Autor Thema: [PM] Wiener U-Bahn: Frauenanteil schon bei 25 Prozent  (Gelesen 2707 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27787
[PM] Wiener U-Bahn: Frauenanteil schon bei 25 Prozent
« am: 07. März 2014, 14:49:42 »
Hätte ich auch unter unseren absurden Entdeckungen einordnen können... was jagt Gc in der Woche mit dem größten U-Bahn-Ausfall der Wiener Geschichte raus und welchen Kontext stellt man damit ungewollt her? Glückliches Händchen haben sie keins. Ungefähr wie der letzte Funkspruch der Challenger: "Ich lass mal schnell die Frau ans Steuer...".

Zitat
Wiener U-Bahn: Frauenanteil schon bei 25 Prozent

Wien (OTS) - Langsam aber stetig steigt der Frauenanteil bei den
Wiener Linien. Im Bereich U-Bahn, in dem Fahrerinnen und Fahrer,
Leitstellenbedienstete und Stationsaufseherinnen und Stationsaufseher zusammengefasst
sind, sind mittlerweile 25 Prozent der Angestellten weiblich. Zählt
man alle Bereiche des Fahrbetriebs (U-Bahn, Bus und Straßenbahn)
zusammen, ist mittlerweile jede achte Beschäftigte eine Frau. Die
Wiener Linien freuen sich über den wachsenden Frauenanteil und
setzten Maßnahmen, um mehr Frauen für das Unternehmen und technische
Berufe zu begeistern. Selbstverständlich ist dabei gleicher Lohn für
gleiche Arbeit.

Jede 11. Person im Fahrdienst ist eine Frau

2013 waren die meisten Frauen im Fahrdienst als U-Bahnfahrerinnen
unterwegs: ca. 15 Prozent der U-Bahnfahrerinnen und U-Bahnfahrer sind mittlerweile
weiblich. Bei den Straßenbahnen sind rund 13 Prozent der Fahrerinnen und Fahrer
Frauen - bei rund 3 Prozent der Wiener-Linien-Busse sitzt eine Frau
am Steuer. Insgesamt waren 2013 285 Frauen im Fahrdienst tätig. In
der Direktion der Wiener Linien sind über 12 Prozent der
Beschäftigten Frauen. "Die Stadt Wien setzt in allen Bereichen auf
Gleichberechtigung. Steigende Zahlen von Frauen - gerade in
technischen Berufen - freuen uns deshalb ganz besonders", so
Öffi-Stadträtin Renate Brauner.

Wiener Linien am 24. April beim Töchtertag der Stadt Wien erleben

Waren es früher fast ausschließlich Männer, die bei den Wiener Linien
beschäftigt waren, ist mittlerweile mehr als ein Siebentel des neu
aufgenommenen Personals weiblich. "Wir freuen uns, dass sich vermehrt
Frauen für einen Beruf in einer technischen Branche entscheiden.
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist für uns eine
Selbstverständlichkeit", so Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra
Reinagl. Auch in Führungsfunktionen spielen Frauen bei den Wiener
Linien immer mehr eine tragende Rolle.
Zwischen 2012 und 2013 waren durchschnittlich 35 weibliche Lehrlinge
in 7 Berufen bei den Wiener Linien beschäftigt. Das Unternehmen will
auch in Zukunft verstärkt Mädchen und junge Frauen für die
technischen Berufe (z.B. Mechatronik, Maschinenbau,
Nachrichtentechnik) begeistern. Auch in diesem Jahr nehmen die Wiener
Linien am Töchtertag der Stadt Wien teil und laden alle
interessierten Mädchen und jungen Frauen dazu ein, Einblicke in die
verschiedensten technischen Berufe zu nehmen.
Seit 1970 sind bei den Wiener Linien (damals: Wiener
Stadtwerke-Verkehrsbetriebe) Frauen als Straßenbahnfahrerinnen im
Einsatz. 1992 trat sowohl die erste U-Bahnfahrerin als auch die erste
Buslenkerin ihren Dienst an.

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140307_OTS0182/wiener-u-bahn-frauenanteil-schon-bei-25-prozent
Mit uns kommst du sicher... zu spät.