Autor Thema: Linienkennfarben Grundnetz  (Gelesen 4510 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5996
    • www.tramway.at
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #45 am: 18. November 2018, 11:56:53 »
Danke auch für die mit Antwort #37 ebenfalls noch nachgelieferten Entwurfszeichnungen aus deinen Archivschätzen. Hierzu ergänzend noch nachgefragt: a.jpg stammt wohl aus einem Artikel oder Aufsatz von Tino Erben, worin er sich auf "Der 1970 ausgeschriebene Wettbewerb ..." bezieht - der Interesse halber: Hast du dazu noch die Quelle und den Veröffentlichungszeitpunkt?

Das sind ganz neue "Archivschätze", ich hab das bei Erben abfotografiert. Es gibt da eine "legendäre silberne Mappe", in der die Basics des Entwurfsprinzips festgehalten sind (Bilder d-i). Der Erstentwurf des Leitsystems ist aus einer Tino-Erben-Monografie, in der alle seine Arbeiten beschrieben werden (er hat ja sehr viel gemacht, viele Ausstellungsplakate sind von ihm). Zu Sramek - ich will nicht seine Schaffenskraft schmälern, aber schon seinerzeit war immer Erben als Grafiker der AGU erwähnt, er war in den 1970ern einer der bekanntesten Grafiker der Szene. https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Tino_Erben

Ach übrigens, noch ein Detail - es war auch geplant, die Zielfilme an der Zugspitze farblich zu gestalten, weiße Schrift auf linienfärbigem Grund, dazu kam es aber nicht.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10158
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #46 am: 18. November 2018, 12:16:11 »

Laut seinerzeitiger Auskunft war geplant, die Bilder der Bahnsteige in den fahrenden, ankommenden Zug zu übertragen. Es wurde damals auch der freigehaltene Platz für den Monitor am Armaturenbrett der U gezeigt.

Keine schlechte Idee. In Hamburg wird das mWn noch heute so praktiziert. Da hätte man auch kein Problem mit der Sonneneinstrahlung am Monitor. In Wien hast du auf manchen Stationen zu gewissen Sonnenstände fast keine Möglichkeit den Fahrgastwechsel über den Monitor zu überwachen. Zum Glück sind das jedoch alles Stationen in der Gerade, so dass man den Zug über das Seitenfenster überwachen kann. Und dann handelt es sich meistens nur um ein Zeitfenster von 15 - 30 min.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

denond

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1157
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #47 am: 18. November 2018, 12:18:04 »
Man lasse sich das auf der Zunge zergehen, dass schon damals, in den 70er Jahren, Kameraüberwachung in der Überlegung gewesen ist - Big Brother is watching you, "1984" lässt grüßen.

Keine Spur von 1984. Kameras waren von Anfang an als Abfertigungshilfe vorgesehen, es dauerte meiner Erinnerung nach noch bis in die späten 1980er, bis Spiegel eingeführt wurden. Dass man diese Kamerabilder auch in die Leitstelle übertragen konnte, lag in der Natur der Sache, wenn man die Bilder ohnehin schon hatte. Allerdings gab es damals meines Wissens noch keine Möglichkeit zur Aufzeichnung.

Das alles ist richtig.
1980 z.B. in Heiligenstadt: Die Bilder der Kamera haben sich in den der Abfertigung dienenden Monitor so "hineingebrannt", daß wenn man auf die Kamera die Dienstkappe darüber stülpte, zwar der Bahnsteig sichtbar blieb, aber die darauf zum Einstieg oder Zug gehenden Fahrgäste - da ja aktuell - unsichtbar wurden.

@tramway.at:  Auch von meiner Seite vielen Dank für die div. Recherchen und Ausführungen. Das mit den schon damals vorgesehenen Kameras ist auch für mich neu.

Danke und LG

Anid

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 440
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #48 am: 28. November 2018, 21:21:10 »
So, *rauskram*
Hier die AGU-Entwürfe für die Verlängerung der U2 ab dem Stadion.
Wie man sieht wären die Hochstationen äußerst hell und freundlich ausgeführt worden, sieht meiner Meinung nach als Entwurf futuristisch und sehr gelungen aus. Weit und breit kein Sichtbeton.
Die Tiefstationen sehen dagegen den am Ende ausgeführten recht ähnlich, besonders gut gefallen mir hier die frei stehenden Vitrinen und das durchgehende Linienband.

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2599
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #49 am: 29. November 2018, 16:29:35 »
Wie man sieht wären die Hochstationen äußerst hell und freundlich ausgeführt worden, sieht meiner Meinung nach als Entwurf futuristisch und sehr gelungen aus. Weit und breit kein Sichtbeton.

Im Sommer wäre das aber ein schöner Backofen gewesen.

Zitat
besonders gut gefallen mir hier die frei stehenden Vitrinen und das durchgehende Linienband.

Leuchtband stimme ich dir zu, aber die freistehenden Vitrinen wären doch eher ein Hindernis und Dreckfänger.

JochenK

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 91
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #50 am: 30. November 2018, 08:16:35 »
Da fällt mir auf Anhieb die Verlängerung der U4 in Hamburg ein... die haben das so umgesetzt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Hamburg-Elbbr%C3%BCcken

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5044
  • romani ite domum!
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #51 am: 30. November 2018, 08:23:00 »
Im Sommer wäre das aber ein schöner Backofen gewesen.

Optisch schöner als die Quadrate die da jetzt stehen. Und die sommerliche Überwärmung hätte man mit ein paar Lüftungsklappen/Dachfenster an den Hochpunkten durchaus in den Griff bekommen.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

Anid

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 440
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #52 am: 30. November 2018, 10:00:01 »
Im Sommer wäre das aber ein schöner Backofen gewesen.

Ich bin ganz sicher die Architekten mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung in dem Bereich haben etwas nicht berücksichtigt was dir in fünf Sekunden eingefallen ist. ::) Warum wissen eigentlich gerade in Wien Laien immer alles besser?

Interessierte

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 147
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #53 am: 30. November 2018, 10:10:08 »
Im Sommer wäre das aber ein schöner Backofen gewesen.

Ich bin ganz sicher die Architekten mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung in dem Bereich haben etwas nicht berücksichtigt was dir in fünf Sekunden eingefallen ist. ::) Warum wissen eigentlich gerade in Wien Laien immer alles besser?

Nanana, Architekten sind auch nur Menschen. Vor allem sind Architekten meistens eher nur die Kreativen an den Projekten. Ausbaden dürfen es dann die Bauausführenden. Siehe auch Hauptbahnhof mit dem superduperübertollen, hochgelobten Rautendach. Dafür ziehts quer über die Bahnsteige, weils halt nur ein Dach ist und keine Wände einer Halle hat. Regen- und Schneeeintrag bei entsprechender Windlage inklusive.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31562
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #54 am: 30. November 2018, 10:14:05 »
Ich bin ganz sicher die Architekten mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung in dem Bereich haben etwas nicht berücksichtigt was dir in fünf Sekunden eingefallen ist. ::) Warum wissen eigentlich gerade in Wien Laien immer alles besser?

Die Architekten/Designer mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung haben unter anderem auch vorbildlich berücksichtigt, dass ...

(1) es in den A, B und T im Sommer nicht zu warm wird
(2) in der Donau City nie ein starker Wind weht
(3) es auf stylische Überdachungen immer nur senkrecht regnet
(4) die Bahnsteige des Hauptbahnhofs immer schneefrei bleiben

etc.

Warum sollte gerade diese Berufsgruppe ausschließlich fehlerlos unterwegs sein? Oder bist du selber einer von ihnen und fühlst dich auf den Schlips getreten? :D
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5044
  • romani ite domum!
Re: Linienkennfarben Grundnetz
« Antwort #55 am: 30. November 2018, 11:00:42 »
Ich bin ganz sicher die Architekten mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung in dem Bereich haben etwas nicht berücksichtigt was dir in fünf Sekunden eingefallen ist. ::) Warum wissen eigentlich gerade in Wien Laien immer alles besser?

Die Architekten/Designer mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung haben unter anderem auch vorbildlich berücksichtigt, dass ...

(1) es in den A, B und T im Sommer nicht zu warm wird
(2) in der Donau City nie ein starker Wind weht
(3) es auf stylische Überdachungen immer nur senkrecht regnet
(4) die Bahnsteige des Hauptbahnhofs immer schneefrei bleiben

etc.

Warum sollte gerade diese Berufsgruppe ausschließlich fehlerlos unterwegs sein? Oder bist du selber einer von ihnen und fühlst dich auf den Schlips getreten? :D

Ohne jetzt genaueres zu den besagten Projekten zu wissen aber es kommt sehr oft vor, das ein Architekt etwas plant und es dem Bauherr dann zu teuer ist und der dann Dinge weg lässt die seines erachtens nicht notwendig sind. Das führt dann dazu das z.B. eben Windschutzteile fehlen, weil es nach unmotivierten Designelementen ausgesehen hat.
Und jeder macht Fehler. Schlimm sind nur die, die es nicht zugeben wollen.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.