Autor Thema: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf  (Gelesen 70403 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Taurus

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 237
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #210 am: 07. September 2017, 12:25:37 »
Die Einstellung der Hst. Wolfganggasse stört wohl kaum jemand.
Neben den gebrachten 62er-Argumenten ist es halt schade, dass auf eine Beschleunigung der WLB verzichtet wird.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10047
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #211 am: 07. September 2017, 14:18:25 »

Natürlich ist es verschmerzbar. Wie gesagt, das größere Problem ist eher, dass eine Parallelführung von 62er und WLB in der Flurschützstraße ein Überangebot darstellt, was die Stimmen nach einer Einstellung des 62er-Innenastes bald wieder laut werden lassen könnte.

Wie gesagt. Die Diskussion war schon da und wurde abgewürgt, da die Lokalbahn nicht verdichten kann und ausserdem sind die Garnituren gar nicht für den Stadtverkehr ausgelegt. Würdest du die Linie 62 einstellen, dann müsstet du auf der WLB dann die Fahrzeit erhöhen, da die Fahrgäste bei einem Lokalbahnzug wesentlich länger zum einsteigen brauchen, als bei der Straßenbahn.

Weniger Türen, Stufen und bei den alten Garnituren überhaupt schmälere Türen.

Daher meine Meinung. Die derzeitige Diskussion über Einstellung der Linie 62 zwischen Ring und Meidling ist nur Panikmache. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass dies wirklich passiert ist unter 5%. ich glaube das das frühestens ein Thema wird, wenn die U5 bis Matzleinsdorferplatz fährt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11202
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #212 am: 07. September 2017, 15:34:22 »
Das wird schwer gehen, wenn das Areal umgebaut wird
Die zwei Gleise verlaufen eh außerhalb des Geländes, die könnte man ja vom Rest problemlos abtrennen.
Was ich jetzt so gegoogelt habe (1120 Wolfganggasse 53 - dann 55, 57,59) kommen zumindest auf 53 und 59 Wohnbauten hin. 55 ist eine Tischlerei (CNC-Tischlerei) und 57 (die Reihenfolge ist übrigens von Nord nach Süd 53 59 57) ist ein kleines Haus. Ich kann mir gut vorstellen, dass die beiden auch verschwinden. Dann läge die Strecke mitten zwischen Wohnbauten, was für eine Straßenbahnstrecke kein Hindernis wäre, aber eine Senkung der Wohnqualität befürchten ließe. Abgesehen davon ersparen sich die WLB die Instandhaltung der Strecke, die WL verdienen an den Nutzungsgebühren.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15132
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #213 am: 07. September 2017, 16:17:33 »
Dann läge die Strecke mitten zwischen Wohnbauten, was für eine Straßenbahnstrecke kein Hindernis wäre, aber eine Senkung der Wohnqualität befürchten ließe.
Nicht, wenn man über die Wolfganggasse runterfährt! Die Strecke in der Eichenstraße aufrechterhalten und bei der Längenfeldgasse eine Haltestelle hinmachen, wäre eh gescheit. Aber das Wiener Dogma heißt eben leider "Nur ein totes Straßenbahngleis ist ein gutes Gleis!" und dem wollen wir natürlich nicht widersprechen!   :-\
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11202
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #214 am: 07. September 2017, 18:43:59 »
Hast ja Recht, aber dieser Wunsch ist in diesen Zeiten sinnlos. Abgesehen davon: Bei den berechtigten Wünschen für Schienen für den 48A, 13A, 15A usw. würde ich mich nicht mit dem Wunsch nach wenigen hundert Metern dort verzetteln.
Ich bin öfters von Meidling kommend in der Hanauskagasse. Anfänglich war ich aus frustriert von der Auflassung Wolfganggasse, ich bin mit der Badner gefahren und von der Wolfganggasse zu Fuß gegangen. Musste aber beim Planstudium feststellen, dass der Weg von 62 - Längenfeldgasse/Flurschützstraße auch nicht länger ist. Wenns ich dann noch ein Umwegarmer Weg durch denGemeindebau zur Murlingengasse findet, dann ist der Weg angenehmer als in der Eichenstraße oder Längenfeldgasse zu gehen.
Die neue Streckenführung hat kaum Nachteile, gerade die, die in der Wolfganggasse und Fockygasse nahe der Eichenstraße wohnen, haben einen längeren Weg, die gemeinsame Führung von WLB und 62 hat für die anderen den Vorteil, dass sie sich nicht entscheiden müssen - Wolfganggasse oder 62 sondern auf den Haltestellen Längenfeldgasse/Flurschützstraße, Marx-Meidlinger-Straße und Siebergasse ein dichteres Intervall haben.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Kurzzug

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 130
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #215 am: 07. September 2017, 18:52:49 »
Ich glaube das das frühestens ein Thema wird, wenn die U5 bis Matzleinsdorferplatz fährt.

Also gar nicht  ;D

Taurus

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 237
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #216 am: 08. September 2017, 14:21:14 »
Die Verantwortlichen denken so wie ihr vollkommen richtig: Die Haltestelle Wolfganggasse ist nicht notwendig.

Leute mit Weitblick hätten die Gelegenheit beim Schopf gepackt und die Badner beschleunigt (für Pendler, deren Autos man nicht in der Stadt haben möchte).

Ich darf noch einmal das Konzept in Erinnerung rufen, da hätte man auch ohne viel Veränderung Gleise untergebracht: https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/wolfganggasse-eichenstrasse/pdf/verkehrskonzept.pdf

fastpage

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 361
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #217 am: 08. September 2017, 14:41:55 »
Die im Produktionsverbund Matzleinsdorf arbeiten wird die WLB abgehen, denn diese ist im Gegensatz zu den WL für die ÖBBler mit Dienstausweis nutzbar.
Auf Meidling ist es halt ein langer Fußweg bzw. werden die Leute einfach auf den Matzplatz ausweichen (Schnellbahn).

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11202
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #218 am: 08. September 2017, 22:25:02 »
Leute mit Weitblick hätten die Gelegenheit beim Schopf gepackt und die Badner beschleunigt (für Pendler, deren Autos man nicht in der Stadt haben möchte).
Wie hättest da die WLB beschleunigt? Wenn überhaupt, dann kann ich mir eine Minute vorstellen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Taurus

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 237
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #219 am: 09. September 2017, 19:46:43 »
Wenn man zwischen Dörfelstraße und Eichenstraße statt 3 Haltestellen 0 bedient ist das schon einmal eine Ersparnis.
Natürlich sollten auch weitere kleinere Maßnahmen dazu führen insgesamt zumindest 5 Minuten einzusparen. Spontan fällt mir z.B. die Ampel bei der Haltestelle Paulanergasse ein. Die verhindert quasi immer das Einfahren in die Station ohne anhalten zu müssen.

Ideal wäre auch der Wegfall der Haltestelle Dörfelstraße. Das ist leider problematisch weil eine komplette Auflassung schwer durchsetzbar ist. Wenn man sie so gestaltet, dass nur der 62er halten würde, wäre der stadteinwärts gelegene Halt in der Aßmayergasse.

Insgesamt ist der ganze Bereich um die Philadelphiabrücke mit den 3 Haltestellen ungünstig. Wobei ich natürlich weiß, dass man mit einer Haltestelle nur schwer auskommt.


Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10047
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #220 am: 09. September 2017, 20:06:25 »
Wenn man zwischen Dörfelstraße und Eichenstraße statt 3 Haltestellen 0 bedient ist das schon einmal eine Ersparnis.
Natürlich sollten auch weitere kleinere Maßnahmen dazu führen insgesamt zumindest 5 Minuten einzusparen. Spontan fällt mir z.B. die Ampel bei der Haltestelle Paulanergasse ein. Die verhindert quasi immer das Einfahren in die Station ohne anhalten zu müssen.

Ideal wäre auch der Wegfall der Haltestelle Dörfelstraße. Das ist leider problematisch weil eine komplette Auflassung schwer durchsetzbar ist. Wenn man sie so gestaltet, dass nur der 62er halten würde, wäre der stadteinwärts gelegene Halt in der Aßmayergasse.

Insgesamt ist der ganze Bereich um die Philadelphiabrücke mit den 3 Haltestellen ungünstig. Wobei ich natürlich weiß, dass man mit einer Haltestelle nur schwer auskommt.

Sorry, wenn ich jetzt etwas direkt werde. Aber in welcher Welt lebst du? Nur weil du die Station Dörfelstraße nicht brauchst, kannst du sie nicht auflassen. dazu hast du im Umkreis viel zu viele Wohnungen = Fahrgäste.

Ebenso wenig kannst du die Station Schedifkaplatz auflassen. Da würdest du die Gesamtfahrzeit für die Fahrgäste sogar verlängern, da sie einerseits länger mit der WLB fahren müssen und anderseits haben die Fahrgäste dann bei der Station Meidling einen längeren und auch gefährlicheren Weg zu U und S-Bahn (Querung der Eichenstraße)

Und selbst, wenn du die Ampel Paulanergasse und die Haltestellen in Meidling auf 1 reduzieren würdest, KEINE 5 Minuten einsparen. Wenn dann sind es maximal 2 Minuten. Aber da darf ein WLB-Fahrer keinen Rollstuhlfahrer haben. Ein Aufenthalt wegen einem Rolli-Fahrer der ein- oder aussteigen will, dauert locker einmal 2-3 min.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Taurus

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 237
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #221 am: 09. September 2017, 22:39:13 »
Ich glaube ich habe schon geschrieben das ich mir eine Auflassung vom Schedifkaplatz nicht wirklich vorstellen kann.
Detto Dörfelstraße... (bitte nochmals lesen)

Die Ampel bei der Paulanergasse ist nur eines von vielen Beispielen die optimierbar sind (ohne großen Einfluss auf den PKW Verkehr).
Das man das alles nicht möchte steht auf einem anderen Blatt.
Und selbst wenn es nur 2 Minuten sein sollten (was ich mir der Einsparung von den drei 62er Haltestellen nicht vorstellen kann) sollte man insgesamt das Gefühl haben dass man fährt und nicht dahinschleicht...

Und nachdem die neue Route ohnehin fix ist, kann man doch wenigstens die Ampel bei der Paulanergasse umbauen. BITTE!!!

Monorail

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 332
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #222 am: 10. September 2017, 02:39:06 »
Wenn man in der Flurschützstraße beschleunigen will, dann soll doch bitte die Hst. Marx-Meidlinger-Straße stadteinwärts endlich verschwinden und die Hst. Längenfeldgasse hinter die Kreuzung (Hnr. 25-35) übersiedeln. Die Stationsabstände ab Aßmayergasse kämen auf 280-380 statt bisher 190-340-130 Meter.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7475
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #223 am: 10. September 2017, 10:38:09 »
Wenn man in der Flurschützstraße beschleunigen will, dann soll doch bitte die Hst. Marx-Meidlinger-Straße stadteinwärts endlich verschwinden und die Hst. Längenfeldgasse hinter die Kreuzung (Hnr. 25-35) übersiedeln. Die Stationsabstände ab Aßmayergasse kämen auf 280-380 statt bisher 190-340-130 Meter.
Eine der beiden bestehenden Haltestellen (Marx-Meidlinger Straße oder Siebertgasse) wird man sowieso auflassen müssen, denn mit WLB-Doppelgarnituren und verlängerten Haltestellenkaps würde der Abstand auf praktisch null schrumpfen. Ich würde in dem Fall auch Marx-Meidlinger Straße auflassen und die Siebertgasse nach hinten verlängern. Ich glaube genauso ist es eh geplant.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10047
Re: Das neue WLB-Zentrum Inzersdorf
« Antwort #224 am: 10. September 2017, 11:34:08 »
Wenn man in der Flurschützstraße beschleunigen will, dann soll doch bitte die Hst. Marx-Meidlinger-Straße stadteinwärts endlich verschwinden und die Hst. Längenfeldgasse hinter die Kreuzung (Hnr. 25-35) übersiedeln. Die Stationsabstände ab Aßmayergasse kämen auf 280-380 statt bisher 190-340-130 Meter.

Ob die Haltestelle Längenfeldgasse verlegt wird, bezweifle ich. Allerdings nicht weil die WL es nicht wollen, sondern weil ein mMn verständlicher Einspruch des Elternvereines der dort vorhandenen Schule kommen wird, da dann die Schüler dann die Haltestelle nicht mehr ohne eine Straße zu überqueren zu müssen erreichen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen