Autor Thema: Lokomotivfabrik Floridsdorf (LOFAG)  (Gelesen 9631 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Helga06

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1225
Re: Lokomotivfabrik Floridsdorf (LOFAG)
« Antwort #15 am: 26. März 2020, 14:38:49 »
Danke für den Hinweis. Steirisch eher als Cat, Cat hat ein dunkleres Grün.

4498

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 483
Re: Lokomotivfabrik Floridsdorf (LOFAG)
« Antwort #16 am: 26. März 2020, 17:02:58 »
Bei dieser Konstruktion läuft der Spurkranz auf der Lauffläche der Schiene, wegen dem engen Radius der Abzweigung. Zwischen Herzstück und der Zungen sieht man die "Rampe" für den Spurkranz.
So eine ähnliche Konstruktion habe ich vor Jahrzehnten in der Zentralwerkstätte (so hieß die damals sicher noch) gesehen. Es gab dort am südlichen Ende 2 Kreuzungen von Eisenbahn- und Straßenbahnschienen. Eine annähernd rechtwinkelig, die andere schiefwinkelig.

Mit Google Satellit sieht man dort heute auch Kreuzungen, ich weiß aber nicht, ob das (örtlich gesehen) die selben sind, die ich gesehen habe.

Technisch waren sie so aufgebaut:
  • Eisenbahn durchgehend Tiefrille.
  • Straßenbahn Flachrille, die allerdings den Schienenkopf der Eisenbahn durchschnitten hat, beide Schienenköpfe waren daher auf gleicher Höhe.
Damit konnte die Eisenbahn zumindest bei der schiefwinkeligen Kreuzung rumpelfrei drüber, bei der rechtwinkeligen hat es halt wegen der Straßenbahnrille leicht gescheppert.

Die schiefwinkelige Kreuzung müsste eigentlich auch für die Straßenbahn relativ rumpelfrei gewesen sein, weil in dem Moment, wo der Spurkranz in die Tiefrille der Eisenbahn zu plumpsen dort, die ja auf der drüberen Seite die Lauffläche schon wieder am Schienenkopf bzw. der Flügelschiene auf.

Genau so funktionieren ja die hier abgebildeten Herzstücke.