Autor Thema: [PM] Verbindungsbahn jetzt fix: Bessere S-Bahn von Penzing nach Meidling  (Gelesen 101354 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1187

Natürlich bringt das Nachteile: für alle aus dem Bereich Hietzinger Hauptstraße (unnötige) 250m mehr Wegstrecke. Und die Hietzinger Hauptstraße bzw. der Bereich nördlich davon wird dort das meiste Fahrgastpotenzial für die neue Station bringen, allein von der Bebauungsdichte her.


Bei den 250m bist Du mehr als großzügig, die meisten Menschen werden wohl mit dem Bus bis vor den Eingang der S-Bahnstation fahren, dann kommen die Fahrgäste vom 10er und dann die fußläufigen. Und die Nachteile entstünden dann, wenn die Straßenbahn irgendwanneinmal zum st. Nimmerleinstag Richtung Ober st. Veit verlängert verlängert wird.

Die Freizone nächst Schleife Hummelgasse wäre auch hinsichtlich der wartenden/abfahrenden Busse für die Anwohner die bessere Umwelt-Situation.

So super fände ich eine S-Bahnstation vor meinen Zimmerfenstern (Abstand rund 20m) nicht so prickelnd, alle 15 Minuten pro Fahrtrichtung das Türenklacken und die Ansagen dazu bis spät in die Nacht oder zeitig früh - Wohnqualität ist dann was anderes.

Sorry, aber das halte ich für absolut nicht der Realität entsprechend.

1. Die Buslinien in allen Ehren, aber so viele sinnvolle Fahrtrelation ergeben sich durch sie nicht, dass die auch nur annähernd den überwiegenden Anteil der Fahrgäste ausmachen könnten.

2. Welches Türenklackern hört man bei einem modernen S-Bahn-Fahrzeug weiter als fünf Meter? Die Ansagen sind ein Argument, bei den zu erwartenden Lärmschutzmaßnahmen aber auch kein valides. Ich gehe jede Wette ein, dass man die S-Bahn selbst bei offenem Fenster kaum hören wird. Da ist jeder ULF, der durch die Schleife Hummelgasse rumpelt, um ein Vielfaches lauter.

Ganz generell: es tut mir leid, aber deine Argumentation klingt für mich einigermaßen an den Haaren herbeigezogen. Wenn du ernsthaft etwas für den ÖV tun willst, würde ich dir da einen etwas differenzierteren Zugang empfehlen. Man ist hier nämlich ohnehin auf dem besten Weg, sich mit sehr viel Geld ein Verkehrschaos heranzuzüchten (fehlende Barrierewirkung durch den Wegfall der EK - was glaubst du, was in der Hietzinger Hauptstraße los sein wird, wenn man dann problemlos mit dem Auto in fünf Minuten aus Ober St. Veit im Bezirkszentrum Hietzings sein kann, während man mit dem ÖV ein- oder zweimal umsteigen muss und 15-20 Minuten dafür braucht?).  Dann auch noch wegen ein paar NIMBYs die Situation für die S-Bahn-Fahrgaste zu verschlechtern, halte ich für den diametral falschen Zugang - dann hat man einerseits extrem viel Geld investiert und beschränkt den Nutzen sinnloserweise.

Signalabhängigkeit

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 447
Die Verschiebung der neuen Haltstelle Hietzinger Hauptstraße - quasi eine Spiegelung der geplanten Haltestelle nach Süden  - bringt eine deutliche Verbesserung für die Anrainer (und die haben wohl auch ein Anrecht der Mitsprache) bei keinerlei Komfortverlust für die derzeitige Planung mit den Bussen. Wer hat gerne (übrigens an einer Stelle der Verbindungsbahn mit dem geringsten Abstand zu Wohnhäusern) eine S-Bahnstation im ersten Stock vor dem Fenster?

Wie schön wäre es, würden sich politische Parteien um richtige Verbesserungen beim Projekt bemühen (Durchbindung S45-S80), anstatt um Verschlechterungen (Verschiebung von Stationen ins Nirwana).............  :-\