Autor Thema: Reichsbrücke  (Gelesen 76342 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11525
    • In vollen Zügen
Re: Reichsbrücke
« Antwort #60 am: 27. Oktober 2011, 14:42:52 »
Ja was wäre denn heute das Echo in der Presse, oder wie würden heute die W.L mit Hr.Wrong das kommunizieren? ;)
Mich wundert ja eigentlich, daß die Busbediensteten, die damals den Ersatzverkehr für die Pensionistentruppe organisiert haben noch nicht gefeuert wurden. So viel Dienst im Sinne des Kunden muß bestraft werden. ;) 8)
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: Reichsbrücke
« Antwort #61 am: 27. Oktober 2011, 14:43:17 »
Herzlich willkommen im Forum, kmh, und danke für die einzigartigen Fotos (man muss auch erst mal vor Ort sein, wenn so was passiert)!

Eigeninitiative (ich möchte gar nicht bewerten, ob und wie durchdacht die Aktion in diesem Fall war) wurde bei der Tramway schon immer bestraft oder bestenfalls ignoriert ;)

@Linie41: Die angesprochenen Mitarbeiter werden im schlimmsten Fall wohl 10 Schläge mit der Weichenkrücke ausfassen und im besten Fall ein ULF-Modell, einen Wiener-Linien-Regenschirm oder ein kaputtes Display :D
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Wattman

  • Gast
Re: Reichsbrücke
« Antwort #62 am: 27. Oktober 2011, 14:53:02 »
Die Story mit dem improvisierten Notverkehr über die Reichsbrücke mit gekuppelten M ist bekannt. Dass dies disziplinäre Folgen hatte, war zumindest für mich neu.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11308
Re: Reichsbrücke
« Antwort #63 am: 27. Oktober 2011, 16:49:27 »
Wenn auch nicht Reichsbrücke, so ist angeblich folgendes passiert (hat mir mein Vater erzählt):

Wann: Vor Funk- und Handy-Zeiten
Was: am 67(?) in der SChleife in Oberlaa ein Zug mit 2 oder 3 schadhaften Zügen, dahinter ein Einzieher. FAhrer tauschen Züge ohne Rückfrage (wie auch). Disziplinäre Beanstandung, die aber von BM Zilk durch Weisung (die Fahrer hätten sich an ihn gewandt) eingestellt wurde.

Hannes
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15174
Re: Reichsbrücke
« Antwort #64 am: 27. Oktober 2011, 17:00:56 »
So viel Dienst im Sinne des Kunden muß bestraft werden. ;) 8)
"Ich hab' mir gedacht . . . . " –- "Überlass'n S' das Denken uns, Sie san zum Fahr'n aufg'umma und net zum Denken!"


Kein Schmäh, viel zigtausendfach verwendeter Standardsatz!  :-[
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4189
Re: Reichsbrücke
« Antwort #65 am: 05. April 2012, 17:42:15 »
Paßt sicher auch hierher. Ettliche B stehen auf der Reichsbrücke und warten auf ihren Einsatz zur Belastungsprobe für die neue Ersatzbrücke. Da ich kein genaues Datum habe, schätze ich so im Anfang Oktober 1976! Gibt sicher wem, der ein genaueres Datum hat! Sorry für die Farben, besser gings nicht mehr!

N1

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1543
Re: Reichsbrücke
« Antwort #66 am: 05. April 2012, 18:10:58 »
3. Oktober 1976
"Bis zu 37 Grad – die nächsten Tage sollten Sie genießen"
welt.de

kmh

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 259
Re: Reichsbrücke
« Antwort #67 am: 05. April 2012, 20:18:23 »
Vielleicht weiß noch jemand, wie dieser Stapel offenbar auf der Brücke über das Überschwemmungsgebiet zustande kam. Für mich fehlt ein bisserl die Logik: Stapel auf der zur eingestürzten Reichsbrücke führenden Vorbrücke - Belastungsprobe auf der flussaufwärts liegenden neuen Ersatzbrücke! Wurden 2 Weichen auf der Kagraner Seite extra für den Stapel eingelegt? Wurde die Oberleitung vor der Einsturzstelle abgespannt, damit sich der Bulk Triebwagen für Triebwagen auf Richtung Hilfsweichen und in weitere Folge auf die Ersatzbrücke bewegen konnte. Warum überhaupt ein Stapel, man konnte doch bequem von Vorgarten und Kagran die Wagen zuführen. Im Moment ist das für mich alles rätselhaft. Bin gespannt, was da für Erklärungen kommen!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Reichsbrücke
« Antwort #68 am: 05. April 2012, 20:56:04 »
Die Ersatzbrücken überspannten ja nur den Donaustrom, das Inundationsgebiet wurde weiterhin auf der bestehenden Flutbrücke überquert.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6033
    • www.tramway.at
Re: Reichsbrücke
« Antwort #69 am: 05. April 2012, 21:02:28 »
Die Ersatzbrücken überspannten ja nur den Donaustrom, das Inundationsgebiet wurde weiterhin auf der bestehenden Flutbrücke überquert.

Ergänzung, später wurden die Behelfsbrücken dann über das Überschwemmungsgebiet verlängert, um die neue Brücke bauen zu können.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6033
    • www.tramway.at
Re: Reichsbrücke
« Antwort #70 am: 05. April 2012, 21:31:16 »
Noch ein wenig aus meinem Archiv.

1976-08-xx Reichsbrücke
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Reichsbrücke
« Antwort #71 am: 05. April 2012, 21:47:42 »
Zum letzten Bild: "... und er kehrte niemals wieder zurück!" :up:
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

kmh

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 259
Re: Reichsbrücke
« Antwort #72 am: 05. April 2012, 21:53:58 »
Danke 95B und tramway.at für den Nachhilfeunterricht. Ich erinnerte mich nur an das Endstadium der Ersatzbrücke. Daher hatte ich für das Bild mit den Zischern keine rechte Erklärung ...

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Reichsbrücke
« Antwort #73 am: 05. April 2012, 22:07:20 »
Vielleicht weiß noch jemand, wie dieser Stapel offenbar auf der Brücke über das Überschwemmungsgebiet zustande kam. Für mich fehlt ein bisserl die Logik: Stapel auf der zur eingestürzten Reichsbrücke führenden Vorbrücke - Belastungsprobe auf der flussaufwärts liegenden neuen Ersatzbrücke! Wurden 2 Weichen auf der Kagraner Seite extra für den Stapel eingelegt? Wurde die Oberleitung vor der Einsturzstelle abgespannt, damit sich der Bulk Triebwagen für Triebwagen auf Richtung Hilfsweichen und in weitere Folge auf die Ersatzbrücke bewegen konnte. Warum überhaupt ein Stapel, man konnte doch bequem von Vorgarten und Kagran die Wagen zuführen. Im Moment ist das für mich alles rätselhaft. Bin gespannt, was da für Erklärungen kommen!

Was ist da so schwierig zu verstehen? Die 24 B-Triebwagen (eigentlich 23 B und 1 BH) wurden paarweise gekuppelt über die Donaufelder Straße am 3. 10. 1976 zugeführt. Auf die Flutbrücke fuhren die Wagen 12:12 auf beiden Gleisen und wurden dort mit bereitliegenden Sandsäcken als Ballast beladen. Am nächsten Tag begann die Brückenbelastung, indem mit den Triebwagen auf beiden Gleisen eine bestimmte Strecke auf das erste Brückenfeld gefahren wurde. So weit ich mich erinnere wurde im Tagesabstand weiter vorgerückt, bis nach einigen Tagen die gesamte Behelfsbrücke einer Belastungsprobe unterzogen war.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Reichsbrücke
« Antwort #74 am: 05. April 2012, 22:11:32 »
Auf die Flutbrücke fuhren die Wagen 12:12 auf beiden Gleisen
Fuhr die Hälfte der Wagen schon ab KAG auf falschem Gleis oder wurde bei der Schüttaustraße gedreieckt?
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!