Tramwayforum

Allgemeines => Viennensia => Thema gestartet von: TARS631 am 22. April 2018, 22:02:12

Titel: Betonwartehaus
Beitrag von: TARS631 am 22. April 2018, 22:02:12
Bushaltestelle Linie 24A Breitenlee Ort

Das klassische Wiener Betonwartehaus (vermutlich eines der letzten) wird ersetzt durch ein Glashaus mit Werbeflächen und DEUTSCHER  Beschriftung  (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Haltestelle)
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: 95B am 22. April 2018, 22:12:12
Bushaltestelle Linie 24A Breitenlee Ort

Das klassische Wiener Betonwartehaus (vermutlich eines der letzten) wird ersetzt durch ein Glashaus mit Werbeflächen und DEUTSCHER  Beschriftung  (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Haltestelle)

Naja, hättens es auf Russisch beschriften sollen?  ;)
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: N1 am 22. April 2018, 22:34:28
Diese kleinen Bankerl gab's auch am Kahlenberg in den Wartehäuschen der 38A-Stationen Krapfenwaldgasse und Sulzwiese. Sie haben leider die jüngsten Vandalenakte nicht überlebt und wurden durch normale Parkbänke ersetzt, die sich leider weit weniger gut in den Grundriss der Wartehäuschen fügen. Ihr Verschwinden hat vielleicht auch damit zu tun, dass sie laut Aufschriften von irgendwelchen Banken bzw. Versicherungen gestiftet wurden, die es heute (so) nicht mehr gibt.
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: Linie 360 am 24. April 2018, 19:14:27
Bushaltestelle Linie 24A Breitenlee Ort

Das klassische Wiener Betonwartehaus (vermutlich eines der letzten) wird ersetzt durch ein Glashaus mit Werbeflächen und DEUTSCHER  Beschriftung  (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Haltestelle)
Ist mittlerweile abgerissen worden :down:
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: 60er am 25. April 2018, 08:43:06
Diese alten Wartehäuschen boten tatsächlich noch einen Wetter- und Windschutz. Bei den modernen Häuschen peitscht es bei starkem Wind oft den Regen rein.
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: 95B am 25. April 2018, 08:53:47
Diese alten Wartehäuschen boten tatsächlich noch einen Wetter- und Windschutz.

... leider auch für Sandhasen und deren Ausscheidungen.
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: Bahnpetzi am 25. April 2018, 08:54:46
Guten Morgen Freunde!

Da nun diesmal um die Betonwartehäuschen geht, so möchte ich auch mal was beitragen.

Jeder von uns weiß das es derzeit folgende Betonwartehäuschen gibt:

Das eine wohl "berühmteste" Betonwartehäuschen steht in der Haltestelle Oper, Karlsplatz U gegenüber vom Hotel Bristol. Angeblich soll es unter "Denkmalschutz" stehen und es wurde damals von einen Architekten in der Reichszeit entworfen.

Ebenfalls vom gleichen Architekten steht das etwas "kleinere" Modell am Schubertring / Schwarzenbergstraße, soll auch unter Denkmalschutz stehen.

Ein ganz kleines Exemplar von dem Betonwartehäuschen in der ähnlichen Ausführung steht an der Haltestelle Landstraßer Gürtel / Schweizergartenstraße (Linie O und 18). Da wundert es mich sehr das es bis heute noch steht. Wohl aus Denkmalschutzgründen oder hat es andere Gründe?

Wo weitere Betonwartehäuschen stehen, das weiß ich auf die Schnelle nicht, aber einige dürften es noch geben, oder auch nicht mehr so wie das Häuschen am Breitelee Ort das einfach platt gemacht wurde.

Gruß vom Petzi
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: 60er am 25. April 2018, 09:03:42
Wo weitere Betonwartehäuschen stehen, das weiß ich auf die Schnelle nicht, aber einige dürften es noch geben, oder auch nicht mehr so wie das Häuschen am Breitelee Ort das einfach platt gemacht wurde.
Schloss Schönbrunn, Fahrtrichtung Westbahnhof/Dornbach, steht auch unter Denkmalschutz.

Gemauerte Wartehäuschen gab es z.B. am 60er am Maurer Hauptplatz und bei der Riedelgasse (Richtung stadteinwärts). Ersteres wurde Mitte der 90er-Jahre abgerissen und durch ein Citylight ersetzt, zweiteres wurde ca. 1999 abgerissen, weil die Haltstelle hinter die Kreuzung verlegt wurde.
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: martin8721 am 25. April 2018, 09:12:42
Am 40A beim Türkenschanzpark gibt es auch noch so ein altes Wartehaus. Ist aber eher vom Typ Landstraßer Gürtel und eigentlich kein Betonwartehaus.
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: schaffnerlos am 25. April 2018, 09:26:34
Quartier Belvedere ist auch ein Betonwartehaus, aber eher nicht denkmalgeschützt.
EDIT: Und ist beim KH Hietzing nicht auch eines?
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: 60er am 25. April 2018, 09:30:40
Am 40A beim Türkenschanzpark gibt es auch noch so ein altes Wartehaus. Ist aber eher vom Typ Landstraßer Gürtel und eigentlich kein Betonwartehaus.
Ja, das ist mehr aus Glas und steht zum Glück auch unter Denkmalschutz.

