Autor Thema: Halling - Flexity Wien in H0  (Gelesen 6766 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Schienenchaos

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1121
Re: Halling - Flexity Wien in H0
« Antwort #15 am: 21. Februar 2018, 18:38:00 »
Bei diesem Modell ist es eh Wurscht, da man jetzt schon weiß, dass diese Type so nie in Serienproduktion gehen wird, hier wird noch so einiges geändert werden, ...

könntest Du das eventuell etwas näher ausführen?  :)

Hawk

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1521
Re: Halling - Flexity Wien in H0
« Antwort #16 am: 24. Februar 2018, 14:19:53 »
Gefällt mir sehr gut der Flexity, ist gelungen!  :up:
Das leben zwingt einen oft in die Knie,jedoch ein jeder kann selbst entscheiden ob er liegen bleibt oder wieder aufsteht! :-)

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3598
Re: Halling - Flexity Wien in H0
« Antwort #17 am: 01. März 2018, 08:05:27 »
Aus kundendienstlichen Gründen müssen auf meiner Anlage größere Gefäße zum Einsatz kommen, sodass auch der Wiener Flexity nachziehen musste.  :D

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. (Karl Lagerfeld)

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32019
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Halling - Flexity Wien in H0
« Antwort #18 am: 01. März 2018, 09:36:56 »
Aus kundendienstlichen Gründen müssen auf meiner Anlage größere Gefäße zum Einsatz kommen, sodass auch der Wiener Flexity nachziehen musste.  :D

Im Linksverkehr? :D
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3598
Re: Halling - Flexity Wien in H0
« Antwort #19 am: 03. März 2018, 10:22:06 »
Freilich, denn dieser Abschnitt kann eingleisig befahren werden, um das andere Gleis für den Lieferverkehr in einem verkehrsberuhigten Bereich freizuhalten. Einen Knochen als Basis-Gleisgeometrie hat ja so gut wie jeder. :D
Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. (Karl Lagerfeld)

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32019
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Halling - Flexity Wien in H0
« Antwort #20 am: 03. März 2018, 10:28:57 »
Freilich, denn dieser Abschnitt kann eingleisig befahren werden, um das andere Gleis für den Lieferverkehr in einem verkehrsberuhigten Bereich freizuhalten. Einen Knochen als Basis-Gleisgeometrie hat ja so gut wie jeder. :D

Und ich dachte schon, das Verkehrskombinat hätte Kletterweichen besorgt, um den Betrieb bei akuten Schienenbrüchen eingleisig aufrecht erhalten zu können. ;D
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Schlingerhof

  • Gast
Re: Halling - Flexity Wien in H0
« Antwort #21 am: 19. Oktober 2019, 09:47:41 »
Interessant, dass zum gegenwärtigen E1-Hype kein Modell 1:87 angeboten wird, irgendjemand muss ja die Rechte für die Halling-Formen besitzen.
Wenn nicht jetzt, WANN will man diese je wieder kommerziell nutzen?
Den Flexity als Beschriftungsvariante könnte man auch auflegen, auch wenn er noch nicht bzw. überhaupt nie in den Grazer Fahrgastbetrieb kommt, eine Grazer Straßenbahn würden bestimmt einige Sammler erwerben.
Aber klar: Alles ein Risiko, die potenziellen Anbieter haben sicher Experten, die Absatzchancen/Risken besser einschätzen können.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10756
Re: Halling - Flexity Wien in H0
« Antwort #22 am: 19. Oktober 2019, 09:57:48 »
Interessant, dass zum gegenwärtigen E1-Hype kein Modell 1:87 angeboten wird, irgendjemand muss ja die Rechte für die Halling-Formen besitzen.
Wenn nicht jetzt, WANN will man diese je wieder kommerziell nutzen?
Den Flexity als Beschriftungsvariante könnte man auch auflegen, auch wenn er noch nicht bzw. überhaupt nie in den Grazer Fahrgastbetrieb kommt, eine Grazer Straßenbahn würden bestimmt einige Sammler erwerben.
Aber klar: Alles ein Risiko, die potenziellen Anbieter haben sicher Experten, die Absatzchancen/Risken besser einschätzen können.

Das es keinen Modellhype gibt, liegt glaube ich daran, dass sich die ganze E1-Enthusiasten sich schon lange mit Modellen eingedeckt sind. Und für die Produktion eines Flexity in der Grazer Lackierung ist es noch zu früh. Der kommt frühestens, wenn in Graz die Entscheidung gefallen ist. Vorher wird Halling glaube ich kaum auch gar keine Freigabe von Bombardier für die Produktion des Modelles bekommen. Das könnte nämlich für Bombadier in einem Bieterverfahren negativ ausgelegt werden
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Schlingerhof

  • Gast
Re: Halling - Flexity Wien in H0
« Antwort #23 am: 19. Oktober 2019, 10:16:20 »
Interessant, dass zum gegenwärtigen E1-Hype kein Modell 1:87 angeboten wird, irgendjemand muss ja die Rechte für die Halling-Formen besitzen.
Wenn nicht jetzt, WANN will man diese je wieder kommerziell nutzen?
Den Flexity als Beschriftungsvariante könnte man auch auflegen, auch wenn er noch nicht bzw. überhaupt nie in den Grazer Fahrgastbetrieb kommt, eine Grazer Straßenbahn würden bestimmt einige Sammler erwerben.
Aber klar: Alles ein Risiko, die potenziellen Anbieter haben sicher Experten, die Absatzchancen/Risken besser einschätzen können.

Das es keinen Modellhype gibt, liegt glaube ich daran, dass sich die ganze E1-Enthusiasten sich schon lange mit Modellen eingedeckt sind. Und für die Produktion eines Flexity in der Grazer Lackierung ist es noch zu früh. Der kommt frühestens, wenn in Graz die Entscheidung gefallen ist. Vorher wird Halling glaube ich kaum auch gar keine Freigabe von Bombardier für die Produktion des Modelles bekommen. Das könnte nämlich für Bombadier in einem Bieterverfahren negativ ausgelegt werden
Kenne die rechtlichen Bedingungen nicht, aber wenn ich daran denke, welche Mengen an Taurus-Modellen im Werbedesign (erfolgreich) vermarktet wurden, dies tw. fast zeitgleich mit dem Erscheinen der Vorbildlok, kann ich mir das nicht vorstellen, zumal ja auch Siemens danach weitere Aufträge lukrierte.
Soweit ich die Modellbahner kenne, könnte keiner, der auch schon fünf E1 daheim hat widerstehen, wenn jetzt ein Gespann E1+c4 mit einer noch existierenden (oder mehreren zur Selbstmontage) Nummer und digitaler Schnittstelle auf den Markt geworfen würde. Natürlich nur eine Einschätzung, keine Ahnung, wieviele Modelle zur Kostendeckung abgesetzt werden müssten.
Wenn ich daran denke, wieviele Varianten an 2095ern und 5090ern schon produziert wurden, oder gar die Fantasiemodelle riner 1099.17 oder grünen 1099...

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10756
Re: Halling - Flexity Wien in H0
« Antwort #24 am: 19. Oktober 2019, 11:27:58 »
Interessant, dass zum gegenwärtigen E1-Hype kein Modell 1:87 angeboten wird, irgendjemand muss ja die Rechte für die Halling-Formen besitzen.
Wenn nicht jetzt, WANN will man diese je wieder kommerziell nutzen?
Den Flexity als Beschriftungsvariante könnte man auch auflegen, auch wenn er noch nicht bzw. überhaupt nie in den Grazer Fahrgastbetrieb kommt, eine Grazer Straßenbahn würden bestimmt einige Sammler erwerben.
Aber klar: Alles ein Risiko, die potenziellen Anbieter haben sicher Experten, die Absatzchancen/Risken besser einschätzen können.

Das es keinen Modellhype gibt, liegt glaube ich daran, dass sich die ganze E1-Enthusiasten sich schon lange mit Modellen eingedeckt sind. Und für die Produktion eines Flexity in der Grazer Lackierung ist es noch zu früh. Der kommt frühestens, wenn in Graz die Entscheidung gefallen ist. Vorher wird Halling glaube ich kaum auch gar keine Freigabe von Bombardier für die Produktion des Modelles bekommen. Das könnte nämlich für Bombadier in einem Bieterverfahren negativ ausgelegt werden
Kenne die rechtlichen Bedingungen nicht, aber wenn ich daran denke, welche Mengen an Taurus-Modellen im Werbedesign (erfolgreich) vermarktet wurden, dies tw. fast zeitgleich mit dem Erscheinen der Vorbildlok, kann ich mir das nicht vorstellen, zumal ja auch Siemens danach weitere Aufträge lukrierte.
Soweit ich die Modellbahner kenne, könnte keiner, der auch schon fünf E1 daheim hat widerstehen, wenn jetzt ein Gespann E1+c4 mit einer noch existierenden (oder mehreren zur Selbstmontage) Nummer und digitaler Schnittstelle auf den Markt geworfen würde. Natürlich nur eine Einschätzung, keine Ahnung, wieviele Modelle zur Kostendeckung abgesetzt werden müssten.
Wenn ich daran denke, wieviele Varianten an 2095ern und 5090ern schon produziert wurden, oder gar die Fantasiemodelle riner 1099.17 oder grünen 1099...

Es ist aber auch ein Unterschied, ob die Firma schon das Fahrzeug in Betrieb hat, oder sich überlegt, ob dieses Fahrzeug angeschafft wird. Denn wenn ein Modell schon in Betrieb ist, kann bei einer weiteren Bestellung dies nicht als Beeinflussung ausgelegt werden.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen