Autor Thema: [PM] Wiener Straßenbahn-Ausbau schafft Jobs und Wertschöpfung  (Gelesen 1732 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

stef66

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 30
Re: [PM] Wiener Straßenbahn-Ausbau schafft Jobs und Wertschöpfung
« Antwort #15 am: 25. September 2020, 19:30:57 »
Bezeichnend, dass sich die Wiener Stadtregierung für Bim-Projekte einsetzt, die hauptsächlich in NÖ wären.
Dabei gäbe es in Wien selbst viel zu tun: Linie 12, Linie 15, Verlängerung Linie 18, Monte Laa, Liesingtal-Tangente, Linie O zum FEP, diverse Projekte in Transdanubien usw. Nur davon wird nicht mehr geredet ;D

Das stimmt leider. Ebenso ist keine Rede mehr davon, dass stark überlastete Buslinien wie der 13A, 48A, 11A und 11B, auf Straßenbahnen umgestellt werden, obwohl es sogar Studien darüber gibt. Die sind aber alle in irgendwelchen Schubladen verschwunden.

Und zu den Verlängerungen nach NÖ sage ich nur: Alle 5 Jahre grüßt das Murmeltier und nach der Wahl vergessen wir es ganz schnell.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5369
Re: [PM] Wiener Straßenbahn-Ausbau schafft Jobs und Wertschöpfung
« Antwort #16 am: 25. September 2020, 20:04:41 »
Bezeichnend, dass sich die Wiener Stadtregierung für Bim-Projekte einsetzt, die hauptsächlich in NÖ wären.
Dabei gäbe es in Wien selbst viel zu tun: Linie 12, Linie 15, Verlängerung Linie 18, Monte Laa, Liesingtal-Tangente, Linie O zum FEP, diverse Projekte in Transdanubien usw. Nur davon wird nicht mehr geredet ;D

Das stimmt leider. Ebenso ist keine Rede mehr davon, dass stark überlastete Buslinien wie der 13A, 48A, 11A und 11B, auf Straßenbahnen umgestellt werden, obwohl es sogar Studien darüber gibt. Die sind aber alle in irgendwelchen Schubladen verschwunden.

Und zu den Verlängerungen nach NÖ sage ich nur: Alle 5 Jahre grüßt das Murmeltier und nach der Wahl vergessen wir es ganz schnell.
Mittlerweile auch jedesmal wenn in NÖ gewählt wird. Ändert aber nichts an der Realisierungswahrscheinlichkeit. Der Zettel auf dem das steht muss schon total vergilbt, mit Weiflecken übersät und total zerknittert sein.  8)

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6404
    • www.tramway.at
Re: [PM] Wiener Straßenbahn-Ausbau schafft Jobs und Wertschöpfung
« Antwort #17 am: 25. September 2020, 20:22:06 »
Pläne für Straßenbahnen zwischen Wien und Niederösterreich werden konkreter
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11688
Re: [PM] Wiener Straßenbahn-Ausbau schafft Jobs und Wertschöpfung
« Antwort #18 am: 25. September 2020, 22:20:44 »
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9833
ich hab für sowas einen eigenen Folder, da schau ich dann immer rein und wundere mich

Wobei es sich zumindest bei den obigen beiden Artikeln ja nicht um Versprechen, sondern lediglich um - sehr vage formulierte - Absichtserklärungen handelt.

In Kaltenleutgeben ist auch m.W. die Wiedererrichtung der Strecke nur bis zum Gemeindeamt/Rathaus geplant. Das ist aber - von Wien aus gesehen - relativ nah beim Ortsbeginn, Kaltenleutgeben ist viel länger. Wie kommen die Fahrgäste, die weiter draußen in Kaltenleutgeben wohnen, zu ihren Häusern? Da wird man erst wieder eine Busverbindung anbieten müssen; da kann man dann gleich auf einen teuren Ausbau der Kaltenleutgebener Bahn verzichten.

Die jetzige, neue Bürgermeisterin von Kaltenleutgeben setzt sich übrigens für den Einsatz von Gelenkbussen zumindest in den Stoßzeiten ein. Das würde vollkommen genügen und wäre doch um einiges billiger.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9833
https://www.heute.at/s/neue-strassenbahnlinien-fuer-wien-angekuendigt-100103951

Interessant dass man 50 Jahre nach Einstellung draufkommt dass die Straßenbahn doch nicht so schlecht war.
Die Idee mit Kaltenleutgeben ist nicht schlecht

Die Idee mit Kaltenleutgeben ist, wie ich in einem anderen Thread bereits geschrieben habe, Schwachsinn. Erstens ist für eine Straßenbahn dort kein Bedarf - der Bus, der dort fährt, reicht völlig aus, wenn - falls die Bürgermeisterin von Kaltenleutgeben ihren Plan umsetzen kann - in den Stoßzeiten Gelenkbusse verwendet werden. Und zweitens soll die Strecke beim Rathaus/Gemeindeamt enden. Das ist - aus Richtung Wien gesehen - relativ nah am Ortsanfang. Was ist mit den Bewohnern, die weiter draußen wohnen und jetzt den Bus benützen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand von draußen sich ins Auto setzt,  um dann beim Rathaus in die Straßenbahn umzusteigen. Der wird dann wohl, wenn er ohnehin schon im Auto sitzt, gleich nach Wien weiterfahren.

Interessant wäre auch noch, wo in Wien diese Straßenbahn beginnen und wie sie ans übrige Netz angebunden werden soll. Darüber habe ich bis jetzt überhaupt noch nichts gehört.

Gottlob hat dieser Schmarrn in zwei Wochen ein Ende!  ::)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Z-TW

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1794
Es werden auch die anderen Projekte auf Gelenkbusse hinauslaufen....

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11688
Entweder Gelenkbusse den ganzen Tag oder keine Gelenkbusse. Für eine Strecke 2 Mal Busse vorhalten ist nicht sinnvoll
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

E1-4774

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 511
Es werden auch die anderen Projekte auf Gelenkbusse hinauslaufen....
Traurig aber wahr, ist ja auch günstiger ...

SlowFox

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 1
Interessant wäre auch noch, wo in Wien diese Straßenbahn [nach Kaltenleutgeben] beginnen und wie sie ans übrige Netz angebunden werden soll. Darüber habe ich bis jetzt überhaupt noch nichts gehört
Der ORF ist etwas ausführlicher als Heute und schreibt in https://wien.orf.at/stories/3068577/:
Zitat von: ORF
Der dritte Vorschlag betrifft die Verbindung ab der S-Bahn-Station Liesing bis nach Kaltenleutgeben – und zwar nach dem Modell Badner Bahn, wofür alte Schienentrassen wieder nutzbar gemacht werden könnten.

Ich las, dachte mir "WTF" und fand dann hier in einem anderen Thread alle Bedenken schon vor Jahren sorgsam durchgekaut (wobei sich 2014 offenbar schon sehr ernsthaft darüber nachgedacht wurde). Aber damit ist zumindestens klar, worüber genau nachgedacht wird - die Trasse wäre bereits fix-fertig vorhanden.

Zitat
Gottlob hat dieser Schmarrn in zwei Wochen ein Ende!  ::)
Stimmt. Wobei ich persönlich andere Dinge in der Kommunalpolitik schlimmer finde, als die Ankündigung von Phantom-Straßenbahnprojekten.