Tramwayforum

Gesamter öffentlicher Verkehr in Wien => ÖBB/Schnellbahn => Thema gestartet von: denond am 22. April 2018, 21:30:40

Titel: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: denond am 22. April 2018, 21:30:40
Na ja, schön langsam ist es soweit und auch in einem Nachbarforum zu lesen:

Zwar noch 6 Monate, aber: Am 28.10.2018 wird die Station Hausfeldstraße der ÖBB ersatzlos aufgelassen und am 29.10.2018 Betriebsbeginn die Station Aspern Nord mit dem Kürzel St H2 in Betrieb genommen. Als Aufnahme des Elektrischen Betriebes bis Aspern Nord wird das Datum 09.12.2018 genannt. Wie wird sich das auf die Autobus-/ Staßenbahnlinien im Bereich der Hausfeldstraße und Seestadt auswirken?

Weiß hier im Forum schon jemand Bescheid darüber?
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: T1 am 22. April 2018, 21:37:33
Wie wird sich das auf die Autobus-/ Staßenbahnlinien im Bereich der Hausfelsstraße und Seestadt auswirken?
Man klebt ein weißes, rotes oder blaues Pickerl über das Schnellbahnlogo hinter "Hausfeldstraße".
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: E1-c3 am 22. April 2018, 21:57:02
Welcher Inschinjöa hatte eigentlich die Idee den 26er zur Hausfeldstraße zu führen und nicht gleich nach Aspern Nord?
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 38ger am 22. April 2018, 23:51:17
Welcher Inschinjöa hatte eigentlich die Idee den 26er zur Hausfeldstraße zu führen und nicht gleich nach Aspern Nord?

Die Frage ist eher welchem Deppen es eingefallen ist die S-Bahn-Station Hausfeldstraße, die im Norden extrem dicht besiedelt ist und vom 26er erschlissen wird, dicht zu machen und wie man auf die Idee gekommen ist, dass eine S-Bahn-Station in Aspern Nord sinnvoll wäre.
Ich gehe davon aus, dass das Hausfeld besiedelt sein wird zu einer Zeit, wo nördlich der Station Aspern Nord nach wie vor noch nicht von einem dichten Einzugsgebiet die Rede sein können wird.
Zur Erschließung der Seestadt würde ein verlängerter 25er von Aspern wirklich Sinn machen, beim 26er kann ich die Sinnhaftigkeit dahinter nicht wirklich erkennen (auch nicht im Jahr 2030, wenn die Seestadt relativ fertig bebaut sein wird).
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 95B am 23. April 2018, 00:19:23
Die Frage ist eher welchem Deppen es eingefallen ist die S-Bahn-Station Hausfeldstraße, die im Norden extrem dicht besiedelt ist und vom 26er erschlissen wird, dicht zu machen und wie man auf die Idee gekommen ist, dass eine S-Bahn-Station in Aspern Nord sinnvoll wäre.

Das eine hätte ja das andere nicht ausgeschlossen. Für die Schnellbahn als übergeordnetes Nahverkehrsmittel wären beide Haltestellen sinnvoll gewesen – sie bedienen ja auch trotz der relativen räumlichen Nähe völlig unterschiedliche Gebiete. Dass die auf der Ostbahn verkehrenden Fernzüge (nennen wir sie einmal so) nicht überall stehenbleiben würden, wäre an sich kein Ausschlussgrund für die Existenz beider Haltestellen gewesen. Durch überlappende Haltemuster hätte man trotzdem auch beide Stationen bedienen können. Aber dieser Zug ist leider abgefahren. :-\
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: darkweasel am 23. April 2018, 07:18:27
Wie wird sich das auf die Autobus-/ Staßenbahnlinien im Bereich der Hausfelsstraße und Seestadt auswirken?
Man klebt ein weißes, rotes oder blaues Pickerl über das Schnellbahnlogo hinter "Hausfeldstraße".
Hinter "Hausfeldstraße" steht schon lange kein S-Bahn-Logo mehr, gibt dort ja auch schon lange keine S-Bahn mehr.

Für die Schnellbahn als übergeordnetes Nahverkehrsmittel wären beide Haltestellen sinnvoll gewesen
Ja, wenn es dort keine U-Bahn gäbe, aber eine S-Bahn- und U-Bahn-Station an beiden Stellen wäre völlige Überversorgung dieser Gegend.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: abc am 23. April 2018, 08:25:23
Welcher Inschinjöa hatte eigentlich die Idee den 26er zur Hausfeldstraße zu führen und nicht gleich nach Aspern Nord?

Die Frage ist eher welchem Deppen es eingefallen ist die S-Bahn-Station Hausfeldstraße, die im Norden extrem dicht besiedelt ist und vom 26er erschlissen wird, dicht zu machen und wie man auf die Idee gekommen ist, dass eine S-Bahn-Station in Aspern Nord sinnvoll wäre.

Richtig. Und (@E1-c3) welchen Sinn hätte denn der 26er nach Aspern Nord? Er würde weitaus weniger Fahrgäste generien, da er durch ein dünner besiedeltes Umfeld verkehren und vor allem auf dem Weg Richtung Innenstadt einen deutlichen Umweg erfordern würde. Dem stünden deutlich höhere Bau- und Betriebskosten durch die längere Strecke gegenüber. Also weniger Nutzen bei höheren Kosten.

So hat die dichtbesiedelte Gegend um die Zanggasse nun erstmals einen vernünftigen Anschluss an den Nahverkehr und eine schnelle Verbindung in die Innenstadt. Also in der Theorie. In der Praxis muss man zu Zeiten des 15-min-Takts an der Hausfeldstraße in beide Richtungen über 10 min auf U2 bzw. 26er warten. Auch so ein Grund, wieso das Potential der U2 noch nicht gescheit ausgenutzt wird.

Die Schließung der Bahnstation Hausfeldstraße ist an Dummheit natürlich nicht zu überbieten. Hoffentlich halten die REX-Züge dann künftig an der Erzherzog-Karl-Straße, um wenigstens den 25er zu erreichen, der ja z.T. ein ähnliches Einzugsgebiet wie der 26er abdeckt. Aber weil es in den SPÖ-Gremien (WL, ÖBB, Stadtverwaltung) leider niemanden gibt, der zu gesamtstädtischen Denken in der Lage ist, wird man sich sicher künftig aussuchen können, ob man am Feld in Aspern Nord oder an der Tangente in Stadlau in die U2 umsteigt, während am sechsstelligen Fahrgastpotential entlang des 25ers/26ers vorbeigefahren wird.

Dennoch halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass die Station an der Hausfeldstraße wiederkommt - augenscheinlich ist genug Platz für Seitenbahnsteige beiderseits der neuen Trasse. Kurzfristig wird das aber sicher nichts, eher nach dem nächsten Generationswechsel in der Politik. Denn würde man bald die Station neubauen, käme das einem Schuldeingeständnis gleich. Da lässt man doch lieber viele Menschen auf Jahrzehnte hinaus Umwege fahren, als Fehler zuzugeben.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Linie106 am 23. April 2018, 09:22:15
Richtig. Und (@E1-c3) welchen Sinn hätte denn der 26er nach Aspern Nord? Er würde weitaus weniger Fahrgäste generien, da er durch ein dünner besiedeltes Umfeld verkehren und vor allem auf dem Weg Richtung Innenstadt einen deutlichen Umweg erfordern würde.
Vorteil: Erschließung des (zu bebauenden) Gebietes zwischen Hausfeld- und Mayredergasse; Anbindung an die Schnellbahn; Anbindung an die U2.Die Schnellbahnanbindung darf man nicht unterschätzen, wenn ich von Hirschstetten zum Hbf will ist das immer noch die bestmöglichste Verbindung...

Nachteil: ich glaube dort würds der bestehende Bus (95A?) auch weiterhin machen.
Und: man müsste die Schleife Hausfeldstraße U sowieso weiter erhalten (Kurzführungsmöglichkeit?), wäre also nur herausgeschmissenes Geld.

Zitat
Die Schließung der Bahnstation Hausfeldstraße ist an Dummheit natürlich nicht zu überbieten.
V.a. wenn man zukünftige Verbauungen (Oberes Hausfeld, "An den alten Schanzen") berücksichtigt ...
https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/zielgebiete/donaustadt-aspern/images/hausfeld-plan-gr.jpg

Ich hätte angesichts dieses Bauvorhabens eine andere Idee: den 26er Richtung Süden entlang der Hausfeldstraße verlängern.
Über Hausfeldstraße - Löschniggasse - Aspernstraße - Wonkaplatz bis Aspernstraße U.
So würde man das Neubaugebiet optimal anbinden und braucht keine neuen Stinker.

Ich glaube die rund 2km Straßenbahnstrecke sind durchaus leistbar.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: abc am 23. April 2018, 09:34:21
Richtig. Und (@E1-c3) welchen Sinn hätte denn der 26er nach Aspern Nord? Er würde weitaus weniger Fahrgäste generien, da er durch ein dünner besiedeltes Umfeld verkehren und vor allem auf dem Weg Richtung Innenstadt einen deutlichen Umweg erfordern würde.
Vorteil: Erschließung des (zu bebauenden) Gebietes zwischen Hausfeld- und Mayredergasse; Anbindung an die Schnellbahn; Anbindung an die U2.Die Schnellbahnanbindung darf man nicht unterschätzen, wenn ich von Hirschstetten zum Hbf will ist das immer noch die bestmöglichste Verbindung...

Die Schnellbahnanbindung wäre ja bei vernünftiger Planung auch dauerhaft an der Hausfeldstraße gegeben. Und das sogar ohne Umweg, um Aspern Nord ein paar Fahrgäste zuzuschanzen.

Leider hat man den Bereich nördlich der Ostbahn bei der Ausbauplanung weitgehend ignoriert. Neben dem Wegfall der Station Hausfeldstraße hat man außerdem die Chance vergeben, die Station Hirschstetten bei ihrem kompletten Neubau ein Stück nach Osten zum Contiweg zu verschieben. Da hätte man nicht nur im unmittelbaren Umfeld ein größeres Fahrgastpotential gehabt als am alten Standort, sondern auch einen kurzen Umstieg zum 22A bieten können, ohne dass dieser die zental im Wohngebiet gelegene Haltestelle Fritz-Feigl-Weg auslassen muss. (Er soll doch nach Abschluss der Bauarbeiten wieder auf die alte Strecke zurückkehren, oder?)
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Anrew Wiggin am 23. April 2018, 09:42:01
Das eine hätte ja das andere nicht ausgeschlossen. Für die Schnellbahn als übergeordnetes Nahverkehrsmittel wären beide Haltestellen sinnvoll gewesen – sie bedienen ja auch trotz der relativen räumlichen Nähe völlig unterschiedliche Gebiete. Dass die auf der Ostbahn verkehrenden Fernzüge (nennen wir sie einmal so) nicht überall stehenbleiben würden, wäre an sich kein Ausschlussgrund für die Existenz beider Haltestellen gewesen. Durch überlappende Haltemuster hätte man trotzdem auch beide Stationen bedienen können. Aber dieser Zug ist leider abgefahren. :-\

1) Überlappende Haltemuster kommen beim Fahrgast (zu Recht) nicht wirklich gut an und somit wird das Fahrgastpotenzial erst recht nicht erschlossen.
2) Auf der kurzen Strecke AspernNord bis Stadlau gleich drei gemeinsame Stationen von S-Bahn und U2? Das geht wirklich am Sinn einen übergeordneten Verkehrsmittels vorbei.

Für die Entscheidung pro AspernNord und gegen Hausfeldstraße spricht, dass es bei Parallelführung immer gescheiter ist, die Umsteigmöglichkeiten an den "äußeren" gemeinsamen Stationen zu halten. Fahrgäste von Bratislava mit Ziel Hausfeldstraße müssen so eine Station U2 in die "richtige" Richtung nehmen, andersrum müssten Fahrgäste aus Bratislava mit Ziel Seestadt mit der U2 eine Station "zurückfahren".
Langfristig - falls in der Seestadt tatsächlich einmal 25.000 Leute wohnen sollten - ist die Entscheidung sicher richtig, dann sollte das Gebiet nördlich der Bahntrasse zwischen Hausfeldstraße und Seestadt auch bebaut werden und die Straßenbahn 26 oder 27 wäre ebenfalls sinnvoll. (Was bei der Wiener Politik natürlich noch lang nicht heißt, dass sie auch kommt.)
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: coolharry am 23. April 2018, 09:58:49
Langfristig - falls in der Seestadt tatsächlich einmal 25.000 Leute wohnen sollten - ist die Entscheidung sicher richtig, dann sollte das Gebiet nördlich der Bahntrasse zwischen Hausfeldstraße und Seestadt auch bebaut werden und die Straßenbahn 26 oder 27 wäre ebenfalls sinnvoll. (Was bei der Wiener Politik natürlich noch lang nicht heißt, dass sie auch kommt.)

Also dass das Feld nördlich der Station Aspern Nord verbaut wird, ist mehr als langfristig. Das wird noch mindestens 20-30 Jahre dauern. Locker.
Selbst die Planungen für das mittlere Hausfeld sind schon lang in der Schublade. Die Flächenwidmung wurde jetzt endlich mal gemacht.

Und bezgl. Fahrgastpotential: Man muss sich nur mal ansehen wie viele unbebaute Flächen Zwischen der Station Hausfeldstraße und der Breiteleer Straße sind.
Da ist Potential für mindestens noch eine Seestadt. Und es juckt niemand. Allein was rund um den Schulcampus bei der Berresgasse alles entstehen soll jagt mir Schauer über den Rücken was dann alles mit den paar Pimperlbussen herumkutschiert werden muss. Dann noch das Gebiet südlich der Staion Hausfeldstraße und die U2 wird in der früh dann richtig schön voll.

Vor was ich mich aber mehr fürchte ist der Anteil der Menschen, die dort hinziehen und nicht öffentlich fahren wollen oder können. Brrr.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Linie106 am 23. April 2018, 10:00:05
1) Überlappende Haltemuster kommen beim Fahrgast (zu Recht) nicht wirklich gut an und somit wird das Fahrgastpotenzial erst recht nicht erschlossen.
Wieso fahren dann zB U6 und Schnellbahn parallel? Nach deiner Logik hätte man auch beim Handelskai einfach aufhören können. Zum Zeitpunkt des U6-Baus (und noch viele Jahre danach) gab es auch die parallele Haltestelle Strandbäder; somit ist die U6 auf dem Abschnitt komplett parallel gewesen. Wobei ich sagen muss, speziell zum Inselfest wäre ein S-Bahn-Halt dort sehr erwünschenswert, um die U6 zu entlasten.

Zitat
2) Auf der kurzen Strecke AspernNord bis Stadlau gleich drei gemeinsame Stationen von S-Bahn und U2? Das geht wirklich am Sinn einen übergeordneten Verkehrsmittels vorbei.
Wie gesagt, so wars bei der U6 Nord auch. Strandbäder hat man dort nur zugedreht, weils da kaum Bedarf gibt (die verschlafene Siedlung beim Bruckhaufen ist nicht mit Gemeindebauten in Hirschstetten vergleichbar)

Zitat
Für die Entscheidung pro AspernNord und gegen Hausfeldstraße spricht, dass es bei Parallelführung immer gescheiter ist, die Umsteigmöglichkeiten an den "äußeren" gemeinsamen Stationen zu halten.
Und... wozu? Kann dir jetzt schon sagen was passieren wird, wenn man den 26er in die Geisterstadt Nord führt: Sämtliche Anwohner werden weiterhin zur Hausfeldstraße fahren, und zwar mit 85A, 95B und 97A, die alle die Hausfeldstraße anfahren; bleibt trotzdem der kürzeste Weg und der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
Der 26er würde daher als leistungsfähiger U-Bahn-Zubringer seine Funktion nicht voll erfüllen und halbleer zwischen Heidjöchl und Geisterstadt Nord pendeln. Denn Sinn dahinter versteh ich auch nicht ganz.

Zitat
Fahrgäste von Bratislava mit Ziel Hausfeldstraße
Ich glaube, die Fahrgastströme orientieren sich eher gen "über die Donau"; entweder Schnellbahn Richtung Simmering/Hbf oder U2 Richtung Praterstern/Innenstadt....
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 30. Mai 2018, 07:41:13
Nur falls es jemand interessiert.

Bei der Baustelle hat sich jetzt wieder viel getan.

zwischen Hirschstetten und Hausfeldstraße ist das alte Gleis bereits abgetragen und zwischen Hausfeldstraße und Aspern Nord liegen zwar noch die Schienen, jedoch wurden diese schon der Schwellen beraubt.

Heute in der früh stand eine Gleichstopfmaschine östlich von Aspern Nord.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: coolharry am 30. Mai 2018, 08:39:44
Nur falls es jemand interessiert.

Bei der Baustelle hat sich jetzt wieder viel getan.

zwischen Hirschstetten und Hausfeldstraße ist das alte Gleis bereits abgetragen und zwischen Hausfeldstraße und Aspern Nord liegen zwar noch die Schienen, jedoch wurden diese schon der Schwellen beraubt.

Heute in der früh stand eine Gleichstopfmaschine östlich von Aspern Nord.

Man hat über letztes Wochenende das provisorische Gleis entfernt und die Unterführung Contiweg eröffnet. Weiters wurde auch schon der Fussgängerdurchlass bei der Haltestelle provisorisch geöffnet. Bei der Hirschstettner Straße wird der Straßenumbau etwas aufwändiger, weil man eine komplette Neunivellierung benötigt. Vielleicht taucht ja was vom 317 auf. Aber ich komm unter der Woche nicht vorbei.

Und die Gleisbaumaschine werkelt schon seit Samstag. Da hab ich sie kurz vor der ehemaligen Station Hausfeldstraße gesehen. Und seit Sonntag graben sie den alten S80 Bahndamm weg.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: denond am 30. Mai 2018, 09:00:02
Nachteil: ich glaube dort würds der bestehende Bus (95A?) auch weiterhin machen.
Und: man müsste die Schleife Hausfeldstraße U sowieso weiter erhalten (Kurzführungsmöglichkeit?), wäre also nur herausgeschmissenes Geld.

Zitat
Die Schließung der Bahnstation Hausfeldstraße ist an Dummheit natürlich nicht zu überbieten.
V.a. wenn man zukünftige Verbauungen (Oberes Hausfeld, "An den alten Schanzen") berücksichtigt ...
https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/zielgebiete/donaustadt-aspern/images/hausfeld-plan-gr.jpg

Ich hätte angesichts dieses Bauvorhabens eine andere Idee: den 26er Richtung Süden entlang der Hausfeldstraße verlängern.
Über Hausfeldstraße - Löschniggasse - Aspernstraße - Wonkaplatz bis Aspernstraße U.
So würde man das Neubaugebiet optimal anbinden und braucht keine neuen Stinker.

Ich glaube die rund 2km Straßenbahnstrecke sind durchaus leistbar.

Ich galube nicht, daß eine Verbauung im Bereich Oberes Hausfeld, An den alten Schanzen als erstes Zielgebiet genannt werden kann und es schaut danach aus, das es der Bezirksvorstehung nur darum geht, Zahlen vorweisen zu können, denn Quantität dürfte Vorrang vor Qualität bei den Verantwortlichen haben. Berresgasse, derzeit ist dort der Schulkampus in Bau, läuft gerade auch ein Ausschreibungswettbewerb über sage und schreibe:  3.000  Wohnungen. Die Dimension muß man sich einmal vorstellen. Den Verkehr werma scho irgendwie hikriagn... 

Wenn da nicht die ÖBB-Station Hausfeldstraße mit S80 als mit einem bestehenden Wohngebiet nähere gefragter wäre als Aspern-Nord. So sieht man halt wieder, daß die Seestadt nur Pestigeprojekt war und ist und mit allen nur erdenklichen Mitteln durchgeboxt werden muß.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: JochenK am 30. Mai 2018, 10:55:22
Ja dieser Geniestreich der Stadtregierung ist schon bemerkenswert, und das sich die grüne Rathaushälfte sogar noch
dafür feiern lässt  :-\ :-\ :-\

In Zukunft darf ich dann statt direkt in der Hausfeldstraße in die ÖBB Züge umsteigen noch einen Zwischensprint mit der
U2 machen, wird vor allem wenn man am Abend aus Bratislava kommt sicher lustig werden da sicher niemand damit
rechnet das es Leute gibt die von den ÖBB Zügen mit dem 26er weiterfahren.
Positiver Nebenbeffekt, die Fahrgastzahlen der U2 steigen....... zumindestens zwischen Aspern Nord und Hausfeldstrßae  :bh:

Wobei das geht sich ja schon heute nicht mehr aus, da fährt am Abend der 26er genau zur Ankunftszeit des Zuges aus
Bratislava unten in der Hausfeldstraße ab. Nach der Umstellung sind es dann wahrscheinlich noch 15 Minuten mehr die
man dann irgendwo wartet.

Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 60er am 30. Mai 2018, 11:14:55
Der weitaus größere Geniestreich ist es aber, den 26er bei der Hausfeldstraße verenden zu lassen, obwohl damals beim Bau der Strecke bekannt war, dass die ÖBB-Haltestelle aufgelassen und Aspern Nord der neue Umsteigeknoten wird.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: invisible am 30. Mai 2018, 11:39:51
Der weitaus größere Geniestreich ist es aber, den 26er bei der Hausfeldstraße verenden zu lassen, obwohl damals beim Bau der Strecke bekannt war, dass die ÖBB-Haltestelle aufgelassen und Aspern Nord der neue Umsteigeknoten wird.

Darum war ja auch von Anfang an geplant den 26er entweder weiter zur Station Aspern zu führen oder ab der Hausfeldstraße direkt durch die Seestadt. Oder eine Kombination aus beiden, mit zwei Linien, die sich in die Seestadt verzweigen. Ich seh da das große Drama nicht.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: dalski am 30. Mai 2018, 11:46:21
Der weitaus größere Geniestreich ist es aber, den 26er bei der Hausfeldstraße verenden zu lassen, obwohl damals beim Bau der Strecke bekannt war, dass die ÖBB-Haltestelle aufgelassen und Aspern Nord der neue Umsteigeknoten wird.

Darum war ja auch von Anfang an geplant den 26er entweder weiter zur Station Aspern zu führen oder ab der Hausfeldstraße direkt durch die Seestadt. Oder eine Kombination aus beiden, mit zwei Linien, die sich in die Seestadt verzweigen. Ich seh da das große Drama nicht.
Geplant wird in Wien einiges, umgesetzt wurde kaum etwas.
Das Drama ist, dass Fahrgäste aus Floridsdorf und der westlichen Donaustadt sinnloserweise einen direkten Anschluss in die Slowakei verlieren.
Natürlich kann man auch in die U2 umsteigen, allerdings verlängert das die Reisezeit und verschlechtert die Attraktivität dieser Relation.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: coolharry am 30. Mai 2018, 12:12:42
Der weitaus größere Geniestreich ist es aber, den 26er bei der Hausfeldstraße verenden zu lassen, obwohl damals beim Bau der Strecke bekannt war, dass die ÖBB-Haltestelle aufgelassen und Aspern Nord der neue Umsteigeknoten wird.

Darum war ja auch von Anfang an geplant den 26er entweder weiter zur Station Aspern zu führen oder ab der Hausfeldstraße direkt durch die Seestadt. Oder eine Kombination aus beiden, mit zwei Linien, die sich in die Seestadt verzweigen. Ich seh da das große Drama nicht.
Geplant wird in Wien einiges, umgesetzt wurde kaum etwas.
Das Drama ist, dass Fahrgäste aus Floridsdorf und der westlichen Donaustadt sinnloserweise einen direkten Anschluss in die Slowakei verlieren.
Natürlich kann man auch in die U2 umsteigen, allerdings verlängert das die Reisezeit und verschlechtert die Attraktivität dieser Relation.

Ihr glaubts im ernst, dass die Wiener Stadtregierung an Öffiverbindungen raus aus Wien denkt? Das entlockt mir ein Schmunzeln.
Denen sind Verbindungen raus aus Wien ziemlich egal. Siehe Pendler usw..
Es soll alles ins Stadtzentrum und nicht sonst wohin.

Btw. waren bis vor kurzem allen Parteien die Regionen Nordöstlich der Donau ziemlich wurscht. Ausser im Wahlkampf. Da wurde dann viel versprochen aber gekommen ist nichts oder nur ein Bruchteil. So siehts leider in den Bezirken auch aus.
In einem Bezirk in dem man bis zu 10km zum Bezirksamt fahren muss, ziehen halt die Patentrezepte aus den Innenbezirken nicht wo man in der selben Distanz alle Bezirke abgegrast hat.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: JochenK am 30. Mai 2018, 12:45:21
Das Drama ist, dass Fahrgäste aus Floridsdorf und der westlichen Donaustadt sinnloserweise einen direkten Anschluss in die Slowakei verlieren.
Natürlich kann man auch in die U2 umsteigen, allerdings verlängert das die Reisezeit und verschlechtert die Attraktivität dieser Relation.

Und auch vom/zum Hbf, mit denem man ja im Moment die Stammstrecke meident sehr angenehm reisen kann.
Das dumme Wahlvolk vergisst es eh bald wieder.....
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: petestoeb am 30. Mai 2018, 18:02:27
Der weitaus größere Geniestreich ist es aber, den 26er bei der Hausfeldstraße verenden zu lassen, obwohl damals beim Bau der Strecke bekannt war, dass die ÖBB-Haltestelle aufgelassen und Aspern Nord der neue Umsteigeknoten wird.

Darum war ja auch von Anfang an geplant den 26er entweder weiter zur Station Aspern zu führen oder ab der Hausfeldstraße direkt durch die Seestadt. Oder eine Kombination aus beiden, mit zwei Linien, die sich in die Seestadt verzweigen. Ich seh da das große Drama nicht.
Geplant wird in Wien einiges, umgesetzt wurde kaum etwas.
Das Drama ist, dass Fahrgäste aus Floridsdorf und der westlichen Donaustadt sinnloserweise einen direkten Anschluss in die Slowakei verlieren.
Natürlich kann man auch in die U2 umsteigen, allerdings verlängert das die Reisezeit und verschlechtert die Attraktivität dieser Relation.

Ich bin da als Floridsdorfer durchaus persönlich betroffen,aber diesen Anschluss werde ich höchstens alle 1, 2 Jahre vermissen. Ich denke, das werde ich verkraften können.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Linie 360 am 30. Mai 2018, 18:34:44
Dieser Geniestreich wird übrigens bereits mit 28.10.2018 (letztmalige Bedienung Wien Hausfeldstraße) bzw. 29.10.2018 (Eröffnung Wien Aspern Nord) vollzogen!
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 31/5 am 30. Mai 2018, 20:01:13
Und auch vom/zum Hbf, mit denem man ja im Moment die Stammstrecke meident sehr angenehm reisen kann.
Das dumme Wahlvolk vergisst es eh bald wieder.....

Könntest Du den ersten Satz bitte so formulieren, damit man weiß, was Du meinst?

Wie wäre es mit Durchlesen vor dem Absenden?
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: invisible am 31. Mai 2018, 01:41:49
Das Drama ist, dass Fahrgäste aus Floridsdorf und der westlichen Donaustadt sinnloserweise einen direkten Anschluss in die Slowakei verlieren.

Öhm... einfach den 25er statt dem 26er nehmen und bei der Erzherzog-Karl-Straße umsteigen?
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 38ger am 31. Mai 2018, 03:18:11
Das Drama ist, dass Fahrgäste aus Floridsdorf und der westlichen Donaustadt sinnloserweise einen direkten Anschluss in die Slowakei verlieren.

Öhm... einfach den 25er statt dem 26er nehmen und bei der Erzherzog-Karl-Straße umsteigen?

Bei der Erzherzog-Karl-Straße hält der REX nach Bratislava aber nicht.
Sinnvoll wäre es natürlich, wenn der REX nach Bratislava mit Inbetriebnahme der Station Aspern Nord nicht mehr halten würde in Stadlau, da eine einmalige Umsteigemöglichkeit mit der U2 wohl ausreichend ist, dafür aber in der Erzherzog-Karl-Straße, da man dort mit vielen Linien hinkommt (26er, 26A, fünf weitere Autobuslinien).  Ob das jedoch tatsächlich geplant ist weiß ich nicht ...  ???
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: nord22 am 31. Mai 2018, 07:53:22
Die Station Erzherzog-Karl-Straße wird meines Wissens von der Linie 25 bedient.

nord22
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: fastpage am 31. Mai 2018, 09:18:37
Da die Rex in der Erzherzog-Karl-Str nicht mehr halten, nimmt man um XX:17 die S80 nach Stadlau und steigt dort um. Zeitverlust 10Min.

Die Rex/R halten nur wegen der Verkürzung der S80 in der Hausfeldstrasse und mit Fahrplanwechsel wird die S80 im 30Min-Takt verkehren und die Rex vermutlich von Stadlau weg durchrauschen bis Siebenbrunn.
Ev zur HVZ Lastrichtungsbezogene Halte in Aspern Nord.
Erwarten hier echt manche, dass ein REX jede Haltestelle bedienen soll in Wien weil dort paar Gemeindebauten und eine Straßenbahn?
Wer vermisst heute noch die Station Lobau? Das war ja auch für manche der Weltuntergang und die, die es wirklich betroffen hat, haben sich neue Wege gesucht.

Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: abc am 31. Mai 2018, 09:25:56
Erwarten hier echt manche, dass ein REX jede Haltestelle bedienen soll in Wien weil dort paar Gemeindebauten und eine Straßenbahn?

Die "eine Straßenbahn" bindet immerhin ein hohes fünf-, wenn nicht sechsstelliges Fahrgastpotential an die Bahn an, mithin ein vielfaches dessen, was Marchegg und Siebenbrunn zusammen haben dürften... und es geht um EINEN zusätzlichen Halt, nicht um "jede Haltestelle".

Die Frage ist ja: wieviel Fahrgäste verzichten auf die Bahnfahrt, weil sie wegen eines zusätzlichen Halts 2 min länger brauchen - und wieviele, weil sie zusätzlich umsteigen müssen und 10 min länger brauchen?

Zitat
Wer vermisst heute noch die Station Lobau? Das war ja auch für manche der Weltuntergang und die, die es wirklich betroffen hat, haben sich neue Wege gesucht.

Und zwar bestenfalls mit dem Auto. Genau so muss Verkehrspolitik aussehen...
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Hauptbahnhof am 31. Mai 2018, 10:54:26
Ich gehe schon davon aus, dass die REX in Aspern Nord halten werden.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 31. Mai 2018, 10:58:56
Ich gehe schon davon aus, dass die REX in Aspern Nord halten werden.

Nehme ich auch an, weil bei der Station auch eine große Park&Ride Anlage geplant ist.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: fastpage am 31. Mai 2018, 18:29:06
Ok, wenn eine P&R Anlage kommt, dann macht es Sinn.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 31. Mai 2018, 19:37:52
Ok, wenn eine P&R Anlage kommt, dann macht es Sinn.

Wenn die Umfahrung kommt, dann hat man auch einen Anreiz vom Auto in die Bahn umzusteigen, um in die Stadt zu kommen. Darauf wollte ich raus. Und der Rex ist nicht nur interessant in Richtung Osten, sondern auch in die Gegenrichtung.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße
Beitrag von: Ferry am 01. Juni 2018, 09:32:33
Die Rex/R halten nur wegen der Verkürzung der S80 in der Hausfeldstrasse und mit Fahrplanwechsel wird die S80 im 30Min-Takt verkehren

Quelle?
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße
Beitrag von: Linie 58 am 01. Juni 2018, 10:46:07
Die Rex/R halten nur wegen der Verkürzung der S80 in der Hausfeldstrasse und mit Fahrplanwechsel wird die S80 im 30Min-Takt verkehren

Quelle?

Ich nehme an, das hier soll gemeint sein: http://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:421686-2017:TEXT:EN:HTML&src=0&tabId=1
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: ibi am 23. Juni 2018, 22:58:34
und mit Fahrplanwechsel wird die S80 im 30Min-Takt verkehren
Also vier Zugpaare pro Stunde zwischen Hbf und Stadlau? Das könnte eng werden, vor allem da RJ/EC, RGJ und Güterverkehr auch noch über die Stadlauer Brücke wollen.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Kurzzug am 24. Juni 2018, 00:21:50
und mit Fahrplanwechsel wird die S80 im 30Min-Takt verkehren
Also vier Zugpaare pro Stunde zwischen Hbf und Stadlau? Das könnte eng werden, vor allem da RJ/EC, RGJ und Güterverkehr auch noch über die Stadlauer Brücke wollen.

Es fahren dann pro Stunde wahrscheinlich zwei Zugpaare S80 und jeweils ein Zugpaar R, REX und FV. Zu den 5 kann man noch relativ viel Güterverkehr dazuplanen.

In Zukunft ist es natürlich noch denkbar, dass nach der Elektrifizierung der Marchegger Ostbahn echter Fernverkehr nach Bratislava geführt wird. Wenn man dann noch den geplanten 15min-Takt auf der S80 berücksichtigt, ergeben sich 8 potentielle Zugpaare. Ich weiß leider nicht, wie viele Güterzugtrassen dann gebraucht werden, es sollten sich aber etwa 2 pro Stunde ausgehen.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: denond am 03. Juli 2018, 09:23:02
und mit Fahrplanwechsel wird die S80 im 30Min-Takt verkehren
Also vier Zugpaare pro Stunde zwischen Hbf und Stadlau? Das könnte eng werden, vor allem da RJ/EC, RGJ und Güterverkehr auch noch über die Stadlauer Brücke wollen.

Der echte Fernverkehr mit Bratislava über diese Strecke wird vermutlich noch einige Zeit auf sich warten lassen, bis das 'Schnürl' Devinska Nova Ves erreicht haben wird.

Der 15 Min. Takt wird auf der S80 vermutlich schneller kommen als er von Seiten der 'Verkehrsexperten' geplant wurde, denn, wenn die P&R-Anlage bei der Station Aspern-Nord bei den Einpendlern nach ca. einem Jahr so richtig angenommen wird, dann werden die S80-Züge sehr schnell voll werden, denn eine solche Alternative - in ca. 24 Min. um in den Bereich vom Hauptbahnhof zu gelangen, hat man nicht alle Tage. Ich würde da schon fast das Karlsruher Vorzeige-Modell einer überregionalen Linie  durch Wien mit den entsprechenden Fahrzeugen andenken, genauso wie auf einer Süd - Nord - Achse, daß ja dort höchst erfolgreich reüsiert. Dies nur so nebenbei. Und bei guter Disposition - wird die Strecke doch abschnittsweise 2-gleisig ausgebaut - müßten mehr als zwei Güterzüge pro Stunde - auch über die Donaubrücke nach Kledering - über die Strecken zu führen sein.

Ich glaube auch, daß in Sachen Station Hausfeldstraße - dieser große Fehler einer Schließung - bei den ÖBB und der Bezirkspolitik noch nicht das letzte Wort gesprochen wurde...
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: abc am 03. Juli 2018, 09:47:11
und mit Fahrplanwechsel wird die S80 im 30Min-Takt verkehren
Also vier Zugpaare pro Stunde zwischen Hbf und Stadlau? Das könnte eng werden, vor allem da RJ/EC, RGJ und Güterverkehr auch noch über die Stadlauer Brücke wollen.

Der echte Fernverkehr mit Bratislava über diese Strecke wird vermutlich noch einige Zeit auf sich warten lassen, bis das 'Schnürl' Devinska Nova Ves erreicht haben wird.

Dennoch verwundert es mich auch, dass man munter die Strecke nach Bratislava ausbaut und den Ausbau der Nordbahn zumindest vorsieht, das potentielle Nadelöhr Donauquerung aber konsequent ignoriert. Es ist ja nicht nur die Zweigleisigkeit mit völlig verschiedenen Haltemustern, die die Kapazität weiter einschränkt, sondern auch die ungünstige Lage der Bahnsteige. Die S80 Richtung Aspern blockiert im Bereich Simmering gleich zwei Gleise, wenn sie Simmering und Haidestraße bedient.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: sheldor am 03. Juli 2018, 10:01:55
Wie kommst du auf die Idee das die S80 Gleise blockiert? Das Durchfahrtsgleis (Haidestraße) ist doch immer frei. Wenn wer warten muss ist es der R oder die S80.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: abc am 03. Juli 2018, 10:12:12
Wie kommst du auf die Idee das die S80 Gleise blockiert? Das Durchfahrtsgleis (Haidestraße) ist doch immer frei. Wenn wer warten muss ist es der R oder die S80.

Sie muss aber vorher Richtung Aspern das Gleis wechseln, um beide Halte zu bedienen. Das ist sicher nicht im Sinne einer hohen Streckenkapazität. Idealerweise sollte/n das/die Gleise für Fern- und Güterzüge völlig frei von Bahnsteigen sein, der Nahverkehr also völlig abgetrennt sein. Wird leider baulich hier nicht funktionieren.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: sheldor am 03. Juli 2018, 10:35:40
Wie kommst du auf die Idee das die S80 Gleise blockiert? Das Durchfahrtsgleis (Haidestraße) ist doch immer frei. Wenn wer warten muss ist es der R oder die S80.

Sie muss aber vorher Richtung Aspern das Gleis wechseln, um beide Halte zu bedienen. Das ist sicher nicht im Sinne einer hohen Streckenkapazität. Idealerweise sollte/n das/die Gleise für Fern- und Güterzüge völlig frei von Bahnsteigen sein, der Nahverkehr also völlig abgetrennt sein. Wird leider baulich hier nicht funktionieren.

Das muss die S80 nicht. Haidestraße ist ein Nebengleis (Ausweiche). Die S80 und die R bzw. REX blockieren "nur" zwischen Praterkai und Stadlau. OK, eng wird die Schleife Hbf. Aber der Rest  ::)? Da geht sich vieles aus. Musst einmal am Freitag dabei sein. Wieviele Güterzüge da durch gehen ohne das die S80 oder der R im Weg sind. Und da ist die Trassenbelegung noch nicht einmal voll ausgeschöpft.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: denond am 03. Juli 2018, 10:51:14
Wie kommst du auf die Idee das die S80 Gleise blockiert? Das Durchfahrtsgleis (Haidestraße) ist doch immer frei. Wenn wer warten muss ist es der R oder die S80.

Man sieht an diesem Szenario, daß in diesem Falle die Umstellung auf Rechtsverkehr nicht zielführend war, da viele Weichenverbindungen für Links-Verkehr ausgelegt sind.
 
@abc, das Nadelöhr Donauquerung aber konsequent ignorierend:
Was willst du von einer Stadtregierung bzw. zweien Landesregierungen, von einem Verkehrsverbund bzw. von einem Unternehmen wie sich die ÖBB derzeit darstellen, wo sich in all diesen Gremien die Personen gegenseitig versuchen, das Wasser abzugraben bzw. sich permanent Grabenkämpfe (wie es bei Cargo, PV-AG, Traktion, Infra an der Tagesordnung steht) liefern anstatt klar und deutlich an einem Strag zu ziehen und zu sagen: Ja, wir brauchen für eine leistungsstarke Achse zusätzlich ein drittes, viertes Gleis. Die Resultate der Herumeierei daraus spürt der Reisende und auch der Cargo-Bereich, aber nicht nur in diesem Bereich bzw. Region.
Siehe auch bei den WL und den Linien 8, 13, 317, 360 und was daraus wurde. Heute würde man sich alle 10 Finger abschlecken, hätte man diese leistungsfähigen Linien. Es traut sich nur niemand aufzustehen, unpopulär zu sagen: Bauen wir diese Linien wieder auf, wir brauchen sie. Der überlebende Streckenast im Falle der Linie 317 durch die Donaufelder Straße und der aufstrebende Betrieb der WLB aus dem Gebiet Mödling des ehemaligen 360ers beweisen es ja...

Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: JochenK am 03. Juli 2018, 11:08:49
Ich würde da schon fast das Karlsruher Vorzeige-Modell einer überregionalen Linie  durch Wien mit den entsprechenden Fahrzeugen andenken,

Wird in Wien niemals kommen.... da würde ich sehr viel Geld drauf verwetten das sowas "neumodisches" jemals
in Österreich fährt.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: denond am 03. Juli 2018, 11:10:16
Ich würde da schon fast das Karlsruher Vorzeige-Modell einer überregionalen Linie  durch Wien mit den entsprechenden Fahrzeugen andenken,

Wird in Wien niemals kommen.... da würde ich sehr viel Geld drauf verwetten das sowas "neumodisches" jemals
in Österreich fährt.

...diese Wette gewinnst du - bei den derzeit handelnden Personen - leider eindeutig.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: sheldor am 03. Juli 2018, 11:12:03
Wie kommst du auf die Idee das die S80 Gleise blockiert? Das Durchfahrtsgleis (Haidestraße) ist doch immer frei. Wenn wer warten muss ist es der R oder die S80.

Man sieht an diesem Szenario, daß in diesem Falle die Umstellung auf Rechtsverkehr nicht zielführend war, da viele Weichenverbindungen für Links-Verkehr ausgelegt sind.
 
@abc, das Nadelöhr Donauquerung aber konsequent ignorierend:
Was willst du von einer Stadtregierung bzw. zweien Landesregierungen, von einem Verkehrsverbund bzw. von einem Unternehmen wie sich die ÖBB derzeit darstellen, wo sich in all diesen Gremien die Personen gegenseitig versuchen, das Wasser abzugraben bzw. sich permanent Grabenkämpfe (wie es bei Cargo, PV-AG, Traktion, Infra an der Tagesordnung steht) liefern anstatt klar und deutlich an einem Strag zu ziehen und zu sagen: Ja, wir brauchen für eine leistungsstarke Achse zusätzlich ein drittes, viertes Gleis. Die Resultate der Herumeierei daraus spürt der Reisende und auch der Cargo-Bereich, aber nicht nur in diesem Bereich bzw. Region.

Da gebe ich dir voll und ganz Recht. So wie du es aufzählst gibt es schon seit 2000. Und wer war da ....???? Bevor wir da zu politisch werden. lass ich dies lieber. Aufsplittung PV , GZ, INFRA, GU, ... diest stammt noch aus dem Jahr 2000.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 03. Juli 2018, 11:55:02
Ich würde da schon fast das Karlsruher Vorzeige-Modell einer überregionalen Linie  durch Wien mit den entsprechenden Fahrzeugen andenken,

Wird in Wien niemals kommen.... da würde ich sehr viel Geld drauf verwetten das sowas "neumodisches" jemals
in Österreich fährt.

...diese Wette gewinnst du - bei den derzeit handelnden Personen - leider eindeutig.

Und auf Grund der derzeitigen herrschenden Gesetzeslage kann ich dir eines garantieren. Sollte es doch einmal zu so einer Linie kommen, dann sind es sciher nicht die WL, denn die haben dafür keine Konzession. Wenn, dann könnte die Lokalbahn eine weitere überegionale Linie führen.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: sheldor am 03. Juli 2018, 12:14:04
Ich würde da schon fast das Karlsruher Vorzeige-Modell einer überregionalen Linie  durch Wien mit den entsprechenden Fahrzeugen andenken,

Wird in Wien niemals kommen.... da würde ich sehr viel Geld drauf verwetten das sowas "neumodisches" jemals
in Österreich fährt.

...diese Wette gewinnst du - bei den derzeit handelnden Personen - leider eindeutig.

Und auf Grund der derzeitigen herrschenden Gesetzeslage kann ich dir eines garantieren. Sollte es doch einmal zu so einer Linie kommen, dann sind es sciher nicht die WL, denn die haben dafür keine Konzession. Wenn, dann könnte die Lokalbahn eine weitere überegionale Linie führen.

Führen ja, aber wer hat dann die Hand drauf? Stadtwerke alleine? Glaub ich nicht. Wer bleibt dann noch über? Die WL. Punkt setzten
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 03. Juli 2018, 12:19:30
Ich würde da schon fast das Karlsruher Vorzeige-Modell einer überregionalen Linie  durch Wien mit den entsprechenden Fahrzeugen andenken,

Wird in Wien niemals kommen.... da würde ich sehr viel Geld drauf verwetten das sowas "neumodisches" jemals
in Österreich fährt.

...diese Wette gewinnst du - bei den derzeit handelnden Personen - leider eindeutig.

Und auf Grund der derzeitigen herrschenden Gesetzeslage kann ich dir eines garantieren. Sollte es doch einmal zu so einer Linie kommen, dann sind es sciher nicht die WL, denn die haben dafür keine Konzession. Wenn, dann könnte die Lokalbahn eine weitere überegionale Linie führen.

Führen ja, aber wer hat dann die Hand drauf? Stadtwerke alleine? Glaub ich nicht. Wer bleibt dann noch über? Die WL. Punkt setzten

Seid wann haben den die WL die hand auf die WLB? das wäre mir neu
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: sheldor am 03. Juli 2018, 12:37:02
Ich würde da schon fast das Karlsruher Vorzeige-Modell einer überregionalen Linie  durch Wien mit den entsprechenden Fahrzeugen andenken,

Wird in Wien niemals kommen.... da würde ich sehr viel Geld drauf verwetten das sowas "neumodisches" jemals
in Österreich fährt.

...diese Wette gewinnst du - bei den derzeit handelnden Personen - leider eindeutig.

Und auf Grund der derzeitigen herrschenden Gesetzeslage kann ich dir eines garantieren. Sollte es doch einmal zu so einer Linie kommen, dann sind es sciher nicht die WL, denn die haben dafür keine Konzession. Wenn, dann könnte die Lokalbahn eine weitere überegionale Linie führen.

Führen ja, aber wer hat dann die Hand drauf? Stadtwerke alleine? Glaub ich nicht. Wer bleibt dann noch über? Die WL. Punkt setzten

Seid wann haben den die WL die hand auf die WLB? das wäre mir neu

Direkt nicht sondern über die Stadtwerke Holding - und dann an die WL. Erzähl ma da bitte nix. Brauchst dir nur anschauen wo die WLB in dem Konstrukt drinnen ist  ;).
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: fastpage am 03. Juli 2018, 13:08:13

Der echte Fernverkehr mit Bratislava über diese Strecke wird vermutlich noch einige Zeit auf sich warten lassen, bis das 'Schnürl' Devinska Nova Ves erreicht haben wird.
Dennoch verwundert es mich auch, dass man munter die Strecke nach Bratislava ausbaut und den Ausbau der Nordbahn zumindest vorsieht, das potentielle Nadelöhr Donauquerung aber konsequent ignoriert. Es ist ja nicht nur die Zweigleisigkeit mit völlig verschiedenen Haltemustern, die die Kapazität weiter einschränkt, sondern auch die ungünstige Lage der Bahnsteige. Die S80 Richtung Aspern blockiert im Bereich Simmering gleich zwei Gleise, wenn sie Simmering und Haidestraße bedient.

Seitenbahnsteige sind doch eh optimal, die Schnellbahn steht in der Hst und ein Schnellzug kann diese überholen. Oder wie es derzeit praktisch genutzt wird: Sobald die S80 in der Hst Haidestrasse, fädelt sich ein Güterzug aufs durchgehende Hauptgleis und folgt der S80 bis Stadlau im Blockabstand.
Was wirklich stört, ist die Einfädlerei vom Donaukaibahnhof kommend bzw umgekehrt. Da hat aber der Güterverkehr dank Lückenschluss in Albern stark abgenommen. Hier wäre sogar Platztechnisch eine Brücke für ein 3tes Gleis überd A4 vorgesehen um die Strecke erst im Frachtenbahnhof Erdberger Lände einzubinden.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 03. Juli 2018, 13:12:28

Direkt nicht sondern über die Stadtwerke Holding - und dann an die WL. Erzähl ma da bitte nix. Brauchst dir nur anschauen wo die WLB in dem Konstrukt drinnen ist  ;).

Das einzige, was die WL der WLB sagen können, ist, wo die Züge der WLB die Gleise der WL benutzen dürfen. Ansonsten können die WL der WLB keinerlei Anordnungen geben. Auch wenn beide Unternehmen der Stadtwerke gehören, so haben beide Unternehmen gegenseitig keine Weisungsbefugnis, sofern es nicht anlassbezogene Verkehrsmaßnahmen sind (Umleitungen nach diversen Vorfällen)
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Kurzzug am 03. Juli 2018, 17:04:08
Es ist ja nicht nur die Zweigleisigkeit mit völlig verschiedenen Haltemustern, die die Kapazität weiter einschränkt, sondern auch die ungünstige Lage der Bahnsteige. Die S80 Richtung Aspern blockiert im Bereich Simmering gleich zwei Gleise, wenn sie Simmering und Haidestraße bedient.

Seitenbahnsteige sind doch eh optimal, die Schnellbahn steht in der Hst und ein Schnellzug kann diese überholen. Oder wie es derzeit praktisch genutzt wird: Sobald die S80 in der Hst Haidestrasse, fädelt sich ein Güterzug aufs durchgehende Hauptgleis und folgt der S80 bis Stadlau im Blockabstand.

Er meint, dass die S80 zwischen Simmering und Haidestraße das Gleis wechseln muss und man dadurch von der Dreigleisigkeit nicht wirklich profitieren kann. Hielte die S80 in Haidestraße in Richtung Aspern am mittleren Gleis, könnte man Güterzüge aus Kledering eventuell zwischen ein schnelle Trasse und die S80 zwängen, in dem man sie über das Gleis führt, wo die S80 aktuell hält.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: denond am 05. Juli 2018, 08:51:44

Direkt nicht sondern über die Stadtwerke Holding - und dann an die WL. Erzähl ma da bitte nix. Brauchst dir nur anschauen wo die WLB in dem Konstrukt drinnen ist  ;).

Das einzige, was die WL der WLB sagen können, ist, wo die Züge der WLB die Gleise der WL benutzen dürfen. Ansonsten können die WL der WLB keinerlei Anordnungen geben. Auch wenn beide Unternehmen der Stadtwerke gehören, so haben beide Unternehmen gegenseitig keine Weisungsbefugnis, sofern es nicht anlassbezogene Verkehrsmaßnahmen sind (Umleitungen nach diversen Vorfällen)

Das lachhafte hier in Österreich und speziell Wien ist, daß man immer wieder ettliche - egal jetzt von Wem - Ausreden auch in pkto. von Gesetzeslagen findet um ja nicht moderner, effizienter, um aus allem ein Drama werden zu lassen mit der Endkonsequenz das überhaupt nichts geschieht. Komisch ist nur, Karlsruhe liegt auch innerhalb einer EU und ich glaub', in der BRD ist es keine andere EU als in Österreich. Also: Wo ein Wille, da auch ein Weg...
Da es bei den WL derzeit nur Egozentriker, Bremser und Sparer in den Führungsetagen gibt, die nur auf Billig aus sind, sich von der weit weg von jegilcher Realität-Politik einlulen lassen, der Ausbildungsstandard der Bediensteten, der Fahrzeugbestand und seine Wartung dort dauernd nach unten geschraubt wird, wäre ich sogar dazu geneigt, würde ich die Gelegenheit beim Schopf packen, die komplette Führung des Stadtverkehrs umzustruktuieren und in die Hände der WLB zu legen. Das traue ich den dort amtierenden Führungskräften ohne weiteres zu.

Gerade die WLB wäre dazu prädesteniert, einen solchen Verkehr wie in Karlsruhe zu führen, da ja die Tfzg.-Führer annähernd Vollbahntauglich und auch STRAB-tauglich ausgebildet sind.
Gleiches gilt auch für die ÖBB, wo sämtliche Betriebszweige zusammengelegt gehörten um wieder Eins zu sein, das wieder effizient geplant (Kostentransparenz kann ich auch so trotzdem leben) werden kann um auch als Verhandler/Planer für im Stadtbereich liegenden Strecken klare Strukturen, in Verbindung mit den WL und gegenüber der Stadtpolitik legen zu können. Dann kann so etwas, wie bei der Hausfeldstraße und Aspern Nord, also eine gewisse Konzeptlosigkeit nicht passieren.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: pTn am 09. Juli 2018, 05:37:48

Gleiches gilt auch für die ÖBB, wo sämtliche Betriebszweige zusammengelegt gehörten um wieder Eins zu sein, das wieder effizient geplant (Kostentransparenz kann ich auch so trotzdem leben) werden kann um auch als Verhandler/Planer für im Stadtbereich liegenden Strecken klare Strukturen, in Verbindung mit den WL und gegenüber der Stadtpolitik legen zu können. Dann kann so etwas, wie bei der Hausfeldstraße und Aspern Nord, also eine gewisse Konzeptlosigkeit nicht passieren.

Die Organisation ist nicht der entscheidende Faktor, auch lange vor der gesellschaftsrechtichen Trennung im Konzern war das Zusammenspiel bereits, sagen wir mal: interessant.
Die Hausfeldstraße wurde im übrigen auf Wunsch Wiens, also der Stadt, als Halt gestrichen, das ist nicht auf die Bahn zurückzuführen.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: denond am 11. Juli 2018, 11:48:29
Die Organisation ist nicht der entscheidende Faktor, auch lange vor der gesellschaftsrechtichen Trennung im Konzern war das Zusammenspiel bereits, sagen wir mal: interessant.
Die Hausfeldstraße wurde im übrigen auf Wunsch Wiens, also der Stadt, als Halt gestrichen, das ist nicht auf die Bahn zurückzuführen.

Das das Zusammenspiel innerhalb der ÖBB vor der nichts bringenden gesellschaftsrechtichen Trennung nicht das Beste war, wissen wir alle hier. Es war aber auch zweier absolut schwachen, desinteressierten Führungsperönlichkeiten geschuldet. Auch das die Hausfeldstraße auf Wunsch der Stadt Wien und eines populistischen Bezirksvorstehers als Halt gestrichen wurde, die nur um alles in der Welt das Pestigeprojekt  Seestadt  eindeutig trotz seiner Schwächelung fördern wollen, ist hier bekannt.

Was ich meinte ist, daß durch starkes Auftreten eines in sich geeinten Konzernes (wie es die ÖBB sein könnte) schon massiv darauf Einfluss genommen werden könnte, aus eigenem Interesse ggü. einer inferioren Stadtpolitik eine Station Hausfeldstraße geöffnet zu halten, um so auch einen attraktiven Anschluß durch eine S80 bieten zu können. Das man gleichzeitig durch die Eröffnung der Station  Aspern Nord  die REX-Halte dorthin in die höher bewertete Station verlegt, ist eine andere Geschichte und ist auch ohne jegliche Diskussion nachvollziehbar.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 38ger am 11. Juli 2018, 12:06:06
Die Organisation ist nicht der entscheidende Faktor, auch lange vor der gesellschaftsrechtichen Trennung im Konzern war das Zusammenspiel bereits, sagen wir mal: interessant.
Die Hausfeldstraße wurde im übrigen auf Wunsch Wiens, also der Stadt, als Halt gestrichen, das ist nicht auf die Bahn zurückzuführen.

Das das Zusammenspiel innerhalb der ÖBB vor der nichts bringenden gesellschaftsrechtichen Trennung nicht das Beste war, wissen wir alle hier. Es war aber auch zweier absolut schwachen, desinteressierten Führungsperönlichkeiten geschuldet. Auch das die Hausfeldstraße auf Wunsch der Stadt Wien und eines populistischen Bezirksvorstehers als Halt gestrichen wurde, die nur um alles in der Welt das Pestigeprojekt  Seestadt  eindeutig trotz seiner Schwächelung fördern wollen, ist hier bekannt.

Was ich meinte ist, daß durch starkes Auftreten eines in sich geeinten Konzernes (wie es die ÖBB sein könnte) schon massiv darauf Einfluss genommen werden könnte, aus eigenem Interesse ggü. einer inferioren Stadtpolitik eine Station Hausfeldstraße geöffnet zu halten, um so auch einen attraktiven Anschluß durch eine S80 bieten zu können. Das man gleichzeitig durch die Eröffnung der Station  Aspern Nord  die REX-Halte dorthin in die höher bewertete Station verlegt, ist eine andere Geschichte und ist auch ohne jegliche Diskussion nachvollziehbar.

Das Einzugsgebiet der Station Aspern Nord ist deutlich kleiner, als jenes der Station Hausfeldstraße - und das wird mEn noch mindestens fünf Jahre eindeutig so bleiben. In zehn Jahren mag das Einzugsgebiet von Aspern Nord dann etwas größer sein, als jenes der Hausfeldstraße, man sollte aber nicht vergessen, dass es auch in 15-20 Jahren noch kaum ein Einzugsgebiet nördlich der Bahntrasse geben wird bei der Station Aspern Nord. Die Station Aspern Nord als wichtiger zu bezeichnen, als die Station Hausfeldstraße halte ich also doch für ziemlich gewagt! Selbst in 20 Jahren wären die Stationen in etwa gleich wichtig, wenn etwa alle S- und R-Züge dort halten würden und alle REX dort durchfahren würden. Der sinnvollste Umstiegspunkt S80-U2 bliebe unabhängig von der Diskussion Hausfeldstraße und/oder Aspern Nord ja ohnehin Stadlau, da sich damit die schnellste Verbindung von Bratislava in die Stadt ergeben würde.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Donaufelder am 23. Juli 2018, 11:40:56
Sobald die Marchegger Ostbahn bis Marchegg durchgehend elektrifiziert ist, könnte die S80 hier die R ersetzen! Die Schnellbahn hält an allen Stationen, für den REX wären ab dem Hbf die Halte in Simmering, Stadlau, Erzherzog Karl Straße und Aspern Nord sinnvoll. Aktuell verstehe ich das "Gezeter" rund um die Station Hausfeldstraße nicht wirklich. Ich bin ab und an mit dem Rad unterwegs und konnte den Fahrgastwechsel bei REX und R beobachten, viele sind das nicht, die hier ein- und ausssteigen!
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 38ger am 23. Juli 2018, 12:31:10
Sobald die Marchegger Ostbahn bis Marchegg durchgehend elektrifiziert ist, könnte die S80 hier die R ersetzen! Die Schnellbahn hält an allen Stationen, für den REX wären ab dem Hbf die Halte in Simmering, Stadlau, Erzherzog Karl Straße und Aspern Nord sinnvoll. Aktuell verstehe ich das "Gezeter" rund um die Station Hausfeldstraße nicht wirklich. Ich bin ab und an mit dem Rad unterwegs und konnte den Fahrgastwechsel bei REX und R beobachten, viele sind das nicht, die hier ein- und ausssteigen!

Natürlich nicht - wirklich attraktiv wäre die Station ja auch erst dann, wenn die S80 zumindest täglich von 6-24h im 15'-Intervall unterwegs wäre. Bei der Station Lobau waren wohl noch weniger Fahrgäste und bei der Station Praterkai werden es wohl auch nicht die Massen sein - ebenso wie bei den Stationen Haidstraße und Hirschstetten. Reine Mutmaßung, aber liege ich damit wirklich falsch?
Würde die S45 nur alle 30 Minuten fahren würde abseits der Stationen Hütteldorf und Heiligenstadt wohl auch gähnende Leere herrschen!
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: T1 am 23. Juli 2018, 17:22:37
Die Organisation ist nicht der entscheidende Faktor, auch lange vor der gesellschaftsrechtichen Trennung im Konzern war das Zusammenspiel bereits, sagen wir mal: interessant.
Die Hausfeldstraße wurde im übrigen auf Wunsch Wiens, also der Stadt, als Halt gestrichen, das ist nicht auf die Bahn zurückzuführen.

Das das Zusammenspiel innerhalb der ÖBB vor der nichts bringenden gesellschaftsrechtichen Trennung nicht das Beste war, wissen wir alle hier. Es war aber auch zweier absolut schwachen, desinteressierten Führungsperönlichkeiten geschuldet. Auch das die Hausfeldstraße auf Wunsch der Stadt Wien und eines populistischen Bezirksvorstehers als Halt gestrichen wurde, die nur um alles in der Welt das Pestigeprojekt  Seestadt  eindeutig trotz seiner Schwächelung fördern wollen, ist hier bekannt.

Was ich meinte ist, daß durch starkes Auftreten eines in sich geeinten Konzernes (wie es die ÖBB sein könnte) schon massiv darauf Einfluss genommen werden könnte, aus eigenem Interesse ggü. einer inferioren Stadtpolitik eine Station Hausfeldstraße geöffnet zu halten, um so auch einen attraktiven Anschluß durch eine S80 bieten zu können. Das man gleichzeitig durch die Eröffnung der Station  Aspern Nord  die REX-Halte dorthin in die höher bewertete Station verlegt, ist eine andere Geschichte und ist auch ohne jegliche Diskussion nachvollziehbar.
Geh bitte, glaubst du das wirklich? Das ist doch wieder nur so ein "früher war alles besser"-Geschreibsel.

Die ÖBB als Konzern tritt seit Kern so geschlossen auf wie seit der Aufteilung nicht mehr. Man bemüht sich ja, wie die Franzosen, auch alles unter einer Marke zu halten, ganz im Gegensatz zu Ländern, die eine echte Aufteilung geschafft haben (Slowakei z.B.), wo die Infrastruktur wie selbstverständlich als eigenständiges Unternehmen auftritt. Dass es bei uns nicht so ist, führt übrigens immer wieder zu Problemen, weil natürlich bei so einer integrierten Holdingstruktur der Vorwurf der Bevorzugung der "eigenen" Unternehmen seitens der Privaten (wie der  Westbahn) viel schneller auftritt. Aus dieser Sicht wäre eine klare Trennung daher sogar sinnvoller als die jetzige, typisch österreichische Lösung: Zwar irgendwie, aber nicht ganz.

Und gerade die "alte" ÖBB war im Sich-einsetzen für jegliche Art von Infrastruktur ganz schlecht. Klar, damals waren die Bedingungen noch ganz andere, aber wer den Untergang der verschiedenen Nebenbahnen miterlebt hat, weiß, wie willkommen manche politische Entscheidungen für die Bahn (bzw. ihre Geschäftsführung) doch nur waren. Der Fall hier gehört ganz der Stadt: Die hat Geld in die Hand zu nehmen und dafür zu sorgen, nicht die ÖBB, welche auch immer. Denen können ja logischerweise Stadtverkehrsfahrgäste mehr als egal sein, die Züge sind durch die Marchfeldpendler eh schon voll…
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Schienenbremse am 23. Juli 2018, 20:31:43
Und jetzt beruhigen sich die Gemüter wieder!
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: tram am 24. Juli 2018, 14:38:27
Thread weiter aufgeräumt.

Und jetzt Ruhe hier, sonst gibt es ernsthafte Konsequenzen. Get a life... am besten ihr geht ins Schwimmbad abkühlen anstatt hier zu posten.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Linie 360 am 22. August 2018, 13:05:06
Die Haltestelle Wien Hausfeldstraße der ÖBB wird bereits am 30.09.2018 letztmals bedient und unmittelbar darauf abgetragen!
Ab 01.10.2018 ist die ÖBB Haltestelle Aspern Nord in Betrieb!
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 04. September 2018, 15:59:39
Heute hat sich auf der Baustelle wieder etwas getan. Ein Gleisbauzug hat das 2. Gleis zwischen Aspern Nord und der Brücke Hausfeldstraße verlegt.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Donaufelder am 05. September 2018, 11:43:52
Die Haltestelle Wien Hausfeldstraße der ÖBB wird bereits am 30.09.2018 letztmals bedient und unmittelbar darauf abgetragen!
Ab 01.10.2018 ist die ÖBB Haltestelle Aspern Nord in Betrieb!

Fährt die S80 Aspern Nord ab diesem Tag schon an, oder erst ab dem nächsten Fahrplanwechsel?
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 05. September 2018, 12:16:17
Die Haltestelle Wien Hausfeldstraße der ÖBB wird bereits am 30.09.2018 letztmals bedient und unmittelbar darauf abgetragen!
Ab 01.10.2018 ist die ÖBB Haltestelle Aspern Nord in Betrieb!

Fährt die S80 Aspern Nord ab diesem Tag schon an, oder erst ab dem nächsten Fahrplanwechsel?

Wenn ich mir den Plan so anschaue, dann würde ich sagen, erst mit fahrplanwechsel. Denn derzeit hat die S80 in der Erzherzog Karl Straße 5 min Wendezeit und ich glaube kaum, dass man in der jetzigen Bauphase bei Aspern Nord die S80 fast eine Stunde stehen lassen kann.

Ausserdem hätte da man sicher schon die eine oder andere Werbung diesbezüglich gesehen.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Linie 360 am 05. September 2018, 14:33:06
@ Donaufelder-> Die S80 fährt ab 09.12.2018 bis Aspern Nord (Mo-Fr täglich alle 30min. Aspern Nord<-> Hütteldorf, am Wochenende alle 30min. Aspern Nord<->Wien Hbf, weiter bis Hütteldorf alle 60min.)
(So steht's zumindest in den aktuellen Fahrplanentwürfen)
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: fastpage am 05. September 2018, 15:25:58
Traurig, habe auf einen generellen 30Min Takt nach Hütteldorf gehofft und zur HVZ nach Unter Purkersdorf verlängert.
Die endenden Züge in Wien Hauptbahnhof sind dann wieder ein betriebliches Hindernis.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: coolharry am 05. September 2018, 15:26:01
Da die Station nun ihrer Auflassung entgegen geht möchte ich eien alten Thread hervorheben.

https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=3089.msg66330#msg66330 (https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=3089.msg66330#msg66330)

Bilder der Errichtung der ursprünglichen, auch noch von mir gekannten und genutzen Station Hausfeldstraße.

Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: moszkva tér am 05. September 2018, 23:00:34
Da die Station nun ihrer Auflassung entgegen geht möchte ich eien alten Thread hervorheben.

https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=3089.msg66330#msg66330 (https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=3089.msg66330#msg66330)

Bilder der Errichtung der ursprünglichen, auch noch von mir gekannten und genutzen Station Hausfeldstraße.

Das war wirklich noch Einschicht damals und es ist schon faszinierend, wie die Gegend speziell in den letzten 10 Jahren "urbanisiert" wurde.
Ich kann mich auch noch an die Anzeigentafel am Südbahnhof erinnern mit den Fahrzielen Roma Termini, Milano Centrale, Warszawa Wschodnia, Praha Holesovice und Hausfeldstraße... Hirschstetten als Europastadt quasi  >:D
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Donaufelder am 07. September 2018, 18:04:10
Traurig, habe auf einen generellen 30Min Takt nach Hütteldorf gehofft und zur HVZ nach Unter Purkersdorf verlängert.
Die endenden Züge in Wien Hauptbahnhof sind dann wieder ein betriebliches Hindernis.

Vielleicht wären die Züge in Wien Meidling weniger ein Betriebshindernis, zumindes gäbe es dann wenigstens auch Anschluss an die U6! ???
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: fastpage am 07. September 2018, 18:10:15
Noch viel mehr... so wie jetzt die endenden Retzer Züge Bahnsteig 1.
Hütteldorf ist eh "überdimensioniert" seit dem Tunnel und in Speising ist die Frequenz hoch. Vielleicht ziehen sie ja eh noch die Züge nach Hütteldorf.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Linie 360 am 09. September 2018, 07:14:44
Jetzt ist das Datum der Auflassung auch offiziell->
http://ftp-pv.oebb.at/mcc_stoerung/bauarbeiten/2018/2018_09/Hausfeldstraße_AspernNord.pdf
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: T1 am 09. September 2018, 07:57:54
Jetzt ist das Datum der Auflassung auch offiziell->
War es vorher auch schon!? ???
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Donaufelder am 09. September 2018, 08:22:56
Jetzt ist das Datum der Auflassung auch offiziell->
http://ftp-pv.oebb.at/mcc_stoerung/bauarbeiten/2018/2018_09/Hausfeldstraße_AspernNord.pdf

Der Link funktioniert nicht! ???
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 09. September 2018, 08:25:56
Jetzt ist das Datum der Auflassung auch offiziell->
http://ftp-pv.oebb.at/mcc_stoerung/bauarbeiten/2018/2018_09/Hausfeldstraße_AspernNord.pdf

Der Link funktioniert nicht! ???

Nach dem ß wird er abgeschnitten. Anbei der korrekte Link (Getestet)

AspernNord (http://ftp-pv.oebb.at/mcc_stoerung/bauarbeiten/2018/2018_09/Hausfeldstraße_AspernNord.pdf)
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Linie 360 am 12. September 2018, 13:43:34
S80 ab Aspern Nord ab 09.12.2018->
MONTAG-FREITAG:
04:41-> Unter Purkersdorf
05:10-> Unter Purkersdorf
05:41-> Unter Purkersdorf
06:10-> Unter Purkersdorf
06:41-> Unter Purkersdorf
07:10-> Unter Purkersdorf
07:41-> Hütteldorf
08:10-> Hütteldorf
08:41-> Hütteldorf
09:10-> Wien Hbf
09:41-> Hütteldorf
10:10-> Wien Hbf
10:41-> Hütteldorf
11:10-> Wien Hbf
11:41-> Hütteldorf
12:10-> Wien Hbf
12:41-> Hütteldorf
13:10-> Hütteldorf
13:41-> Hütteldorf
14:10-> Hütteldorf
14:41-> Hütteldorf
15:10-> Unter Purkersdorf
15:41-> Unter Purkersdorf
16:10-> Unter Purkersdorf
16:41-> Unter Purkersdorf
17:10-> Unter Purkersdorf
17:41-> Unter Purkersdorf
18:10-> Unter Purkersdorf
18:41-> Hütteldorf
19:10-> Hütteldorf
19:41-> Hütteldorf
20:10-> Hütteldorf
20:41-> Hütteldorf
21:10-> Wien Hbf
21:41-> Hütteldorf
22:10-> Wien Hbf
22:41-> Hütteldorf
23:10-> Wien Hbf
23:41-> Hütteldorf
00:10-> Wien Hbf

WOCHENENDE:
04:41-> Hütteldorf
05:41-> Hütteldorf
06:41-> Hütteldorf
07:41-> Hütteldorf
08:41-> Hütteldorf
09:41-> Hütteldorf
10:10-> Wien Hbf
10:41-> Hütteldorf
11:41-> Hütteldorf
12:10-> Wien Hbf
12:41-> Hütteldorf
13:41-> Hütteldorf
14:10-> Wien Hbf
14:41-> Hütteldorf
15:41-> Hütteldorf
16:10-> Wien Hbf
16:41-> Hütteldorf
17:41-> Hütteldorf
18:10-> Wien Hbf
18:41-> Hütteldorf
19:41-> Hütteldorf
20:10-> Wien Hbf
20:41-> Hütteldorf
21:41-> Hütteldorf
22:41-> Hütteldorf
23:10-> Wien Hbf
23:41-> Hütteldorf
00:10-> Wien Hbf
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Linie 58 am 12. September 2018, 15:57:34
WOCHENENDE:
04:41-> Hütteldorf
05:41-> Hütteldorf
06:41-> Hütteldorf
07:41-> Hütteldorf
08:41-> Hütteldorf
09:41-> Hütteldorf
10:10-> Wien Hbf
10:41-> Hütteldorf
11:41-> Hütteldorf
12:10-> Wien Hbf
12:41-> Hütteldorf
13:41-> Hütteldorf
14:10-> Wien Hbf
14:41-> Hütteldorf
15:41-> Hütteldorf
16:10-> Wien Hbf
16:41-> Hütteldorf
17:41-> Hütteldorf
18:10-> Wien Hbf
18:41-> Hütteldorf
19:41-> Hütteldorf
20:10-> Wien Hbf
20:41-> Hütteldorf
21:41-> Hütteldorf
22:41-> Hütteldorf
23:10-> Wien Hbf
23:41-> Hütteldorf
00:10-> Wien Hbf

Hier sollte man allerdings nicht auf die Regionalzüge Marchegg - Wien Hbf vergessen, die (bis auf eine einzige Ausnahme) auch am Wochenende einen durchgehenden Halbstundentakt im Abschnitt Aspern Nord - Hauptbahnhof herstellen.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 38ger am 12. September 2018, 17:40:21
WOCHENENDE:
04:41-> Hütteldorf
05:41-> Hütteldorf
06:41-> Hütteldorf
07:41-> Hütteldorf
08:41-> Hütteldorf
09:41-> Hütteldorf
10:10-> Wien Hbf
10:41-> Hütteldorf
11:41-> Hütteldorf
12:10-> Wien Hbf
12:41-> Hütteldorf
13:41-> Hütteldorf
14:10-> Wien Hbf
14:41-> Hütteldorf
15:41-> Hütteldorf
16:10-> Wien Hbf
16:41-> Hütteldorf
17:41-> Hütteldorf
18:10-> Wien Hbf
18:41-> Hütteldorf
19:41-> Hütteldorf
20:10-> Wien Hbf
20:41-> Hütteldorf
21:41-> Hütteldorf
22:41-> Hütteldorf
23:10-> Wien Hbf
23:41-> Hütteldorf
00:10-> Wien Hbf

Hier sollte man allerdings nicht auf die Regionalzüge Marchegg - Wien Hbf vergessen, die (bis auf eine einzige Ausnahme) auch am Wochenende einen durchgehenden Halbstundentakt im Abschnitt Aspern Nord - Hauptbahnhof herstellen.

Die Regionalzüge aus Marchegg halten ab Dezember aber nur in Stadlau und Simmeringer, nicht mehr in Hirschstetten, Erzherzog-Karl-Straße, Praterkai und Haidestraße.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 38ger am 12. September 2018, 18:30:55
Was, an der Seestadt fahren Züge ohne Halt vorbei?   8)

Nein, selbst die REX halten in Seestadt UND Stadlau ... als ob  die U2 nicht an beiden Stationen halten würde ... sinnvoller wäre ja die Erzherzog-Karl-Straße, aber gut ...
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Linie 58 am 12. September 2018, 19:09:15
Die Regionalzüge aus Marchegg halten ab Dezember aber nur in Stadlau und Simmeringer, nicht mehr in Hirschstetten, Erzherzog-Karl-Straße, Praterkai und Haidestraße.

Bitte keine Falschmeldungen verbreiten, ich schrieb eindeutig vom Wochenende.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 38ger am 12. September 2018, 19:16:55
Die Regionalzüge aus Marchegg halten ab Dezember aber nur in Stadlau und Simmeringer, nicht mehr in Hirschstetten, Erzherzog-Karl-Straße, Praterkai und Haidestraße.

Bitte keine Falschmeldungen verbreiten, ich schrieb eindeutig vom Wochenende.

Sorry, hatte ich nicht erwartet, dass es am Wochenende abweichende Haltemuster geben wird. Jetzt ist's klar.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Hauptbahnhof am 01. Oktober 2018, 22:27:19
Dieses Video (https://www.youtube.com/watch?v=ElQKnmMCNiM) zeigt ein paar erste Eindrücke von der neuen Haltestelle Wien Aspern Nord, die heute in Betrieb gegangen ist.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: alteremil6 am 01. Oktober 2018, 23:17:32
Ein paar Fotos vom ersten Bahn-Betriebstag am Bahnhof Aspern Nord von heute Früh....
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: E1-c3 am 02. Oktober 2018, 08:40:22
Wie weit geht denn die Oberleitung jetzt schon?
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: coolharry am 02. Oktober 2018, 08:52:33
Wie weit geht denn die Oberleitung jetzt schon?

So rund 700m weiter stadtauswärts.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Hauptbahnhof am 02. Oktober 2018, 13:56:30
In dieser ersten Ausbaustufe ist östlich der Hst. Aspern Nord noch eine beidseitige Gleiswechselmöglichkeit inkl. Abzweigung einer Anschlussbahn. Danach endet bei beiden Gleisen vorerst die Oberleitung, das zweite Gleis endet mit einem Prellbock (= vorübergehendes Wendegleis für die S 80).
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Signalabhängigkeit am 02. Oktober 2018, 14:23:13
Der Gleiswechsel bleibt auch nach vollständigem zweigleisigen Ausbau bestehen.

Zwischen Aspern Nord und Raasdorf wird derzeit schon das zweite (nördliche) Streckengleis als Teil des Modul 1b errichtet, das derzeitige (südliche) Streckengleis wird dann abgetragen und in weiterer Folge im Modul 2 neu errichtet.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 99B am 07. Oktober 2018, 10:56:17
Kann schon jemand über die Nutzung der Haltestelle berichten?
Schafft man es über den Tag auf zweistellige Fahrgastzahlen?   ::)
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 07. Oktober 2018, 11:14:54
Kann schon jemand über die Nutzung der Haltestelle berichten?
Schafft man es über den Tag auf zweistellige Fahrgastzahlen?   ::)

Ich würde sogar sagen dreistellig. Und etliche Bewohner der Seestadt warten auf die S80. Die wird dann einen weitere
weiteren Anstieg der Fahrgast zahlen bringen.

Nachtrag:

Auch für mich ist es eine gute Alternative ins Büro, bzw für den Zeitraum, wo die U4 dann im Sommer 2019 gesperrt wird, um von der Seestadt in den 5. Bezirk zu kommen.

Das einzige, was für die Bewohner der Seestadt noch fehlt, ist eine gute Beleuchtung des Fußweges zwischen der Seestadt und Aspern Nord.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Linie 360 am 07. Oktober 2018, 15:37:19
Hier ein paar aktuelle Aufnahmen der ehem. ÖBB Haltestelle Hausfeldstraße->
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: HLS am 07. Oktober 2018, 19:50:22
Kann schon jemand über die Nutzung der Haltestelle berichten?
Schafft man es über den Tag auf zweistellige Fahrgastzahlen?   ::)
Ich bin heute, um die Mittagszeit, Hbf<>Marchegg dort gefahren und Richtung Marchegg waren es fünf und Retour 7-8 Fahrgäste. Also für einen Sonntagmittag nicht so schlecht.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Kanitzgasse am 08. Oktober 2018, 20:29:15
Ein paar Impressionen vom 30. September 2018, dem letzten Betriebstag der ÖBB-Haltestelle Hausfeldstraße:
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: moszkva tér am 14. Oktober 2018, 13:51:15
Gestern bin ich mit der U2 von der Seestadt heimgefahren. Durchsage bei Aspern Nord: "Umsteigen zu (...) Regionalzügen". Durchsage bei Hausfeldstraße: "Umsteigen zu (...) Regionalzügen". Optimisten können nun sagen: Die Hälfte der Ansagen stimmen immerhin  :fp:
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: T1 am 14. Oktober 2018, 13:57:02
Wie viele Fahrgäste hören bei den Umsteiger wirklich noch hin. (https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=2930.msg319701#msg319701)
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 14. Oktober 2018, 15:53:32
Gestern bin ich mit der U2 von der Seestadt heimgefahren. Durchsage bei Aspern Nord: "Umsteigen zu (...) Regionalzügen". Durchsage bei Hausfeldstraße: "Umsteigen zu (...) Regionalzügen". Optimisten können nun sagen: Die Hälfte der Ansagen stimmen immerhin  :fp:

Bist du sicher dass du dich bei der Hausfeldstraße nicht verhört hast. Denn ich höre bei der Hausfeldstraße immer "Umsteigen zu .... regionalen Autobuslinien. Bei der Hausfeldstraße bleibt nämlich die Buslinie 7552 stehen.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: moszkva tér am 14. Oktober 2018, 18:56:58
Gestern bin ich mit der U2 von der Seestadt heimgefahren. Durchsage bei Aspern Nord: "Umsteigen zu (...) Regionalzügen". Durchsage bei Hausfeldstraße: "Umsteigen zu (...) Regionalzügen". Optimisten können nun sagen: Die Hälfte der Ansagen stimmen immerhin  :fp:

Bist du sicher dass du dich bei der Hausfeldstraße nicht verhört hast. Denn ich höre bei der Hausfeldstraße immer "Umsteigen zu .... regionalen Autobuslinien. Bei der Hausfeldstraße bleibt nämlich die Buslinie 7552 stehen.
Ok, ich glaub, ich war gestern bereits etwas illuminiert, daher würde ich auf mein eigenes Wort nicht all-in gehen  :D
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: pksen am 19. Oktober 2018, 18:32:29
In dieser ersten Ausbaustufe ist östlich der Hst. Aspern Nord noch eine beidseitige Gleiswechselmöglichkeit inkl. Abzweigung einer Anschlussbahn. Danach endet bei beiden Gleisen vorerst die Oberleitung, das zweite Gleis endet mit einem Prellbock (= vorübergehendes Wendegleis für die S 80).
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: pksen am 19. Oktober 2018, 18:42:11
So schaut der Gleiswechsel in Aspern Nord Richtung Raasdorf heute, Fr. 19.10.18 aus.
Weiß wer, bitte, wie/wo die S 80 nach zweigleisig bis Raasdorf... gestürzt wird?
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Klingelfee am 19. Oktober 2018, 19:07:47
So schaut der Gleiswechsel in Aspern Nord Richtung Raasdorf heute, Fr. 19.10.18 aus.
Weiß wer, bitte, wie/wo die S 80 nach zweigleisig bis Raasdorf... gestürzt wird?

Ab Dezember fährt die S80 nur bis Aspern Nord. Wann die Verlängerung bis Raasdorf kommt, kann ich nicht sagen.

Zweigleisig ist die Strecke nur bis Burgkmaiergasse.

Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: pksen am 19. Oktober 2018, 19:37:26
 Bin eigentlich davon ausgegangen, daß die S 80 nur bis Aspern Nord bleibt.?
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 38ger am 19. Oktober 2018, 21:21:50
So schaut der Gleiswechsel in Aspern Nord Richtung Raasdorf heute, Fr. 19.10.18 aus.
Weiß wer, bitte, wie/wo die S 80 nach zweigleisig bis Raasdorf... gestürzt wird?

Ab Dezember fährt die S80 nur bis Aspern Nord. Wann die Verlängerung bis Raasdorf kommt, kann ich nicht sagen.

Zweigleisig ist die Strecke nur bis Burgkmaiergasse.

Endpunkt Raasdorf?
Ist das wirklich geplant?
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: Signalabhängigkeit am 19. Oktober 2018, 23:00:41
Nein, ist derzeit nicht geplant.

Was nach dem vollständigen zweigleisigen Ausbau geplant ist, kann man noch nicht sagen.

Insofern sind auch Szenarien zum Wendeverfahren dann nicht mehr als Spekulation.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: tram am 20. Oktober 2018, 12:09:10
In dieser ersten Ausbaustufe ist östlich der Hst. Aspern Nord noch eine beidseitige Gleiswechselmöglichkeit inkl. Abzweigung einer Anschlussbahn. Danach endet bei beiden Gleisen vorerst die Oberleitung, das zweite Gleis endet mit einem Prellbock (= vorübergehendes Wendegleis für die S 80).
Bitte Bilder richtig herum drehen!
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: pksen am 21. Oktober 2018, 10:16:28
Tschuldigung, in meinem Ordner war's noch richtig, ich versteh's nicht!
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: darkweasel am 21. Oktober 2018, 10:18:04
Tschuldigung, in meinem Ordner war's noch richtig, ich versteh's nicht!
Schau einmal da: Falsch orientierte Bilder (https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=7503.0)
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 95B am 21. Oktober 2018, 10:26:56
Tschuldigung, in meinem Ordner war's noch richtig, ich versteh's nicht!

Trotzdem bitte korrigieren.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: alteremil6 am 09. Dezember 2018, 17:40:12
Seit heute fahren die Züge der Linie 80 die Haltestelle Aspern Nord an. Bis zu dieser Station gibt es nunmehr ab Wien Hbf. zweigleisigen Fahrbetrieb. In Richtung Marchegg geht`s danach eingleisig weiter, sodass die S80-Garnituren nach dem Eintreffen in der Endstelle am 2. Gleis abgestellt werden können (Bild 1). Erst kurz vor der Abfahrt in Richtung Wien Hbf. werden die Triebwägen am Bahsteig bereit gestellt (Bild 2).
 Im Zuge der Streckenverlängerung wird auch die neu gestaltete ÖBB-Station Hirschstetten erstmals von Zügen der Linie S80 bedient (Bild 3). Der Halbstunden-Takt zwischen Aspern Nord und Wien Hütteldorf gilt nur von Mo.-Fr. (Werktags), anderntags lediglich zwischen Aspern Nord und Wien Hauptbahnhof (Bild 4)
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: denond am 09. Dezember 2018, 18:17:51
Immer noch unglaublich das Speising auch im Jahr 2019 nur stündlich bedient wird, wäre die S80 doch die einzig schnelle Direktverbindung um aus dieser Ecke Wiens am Hauptbahnhof zu kommen :fp:

Nicht wundern: Die Speisinger haben halt nicht den Vorzug, ein Prestige-Projekt Seestadt in ihrer Nähe zu haben, die sogar bis in die Nachststunden (bis 01:17 Uhr) in einem versteckten 7,5 Min. Intervall abwechselnd zwischen U2 und 84A ab Aspernstraße bedient wird. Jetzt halt zusätzlich noch S80 im 30'-Takt.

Noch zu Aspern-Nord zur Info, da dort die Gleisbezeichnungen am Bahnsteig nach wie vor abgedeckt sind:

FR Wien        ( neues Gleis ):  Gleis 1
FR Marchegg (  altes Gleis  ):  Gleis 2
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: 4463 am 09. Dezember 2018, 19:53:29
FR Wien        ( neues Gleis ):  Gleis 1
FR Marchegg (  altes Gleis  ):  Gleis 2
Wobei beide Gleise im Zuge des Umbaues neu gebaut wurden. Du meinst mit „alt“ selbstverständlich aber jenes Gleis, das in der Lage des ursprünglich vorhandenen liegt.
Titel: Re: Auflassung der ÖBB-Station Hausfeldstraße, Inbetriebnahme der ÖBB-Station Aspern Nord
Beitrag von: alteremil6 am 14. Dezember 2018, 19:51:36
Heute befahren erstmals auch zwei 4020er den neuen Streckenabschnitt der S80 zwischen Wien Erzherzog-Karl-Straße und Wien Aspern Nord:
Bild 1: 4020.207 in der Haltestelle Hirschstetten
Bild 2: 4020.314, Haltestelle Aspern Nord