Autor Thema: [BE] Gent  (Gelesen 16707 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11525
    • In vollen Zügen
Re: [BE] Gent
« Antwort #15 am: 17. Februar 2013, 18:39:01 »
Ja rein vom Optischen her, ist München eh super.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

TARS631

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1152
Re: [BE] Gent
« Antwort #16 am: 29. April 2013, 22:22:05 »
Ein paar STRESSBILDER  -  gehetzt zwischen Reisegruppe nachlaufen, Radfahrern, Fußgänger, Autos und so nebenbei noch schnell halbwegs brauchbare Strassenbahnfotos machen.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [BE] Gent
« Antwort #17 am: 29. April 2013, 22:28:42 »
Schön, dass es die PCCs noch gibt, auch wenn sie im Türbereich ärgstens verhunzt wurden.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6032
    • www.tramway.at
Re: [BE] Gent
« Antwort #18 am: 29. April 2013, 22:54:40 »
Drei Schnappschüsse.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [BE] Gent
« Antwort #19 am: 04. Mai 2013, 22:06:51 »
Gent 1999

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

E2

  • Gast
Re: [BE] Gent
« Antwort #20 am: 04. Mai 2013, 22:23:45 »

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [BE] Gent
« Antwort #21 am: 11. Mai 2015, 23:48:33 »
Eine Belgienreise Ende April/Anfang Mai brachte eine reiche Fotoausbeute, die ich euch selbstverständlich nicht vorenthalte. Vorweg: In einigen Details hat mich die Genter Tramway durchaus an unser Vorzeigekombinat erinnert: Die Fahrzeiten sind elendslang, die Züge dementsprechend langsam unterwegs mit überlangen Stationsaufenthalten. Trotzdem kommt es immer wieder zu extremen Unregelmäßigkeiten und Konvoifahrten. Die meisten FGIs zeigen Planzeiten oder Unsinn an oder überhaupt das flämische Pendant zu "Fahrplanaushang beachten". Trotzdem sind die Fahrzeuge meistens sehr gut besetzt, denn der Autoverkehr wird vor allem, je näher man der Innenstadt kommt, massiv eingeschränkt – wodurch viele Straßen und Plätze stark bevölkert sind, dem Stadtgefüge tut das sehr gut!

An Fahrzeugen gibt es vierachsige PCC aus den 1970ern in unmodernisierter und leicht modernisierter Form (überarbeiteter Innenraum, neue Türen), 41 Niederflurwagen der ersten Generation (http://nl.wikipedia.org/wiki/HermeLijn – ein Siemens-Produkt basierend auf dem Dresdner MGT6) und seit neuestem auch Flexity 2, die erst letzte Woche vereinzelt in den Fahrgastbetrieb gegangen sein dürften und momentan mehrheitlich nur als Fahrschule zu süchten sind.

Das Straßenbahnnetz ist eigenartig aufgebaut, wie der Netzplan zeigt (Q: Wikipedia):



Vor allem die verschlungene Linienführung des 4ers erschließt sich mir überhaupt nicht. Der am Plan nur schemenhaft angedeutete Schlenkerer über Muidebrug ist in Wahrheit ein Umweg von gut 15 bis 20 Minuten! Etliche Relationen sind daher nur mit Umsteigen in brauchbarer Zeit zu bewältigen. Apropos Umsteigen: Lästigerweise muss man bei jedem Ein- oder Umsteigen die Fahrkarte in den Entwerter stecken, auch das verlangsamt den Fahrgastwechsel und verlängert die Fahrzeit. Merkwürdig ist auch die Gestaltung der Fahrpreise: Der Einzelfahrschein (60 Minuten) kostet 3,- (!), die Tageskarte 5,-, eine 5-Tages-Karte ist um 15,- zu haben. Alle Fahrkarten sind auch beim Fahrer erhältlich, etliche ältere Automaten in den Stationen weiter draußen verkaufen nur die teuren Einzelfahrscheine.

Am 1er, der stärksten Linie, fahren nur Niederflurwagen, auf den übrigen Linien sind PCCs und Niederflurer gemischt eingesetzt. Allerdings wird auf die extrem unterschiedliche Gefäßgröße überhaupt keine fahrplanmäßige Rücksicht genommen – das Resultat ist etwa so, als würde man bei uns auf einer Linie mit B und Solo-E1 gemischt fahren. Aber genug der schnöden Worte, hier kommen die Bilder:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
FGI der neuen Generation mit Bildschirm. Es werden immer Planzeit und Sollzeit angezeigt. Bei dieser Art von Anzeigen ist die Information eher richtig, aber man sollte sich dennoch nicht darauf verlassen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
So sehen die Haltestellen aus. Alle Linien haben eine Kennfarbe, die bei neueren Bussen und allen Straßenbahnen auch angezeigt wird. Bei den modernisierten PCCs ist dann auch der Zieltext in der Kennfarbe gehalten, bei den Niederflurwagen ist nur das Liniensignal bunt und der Text orange, die Seitenanzeigen sind überhaupt nur einfarbig.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Vorwegweiser der alten Generation, deren Zeitangaben prinzipiell an den Planzeiten orientiert und somit redundant angeführt sind.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
In den engen Gassen der Innenstadt verkehrt die Straßenbahn teilweise in getrennten Straßenzügen. Dass hier am Vormittag auch noch reger Lieferverkehr herrscht, ist geradezu unvorstellbar.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Die Linie 22 endet temporär in der Zonnestraat und wendet über eine Parallelweiche, der weiterführende Abschnitt im Bildhintergrund wird momentan wegen Bauarbeiten nicht befahren.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Am Korenmarkt, dem Hauptplatz von Gent, kommen alle Straßenbahnlinien zusammen. Dementsprechend hoch ist die Frequenz und man kann dort in dichter Folge sämtliche Wagentypen auf sämtlichen Linien ablichten. Die modernisierten PCCs haben LED-Leuchten erhalten.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Die Enge der Innenstadt erfordert beim Einbiegen aus der Sint-Niklaasstraat auf den Korenmarkt einen Italienerbogen, weshalb die Haltestelle etwas nach hinten versetzt ist. Die Einstiegshöhe der Niederflurwagen von ca. 35 cm erfordert unangenehm hohe Bahnsteige. Der Spalt zwischen Bahnsteig und Zug ist durchaus bemerkbar, zusammen mit dem teilweise sehr unregelmäßigen Pflaster kann man die Innenstadt von Gent nicht im Geringsten als barrierefrei bezeichnen. Weiter draußen geht es etwas besser, ich habe dennoch während meines gesamten Aufenthalts nur zwei Rollstuhlfahrer gesehen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ein Flexity als Fahrschule am Korenmarkt vor der Sint-Niklaaskerk.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Vor derselben Kirche ein Hermelijn als Linie 22. Die Bahnsteige am Korenmarkt sind zur besseren Orientierung durchnummeriert.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ein Stückerl weiter östlich am Sint-Baafsplein ein Vollwerbe-4er samt lästiger Lochfolie vor den Fenstern.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Diese Vollwerbung ist aus Fahrgastsicht schon angenehmer. Sie ist auf einem unmodernisierten PCC angebracht. Die unmodernisierten Wagen verfügen über keinerlei Abgrenzung des Fahrerplatzes (nicht einmal eine Vorlegestange) und haben manuell bedienbare Rollbänder. Zudem sind sie für Fahrgastfluss ausgelegt (vordere Tür nur vom Fahrer bedienbar, Fahrgastdruckknopf nur bei der hinteren Tür im Wageninneren (uitstappen achteraan – hinten aussteigen). Haltewunschdruckknöpfe gibt es hingegen im ganzen Wagen. Nach der Türfreigabe muss der Türtaster hinten extra betätigt werden, das hat man auch für die Niederflurwagen so übernommen: Man kann zwar den Haltewunsch anmelden, muss aber den Türtaster stets extra drücken, nachdem die Freigabe eingeschaltet worden ist. Für Verzögerungen sorgt mitunter auch, dass vornehmlich ältere Fahrer den Fahrgastfluss bei den unmodernisierten PCCs einhalten und den Aussteigewilligen die vordere Tür nicht aufmachen...

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ein 1er am Kleene Fismarkt, im Hintergrund die Burg Gravensteen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ums Eck in der Rekelingestraat sehen wir einen unmodernisierten PCC am 4er, der zwischen Zwijnardebrug und Moscou verkehrt – der Name des letzteren Endpunktes klingt nicht nur nach "Moskau", sondern hat auch einen entsprechenden Bezug, denn hier waren 1814/15 die Russen stationiert: http://en.wikipedia.org/wiki/Moscou_%28Ghent%29

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Leider mit Lkw-Schaden dank des vormittäglichen Lieferverkehrs, sonst wäre es ein sehr hübsches Bild mit der Burg im Hintergrund geworden. Übrigens ist das hier alles Fußgängerzone! In dem Geschäft links am Eck gibt es hunderte, wenn nicht tausend verschiedene Biere zu kaufen. :) Die Sortenvielfalt des belgischen Biers ist überwältigend (man hat hier nämlich nie das Reinheitsgebot eingeführt) – dementsprechend wird das Bier hier auch nicht gesoffen, sondern genossen – jede Sorte hat ihr ganz spezielles Glas, die meisten Biere gibt es auch nur in 0,25 oder 0,33. Gut so, denn der Alkoholgehalt ist deutlich höher als beim österreichischen Runterschütt-Einheitsmärzen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Im Zuge der Rekelingestraat passiert die Straßenbahn auch eine Brücke über den Lieve-Kanal. All diese Brücken sind zur Seite drehbar, um Schiffen das Passieren zu ermöglichen. Zum Absperren gibt es Schranken, bei manchen Brücken hat die Straßenbahn davor Parallelweichen (wohl aus älterer Zeit, da sich abstandsmäßig nur das Wenden eines PCC ausgeht).

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Am Rabot in der Begijnhoflaan wendet der 24er auf einem separaten Stockgleis. Den Spezialrasen fürs Grüngleis haben sie wohl aus Wien beschafft – und wie bei uns sind entlang der Gleis tiefe Lkw-Spuren erkennbar. :fp: Daneben blüht und gedeiht das Grün sichtbar saftig. Auch die Wertschätzung für das Fahrpersonal (Toi-Toi in der Endstelle) entspricht Wiener Gepflogenheiten.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ein Stückerl weiter hat man das Grüngleis offenbar aufgegeben und stattdessen teilweise eingeschottert.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Sehr schön ist auch der Abschnitt neben dem Coupure-Kanal, wo der 4er unterwegs ist. Das wirkt fast schon mediterran.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Am Bahnhof ist gerade Großbaustelle, denn der alte Bahnhof Sint-Pieters weicht einem neuen Glaskasten, wie das international üblich ist. Das denkmalgeschützte Hauptgebäude, das anlässlich der Weltausstellung 1913 errichtet wurde, bleibt aber glücklicherweise erhalten. Hier sehen wir aber nicht den Bahnhof (der wäre links vom Betrachter), sondern das neu errichtete flämische Regierungsgebäude – ein durchaus imposanter moderner Bau, allerdings mit eklatanten Brauchbarkeitsmängeln. Der Eingang liegt im 1. Stock, dorthin führt eine monumentale Rampe, die auf einer weiten Terrasse endet. Allerdings sind die steinernen Bodenfliesen einerseits schlampig verlegt und andererseits hat man auf völlig ungeeignetes Material zurückgegriffen, das die Flächen bei (in diesen Breiten durchaus häufigem) Niederschlag in eine einzige Rutschbahn verwandelt, weswegen Rampe und Terrasse großflächig mit scheußlichen schwarzen Gummimatten ausgelegt werden mussten. :bh:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Noch eine Flexity-Fahrschule am Koningin-Maria-Hendrikaplein. Als Besonderheit fahren hier die Züge auf beiden Gleisen in dieselbe Richtung, es sind quasi Vorsortiergleise, weshalb hier für die am linken Gleis fahrende Linie 22 gilt: Ausstieg links!

Fortsetzung folgt!
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [BE] Gent
« Antwort #22 am: 13. Mai 2015, 00:25:10 »
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ausflug in die unspektakuläre Vorstadt Gentbrugge.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Blick in den Betriebsbahnhof (Stelplaats) Gentbrugge.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Malerisches Motiv am Ledebergplein.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Dieses historisch anmutende Gebäude am Korenmarkt stammt in Wahrheit aus der vergangenen Jahrhundertwende und war "nur" die Hauptpost. Jetzt zieht ein Einkaufszentrum ein.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Begegnung zweier 4er in der Vlaanderenstraat nach einem kurzen Regenschauer.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Die hier sichtbare Haltestelle heißt Gent Zuid. Obwohl der Name als auch die Form des Gebäudes rechts auf einen "Südbahnhof" hindeuten, täuscht der Eindruck. Zuid ist nur der Flurname des Grätzels, in dem sich diverse Verwaltungsgebäude und die städtische Bibliothek befinden.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Blick auf den im Umbau befindlichen Bahnhof Sint-Pieters von oben.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Zufallstreffer: Normalerweise fahren am 1er nur Niederflurwagen, die sind dort auch von der Kapazität her dringend notwendig. Hier kam aber ausnahmsweise ein PCC zum Einsatz, womöglich als Ersatz für einen schadhaften Flexity (in diesen Tagen Anfang Mai dürfte der Flexity-Einsatz im Fahrgastbetrieb überhaupt erst begonnen haben).

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Auch in Gent ist der Weichenspritzwagen fleißig unterwegs, hier vor dem Bahnhof am Koningin Maria Hendrikaplein.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Früher fuhr die Straßenbahn auch hinter dem Bahnhof vorbei. Gleisreste im Baustellenbereich erinnern noch daran, auch den Lichtmasten sieht man ihre frühere Funktion noch deutlich an.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Am Korenmarkt gibt es gleich zwei doppelte Kreuzungsweichen. Die Gleisanlagen dürften vor kurzer Zeit erneuert worden sein und wurden gleich für mögliche Verlängerungen ausgelegt. In zwei Richtungen gibt es Fortsetzungen, die nach wenigen Metern enden. Zu den Ausbauplänen ("Verstraßenbahnung" – Vertramming): http://www.mobiliteitgent.be/vertramming_lijn7

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Zum Teil ist die geplante Neubaustrecke die Wiedererrichtung einer früher eingestellten Strecke, was durch einen Blick an so manche Hauswand leicht bestätigt werden kann.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Endstation Zwijnaardebrug, ...

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
... auch hier soll verlängert werden!

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Innenraum eines modernisierten PCC.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Wenn das ein Wiener sähe! :D

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Der einzige Flexity, den ich im Fahrgasteinsatz gesehen habe – hier in der Schleife Flanders Expo.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ein sehr interessantes Stück ist auch der Abschnitt bei der Muidebrug – hier liegt ein Landzipfel zwischen diversen Kanälen und wird von der Linie 4 in beiden Fahrtrichtungen als schleifenförmige Stichfahrt in derselben Richtung befahren.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Mit diesen beiden Bildern aus der Lange Steenstraat möchte ich den Bildbericht abschließen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Hervorheben muss ich auf jeden Fall den Umstand, dass etliche Fahrer sehr erfreut waren, fotografiert zu werden und teilweise sogar extra langsamer gefahren sind. Der Kollege am letzten Bild ist sogar eigens nochmals stehengeblieben, bis ich ihm mit "Daumen hoch" signalisiert habe, dass das Foto im Kasten ist. :up:
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Konstal 105Na

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2733
  • Polenkorrespondent
Re: [BE] Gent
« Antwort #23 am: 13. Mai 2015, 18:40:40 »
Danke für die netten Bilder.

Nachdem es bei der Muidebrug eine Schleife gibt, erscheint die Linienführung noch absurder. Da wäre es womöglich besser den 4er in zwei Linien zu teilen.
po sygnale odjazdu nie wsiadac

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [BE] Gent
« Antwort #24 am: 13. Mai 2015, 20:09:34 »
So sah das Netz vor Beginn der Bauarbeiten aus. Logischer als das jetzige, aber auch irgendwie durcheinander.



Wegen der Änderungen können die nicht modernisierten PCCs nur am 4er fahren, da es den aktuellen 22er und den 24er auf den Rollbändern nicht gibt.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Petersil

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 412
Re: [BE] Gent
« Antwort #25 am: 13. Mai 2015, 20:11:28 »
Danke für diese Fotos aus einer mir sehr unbekannten Gegend!

Hervorheben muss ich auf jeden Fall den Umstand, dass etliche Fahrer sehr erfreut waren, fotografiert zu werden und teilweise sogar extra langsamer gefahren sind. Der Kollege am letzten Bild ist sogar eigens nochmals stehengeblieben, bis ich ihm mit "Daumen hoch" signalisiert habe, dass das Foto im Kasten ist. :up:

Das finde ich gut, die sind offenbar stolz auf ihren Betrieb. Das spricht für ein positives Betriebsklima  :up:

Apropos: Heißt Zwijnaardebrug auf Deutsch in etwa Schweinerdebrücke?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [BE] Gent
« Antwort #26 am: 13. Mai 2015, 20:37:22 »
Apropos: Heißt Zwijnaardebrug auf Deutsch in etwa Schweinerdebrücke?

Nein, hat nix mit unseren Lieblingstieren zu tun. De oudste vermelding (in 1088), Suinarda, zou etymologisch afkomstig zijn van "Zwin" (kreek of moerassige grond) en "aarde", of aan overstromingen onderworpen grond. (Q: http://nl.wikipedia.org/wiki/Zwijnaarde) Man könnte es scherzhaft als "Sumpfinger Brücke" übersetzen.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7085
Re: [BE] Gent
« Antwort #27 am: 16. Mai 2015, 11:38:05 »
Zitat
Ein 1er am Kleene Fismarkt, im Hintergrund die Burg Gravensteen.
Das liest sich irgendwie verboten... aber nachdem im Flämischen nicht (mehr) wahnsinnig viel dekliniert wird, hieße es vermutlich auch im Original "op de Kleene Fismarkt".
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31606
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [BE] Gent
« Antwort #28 am: 16. Mai 2015, 14:08:37 »
Genau, deshalb wollte ich nicht "am Kleenen Fismarkt" schreiben – klingt zwar für unsere Ohren besser, ist aber wohl im Original falsch.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7085
Re: [BE] Gent
« Antwort #29 am: 17. Mai 2015, 15:34:58 »
Genau, deshalb wollte ich nicht "am Kleenen Fismarkt" schreiben – klingt zwar für unsere Ohren besser, ist aber wohl im Original falsch.

Ja, das wäre dann eher plattdeutsch.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")