 Y Pufferbatterie, eingeschaltet.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 11. April 2017, 08:55:06
N1 2999 mit Kupplungsadapter in Ausführung mit Druckluftbremse.

Das ist das erste Foto, das ich von diesem Wagen sehe. Der wurde ja dann relativ bald zum NR 6899.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: michael-h am 12. Juni 2017, 00:08:57
Mein neues Fotoalbum über die Wiener Stadtbahnlinie W (Karlsplatz -) Meidling Hauptstra0e - Hütteldorf ist online:
http://heussler.zenfolio.com/wvb_stadtbahn_linie_w (ftp://heussler.zenfolio.com/wvb_stadtbahn_linie_w)

Unter anderem mit Aufnahmen aus den letzten Betriebstagen der Stadtbahn im Wiental:
Ein klassischer 9-Wagen-Zug mit dem führenden N1 2927 zwischen Unter St. Veit und Ober St. Veit am 3. Juli 1981, dem letzen Tag des Einsatzes von 9-Wagen-Zügen auf der Wiener Stadtbahn:
(http://heussler.zenfolio.com/img/s6/v145/p2360124556-4.jpg)

Der N1 2977 führt den letzten planmäßigen Zug der Linie W am 28. August 1981 und steht zur Einziehfahrt Richtung Bahnhof Michelbeuern bereit.
Am inneren Schleifengleis steht der Reservezug, der als absolut letzter Stadtbahnzug im Wiental als Personalzug gleich nach dem letzten Planzug ebenfalls in den Bahnhof Michelbeuern einzog:
(http://heussler.zenfolio.com/img/s3/v40/p2360123584-4.jpg)

Viel Spaß beim Schmökern

LG Michi
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Z-TW am 12. Juni 2017, 09:08:50
Schöne Erinnerung - bei dieser Fahrt war ich auch dabei!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4836er am 12. Juni 2017, 09:26:35
Mein neues Fotoalbum über die Wiener Stadtbahnlinie W (Karlsplatz -) Meidling Hauptstra0e - Hütteldorf ist online:
http://heussler.zenfolio.com/wvb_stadtbahn_linie_w (ftp://heussler.zenfolio.com/wvb_stadtbahn_linie_w)

Wieder einmal hervorragende Fotos in einmaliger Qualität.  ^-^ :up: :up:

Schöne Erinnerung - bei dieser Fahrt war ich auch dabei!
Da wär ich auch gern dabei gewesen.  :-\ ^-^
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 12. Juni 2017, 15:10:16
Der N1 2977 führt den letzten planmäßigen Zug der Linie W am 28. August 1981 und steht zur Einziehfahrt Richtung Bahnhof Michelbeuern bereit.
Am inneren Schleifengleis steht der Reservezug, der als absolut letzter Stadtbahnzug im Wiental als Personalzug gleich nach dem letzten Planzug ebenfalls in den Bahnhof Michelbeuern einzog:

War da der Betriebsschluss vorverlegt? Auf dem Foto ist es ja noch Tag. Schwer vorstellbar, dass das der letzte Planzug des W gewesen sein soll.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: luki32 am 12. Juni 2017, 15:20:06
Der N1 2977 führt den letzten planmäßigen Zug der Linie W am 28. August 1981 und steht zur Einziehfahrt Richtung Bahnhof Michelbeuern bereit.
Am inneren Schleifengleis steht der Reservezug, der als absolut letzter Stadtbahnzug im Wiental als Personalzug gleich nach dem letzten Planzug ebenfalls in den Bahnhof Michelbeuern einzog:

War da der Betriebsschluss vorverlegt? Auf dem Foto ist es ja noch Tag. Schwer vorstellbar, dass das der letzte Planzug des W gewesen sein soll.

http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Linie_W (http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Linie_W)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 12. Juni 2017, 15:33:30
Der N1 2977 führt den letzten planmäßigen Zug der Linie W am 28. August 1981 und steht zur Einziehfahrt Richtung Bahnhof Michelbeuern bereit.
Am inneren Schleifengleis steht der Reservezug, der als absolut letzter Stadtbahnzug im Wiental als Personalzug gleich nach dem letzten Planzug ebenfalls in den Bahnhof Michelbeuern einzog:

War da der Betriebsschluss vorverlegt? Auf dem Foto ist es ja noch Tag. Schwer vorstellbar, dass das der letzte Planzug des W gewesen sein soll.

http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Linie_W (http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Linie_W)

Und wo bitte geht aus dem genannten Artikel hervor, ob am 28.8.1981 der Betriebsschluss vorverlegt worden war? Hast du dir meine Frage überhaupt durchgelesen?

Übrigens fällt mir gerade auf, dass im Text zwar davon die Rede ist, dass es 1981 nach Einstellung des Stadtbahnbetriebs im Wiental einen SEV Hietzing-Hütteldorf gab, aber in der Übersichtstabelle "Betriebseinschränkungen und SEV mit Autobussen" scheint dieser nicht auf!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: michael-h am 12. Juni 2017, 16:00:33
Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, so ist der Stadtbahnbetrieb im Laufe des Vormittags eingestellt und der SEV aufgenommen worden.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: luki32 am 12. Juni 2017, 16:32:20
Und wo bitte geht aus dem genannten Artikel hervor, ob am 28.8.1981 der Betriebsschluss vorverlegt worden war? Hast du dir meine Frage überhaupt durchgelesen?

Habe ich, aber den falschen Link geschickt, auf der Seite der U4 stehts:
http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Linie_U4 (http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Linie_U4)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 25. Juni 2017, 08:43:02
NR 2584 ex N 2854 neben N1 2953 in Hütteldorf (Foto: DI J. Michlmayr, 29.06.1962).
N1 2951 + n2 5883 + n2 5980 + n2 5838 + N1 2943 + n2 5965 + n2 5801 + n2 5961 + N1 2927 bei der Einfahrt in Hütteldorf (Foto: Robert Hergett, 01.07.1981). Am 28. August 1981 endete der Stadtbahnbetrieb nach Hütteldorf. Das Notieren der Wagennummern war eine aufwändige Angelegenheit.

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 25. Juni 2017, 11:23:32
Das Notieren der Wagennummern war eine aufwändige Angelegenheit.
Mit dem bevorstehenden endgültigen Ende der Neunwagenzüge – es war ja die letzte Schulwoche vor den Sommerferien – sollte das dann etwas einfacher werden. ;)
_____

EDIT: Beim N1 auf dem ersten Bild ist das Zielschild übrigens verkehrt drin. :D
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4463 am 25. Juni 2017, 20:54:23
Das Notieren der Wagennummern war eine aufwändige Angelegenheit.
Auch wenn in dem Fall der Fotograf die Wagennummern notieren musste: gab es da spezielle Wagenpässe oder wurden einfach mehrere Zettel ausgefüllt?  ???
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 26. Juni 2017, 12:07:51
Ein besonders schönes Fotomotiv mit N1 2936 + n2 5957 + N1 2972 der Linie G gestrichen bei der Einfahrt in die Station Währinger Straße Volksoper (Foto: Robert Hergett, 30.03.1978). Ein Fünfwagenzug der Linie G mit drei Triebwagen bei der Einfahrt in die Station Hietzing; diese Zugskomposition war recht selten. In der Wendeanlage ein Zug der Linie DG mit N1 2991 (Foto: H. H. Heider).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 26. Juni 2017, 18:44:14
Ein besonders schönes Fotomotiv mit N1 2936 + n2 5957 + N1 2972 der Linie G gestrichen bei der Einfahrt in die Station Währinger Straße Volksoper (Foto: Robert Hergett, 30.03.1978). Ein Fünfwagenzug der Linie G mit drei Triebwagen bei der Einfahrt in die Station Hietzing; diese Zugskomposition war recht selten.

Bei dieser Zugform befand sich der Begleiter übrigens nicht - wie bei Zügen mit drei Triebwagen ansonsten üblich - im mittleren, sondern im letzten Triebwagen, weil es auf Höhe des mittleren Triebwagens keine "Flüstersäule" (Säule mit Mikrofon zum Abfertigen des Zuges) gab.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 27. Juni 2017, 08:31:19
Ein Zug der Linie WD mit N1 2753 auf der Wientallinie. Vielleicht weiß jemand der p. t. Forenteilnehmer, um welche Station es sich handeln könnte. Ein schönes Fotomotiv von Michelbeuern mit N 2702 und zwei anderen N; man beachte die unterschiedliche Bauform der Stromabnehmer (Fotos: Harald Herrmann).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: h 3004 am 27. Juni 2017, 08:35:58
Bild 1 sieht nach Rossauer Lände aus.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: hema am 27. Juni 2017, 17:28:48
Nicht eher Friedensbrücke!?   ???
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 27. Juni 2017, 17:38:34
Die Station Friedensbrücke hat seit jeher einen Mittelbahnsteig.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 28. Juni 2017, 08:19:56
N1 2926 + n2 5967 + N1 2947 bei der Einfahrt in die Station Nußdorfer Straße (Foto: Robert Hergett, 25.08.1974).
N1 2960 + n2 5942 + n2 5958 + N1 2872 + n2 5961 + N1 2948 bei der Ausfahrt aus der Wendeanlage Meidling Hauptstraße (Foto: Robert Hergett, 20.04.1978).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: buschberg am 28. Juni 2017, 08:20:27
Könnte im Hintergrund nicht die Mollardberufsschule sein?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Operator am 28. Juni 2017, 08:43:35
Könnte im Hintergrund nicht die Mollardberufsschule sein?
??????????
Beide Bilder sind doch ziemlich klar!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 28. Juni 2017, 09:08:39
Könnte im Hintergrund nicht die Mollardberufsschule sein?
Bestenfalls dann, wenn die Strecke über den Margaretengürtel gebaut worden wäre.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: buschberg am 28. Juni 2017, 09:22:36
Ich meinte das Foto vom N 2753,, dass es vielleicht bei der Mollardschule augenommen wurde.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: hewerner am 28. Juni 2017, 09:36:45
Dort stehen keine Bäume.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 28. Juni 2017, 10:00:45
Ich meinte das Foto vom N 2753,, dass es vielleicht bei der Mollardschule augenommen wurde.
Die Zitierfunktion hilft ungemein zu erkennen, auf was sich ein Posting bezieht.

In dem Fall glaube ich nicht an die Mollardschule, weil der Abstand zu gering ist. Bei der Mollardschule ist da noch das Wien-Becken und die Linke Wienzeile dazwischen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: hema am 28. Juni 2017, 15:41:38
Die Station Friedensbrücke hat seit jeher einen Mittelbahnsteig.
Stimmt natürlich!  :-[

Mich irritiert das Sonnengitter, sind im Bereich Rossauer Lände nicht die anderen Ǵitter ("Donaukanalgitter")? Vielleicht ist es die Haltestelle Pilgramgasse?



Edit: Bei genauerer Recherche erkennt man zwischen den Bäumen Fragmente des "Vorwärts" und des Nebenhauses (Linke Wienzeile 99). Es ist also die Pilgramgasse Richtung Meidling!

[attachimg=1]
Foto: Kulturportal (www.wien.gv.at)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: buschberg am 28. Juni 2017, 15:41:38
ja, wenn ich genau schaue stimmt es.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 28. Juni 2017, 16:36:41
@ hema: danke für die Auflösung. Harald Herrmann hat auf seinen Aufnahmen keinerlei Daten vermerkt und fragen kann man Harald Herrmann leider auch nicht mehr.

nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 28. Juni 2017, 16:46:45
Ich hab zuerst vermutet, bei den Buchstaben rechts neben dem Stromabnehmer handelt es sich um die Beschriftung eines Geschäfts oder einer Werkstatt. Tatsächlich gehört der Schriftzug jedoch zu einem LKW, sonstigen Fuhrwerk oder irgendeinem Hüttl, welcher bzw. welches aus diesem Blickwinkel den recht hoch liegenden 1. Stock des Hauses Rechte Wienzeile 99 teilweise verdeckt. Ich hab vorhin die betreffende Stelle mit dem Erdgeschoß besagten Hauses verglichen, wo man die auf dem Foto zu erkennenden Fensterbekrönungen natürlich vergeblich sucht.

Mit dem Ausschlussverfahren wäre man aber so oder so bei der Pilgramgasse gelandet. Gegen die Donaukanallinie spricht, wie bereits erwähnt, das Gitter mit den Sonnenblumen. Die Bebauung wirkt großstädtisch und liegt relativ nahe am Bahnsteig, also fallen die Obere Wientallinie und sämtliche wienflussseitigen Richtungsbahnsteige als Möglichkeit ebenfalls weg. Der einzige in Frage kommende Bahnsteig, der nicht nach Norden ausgerichtet ist (läge ansonsten im Schatten) und im Bogen liegt, ist derjenige der Station Pilgramgasse Richtung Meidling (heute Richtung Heiligenstadt).
_____

EDIT: Rechte Wienzeile
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 28. Juni 2017, 18:47:07
Edit: Bei genauerer Recherche erkennt man zwischen den Bäumen Fragmente des "Vorwärts" und des Nebenhauses (Linke Wienzeile 99). Es ist also die Pilgramgasse Richtung Meidling!

Exakt. Hier ein Vergleichsbild:
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 29. Juni 2017, 10:29:47
Ein Fünfwagenzug der Linie WD mit N 2845 bei der Querung der Verbindungsbahn zwischen den Stationen Unter St. Veit und Ober St. Veit (Foto: Harald Herrmann, 22.09.1954). N 2878 betafelt als Linie DG abgestellt in Michelbeuern (Foto: Harald Herrmann).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 30. Juni 2017, 10:14:39
N1 2969 + n2 5917 + n2 5903 + N1 2973 Linie GD bei der Ausfahrt aus der Station Landstraße (Foto: Robert Hergett, 28.07.1977)
Ein Vierwagenzug der Linie G mit N1 2945 bei der Einfahrt in die Station Währinger Straße/ Volksoper (Bildautor nicht bekannt).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Bus am 30. Juni 2017, 10:38:49
In Wien Mitte kann man fast den Drballa erkennen.  >:D
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 30. Juni 2017, 11:12:28
In Wien Mitte kann man fast den Drballa erkennen.  >:D

Und den EZ-Verkäufer! Mein Gott, das waren noch Zeiten...  :)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: W_E_St am 30. Juni 2017, 11:53:08
Ein besonders schönes Fotomotiv mit N1 2936 + n2 5957 + N1 2972 der Linie G gestrichen bei der Einfahrt in die Station Währinger Straße Volksoper (Foto: Robert Hergett, 30.03.1978). Ein Fünfwagenzug der Linie G mit drei Triebwagen bei der Einfahrt in die Station Hietzing; diese Zugskomposition war recht selten.

Bei dieser Zugform befand sich der Begleiter übrigens nicht - wie bei Zügen mit drei Triebwagen ansonsten üblich - im mittleren, sondern im letzten Triebwagen, weil es auf Höhe des mittleren Triebwagens keine "Flüstersäule" (Säule mit Mikrofon zum Abfertigen des Zuges) gab.

Wie das? War der Haltepunkt für Fünfwagenzüge weiter vorne als der für Dreiwagenzüge? Bzw. konkreter, war das in allen Haltestellen so?

Ansonsten wäre ja der mittlere Triebwagen eines solchen Zuges an exakt der selben Position wie der letzte Triebwagen eines Dreiwagenzuges.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 30. Juni 2017, 16:23:08
Ein besonders schönes Fotomotiv mit N1 2936 + n2 5957 + N1 2972 der Linie G gestrichen bei der Einfahrt in die Station Währinger Straße Volksoper (Foto: Robert Hergett, 30.03.1978). Ein Fünfwagenzug der Linie G mit drei Triebwagen bei der Einfahrt in die Station Hietzing; diese Zugskomposition war recht selten.

Bei dieser Zugform befand sich der Begleiter übrigens nicht - wie bei Zügen mit drei Triebwagen ansonsten üblich - im mittleren, sondern im letzten Triebwagen, weil es auf Höhe des mittleren Triebwagens keine "Flüstersäule" (Säule mit Mikrofon zum Abfertigen des Zuges) gab.


Die Haltepunkte waren zu den Stiegenaufgängen orientiert. Auf der Tiefbahn also Zugspitze oder Zugende am Stiegenaufgang. Bei Hochbahnstationen mit mittigem Stiegenabgang hielten die Züge mit der Zugmitte an den Abgängen.

Wie das? War der Haltepunkt für Fünfwagenzüge weiter vorne als der für Dreiwagenzüge? Bzw. konkreter, war das in allen Haltestellen so?

Ansonsten wäre ja der mittlere Triebwagen eines solchen Zuges an exakt der selben Position wie der letzte Triebwagen eines Dreiwagenzuges.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 30. Juni 2017, 16:32:38
Ein besonders schönes Fotomotiv mit N1 2936 + n2 5957 + N1 2972 der Linie G gestrichen bei der Einfahrt in die Station Währinger Straße Volksoper (Foto: Robert Hergett, 30.03.1978). Ein Fünfwagenzug der Linie G mit drei Triebwagen bei der Einfahrt in die Station Hietzing; diese Zugskomposition war recht selten.

Bei dieser Zugform befand sich der Begleiter übrigens nicht - wie bei Zügen mit drei Triebwagen ansonsten üblich - im mittleren, sondern im letzten Triebwagen, weil es auf Höhe des mittleren Triebwagens keine "Flüstersäule" (Säule mit Mikrofon zum Abfertigen des Zuges) gab.

Wie das? War der Haltepunkt für Fünfwagenzüge weiter vorne als der für Dreiwagenzüge? Bzw. konkreter, war das in allen Haltestellen so?

Ansonsten wäre ja der mittlere Triebwagen eines solchen Zuges an exakt der selben Position wie der letzte Triebwagen eines Dreiwagenzuges.

Die Haltepunkte waren immer zu den Stiegenauf- und Abgängen orientiert.
Auf der Tiefbahn also Zugende/anfang am Aufgang.
Auf der Hochbahn mit mittigen Abgängen hielt die Zugmitte an den Abgängen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: W_E_St am 30. Juni 2017, 16:47:47
Ein besonders schönes Fotomotiv mit N1 2936 + n2 5957 + N1 2972 der Linie G gestrichen bei der Einfahrt in die Station Währinger Straße Volksoper (Foto: Robert Hergett, 30.03.1978). Ein Fünfwagenzug der Linie G mit drei Triebwagen bei der Einfahrt in die Station Hietzing; diese Zugskomposition war recht selten.

Bei dieser Zugform befand sich der Begleiter übrigens nicht - wie bei Zügen mit drei Triebwagen ansonsten üblich - im mittleren, sondern im letzten Triebwagen, weil es auf Höhe des mittleren Triebwagens keine "Flüstersäule" (Säule mit Mikrofon zum Abfertigen des Zuges) gab.

Wie das? War der Haltepunkt für Fünfwagenzüge weiter vorne als der für Dreiwagenzüge? Bzw. konkreter, war das in allen Haltestellen so?

Ansonsten wäre ja der mittlere Triebwagen eines solchen Zuges an exakt der selben Position wie der letzte Triebwagen eines Dreiwagenzuges.

Die Haltepunkte waren immer zu den Stiegenauf- und Abgängen orientiert.
Auf der Tiefbahn also Zugende/anfang am Aufgang.
Auf der Hochbahn mit mittigen Abgängen hielt die Zugmitte an den Abgängen.

Heißt also, die Position des letzten Triebwagens bei einem Fünfwagenzug war nicht bei allen Haltestellen gleich, die des mittleren eher schon. Und vor allem bedeutet das, dass bei den Hochbahnstationen vermutlich weder der mittlere noch der letzte Triebwagen dort war, wo bei einem Dreiwagenzug der letzte Triebwagen war. Kurz: es war wurscht wo der Zugbegleiter sitzt, er braucht sowieso ein eigenes Bahnsteigmikrofon.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 30. Juni 2017, 17:40:57
Ein besonders schönes Fotomotiv mit N1 2936 + n2 5957 + N1 2972 der Linie G gestrichen bei der Einfahrt in die Station Währinger Straße Volksoper (Foto: Robert Hergett, 30.03.1978). Ein Fünfwagenzug der Linie G mit drei Triebwagen bei der Einfahrt in die Station Hietzing; diese Zugskomposition war recht selten.

Bei dieser Zugform befand sich der Begleiter übrigens nicht - wie bei Zügen mit drei Triebwagen ansonsten üblich - im mittleren, sondern im letzten Triebwagen, weil es auf Höhe des mittleren Triebwagens keine "Flüstersäule" (Säule mit Mikrofon zum Abfertigen des Zuges) gab.

Wie das? War der Haltepunkt für Fünfwagenzüge weiter vorne als der für Dreiwagenzüge? Bzw. konkreter, war das in allen Haltestellen so?

Ansonsten wäre ja der mittlere Triebwagen eines solchen Zuges an exakt der selben Position wie der letzte Triebwagen eines Dreiwagenzuges.

Die Haltepunkte waren immer zu den Stiegenauf- und Abgängen orientiert.
Auf der Tiefbahn also Zugende/anfang am Aufgang.
Auf der Hochbahn mit mittigen Abgängen hielt die Zugmitte an den Abgängen.

Heißt also, die Position des letzten Triebwagens bei einem Fünfwagenzug war nicht bei allen Haltestellen gleich, die des mittleren eher schon. Und vor allem bedeutet das, dass bei den Hochbahnstationen vermutlich weder der mittlere noch der letzte Triebwagen dort war, wo bei einem Dreiwagenzug der letzte Triebwagen war. Kurz: es war wurscht wo der Zugbegleiter sitzt, er braucht sowieso ein eigenes Bahnsteigmikrofon.

Naja annähernd gleich durch die Haltetafeln  3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9 sowie bei abweichenden Gegebenheiten Bruchtafeln 4/5, 6/7 und 8/9. In etwa jede dritte Säule war eine"Flüstersäule". Dem Zugbegleiter hat man durchaus kurze Wege zugemutet.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 30. Juni 2017, 18:43:17
Naja annähernd gleich durch die Haltetafeln  3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9 sowie bei abweichenden Gegebenheiten Bruchtafeln 4/5, 6/7 und 8/9.
Es gab auch Tafeln mit "3/6" (hab ich zuhause) und für die E6/c6 dann ähnliche Schilder mit weißer Schrift auf schwarzem Grund.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 30. Juni 2017, 19:27:51
Naja annähernd gleich durch die Haltetafeln  3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9 sowie bei abweichenden Gegebenheiten Bruchtafeln 4/5, 6/7 und 8/9.
Es gab auch Tafeln mit "3/6" (hab ich zuhause) und für die E6/c6 dann ähnliche Schilder mit weißer Schrift auf schwarzem Grund.

Ja richtig, habe ich vergessen.
Ergänzend zur Position des Mitteltriebwagen:
Bei Sechs- und Achtwagenzügen war der Tw bedingt durch die ungleiche Anzahl von Zwischenbeiwagen einmal vorn oder hinten. Zudem waren diese Züge vorwiegend auf Lienien, wo einmal gestürzt und einmal durch Schleifenfahrt gewendet wurde, eingesetzt. Damit hat der Tw nach jeder Runde seine Position gewechselt und war nur annähernd an einer Flüstersäule zum Stand zu bringen. Damit der Zugbegleiter ein Mikrophon findet, hatten diese Säulen überkopf umlaufend einen weissen Ring aufgemalt.

Diese Langzüge mussten eine feste Anzahl an Runden drehen, damit in Michelbeuern beim Abkuppeln wieder ensprechende Drei- und Vierwagenzüge gebildet werden konnte.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4463 am 30. Juni 2017, 19:54:20
Zudem waren diese Züge vorwiegend auf Lienien, wo einmal gestürzt und einmal durch Schleifenfahrt gewendet wurde, eingesetzt.
(...)

Diese Langzüge mussten eine feste Anzahl an Runden drehen, damit in Michelbeuern beim Abkuppeln wieder ensprechende Drei- und Vierwagenzüge gebildet werden konnte.
Im Klartext mussten sie demnach eine gerade Rundenzahl drehen, weil nach jeder ungeraden Runde der Zug verkehrt stand.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 01. Juli 2017, 10:31:51
Unter http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_NR_(1971-1997) (http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_NR_(1971-1997)) finet sich eine Beschreibung der Type NR. NR 6899 und 6898 in Michelbeuern (Foto: Paul Haywood, 26.10.1988). N1 2871 + n2 5985 + n2 5975 + N1 2954 bei der Ausfahrt aus der Station Meidling Hauptstraße (Foto: Robert Hergett, 06.09.1981).

LG nord22

Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Operator am 01. Juli 2017, 13:59:39
Unter http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_NR_(1971-1997) (http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_NR_(1971-1997)) finet sich eine Beschreibung der Type NR. NR 6899 und 6898 in Michelbeuern (Foto: Paul Haywood, 26.10.1988). N1 2871 + n2 5985 + n2 5975 + N1 2954 bei der Ausfahrt aus der Station Meidling Hauptstraße (Foto: Robert Hergett, 06.09.1981).

LG nord22
Der 2871 hat auch schon bessere Zeiten gesehen; die Züge so vergammeln zu lassen, hat in Wien Tradition!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 01. Juli 2017, 14:14:36
"Vergammelt" ist der falsche Ausdruck. Die Wagen wurden –  das hat mir Revisor selig bestätigt – bisweilen so stark geputzt (Stichwort Bremsstaub), dass die Grundierung des Lacks zum Vorschein kam.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Z-TW am 02. Juli 2017, 22:31:09
Ein derartiger Vierwagenzug wäre heute vollkommen überfüllt. Fuhren damals weniger mit der Stadtbahn, weil es noch den 8er gab oder waren generell weniger Leute mit Öffis unterwegs?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 02. Juli 2017, 22:49:59
Ein derartiger Vierwagenzug wäre heute vollkommen überfüllt. Fuhren damals weniger mit der Stadtbahn, weil es noch den 8er gab oder waren generell weniger Leute mit Öffis unterwegs?

Ich würde es so beschreiben:
Kurzzüge fuhren nur in der verkehrsschwachen Zrit.
Dichte Zugfolge durch zwei Linien pro Strecke, ausgenommen auf den Aussenästen.
Sehr geräumige Plattformen in den n2, da konnte locker eine Schulklasse stehen
und natürlich hat am Gürtel die Linie 8 die Feinverteilung und Kurzstreckenfahrten bernommen.

Ein geflügeltes Wort: "Wegen zwei Stationen werd ich aif der Stadtbahn nicht stiegensteigen, da fahr ich lieber mit dem 8er"
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 02. Juli 2017, 22:57:12
N1 2879 + n2 5896 + n2 5980 + n2 5987 + N1 2954/ Linie W bei der Einfahrt in die Station Meidling Hauptstraße (Foto: Robert Hergett, 20.04.1978). N 2862 + n1 + ... / Linie WD in Heiligenstadt (Foto: Harald Herrmann, um 1955).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4463 am 02. Juli 2017, 23:06:04
(...)
und natürlich hat am Gürtel die Linie 8 die Feinverteilung und Kurzstreckenfahrten bernommen.

Ein geflügeltes Wort: "Wegen zwei Stationen werd ich aif der Stadtbahn nicht stiegensteigen, da fahr ich lieber mit dem 8er"
Ich bin überzeugt, dass das heute nicht anders wäre! Insbesondere zumal es viele gibt, die die überfüllte U6 meiden, wann immer es nur geht.

N 2862
Wozu diente eigentlich der "Griff" an der Unterseite der Trompetenkupplung? ???
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 03. Juli 2017, 00:13:30
Wozu diente eigentlich der "Griff" an der Unterseite der Trompetenkupplung? ???

Ursprünglich war der Griff oben. Die Kupplungen wurden aber umgedreht, da die Luftschläuche am Griff scheuerten.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 03. Juli 2017, 09:33:38
Wozu diente eigentlich der "Griff" an der Unterseite der Trompetenkupplung? ???

Ursprünglich war der Griff oben. Die Kupplungen wurden aber umgedreht, da die Luftschläuche am Griff scheuerten.

Und, um die Frage von User "4463" zu beantworten, der Griff diente zum Hinein- und Herausheben der Kupplung in die/aus der Arretierung.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: hewerner am 03. Juli 2017, 11:25:22
Ein derartiger Vierwagenzug wäre heute vollkommen überfüllt. Fuhren damals weniger mit der Stadtbahn, weil es noch den 8er gab oder waren generell weniger Leute mit Öffis unterwegs?

Das war nur in der verkehrsschwachen Zeit, nachstehend das Equipment:

Linie                    HVZ                  sonst
WD                        9                       5
DG/GD                   8                      4-5
G                           6                       3

Zahlen aus dem Gedächtnis, für Verbesserung bitte ich um Nachsicht und auch Bekanntgabe - we try harder ....
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 03. Juli 2017, 11:57:07
Ein derartiger Vierwagenzug wäre heute vollkommen überfüllt. Fuhren damals weniger mit der Stadtbahn, weil es noch den 8er gab oder waren generell weniger Leute mit Öffis unterwegs?

Das war nur in der verkehrsschwachen Zeit, nachstehend das Equipment:

Linie                    HVZ                  sonst
WD                        9                       5
DG/GD                   8                      4-5
G                           6                       3

Zahlen aus dem Gedächtnis, für Verbesserung bitte ich um Nachsicht und auch Bekanntgabe - we try harder ....

Der G hatte m.W. auch nur Fünfwagenzüge. DG/GD maximal acht ist korrekt, weil die Gürtelstationen ursprünglich für Neunwagenzüge zu kurz waren. Die gab es daher nur am WD.

Und der G wurde ja überhaupt nur bis ca. 19:00 betrieben. Wer danach vom Gürtel nach Heiligenstadt wollte, musste den Umweg über Friedensbrücke nehmen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4463 am 03. Juli 2017, 14:48:34
Wozu diente eigentlich der "Griff" an der Unterseite der Trompetenkupplung? ???

Ursprünglich war der Griff oben. Die Kupplungen wurden aber umgedreht, da die Luftschläuche am Griff scheuerten.

Und, um die Frage von User "4463" zu beantworten, der Griff diente zum Hinein- und Herausheben der Kupplung in die/aus der Arretierung.
Dann war es tatsächlich ein Griff - und wie ich schon erwartet hatte, sogar einer, der ursprünglich oben war. Ich nehme an, später (also, ab dem Zeitpunkt, wo der Griff unten war) hat man die Kupplung einfach am Längsholm angehoben?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 03. Juli 2017, 15:13:25
Wozu diente eigentlich der "Griff" an der Unterseite der Trompetenkupplung? ???

Ursprünglich war der Griff oben. Die Kupplungen wurden aber umgedreht, da die Luftschläuche am Griff scheuerten.

Und, um die Frage von User "4463" zu beantworten, der Griff diente zum Hinein- und Herausheben der Kupplung in die/aus der Arretierung.
Dann war es tatsächlich ein Griff - und wie ich schon erwartet hatte, sogar einer, der ursprünglich oben war. Ich nehme an, später (also, ab dem Zeitpunkt, wo der Griff unten war) hat man die Kupplung einfach am Längsholm angehoben?

Ja die Wagenbeigabe war damals für den Verschieber nicht ungefährlich.

Verstärkungszüge in Heiligenstadt, Foto Jocham.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 03. Juli 2017, 17:36:03
1962 - die letzten N abgestellt in Heiligenstadt.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Tramwayhüttl am 03. Juli 2017, 23:55:34
Eigentlich arg, wie man aus solch eleganten Wagen so klobige Schuhschachteln machen konnte... :down:
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 04. Juli 2017, 09:14:51
Eigentlich arg, wie man aus solch eleganten Wagen so klobige Schuhschachteln machen konnte... :down:

Ich nehme an, hier ist der Umbau von N auf N1 gemeint?

Durch das Begradigen von Front- und Heckpartie wurden die Auffangräume an den Wagenenden vergrößert (zumindest bei den Beiwagen), dadurch wurde das Fassungsvermögen erweitert. Insoferne hat das schon Sinn gemacht. Ich persönlich fand die N1 und n2 nicht so schlimm - wenn man davon absieht, dass sie technisch bereits zum Zeitpunkt des Umbaus vollkommen veraltet waren. Aber das war eben dem Krieg und den mageren Nachkriegsjahren geschuldet.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 04. Juli 2017, 09:37:19
gibts eigenlich eine Liste, welcher N zu N1 umgebaut wurde, detto bei den Beiwagen?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: luki32 am 04. Juli 2017, 09:42:47
gibts eigenlich eine Liste, welcher N zu N1 umgebaut wurde, detto bei den Beiwagen?

http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_N_(1925-1962) (http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_N_(1925-1962))
http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_n_(1925-1962) (http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_n_(1925-1962))
http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_n1_(1926-1962) (http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_n1_(1926-1962))
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. Juli 2017, 11:37:59
Ein Verstärkungsteil wartet auf die Beigabe. Der Planzug fuhr in die Innenschleife bis fast auf den Abfahrtsbahnsteig, sodass der Nachlauftriebwagen auf dem geraden Stück der Vereinigungsweiche zum Stehen kam. Der Verstärkungsteil schob nun durch die Schleife nach und kuppelte an den Planzug.
In Hütteldorf hatte der Verschubfahrer den Vorteil, dass er den vordersten geschobenen Beiwagen durch die Kurve seitlich sehen konnte und so exakt an den Vorderzug herannfahren konnte.
Das Kuppeln der N-Garnituren war aufwändig und nicht ganz ungefährlich, musste doch mit dem Kuppeleisen genau in Puffer gezielt werden, dann die schwere zweikablige elektrische Verbindung hergestellt werden und letztendlich die Luftschläuche über kreuz darüber verbunden werden.
Dass die einführung der SchaKu ein bedeutender Vorteil war, erklärt sich von selbst.

Foto ETB-Jocham
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Tramwayhüttl am 04. Juli 2017, 12:32:31
Zitat
Ich nehme an, hier ist der Umbau von N auf N1 gemeint?

Durch das Begradigen von Front- und Heckpartie wurden die Auffangräume an den Wagenenden vergrößert (zumindest bei den Beiwagen), dadurch wurde das Fassungsvermögen erweitert. Insoferne hat das schon Sinn gemacht. Ich persönlich fand die N1 und n2 nicht so schlimm - wenn man davon absieht, dass sie technisch bereits zum Zeitpunkt des Umbaus vollkommen veraltet waren. Aber das war eben dem Krieg und den mageren Nachkriegsjahren geschuldet.

Das mag schon sein, subjektiv finde ich halt eben die N/n um Längen eleganter. Dass der Umbau auf N1 der nachkriegsbedingten Knappheit und/oder mangelndem politischen Willen zuzuschreiben war ist klar. An sich waren aber selbst die N/n für ein innerstädtisches Schnellverkehrsmittel schon zur Inbetriebnahme nicht ideal (Wagenlänge, Türaufteilung, Einstieg mit Stufen, fehlende Schaku, eigentlich auch die kompliziertere Oberleitung....) und ja eigentlich auch nur eine Übergangslösung.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. Juli 2017, 13:20:35
Ja subjektiv waren auch für mich die N,n,n1 viel harmonischer - Salondampfereleganz versus DDR-Charme der N1/n2. Bei den N1 hat man aber nicht mehr auf den eventuellen Einsatz im Strassenbahnnetz Rücksicht nehmen müssen und daher hat man die Hüllkurve ausgereizt. Rein subjektiv, die N1 waren mir allemal sympatischer als jeder T/T1.

Im Anhang eine kleine Auswahl aus dem ETB-Jocham streng nach Wiener Schule.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4463 am 04. Juli 2017, 14:06:56
Bei den n1-Fotos der letzten paar Antworten sieht man teilweise deutlich zwei unterschiedliche Varianten von Fahrgestellen, außerdem mehrere unterschiedliche Dachlüfteranordnungen. Gab es da irgendein System dahinter? ???

(Ich kenne mich beim Wagenmaterial der Stadtbahn vor der Zeit der Mannheimer überhaupt nicht aus)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: luki32 am 04. Juli 2017, 14:14:17
Bei den n1-Fotos der letzten paar Antworten sieht man teilweise deutlich zwei unterschiedliche Varianten von Fahrgestellen, außerdem mehrere unterschiedliche Dachlüfteranordnungen. Gab es da irgendein System dahinter? ???

Der Beiwagen mit den wuchtigen Fahrgestellen wie die N sind die Wagen der Type n, die mit den leichteren Fahrgestellen sind die der Type n1.

mfG
Luki
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 04. Juli 2017, 16:02:30
Das Kuppeln der N-Garnituren war aufwändig und nicht ganz ungefährlich, musste doch mit dem Kuppeleisen genau in Puffer gezielt werden,

Das war aber bei der Straßenbahn bei Kuppelendstellen, von denen es ja zumindest bis Ende der 60er noch etliche gab, auch nicht anders. Und die Kraxelerei zum Anstecken der Lichtverbindung oberhalb der Stirnfenster war besonders für älteres Personal auch nicht gerade lustig. Demgegenüber war die Verbindung über die mehrpolige Elindose schon ein Fortschritt.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 04. Juli 2017, 16:27:25
Das Kuppeln der N-Garnituren war aufwändig und nicht ganz ungefährlich, musste doch mit dem Kuppeleisen genau in Puffer gezielt werden,

Das war aber bei der Straßenbahn bei Kuppelendstellen, von denen es ja zumindest bis Ende der 60er noch etliche gab, auch nicht anders.

Doch, da man den Puffer am Griff halten konnte. Das ging bei den N nicht, weil der Griff ja unten war.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 04. Juli 2017, 19:02:15
Das Kuppeln der N-Garnituren war aufwändig und nicht ganz ungefährlich, musste doch mit dem Kuppeleisen genau in Puffer gezielt werden,

Das war aber bei der Straßenbahn bei Kuppelendstellen, von denen es ja zumindest bis Ende der 60er noch etliche gab, auch nicht anders.

Doch, da man den Puffer am Griff halten konnte. Das ging bei den N nicht, weil der Griff ja unten war.

Ja, natürlich. Ich hatte allerdings das Posting von User "WIENTAL DONAUKANAL" so verstanden, dass das Kuppeln der N generell aufwendiger war als das Kuppeln mit den N1, dank deren Schaku. Und mit dem Kuppeleisen "gezielt" werden musste eben auch bei Straßenbahn, wenngleich es da natürlich wegen des Griffes etwas einfacher war.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. Juli 2017, 20:38:04
Auf derStrassenbahn hat in der Regel nur der Triebwagen die Kuppelfahrt absolviert un die Fahrer waren daher direkt orientiert.
Auf der Stadtbahn hat der Verschubfahrer bis zu drei Beiwagen vor sich an einen Planzug heranzufahren und war auf externe Signalgebung angewiesen, erfahrene Verschieber haben sich an >Landmarken< orientiert. Da die Fahrzeuge keine Festpuffer hatten, konnten sie bei Verfehlen auschwenken, unter die Wagenkästen wegtauchen und der Kuppler zwischen den Bugwänden der Fahrzeuge eingequetscht werden. Seit Einführung der SchaKu, die sich mit ihren Leithörnern selbst zentriert, braucht kein Personal mehr in den Kuppelraum treten.

Hier im Pfad gab es einmal die Anfrage über Kupplungsadapter, ich habe da eine n2 Überstellung in Liesing gefunden.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Tramwayhüttl am 04. Juli 2017, 20:59:06
Wozu hatten die n2 eigentlich "vollwertige" Deckleuchten?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. Juli 2017, 21:57:08
Wozu hatten die n2 eigentlich "vollwertige" Deckleuchten?

Weil sie gelegentlich bei nächtlichen Überstellfahrten von Michelbeuern nach Hütteldorf als Nachläufer liefen. Dazu gab es auf der Plattform in der Bugwand einen Umschalter, der aus der einem Lampenserie der Innenbeleuchtung eine Plattformlampe herausnahm und auf die Bugwandleuchte umschaltete.

Im Anhang eine Gegenüberstellung beider Typen an selber Stelle mit Personal, der Zugbegleiter fuhr damals noch am führenden Triebwagen mit.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 15A am 26. Dezember 2017, 20:43:05
Hat wer Fotos vom Mischbetrieb der alten N1 mit den neuen E6 auf der Stadtbahn so zwischen 1981-83?

Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: E1-c3 am 26. Dezember 2017, 21:07:55
Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, die U6 auch links fahren zu lassen? Wenn ich mir andere Städte (Lissabon, Madrid, …) so ansehe, ist dort bei den U-Bahnen generell Linksverkehr.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Hawk am 26. Dezember 2017, 21:15:03
Hat wer Fotos vom Mischbetrieb der alten N1 mit den neuen E6 auf der Stadtbahn so zwischen 1981-83?


Im Buch Auf Schienen durch Wien gibt es ein Bild E6 und N1 gemeinsam beim Bahnhof Michelbeuern!

Hab leider keinen Scanner!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Linie 41 am 26. Dezember 2017, 21:30:47
Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, die U6 auch links fahren zu lassen? Wenn ich mir andere Städte (Lissabon, Madrid, …) so ansehe, ist dort bei den U-Bahnen generell Linksverkehr.
Fährt nicht die Bahn in Spanien generell links?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 26. Dezember 2017, 21:35:35
Hat wer Fotos vom Mischbetrieb der alten N1 mit den neuen E6 auf der Stadtbahn so zwischen 1981-83?
Würd mich sehr wundern, wenn es davon hier im Forum noch keine Bilder gäbe. ???
Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, die U6 auch links fahren zu lassen? Wenn ich mir andere Städte (Lissabon, Madrid, …) so ansehe, ist dort bei den U-Bahnen generell Linksverkehr.
Kein bahnsteiggleiches Umsteigen Gürtel – äußeres Wiental und umgekehrt in der Station Längenfeldgasse.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 15A am 26. Dezember 2017, 21:37:58
Hab schon geschaut. Keine gefunden.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 26. Dezember 2017, 21:39:46
Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, die U6 auch links fahren zu lassen? Wenn ich mir andere Städte (Lissabon, Madrid, …) so ansehe, ist dort bei den U-Bahnen generell Linksverkehr.

Da man auf der silbernen U-Bahn von Anfang an rechts gefahren ist, war es nur logisch, auch die U6 anzugleichen. Die Gürtelstadtbahn war den Sommer 1988 über eingestellt, da man als Vorbereitung für die Verlängerung als U6 zur Philadelphiabrücke die komplette Signaltechnik erneuert hat. Die Signalanlage wurde auf Gleiswechselbetrieb ausgelegt, sprich: Alle Gleise konnten signalgedeckt in beiden Richtungen befahren werden. Daher war es technisch egal, ob links oder rechts gefahren wurde, und man konnte die Regelfahrtrichtung ohne zusätzlichen Aufwand dem Restnetz angleichen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 26. Dezember 2017, 22:14:10
Hab schon geschaut. Keine gefunden.
Ich hab dafür (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=745.msg61310#msg61310) keine zwei Sekunden gebraucht.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 26. Dezember 2017, 22:28:48
Ich kann noch mit einem Foto von Jean-Henri Manara aus 1982 aufwarten ...

nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Superguppy am 26. Dezember 2017, 22:42:39
Hab schon geschaut. Keine gefunden.
Ich hab dafür (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=745.msg61310#msg61310) keine zwei Sekunden gebraucht.
Sehr genial finde ich ja das Foto mit Silberpfeil und N1.  8)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 26. Dezember 2017, 23:01:54
Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, die U6 auch links fahren zu lassen? Wenn ich mir andere Städte (Lissabon, Madrid, …) so ansehe, ist dort bei den U-Bahnen generell Linksverkehr.

Da man auf der silbernen U-Bahn von Anfang an rechts gefahren ist, war es nur logisch, auch die U6 anzugleichen. Die Gürtelstadtbahn war den Sommer 1988 über eingestellt, da man als Vorbereitung für die Verlängerung als U6 zur Philadelphiabrücke die komplette Signaltechnik erneuert hat. Die Signalanlage wurde auf Gleiswechselbetrieb ausgelegt, sprich: Alle Gleise konnten signalgedeckt in beiden Richtungen befahren werden. Daher war es technisch egal, ob links oder rechts gefahren wurde, und man konnte die Regelfahrtrichtung ohne zusätzlichen Aufwand dem Restnetz angleichen.
Ein gewisser Nachteil ist auf den Hoch-Stationen der Gürtelbahn gegeben, die Stiegenaufgänge begannen in der Halle in der Fahrtrichtung, was die intuitive Orientierung ermöglichte.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 26. Dezember 2017, 23:46:26
Ein gewisser Nachteil ist auf den Hoch-Stationen der Gürtelbahn gegeben, die Stiegenaufgänge begannen in der Halle in der Fahrtrichtung, was die intuitive Orientierung ermöglichte.

Dafür kommt man halt jetzt in Ankunftsrichtung unten raus, was der weiteren intuitiven Orientierung dienlich ist. ;)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: E1-c3 am 27. Dezember 2017, 11:07:15
Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, die U6 auch links fahren zu lassen? Wenn ich mir andere Städte (Lissabon, Madrid, …) so ansehe, ist dort bei den U-Bahnen generell Linksverkehr.
Fährt nicht die Bahn in Spanien generell links?
Ja, so wie auch in vielen anderen europäischen Ländern, zum Beispiel Schweiz, Italien, Frankreich, …
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: T1 am 27. Dezember 2017, 16:40:20
Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, die U6 auch links fahren zu lassen? Wenn ich mir andere Städte (Lissabon, Madrid, …) so ansehe, ist dort bei den U-Bahnen generell Linksverkehr.
Kein bahnsteiggleiches Umsteigen Gürtel – äußeres Wiental und umgekehrt in der Station Längenfeldgasse.
Dafür am Handelskai (Schnellbahn) in die Stoßrichtung.

Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, die U6 auch links fahren zu lassen? Wenn ich mir andere Städte (Lissabon, Madrid, …) so ansehe, ist dort bei den U-Bahnen generell Linksverkehr.
Fährt nicht die Bahn in Spanien generell links?
Ja, so wie auch in vielen anderen europäischen Ländern, zum Beispiel Schweiz, Italien, Frankreich, …
Nein, in Spanien herrscht – wie bis vor einigen Jahren in Österreich – sowohl Links- als auch Rechtsbetrieb.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Linie 41 am 27. Dezember 2017, 17:09:30
Auch bei uns wird noch links und rechts gefahren. ;)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: T1 am 27. Dezember 2017, 17:38:20
Stimmt schon, aber mittlerweile würde ich in Österreich Rechtsbetrieb als üblich sehen, mit wenigen noch nicht umgestellten Strecken bzw. einer Ausnahme (FJB). Bis vor einigen Jahren gab es hingegen "gleichberechtigt" beide Fahrordnungen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 18. April 2018, 19:36:28
Ein Zug der Linie GD mit N1 2976 + n2 + n2 + N1 in der nicht mehr existenten Station Mariahilfer Straße Westbahnhof (Foto: Archiv John F. Bromley, 1966).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Nussdorf am 18. April 2018, 19:57:30
Die Station hat wohl immer (schon 1966) so grindig ausgesehen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: martin8721 am 18. April 2018, 20:41:20
Die Station hat wohl immer (schon 1966) so grindig ausgesehen.

Ja, trotz des Grinds und einer leichten Unschärfe, finde ich es aber trotzdem ein prächtiges Bild.  :)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 18. April 2018, 22:59:41
Auf Bildern, die recht bald nach der Eröffnung der neu gebauten Station entstanden sind, wirkt diese deutlich heller und einladender (https://www.wien.gv.at/wiki/index.php?title=Datei:Stadtbahnstation_Westbahnhof.jpg).
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 19. April 2018, 01:13:08
Die Station hat mir immer gut gefallen, sie hat (in den Sechzigern) auch modern gewirkt.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Paulchen am 19. April 2018, 09:19:04
Auf Bildern, die recht bald nach der Eröffnung der neu gebauten Station entstanden sind, wirkt diese deutlich heller und einladender (https://www.wien.gv.at/wiki/index.php?title=Datei:Stadtbahnstation_Westbahnhof.jpg).

Sind da die Wände nicht einfach überbelichtet, weil der Dynamikumfang des verwendeten Filmmaterials eine gleichzeitige richtige Belichtung von Zug und Hintergrund einfach nicht hergegeben hat?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Klingelfee am 19. April 2018, 09:30:27
Auf Bildern, die recht bald nach der Eröffnung der neu gebauten Station entstanden sind, wirkt diese deutlich heller und einladender (https://www.wien.gv.at/wiki/index.php?title=Datei:Stadtbahnstation_Westbahnhof.jpg).

Sind da die Wände nicht einfach überbelichtet, weil der Dynamikumfang des verwendeten Filmmaterials eine gleichzeitige richtige Belichtung von Zug und Hintergrund einfach nicht hergegeben hat?

Ich glaube auch, dass da einfach mit einer extrem langen Belichtungszeit gearbeitet wurde. Denn was ich mich erinnern kann, war die Station bezüglich Lich nicht besonders gut ausgestattet. Und wenn man genau schaut, dann sieht man im linken unteren Bild auch verschwommene Personen, die sich während der Belichtung bewegt haben.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Bus am 19. April 2018, 09:31:29
Zumindest musste man damals den Gürtel nicht unterirdisch extra überqueren, diese Fehlplanung hat man erst in den 90ern geschafft.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 19. April 2018, 09:32:23
Die Station hat mir immer gut gefallen, sie hat (in den Sechzigern) auch modern gewirkt.

hm, naja
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 19. April 2018, 10:03:36
Interessant, dass die Station nicht von Anfang an verfliest war!

@tramway.at: Das Bild mit dem E6-Zug kann nicht zum selben Datum aufgenommen worden sein wie die anderen Fotos des Bahnsteigbereichs: Die Zwischendecke fehlt und die Kabeltassen reichen bis zum oberen Ende der Träger, die Aufnahme ist wohl später entstanden.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: hema am 19. April 2018, 10:16:52
In den 60ern war es in der Station zappenduster!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 19. April 2018, 10:46:13
In den 60ern war es in der Station zappenduster!

