Autor Thema: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf  (Gelesen 47770 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Stadler Tango

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 216
  • Strabapromi STRAßenBAhn-PROMoter
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #15 am: 27. März 2013, 21:36:36 »
Herzlich willkommen im Forum und Danke für das Genf-Update!
Danke! Für weitere Infos und Bilder über die Bim in Genf steh ich gerne per PN auch zur Verfügung. Stellt einfach eure Fragen, ich wohne ja schließlich in Genf   ;)
Straßenbahnen, ein faszinierendes Verkehrsmittel, das man gut (Genf) oder nicht so gut (Wien) beherrscht...
Der Tango von Stadler, originelles Design ohne Quietschen...

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15175
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #16 am: 27. März 2013, 22:50:24 »
Tramway ins Ausland! Und bei uns darf sie nicht einmal ins feindliche Niederösterreich fahren.   :o  :down:
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #17 am: 28. März 2013, 00:17:31 »
Das System wurde im Dezember auf nur noch 4 Straßenbahnlinien vereinfacht:
- Tram 18: CERN - Cornavin (Hauptbahnhof) - Bel-Air und zurück
- Tram 15: Nations - Cornavin - Plainpalais - Palettes und zurück
- Tram 14: P+R Bernex - Bel-Air - Cornavin - Meyrin-Gravière und zurück
- Tram 12: Moillesulaz - Bel-Air Cité - Plainpalais - Palettes (andere Strecke ab Plainpalais als die Linie 15)
Gab es nicht eine Zeitlang nur 3 Linien? Die Linie 14 wurde ja eine Zeitlang ab Jardin Alpin geflügelt - ein Ast war nach Meyrin Gravière, der andere zum CERN. Zirka jeder 3. Zug fuhr Richtung CERN. ???

Die Planungsphase für die Verlängerung der Linie 18 nach Saint-Genis Pouilly in Frankreich ist nahezu abgeschlossen, Baubeginn ist Ende 2013.
:up: Hoffentlich gibt's da weniger Bauverzögerungen als beim Ast Richtung CERN durch Meyrin.

Die Tramlinie 12 soll in absehbarer Zukunft ins französische Savoyen nach Anemasse verlängert werden.
Annemasse liegt in Haute Savoie (Hochsavoyen) ;)

Bilder kommen bald!
:up:

Noch ein kleiner Linktipp (auf Französisch, aber mit vielen historischen Bildern): www.snotpg.ch

Tramway ins Ausland! Und bei uns darf sie nicht einmal ins feindliche Niederösterreich fahren.   :o  :down:
So etwas gibt es schon lange in Basel/Bâle. Dort fährt das Tram 10 (mit Lokalbahncharakter) ein Stück durch Frankreich und dann wieder in die Schweiz zur Endstation Rodersdorf. In F befindet sich auch eine Haltestelle -Leymen.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9483
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #18 am: 28. März 2013, 01:54:21 »
Tramway ins Ausland! Und bei uns darf sie nicht einmal ins feindliche Niederösterreich fahren.   :o  :down:
Pfff, einfach lügen und dann noch ohne rot zu werden.  8)
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15175
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #19 am: 28. März 2013, 02:04:51 »
Ja, der 60er fährt historisch bedingt ein paar Meter über niederösterreichisches Gebiet, hat im "Ausland" aber keine Haltestelle. Heute dürfte/würde man so eine Streckenführung nicht mehr wählen!
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Stadler Tango

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 216
  • Strabapromi STRAßenBAhn-PROMoter
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #20 am: 29. März 2013, 19:46:14 »
Die Straßenbahnverlängerung ins benachbarte Frankreich ist allein schon wegen der Demographie interessant. In Frankreich sind die Wohnungen und Steuern geringer als in der Schweiz, daher pendeln täglich Menschenmassen von F nach CH und umgekehrt. Die Buslinie Y (zukünftige Strecke der Linie 18), die in der HVZ fast alle 10 min fährt, ist bumvoll und steckt jeden Morgen genauso im Stau wie die tausenden von Autos (allesamt mit nur einem Insassen). Gelenkbusse können nicht verwendet werden (zu kleine Straßen, etc...). Hinzufügen muss man noch, dass in Genf der Atoverkehr immer mehr zur Nebensache wird. Es gibt fast überall bei 2+ Spuren eine Busspur, ob der Autoverkehr dadurch im Stau steckt ist *wurscht*. Zudem funktioniert in Genf die Bevorrangung von öffentlichen Verkehrsmitteln, hier ein Beispiel (äquivalent einer Wiener Gürtelquerung): Siehe unten das Bild der Signalanlage!!!
- Straßenbahn nähert sich der Haltestelle VOR dem Gürtel
- Funksender sendet Signal an die Ampel dass die Straßenbahn in der Sation steht, über dem Querbalken erscheint ein weißer Punkt (Siehe unten das Bild der Signalanlage!!!)
- Wenn die Straßenbahn abgefertigt ist (mit KUNTIONIERENDEM zentralem Schließen), drückt der Fahrer auf dem Funksender auf Abfahrt
- Funksender sendet Signal an Ampel, der weiße Punkt fängt an zu Blinken, der Verkehr wird angehalten
- Wenn der Balken mit dem Punkt mitblinkt, bedeutet dass: Anfahren! (wie das Wiener A)
- Stehender Balken bedeutet freie Fahrt (Siehe unten das Bild der Signalanlage!!!)
- Wenn die Straßenbahn (laut GPS) 10 m vor der Haltestelle nicht zum Anhalten abbremst, oder nicht stehenbleibt, wird das Abfahrtssignal automatisch gesendet
- Ampeln auf offener Strecke schalten, sobald sie eine Funksignal bekommen, automatisch auf Durchfahrt.
P.S.: Per PN gibt's ein Video der Signalschaltung mit Bevorrangung!

So gibt es keine unnötigen Halte zwischen Haltestellen, und an Halten kann die Straßenbahn sofort Weiterfahren.
SO FUNKTIONIEREN QUALITÄTSÖFFIS!!!
(Allerdings kostet die Jahreskarte 700 CHF, also 575€), ohne Aussenzonen (Frankreich ist in 5 Aussenzonen geteilt, man fährt also bald mit der Straßenbahn in eine Außenzone...))


@hema: (Mit Zitat wärs zu lang geworden)
- Es gab eine Zeit lang nur drei Linien, die Linie 14 wurde in Jardin Alpin - Vivarium (Alpengarten/Vivarium) geteilt. Ein Ast fuhr zum CERN, der andere nach Meyrin. Die Trams, die vom CERN kamen, fuhren nicht bis P+R Bernex, sondern nur bis Bel-Air (Zentrum)
- Es sollte keine Bauverzögerungen geben (man weis ja nie!) da auf der Strecke genügend Platz ist für einen eigenen Gleiskörper (in Genf allgemein üblich)
- Der Einfachheit halber gegenüber Leuten, die die feine Nuance nicht kennen...
- Und besten Dank für den Tipp, die Website kannte ich noch nicht!
Straßenbahnen, ein faszinierendes Verkehrsmittel, das man gut (Genf) oder nicht so gut (Wien) beherrscht...
Der Tango von Stadler, originelles Design ohne Quietschen...

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15175
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #21 am: 29. März 2013, 20:30:55 »
Du meinst User 4463! Mein letztes Posting war eins drüber.  ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8009
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #22 am: 29. März 2013, 20:33:18 »
In Frankreich sind die Wohnungen und Steuern geringer als in der Schweiz, ...
Das mit den Steuern überrascht mich doch. Schließlich ist doch die Schweiz dafür bekannt, dass man sein Vermögen dort steuerschonend parken kann, gleichzeitig flüchten immer mehr französische Prominente (Depardijew) ins Ausland.

Stadler Tango

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 216
  • Strabapromi STRAßenBAhn-PROMoter
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #23 am: 29. März 2013, 20:35:38 »
Du meinst User 4463! Mein letztes Posting war eins drüber.  ;)
Recht hast du! Schon editiert...

Ich meinte die Steuern auf das Wohnen bezogen, in der Schweiz gibt es verhältnismäßig mehr Steuern als in Frankreich, sein Geld kann man ja dort quasi "steuerfrei parken"...
Straßenbahnen, ein faszinierendes Verkehrsmittel, das man gut (Genf) oder nicht so gut (Wien) beherrscht...
Der Tango von Stadler, originelles Design ohne Quietschen...

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3046
  • Kompliziertdenker
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #24 am: 29. März 2013, 20:37:24 »
Schließlich ist doch die Schweiz dafür bekannt, dass man sein Vermögen dort steuerschonend parken kann
Hat das nicht mehr mit dem Bankgeheimnis zu tun als mit der Steuerbelastung ...?

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8009
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #25 am: 29. März 2013, 20:47:06 »
Schließlich ist doch die Schweiz dafür bekannt, dass man sein Vermögen dort steuerschonend parken kann
Hat das nicht mehr mit dem Bankgeheimnis zu tun als mit der Steuerbelastung ...?
Frankreich ist halt derzeit als ziemliches Hochsteuerland in den Medien - ist aber off topic und gehört gar nicht hier her.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10249
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #26 am: 29. März 2013, 20:49:35 »
@Stadler Tango
Danke für deinen Bericht. Das eine absolute Bevorrangung gegenüber dem MIV auch auf hochrangigen Straßen funktioniert beweist uns ja auch tagtäglich die WLB auf der Triester Straße

Jetzt hätte ich nur noch ein paar Fragen dazu

In welchen Intervall fahren dort die Straßenbahnen?

Bekommen Autofahrer auch mit frei?

Und wie Viele Straßenbahnquerungen hast du dort auf einer Strecke von 1.000 m?
Das ist die Strecke Jörgerstraße - Thaliastraße.
Ich bezweifle stark, dass dann noch ein Autofahren im Westen von in diesem Bereich von Wien möglich wäre, wenn man die Linien 2, 33, 43, 44 und 46 absolut bevorrangt. Noch dazu wo die Josefstädter Straße, Lerchenfelder Straße und Neulerchenfelder Straße so schmal sind, das selbst wenn man dort ALLE Parkplätze eliminieren würde keine selbstständigen Gleiskörper in den Straßenzügen bekommen, ganz abgesehen davon, dass dann viele diese Straßen befindlichen Geschäfte zusperren, da auch die Lieferanten keinerlei Möglichkeit mehr haben ihre Waren zu den Geschäften zu bringen
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Stadler Tango

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 216
  • Strabapromi STRAßenBAhn-PROMoter
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #27 am: 29. März 2013, 21:32:13 »
@Stadler Tango
Danke für deinen Bericht. Das eine absolute Bevorrangung gegenüber dem MIV auch auf hochrangigen Straßen funktioniert beweist uns ja auch tagtäglich die WLB auf der Triester Straße

Jetzt hätte ich nur noch ein paar Fragen dazu

In welchen Intervall fahren dort die Straßenbahnen?

Bekommen Autofahrer auch mit frei?

Und wie Viele Straßenbahnquerungen hast du dort auf einer Strecke von 1.000 m?
Das ist die Strecke Jörgerstraße - Thaliastraße.
Ich bezweifle stark, dass dann noch ein Autofahren im Westen von in diesem Bereich von Wien möglich wäre, wenn man die Linien 2, 33, 43, 44 und 46 absolut bevorrangt. Noch dazu wo die Josefstädter Straße, Lerchenfelder Straße und Neulerchenfelder Straße so schmal sind, das selbst wenn man dort ALLE Parkplätze eliminieren würde keine selbstständigen Gleiskörper in den Straßenzügen bekommen, ganz abgesehen davon, dass dann viele diese Straßen befindlichen Geschäfte zusperren, da auch die Lieferanten keinerlei Möglichkeit mehr haben ihre Waren zu den Geschäften zu bringen
In Straßenzügen, wo nur Platz für nur eine Fahrspur ist, wird die Sraßenbahn sozusagen vom eigenen Gleiskörper eingefädelt:
Schematische Darstellung:
Gehsteig - Autospur - Straßenbahn Gleis 1 - Straßenbahn Gleis 2 - Autospur - Gehsteig
In dieser Konfiguration wird der Verkehr auf der Autospur (nicht aber auf der Busspur) angehalten und die Straßenbahn fährt ungehindert zur nächsten Haltestelle. In Genf ist es auch ein bisschen anders als in Wien, da die Straßenbahnlinien, sofern sie nicht einen eigenen Gleiskörper haben, fast immer auf sehr verkehrsberuhigten Straßen fahren, teilweise mit Autofahrverbot...
Straßenbahnquerungen gibt's genug, bis zu sechs Querungen auf 1000m, sogar von Autobahnausfahrten...
Anbei noch ein Bild, in dem man die Autobahnanschlussstelle sieht, und wo auch der in die selbe Richtung fahrende MIV mit freigeschaltet wird.
Die Straßenbahnen fahren auf der Linie 18 alle 10 min, Linie 12 alle 5, 15 alle 7 und 14 alle 8, zur HVZ wird meist verdoppelt (ausser Linie 18, die im Moment am CERN endet, was einem Niemandsland gleicht, die Straßenbahn ist fast immer leer 5-6 Fahrgäste. Das wird sich mit der Verlängerung drastisch ändern). In der HVZ gibt es auf der Strecke von der Gare Cornavin (=Hauptbahnhof) nach Jardin Alpin (Alpengarten) einen Annähernden 2 min-Takt, und die Bims sind trotzdem voll (13A in der Bim, jedoch ohne Verbesserungsmöglichkeit ;D ).
Straßenbahnen, ein faszinierendes Verkehrsmittel, das man gut (Genf) oder nicht so gut (Wien) beherrscht...
Der Tango von Stadler, originelles Design ohne Quietschen...

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11308
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #28 am: 29. März 2013, 23:30:29 »
Und wie Viele Straßenbahnquerungen hast du dort auf einer Strecke von 1.000 m?
Das ist die Strecke Jörgerstraße - Thaliastraße.
Ich bezweifle stark, dass dann noch ein Autofahren im Westen von in diesem Bereich von Wien möglich wäre, wenn man die Linien 2, 33, 43, 44 und 46 absolut bevorrangt.

DA wird es einmal einen Monsterstau geben, ÖAMTC, ARBÖ, BV etc. werden aufmarschieren. Wenn man dann nicht nachgibt, wird der Stau wieder nachlassen und irgendwann sogar ganz aufhören. Allerdings wird dann die U6 noch mehr überlastet. Da müsste man den Radweg auflassen und dort eine Straßenbahnlinie bauen.

Solange man den MIV hätschelt und unterstützt, wird mit dem Modal Split nicht all zu viel weiter gehen, er wird auf einem zugegebenermaßen relativ hohen Niveau stagnieren, aber er wird stagnieren.

Hannes
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11527
    • In vollen Zügen
Re: [CH] Le tram, accélérateur de voyageurs – Genf
« Antwort #29 am: 29. März 2013, 23:55:01 »
Solange man den MIV hätschelt und unterstützt, wird mit dem Modal Split nicht all zu viel weiter gehen, er wird auf einem zugegebenermaßen relativ hohen Niveau stagnieren, aber er wird stagnieren.
:up: :up:
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.