Autor Thema: Betonwartehaus  (Gelesen 3085 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1465
Re: Betonwartehaus
« Antwort #15 am: 10. Juni 2018, 15:27:01 »
Die Wartehütterln sind in Wien jetzt viel offener als die alten, weil die immer mehr von Sandhasen als Wohnung und Klo missbraucht GEBRAUCHT (!!!) wurden.  :-[

Mir ist bei weitem lieber die Leute liegen geschützt wo herum, als sie sterben dann bei Eissturm am Gehsteig!

Aber abgesehen davon kann man an den Enden ja auch jeweils Bänke anbringen mit einer Sitzteilung, sodass man sich gar nicht auf die Bänke legen kann. Dann könnte man durchaus auch an den Enden kleine Glasscheiben anbringen - natürlich nur bei jenen Haltestellen, wo dafür auch genug Platz ist. Zumindest straßenseitig sollte man auch die zugigen Spalte unterhalb der Glasscheiben abdichten, da bei Regen da die Autos dann nicht in die Station reinspritzen.

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2412
Re: Betonwartehaus
« Antwort #16 am: 12. Juni 2018, 09:08:43 »
Betonwartehäuschen gibt es übrigens auch noch am Friedrich-Engels-Platz in der 31er-Haltestelle.

Dort gibt es vier Wartehäuschen, aber keines davon aus Beton. Das sind Stahl-Glas-Konstruktionen mit Wellblechdach und ein paar Ziegelsteinen.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7262
Re: Betonwartehaus
« Antwort #17 am: 12. Juni 2018, 09:43:30 »
Dort gibt es vier Wartehäuschen, aber keines davon aus Beton. Das sind Stahl-Glas-Konstruktionen mit Wellblechdach und ein paar Ziegelsteinen.
Stimmt natürlich! Die Wartehäuschen am Friedrich-Engels-Platz enthalten fast keinen Beton. Es handelt sich aber um alte, "gemauerte" Wartehäuschen (aus 60er-Jahre-Glasziegel) und sie stehen vermutlich auch unter Denkmalschutz.