Autor Thema: Linie 43  (Gelesen 48829 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5745
Re: Linie 43
« Antwort #165 am: 06. Oktober 2014, 12:47:28 »
Mir ist auch klar, dass man bei der Linie 43 beim Gürtel vorlöschen muss, damit man bei der Grünpahse auch weg kommt,...
Dir schon, einigen Deiner Kollegen sichtlich nicht.

Und ich gebe auch zu bedenken, was nützt es mir von der Fahrplangestaltung, wenn es einzelne Kurse gibt, die die Fahrzeit schaffen, wenn ich jedoch dann keine Reserve mehr habe, damit man eventuell einen Rollstuhl rein und auch wieder raus hilft, wo ein PKW erlaubter Weise vor der Straßenbahn einparkt, wo ein Fahrgast einen Fahrer nach einer Örtlichkeit fragt und der Fahrer erst am Stadtplan nachschaut, weil er die Gasse NICHT kennt, etc.
Hätte man tatsächlich barrierefreie Niederflurfahrzeuge beschafft, würden Rollstuhlfahrer keine Hilfe beim Einsteigen benötigen. Und der Fahrer soll fahren, Stadtpläne gibt es bei den meisten Haltestellen und für Touristen sogar gratis, also braucht mit dem Fahrer niemand sein Fahziel besprechen - mit geschlossenen Fahrerkabinen verhindert man das auch und der Fahrer kann das tun, was er soll: fahren. Funktioniert in anderen Städten blendend, da sind die Scheiben zum Fahrerplatz hin sogar getönt, da kommt kein Fahrgast auf die Idee was zu fragen.
Und zu den einparkenden Autos: Es gab schon mal ein Parkverbot in Schienestraßen, das täte in den meisten Fällen, wo es zu solchen Situationen kommt ohnehin Not (z.B. äussere Währinger Straße), ist aber eine politische Frage und liegt klarerweise nicht in der Macht der WL.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9419
Re: Linie 43
« Antwort #166 am: 06. Oktober 2014, 13:46:32 »
Sorry 4855, aber alles was du schreibst, geht bzw ging auch bei mir und ich bin deshalb nicht schneller oder langsamer gewesen. Klar gibt es hin um wieder Konstellation, wo man verspätet ist, dass ist aber nicht die Regel und an der muss sich eine Fahrzeit orientieren. :lamp:
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11125
Re: Linie 43
« Antwort #167 am: 06. Oktober 2014, 14:27:13 »
Bei einer korrekt geschalteten Lichtsignalanlage sollte dieser Fall gar nicht eintreten. Hier sollte folgender Fall eintreten:
1. Straßenbahn fährt in die Station (die sich vor der Kreuzung befindet) ein.
2. Alle angrenzenden Lichtsignalanlagen für Fußgängerinnen und Fußgänger schalten grün damit diese zur Straßenbahn gehen können.
3. Fußgängerinnen und Fußgänger steigen zu.
4. Zentrales Schließen.
5. Lichtsignalanlage schaltet grün für Straßenbahn.
Eh klar - schau dir das am 52er bei der Missindorfstraße an - da schaltet sich die Straßenbahn die Ampel auf rot und dort hast maximal 3 Einsteiger, die Straßenbahn verliert aber mindestens 1 Minute. Das ein paar Mal auf der Strecke und die Linie hat um die 10% mehr Personalkosten als nötig.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9876
Re: Linie 43
« Antwort #168 am: 06. Oktober 2014, 14:46:00 »
Mir ist auch klar, dass man bei der Linie 43 beim Gürtel vorlöschen muss, damit man bei der Grünpahse auch weg kommt,...
Dir schon, einigen Deiner Kollegen sichtlich nicht.

Und ich gebe auch zu bedenken, was nützt es mir von der Fahrplangestaltung, wenn es einzelne Kurse gibt, die die Fahrzeit schaffen, wenn ich jedoch dann keine Reserve mehr habe, damit man eventuell einen Rollstuhl rein und auch wieder raus hilft, wo ein PKW erlaubter Weise vor der Straßenbahn einparkt, wo ein Fahrgast einen Fahrer nach einer Örtlichkeit fragt und der Fahrer erst am Stadtplan nachschaut, weil er die Gasse NICHT kennt, etc.
Hätte man tatsächlich barrierefreie Niederflurfahrzeuge beschafft, würden Rollstuhlfahrer keine Hilfe beim Einsteigen benötigen. Und der Fahrer soll fahren, Stadtpläne gibt es bei den meisten Haltestellen und für Touristen sogar gratis, also braucht mit dem Fahrer niemand sein Fahziel besprechen - mit geschlossenen Fahrerkabinen verhindert man das auch und der Fahrer kann das tun, was er soll: fahren. Funktioniert in anderen Städten blendend, da sind die Scheiben zum Fahrerplatz hin sogar getönt, da kommt kein Fahrgast auf die Idee was zu fragen.
Und zu den einparkenden Autos: Es gab schon mal ein Parkverbot in Schienestraßen, das täte in den meisten Fällen, wo es zu solchen Situationen kommt ohnehin Not (z.B. äussere Währinger Straße), ist aber eine politische Frage und liegt klarerweise nicht in der Macht der WL.

Keine Auskunft = Verschlechterung des Kundendienstes

Parkverbot in Schienenstraßen, das war einmal, und das nur bei Schneelage - Heute bringst du ein generelles Parkverbot in Schienenstraßen nicht mehr durch. Das würde keine politische Fraktion überleben.

eine 100% Barrierefreiheit wirst du auch nie schaffen, denn sonst hättest du nicht auch in anderen Städten bei den noch so modernen Fahrzeugen Einstiegshilfen für Mobilitätseingeschränkte Personen.

Und bedingt durch das teilweise dichte Netz der WL, wirst du es auch nie schaffen, dass du Ampeln mit 0-wartezeit bekommst, da sich dann die Linien selbst behindern würden. Siehe Matzleinsdorferplatz - Anlage 1.

Dort hast du eine Anlage, wo keine anderen Verkehrsteilnehmer unterwegs sind und sogar dort kommt es immer wieder bei funktionierender Anlage zu Verzögerungen, weil ein Zug etwas länger braucht zum abfertigen.

@ Laiseka: Und gerde deinen Vorschlag stelle ich mir bei der am Gürtel so herrlich vor (Egal welche Kreuzung). Da kannst du nämlich den ÖV dort gleich vergessen, da dann der MIV so stark staut, das auch der ÖV nicht weiter kommt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Laiseka

  • Gast
Re: Linie 43
« Antwort #169 am: 06. Oktober 2014, 14:53:39 »
Mir ist auch klar, dass man bei der Linie 43 beim Gürtel vorlöschen muss, damit man bei der Grünpahse auch weg kommt,...
Dir schon, einigen Deiner Kollegen sichtlich nicht.

Und ich gebe auch zu bedenken, was nützt es mir von der Fahrplangestaltung, wenn es einzelne Kurse gibt, die die Fahrzeit schaffen, wenn ich jedoch dann keine Reserve mehr habe, damit man eventuell einen Rollstuhl rein und auch wieder raus hilft, wo ein PKW erlaubter Weise vor der Straßenbahn einparkt, wo ein Fahrgast einen Fahrer nach einer Örtlichkeit fragt und der Fahrer erst am Stadtplan nachschaut, weil er die Gasse NICHT kennt, etc.
Hätte man tatsächlich barrierefreie Niederflurfahrzeuge beschafft, würden Rollstuhlfahrer keine Hilfe beim Einsteigen benötigen. Und der Fahrer soll fahren, Stadtpläne gibt es bei den meisten Haltestellen und für Touristen sogar gratis, also braucht mit dem Fahrer niemand sein Fahziel besprechen - mit geschlossenen Fahrerkabinen verhindert man das auch und der Fahrer kann das tun, was er soll: fahren. Funktioniert in anderen Städten blendend, da sind die Scheiben zum Fahrerplatz hin sogar getönt, da kommt kein Fahrgast auf die Idee was zu fragen.
Und zu den einparkenden Autos: Es gab schon mal ein Parkverbot in Schienestraßen, das täte in den meisten Fällen, wo es zu solchen Situationen kommt ohnehin Not (z.B. äussere Währinger Straße), ist aber eine politische Frage und liegt klarerweise nicht in der Macht der WL.

Keine Auskunft = Verschlechterung des Kundendienstes

@ Laiseka: Und gerde deinen Vorschlag stelle ich mir bei der am Gürtel so herrlich vor (Egal welche Kreuzung). Da kannst du nämlich den ÖV dort gleich vergessen, da dann der MIV so stark staut, das auch der ÖV nicht weiter kommt.


Die Auskunft hätte man/kann man auf die Infoscreens in der Straßenbahn verlegen können, einfach mit einem Stadtplan verlinken und der Möglichkeit Infos abfragen zu können.

@Gürtel: kann mir keine Stelle vorstellen, wo das zutreffen sollte.

Übrigens bin ich der Meinung, dass es einem ÖV-Betreiber egal sein sollte wie es dem MIV geht, Hauptsache der ÖV (=sein Geschäft, Umsatz, Geld, ...) kommt voran.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9876
Re: Linie 43
« Antwort #170 am: 06. Oktober 2014, 20:57:20 »
Übrigens bin ich der Meinung, dass es einem ÖV-Betreiber egal sein sollte wie es dem MIV geht, Hauptsache der ÖV (=sein Geschäft, Umsatz, Geld, ...) kommt voran.

Solange der ÖV jedoch nicht zu 100% vom MIV getrennt ist, musst jedoch auch immer dem MIV mitberücksichtigen. Denn wenn du bei Punkt A den MIV zugunsten der Linie 1 benachrangst und bescheidest, behindert er dich dann die Linie 2 bei bei Punkt B, weil er bedingt durch den dann erhöhten Fahrzeugstau nicht mehr weiter kommt. Und überall Busspuren, bzw eigene Gleiskörper zu machen ist in Wien einfach baulich nicht möglich.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31455
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 43
« Antwort #171 am: 06. Oktober 2014, 22:45:01 »
Das ist schon klar. Aber man kann durchaus Optimierungen durchführen, die die Behinderungen durch den MIV minimieren. Beispiel Taborstraße/Obere Augartenstraße, wo die Abbiegespur stadteinwärts entflochten wurde. Der 2er hält zwar nun die Geradeausfahrer auf und die Linksabbieger stadtauswärts in die Große Pfarrgasse finden weniger Lücken (weil der Geradeausverkehr besser abfließt) und halten somit den einen oder anderen 2er kurz auf – aber im Großen und Ganzen hat sich die Situation deutlich verbessert.

Oftmals scheitert es nur an kurzsichtigen Bezirksräten, die sich aus Angst vor dem Verlust von drei oder vier Pkw-Stellplätzen in die Hose machen. :(
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

4855

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 66
Re: Linie 43
« Antwort #172 am: 07. Oktober 2014, 00:51:28 »
Klingelfee, eventuell hast du Zugriff auf das Expeditorbuch und kannst nachschauen wieviele am 43er verspätet fahren - ab 20 uhr bis Betriebsschluss ? 18 Minuten.. wenn überhaupt dann als Sonderzug oder viehtransport inkl Durchfahren einiger Haltest. ohne Rücksicht auf irgendwas.
Ich kenne die Linie auswending, wenn ich absolut laut Vorschrift fahre und beim Zurückfahren am Elterleinpl und in der Rosensteing gleich wegkomme stehe ich mit mind. +3 in Neuwaldegg. Und das ist eben m.M.n. absoluter Betrug.
Das soll jetzt kein Schw...zvergleich sein wer was kann, aber ich verstehe nicht was dagegen spricht die Linie ausnahmslos zu bevorrangen (ab 20 Uhr) außer Wattg., Gürtel und Lange Gasse (evtl. Landesg.str.), alle anderen Kreuzungen sind doch wirklich allesamt Pimperlkreuzungen wo eh nix kommt und nix los ist. So könnte man schonend und angenehm fahren.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15094
Re: Linie 43
« Antwort #173 am: 07. Oktober 2014, 00:55:24 »
Grad in der Nacht (oder am Sonntag) funktionieren die meisten Beeinflussungen nicht oder nur schlecht, weil man sagt, da braucht es die Straßenbahn eh nicht, weil da wenig Verkehr ist.  ::)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9419
Re: Linie 43
« Antwort #174 am: 07. Oktober 2014, 11:44:46 »
Wie bereits gesagt, muss sich die Fahrzeit am Realismus orientieren und 2' weniger pro Richtung, gegenüber der HVZ, ist absolut vertretbar.
Und ich kenne viele Fahrer aus HLS, die die Fahrzeit locker noch unterfahren, somit ist sie sogar noch zu lang, wie praktisch auf jeder Linie, wo nicht grad eine ewige Langsamfahrstelle vorherrscht.
Am 49er z.B. ist die Fahrzeit jetzt eigentlich richtig und die 2' verfrühte Abfahrt, sind eigentlich nur, weil man diese durch das schleichen verliert. Heutzutage hat man, in der HVZ, zwischen 33 und 34min für eine Halbrunde, zu Breitenseezeiten waren es 31min. Und da gab es noch keine Ulfe und die Züge waren auch weit mehr gefüllt.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2096
  • Der Bushase
Re: Linie 43
« Antwort #175 am: 07. Oktober 2014, 13:48:01 »
Ist das am 49er immer noch so (am Wochenende), dass man bei jeder roten Ampel versauert? (stadteinwärts)

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9419
Re: Linie 43
« Antwort #176 am: 07. Oktober 2014, 15:19:30 »
Ist das am 49er immer noch so (am Wochenende), dass man bei jeder roten Ampel versauert? (stadteinwärts)
Wenns blöd kommt ja.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9876
Re: Linie 43
« Antwort #177 am: 03. Dezember 2016, 19:36:17 »
Seit kurzen fällt mir immer mehr auf, das die Straßenbahn Richtung Schottentor bei der 2erLinie kaum mehr warten muss. Ist das nur, weil die Ampel vor mir Respekt hat, oder kann mir irgendwer das bestätigen?
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

oldtimer

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1079
Re: Linie 43
« Antwort #178 am: 03. Dezember 2016, 19:40:00 »
Wird eher an dem 15er (A knapp eineinhalb Zuglängen vor der Kreuzung) liegen.

Warten müssen 43/44 dort nur wenn sie nicht zu Beginn der Freiphase Spitalgasse wegkommen und die Phase eben durch das abbremsen auf 15km/h genau vor dem Zug umfällt...
"Besetzt - bitte nicht mehr zusteigen, der Zug wird abgefertigt!"

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9419
Re: Linie 43
« Antwort #179 am: 04. Dezember 2016, 10:33:16 »
Wird eher an dem 15er (A knapp eineinhalb Zuglängen vor der Kreuzung) liegen.

Warten müssen 43/44 dort nur wenn sie nicht zu Beginn der Freiphase Spitalgasse wegkommen und die Phase eben durch das abbremsen auf 15km/h genau vor dem Zug umfällt...
Absolute Zustimmung.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr