Autor Thema: Vorsicht, Aufzug!  (Gelesen 72363 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31612
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #90 am: 09. Dezember 2013, 15:13:04 »
Ich verstehe ja bis heute nicht, warum Leute lieber mit Papiercontainern im Haus spazieren fahren anstatt das Papier zum Container zu führen.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

normalbuerger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1094
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #91 am: 09. Dezember 2013, 17:08:12 »
Warum einfach wenn auch umständlich geht ;D

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11310
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #92 am: 09. Dezember 2013, 17:55:05 »
Kommt auf die Menge Papier an. Bei uns gab es in jedem Stockwerk normale Müllcontainer mit Schlitz und Schloss in denen sensible Akten entsorgt  wurden - in der Woche 3-4 Container voll.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #93 am: 09. Dezember 2013, 18:58:30 »
Sehr schlau... sensible Akten gehören in einen Aktenvernichter, nicht in einen Müllcontainer mit Schloss, wo jeder gleich weiß, dass da die weggeworfenen sensiblen Akten drin sind...
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11310
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #94 am: 09. Dezember 2013, 19:31:04 »
1. War es in einem abgeschlossenen Bereich, wo Besucher sich nur begleitet aufhalten durften und
2. wurden diese Container von einer Entsorgungsfirma entleert, Mülllaster mit Rolljalousie verschlossen und direkt in die Halle gebracht, wo geshreddert wurde.

selbst das Papier zu zerkleinern wäre nicht machbar gewesen.

Inzwischen wird dort das Papier draußen gehalten, Einreichung der Unterlagen nur mehr online (sonst könnte die NSA nicht mitlesen)
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7518
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #95 am: 09. Dezember 2013, 19:33:12 »
Sehr schlau... sensible Akten gehören in einen Aktenvernichter, nicht in einen Müllcontainer mit Schloss, wo jeder gleich weiß, dass da die weggeworfenen sensiblen Akten drin sind...
Ich vermute mal stark, dass diese besonderen Container auch von einer eigenen Firma entsorgt werden und nicht von den normalen Mistküblern.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9399
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #96 am: 10. Dezember 2013, 13:13:47 »
Dieser Aufzug viel vermutlich auch den ganzen Sicherheitsrichtlinien zum Opfer, schade eigentlich, sowas gehört erhalten!
Bin schon gespannt wie lange der Paternoster im Rathaus noch in Betrieb bleiben darf.
Wenn nicht etwas Außergewöhnliches passiert, noch lange. Der ist von den Sicherheitseinrichtungen her am neuesten Stand und es gibt daher keinen Grund für eine Stilllegung. Im übrigen ist er schon so etwas wie eine lokale Sehenswürdigkeit: ich habe ihn seinerzeit meiner älteren, technisch sehr interessierten Tochter, die sich unter dem Begriff "Umlaufaufzug" absolut nichts vorstellen konnte, gezeigt und wir sind auch damit gefahren. Und ich weiß, dass ich damit nicht der Einzige bin.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1541
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #97 am: 10. Dezember 2013, 13:50:12 »
Der ist von den Sicherheitseinrichtungen her am neuesten Stand und es gibt daher keinen Grund für eine Stilllegung.
Achso? Meinen Informationen zufolge wurde der Paternoster nur deswegen noch nicht stillgelegt, weil im neuen Aufzugsgesetz Paternoster nicht erwähnt wurden. Sie fahren also quasi im "rechtsfreien" Raum und genießen noch Bestandschutz. Das kann sich aber jederzeit ändern.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6036
    • www.tramway.at
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #98 am: 10. Dezember 2013, 14:02:42 »
Ein kleines Fundstück aus meinem Archiv - der Paternoster im ehemaligen ABB-Gebäude auf der Gudrunstraße, im Jargon "Proletenbagger" genannt - als Unterscheidung zum "Bonzenheber" im hinteren Verwaltungstrakt. Die hübsche Dame ist die Tochter der seinerzeitigen Sekretärin meines Vaters, der dort Abteilungsleiter war. Ich hab das damals für die ABB-Hauszeitschrift fotografiert, der Paternoster war dabei in Betrieb.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11310
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #99 am: 10. Dezember 2013, 15:24:00 »
Im Verzollungsamt am Südbahnhof gab es auch einen Paternoster vom EG in den 1. Stock. Ich hab da wem Unerfahrenen beobachtet der vor dem Paternoster stand und den Halteknopf gedrückt hat, eingestiegen ist und verzweifelt nach einem Knopf für den 1. Stock gesucht hat.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Petersil