Auf diesem Bild (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=7138.msg308135;topicseen#new) sieht man Röhren, die an den Querträgern angebracht sind, und Röhren, die an der Kante zwischen Decke und Wand montiert sind. Wahrscheinlich waren ursprünglich nur erstere vorhanden.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: hema am 19. April 2018, 11:35:41

Wahrscheinlich waren ursprünglich nur erstere vorhanden.
Genau!

Auch die Zugänge und der restliche Bereich war sehr düster. Das hat aber wohl kaum wen wirklich gestört, weil ja die ganze Stadt nicht so taghell beleuchtet war, wie wir es heutzutage gewohnt sind.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 19. April 2018, 15:31:26
Die Station hat mir immer gut gefallen, sie hat (in den Sechzigern) auch modern gewirkt.

hm, naja
Der Rest waren die Otto-Wagner STationen, die halt damals nicht dem Zeitgeist entsprochen haben. Hütteldorf war überhaupt Barackenfeeling
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 19. April 2018, 15:56:41
In den 60ern war es in der Station zappenduster!

Auf diesem Bild (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=7138.msg308135;topicseen#new) sieht man Röhren, die an den Querträgern angebracht sind, und Röhren, die an der Kante zwischen Decke und Wand montiert sind. Wahrscheinlich waren ursprünglich nur erstere vorhanden.

Ja, es war ähnlich wie in den Schnellbahn-Stationen Südbahnhof und Südtiroler Platz. Die waren ursprünglich auch ziemlich düster, weil nur alle drei bis vier Meter eine einsame Röhre an der Decke montiert war. Mit der Installation des Lichtbandes oberhalb der Bahnsteigkante wirkten sie gleich viel freundlicher (bzw. konnte man den sonstigen Grind besser sehen  ;) ).
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 21. April 2018, 19:52:39
N1 2925 + n2 + N1 der Linie G in der Stadtbahnstation Alser Straße (Foto: Archiv John F. Bromley, 1966). Die Stadtbahn erfreute sich trotz ihrer unzeitgemäßen, weltweit als Kuriosum belächelten Fahrzeuge bei den Fahrgästen aufgrund der höheren Reisegeschwindigkeit großer Beliebtheit.

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Bus am 21. April 2018, 19:55:24
... vor allem wegen der Pünktlichkeit.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Helga06 am 21. April 2018, 20:28:29
... vor allem wegen der Pünktlichkeit.
Das mag ja alles stimmen, dennoch bin ich lieber einige Minuten früher außer Haus gegangen um mit der Linie 8 zu fahren. Strecke 37-8-49 bis Reinlgasse, es war jedes Mal ein Erlebnis, speziell im Herbst, wenn Laub auf den Schienen lag. Da waren manche Fahrer, damals hießen sie noch so, wahre Meister, aber lang, lang ist´s her.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Inventar am 22. April 2018, 08:15:32
Da waren manche Fahrer, damals hießen sie noch so, wahre Meister, aber lang, lang ist´s her.

Es ist aber ein gewaltiger Unterschied mit einem Kurbler oder einem Geamatic Zug bei solch einem Schienenzustand zu fahren. Da war ein Kurbler um einiges besser zu fahren.
Weil da bin ich als Fahrer wirklich noch gefahren.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Helga06 am 22. April 2018, 09:47:57
Damals fuhren noch M+kx+kx, später B+b+b.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: diogenes am 22. April 2018, 10:46:04
Am Westgürtel bin ich auch eher mit dem 8er gefahren, wenn die Zeit es zuließ (tat sie meistens). Liegt wohl auch daran, dass die Station in der Glatzgasse direkt neben meinem Wohnhaus ist :)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: T1 am 22. April 2018, 11:06:57
Die Station hat mir immer gut gefallen, sie hat (in den Sechzigern) auch modern gewirkt.

hm, naja
Danke für diese Schätze! Sieht man selten, Fotos im Endzustand der alten Haltestelle.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 23. April 2018, 09:22:12
N1 2925 + n2 + N1 der Linie G in der Stadtbahnstation Alser Straße (Foto: Archiv John F. Bromley, 1966). Die Stadtbahn erfreute sich trotz ihrer unzeitgemäßen, weltweit als Kuriosum belächelten Fahrzeuge bei den Fahrgästen aufgrund der höheren Reisegeschwindigkeit großer Beliebtheit.

Wann, wo, von wem und warum wurden diese Fahrzeuge "weltweit" belächelt?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 04. Mai 2018, 22:21:08
Stadtbahnatmosphäre in Hütteldorf mit N1 2944; der Fahrer wendet gerade das Zielschild (Foto: R. W. Rynerson, 1970).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 05. Mai 2018, 02:38:23
N1 2925 + n2 + N1 der Linie G in der Stadtbahnstation Alser Straße (Foto: Archiv John F. Bromley, 1966). Die Stadtbahn erfreute sich trotz ihrer unzeitgemäßen, weltweit als Kuriosum belächelten Fahrzeuge bei den Fahrgästen aufgrund der höheren Reisegeschwindigkeit großer Beliebtheit.

Wann, wo, von wem und warum wurden diese Fahrzeuge "weltweit" belächelt?
Ist halt die Frage, inwieweit die Fahrzeugbeschaffungspolitik des Verkehrsbetriebs einer minder bedeutsamen Stadt international Aufmerksamkeit erregen kann. "Weltstadt" war Wien damals bestenfalls in den Köpfen einiger seiner Politiker.

Bevor man vorschnell über vergangene Zeiten urteilt, sollte man sich deren nähere Umstände vergegenwärtigen. Was war also 1953, als die N1/n2 ersonnen wurden? Zuerst einmal wurden schon seit einiger Zeit die maroden N/n/n1 mit großem Aufwand aufgearbeitet, ehe jemand auf die nicht unvernünftige Idee kam, die Teile, die ohnehin neu gebaut werden müssen, grundsätzlich neu zu konzipieren, anstatt sich hierbei nach knapp 30 Jahre alten Plänen zu richten. Die Genese der N1/n2 war also ein evolutionärer, sich aus der Aufarbeitung der N/n/n1 ergebender Prozess und mitnichten eine Ad-hoc-Entscheidung zwischen den Optionen "lustige Zweiachser" auf der einen und "ernstzunehmende Drehgestellfahrzeuge" auf der anderen Seite, die – einem Akt des Wahnsinns entsprungen – auf erstere hinausgelaufen ist.

Wir bleiben im Jahr 1953 und bei der Stadtbahn, wenden uns aber den Strecken zu. Im erst acht Jahre zurückliegenden Krieg waren bekanntlich die beiden Abschnitte Richtung Heiligenstadt schwer beschädigt worden. Aufgrund von Materialmangel war an einen Wiederaufbau lange nicht zu denken, im Gegenteil wurde sogar eines der beiden WD-Gleise demontiert, um wenigstens das verbleibende Netz rasch in Betrieb nehmen zu können. Es sollte bis 1953 dauern, ehe man sich an die Wiederherstellung der Strecken nach Heiligenstadt wagen konnte.

Jene Zeit war also keine, in der man aus dem Vollen schöpfe konnte. Österreich und damit Wien waren noch immer von den Alliierten besetzt, die Folgen des Krieges noch immer allgegenwärtig und der Wiederaufbau band praktisch alle Ressourcen. 1953, das war auch das Jahr, in dem ein neuer Arbeitslosenrekord aufgestellt wurde, welcher ganze 50 Jahre Bestand hatte. Vom späteren Wirtschaftswunder war noch keine Rede. Vor diesem Hintergrund mag man es den damaligen Entscheidungsträgern nicht verübeln, dass sie sich nicht von dem Gedanken leiten ließen, wie denn ihr Handeln von der Geschichte (in Form der Rubrik "Historisches" des Tramwayforums >:D) beurteilt werden würde.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 05. Mai 2018, 09:28:02
Interessant, dass die Station nicht von Anfang an verfliest war!

@tramway.at: Das Bild mit dem E6-Zug kann nicht zum selben Datum aufgenommen worden sein wie die anderen Fotos des Bahnsteigbereichs: Die Zwischendecke fehlt und die Kabeltassen reichen bis zum oberen Ende der Träger, die Aufnahme ist wohl später entstanden.

Stimmt! Auch bei den anderen Bildern an der Oberfläche fällt mir jetzt das unterschiedliche Licht und die Belaubung auf. Tja, lässt sich leider nicht mehr rekonstruieren.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 05. Juni 2018, 09:07:36
* Ein N + n + N Zug der Linie G in der Station Josefstädter Straße. Man beachte die Bauform des Scherenstromabnehmers.
* Ein Fünfwagenzug der Linie DG bei der Einfahrt in die Station Alser Straße (Fotos: Harald Herrmann)

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Hawk am 07. Juni 2018, 21:02:01
War auch bei den WLB-Triebwagen so die hatten alle verschiedene Bügel!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 08. Juli 2018, 09:21:47
Ein N + n + N Zug der Linie G nähert sich der Station Meidling Hauptstraße (Foto: Mag. Alfred Luft, 17.07.1958).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Hawk am 08. Juli 2018, 12:14:41
Schade das ich die N nicht mehr erlebt habe, dafür habe ich noch Erinnerungen mit den N1.

Danke für das Foto!  :)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 11. Juli 2018, 09:08:10
Kurz vor der Eröffnung des U - Bahnbetriebs ist diese Aufnahme eines Zugs der Linie WD mit N1 2896 bei der Einfahrt in Heiligenstadt entstanden. Man beachte den Niveauunterschied zwischen dem Trittbrett des N1 und dem Bahnsteig für die U - Bahn (Foto: Archiv nord22, 1976). Die Aufnahme ist ein Beweis dafür, dass zum heurigen U- Bahntag 42 Jahre U Bahn gefeiert wurde  :D

LG nord22 
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: denond am 14. Juli 2018, 08:25:47
War auch bei den WLB-Triebwagen so die hatten alle verschiedene Bügel!

Dabei dürfte es sich um einen Versuch handeln, weist der SS46 auf diesem Bild doch ein Kohle-Doppelschleifstück auf im Gegensatz zum dem bei dieser Bügeltype üblich verbauten einfachen Schleifstück.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: E1-c3 am 14. Juli 2018, 10:21:03
Kurz vor der Eröffnung des U - Bahnbetriebs ist diese Aufnahme eines Zugs der Linie WD mit N1 2896 bei der Einfahrt in Heiligenstadt entstanden. Man beachte den Niveauunterschied zwischen dem Trittbrett des N1 und dem Bahnsteig für die U - Bahn (Foto: Archiv nord22, 1976). Die Aufnahme ist ein Beweis dafür, dass zum heurigen U- Bahntag 42 Jahre U Bahn gefeiert wurde  :D

LG nord22
Wurden die LZB-Kabel vor Beginn des U-Bahn-Betriebs noch verlegt oder fuhr die U4 anfänglich auch mit Signalen?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: T1 am 14. Juli 2018, 10:54:29
Von Anfang an LZB.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 14. Juli 2018, 11:23:54
Von Anfang an LZB.

Ich bilde mir ein, der als "4" bezeichnete Probebetrieb hatte anfangs noch keine LZB, sondern fuhr nach den Stadtbahnsignalen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: T1 am 14. Juli 2018, 12:06:50
Stimmt, an den hatte ich nicht gedacht. Der Regelbetrieb war aber mWn von Anfang an mit LZB.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 14. Juli 2018, 13:44:16
Mein Onkel hat damals behauptet: Die LZB-Kabel wurden von Huber&Suhner in Herisau (Schweiz) hergestellt und von ihm als Mitarbeiter der Qualitätskontrolle geprüft.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 26. Juli 2018, 18:43:18
* N1 2919 abgestellt in Michelbeuern mit schwerem Karambolschaden 1976; Skartierung von N1 2919 per 20.11.1976
* Ein Sechswagenzug der Linie GD mit N1 2898 an der Zugspitze und die imposante Otto-Wagner Brücke über den Wienfluss 1954 (Fotos: Harald Herrmann).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 25. August 2018, 20:21:21
N 2748 in Michelbeuern (Foto: Peter Bader, 18.04.1962).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 25. August 2018, 20:33:27
Das muss kurz vor der Umzeichnung in NL 6218 sein, aber bereits in der Rolle als Arbeitstriebwagen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: GS6857 am 26. August 2018, 08:25:41
Der Anhänger dürfte ein sl sein.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Hawk am 26. August 2018, 08:28:36
Super Bild von den Fahrzeugen, und den alten Stellwerk!

Danke Nord!  :) :up:
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 03. Oktober 2018, 22:44:48
Eine interessante Perspektive mit einem abgestellten Stadtbahnzug und ÖBB 52.3274 in Heiligenstadt in den 60er Jahren (Foto: Harald Riedel).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Hawk am 04. Oktober 2018, 20:00:43
Ja das sah man damals in Heiligenstadt so, super Bild danke!

Super!  :up: :)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 04. Oktober 2018, 21:59:02
Eine interessante Perspektive mit einem abgestellten Stadtbahnzug und ÖBB 52.3274 in Heiligenstadt in den 60er Jahren (Foto: Harald Riedel).

Bei dem Gleis im Vordergrund dürfte es sich um das von den Linien G und WD im Uhrzeigersinn befahrene Schleifengleis handeln.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 04. Oktober 2018, 22:05:19
Nein, das ist das Gleis der aus Richtung Donaukanal oder Gürtel ankommenden Züge. Der Gleisradius wirkt nur wegen des verwendeten Teleobjektivs (?) so klein.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. Oktober 2018, 22:05:31
Eine interessante Perspektive mit einem abgestellten Stadtbahnzug und ÖBB 52.3274 in Heiligenstadt in den 60er Jahren (Foto: Harald Riedel).

Bei dem Gleis im Vordergrund dürfte es sich um das von den Linien G und WD im Uhrzeigersinn befahrene Schleifengleis handeln.

Ja so ist es, man beachte die damals auf der Stadtbahn übliche Zwangsschiene. Die 52er rollt mit Schmierdampf den Berg herunter, in der Gegenrichtung boten die Güterzüge hier optisch und akustisch schon etwas mehr.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 04. Oktober 2018, 22:18:01
Sorry, das ist eindeutig nicht die Schleife, sondern das andere Ende der Stationsanlage mit Blickrichtung Süden.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4463 am 04. Oktober 2018, 22:39:57
Sorry, das ist eindeutig nicht die Schleife, sondern das andere Ende der Stationsanlage mit Blickrichtung Süden.
Stimmt, die 52er kommt gerade die Rampe der Vorortelinie herunter und wird in wenigen Augenblicken den Bahnhof Heiligenstadt durchfahren.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: E1-c3 am 04. Oktober 2018, 22:40:04
..., man beachte die damals auf der Stadtbahn übliche Zwangsschiene.
Gibt es die nicht heute auf der U6 auch noch zahlreich?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. Oktober 2018, 23:26:23
Sorry, das ist eindeutig nicht die Schleife, sondern das andere Ende der Stationsanlage mit Blickrichtung Süden.

Das ist eine Frage der Definition des Begriffes Schleife. Eine Schleife beginnt und endet dort, wo sich beide Fahrtrichtungen wieder treffen und in die Strecke übergehen. Im besonderen Fall Heiligenstadt nach der Vereinigungsweiche der Strecken WD und G, blaues Signal - Fahren auf Sicht und Abzweigweiche mit Abzweigsignal Wiental/Gürtel. Was du meinst, sind die Kehrbögen, auf den beiden Stadtbahnschleifen waren es immer zwei - äusserer Tourenverkehrsbogen und Innenbogen für Verschub, Wagenbeigabe und Überholung. Die Bögen waren so bemessen, dass sie einen Neunwagenzug leicht aufnehmen konnten. Zur Ergänzung, alle Weichen, (ausgenommen die Vereinigungs- Abzweigweiche WD/G), und Kehrbögen waren als Rillenschienenoberbau angelegt.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 04. Oktober 2018, 23:35:54
Asche auf mein Haupt. Ferry hat außerdem das Gleis im Vordergrund angesprochen und mithin dasselbe wie du ausdrücken wollen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 05. Oktober 2018, 00:46:12
Asche auf mein Haupt. Ferry hat außerdem das Gleis im Vordergrund angesprochen und mithin dasselbe wie du ausdrücken wollen.

Lass die Asche, ich habe heute meinen ungnädigen Tag. Normal hätte ich mich mit "Weiss eh was er meint", begnügt. Dafür hänge ich eine Ansicht Richtung Kehrbögen an, nur etliche Jahre früher.

@ E1 + c3:
Ja natürlich gibt es die Zwangsschienen noch, nur sind diese jetzt aus einen Winkelprofil und nicht wie damals am Stadtbahn Blumendraht Oberbau aus einer herkömmlichen Vignolschiene erstellt.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Superguppy am 05. Oktober 2018, 11:22:02
Blumendraht Oberbau
Kann mich jemand aufklären, was das ist? Eine schnelle Google-Suche hat nicht wirklich etwas Aufschlussreiches ergeben...
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: coolharry am 05. Oktober 2018, 11:55:30
Blumendraht Oberbau
Kann mich jemand aufklären, was das ist? Eine schnelle Google-Suche hat nicht wirklich etwas Aufschlussreiches ergeben...

Damit war wohl gemeint das er so filigran ist.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 05. Oktober 2018, 12:24:18
Das ist eine alte interne Bezeichnung für einen leichten Oberbau, Schienen mit geringem Metergewicht und grosser Schwellenabstand. Blumendraht ist ein abgelängter, sehr weicher und biegsamer Eisendraht, der in der Floristik Verwendung findet.

Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 19. Januar 2019, 10:10:10
Eine klassische Fotostelle mit einem Zug der Linie WD und N1 28x4 in den 60er Jahren (Foto: Louis Clessens).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 05. Februar 2019, 23:19:15
So schön war einst das Otto Wagner Ensemble der Stadtbahnstation Burggasse mit N1 2957 Anfang der 70er Jahre (Quelle: eBay, Bildautor nicht bekannt). Als erster Verschandelungsakt wurden ultrahässliche Kabeltrassen zwischen den Gleisen gebaut, als zweiter Verschandelungsakt wurde die Station überbaut. Franz Jonas scheiterte in den 60er Jahren mit der Schnapsidee der Umstellung der Stadtbahn auf Alwegbahn. Sehr konkret waren auch Pläne, die komplette Gürteltrasse der Stadtbahn abzureißen und durch einen U-Bahntunnel zu ersetzen.

LG nord22     
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: E1-c3 am 05. Februar 2019, 23:54:23
Als erster Verschandelungsakt wurden ultrahässliche Kabeltrassen zwischen den Gleisen gebaut, ...
Ja, die gibt es leider fast auf der gesamten U6. :-\
Wieso hat man das eigentlich gemacht, und nicht, wie sonst üblich, sie im Boden verlegt?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 06. Februar 2019, 08:23:56
Als erster Verschandelungsakt wurden ultrahässliche Kabeltrassen zwischen den Gleisen gebaut, ...
Ja, die gibt es leider fast auf der gesamten U6. :-\
Wieso hat man das eigentlich gemacht, und nicht, wie sonst üblich, sie im Boden verlegt?

Die laufen bei den Hochbahnsteigen im Kollektorgang, den gibts aber bei den Stadtbahn-Bahnsteigen wegen der Höhe nicht. Nur bei den Neubaustationen konnte man die Kabel natürlich durch das Gebäude führen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: maybreeze am 06. Februar 2019, 09:05:47
Es war nicht Franz Jonas sondern Felix Slavik, der die Alwegbahn propagierte.

Wiener Alwegbahn (https://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Alwegbahnpl%C3%A4ne)

Wer den Artikel liest: Ist doch schön und gut, dass die U-Bahn doch noch das Liebkind der Stadtverwaltung wurde  ;)





Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: T1 am 06. Februar 2019, 09:06:16
Die Überbauung wäre eine Verschandelung, wenn daraus eine unterirdische Station ganz ohne Tageslicht geworden wäre. So aber ist das doch eh recht gelungen?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 06. Februar 2019, 09:19:23
Der Ausblick auf die Station Burggasse und die gesamte Ensemblewirkung ist durch die Überbauung beinträchtigt.

nord22 
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: denond am 06. Februar 2019, 09:45:54
Die Überbauung wäre eine Verschandelung, wenn daraus eine unterirdische Station ganz ohne Tageslicht geworden wäre. So aber ist das doch eh recht gelungen?

Es wäre aber trotzdem schöner gewesen, wenn man das Hauptaugenmerk auf eine Überbauung der Gleisschleife Linie 6 und 18 in - städtebaulich gefühlvollen - Rahmen gelegt hätte und das Stationsensemble so eher unberührt gelassen und restauriert hätte. Auch dem Lugner seinen Übergang über den äußeren Gürtel - bei all seinen vergönnten Geschäftserfolgen - hätte ich so nie zugestimmt. MMn ist dort das ganze Gebiet über dem Gleisbereich der U6 nicht optimal gestaltet und ist somit absolut kein Ort zum wohlfühlen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 06. Februar 2019, 10:00:38
MMn ist dort das ganze Gebiet über dem Gleisbereich der U6 nicht optimal gestaltet und ist somit absolut kein Ort zum wohlfühlen.

Das und der überdachte ULP – ein städtebaulicher Mischmasch ohne klare Linie. Hier hat man – wie eigentlich jedes Mal in Wien – die Chance vertan, ein komplett durchgestaltetes Ensemble zu schaffen, das durch hohe Aufenthaltsqualität besticht. Letzten Endes fühlen sich dort nur die Sandhasen wohl.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 06. Februar 2019, 10:51:29
MMn ist dort das ganze Gebiet über dem Gleisbereich der U6 nicht optimal gestaltet und ist somit absolut kein Ort zum wohlfühlen.

Das und der überdachte ULP – ein städtebaulicher Mischmasch ohne klare Linie. Hier hat man – wie eigentlich jedes Mal in Wien – die Chance vertan, ein komplett durchgestaltetes Ensemble zu schaffen, das durch hohe Aufenthaltsqualität besticht. Letzten Endes fühlen sich dort nur die Sandhasen wohl.

Naja, ich find das eigentlich insgesamt gelungen (nur den Lugner-Übergang hätte ich nicht gebraucht). Und die Treppe ist einer der wenigen Public Spaces, die angenommen werden. Abgesehen davon, dass die Hauptbücherei innen äußerst angenehm ist! Nur der ursprünglich als dauerhaft offen geplante Dachbereich ist natürlich nur noch eingeschränkt begehbar, da hat man in Wien natürlich Angst. Die vielen wuchernden Kebap-Standln stören natürlich!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Kálvin tér am 06. Februar 2019, 11:02:36
Naja, ich find das eigentlich insgesamt gelungen (nur den Lugner-Übergang hätte ich nicht gebraucht). Und die Treppe ist einer der wenigen Public Spaces, die angenommen werden. Abgesehen davon, dass die Hauptbücherei innen äußerst angenehm ist! Nur der ursprünglich als dauerhaft offen geplante Dachbereich ist natürlich nur noch eingeschränkt begehbar, da hat man in Wien natürlich Angst. Die vielen wuchernden Kebap-Standln stören natürlich!
Der Lugner wollte ja eigentlich, dass der Übergang im Bibliotheksgebäude endet, was sich jedoch offenbar bautechnisch nicht umsetzen ließ bzw. nicht gewünscht war. So kam es zur Errichtung der „Wolkenspange“ (O-Ton Lugner) in der heutigen Form.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 06. Februar 2019, 11:07:16
Der Lugner wollte ja eigentlich, dass der Übergang im Binliotheksgebäude endet, was sich jedoch offenbar bautechnisch nicht umsetzen ließ bzw. nicht gewünscht war. So kam es zur Errichtung der „Wolkenspange“ (O-Ton Lugner) in der heutigen Form.

Die Geschichte ist länger: Lugner wollte eine "Wolkenspange" über der Stadtbahn errichten (also da, wo die Bibliothek heute steht). Das wurde aus Stadtbildgründen abgelehnt, hat aber die Gemeinde auf die Idee gebracht, für die natürlich keine solchen Regeln gelten  :luck:

https://derstandard.at/445103/Vertane-Chancen-Buecher-und-Zikkurat-am-Wiener-Guertel
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: denond am 06. Februar 2019, 13:58:11
Letzten Endes fühlen sich dort nur die Sandhasen wohl.

So deutlich wollte ich es eigentlich nicht schreiben, aber genau so ist es und auch anderes Gesocks...

Zu Lugners Wolkenspange: Diese Variante kannte ich nicht, @tramway.at: Danke für das Bild. Wenn ich mir dieses Bild so betrachte, dann ist für mich klar, daß die Stadt das so nicht wollte. Wäre ein riesiger Prestigegewinn für Lugner, dort in seinem Viertel geworden. So quasi ein Staat im Staat. Klare Ablehnung dafür.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: T1 am 06. Februar 2019, 14:04:43
Ich sehe unter dem Segel eigentlich selten Obdachlose, womöglich ist es ihnen dort zu zugig und zu belebt.

Beim U-Bahn-Eingang hingegen sind doch regelmäßig (aufdringliche) Bettler anzutreffen. Dass der Platz selbst kein Wohlfühlort ist, sondern mehr ein Durchzugsort, ist klar. Aber wieso soll man sich auch dort aufhalten? Abgesehen davon würde ich diesen Platz aber nicht so als Hotspot wahrnehmen, eher im Gegenteil: In der warmen Jahreszeit ist die lange Außentreppe der Hauptbücherei ein beliebter Treffpunkt von Jugendlichen.

Aber wahrscheinlich sind diese mit Gesocks gemeint, weil sie ja doch Lärm machen (ganz schlimm zwischen zwei Autobahnen) und herumlungern (ganz schlimm, weil der öffentliche Raum darf doch kein Wohnzimmer sein!).
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Kálvin tér am 06. Februar 2019, 14:16:08
Die Obdachlosen bevölkern im Sommer die Bänke der Straßenbahnstationen, im Winter in großer Zahl die Bücherei. Letzteres ist vor allem geruchstechnisch ein ziemliches Erlebnis für die Bibliotheksbesucher.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: denond am 06. Februar 2019, 14:20:06
In der warmen Jahreszeit ist die lange Außentreppe der Hauptbücherei ein beliebter Treffpunkt von Jugendlichen.

Aber wahrscheinlich sind diese mit Gesocks gemeint, weil sie ja doch Lärm machen (ganz schlimm zwischen zwei Autobahnen) und herumlungern (ganz schlimm, weil der öffentliche Raum darf doch kein Wohnzimmer sein!).

Das ist deine Interpretation. Es hat niemand von der Hauptbücherei oder der Außentreppe und Jugendlichen was schlechtes oder negatives geschrieben.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 07. Februar 2019, 08:40:45
So schön war einst das Otto Wagner Ensemble der Stadtbahnstation Burggasse mit N1 2957 Anfang der 70er Jahre (Quelle: eBay, Bildautor nicht bekannt). Als erster Verschandelungsakt wurden ultrahässliche Kabeltrassen zwischen den Gleisen gebaut

Auf der Gürtelstrecke weiß ich es nicht, aber auf der Wientalstrecke sind zu Stadbahnzeiten diese Kabel einfach seitlich irgendwie russisch an den Tunnelwänden gehangen. Das sah auch nicht besonders schön aus, da sind die Kabeltrassen schon besser. Allerdings habe ich den Eindruck, dass davon zu viel errichtet wurden; in einigen der Trassen verlaufen nur wenige oder gar keine Kabel. Man wäre wohl mit der Hälfte (und dadurch geringerer Höhe) auch ausgekommen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: coolharry am 07. Februar 2019, 09:01:19
So schön war einst das Otto Wagner Ensemble der Stadtbahnstation Burggasse mit N1 2957 Anfang der 70er Jahre (Quelle: eBay, Bildautor nicht bekannt). Als erster Verschandelungsakt wurden ultrahässliche Kabeltrassen zwischen den Gleisen gebaut

Auf der Gürtelstrecke weiß ich es nicht, aber auf der Wientalstrecke sind zu Stadbahnzeiten diese Kabel einfach seitlich irgendwie russisch an den Tunnelwänden gehangen. Das sah auch nicht besonders schön aus, da sind die Kabeltrassen schon besser. Allerdings habe ich den Eindruck, dass davon zu viel errichtet wurden; in einigen der Trassen verlaufen nur wenige oder gar keine Kabel. Man wäre wohl mit der Hälfte (und dadurch geringerer Höhe) auch ausgekommen.

Persönlich glaube ich auch, die Dinger wurden so gebaut damit sie auch ein illegales Queren der Gleise erschweren. Bei der U4 reicht der fast 1m hohe Bahnsteig dazu schon locker aus.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: denond am 07. Februar 2019, 09:06:52
Auf der Gürtelstrecke weiß ich es nicht, aber auf der Wientalstrecke sind zu Stadbahnzeiten diese Kabel einfach seitlich irgendwie russisch an den Tunnelwänden gehangen. Das sah auch nicht besonders schön aus, da sind die Kabeltrassen schon besser. Allerdings habe ich den Eindruck, dass davon zu viel errichtet wurden; in einigen der Trassen verlaufen nur wenige oder gar keine Kabel. Man wäre wohl mit der Hälfte (und dadurch geringerer Höhe) auch ausgekommen.

Erst mit dem U-Bahn-Bau kam ein bißchen Ordnung fürs Auge. Allerdings auch meine Meinung: Man wäre mit der Hälfte an Kabeltassen ausgekommen und man hätte sie am Gürtel vielleicht mit etwas mehr Nachdenken und Gefühl für das ganze Otto-Wagner-Ensemble unsichtbarer plazieren können. Das mit dem "illegalem Queren der Gleise" könnte wirklich der Auslöser für diese Situierung sein.
Ein bißchen weiter weg:  In London, in so mancher Station schaut es an einer Tunnelwand noch ärger aus.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: darkweasel am 07. Februar 2019, 09:16:18
Das mit dem "illegalem Queren der Gleise" könnte wirklich der Auslöser für diese Situierung sein.
Vor allem, weil z.B. auch in der U6-Station Spittelau erst irgendwann in den letzten zehn Jahren ein Zaun zwischen die Gleise gebaut wurde, offensichtlich zum gleichen Zweck.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 07. Februar 2019, 09:57:15
Zur Diskussion rund um die Station Burggasse-Stadthalle:

Wenig gelungen finde ich die erhöhten Bruchsteinmauern im Stationsbereich. Man merkt einfach, wie ein Jahrhundert später hier bautechnische Fertigkeiten verloren gegangen sind. Andererseits muss man schon fast froh sein, dass man hier nicht so einen optischen Pfusch verbrochen hat wie ein paar Jahre später bei der zum Radweg umfunktionierten Rampe des Verbindungsbogens bei der Station Friedensbrücke.

An der Freitreppe zur Hauptbücherei ist meiner Meinung absolut nichts auszusetzen, ganz im Gegenteil stellt sie sogar den gestalterischen Höhepunkt des Platzes dar. Nicht zuletzt durch die südseitige Orientierung lädt sie in der warmen Jahreszeit zum Verweilen ein, liegt aber fürs Herumlungern dann doch etwas zu exponiert, zumal es abgesehen von den Stufen keinerlei Sitzgelegenheiten gibt.

Mit der Überdachung sollte wohl die Trennwirkung des Straßenzugs Westbahnstraße – Hütteldorfer Straße gemindert werden, wie man überhaupt um die Jahrtausendwende Überdachungen als das Wundermittel für die Umgestaltung städtebaulich schwieriger Plätze angesehen hat (vgl. Julius-Tandler-Platz). Heute scheint man darüber anders zu denken, da mir zumindest in Wien keine weiteren derartigen Überdachungen bekannt sind, vielleicht mit Ausnahme des Pratersternvorplatzes.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 60er am 07. Februar 2019, 10:25:22
Heute scheint man darüber anders zu denken, da mir zumindest in Wien keine weiteren derartigen Überdachungen bekannt sind, vielleicht mit Ausnahme des Pratersternvorplatzes.
Bahnhof Liesing. Wobei, der stammt auch aus den 2000er-Jahren.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 07. Februar 2019, 11:11:44
Wenig gelungen finde ich die erhöhten Bruchsteinmauern im Stationsbereich. Man merkt einfach, wie ein Jahrhundert später hier bautechnische Fertigkeiten verloren gegangen sind. Andererseits muss man schon fast froh sein, dass man hier nicht so einen optischen Pfusch verbrochen hat wie ein paar Jahre später bei der zum Radweg umfunktionierten Rampe des Verbindungsbogens bei der Station Friedensbrücke.

Was meinst du damit?

Übrigens, die Überdachung und Platzgestaltung hätte noch großzügiger ausfallen sollen (das Dach hätte eigentlich den Weg in den Park begleiten sollen), aber der 15. Bezirk wollte die Verbindung Märzstraße - innerer Gürtel unbedingt erhalten, und die Sandwichbude (damals Holland Blumenmarkt) bekam man auch nicht weg. Deswegen endet das Dach etwas unmotiviert.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 07. Februar 2019, 12:04:49
Wenig gelungen finde ich die erhöhten Bruchsteinmauern im Stationsbereich. Man merkt einfach, wie ein Jahrhundert später hier bautechnische Fertigkeiten verloren gegangen sind. Andererseits muss man schon fast froh sein, dass man hier nicht so einen optischen Pfusch verbrochen hat wie ein paar Jahre später bei der zum Radweg umfunktionierten Rampe des Verbindungsbogens bei der Station Friedensbrücke.

Was meinst du damit?
Burggasse: Siehe z.B. hier (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/39/U6_Burggasse-Stadthalle_Mauern.JPG), wobei ich finde, dass die Angelegenheit auf dem Foto noch besser aussieht als in natura.

(Nähe) Friedensbrücke: Hier wurden im Zuge des Umbaus der donaukanalseitigen Verbindungsbogenrampe zum Radweg die obersten Reihen Natursteine entfernt und durch eine glatte Betonwand (?) mit zartem Fugenschnitt ersetzt. Von der U4 aus gesehen sieht das einfach grauenhaft aus, da es sich dort ursprünglich um Bruchsteinmauerwerk handelt. Der Übergang Natursteine – Betonwand präsentiert sich überdies so, dass zwecks Berücksichtigung der Steigung zwischen den Pfeilern jeweils nur eine halbe Natursteinreihe entfernt wurde, mittendrin also eine Art Stufe entstanden ist.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 07. Februar 2019, 12:21:14
Wenig gelungen finde ich die erhöhten Bruchsteinmauern im Stationsbereich. Man merkt einfach, wie ein Jahrhundert später hier bautechnische Fertigkeiten verloren gegangen sind. Andererseits muss man schon fast froh sein, dass man hier nicht so einen optischen Pfusch verbrochen hat wie ein paar Jahre später bei der zum Radweg umfunktionierten Rampe des Verbindungsbogens bei der Station Friedensbrücke.

Was meinst du damit?
Burggasse: Siehe z.B. hier (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/39/U6_Burggasse-Stadthalle_Mauern.JPG), wobei ich finde, dass die Angelegenheit auf dem Foto noch besser aussieht als in natura.

Ah, jetzt seh ichs. Das dürfte aber nur eine Verblendung vor einer Betonwand sein, die Fundamente für die Überbauung wurden ja da gesetzt.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 07. Februar 2019, 12:45:37
Auf der Gürtelstrecke weiß ich es nicht, aber auf der Wientalstrecke sind zu Stadbahnzeiten diese Kabel einfach seitlich irgendwie russisch an den Tunnelwänden gehangen. Das sah auch nicht besonders schön aus, da sind die Kabeltrassen schon besser. Allerdings habe ich den Eindruck, dass davon zu viel errichtet wurden; in einigen der Trassen verlaufen nur wenige oder gar keine Kabel. Man wäre wohl mit der Hälfte (und dadurch geringerer Höhe) auch ausgekommen.
Ich denke, da geht es um die Trennung verschiedener Kabeltypen, z.B. 230V - Signalleitungen - Datenleitungen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: scrat am 07. Februar 2019, 12:50:47
Eine N1/n1 Garnitur im Originalzustand (Archiv d. WL).
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 07. Februar 2019, 12:55:11
Auf der Gürtelstrecke weiß ich es nicht, aber auf der Wientalstrecke sind zu Stadbahnzeiten diese Kabel einfach seitlich irgendwie russisch an den Tunnelwänden gehangen. Das sah auch nicht besonders schön aus, da sind die Kabeltrassen schon besser. Allerdings habe ich den Eindruck, dass davon zu viel errichtet wurden; in einigen der Trassen verlaufen nur wenige oder gar keine Kabel. Man wäre wohl mit der Hälfte (und dadurch geringerer Höhe) auch ausgekommen.
Ich denke, da geht es um die Trennung verschiedener Kabeltypen, z.B. 230V - Signalleitungen - Datenleitungen.

Fast erraten, grundsätzlich ist die gemeinsame Führung unterschiedlicher Spannungen in Kabelkanälen oder Verrohrungen nicht zulässig.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4498 am 07. Februar 2019, 13:38:23
Vor allem, weil z.B. auch in der U6-Station Spittelau erst irgendwann in den letzten zehn Jahren ein Zaun zwischen die Gleise gebaut wurde, offensichtlich zum gleichen Zweck.
Wäre ich ein Verantwortlicher in einem Unternehmen, dass noch dazu Geld von Steuerzahlern bekommt, würde ich niemals Geld für solche unnötigen Zäune ausgeben.

Das Überschreiten der Gleise ist nicht zulässig, und basta. Die ÖBB fährt mit 160 (oder sogar mehr, das weiß ich nicht) durch Bahnhöfe, und da geht es auch ohne Zäune.

Und die Kosten einer Störung kann man eh dem Verursacher auferlegen. Der Ausfall, falls der kein Geld hat, ist wahrscheinlich wesentlich geringer als die Kosten für Aufstellung und Wartung eines solchen Zauns.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: scrato am 28. Februar 2019, 11:42:28
Hinweis: in der Facebook-Gruppe "U-Bahn und Stadtbahn in Wien" hat Herr Herbert Wendl heute zahlreiche neue Fotos vom Umbau der Stadtbahn auf U-Bahn im Jahr 1981 gepostet.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Tunafish am 28. Februar 2019, 12:18:09
Hinweis: in der Facebook-Gruppe "U-Bahn und Stadtbahn in Wien" hat Herr Herbert Wendl heute zahlreiche neue Fotos vom Umbau der Stadtbahn auf U-Bahn im Jahr 1981 gepostet.

Danke für den Hinweis!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: scrat am 11. März 2019, 11:11:20
Stadtbahnzug zwischen Friedensbrücke und Heiligenstadt. Der Umbau auf U-Bahnbetrieb ist bereits in Arbeit (WL).
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 11. März 2019, 16:14:15
Das zweite Foto scheint mir seitenverkehrt.

Die Planierfläche links war die Basis des abgetragenen Erddammes.

https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=745.705
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 11. März 2019, 16:25:56
Das zweite Foto scheint mir Seitenverkehrt.

Das habe ich mir auch gedacht. Wäre der abgebildete Zug nach Heiligenstadt unterwegs (wovon aufgrund der gut erkennbaren Hochhäuser auszugehen ist), müsste das Stadtbahnviadukt eigentlich links vom Zug sein.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Elin Lohner am 11. März 2019, 16:33:37
Das zweite Foto scheint mir Seitenverkehrt.

Das habe ich mir auch gedacht. Wäre der abgebildete Zug nach Heiligenstadt unterwegs (wovon aufgrund der gut erkennbaren Hochhäuser auszugehen ist), müsste das Stadtbahnviadukt eigentlich links vom Zug sein.
Das Foto ist seitenverkehrt, erkennt man nicht nur an der Szenerie sondern auch sowohl am Zielschild als auch an der Betriebsnummer (2987, soweit ich die Nummer erkennen konnte).
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4463 am 11. März 2019, 18:55:04
Das habe ich mir auch gedacht. Wäre der abgebildete Zug nach Heiligenstadt unterwegs (wovon aufgrund der gut erkennbaren Hochhäuser auszugehen ist), müsste das Stadtbahnviadukt eigentlich links vom Zug sein.
Der Zug ist aber Richtung Friedensbrücke unterwegs! Und trotzdem muss das Vidaukt links sein.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 11. März 2019, 19:08:42
Der Rechtsverkehr auf der U-Bahn-Probestrecke wurde erst am 2. Dezember 1972 eingeführt. Bilder der dafür erforderlichen Gleiskreuzungen sind hier (https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=5356.msg159419#msg159419) zu sehen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Hawk am 11. März 2019, 20:09:07
Danke für das Foto, meiner Meinung nach fährt der Zug Richtung Friedensbrücke!  ;)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4463 am 12. März 2019, 15:53:53
Das zweite Foto scheint mir seitenverkehrt.
Gibt es dort eigentlich noch immer diese „feste Fahrbahn“ oder wurde der Abschnitt irgendwann auf Schotteroberbau zurückgebaut? ???
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 12. März 2019, 17:14:32
Das zweite Foto scheint mir seitenverkehrt.
Gibt es dort eigentlich noch immer diese „feste Fahrbahn“ oder wurde der Abschnitt irgendwann auf Schotteroberbau zurückgebaut? ???

Was jetzt dort liegt kann ich dir nicht sagen, aber damals wurden dort kurz hintereinander verschiedene U-Bahn Oberbauformen auf Witterungseinflüsse getestet.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 18. März 2019, 23:27:43
So präsentierte sich die Stadtbahnstation Burggasse Stadthalle vor dem Bau des Aufgangs zum Urban-Loritz-Platz um 1970 mit einem Vierwagenzug der Linie GD (Quelle: eBay, Bildautor nicht bekannt). Die Schienenprofile stammten ebenso aus der Zeit der Dampfbetriebs wie das ehemalige Blockwärterhaus. Die Aufnahme dokumentiert auch eine für diese Zeit typische morbide und düstere Atmosphäre der Stadtbahn. In den 50er und 60er Jahren trauerte die Gemeinde Wien jedem Schilling nach, der in schienengebundene Verkehrsmittel investiert wurde und so begnügte man sich mit den Rekozweiachsern der Typen N1 und n2.

LG nord22

 
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 18. März 2019, 23:38:02
Das Expedit der Linie 18G steht noch und diente als Lager, lediglich die hölzerne Übergangstreppe zum gegenüberliegenden Bahnsteig fehlt schon. Bis hierher fuhren die Schaffner für den Strassenbahnbetrieb mit.
Die vorletzte Bahnsteigdachsäule trägt den weiss-grün-weissen Ring der Flüstersäule für die Zugabfertigung.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 19. März 2019, 09:50:28
Die vorletzte Bahnsteigdachsäule trägt den weiss-grün-weissen Ring der Flüstersäule für die Zugabfertigung.
Der Ring ist rot-weiß, wie mir ein paar Spielereien mit IrfanView versichert haben.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 19. März 2019, 10:18:08
Die vorletzte Bahnsteigdachsäule trägt den weiss-grün-weissen Ring der Flüstersäule für die Zugabfertigung.
Der Ring ist rot-weiß, wie mir ein paar Spielereien mit IrfanView versichert haben.

Ich sehe hier bei den Haltetafeln 3, 4 und 5 kein rot.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 19. März 2019, 10:20:55
Sieh da, ich wusste gar nicht, dass es zu Stadtbahnzeiten auch schon Notrufstellen am Bahnsteig gab. Bemerkenswert ist auch die geringe Anzahl an Leuchtstoffröhren – man kann sich vorstellen, wie düster diese Stationen am Abend waren.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: schaffnerlos am 19. März 2019, 10:25:44
Ich habe mir immer eingebildet, die Streifen waren schwarz oder dunkelblau.

EDIT: Hier sieht man das besser. (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/31/067L15210280_Stadtbahn%2C_Station_Burggasse_%E2%80%93_Stadthalle%2C_Typ_N1_2876_21.02.1980.jpg)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 19. März 2019, 19:52:18
Das waren keine Notrufstellen, sondern Mikrofone, über die der Zugbegleiter auf die Bahnsteiglautsprecher reden konnte. Zumindest in den späteren Jahren, als der Zugbegleiter nicht mehr auf der vordersten Plattform war, sondern auf die vordere Plattform des 2. Triebwagen verbannt wurde, konnte er mittels des Kunststoff-Steckschlüssel auch ein Lichtsignal zum Schließen und Öffnen der Türen schalten. Beim Türen schließen blieb immer die Türe beim Zugbegleiter offen. Der Zugbegleiter beobachtete auf ein paar Meter fahrt den Zug aus der geöffneten Türe, der Fahrer schloss dann diese Türe. Dazu hatten die Türschalter 5 Stellungen: 2-1-0-1-2. Bei 2 waren alle Türen offen, bei 1 nur die des Zugbegleiters und bei 0 keine, das seitenselektiv. Als der Zugbegleiter verbannt war, konnte er beim Einstieg mit dem Kunststoffschlüssel den Fahrer ein Klingelsignal geben, damtit dieser die Türe schloss.
Die Zugbegleiter wurden - so mich meine Erinnerung nicht trügt - wurden nach einem Unfall, der durch das Tratschen von Zugbegleiter und Fahrer nicht verhindert wurde, verbannt.

Bevor die Flüstersäulen eingerichtet wurden, gab es in bestimmten Haltestellen an der Wand montierte Mikrofone für einen eigenen Abfertiger, davor ein Holzpodest, damit er über die auf dem Bahnsteig befindlichen Personen sehen konnte - sofern mich meine Erinnerung nicht trügt, ist auch schon fast 50 Jahre her.

@Wiental-Donaukanal:
Beim Identifizierung der Farbe hat mir auch die Erinnerung  einen Streich gespielt - ich dachte, die Flüstersäulen kamen erst, als der Zugbegleiter auf den 2. Triebwagen verbannt wurde.

Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Tramwayhüttl am 19. März 2019, 20:02:03
Dasselbe dachte ich mir auch gerade, fällt mir das erste mal auf dass es wohl schon Notrufstellen gab. Die Verdopplung der Leuchtstofflampen, bilde ich mir ein, fand aber erst in den 0er-Jahren statt....
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 19. März 2019, 20:04:45
Als die Station Burggasse-Stadthalle mit der Bibliothek überbaut wurde, war diese STation trotz eingeschalteter Beleuchtung grottenbahnartig. Ich habe in der Mailingliste ein entsprechendes Posting abgesetzt und kurz danach gab es die doppelte Anzahl Leuchten, also gegenüber der Zeit aus diesem Bild die vierfache.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 4498 am 19. März 2019, 20:54:07
Beim Türen schließen blieb immer die Türe beim Zugbegleiter offen. Der Zugbegleiter beobachtete auf ein paar Meter fahrt den Zug aus der geöffneten Türe, der Fahrer schloss dann diese Türe. Dazu hatten die Türschalter 5 Stellungen: 2-1-0-1-2. Bei 2 waren alle Türen offen, bei 1 nur die des Zugbegleiters und bei 0 keine, das seitenselektiv. Als der Zugbegleiter verbannt war, konnte er beim Einstieg mit dem Kunststoffschlüssel den Fahrer ein Klingelsignal geben, damtit dieser die Türe schloss.
Das habe ich anders in Erinnerung, nämlich so, dass der Zugbegleiter einen Türflügel irgendwie vom Antrieb getrennt hat und dieser Türflügel daher komplett von Hand bedient wurde.

Die Stellung 1 am Schalter war die eigene Tür 1 des Fahrers, und es gab auf einer Seite nach 2 auch eine Stellung für beide Seiten offen (für Meidling Hauptstraße in der Mitte der U4).

Soweit meine Erinnerung.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 19. März 2019, 21:07:57
Beim Türen schließen blieb immer die Türe beim Zugbegleiter offen. Der Zugbegleiter beobachtete auf ein paar Meter fahrt den Zug aus der geöffneten Türe, der Fahrer schloss dann diese Türe. Dazu hatten die Türschalter 5 Stellungen: 2-1-0-1-2. Bei 2 waren alle Türen offen, bei 1 nur die des Zugbegleiters und bei 0 keine, das seitenselektiv. Als der Zugbegleiter verbannt war, konnte er beim Einstieg mit dem Kunststoffschlüssel den Fahrer ein Klingelsignal geben, damtit dieser die Türe schloss.
Das habe ich anders in Erinnerung, nämlich so, dass der Zugbegleiter einen Türflügel irgendwie vom Antrieb getrennt hat und dieser Türflügel daher komplett von Hand bedient wurde.

Das war definitiv so. Die Tür wurde vom Antrieb entkuppelt, dazu gab es über der Tür einen ansteckbaren Hebel, mit dessen Hilfe der Antrieb beim Schließen zu- und weggeschaltet werden konnte, d.h, beim Öffnen wurde die Türe mitgeöffnet (sie konnte aber vorher auch schon manuell geöffnet werden), beim Schließen blieb sie offen und wurde vom Zugbegleiter händisch - mehr oder weniger sanft - geschlossen.

In Position 1 war die Tür des Fahrer offen, in Position 2 alle Türen des Zuges.

Zitat von: 4498
Die Stellung 1 am Schalter war die eigene Tür 1 des Fahrers, und es gab auf einer Seite nach 2 auch eine Stellung für beide Seiten offen (für Meidling Hauptstraße in der Mitte der U4).

Diese Erweiterung - das beidseitige Öffnen der Türen - gab es aber erst nach dem entsprechenden Umbau der Station Meidling Hauptstraße. Vorher war das nicht möglich.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 19. März 2019, 22:04:13
Beim Türen schließen blieb immer die Türe beim Zugbegleiter offen. Der Zugbegleiter beobachtete auf ein paar Meter fahrt den Zug aus der geöffneten Türe, der Fahrer schloss dann diese Türe. Dazu hatten die Türschalter 5 Stellungen: 2-1-0-1-2. Bei 2 waren alle Türen offen, bei 1 nur die des Zugbegleiters und bei 0 keine, das seitenselektiv. Als der Zugbegleiter verbannt war, konnte er beim Einstieg mit dem Kunststoffschlüssel den Fahrer ein Klingelsignal geben, damtit dieser die Türe schloss.
Das habe ich anders in Erinnerung, nämlich so, dass der Zugbegleiter einen Türflügel irgendwie vom Antrieb getrennt hat und dieser Türflügel daher komplett von Hand bedient wurde.

Die Stellung 1 am Schalter war die eigene Tür 1 des Fahrers, und es gab auf einer Seite nach 2 auch eine Stellung für beide Seiten offen (für Meidling Hauptstraße in der Mitte der U4).

Soweit meine Erinnerung.
Ursprünglich wurde die Türe 1 wegen des Zugbegleiter, der neben dem Fahrer stand, extra geöffnet und geschlossen.

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass der Zugbegleiter, als er am 2. Triebwagen war, händisch geschlossen hätte, definitiv kann ich mich erinnern, dass er nochmals den Schlüssel gedrückt hat, wenn er die Zugbeobachtung beendet hat, vielleicht war das auch ein Zeichen für den FAhrer, dass er jetzt weiter beschleunigen darf.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: hema am 20. März 2019, 00:56:08
Die Tür wurde definitiv per Hand geschlossen!   :lamp:
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: denond am 20. März 2019, 10:09:28
Die Tür wurde definitiv per Hand geschlossen!   :lamp:

Das ist richtig.
Die Tür des Begleiters am 2. Triebwagen wurde durch Schalten eines Kontaktes mittels Vierkant, der sich an der Unterseite des Türantriebkastens befand, aus der gesamten Türschließvorrichtung herausgenommen. Als Fahrer bemerkte man nach Abfahrt das schließen dieser Tür daran, daß die rote Türkontrolle am Fahrerplatz nochmals ganz kurz aufleuchtete. Somit hatte man die absolute Gewissheit, daß der Begleiter mit an Bord war.
Man war ein eingespieltes Team in der Dienstfolge, jeder kannte die Gepflogenheiten des Partners. Wenn der Begleiter aus irgend einem Grund verhindert war um zur Säule zu gehen, dort eine Ansage zu machen und mit dem Abfertigungsschlüssel den weißen Türschließbalken zu zeigen - was meistens in den Abendstunden oder Sonntags in den Morgenstunden aus Bequemlichkeitsgründen - nach Absprache mit dem Fahrer vor Dienstbeginn oder Pause der Fall war, bedeuteten:

                               ein mal läuten: Türen schließen (ersetzte den weißen Balken am Signal zum Türen schließen)
zwei mal kurz hintereinander läuten: Türen neuerlich öffnen
                               ein mal läuten: Türen neuerlich schließen (ersetzte den weißen Balken am Signal zum Türen schließen)
                  ein weiteres mal läuten: Abfahrt
                   ein nochmaliges läuten:  Bahnsteigbeobachtung während der Ausfahrt aus der Station, alles in Ordnung, oder mehrmaliges kurzes hintereinander läuten: Notsignal und somit 3-links (Notbremsung)

Diese Signale wurden ebenfalls mit dem Abfertigungsschlüssel durch Drücken eines Schalters, der sich in der Seitenwand-Verkleidung des Fahrerplatzes befand, gegeben.
Der Kunststoffschlüssel, oder auch Plastikschlüssel genannt, diente zur Aktivierung des gewählten Fahrerplatzes bzw. Bedienpultes.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 20. März 2019, 11:08:19
Diese Signale wurden ebenfalls mit dem Abfertigungsschlüssel durch Drücken eines Schalters, der sich in der Seitenwand-Verkleidung des Fahrerplatzes befand, gegeben.
Der Kunststoffschlüssel, oder auch Plastikschlüssel genannt, diente zur Aktivierung des gewählten Fahrerplatzes bzw. Bedienpultes.
Ich hab mit Kunststoffschlüssel den Abfertigungsschlüssel gemeint, der in meiner Erinnerung weiß war.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 20. März 2019, 14:21:53
Ursprünglich wurde die Türe 1 wegen des Zugbegleiter, der neben dem Fahrer stand, extra geöffnet und geschlossen.

Ja, aber als der Zugbegleiter in den hinteren Triebwagen wanderte, musste eine andere Lösung gefunden werden. Und die bestand darin, die Tür des Begleiters aus der Schließvorrichtung zu entkoppeln.

Zitat von: haidi
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass der Zugbegleiter, als er am 2. Triebwagen war, händisch geschlossen hätte, definitiv kann ich mich erinnern, dass er nochmals den Schlüssel gedrückt hat, wenn er die Zugbeobachtung beendet hat, vielleicht war das auch ein Zeichen für den FAhrer, dass er jetzt weiter beschleunigen darf.

Der Ablauf für den Aufenthalt und die Abfahrt in einer Station war nach meiner Erinnerung:
Angeblich waren die Fahrer angehalten, bis zum Ertönen des zweiten Signals (Verlassen der Station) besonders bremsbereit zu sein. Diese Regelung war möglicherweise ein Relikt aus früheren Zeiten, als noch mit offenen Türen gefahren wurde und das Auf- und Abspringen auf den/aus dem anfahrenden Zug sehr verbreitet war.

Und wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, gab es ein zweites, rotes Einkammersignal zum Widerrufen des Türschließbefehls. Das wurde durch Drehen des Schlüssels gegen den Uhrzeigersinn aktiviert. Ich habe es aber in all den Jahren, mit denen ich mit der Stadtbahn unterwegs war, nur ein einziges Mal in Betrieb gesehen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: haidi am 20. März 2019, 14:27:46
Ich kann mich nicht erinnern, einen Zugbegleiter so lange an der Türe stehen gesehen zu haben. Meist war er spätestens am Bahnsteigende drinnen. Wenn keine Personen mehr am Perron sind oder der Zug an ihnen schon vorbei ist, dann ist eine Beobachtung nicht mehr sinnvoll.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 20. März 2019, 14:34:01
Ich kann mich nicht erinnern, einen Zugbegleiter so lange an der Türe stehen gesehen zu haben. Meist war er spätestens am Bahnsteigende drinnen. Wenn keine Personen mehr am Perron sind oder der Zug an ihnen schon vorbei ist, dann ist eine Beobachtung nicht mehr sinnvoll.

Bei Fünfwagenzügen war es ja ohnehin so. Und bei längeren Zügen hat man - wie ich ja schon geschrieben habe - diese ohnehin nicht mehr sehr sinnvolle Regel entsprechend großzügig gehandhabt. Aber das zweite Läuten war definitiv das Signal an den Fahrer, dass der Zug den Stationsbereich komplett verlassen hat und der Fahrer aufschalten kann.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 08. April 2019, 20:01:32
Ein Zug der Linie G mit N1 2961 in Heiligenstadt (Quelle: eBay, Bildautor nicht bekannt). Die Aufnahme dürfte Anfang der 80er Jahre kurz vor dem Ende der N1 und n2 entstanden sein. Letzter Betriebstag der Linie G nach Heiligenstadt war der 6. Oktober 1989.

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 08. April 2019, 20:52:09
Angesichts des anachronistischen Zielschilds liegt die Vermutung nahe, dass die Aufnahme am 1.7.1983 gemacht wurde. Auch die Nummer des N1 –  er war laut Wiki tatsächlich noch an diesem Tag im Einsatz – sowie die Herrschaften (Fotografen?) am rechten Bildrand, welche keinerlei Anstalten machen, sich zum Zug zu begeben, sprächen dafür.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Bus am 10. April 2019, 09:47:51
Beeindruckendes Foto. Der Rost / Bremsabrieb war ja legendär, der Duft ebenso. Die alte Dame hatte unheimlichen Flair, auch im Innenraum.  :)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: scrato am 10. April 2019, 22:31:08
Der RMG-Verlag hat ein neues Buch mit dem Titel "Die Wiener Stadtbahn - Mit dem GD und WD durch Wien" herausgebracht:
http://rmg-verlag.at/publikation-bilderbuchbogen-Stadtbahn-Straßenbahn.htm (http://rmg-verlag.at/publikation-bilderbuchbogen-Stadtbahn-Straßenbahn.htm)

Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 10. April 2019, 23:22:20
Der RMG-Verlag hat ein neues Buch mit dem Titel "Die Wiener Stadtbahn - Mit dem GD und WD durch Wien" herausgebracht:
http://rmg-verlag.at/publikation-bilderbuchbogen-Stadtbahn-Straßenbahn.htm (http://rmg-verlag.at/publikation-bilderbuchbogen-Stadtbahn-Straßenbahn.htm)

In der Leseprobe auf Seite 68 läuft der N 2786 nach. Der Wagen kam von der Straßenbahnlinie 60 auf die Stadtbahn zurück und trägt noch immer die Zürich Lichtkupplung. Im Bildtext wird das leider nicht erwähnt.


http://rmg-verlag.at/Leseprobe-Otto-Wagner.pdf
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 10. April 2019, 23:50:27
In der Leseprobe auf Seite 68 läuft der N 2786 nach. Der Wagen kam von der Straßenbahnlinie 60 auf die Stadtbahn zurück und trägt noch immer die Zürich Lichtkupplung. Im Bildtext wird das leider nicht erwähnt.

Die Bildtexte erscheinen mir generell etwas schwach. :-\
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 11. April 2019, 08:47:27
Der RMG-Verlag hat ein neues Buch mit dem Titel "Die Wiener Stadtbahn - Mit dem GD und WD durch Wien" herausgebracht:
http://rmg-verlag.at/publikation-bilderbuchbogen-Stadtbahn-Straßenbahn.htm (http://rmg-verlag.at/publikation-bilderbuchbogen-Stadtbahn-Straßenbahn.htm)

In der Leseprobe auf Seite 68 läuft der N 2786 nach. Der Wagen kam von der Straßenbahnlinie 60 auf die Stadtbahn zurück und trägt noch immer die Zürich Lichtkupplung. Im Bildtext wird das leider nicht erwähnt.

Außerdem ist die Nummer falsch - 2786 war nie auf der Straßenbahn eingesetzt. Das waren die Wagen mit den Nummern 2711-2736. Es dürfte sich demnach um 2736 (oder 2726, die Ziffer ist schwer erkennbar) handeln.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 11. April 2019, 08:59:29
Der RMG-Verlag hat ein neues Buch mit dem Titel "Die Wiener Stadtbahn - Mit dem GD und WD durch Wien" herausgebracht:
http://rmg-verlag.at/publikation-bilderbuchbogen-Stadtbahn-Straßenbahn.htm (http://rmg-verlag.at/publikation-bilderbuchbogen-Stadtbahn-Straßenbahn.htm)

In der Leseprobe auf Seite 68 läuft der N 2786 nach. Der Wagen kam von der Straßenbahnlinie 60 auf die Stadtbahn zurück und trägt noch immer die Zürich Lichtkupplung. Im Bildtext wird das leider nicht erwähnt.

Außerdem ist die Nummer falsch - 2786 war nie auf der Straßenbahn eingesetzt. Das waren die Wagen mit den Nummern 2711-2736. Es dürfte sich demnach um 2736 (oder 2726, die Ziffer ist schwer erkennbar) handeln.


Ja da hast du recht!
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Bus am 11. April 2019, 09:47:56
Ich finde das Buch als Stadtbahnfan schlechthin sehr gut, wenn ich auch einige Fotos schon kenne (und die Bildtexte tw. nicht benötige).

 :)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 11. April 2019, 10:29:07
Das Buch besticht nicht so sehr durch seinen Textteil, der sich ausschließlich aus Sekundärquellen speist, sondern durch die vielen, zumindest mir größtenteils vollkommen neuen Bilder. Zu erwähnen sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Fotos der WD-Trasse in der Gegend Spittelau/Wasserleitungswiese sowie die Dokumentation der verschiedenen Phasen des Umbaus der Station Hütteldorf. Ein ausführlicheres Korrekturlesen hätte freilich nicht geschadet (N2, Waggonfabrik Enzersfeld, Paul Golub etc.).
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: denond am 11. April 2019, 11:14:47
Ein Haar in der Suppe kann und wird man immer finden.

Mir geht es bei dieser vorliegenden Publikation ebenfalls um das in der allgemeinen Öffentlichkeit bisher nicht bekannte Bildmaterial und um die Wiederauffrischung meiner Erinnerungen aus dem laufenden Betrieb. Ich empfinde das Buch als gelungen...

Danke der RMG
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 15A am 11. April 2019, 11:38:51
Ein Haar in der Suppe kann und wird man immer finden.

Mir geht es bei dieser vorliegenden Publikation ebenfalls um das in der allgemeinen Öffentlichkeit bisher nicht bekannte Bildmaterial und um die Wiederauffrischung meiner Erinnerungen aus dem laufenden Betrieb. Ich empfinde das Buch als gelungen...

Danke der RMG


Und bald kommt noch ein neues Buch was mit der Stadtbahn zu tun hat.:)))))
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: denond am 12. April 2019, 10:23:23
Und bald kommt noch ein neues Buch was mit der Stadtbahn zu tun hat.:)))))

Ich vermute mal, daß es sich inhaltsmäßig vermehrt um die Reihen T und T1, aber im Besonderen um die E6, c6 drehen wird. Denn Bücher über Architektur und Entstehung des ursprünglichen Wagenparks liegen ja bereits vor.

Danke trotzdem für den Hinweis...
LG
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Bus am 12. April 2019, 11:06:27
Geht um die E6... nennt sich BilderBuchBogen "B20: Stadtbahntriebwagen Type E6 inkl. Auslandseinsatz"

erscheint angeblich im 1. Halbjahr 2019
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Hawk am 12. April 2019, 20:02:46
Geht um die E6... nennt sich BilderBuchBogen "B20: Stadtbahntriebwagen Type E6 inkl. Auslandseinsatz"

erscheint angeblich im 1. Halbjahr 2019
Gibt es ein neues Buch?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 20. April 2019, 21:47:08
Ein Fünfwagenzug der Linie WD mit N1 2917 am Zugschluss nähert sich der Stadtbahnstation Ober St. Veit in den 70er Jahren (Quelle: eBay, Bildautor nicht bekannt). Diese Fotostelle wirkt bei Sonnenschein wesentlich freundlicher, hier mit N1 2935 der Linie WG mit Blick Richtung Hütteldorf (Foto: H. H. Heider).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: t12700 am 21. April 2019, 21:06:05
Geht um die E6... nennt sich BilderBuchBogen "B20: Stadtbahntriebwagen Type E6 inkl. Auslandseinsatz"

erscheint angeblich im 1. Halbjahr 2019
Hätte eigentlich im ersten Quartal 2019 rauskommen sollen, wurde dann aber offenbar etwas verschoben.

LG t12700
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: schaffnerlos am 23. April 2019, 09:23:55
Ich wusste gar nicht, dass es Zielschilder ohne Ziel gab.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 23. April 2019, 09:32:28
Ich wusste gar nicht, dass es Zielschilder ohne Ziel gab.

Das waren leere Schilder mit einem rechteckigen Ausschnitt für das Liniensignal, damit am Heck des Zuges nur die Linie signalisiert wurde. (Vermutlich, weil es dem Zugpersonal nicht zugemutet wurde, im Zuge der Schleifenfahrt die Hecktafel zu wenden.)
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: denond am 27. April 2019, 15:38:54
Das waren leere Schilder mit einem rechteckigen Ausschnitt für das Liniensignal, damit am Heck des Zuges nur die Linie signalisiert wurde. (Vermutlich, weil es dem Zugpersonal nicht zugemutet wurde, im Zuge der Schleifenfahrt die Hecktafel zu wenden.)

Na ja, da muß ich eine Lanze für das Zugpersonal brechen:

Mit der Indienststellung der Triebwagen N1 und der Möglichkeit einer Zielanzeige im bisher nicht üblichen Zielschildkasten ab 1958 an der Zugspitze wurde am letzten Triebwagen in einem Zugverband immer ein "weißes Deckblatt im Zielschildkasten mit Ausnehmung für das Liniensignal" gesteckt. Es war im Vollbetrieb der Stadtbahn anders eigentlich gar nicht notwendig. Jeder hier in Wien wußte anhand der Seitenwandliniensignale und dem Bahnsteig, auf dem er sich befand, wie die Züge verkehren. Ein klares Linienkonzept machte dies möglich, und So nebenbei: Man konnte sich die Uhr stellen, so pünktlich waren die Züge damals auf den Strecken unterwegs. Ja, die Zeit und Menschen waren einfach anders, wesentlich genügsamer...

Dies änderte sich erst ab 1. April 1978 mit der Einführung neuer Zielschilder, die dann keine Liniensignalisierung mehr aufwiesen einhergehend mit geänderten Betriebssituationen und Linienführungen durch den U-Bahn-Bau.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 30. April 2019, 13:32:25
Mit der Indienststellung der Triebwagen N1 und der Möglichkeit einer Zielanzeige im bisher nicht üblichen Zielschildkasten ab 1958

Wieso ab 1958? Die ersten N1 wurden 1954 in Dienst gestellt.

Zitat von: denond
Dies änderte sich erst ab 1. April 1978 mit der Einführung neuer Zielschilder, die dann keine Liniensignalisierung mehr aufwiesen

Die Linienbezeichnung war auf den Seitentafeln nach wie vor vorhanden, aber eigentlich kaum mehr notwendig, weil es mit der Teilung des Netzes nur mehr zwei Linien gab: die Wientallinie W und die Gürtelline G (mit dem als "GD" bezeichneten Abstecher zur Friendensbrücke), d.h., auf jeder noch vorhandenen Strecke fuhr nur mehr eine Linie. Daher war die Zielangabe ausreichend.

Durch den Wegfall der Schleifen in Hütteldorf und Heiligenstadt musste das Zielschild jeweils an Zugende und Zugspitze gewendet werden, daher war auch die "gelochte" Tafel am Zugende nicht mehr notwendig.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 30. April 2019, 17:34:08
Mit der Indienststellung der Triebwagen N1 und der Möglichkeit einer Zielanzeige im bisher nicht üblichen Zielschildkasten ab 1958

Wieso ab 1958? Die ersten N1 wurden 1954 in Dienst gestellt.
1958 klingt plausibel. Die ersten N1-Zielschilder wiesen noch Liniensignale mit größeren Buchstaben (https://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=7138.0;attach=181951;image) auf und wurden erst mit der späteren Einführung der Abdecktafel durch solche mit einheitlicher Schriftgröße (https://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=7138.0;attach=188095;image) ersetzt. Da insbesondere einige alte G-Tafeln auch nach Einführung des Lochschildes in Verwendung blieben und bei den "Gürtel–MEIDLING"-Tafeln der Linie WG der gesamte Text zentriert war, war die Signalisierung im Heckzielschildkasten mitunter unzutreffend (aus dem WG wurde ein falscher W) oder nicht lesbar (im Fall des zu großen G).

Zitat von: denond
Dies änderte sich erst ab 1. April 1978 mit der Einführung neuer Zielschilder, die dann keine Liniensignalisierung mehr aufwiesen

[...]

Durch den Wegfall der Schleifen in Hütteldorf und Heiligenstadt musste das Zielschild jeweils an Zugende und Zugspitze gewendet werden, daher war auch die "gelochte" Tafel am Zugende nicht mehr notwendig.
Die Schleife in Hütteldorf war bis zum Ende des Stadtbahnbetriebes im Wiental 1981 in Verwendung. Die Abdecktafel wurde infolge der neuen liniensignallosen Zielschilder überflüssig.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 02. Mai 2019, 22:00:27
Außerdem ist die Nummer falsch - 2786 war nie auf der Straßenbahn eingesetzt. Das waren die Wagen mit den Nummern 2711-2736. Es dürfte sich demnach um 2736 (oder 2726, die Ziffer ist schwer erkennbar) handeln.
Ja da hast du recht!

Hier habe ich doch noch etwas gefunden, was ich nicht verstehe - es betrifft die Definition von "N60". Nach meinem Verständnis sind das jene 22 N (2711-2732), die in den 50igern zu reinen Straßenbahnwagen umgebaut wurden (andere Druckluftbremse, Ausbau der Vielfachsteuerung und Stadtbahndose, gummigefasste Sicherheitsscheibe usw.). Da diese Wagen im Stadtbahnverkehr nicht mehr eingesetzt werden konnten, macht eine Unterscheidung der Type Sinn.

Der im gezeigten Bildtext Wagen 2736 hingegen wurde zwar mit Zürcher Lichtkupplung ausgestattet, blieb aber für den Betrieb auf der Stadtbahn kompatibel und beendete seine Zeit ja auch dort. Das ist nach meinem Verständnis kein N60, sondern ein N, der neben der Lichtkupplung auch sonstige Einrichtungen für den Straßenbahnbetrieb (Tastkorb, Fanggitter, Riemenzug, Dachglocke) erhielt, aber rein antriebs- und bremstechnisch weiterhin ein N blieb.

Liege ich mit meiner Vermutung falsch, dann frage ich mich allerdings, wieso der Wagen im Artikel als ehemaliger N60 bezeichnet wird. Baulich wurde am den Wagen nach seiner Rückstellung vom Straßenbahn- zum Stadtbahnbetrieb ja nichts geändert; es war ein normaler Stadtbahntriebwagen, nur dass am Dach noch die Lichtkupplung angebracht war. Wenn er also vorher ein N60 war, war er es nachher auch. Wieso also "ehemalig"?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. Mai 2019, 13:51:14
Außerdem ist die Nummer falsch - 2786 war nie auf der Straßenbahn eingesetzt. Das waren die Wagen mit den Nummern 2711-2736. Es dürfte sich demnach um 2736 (oder 2726, die Ziffer ist schwer erkennbar) handeln.
Ja da hast du recht!

Hier habe ich doch noch etwas gefunden, was ich nicht verstehe - es betrifft die Definition von "N60". Nach meinem Verständnis sind das jene 22 N (2711-2732), die in den 50igern zu reinen Straßenbahnwagen umgebaut wurden (andere Druckluftbremse, Ausbau der Vielfachsteuerung und Stadtbahndose, gummigefasste Sicherheitsscheibe usw.). Da diese Wagen im Stadtbahnverkehr nicht mehr eingesetzt werden konnten, macht eine Unterscheidung der Type Sinn.

Der im gezeigten Bildtext Wagen 2736 hingegen wurde zwar mit Zürcher Lichtkupplung ausgestattet, blieb aber für den Betrieb auf der Stadtbahn kompatibel und beendete seine Zeit ja auch dort. Das ist nach meinem Verständnis kein N60, sondern ein N, der neben der Lichtkupplung auch sonstige Einrichtungen für den Straßenbahnbetrieb (Tastkorb, Fanggitter, Riemenzug, Dachglocke) erhielt, aber rein antriebs- und bremstechnisch weiterhin ein N blieb.

Liege ich mit meiner Vermutung falsch, dann frage ich mich allerdings, wieso der Wagen im Artikel als ehemaliger N60 bezeichnet wird. Baulich wurde am den Wagen nach seiner Rückstellung vom Straßenbahn- zum Stadtbahnbetrieb ja nichts geändert; es war ein normaler Stadtbahntriebwagen, nur dass am Dach noch die Lichtkupplung angebracht war. Wenn er also vorher ein N60 war, war er es nachher auch. Wieso also "ehemalig"?

So einfach war die Rückkehr auf die Stadtbahn nicht. Die N waren für 750V ausgelegt und daher bei 600V mit zwei Beiwagen recht langsam. Als Abhilfe hat man zur Feldwicklung, (Statorwicklung), im Nebenschluss einen Beiwagensolenoid als Widerstand für die Feldschwächung, (Shuntung), geschalten. Damit war die Endgeschwindigkeit unter 600V halbwegs annehmbar, auf der Stadtbahn aber wären sie damit rechte Flitzer gewesen. Ein Rückbau war daher unumgänglich, ebenso wurden die Fahrtrichtungsanzeiger entfernt. Jetzt meine Annahme, hätte man auch die Lichtkupplung entfernt, wäre ein Loch in der Dachhaut entstanden das man mühsam verschliessen müsste. Es ist daher naheliegend die Lichtkupplung zu belassen und vielleicht nur an der Klemmleiste abzuklemmen und/oder die sicher vorhandene Sicherung abzuheben.

Wagen mit Tastgitter, Dachglocke u.s.w. waren auf der Stadtbahn von der Linie 18G her nicht ungewöhnlich und sind bestimmt kurz nach dem Krieg auch damit im normalen Betrieb auf allen Linien gefahren.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: W_E_St am 16. Mai 2019, 19:29:02
Angesichts des anachronistischen Zielschilds liegt die Vermutung nahe, dass die Aufnahme am 1.7.1983 gemacht wurde. Auch die Nummer des N1 –  er war laut Wiki tatsächlich noch an diesem Tag im Einsatz – sowie die Herrschaften (Fotografen?) am rechten Bildrand, welche keinerlei Anstalten machen, sich zum Zug zu begeben, sprächen dafür.

Könnten das in Anbetracht der Bauarbeiten im Hintergrund nicht auch die Nostalgiefahrten zum Tramwaytag 1985 gewesen sein?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: tramway.at am 16. Mai 2019, 19:56:48
Angesichts des anachronistischen Zielschilds liegt die Vermutung nahe, dass die Aufnahme am 1.7.1983 gemacht wurde. Auch die Nummer des N1 –  er war laut Wiki tatsächlich noch an diesem Tag im Einsatz – sowie die Herrschaften (Fotografen?) am rechten Bildrand, welche keinerlei Anstalten machen, sich zum Zug zu begeben, sprächen dafür.

Könnten das in Anbetracht der Bauarbeiten im Hintergrund nicht auch die Nostalgiefahrten zum Tramwaytag 1985 gewesen sein?

Da ist man als "Sonderzug" gefahren.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 16. Mai 2019, 19:57:50
Angesichts des anachronistischen Zielschilds liegt die Vermutung nahe, dass die Aufnahme am 1.7.1983 gemacht wurde. Auch die Nummer des N1 –  er war laut Wiki tatsächlich noch an diesem Tag im Einsatz – sowie die Herrschaften (Fotografen?) am rechten Bildrand, welche keinerlei Anstalten machen, sich zum Zug zu begeben, sprächen dafür.

Könnten das in Anbetracht der Bauarbeiten im Hintergrund nicht auch die Nostalgiefahrten zum Tramwaytag 1985 gewesen sein?
Nein, dann müsste N1 2916 zu sehen sein (der mit den Rostflecken am Dach). Außerdem erkennt man hinten schwach einen vierten Wagen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 17. Mai 2019, 09:14:07
Angesichts des anachronistischen Zielschilds liegt die Vermutung nahe, dass die Aufnahme am 1.7.1983 gemacht wurde. Auch die Nummer des N1 –  er war laut Wiki tatsächlich noch an diesem Tag im Einsatz – sowie die Herrschaften (Fotografen?) am rechten Bildrand, welche keinerlei Anstalten machen, sich zum Zug zu begeben, sprächen dafür.

Könnten das in Anbetracht der Bauarbeiten im Hintergrund nicht auch die Nostalgiefahrten zum Tramwaytag 1985 gewesen sein?

Nein, weil 2961 mit 16.9.1983 ausgemustert wurde.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 03. Juni 2019, 20:17:50
Starkes Gegenlicht, trotzdem interessant: der fabrikneue N1 2883 (Instandnahme am 05.03 1954) in Hütteldorf (Quelle: eBay, Bildautor nicht bekannt).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 03. Juni 2019, 20:40:39
Und die nächste Schuhschachtel 2884 ist in Auslieferung.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 03. Juni 2019, 21:31:47
Ist das ein Bildfehler oder hat der Wagen unterhalb der seitlichen Wagennummer einen gröberen Blechschaden?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Vento66 am 03. Juni 2019, 22:29:45
Ich glaube, das sind Spiegelungen vom Pflaster. Unter dem 1. Fenster ist sogar schemenhaft ein Automobil zu erkennen.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: N1 am 03. Juni 2019, 22:43:46
Und die nächste Schuhschachtel 2884 ist in Auslieferung.
Bild (https://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=7138.0;attach=223345;image) –
Ist das ein Bildfehler oder hat der Wagen unterhalb der seitlichen Wagennummer einen gröberen Blechschaden?
Ich glaube, das sind Spiegelungen vom Pflaster. Unter dem 1. Fenster ist sogar schemenhaft ein Automobil zu erkennen.

Nein, das ist irgendeine Art von Öffnung (Spezialisten, bitte vor! :D), die die N1/n2 offenbar alle in der ursprünglichen Schuhschachtelausführung besaßen (siehe z.B. hier (https://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=7138.0;attach=218642;image)).
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 03. Juni 2019, 23:39:04
Auf den Aufnahmen ist ein Umstellhebel zu erkennen; der Zweck dieses Hebels ist mir auch nicht bekannt.

nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 04. Juni 2019, 00:24:50
Auf den Aufnahmen ist ein Umstellhebel zu erkennen; der Zweck dieses Hebels ist mir auch nicht bekannt.

Möglicherweise der Seilzug für das Entlüften?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 04. Juni 2019, 09:09:52
Ich glaube, das sind Spiegelungen vom Pflaster. Unter dem 1. Fenster ist sogar schemenhaft ein Automobil zu erkennen.

Also wie eine Spiegelung sieht das nicht aus.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. Juni 2019, 09:23:49
Nein, das ist keine Spiegelung, das war eine Öffnung in der Seitenwand als Zugang zu einem Hebel für die Bremse, an Trieb- und Beiwagen gleichermassen vorhanden.
An Fahrzeugen mit ausgeschnittener Seitenwand sieht man den Hebel deutlich zwischen Wagenkasten und Laufgestell.

https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=7138.195
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 04. Juni 2019, 09:34:18
Nein, das ist keine Spiegelung, das war eine Öffnung in der Seitenwand als Zugang zu einem Hebel für die Bremse, an Trieb- und Beiwagen gleichermassen vorhanden.
An Fahrzeugen mit ausgeschnittener Seitenwand sieht man den Hebel deutlich zwischen Wagenkasten und Laufgestell.

Und wo kam der Hebel hin, als die Seitenwände geschlossen waren?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: 95B am 04. Juni 2019, 09:36:00
Und wo kam der Hebel hin, als die Seitenwände geschlossen waren?

Wahrscheinlich hinunter in den dann vorhandenen Ausschnitt des Untergestells.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. Juni 2019, 10:14:02
Und wo kam der Hebel hin, als die Seitenwände geschlossen waren?

Wahrscheinlich hinunter in den dann vorhandenen Ausschnitt des Untergestells.

Ja und zum leichteren Auffinden war er rot lackiert. Diesen Hebl gab es auch bei der Type N in einem der Ausschnitte am Laufgestell.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: fastpage am 04. Juni 2019, 10:40:25
Wenn er rot lackiert, ev der Bremsabsperrhahn?
Oder einfach die manuelle Entwässerung der Luftbehälter/Ölabscheider. Schätze die N1 werden noch keine automatische Entwässerung verbaut gehabt haben.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 04. Juni 2019, 11:09:45
Die WLB hat es in ihrer Gründlichkeit angeschrieben.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 20. Juli 2019, 12:09:34
Dieses recht archaisch wirkende Vehikel war ein Umformerwagen, näheres unter https://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Umformerwagen_(1925-1963) (https://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Umformerwagen_(1925-1963)). Aufnahmeort ist die Station Hauptzollamt (Bildautor nicht bekannt).

LG nord22
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 20. Juli 2019, 12:35:24
Dieses recht archaisch wirkende Vehikel war ein Umformerwagen, näheres unter https://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Umformerwagen_(1925-1963) (https://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Umformerwagen_(1925-1963)). Aufnahmeort ist die Station Hauptzollamt (Bildautor nicht bekannt).

LG nord22

Aus einer anderen Sicht am Anschlussstutzen Hauptzollamt, die Schaulustigen beobachten die Ankunft des Europazuges.

http://www.kulturpool.at/plugins/kulturpool/kuposearch.action?pageNum=1&searchText=europazug&kupoContext=default&resultsPerPageSelect=10
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: nord22 am 26. Juli 2019, 20:39:17
Ein Stadtbahnwagen abseits der Stadtbahn: UNH 6922 am Hernalser Gürtel beim Hotel Hernalser Hof (Bildautor nicht bekannt, 03.10.1984). Die Gleisanlagen der Linie 8 sind längst Geschichte.

LG nord22   
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Ferry am 29. Juli 2019, 14:48:55
Ein Stadtbahnwagen abseits der Stadtbahn: UNH 6922 am Hernalser Gürtel beim Hotel Hernalser Hof (Bildautor nicht bekannt, 03.10.1984). Die Gleisanlagen der Linie 8 sind längst Geschichte.

Der 6922 auch.  ;) Ich nehme an, der rechts erkennbare Gleisbogen kommt von der Schleife Uhlplatz?
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Helga06 am 29. Juli 2019, 15:52:59
Stimmt, der Kandidat hat 99 Punkte. :up:
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: WIENTAL DONAUKANAL am 30. Juli 2019, 08:01:36
Stadtbahnzug  im Tiefbahnabschnitt der Gürtellinie Richtung Heiligenstadt.
Titel: Re: Stadtbahn Type N und N1
Beitrag von: Operator am 14. August 2019, 07:36:53
N1 Garnitur bei der Einfahrt zum alten Bahnhof Hütteldorf 1981.