Autor Thema: Linie B (1913-1981)  (Gelesen 116798 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9713
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #315 am: 04. Juni 2019, 09:16:20 »
"Wer schnell hilft, der hilft doppelt."

Nur würde so etwas heute mit der Entlassung aller Beteiligten enden.

Krach gab es aber auch damals - weniger wegen der offenen Türen, sondern weil die MH nicht mehr für den Personenverkehr zugelassen waren.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7523
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #316 am: 04. Juni 2019, 11:16:05 »
Wahrscheinlich auch der Grund für das Verbot von Fahrzeugen mit offenen Türen im Linienbetrieb auf den beiden U-Strabstrecken.
Es gab eigentlich nie ein Ustrab-Verbot. Sofern die Türen geschlossen bleiben, ist eine Fahrt durch die Ustrab erlaubt. Als 2008 die Ringlinien reformiert wurden, fanden Publikumsfahrten mit Oldtimern auf der Strecke des neuen 1ers und damit natürlich auch durch die Ustrab statt.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9713
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #317 am: 04. Juni 2019, 12:21:51 »
Wahrscheinlich auch der Grund für das Verbot von Fahrzeugen mit offenen Türen im Linienbetrieb auf den beiden U-Strabstrecken.
Es gab eigentlich nie ein Ustrab-Verbot. Sofern die Türen geschlossen bleiben, ist eine Fahrt durch die Ustrab erlaubt. Als 2008 die Ringlinien reformiert wurden, fanden Publikumsfahrten mit Oldtimern auf der Strecke des neuen 1ers und damit natürlich auch durch die Ustrab statt.

Das waren aber Fahrten mit Fahrzeugen der Vereine VEF und WTM, bei denen jede Türe durch einen eigenen Begleiter überwacht wurde. Im Linienbetrieb wären zwei Mann Personal pro Wagen wirtschaftlich nicht vertretbar gewesen.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10183
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #318 am: 10. September 2019, 23:55:11 »
Anbei ein besonders interessantes Fotomotiv mit Panoramablick auf den Mexikoplatz und dei Lassallestraße, welches M 4070 + m3 5302 + m3 5295 der Linie B bei der Auffahrt auf die Reichsbrücke zeigt (Bildautor nicht bekannt, 1971).

LG nord22

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4530
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #319 am: 11. September 2019, 09:43:50 »
Anbei ein besonders interessantes Fotomotiv mit Panoramablick auf den Mexikoplatz und dei Lassallestraße, welches M 4070 + m3 5302 + m3 5295 der Linie B bei der Auffahrt auf die Reichsbrücke zeigt (Bildautor nicht bekannt, 1971).

LG nord22
Dafür hat der Fotograf möglicherweise ganz schön klettern müssen!

schaffnerlos

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3032
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #320 am: 11. September 2019, 22:06:00 »
Sind die Fahren größer als sonst oder täuscht das?

Halbstarker

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 467
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #321 am: 06. Juni 2020, 07:52:58 »
Auch hier ein Bild von mir aus der E1-cx-Zeit:

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4530
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #322 am: 06. Juni 2020, 09:15:42 »
Das Bild dürfte eventuell um 1980/81 entstanden sein, da hatte er diese Werbung!

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9713
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #323 am: 08. Juni 2020, 10:23:33 »
Auch hier ein Bild von mir aus der E1-cx-Zeit:

Der Beiwagen dürfte der 1601 sein, das war der einzige c, der nach dem Umbau (1974) nicht sofort mit Broseband ausgestattet wurde und somit auch hinter einem Triebwagen ohne Broseband eingesetzt werden konnte.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32542
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #324 am: 08. Juni 2020, 10:28:29 »
Der Beiwagen dürfte der 1601 sein, das war der einzige c, der nach dem Umbau (1974) nicht sofort mit Broseband ausgestattet wurde und somit auch hinter einem Triebwagen ohne Broseband eingesetzt werden konnte.

Damals war das noch ein Kriterium. In der Endzeit der Brosebänder kam es durchaus vor, dass Brose-c4 hinter Tafel-E1 fuhren. :ugvm:
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

4777

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 882
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #325 am: 08. Juni 2020, 10:40:11 »
Auch hier ein Bild von mir aus der E1-cx-Zeit:

Der Beiwagen dürfte der 1601 sein, das war der einzige c, der nach dem Umbau (1974) nicht sofort mit Broseband ausgestattet wurde und somit auch hinter einem Triebwagen ohne Broseband eingesetzt werden konnte.
Schönheitsfehler an dieser Theorie: sowohl der E1 4714 als auch der c 1601 haben im Jahr 1977 Brosebänder bekommen, die Aufnahme wurde aber aufgrund der Werbung des Triebwagens bereits mit 1980/81 datiert.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9713
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #326 am: 08. Juni 2020, 10:42:49 »
Auch hier ein Bild von mir aus der E1-cx-Zeit:

Der Beiwagen dürfte der 1601 sein, das war der einzige c, der nach dem Umbau (1974) nicht sofort mit Broseband ausgestattet wurde und somit auch hinter einem Triebwagen ohne Broseband eingesetzt werden konnte.
Schönheitsfehler an dieser Theorie: sowohl der E1 4714 als auch der c 1601 haben im Jahr 1977 Brosebänder bekommen, die Aufnahme wurde aber aufgrund der Werbung des Triebwagens bereits mit 1980/81 datiert.

OK, ich konnte beim 4714 kein Broseband erkennen, daher meine Vermutung. Aber du hast recht, es kann somit auch jeder andere c gewesen sein.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Kálvin tér

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 327
Re: Linie B (1913-1981)
« Antwort #327 am: 22. Juni 2020, 10:23:41 »
M 4077 + m2 5207 + m3 (?) als Linie B auf der Behelfsbrücke bei der Baustelle der Albertina-Passage, 1963.

Privataufnahme von Friedrich Endlicher, die Veröffentlichung erfolgt mit Genehmigung des Nachfahren des Fotografen.