Verlinkte Ereignisse

  • VEF-Sonderfahrt L+c3: 16. Februar 2014

Autor Thema: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3  (Gelesen 16612 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9718
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #15 am: 05. Februar 2014, 12:18:56 »
mit dem Entfernen der "Schaffnerlos" Aufkleber alleine ist es nicht getan, da steckt einiges mehr dahinter.
Das kann man sich sparen - die Aufkleber gibt es schon sehr lang nicht mehr.  ;)
Mag sein - ich bezog mich auf das Foto in der Ankündigung. Und ich denke, dass trotzdem klar ist, was ich gemeint habe.  ;)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32558
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #16 am: 05. Februar 2014, 12:25:17 »
Für diese Sonderfahrt wurden die Schaffnerlos-Pickerln eigens angebracht (und danach am Zug belassen).
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15433
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #17 am: 05. Februar 2014, 13:15:16 »
Ein Fahrzeug verliert seine Zulassung nie, solange es existiert. Es verliert nur seine Betriebsgenehmigung. Sonst könnte man alte Fahrzeuge nach gröberen Umbauten (z.B. Schienenmesswagen) oder nach dem Kauf aus einem anderen (österreichischem) Betrieb, wie etwa die E1 in Graz, nie in Betrieb nehmen, weil sie in ihrem gegebenen Zustand nicht der StrabVo entsprechen und daher keine Zulassung bekommen würden! Genau so ist es mit echten Museumsfahrzeugen, welche die Gleise quasi nie verlassen hatten. Diverse Nach- und historisierende Neubauten können nicht als Straßenbahnfahrzeuge zugelassen werden, ausgenommen sie erfüllen die StrabVO99 in allen Punkten. Es sind natürlich Schienenfahrzeuge und sie dürfen als solche mit Erlaubnis eines Betriebes auf dessen Gleisen fahren, ihr Betrieb mit "Fahrgästen" erfolgt allerdings im Rahmen des Veranstaltungsgeseztes auf Kosten und Risiko ihres Eigentümers/Besitzers/Mieters.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #18 am: 05. Februar 2014, 15:38:17 »
Meine Meinung ist: wenn man historische Wagen aufbewahren will, soll man sie konservieren oder es bleiben lassen. Aber den l3 , den ich persönlich vor ca 15 Jahren desolat und ungeschützt (wie viele andere dortige Exponate/z.B. eine 1072, jetzt Schrott.) im Museum Schwechat im Freien stehen gesehen habe, jetzt mit großem Aufwand zu reparieren und darüber  zu jammern, halte ich für verfehlt. In etlichen Jahren wird es dem dortigen c3 genauso ergehen, der (zumindest letztes Jahr) noch in der Pampa stand (von der Bahn aus zu sehen).  Und ob ein l3 oder c3 jetzt einen Schaffnersitz hat oder nicht, wird für Normalsterbliche egal sein, und das mit der fehlenden Abrißleitung  bei einem bis vor kurzem im Betrieb gewesenen c3 ist mir ein Rätsel. Das Problem, gäbe es eines, läge dann eher beim Zug-TW (aber ich bin kein Techniker). Ich gehe davon aus, daß auch der l3 schon eine Abrißleitung hatte. Also .... Argumente.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32558
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #19 am: 05. Februar 2014, 15:59:37 »
Meine Meinung ist: wenn man historische Wagen aufbewahren will, soll man sie konservieren oder es bleiben lassen.

Das ist halt nicht immer möglich.

Aber den l3 , den ich persönlich vor ca 15 Jahren desolat und ungeschützt (wie viele andere dortige Exponate/z.B. eine 1072, jetzt Schrott.) im Museum Schwechat im Freien stehen gesehen habe, jetzt mit großem Aufwand zu reparieren und darüber  zu jammern, halte ich für verfehlt.

Wer jammert denn darüber?

In etlichen Jahren wird es dem dortigen c3 genauso ergehen, der (zumindest letztes Jahr) noch in der Pampa stand (von der Bahn aus zu sehen).  Und ob ein l3 oder c3 jetzt einen Schaffnersitz hat oder nicht, wird für Normalsterbliche egal sein, und das mit der fehlenden Abrißleitung  bei einem bis vor kurzem im Betrieb gewesenen c3 ist mir ein Rätsel.

Der alte Triebwagen hätte in diesem Fall die benötigte Abrissleitung nicht. :lamp:

Das Problem, gäbe es eines, läge dann eher beim Zug-TW (aber ich bin kein Techniker). Ich gehe davon aus, daß auch der l3 schon eine Abrißleitung hatte.

Natürlich, aber die bekam er auch erst beim Schaffnerlos-Umbau.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9718
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #20 am: 05. Februar 2014, 17:20:46 »
Und ob ein l3 oder c3 jetzt einen Schaffnersitz hat oder nicht, wird für Normalsterbliche egal sein
Zunächst: niemand hat gejammert, ich wollte nur klarmachen, warum es eben nicht immer möglich ist, alles gleich aufzuarbeiten, sondern dass es vorkommen kann, dass einzelne Wagen über längere Zeit abgestellt sind, und wenn es aus Platzgründen nicht anders möglich ist, dann eben auch im Freien. Dass das kein Ideallösung ist, ist den Verantwortlichen auch bewusst, aber wenn die WL sagen "Nehmt den Wagen jetzt oder lasst es bleiben, dann kommt er eben in die Schrottpresse", so muss der Wagen jetzt genommen werden, damit er später wieder restauriert werden kann, auch wenn dabei in Kauf genommen werden muss, dass er zu diesem späteren Zeitpunkt in einem schlechteren Zustand sein wird als zum Zeitpunkt der Übernahme.

Zitat
und das mit der fehlenden Abrißleitung  bei einem bis vor kurzem im Betrieb gewesenen c3 ist mir ein Rätsel. Das Problem, gäbe es eines, läge dann eher beim Zug-TW (aber ich bin kein Techniker).
Na schön, nochmal ganz von vorne: Wenn sich ein Beiwagen - warum auch immer - vom Triebwagen löst ("Abriss"), dann muss er zum Stillstand gebracht werden. Bei schaffnerbesetzten Beiwagen hatte der Begleiter/Schaffner in einer solchen Situation die Feststellbremse anzuziehen bzw. war am Schaffnerplatz ein Notbremspedal vorhanden, durch dass die Federspeicherbremse zum Auslösen gebracht werden konnte. Bei schaffnerlosen Beiwagen musste dieser Mechanismus automatisiert werden: vom Beiwagen führt über den Kupplungspuffer eine eigene Leitung zum Triebwagen, über die ein Magnet mit Strom versorgt und so der Federspeicher des Beiwagens in der Gelöst-Stellung gehalten wird. Kommt es zum einem Abriss, wird dieser Stromkreis unterbrochen, der Magnet fällt ab und die Federspeicherbremse löst automatisch aus. Da es bei älteren Triebwagen eine solche Leitung nicht gibt, weil sie eben nie mit schaffnerlosen Beiwagen eingesetzt waren, wäre ein Kombination M - schaffnerloser c3 nicht betriebstauglich und würde daher nicht genehmigt werden.

Zitat
Also .... Argumente.
Da du, wie du selber schreibst, kein Techniker bist, solltest du vielleicht etwas kürzer treten, bevor du nach Argumenten schreist, die längst gebracht wurden.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #21 am: 05. Februar 2014, 17:58:27 »
Nur noch eine Frage, dann höre ich schon auf: Abgesehen von einer Fahrgenehmigung für solche BW- durch wen auch immer -  kann eine Begleitperson im Beiwagen (Schaffner) immer mitfahren (mit oder ohne Schaffnersitz) und ggf eine Notbremsung einleiten (Handbremse), was ja denselben Effekt wie eine Abrißleitung hat . Mir ist jedenfalls kein Fall bekannt, wo aktiv die Abrißleitung "benützt" (verwendet) wurde. Die Kuppeleisen haben immer ausgereicht. Aber ich lasse mich eines Besseren belehren.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #22 am: 05. Februar 2014, 18:02:01 »
Wo hat ein schaffnerloser c3 eine (frei zugängliche) Handbremse? ???
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #23 am: 05. Februar 2014, 18:13:24 »
Nur noch eine Frage, dann höre ich schon auf: Abgesehen von einer Fahrgenehmigung für solche BW- durch wen auch immer -  kann eine Begleitperson im Beiwagen (Schaffner) immer mitfahren (mit oder ohne Schaffnersitz) und ggf eine Notbremsung einleiten (Handbremse), was ja denselben Effekt wie eine Abrißleitung hat . Mir ist jedenfalls kein Fall bekannt, wo aktiv die Abrißleitung "benützt" (verwendet) wurde. Die Kuppeleisen haben immer ausgereicht. Aber ich lasse mich eines Besseren belehren.
Da muß ich jetzt leider ein Zitat aus der "Tante Jolesch" verarbeiten: "Ich bin ja auch kein Techniker, aber so kein Techniker wie du, bin ich nicht."

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15433
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #24 am: 05. Februar 2014, 19:02:21 »
Wo hatten c2 und c3 zu Schaffnerzeiten einen Federspeicher?  ???



Zuim Glück haben anscheinend alle Oldtimer-Beiwagen Abrissleitung und Federspeicher. Zumindest sieht man ständig Züge mit völlig unbesetzten Beiwagen spazierenfahren!   >:D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32558
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #25 am: 05. Februar 2014, 20:53:03 »
Zumindest sieht man ständig Züge mit völlig unbesetzten Beiwagen spazierenfahren!   >:D
Seit einiger Zeit nicht mehr. :)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9718
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #26 am: 06. Februar 2014, 10:18:36 »
Wo hatten c2 und c3 zu Schaffnerzeiten einen Federspeicher?  ???
Naja, im Mischbetrieb - d.h., bereits für schaffnerlosen Betrieb eingerichtet, aber noch mit Schaffner besetzt - hatten sie das auch. Ansonsten hast du aber recht und ich muss mich soweit korrigieren, dass durch das Notbremspedal am Schaffnerplatz die Schienenbremse betätigt wurde.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #27 am: 06. Februar 2014, 10:53:09 »
Wo hatten c2 und c3 zu Schaffnerzeiten einen Federspeicher?  ???
Naja, im Mischbetrieb - d.h., bereits für schaffnerlosen Betrieb eingerichtet, aber noch mit Schaffner besetzt - hatten sie das auch.
Aber nur die c3.

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3606
  • Halbstarker
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #28 am: 14. Februar 2014, 16:36:23 »
Habe heute am Matzleinsdorfer Platz den 548 mit dem 1265 gesehen.
Könnte es sein, dass die Sonderfahrt mit diesem Wagen unternommen wird?  ;)

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9718
Re: 16.2.2014: VEF-Sonderfahrt L+c3
« Antwort #29 am: 14. Februar 2014, 16:37:51 »
Habe heute am Matzleinsdorfer Platz den 548 mit dem 1265 gesehen.
Könnte es sein, dass die Sonderfahrt mit diesem Wagen unternommen wird?  ;)
Jedenfalls dürfte es sich um eine Schulfahrt gehandelt haben.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")