Autor Thema: Pferdetramway  (Gelesen 44147 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15131
Re: Pferdetramway
« Antwort #15 am: 14. Juli 2014, 01:16:18 »
Dienstvorschriften für Fahrer und Schaffner der Wiener Tramway-Gesellschaft.


Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

barbarix

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Pferdetramway
« Antwort #16 am: 14. Juli 2014, 08:53:35 »
Sensationell!

Bei Behinderungen durfte die Pferdetramway entgleist werden und über das Pflaster überholen - das habe ich vorher auch noch nie gehört. Warum sollte bei so flexibler Betriebsführung dann ein Bus konkurrenzfähig sein  ;D

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3528
  • Halbstarker
Re: Pferdetramway
« Antwort #17 am: 14. Juli 2014, 12:15:06 »
Dienstvorschriften für Fahrer und Schaffner der Wiener Tramway-Gesellschaft.

Wirklich sehr spannend!  :up:
Ein Stück aus einer lange vergangenen Zeit.

"Vorkommende Anfragen von Seite des Publicums sind kurz und artig zu beantworten" - klingt wie für einen Hund, der brav und artig zu sein hat.  ;)
Auch spannend, dass es bei einem verspäteten Dienstantritt gleich der Lohn für den ganzen Tag entfiel. Man stelle sich das heute vor...

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: Pferdetramway
« Antwort #18 am: 14. Juli 2014, 12:23:08 »
Auch spannend, dass es bei einem verspäteten Dienstantritt gleich der Lohn für den ganzen Tag entfiel. Man stelle sich das heute vor...
Da gibts eine schöne Diplomarbeit an der Uni Wien dazu: Soziale Bedingungen der Pferdetramwayfahrer irgendwann rund um 1900. Das war - wie viele Jobs damals - eine beinharte Knochenarbeit. Nicht wenige Fahrer sind während der Fahrt eingeschlafen und umgefallen, bei einem 14-Stunden-Tag... und Schikanen waren an der Tagesordnung. Wenn dem Vorgesetzten irgendeine Antwort nicht gepasst hat, konnte man gleich noch 2 Stunden dranhängen. Widerspruch gab es zunächst keinen, da die Alternative zur Arbeit das Verhungern war und die Bedingungen anderswo noch schlechter.

Da müssen wir der Sozialdemokratie von früher ewig dankbar sein, dass sie die Arbeitssituation für uns alle dermaßen verbessert hat, bevor sie selbst zu dem korrupten Haufen wurde, den sie zuvor bekämpfte, als sie selbst zu lange an der Macht war.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9330
Re: Pferdetramway
« Antwort #19 am: 14. Juli 2014, 12:23:14 »
"Vorkommende Anfragen von Seite des Publicums sind kurz und artig zu beantworten" - klingt wie für einen Hund, der brav und artig zu sein hat.  ;)
Auch spannend, dass es bei einem verspäteten Dienstantritt gleich der Lohn für den ganzen Tag entfiel. Man stelle sich das heute vor...

Auch die Formulierung ... wird der Conducteur der theoretischen und praktischen Abrichtung unterzogen. Klingt auch sehr nach Hund.

Auch heute unvorstellbar, dass es während der Ausbildung noch keinen Lohn gab. Allerdings dauerte die damals nur eine Woche, aber trotzdem.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3528
  • Halbstarker
Re: Pferdetramway
« Antwort #20 am: 14. Juli 2014, 14:39:46 »

Da gibts eine schöne Diplomarbeit an der Uni Wien dazu: Soziale Bedingungen der Pferdetramwayfahrer irgendwann rund um 1900.

Sehr interessant!
Weißt du da vielleicht den genaueren Titel?

Auf http://othes.univie.ac.at/ finde ich nur eine Arbeit zur "Die Geschichte der Wiener Straßenbahn von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg", betreut von niemanden Geringerem als dem FPÖ-Parteihistoriker Lothar Höbelt.  ;)


Da müssen wir der Sozialdemokratie von früher ewig dankbar sein, dass sie die Arbeitssituation für uns alle dermaßen verbessert hat, bevor sie selbst zu dem korrupten Haufen wurde, den sie zuvor bekämpfte, als sie selbst zu lange an der Macht war.

Ja, da sollte man in der Tat niemals vergessen. Schade, was seit Vranitzky aus dieser Partei wurde.  :-[

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: Pferdetramway
« Antwort #21 am: 14. Juli 2014, 14:57:37 »
Weißt du da vielleicht den genaueren Titel?
Die da müsste es sein:

Zitat
Arbeitsbedingungen und soziale Absicherung von Wiener Straßenbahnern und Straßenbahnerinnen von 1903 bis nach dem Ersten Weltkrieg
Penz, Adelheid (1999)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

abraham

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 314
Re: Pferdetramway
« Antwort #22 am: 14. Juli 2014, 17:19:00 »
Bereits 1889 gab es in Wien einen Tramway-Kutscher-Streik.
Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung der damaligen Ereignisse:

Streik der Tramway-Kutscher im April 1889

Am 4. November 1865 hatte der erste Pferdetramway-Wagen die Strecke Dornbach-Schottenring durchfahren; drei Jahre später waren für die für den Personenverkehr wichtigsten Hauptstraßen Wiens beschient, die rentable Verkehrsanstalt wurde von einer privaten Aktiengesellschaft erworben. Mitte der achtziger Jahre umfasste das gesamte städtische Schienennetz rund 60 Kilometer.
Die hochprofitable „Wiener Tramway-Gesellschaft“ (WT) hatte die Dienst-, Lohn- und Arbeitsverhältnisse ihres zumeist aus Tschechen, Slowaken oder Polen bestehenden Personals in einem komplexen System von Überwachung, Disziplinierung und Bestrafung festgelegt, niedergeschrieben in einem 45 Druckseiten umfassenden Dienstregulativ.
Im Jahre 1889 beschäftigte die Tramway-Gesellschaft 450 reguläre Kutscher, 40 Reservekutscher und 80 Aushilfskutscher.
Einflussreicher Großaktionär der Gesellschaft war der Bankier Sigmund Reitzes (1835-1906), dem vorgeworfen wurde, dass er aus Profitgründen die Umstellung auf den elektrischen Betrieb jahrelang verzögert habe und für die harten Arbeitsbedingungen der Bediensteten verantwortlich sei.
Die effektive Arbeitszeit für Kutscher und Kondukteure betrug 16 bis 18, in Ausnahmefällen bis zu 21 Stunden, unterbrochen nur von einer 30-minütigen Mittagspause. Sie wurden für alle Schäden an den teilweise altersschwachen Fahrzeugen haftbar gemacht. Bei Verspätungen von mehr als einer Minute mussten sie an freien Tagen Strafdienste durchführen.
Die Pferdewärter und Fouragearbeiter hatten an Wochentagen mindestens 16, an Sonn- und Feiertagen mindestens 17 Stunden zu arbeiten. Die rund 300 Stallarbeiter rekrutierten sich fast zur Gänze aus ehemaligen Angehörigen der k.k. Kavallerie und hatten in neun geräumigen und peinlichst sauber gehaltenen Stallungen etwa 2500 Pferde zu betreuen. Somit kamen auf einen Mann zehn zweispännige (kleinere) oder neun einspännige (größere) Pferde, während bei der Kavallerie einem Soldaten nur in Ausnahmefällen zwei, in äußerst seltenen Notfällen auch drei Pferde zugewiesen waren. Umgangston und -formen der „Stallschaffer“ waren dementsprechend sprichwörtlich derb und rau, ihre Anfälligkeit für übermäßigen Branntwein- und Tabakgenuss notorisch und ihre äußere Erscheinung geprägt von Unterernährung, Auszehrung und Überarbeitung.
Diese Missstände wurden vom Pfarrer und Reichsratsabgeordneten Rudolf Franz Eichhorn (1853-1925) und von der von Victor Adler (1852-1918) herausgegebenen Zeitung „Gleichheit“ aufgegriffen. Die Tramway-Gesellschaft, resümierte Victor Adler, habe eben zwei Gattungen von Bediensteten. Die einen hätten eine Arbeitszeit von 16 bis 21 Stunden und ganz ungenügende Ernährung, die anderen arbeiteten vier Stunden und seien reichlich genährt. Das eine seien Menschen, das andere die Pferde.
Als im April 1889 die Direktion der Gesellschaft eine weitere Zerstückelung und Zergliederung der Fahrstrecken und damit der Arbeitszeit vornahm, war allerdings das Ausmaß von Zumutungen für die immer wieder als „arme Teufel von Tramwaysklaven“ (auch „die weißen Sklaven“) apostrophierten Bediensteten - befehligt von “Obersklavenaufsehern“ und  “Tramwaypaschas“‘ - nachhaltig überschritten. Die minutengenaue Dauer von Teilstrecken war so festgelegt worden, dass deren Über- oder Unterschreitung eine Vielzahl von Straftouren, die am arbeitsfreien siebten Tag zu absolvieren waren, nach sich zog; der Organisator des Streiks, Victor Adler, rechnete demnach detailliert vor, dass auf diese Weise auf nur einer Strecke in nur einer einzigen Woche 22 Kutschern 43 zusätzliche Straftouren aufgebürdet worden waren.
Der Arbeitskampf drehte sich denn auch wesentlich um die Arbeitszeitfrage. Am 4. April 1889 legten die Tramway-Kutscher die Arbeit nieder und erhoben die folgenden Forderungen: Aufhebung des Stundenplanes für die Teilstrecken, Beseitigung des Schadenersatzsystems, Verlängerung der Mittagspause, Lohnerhöhung und Beschränkung der täglichen Arbeitszeit auf 12 Stunden. Nach einigen Tagen machte die Gesellschaft einige Zugeständnisse, worauf die Streikenden, obgleich sie die Konzessionen als ungenügend betrachteten, die Arbeit vorübergehend wieder aufnahmen.
Die zweite Phase des Streiks spielte sich zu Ostern ab. Am Ostersonntag, den 22. April 1889, legte der größte Teil der Kutscher erneut die Arbeit nieder. Von den 570 Kutschern fuhren am Ostersonntag etwa 120, am Ostermontag nur noch 60. Vom 21. bis 23. April kam es in den Wiener Außenbezirken zu lebhaften Demonstrationen gegen die von der Tramway-Gesellschaft eingestellten Streikbrechern zu blutigen Zusammenstößen zwischen Manifestanten und Sicherheitskräften sowie zu antisemitischen Ausschreitungen. Am 24. April beschloss der Wiener Gemeinderat auf Antrag der christlichsozialen Abgeordneten Lueger und Hackenberg der Tramway-Gesellschaft wegen der Betriebsausfälle über Ostern eine Strafe von 50.000 Gulden und für jeden weiteren Tag der Betriebsstörung von 10.000 Gulden aufzuerlegen. Die Streikenden brachten unterdessen ihre Beschwerde beim Statthalter für Niederösterreich Freiherrn von Choborski, beim Ministerpräsidenten Graf Taaffe, beim Handelsminister Graf von Wurmbrand und selbst beim Kaiser Franz Joseph vor.
Am 26. April 1889, als noch über 300 Kutscher streikten, während 206 die Arbeit wieder aufgenommen hatten, stellte der Statthalter der Tramway-Gesellschaft einen Erlass zu, in dem er sie im Auftrag der Regierung aufforderte, die Streikforderungen einer eingehenden Prüfung zu unterziehen. Die Forderungen der Kutscher bezüglich Arbeitszeit, Urlaub und Versicherung bezeichnete er als berechtigt und drohte der Gesellschaft mit der Sequestration (Zwangsverwaltung) durch die Regierung. Daraufhin bewilligte die Tramway-Gesellschaft die Forderungen der Kutscher, die in der Folge ihre Arbeit wieder aufnahmen.
Am 28. April 1889 war der Tramway-Kutscher-Streik beendet.


martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3528
  • Halbstarker
Re: Pferdetramway
« Antwort #23 am: 14. Juli 2014, 19:31:43 »
Die da müsste es sein:

Zitat
Arbeitsbedingungen und soziale Absicherung von Wiener Straßenbahnern und Straßenbahnerinnen von 1903 bis nach dem Ersten Weltkrieg
Penz, Adelheid (1999)

Danke!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: Pferdetramway
« Antwort #24 am: 14. Juli 2014, 21:59:29 »
Danke, abraham! In Zeiten von Effizienzbonus und Rolldienstzulage sollte man hie und da auch demütig an solche Zeiten denken.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2532
Re: Pferdetramway
« Antwort #25 am: 15. Juli 2014, 08:54:58 »
Falls wer glauben sollte, dass diese Zeiten seit 100 Jahren vorbei sind:

61 Sekunden Verspätung – Nacherziehung, Demütigung, Kündigung (ist aus dem Jahr 2005)

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15131
Re: Pferdetramway
« Antwort #26 am: 20. Juli 2014, 04:13:40 »
Die Statuten der WTB (Waggons- und Tramway-Baugesellschaft) aus dem Jahr 1868.


[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9417
Re: Pferdetramway
« Antwort #27 am: 02. August 2014, 21:27:15 »
Unter den Pressefotos ''Experiment Metropole'': Als Wien eine Weltstadt wurde" des Wienmuseums findet sich eine kolorierte Grafik von der Pferdetramway Schottenring - Dornbach, welche heute von der Linie 44 punkto Reisegeschwindigkeit nur unwesentlich übertroffen wird.

nord22

WIENTAL DONAUKANAL

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1224
Re: Pferdetramway
« Antwort #28 am: 03. August 2014, 00:16:03 »
Dieses Foto habe ich gerade gefunden. Ausgegleister Pferdebahnwagen für ein offensichtliches Abschiedsfoto.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11201
Re: Pferdetramway
« Antwort #29 am: 03. August 2014, 00:53:07 »
Das hast da gefunden :)
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging