Autor Thema: Neue Gleisverbindung Marienbrücke FR Schottenring  (Gelesen 36263 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31567
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Neue Gleisverbindung Marienbrücke FR Schottenring
« Antwort #90 am: 28. Juni 2012, 09:19:45 »
Endlich ein guter Ansatz bei der Gleiseindeckung, welches hoffentlich wien-weit Schule machen wird...  :up:
Hoffentlich nicht, denn die Bitumenmasse setzt sich nach einer Weile und die Schienen stehen deutlich heraus...
Das mag sein, wenn unsauber gearbeitet wird. Bei mir bekannten Strecken im Asphalt ist das bisher nie der Fall gewesen.
Du musst zwei Dinge unterscheiden: (1) herkömmliche Straßendecke, in die die Gleise "eingearbeitet" sind, (2) mit Bitumenmasse aufgefülltes (tieferes) "Loch". Am Schwedenplatz wurde Nr. 2 angewendet und da senkt sich die Bitumenmasse nach einiger Zeit eben. Bei Nr. 1 besteht zudem (wie bei allen asphaltierten Straßen) das Problem, dass durch den Schwerverkehr Spurrillen entstehen können. Die wölben sich zur Seite hin auf (um dem entgegenzuwirken, sind beispielsweise Autobushaltestellen mit Betonfeldern ausgelegt) und kratzen am Unterboden der Gummihunde.

Für den Individualverkehr sind wohl die ausbetonierten Gleisbereiche die komfortabelste Lösung.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7079
Re: Neue Gleisverbindung Marienbrücke FR Schottenring
« Antwort #91 am: 28. Juni 2012, 11:04:39 »
Endlich ein guter Ansatz bei der Gleiseindeckung, welches hoffentlich wien-weit Schule machen wird...  :up:
Hoffentlich nicht, denn die Bitumenmasse setzt sich nach einer Weile und die Schienen stehen deutlich heraus...
Das können Großflächenplatten genauso, beispielsweise am Julius-Raab-Platz. Das ist mir dort beim Überqueren des Rings mit dem (geschobenen) Scooter gestern sehr negativ aufgefallen. Der Bogen am Schottentor zum inneren Ringgleis schaut nicht viel besser aus.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9362
Re: Neue Gleisverbindung Marienbrücke FR Schottenring
« Antwort #92 am: 28. Juni 2012, 16:23:08 »
Zitat
Mir ist aber nicht klar, warum man das gerade, vom 1er verwendete Gleisstück auch asphaltiert hat, für das es eigentlich ja größtenteils die Platten gab/gibt?
Im Zweifelsfall deshalb, weil es schneller gegangen ist, dort einfach Asphalt hinzukippen und einmal mit der "Dampfwalze" drüberzufahren, als Stück für Stück die Platten einzulegen.
Und weil die Gleisanlage im Zuge der Neugestaltung des Schwedenplatzes vermutlich ohnehin nicht dort bleibt, wo sie jetzt ist.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15157
Re: Neue Gleisverbindung Marienbrücke FR Schottenring
« Antwort #93 am: 28. Juni 2012, 16:26:48 »

Hoffentlich nicht, denn die Bitumenmasse setzt sich nach einer Weile und die Schienen stehen deutlich heraus...
Besonders, wenn erst ein paar Busse und Lkw drübergefahren sind, dann schlägt das Zeug Wellen!
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: Neue Gleisverbindung Marienbrücke FR Schottenring
« Antwort #94 am: 01. Juli 2012, 19:29:20 »
Wie mir 95B gerade mitgeteilt hat, hängt die Oberleitung schon. So schnell kann's gehen!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Conducteur

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 714
Re: Neue Gleisverbindung Marienbrücke FR Schottenring
« Antwort #95 am: 05. Juli 2012, 12:35:52 »
Also so negativ, wie in manchen Kommentaren hier beschrieben, würde ich die Haltestellensituation bei der Fahrt Gredlerstraße - Marienbrücke - Schottenring nicht sehen. Die Umsteigesituation von der U4 über Aufgang Rotenturmstraße und über die Marienbrücke zur gleichnamigen Haltestelle bei der Oberen Donaustraße ist allemal noch besser und kürzer als die meisten Umsteigewege beim künftigen EKZ im Bereich des Südtiroler Platzes. ;-)

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31567
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Neue Gleisverbindung Marienbrücke FR Schottenring
« Antwort #96 am: 05. Juli 2012, 13:07:05 »
Also so negativ, wie in manchen Kommentaren hier beschrieben, würde ich die Haltestellensituation bei der Fahrt Gredlerstraße - Marienbrücke - Schottenring nicht sehen. Die Umsteigesituation von der U4 über Aufgang Rotenturmstraße und über die Marienbrücke zur gleichnamigen Haltestelle bei der Oberen Donaustraße ist allemal noch besser und kürzer als die meisten Umsteigewege beim künftigen EKZ im Bereich des Südtiroler Platzes. ;-)
Ob die Umsteigewegzeit angesichts der Wartezeit vor den VLSA über Kai und Obere Donaustraße wirklich kürzer ist?
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

B. S. Agrippa

  • Gebannt
  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 602
Re: Neue Gleisverbindung Marienbrücke FR Schottenring
« Antwort #97 am: 08. Juli 2012, 20:22:33 »
Also so negativ, wie in manchen Kommentaren hier beschrieben, würde ich die Haltestellensituation bei der Fahrt Gredlerstraße - Marienbrücke - Schottenring nicht sehen. Die Umsteigesituation von der U4 über Aufgang Rotenturmstraße und über die Marienbrücke zur gleichnamigen Haltestelle bei der Oberen Donaustraße ist allemal noch besser und kürzer als die meisten Umsteigewege beim künftigen EKZ im Bereich des Südtiroler Platzes. ;-)
Die Distanz mag in der Theorie vielleicht etwas kürzer sein, die subjektive Wahrnehmung des gemeinen Fahrgasts wird diesem aber genau das Gegenteil vermitteln, weil er das Stationsgebäude der U-Bahn verlassen, danach 100m zu einer Brücke gehen und anschließend ebendiese mitsamt zweier stark befahrener Straßen auch noch überqueren muss. Am Hauptbahnhof bewegt man sich stets innerhalb eines großen Stationskomplexes, man hat immer ein Dach über dem Kopf, muss keine von Kraftfahrzeugen befahrene Straße queren etc. Durch diese als eher positiv eingestuften Aspekte rückt der unter Umständen längere Fußweg etwas in den Hintergrund.