Autor Thema: [IT] Rom  (Gelesen 69466 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

fr3

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 129
Re: [IT] Rom
« Antwort #240 am: 24. Januar 2019, 18:25:21 »
Zuletzt im Gespräch waren immer wieder folgende 3 Erweiterungen:

1 - Stazione Trastevere-Viale Marconi-U-Bahn Station S. Paolo (Linie B)
2 - Piazzale del Verano-Stazione Tiburtina
3 - Viale Toigliatti

Alle 3 Projekte werden teilweise bereits seit Jahrzehnten diskutiert.  Nr. 2 gab es ja einst und für Nr. 3 wurde teilweise bereits die Trasse vorbereitet, wobei einige dafür gebaute Brücken und Durchlässe mittlerweile verfallen...

Die Kommentare von Vittorio Formigari auf tramroma.com sind einfach nur deprimierend, weil leider allzu wahr. Ich wundere mich immer wieder dass er in seinem Alter immer noch das ganze Trauerspiel mitverfolgt, obwohl er wahrhaft bessere Zeiten des Straßenbahnbetriebs in Rom erlebt hat - ich hätte längst das Handtuch geworfen. 

Grundsätzlich kann man in Rom davon ausgehen, dass selbst nachdem mit dem Bau begonnen wurde keineswegs sicher ist, ob eine neue Linie auch fertig wird. Ich bin da erfahrungsgemäß sehr pessimistisch, wenn man sich das mittlerweile 10 Jahre andauernde Torso des Obusnetzes Tor de' Cenci ansieht, wo bereits seit Jahren die Masten stehen und die Busse beschafft wurden. Nicht unerwähnt darf in diesem Zusammenhang der S-Bahnring um Rom bleiben, der mittlerweile seit über 100 Jahren im Bau ist. Zuletzt wurde im Westen wieder einmal ein Stück "fertiggestellt" - es ist seit 1990 bereits das 3. Mal das dort Gleise gelegt wurden (die bisher zweimal aufgegeben wurden) - Züge fahren trotz Fertigstellung vor 2 Jahren noch immer keine.

Die meisten Ankündigungen sind (oft recht wirres) Politikergeschwafel. Bei der derzeitigen finanziellen Situation der Stadtgemeinde und der römischen Verkehrsbetriebe sehe ich für die nächste Zeit schwarz. Ich lade euch gerne alle in Rom auf eine Pizza ein, wenn das nächste mal wieder eine Straßenbahnstrecke eröffnet wird!

Ein kleines Wunder am Rande gibt es dennoch: die Schmalspurbahn Roma-Laziali - Centocelle (auch als Roma-Fiuggi bekannt) hat bisher überlebt, auch nachdem die teilweise parallel geführte U-Bahn Linie C nun bis San Giovanni verlängert wurde. Alle, die in nächster Zeit eine Reise nach Rom planen sollten sich das ansehen bevor auch diese Kuriosität verschwindet.

Wer mehr zum Schienenverkehr in Rom erfahren will, kann mein Pamphlet aus dem Jahr 2012 lesen, entweder auf Skyscrapercity, leider mittlerweile ohne Bilder (weiss nicht warum) oder komplett mit Bildern als Download (pdf) unter diesem Link.
Ist natürlich auf Italienisch aber mit Google Translator sollte zumindest auf Englisch ein halbwegs brauchbarer Text herauskommen. Fragen dazu beantworte ich gerne hier auf Deutsch.

Liebe Grüße aus Italien

PS Nachzug Rom-Wien ist absolut zu empfehlen. Bin ich in über 30 Jahren schon über 100 mal gefahren, zuletzt im November 2018 mit zwei Kollegen für 3 Tage Arbeit in Wien. Mit etwas Glück gibt es Schlafwagen T3 schon um 90  Euro. Das ist natürlich immer noch teurer gegenüber Wizz Air, die es schon ab 30 Euro gibt. Dafür aber wirklich am Abend weg und am nächsten Morgen arbeitsbereit. Beim Flug geht ein halber Tag verloren. Im Luxusabteil hat der Schlafwagen sogar eine private Dusche, T3 nur eine Gemeinschaftsdusche am Wagenende.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31437
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [IT] Rom
« Antwort #241 am: 24. Januar 2019, 18:41:09 »
PS Nachzug Rom-Wien ist absolut zu empfehlen. Bin ich in über 30 Jahren schon über 100 mal gefahren, zuletzt im November 2018 mit zwei Kollegen für 3 Tage Arbeit in Wien. Mit etwas Glück gibt es Schlafwagen T3 schon um 90  Euro. Das ist natürlich immer noch teurer gegenüber Wizz Air, die es schon ab 30 Euro gibt. Dafür aber wirklich am Abend weg und am nächsten Morgen arbeitsbereit. Beim Flug geht ein halber Tag verloren. Im Luxusabteil hat der Schlafwagen sogar eine private Dusche, T3 nur eine Gemeinschaftsdusche am Wagenende.