Auch am 39A in der Sieveringer Hauptstraße steht noch so eines.

Quartier Belvedere ist auch ein Betonwartehaus, aber eher nicht denkmalgeschützt.
EDIT: Und ist beim KH Hietzing nicht auch eines?
Ob das denkmalgeschützt ist weiß ich nicht. Es ist jedenfalls ein Relikt vom alten Südbahnhof und wird hoffentlich nicht abgerissen. Die Haltestelle KH Hietzing hat auch einen gemauerten Unterstand, wobei dort zusätzlich auch ein modernes Häuschen steht.

Betonwartehäuschen gibt es übrigens auch noch am Friedrich-Engels-Platz in der 31er-Haltestelle.
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: TARS631 am 10. Juni 2018, 12:49:04
Ein Nachtrag
Ansichtskarte aus den 50er Jahren
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: U4 am 10. Juni 2018, 13:24:50
 >:D Aber das Bild gehört nicht in ein Straßenbahnforum  >:D wenn es eine Autobushaltestelle ist  :))

Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: 38ger am 10. Juni 2018, 14:19:04
Gibt es irgendwo einen Überblick über alle Wartehäuser, die unter Denkmalschutz stehen?
Oder wisst ihr noch von weiteren einzelnen denkmalgeschützten Haltestellen?
Ich wusste ja nicht, dass diese Betonwartehäuser einmal üblich waren in Wien und kannte sie in der Form, wie in Breitenlee auch gar nicht.
Für mich waren die "schönen historischen Haltestellen" (ohne tatsächlich historisch zu sein, aber sie hatten ihr Flair und einen guten Regenschutz) jene, die vor Allem aus grün lackiertem Metall und relativ großen Glasflächen bestanden und von der Form her jener in Breitenlee insofern ähneln, als sie nicht nur Rück- und Seitenwand, sondern auch noch eine kleine Schutzwand vorne, an den Seiten hatten. Beim Türkenschanzpark steht noch so eine Haltestelle, zuletzt kannte ich sie von der Friedensbrücke und vom Cobenzl ... beides allerdings schon seit einigen Jahren ersetzt worden.
Weiß jemand ob bzw. wo es noch die beschriebenen grünen Haltestellen gibt?
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: hema am 10. Juni 2018, 15:12:54
Die Wartehütterln sind in Wien jetzt viel offener als die alten, weil die immer mehr von Sandhasen als Wohnung und Klo missbraucht wurden.  :-[
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: 38ger am 10. Juni 2018, 15:27:01
Die Wartehütterln sind in Wien jetzt viel offener als die alten, weil die immer mehr von Sandhasen als Wohnung und Klo missbraucht GEBRAUCHT (!!!) wurden.  :-[

Mir ist bei weitem lieber die Leute liegen geschützt wo herum, als sie sterben dann bei Eissturm am Gehsteig!

Aber abgesehen davon kann man an den Enden ja auch jeweils Bänke anbringen mit einer Sitzteilung, sodass man sich gar nicht auf die Bänke legen kann. Dann könnte man durchaus auch an den Enden kleine Glasscheiben anbringen - natürlich nur bei jenen Haltestellen, wo dafür auch genug Platz ist. Zumindest straßenseitig sollte man auch die zugigen Spalte unterhalb der Glasscheiben abdichten, da bei Regen da die Autos dann nicht in die Station reinspritzen.
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: schaffnerlos am 12. Juni 2018, 09:08:43
Betonwartehäuschen gibt es übrigens auch noch am Friedrich-Engels-Platz in der 31er-Haltestelle.

Dort gibt es vier Wartehäuschen, aber keines davon aus Beton. Das sind Stahl-Glas-Konstruktionen mit Wellblechdach und ein paar Ziegelsteinen.
Titel: Re: Betonwartehaus
Beitrag von: 60er am 12. Juni 2018, 09:43:30
Dort gibt es vier Wartehäuschen, aber keines davon aus Beton. Das sind Stahl-Glas-Konstruktionen mit Wellblechdach und ein paar Ziegelsteinen.
Stimmt natürlich! Die Wartehäuschen am Friedrich-Engels-Platz enthalten fast keinen Beton. Es handelt sich aber um alte, "gemauerte" Wartehäuschen (aus 60er-Jahre-Glasziegel) und sie stehen vermutlich auch unter Denkmalschutz.