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 413
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #100 am: 11. Dezember 2013, 00:25:31 »
Die Fotos vom ABB-Paternoster sind ein Wahnsinn und geben die Stimmung der frühen 90er-Jahre sehr gut wieder. Gibt es den Paternoster in der Ebendorferstraße 2 eigentlich noch? Übrigens ist das ein spannendes Haus, die im Krieg zerstörten Teile wurden in den 60er-Jahren mit verminderter Raumhöhe neu gebaut.

E2

  • Gast
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #101 am: 11. Dezember 2013, 01:44:51 »
Die hübsche Dame ist die Tochter der seinerzeitigen Sekretärin meines Vaters, der dort Abteilungsleiter war. Ich hab das damals für die ABB-Hauszeitschrift fotografiert, der Paternoster war dabei in Betrieb.

Das letzte Foto mit Stativ und Selbstauslöser?  >:D ^-^

normalbuerger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1094
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #102 am: 11. Dezember 2013, 07:18:43 »
Im Verzollungsamt am Südbahnhof gab es auch einen Paternoster vom EG in den 1. Stock. Ich hab da wem Unerfahrenen beobachtet der vor dem Paternoster stand und den Halteknopf gedrückt hat, eingestiegen ist und verzweifelt nach einem Knopf für den 1. Stock gesucht hat.


Dieses Problem mit dem Halteknopf gibts im Rathaus auch des öfteren, 1-2 mal in der Woche. Aber ja, solange nieman zu Schaden kommt sollen sie drücken. Vor einigen Jahren fuhr eine Mutter samt Kinderwagen mit dem Paternoster, sie brachte den Kinderwagen nicht schnell genug hinein, durch die Sicherheitseinrichtungen schaltete der Aufzug ab, es kamen alle mit dem Schrecken davon.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6036
    • www.tramway.at
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #103 am: 11. Dezember 2013, 10:13:48 »
Die hübsche Dame ist die Tochter der seinerzeitigen Sekretärin meines Vaters, der dort Abteilungsleiter war. Ich hab das damals für die ABB-Hauszeitschrift fotografiert, der Paternoster war dabei in Betrieb.

Das letzte Foto mit Stativ und Selbstauslöser?  >:D ^-^

Da war die Frau Mama dagegen  ;D
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9399
Re: Vorsicht, Aufzug!
« Antwort #104 am: 11. Dezember 2013, 12:38:23 »
Vor einigen Jahren fuhr eine Mutter samt Kinderwagen mit dem Paternoster, sie brachte den Kinderwagen nicht schnell genug hinein, durch die Sicherheitseinrichtungen schaltete der Aufzug ab, es kamen alle mit dem Schrecken davon.
Das habe ich mit Sicherheitseinrichtungen auf dem letzten Stand gemeint. Es gibt in jedem Stockwerk und m.W. auch in jeder Kabine einen "Not-Aus"-Taster. Und m.W. gibt es für Pater Noster, solange die von der Behörde vorgeschriebenen Wartungen rechtzeitig durchgeführt werden, ausdrücklich einen Bestandschutz; es dürfen nur keine neuen solchen Anlagen errichtet werden. Aber ich bin da nicht an neuesten Stand, vielleicht wurde das ja inzwischen geändert. Oder es ist wieder einmal eine typisch "österreichische" Lösung...  :)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")