Wenn man – so wie ich – im Schlafwagen nur begrenzt Erholung findet, heißt es eher "am Abend weg, am nächsten Morgen am Leben und am darauffolgenden Abend erledigt". So gern ich Bahn fahre, aber diesen Masochismus trage ich nicht in mir. :)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5732
Re: [IT] Rom
« Antwort #242 am: 24. Januar 2019, 21:51:46 »
Wenn man – so wie ich – im Schlafwagen nur begrenzt Erholung findet, heißt es eher "am Abend weg, am nächsten Morgen am Leben und am darauffolgenden Abend erledigt". So gern ich Bahn fahre, aber diesen Masochismus trage ich nicht in mir. :)
Das geht mir so ähnlich - übrigens hatte ich das schlimmste Erlebnis, was den Schlafmangel betraf, in einem Single-Deluxe-Abteil mit Dusche und WC eines Doppelstockschlafwagens. Man konnte sich entscheiden, warum man nicht schlafen konnte: entweder drehte man die Lüftung ab, dann war es viel zu heiß im Abteil oder man drehte die Lüftung auf, dann war es zwar kühl genug, aber es gab einen permanenten Luftstrom über das Bett, der einen wach hielt. Das war aber sowieso egal, da sich in diesem Fahrzeug das Klimaaggregat genau unter diesem Abteil befand, wodurch nicht einmal die bereitgestellten Ohropax halfen, Schlaf zu finden, weil das Dröhnen am ganzen Körper fühlbar war. Der einzige Lichtblick war, bei der Fahrt entlang des Zürichsees im Sonnenaufgang eine erfrischende Dusche nehmen und dann frühstücken zu können. Immerhin war das eine Dienstreise und ich musste das Ticket nicht selbst zahlen. Und glücklicherweise hatte ich dann noch 3 Stunden Fahrt in einem Anschlusszug vor mir, die ich in der bequemen ersten Klasse der SBB dahinschlummern konnte. Dennoch war ich dann den Rest des Tages „streichfähig“.

Erholter war ich lustigerweise meistens nach Fahrten in Liegewägen, obwohl ich da immer ein ungutes Gefühl habe, was eventuelle Diebe angeht, aber mit einem Bett in der obersten Etage und wichtigen Dingen im Leintuch verstaut (Öffnung zur Wand), geht das.

Die Autoreisezüge, die es mittlerweile nur mehr bei Nacht gibt, bringen mir daher insgesamt wenig, weil ich nach einer Nacht im Zug üblicherweise nicht in der Lage bin, noch eine längere Strecke mit dem Auto zurückzulegen, ohne Gefahr zu laufen, am helllichten Tag einen Einschlafunfall zu bauen. So gesehen war die Einstellung der Tagesverbindung Wien-Feldkirch für mich ein herber Verlust, weil ich für eine Reise mit dem Auto nach Frankreich jetzt eine Nacht Aufenthalt benötige. Den Nachtzug Wien-Hamburg zu nützen, um mit dem Auto dann eine Skandinavienreise zu machen, geht auch nur mit einem Tag Aufenthalt in Hamburg, um sich von der Nachtzugfahrt zu erholen - gut, die Elbphilharmonie kann man auch als Zombie besuchen, die war ja teuer genug. Das Miniaturwunderland wäre aber einen Besuch bei vollem Bewusstsein wert.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

lera1

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 83
Re: [IT] Rom
« Antwort #243 am: 25. Januar 2019, 23:03:54 »
Weil das jetzt ja schon angesprochen wurde (auch wenn es im Grunde nicht hieher gehört), aber: Ich fahre seit schon mehr als einem Jahrzehnt jedes Jahr mit einer Klasse mit dem Liegewagen nach Rom, und irgendwie wird es immer schlechter: Abgesehen davon, daß sich die Fahrzeit verlängert hat, gibt es praktisch regelmäßig Verspätungen (was besonders bei der Hinfahrt lästig ist, da wir ein dichtes Programm haben). Wir buchen immer 4er Liegewägen (die 6er sind doch sehr, sehr eng) - aber regelmäßig muß ich die Zugbegleiter unter Androhung der Meldung an den Zugchef dazu zwingen, die 6er auf 4er Plätze umzubauen (meist kommt dann das Argument, die 6er- Einteilung sei praktischer fürs Gepäck - na ja....). Teurer wird es auch jedes Jahr, und das Frühstück ist auch keine Offenbarung (zugegebenermaßen ist das jetzt auch kein relevantes Argument, zumal man im Flugzeug gar nichts bekommt). Was aber wirklich unzumutbar ist, ist der Umstand, daß die Waggons bei der Rückfahrt meist wirklich versifft sind - besonders die Toiletten. Oft genug sind einzelne Toiletten auch gesperrt (vermutlich, weil man ansonsten 5 cm tief im fremden Urin stünde) und Toilettenpapier gibt es auch keines. Eigentlich sollte es ja schon möglich sein, auch abseits des "Heimathafens" eine Reinigung durchzuführen, oder irre ich mich da?

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3488
Re: [IT] Rom
« Antwort #244 am: 26. Januar 2019, 00:07:34 »
Leider ist die Betriebs- und Servicequalität beim Römer Zug wirklich deutlich ausbaufähig. Das liegt zum Teil am Personal von Newrest (irgendwie kommt mir vor, dass gerade der Römer Umlauf mit neuem, nicht sehr kompetenten Personal besetzt ist), aber eben auch an der "Partner"bahn. Ich bin immer wieder schockiert, wie sehr viel anders das bei dem Zugpaar ist – im Kontrast dazu sind die Zürcher Züge besonders vorbildlich. Auch die deutschen Verbindungen hat man nach dem ersten neuen Betriebsjahr endlich einigermaßen im Griff.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11122
Re: [IT] Rom
« Antwort #245 am: 26. Januar 2019, 11:10:39 »
Was aber wirklich unzumutbar ist, ist der Umstand, daß die Waggons bei der Rückfahrt meist wirklich versifft sind - besonders die Toiletten. Oft genug sind einzelne Toiletten auch gesperrt (vermutlich, weil man ansonsten 5 cm tief im fremden Urin stünde) und Toilettenpapier gibt es auch keines. Eigentlich sollte es ja schon möglich sein, auch abseits des "Heimathafens" eine Reinigung durchzuführen, oder irre ich mich da?
An sich soll es einen Vertrag geben, nachdem die Züge in Italien gereinigt und die Toiletten entleert werden sollen. Wie aber die Italiener so sind....
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging