Autor Thema: Umstellung Kurzulf<>Langulf  (Gelesen 24581 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

38ger

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1517
Re: Umstellung Kurzulf<>Langulf
« Antwort #225 am: 16. September 2019, 22:18:23 »
Der 2er nicht gut ausgelastet? Der müsste eigentlich ja sogar Fahrgäste gewonnen haben und war mWn vorher schon sehr voll. Und der 46er hat auch vor der Umstellung lange ULF gebraucht. Am 44er reichen jetzt die kurzen ULF halt eher, als früher.
Gerade beim 46er wären dichtere Intervalle aber wirklich leicht machbar. Abgesehen davon, dass man mit der Neuordnung von 2 und 44 mehr Ziele umsteigefrei erreichen kann als vorher, war der 46er vorher auch schon überlastet.

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1206
Re: Umstellung Kurzulf<>Langulf
« Antwort #226 am: 17. September 2019, 08:08:37 »
Gerade beim 46er wären dichtere Intervalle aber wirklich leicht machbar. Abgesehen davon, dass man mit der Neuordnung von 2 und 44 mehr Ziele umsteigefrei erreichen kann als vorher, war der 46er vorher auch schon überlastet.

Danke dir! Genau mein Punkt, der 46er war immer schon überlastet (auch schon zB 2008, als ich ihn täglich benützt habe) und mit der JNP-Umstellung hat das nur peripher zu tun. Die hat es einfach nur noch ein bisschen verstärkt, was auch überhaupt nicht überraschend war, weil manche Leute, die vorher den 2er benutzt haben, umsteigen mussten. Dafür haben sich eben neue Fahrtmöglichkeiten aufgetan.

Das Ganze betrifft sowieso nur Fahrgäste, die zwischen Maroltingergasse und JNP einsteigen, wobei dort die U3 ohnehin sehr viele absaugt. Weiter stadteinwärts ist alle wie gehabt.

Bevor am 46er die Intervalle weiter verdichtet werden, gehören da aber Langzüge hin. Ein 4-Min-Intervall in der Früh-HVZ ist eh schon sehr dicht. Im Notfall muss man halt ein paar E1/c4 noch etwas fahren lassen, das ist ja auch schon wurscht, die tun wirklich niemandem weh.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3716
Re: Umstellung Kurzulf<>Langulf
« Antwort #227 am: 17. September 2019, 08:20:38 »
Das ist schön, aber wenn eine solche Veränderung in einer wachsenden Stadt mit schwächeren Fahrgastzahlentwicklungen für beide Linien in den betroffenen Abschnitten einhergeht sollte das zu denken geben
Haben sie das? Ich denke nicht. Ich würde sogar meinen, das Gegenteil ist der Fall, zumindest am neuen 2er-Außenast, der kommt mir deutlich voller vor als früher. Für den 44er bei Ottakring kann ich es leider nicht wirklich beurteilen.

Der von mir angesprochene, "erholende" Effekt für den 44er ist einfach der, dass der besser frequentierte Außenast (44 alt) nun mit Langzügen betrieben wird, daher ist nun wieder ein wenig Luft.

Tunafish

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 216
Re: Umstellung Kurzulf<>Langulf
« Antwort #228 am: 17. September 2019, 08:49:08 »
Meine subjektives Empfinden ist ein anderes, vielleicht habt ihr recht. Aber letztendlich ist es wohl egal - bauliche Maßnahmen für die Änderung wurden gesetzt, das wird man so schnell nicht wieder ändern.

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1206
Re: Umstellung Kurzulf<>Langulf
« Antwort #229 am: 17. September 2019, 08:54:22 »
Meine subjektives Empfinden ist ein anderes, vielleicht habt ihr recht. Aber letztendlich ist es wohl egal - bauliche Maßnahmen für die Änderung wurden gesetzt, das wird man so schnell nicht wieder ändern.

Der Punkt, wo ich dir wirklich recht gebe, ist dass man die Umstellung nicht ohne Langzüge am 46er hätte machen dürfen, weil eine gewisse Verlagerung war natürlich zu erwarten.

Ich hoffe sehr, dass das jetzt bald nachgeholt wird.


denond

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1160
Re: Umstellung Kurzulf<>Langulf
« Antwort #230 am: 17. September 2019, 13:52:21 »
Ich würde sogar meinen, das Gegenteil ist der Fall, zumindest am neuen 2er-Außenast, der kommt mir deutlich voller vor als früher. Für den 44er bei Ottakring kann ich es leider nicht wirklich beurteilen.

Beim 2er-Außenast ist halt noch immer die unterschiedliche Zugsfolge zu beobachten und natürlich dadurch die/der unterschiedliche Besetzungsgrad in den Garnituren.
Auch aus dem Grund, wenn sich in der Teichgasse die Züge stauen, eben durch den Personalwechsel und die anschließende Kurzführung eines Zuges. Da läuft der Betrieb nach wie vor höchst unterschiedlich. Da wäre noch einiges zu tun.
Da hat sich der 44er doch schon eher eingependelt und verkehrt regelmäßig. Die Besetzung ab der Brünnlbadgasse ist ebenfalls höchst unterschiedlich und Tageszeit entsprechend. Ab dem Berger-Platz in FR Ottakring eher schwach besetzt, in Fr Schottentor schon etwas mehr Fahrgäste. Der 46er nimmt da aber auch ettliche FG weg und würde Langzüge brauchen. Sieht man ganz deutlich beim Einsatz von E2+c5.

Generell wäre zu sagen, daß man zumindest die A1, also 52 bis 131 auf Langzug - eben durch Nachbestellung von Modulen - sehr zeitnahe umrüsten/ergänzen sollte. Laufen diese Züge doch noch 20 bis 25 Jahre...