Autor Thema: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]  (Gelesen 66640 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

alex123

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 6
Erst war ich froh, dass das Rätsel gelöst ist, nun habe ich aber einen Zweifel
ob es sich wirklich um Kepplergasse handelt. Es gibt ein Foto, auf dem, von rechts
das linke Haus am Kreuzung von Scheugasse und Kepplergasse zu sehen ist und das Haus
hat nur drei Stockwerke, also passt nicht zum Kriegsfoto.



Das Foto, das ich meine, ist vom Jahr ca. 1900 und zeigt ehem. Synagoge in der Humboldtgasse 27
direkt am Humboldtplatz.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14491
Das Haus hat auf allen Bildern drei Obergeschoße, was stört dich?  ???
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

alex123

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 6
Naja, erstens war ich nicht sicher ob das linke Haus mit dem Schild von Scheugasse aus drei Etagen besteht, ich dachte es geht um vier Etagen - genauso wie beim Haus rechts. Ok, vielleicht war es eine falsche Vermutung, bin aber immer noch nicht sicher was ich sehe :)

Zweitens auf dem Foto mit Synagoge http://www.kulturpool.at/plugins/kulturpool/showitem.action?itemId=73014587569 sieht man das Erdgeschoss ist anders als das erste Obergeschoss (die erste Etage) und das passt definitiv nicht. :bh:


hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14491
Nein, das stimmt schon. Das Haus mit der Tafel "Scheugasse" ist Scheugasse 13 und hat zwei Obergeschoße, das beschädigte Haus am anderen Eck ist Humboldtplatz 10/Keplergasse 3. Dieses Haus hat drei Stockwerke! Also nach links geht es in die Scheugasse, geradeaus in die Keplergasse und rechts ist der Humboldtplatz.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

alex123

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 6
OK, danke für deine Antwort!
Wenn alles richtig ist, wie kann man die Unterschied zwischen das Erdgeschoss links und das Erdgeschoss rechts erklären?
Es gibt kein Fenster unten auf dem Foto vom Jahr 1900, sondern ein Eingangsbereich(?)

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14491
Das Hauseck, also die kleine schräge Seite mit dem Geschäftseingang ist durch den Bombentreffer weggesprengt worden. Was man sieht ist das erste Erdgeschoßfenster in der Scheugasse.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Hallo,
ich freu mich, dass ich das Rätsel um das Bild 41 lösen darf. Das ist Szombathely, und das schaut heute noch genau so aus wie damals. Das Jugendstilgebäude links war einmal die Sparkasse

Das wissen wir leider schon, siehe hier:
http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1928.msg251795#msg251795

Es wurde nur im Ursprungsbeitrag noch nicht nachgetragen.

Könnte das Rätselbild mit dem Tack-Schuhgeschäft (Nr. 47) übrigens in Eisenach sein? Dort gab es eine meterspurige Straßenbahn und architektonisch könnte es auch passen. Ich habe da zufällig letztens einen Schnappschuss gefunden, den meine Oma auf 1943 datiert hat.

Hier in auf die Schnelle ergoogeltes Bild:
https://www.picclickimg.com/d/l400/pict/152519215936_/Orig-Foto-AK-Postkarte-Strassenszene-BRANDENBURG-Havel-Feldpost.jpg

Ein (schlechtes) Tramwayfoto:
http://www.tsf-ev.de/eisenach_002.jpg

Allerdings scheint Eisenach überwiegend eingleisige Strecken gehabt zu haben.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

Uwe

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
« Antwort #142 am: 15. November 2017, 09:12:08 »
Das 2. Bild ist mir aus dem Buch "Deutsche Chronik 33- 45", Verlag der Nation (DDR) bekannt, allerdings andersherum. Ich vermute, dass die hier gezeigte Aufnahme seitenverkehrt ist, da die Soldaten hier auf der linken Straßenseite marschieren.

tramparam

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
« Antwort #143 am: 28. Februar 2018, 09:37:12 »
Könnte das Rätselbild mit dem Tack-Schuhgeschäft (Nr. 47) übrigens in Eisenach sein? Dort gab es eine meterspurige Straßenbahn und architektonisch könnte es auch passen. Ich habe da zufällig letztens einen Schnappschuss gefunden, den meine Oma auf 1943 datiert hat.

Das Bild 47 sowie die Nr. 46 sind in Deutschland, Brandenburg/Havel aufgenommen worden   

Hauptstrasse


Eisenach wurde von US-Truppen besetzt.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
« Antwort #144 am: 16. März 2018, 21:36:09 »
Könnte das Rätselbild mit dem Tack-Schuhgeschäft (Nr. 47) übrigens in Eisenach sein? Dort gab es eine meterspurige Straßenbahn und architektonisch könnte es auch passen. Ich habe da zufällig letztens einen Schnappschuss gefunden, den meine Oma auf 1943 datiert hat.

Das Bild 47 sowie die Nr. 46 sind in Deutschland, Brandenburg/Havel aufgenommen worden   

Hauptstrasse
(Image removed from quote.)

Eisenach wurde von US-Truppen besetzt.

Herrlich, danke für die Lösung!
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Re: Fundstück: Russische Aufnahmen Wiens knapp nach dem Krieg [137 Bilder]
« Antwort #145 am: 19. März 2018, 16:57:58 »
Ein paar aktuelle Bilder:
http://static.panoramio.com/photos/large/43651842.jpg

http://static.panoramio.com/photos/large/20443996.jpg

Bild 41 ist die Jahrtausendbrücke in Brandenburg. Die extrem markanten Masten am aktuellen Bild fehlen auf dem der zerstörten Brücke, aber das Gebäude im Hintergrund (Pizzeria Toto) ist eindeutig. Außerdem findet sich im Netz sofort ein Bild, auf dem die Masten jenen auf Bild 41 entsprechen.

Bild 41:
http://images.webpark.ru/uploads53/090508/Road_wars_93.jpg

Aktueller Zustand:
https://www.google.at/maps/@52.4116943,12.5563374,3a,75y,297.36h,89.16t/data=!3m8!1e1!3m6!1sAF1QipOD1yRZWroj7hRxZZLD4ufKMNwgBCX57f0TDAki!2e10!3e11!6shttps:%2F%2Flh5.googleusercontent.com%2Fp%2FAF1QipOD1yRZWroj7hRxZZLD4ufKMNwgBCX57f0TDAki%3Dw203-h100-k-no-pi-0-ya71.58557-ro-0-fo100!7i10000!8i5000

http://www.brandenburger-in.de/tpb/Galerie/FOTO500c.JPG

Damit hat die Schwarmintelligenz des Forums nahezu alle diese Nüsse geknackt! Die einzigen noch fehlenden Fotos sind zwei brennende Gebäude, eines davon ziemlich sicher in Budapest (Bild 1 und 13), eines unbekannt (Bild 10) und die pittoreske Kleinstadtszene auf Bild 48, die leider so gar keine Hinweise liefert.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Langsam wird es... 1 und 13 ist Vaci út 4 in Budapest, direkt gegenüber vom Nyugati pályaudvar. Das angrenzende Haus hat heute noch die charakteristischen Türmchen.
Erschwert hat die Sache ein Irrtum: https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1928.msg251669#msg251669

Das ist nicht das selbe Haus, nur ähnlich. Die Säulen ruhen hier nicht auf einzelnen Konsolen sondern auf einem Balkon. Hier ist also noch mehr Rätselarbeit fällig.

Abgesehen davon fehlen nur noch zwei Bilder, wobei wir das brennende Haus auf Bild 10 wohl nie finden werden. Zu Bild 48 habe ich allmählich einen Verdacht, und zwar würde ich auch in Brandenburg suchen. Sicher bin ich mir da aber nicht.

"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")